Top Stories

Grid List

Erdogans Bestrebungen, den Konflikt mit Syrien per militärischen Einsatz zu seinen Gunsten beenden zu können, schafft den Freiraum, Erdogan aus dem geopolitischen Spiel zu nehmen.

Am 20. Februar 2020 gab das Pressebüro des Weißen Hauses folgende Erklärung heraus:

Der türkische Präsident Erdogan hat nachgelegt und droht mit einem unmittelbaren Militäreinsatz in Syrien. Russland spricht von einem Worst-Case-Szenario. Verschärfen sich jetzt die Spannungen zwischen Moskau und Ankara?

Nachdem FDP-Lindner den MP Kemmerich fallengelassen hat und dieser seinen Rücktritt erklärte, konnten die finalen Linken Spiele eröffnet werden. Oberste Maxime ist,  die linke Dogmatisierung der Personalausweisträger darf in keinem Bundesland der BRD unterbrochen werden.

Die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen entwickelt sich zur grandiosen Seifenoper im Schlußakt der BRD-Verwaltung.

Bundesbehörden dürfen die AfD nicht mehr als rechtsextrem bezeichnen. Der Bundesvorstand der Partei hat entsprechende Unterlassungsansprüche gegen die Bundesrepublik durchgesetzt.

Die verzweifelten Rückzugsgefechte der SPD-Linken werden bis zum völligen Verlust der politischen Handlungsfähigkeit anhalten. Wobei es allmählich absurde Züge annimmt, wenn der Systemwechsel ansteht, und im alten System die rechtsbeugenden Verhaltensmuster beibehalten werden.

Das Ende naht mit mörderischer Macht - Meine kleine Verschwörunstheorie zu Hanau -trotz der Tragik nicht ohne Polemik.

Diogenes Lampe

Ich fasse erstmal zusammen:

Was genau ist eigentlich Zeit? Ein Empfinden von Veränderung, eine Zeitspanne oder ein Zeitraum — und wie wird sie bemessen? Woher stammt unser kalendarisches System und unser Zeitmaß in Jahren, Wochen und Stunden, und wer hat es zu welchem Zweck eingeführt?

Wie wir nach 100 Jahren Lektionen jetzt in die Verantwortung kommen

Die Merkelei zerfällt in ihre (....) Einzelteile
von Diogenes Lampe 07.02.2020, 23:39
Wäre Björn Höcke am 5. Februar 2020, dem Tag der Heiligen Agatha von Catania sowie dem 118. Geburtstag von Hilde Benjamin, zum Ministerpräsidenten Thüringens gewählt worden, das Zeter und Mordio von Links und Katholisch hätte kaum krasser ausfallen können als jetzt nach der Wahl des FDP-Kemmerich. Denn mehr geht kaum noch. Da gibt es für den Fall des befürchteten Supergaus - also die künftige Machtübernahme durch die AfD - kaum noch Superlative, die eine solche Hysterie toppen könnten. 

Die Parteien, die schon länger da waren und jetzt unter der Last ihrer Quotentussies allerlei Geschlechts intellektuell zusammenbrechen, verschießen gerade im Kampf gegen Höcke ihr ganzes Pulver. Aber nicht auf ihn, sondern im Zickenkrieg gegeneinander, wie sich das gehört. Und die transatlantisch triefende Journaille allerlei Geschlechts feuert aus allen Rohren mit. 


Die Wut der feminisierten Altparteien aufeinander, der innerparteiliche Hass der Funktionär- Innen gegeneinander wird querbeet nur noch von Wut und Hass auf diese dumme weiße - sagen wir einfach mal "Ministerpräsidentensau" aus der Lindnertruppe übertroffen. Das gibt nicht nur einen Blumenstrauß vor die Füße! Das gibt Haare auf den Zähnen, Damenbart und Haue vom Antifa-Kinderchor! Soviel steht fest!

Eine Polemik zum Thema: Wer den Schaden hat, spottet manchmal jeder Beschreibung.


Die folgenschwerste und im Ergebnis auch kurioseste Wahl, seit es die BRD gibt...

...das war wohl die Landtagswahl in Thüringen im Oktober letzten Jahres. Das Ramelow-Mohring-Lager erlitt eine krachende Niederlage. Die rot-rot-grüne Regierung, allzeit willfährig unterstützt von der CDU als Scheinopposition, wurde abgewählt. Dennoch wollte Bodo der Große weiter im Amt bleiben und hätte es mit der kuriosen Thüringer Verfassung, den beiden Kleinparteien an seiner Seite und mit der Toleranz der Kleinst-FDP sowie der von Mohrings vielen Nichtwählern mächtig gerupften CDU auch locker bleiben können.

