BEIRUT, LEBANON (17.10 Uhr) - Das russische Außenministerium gab am Samstag eine Erklärung zu den Luftangriffen Israels ab, die am 3. August auf syrischen Boden gerichtet waren.

"Am Abend des 3. August startete die israelische Luftwaffe als Reaktion auf einen angeblichen Versuch Unbekannter vom selben Tag, einen Sprengsatz nahe der Trennlinie in den besetzten Golanhöhen zu platzieren, Schläge auf die Stellungen des syrischen Militärs.

Das Waffenarsenal der Hisbollah wird zunehmend in dicht besiedelten Teilen des Libanon versteckt. Eine neue Studie hat ergeben, dass die Hisbollah ihren Waffenvorrat weiter aufstockt, indem sie ihn an städtischeren, dichter besiedelten Orten im ganzen Libanon lagert.

Da es keine Anzeichen dafür gibt, dass die USA ihre Landkarte ändern würden, haben die Siedler eine Kampagne begonnen, die am Montag Beamte aus dem Büro des Premierministers mit ihnen am Telefon hatte.

Syrien startete die zweite Wochenhälfte mit einem neuen Spannungsanstieg im Großraum Idlib ein. Diese Eskalation wurde weithin erwartet, da militante Gruppen wichtige Teile des russisch-türkischen Abkommens über die Deeskalation in der Region sabotieren.

Die Türkei und Ägypten lassen ihre militärischen Muskeln vor der libyschen Küste spielen, da die Chancen auf einen möglichen Krieg im östlichen Mittelmeerraum weiter steigen.

Irakische Widerstandsgruppen (die von den Medien oft auch als "pro-iranische Milizen" bezeichnet werden) veröffentlichen weiterhin Fotos und Videos von US-Einrichtungen im Nahen Osten als offensichtliche Botschaft an die militärische und politische Führung der USA.

Weitere Beiträge ...