Und das auch noch mit dem stillen Segen von Angela, der mächtigsten Speckschwarte in Ber- lins Elefantenwaschanlage nach Eber Altmeier. Denn die Partei "Die Linke", also die mehrfach umbenannte SED, die Partei der Stasi-Agenten, der Antifa und päpstlichen Gysidemokraten, die Partei von Medienliebling Ramelow, dem quasi Erzbischof des neudeutschen Wessi-Marxismus im Ossiland, wurde ja wieder stärkste im Landtag. Merkel hätte mit ihrem Saustall also Deutschland weiter in Ruhe in den Ruin treiben können. Sei es für den Weltfrieden oder für's Klima. Oder eben für die armen Neger in Afrika oder ganz einfach für Frankreich; -jetzt, wo die Briten den ins Rutschen gekommenen Turm zu Brüssel doch noch recht eilig verlassen haben.

AKK, Macrons Frühstücksdirektorin in Deutschlands nun schwarzer Franzosenpartei und im Bendlerblock, hätte das auch gut gefunden, wenn der linke Bodo, Macrons Frühstücksdirektor in Deutschlands roter Franzosenpartei, einfach Ministerpräsident geblieben wäre. Dann hätte die Merkeltruppe als zweitstärkste Opposition im Landtag auch weiterhin vor ihrem Stimmvieh so tun können, als fände sie das gar nicht gut, obwohl sie das richtig gut findet. Finde den Fehler!

Und dann gleich noch einen: Sie alle haben die Rechnung ohne den widerspenstigen Ossi in ihren Parteifreunden aus Thüringen gemacht. "Wir sind das Parteivolk! Wir machen, was wir für richtig halten" schallte es ihnen aus dem Erfurter Augiasstall wüst entgegen. Ja, diese dummen Ehrlichen, die in der CDU wohl ganz besonders dumm rüberkommen müssen, damit sie nicht klüger aussehen als ihr Mohring, haben wohl trotz Mitgliedschaft in der richtigen Partei doch noch etwas aus der falschen Vergangenheit gelernt. Wenn auch nicht viel. Aber das hatte schon so ein bischen was von AfD-Qualitäten. Jedenfalls nach dem strengen Maßstab der ranghöch- sten Besenstielhalterin des CDU-Politbüros.

Der kölnische Wasser-Lindner wußte erst nicht so richtig, in welchem Fett sein Erdbeermund schwimmen wollte, entschied sich dann zunächst für die Thüringer Bratwurst, nur, um sich schließlich doch wieder für sein Verbleiben an den Berliner Fleischtöpfen mit viel mehr Fettaugen oben drauf zu entscheiden. Doch das Für und Wider seines Appetits kann jetzt böse für ihn ausgehen. Denn von denen könnte er nun künftig ferngehalten werden, weil er einfach nicht auf Mutti und ihre Putzfrau hören will, sobald sich sein kleiner Machthunger meldet.

Da hat ihm sein famoser Intellekt wohl samt Magen einen bösen Streich gespielt. Das könnte auf den Darm gehen. Was er sich da geleistet hat! - da tut ja sogar der megaprofessionellen FDP das Umfallen weh! Das meinen jedenfalls nun manche seiner neu hinzugekommenen ParteitodfreundInnen erbost. Das eine oder andere Parteibuch wurde auch schon zerfleddert zurückgegeben, munkelt man. Jetzt hat er den Salat! Jetzt ist er der neue deutsche Hitler. Nein! -viel schlimmer! Er ist der neue Höcke!

Die AfD kam seinerzeit auf Platz Zwei. Mit der CDU ging es auf Platz drei kräftig Richtung Süden. SPD und Grüne rutschten in die Bedeutungslosigkeit ab. Die FDP kam gerade noch mit Ach und Krach ins Parlament. Resultat: Ohne die AfD, ohne deren "Flügel" ging nichts mehr. Keine Regierungsbildung außer einer Koalition aus umbenannter SED und CDU und einer riesengroßen Koalition, welche die AfD ganz allein auf den Oppositionsbänken gelassen hätte. Die gibt es zwar längst, sogar im Bundestag, aber nur heimlich, still und leise. Doch jetzt wäre die Sozialistische Einheitspartei Merkels auch dem dümmsten Wähler als solche aufgefallen.

Also machte sich Herr Höcke, dem einiges daran gelegen war, daran, mittels seines großartigen Wahlergebnisses eine Minderheitsregierung zu bilden. Keine eigene freilich, denn die hätte gegen das linke Kartell keine Chance gehabt. Aber ihm kann es inzwischen längst egal sein, wer unter ihm Ministerpräsident ist. Er nahm sich also schwarze, magentagelbe, rote und grüne Bälle und jonglierte mit ihnen nach Herzenslust, indem er die geschrumpften Hass-Parteien nach der Wahl mit für sie nicht annehmbaren Angeboten traktierte, um die abgewählte Bodo-Regierung auch im Landtag abzuwählen, wie sich das ja auch nach dem Wahlausgang eigent- lich gehört. Dabei setzte er die Reste der CDU, SPD und Grünen und natürlich der FDP unter gehörigen Zugzwang.

Ihm ging es aber nicht um Affenzirkus sondern beharrlich um die große bürgerliche Wende, die in Thüringen ihren Anfang nehmen sollte und nun Dank seiner sauberen Taktik wohl auch wird. Denn die Neuwahlen, welche jetzt durch Kemmerich verursacht werden würden, täte er doch noch so wirklich richtig zurück treten, können die AfD nur noch weiter stärken. Und vielleicht behält Herr Höcke ja mit seiner Prognose recht, die er kurz nach der letzten Wahl abgegeben hatte: Bei der nächsten Wahl könnte die absolute Mehrheit für die AfD drin sein. Bei der miserablen Show, welche die Transatlantikerparteien dem Thüringer Wählerpotential gerade bieten, fast eine notwendige Folgerichtigkeit.

Denn SPD, Grüne und natürlich die FDP haben gute Chancen, aus dem nächsten Landtag rauszufliegen. Dann gibt's da nur noch Linke, AfD und zwischen ihnen die CDU als Zünglein an der Waage oder eben das, was zwischen Amboß und Hammer liegt. Es kann nun also nur noch auf einen radikaleren Wahlkrampf der Linken gegen die AfD hinauslaufen, wobei letztere natürlich sehr gestärkt aus dem Chaos hervorgehen wird; -auf Kosten der CDU freilich, die auf ihre so erfolgreiche Nazi-Distanzeritis-Taktik einfach nur stolz sein kann. Hat die sie doch inzwischen von der schweren Bürde entlastet, als bürgerliche Partei immer weiter Relevanz vortäuschen zu müssen, wo sie doch längst dem kollektiven Angebot des Macron-Rothschild-Soros-Kommunismus genauso verfallen ist wie die Linke, SPD und FDP. Nur die Grünen halten nach wie vor der CIA die Treue, was jetzt aber auch kein großer Gegensatz ist, da ja alle Wege bekanntlich nach ROM führen.

Auf deutsch gesagt: Sie ist längst in Geiselhaft der Rot-Rot-Grünen. Und wenn nicht, dann eben der AfD. Dank Merkel! Solche "Parteien der Mitte" werden bei der nächsten Wahl nur noch gnadenloser zwischen diesen linken und rechten Mühlsteinen zerrieben. Mohring weg, Merz hin: Will sie nicht völlig abschmieren, kann die CDU gerade noch einen einzigen Kandidaten ins Rennen schicken, der ihre Wähler im aufmüpfigen Ossiland beisammenhält, ihr aber schon abgesagt hat: Hans-Georg Maaßen! Naja, vielleicht überlegt der sich seine Absage ja nochmal. Denn für den Wonnemonat Mai hat Riesenstaatsmann Mohring nun endlich nach seiner Heimsuchung durch AKK seinen Rückzug vom Fraktionsvorsitz angekündigt.

Wird Maaßen in Thüringen also doch noch zusagen? Oder in Berlin? Ministerpräsident oder Kanzler, das ist hier wohl die Frage, die ihn gerade zutiefst beschäftigen muss. Kann Grund- gesetzbrecherin Merkel das überhaupt zulassen, ohne ihre einzige Machtstellung zu gefährden, die sie noch vor gerichtlicher Verfolgung trennt? Kann sie die CDU-Ossis weiterhin zur reinen Vernunft der Partei bewegen, die immer recht hat, egal, ob sie CDU, SED, SPD, Grüne oder Linke heißt? Kann AKK, die auch nicht viel intelligentere Nuss, die Not noch abwenden? Sie kann! Denn auch sie weiß nicht, was sie tut. Das aber macht sie richtig gut!

Ihre Herrin will die Wahlen unverzüglich rückgängig machen. Denn die ist nunmal eine vorbild- liche Demokratin. Das Annegreta eilt also zu ihrem Mohring nach Thüringen, um ihm mit einem herzhaften "Wie kannst Du es wagen!" die klaren Befehle aus dem Führerinnenhauptquartier zu überbringen: Neuwahlen! Und zwar pronto! Nö, sagen die CDU-Ossis, die sich vor Tod und Teufel weniger fürchten als vor dem Verlust ihrer Diäten, sollte es zu Neuwahlen kommen.

Und vor dem Mohring fürchten die sich erst recht nicht, eher der vor ihnen. "Wir wollen weiter die Fleischtöpfe leer fressen!" grunzt es also vorn und hinten von den Bänken der Fraktion. "Na gut! Aber nur bis Mai!" -sagt die darob wieder milde gestimmte Schweinehirtin aus Honneckers Heimat, packt ihren Besenstiel ein und trollt sich heim zu Mutti. Das aber bringt den König von NRW in Rage, denn wenigstens ihm ist gerade noch aufgefallen, dass es offenbar inzwischen der Gottseibeiuns ist, der bestimmt, wer in Thüringen Ministerpräsident wird.

Höcke kann es wurscht sein, wer unter ihm Ministerpräsident ist

Seit Monaten ringt die ganze Narrenschiffbesatzung des Kanzlerinnen-Kartells gegen das politische Patt im Lande der Wartburg, Luthers, Bachs, Goethes und Schillers. Denn die AfD wurde nicht zuletzt auch Dank der immer weiter steigenden Popularität ihres Spitzenkandidaten von den Wählern in Thüringen so gestärkt, dass gegen sie keine Regierungsbildung mehr zustande kommen konnte, ohne die bizarrsten Koalitionsvarianten zu erwägen.

Ergebnis: Die Selbstentblößung und Selbstzerfleischung der Altparteien, die seit 1990 in der BRD Regierung und Opposition gespielt haben, nahm und nimmt nun weiter dramatische Formen an. Angesichts der Quotendamen in den Parteispitzen und auf den Hinterbänken natürlich auch hysterische. In Zeiten chinesischer Coronaviren bricht in der gesamten Bundes- politik also die blanke Politiker-Panik aus, die noch viel ansteckender und tödlicher zu sein scheint. Lungen und Hirne bersten förmlich.

Merkel flog vor Wut fast aus ihrem Flugzeug, das sie gerade nach Südafrika flog. Gottseidank war es schon gelandet. "Ein unverzeihlicher Vorgang" ätzte sie über den Äther. In ihrer ganzen 14jährigen Amtszeit hat sie sich noch nie so wütend ein Gefühlchen geleistet. Nicht mal, als Trump die Wahl gewonnen hatte. Nicht mal, als der Brexit und dann Johnson kam. Noch nie ist es auch bei AKK politisch so dumm gelaufen. Und das will bei so einer strunzintelligenten und gerade deshalb für Russen und Chinesen so gefährlichen Selbstverteidigungsministerin wahr- lich was heißen. Wird sie sich als CDU-Chefin noch halten können? Oder als Verteidigungs- ministerin von Macrons Gnaden? Oder ihr fröhlicher Polenjunge als General? Wir dürfen gespannt bleiben.

Das Rennen um die Macht im Staate Thüringen machte also der Herr Kemmerich von der FDP, der Umfallerpartei schlechthin, die Merkel bereits in ihr letztes Groko-Desaster getrieben hatte, als sich Schmierfett-Lindner aus den Verhandlungen mit Schwarz-Grün gerade noch rechtzeitig zurück zog. Seine magentagelbe Partei stellte nun den Ministerpräsidenten, dessen Stellung allerdings von vornherein so schwach ist, dass sich darauf nichts bauen läßt. Also fiel der wackere Mann gleich nach 25 Stunden in seinem Amt um. Schlafenszeit mit eingerechnet. FDP eben! Die Blamage für die Kartellparteien ist vollendet.

Man sollte als Bürger die Liberalen Luder Lindners mit Rosenwasser begießen für ihren Mut zur Lächerlichkeit. Da stellt sich dieser Kemmerich hin und tritt zurück. Na sowas! Kann er das überhaupt, nachdem er die Wahl angenommen hat? Klar kann er das. Mit 'ner Pistole auf der Brust oder am Kopf geht alles. Aber das garantiert noch keine Neuwahlen in Thüringen. Kann er die überhaupt wollen? Muss er nicht fürchten, dass seine Fünf-Seelen-Fraktion gleich wieder aus dem Landtag fliegt? Was wäre, wenn sich nach der Vertrauensfrage der Bodo gleich nochmal im Parlament zur Wahl stellt und dann auch noch gewählt wird. Das geht! Es reicht, wenn die FDP das will und so alles wieder gut macht. Hätte das Rehlein an der Spitze der Partei dann dem Sozialismus zur Macht verholfen?

Genschers Bambi hat sich wohl endgültig entzaubert. Nun musste es vor dem eigenen Bundesvorstand die Vertrauensfrage stellen, weil es sich mit seiner weniger scheuen als bescheuerten Thüringer Taktiererei selbst ausmanövriert hat. Der konnte ihn aber gar nicht so einfach fallen lassen, wie einst seinen Vorzeigevietkong. Denn außer ihre Parfüm-Ikone hat die FDP nur noch Kopftuch-Kubicki in petto, der in dieser Affäre aber auch keine bessere Figur machte. Mit wem sollen die denn bloß die nächsten Bundestagswahlen bestreiten? Mit Frau Leuthäuser-Schnarrendingsbums, die als erste mit dem Titel "Antisemitismus-Beauftragte von NRW" gerade mit dem Antisemitismus beauftragt zu sein scheint, wenn ich das richtig verstanden habe? Die hat doch gar keine intellektuellen Kapazitäten mehr frei.

Doch egal, wie die Königsmörderaffäre in Thüringen ausgeht: Kemmerich geht als König für einen Tag schon mal locker in die Geschichte ein. Den können sie später ausgestopft im Kyffhäuser neben Barbarossa stellen. Als Manneken Pis mit Krone. Jane Grey hatte es als Königin von England jedenfalls nur auf neun Tage gebracht, bevor sie ihren Kopf verlor. Ihm reichte einer!

Die Bundespartei der Magentagelben ist nun also zerdeppert wie nie zuvor. Auch das will was heißen. Ganze FDP- Verbände fallen in Wessiland reihenweise von einer Ohnmacht in die andere. Zurecht fragen sich die Ausgebufften: "Wie kann man nur so blöd sein?" -wenn ihr Lindner, der sich tasächlich für "politische Kultur" hält, dann auch noch öffentlich eingesteht, dass er und sein Kemmerich schlicht zu dumm waren, das lustige Höcke-Manöver zu durch- schauen, obwohl das nun wahrlich nicht das raffinierteste gewesen ist, sondern wohl eher 'ne leichte Übung für ihn. Dabei bräuchten sie für die richtige Antwort nur ihr Parteibuch in die Hand nehmen - vielleicht noch die Liste der großen Vorsitzenden nach Genschman - und mit diesen Guidomobildokumenten gemeinsam in den Spiegel schauen. 



Entspannen mit Höcke

Um Herrn Höcke war es ja nach der so geschichtsträchtigen Wahl relativ merkwürdig ruhig geworden. Jedenfalls im Blätterwald. Sogar die Junge Freiheit und ihr Pazderski, dessen Tage an der Spitze des Berliner Landesverbandes nun endlich auch gezählt sind, haben ihre ausge- klügelte Kampagne gegen den Frontmann des "Flügels" völlig erfolglos einstellen müssen. Auf dem Parteitag musste sich der NATO-Panzer in der AfD sogar zu einem Lob für seinen Erzfeind durchringen, nachdem er aus dem Bundesvorstand flog. Was habe ich gelacht!

Jetzt findet der Großpole Merkels in Deutschlands Alternative Dank seiner Freunde von der CIA-Antifa nicht mal einen Ort in Berlin, um den obligatorischen Parteitag abzuhalten, der ihn abwählen soll. Der hat wohl seine Pensionsansprüche noch nicht ganz durch. Dennoch will der Fuchs nicht mehr antreten, nachdem die Trauben beim Höcke-Bashing sowas von sauer wurden, dass sogar seine bunzelstrammen Gesichtszüge entgleisten. Vermutlich haben die Trumpianer um Bystron den Bushisten um General Petraeus aus der AfD-Spitze gedrängt und dabei die alte Baronin von und zu Storch auf ihre Seite gezogen. Ja, auch in ihr tobt der Kampf zwischen US-Demokraten und Republikaner weiter. Und die Republikaner gewinnen. Aber das analogisiere ich nur so vor mich hin.

Herr Höcke aber, der Gottseibeiuns der ganzen Merkelei, war nicht, wie der sensible Herr Mohring von der CDU, nach der ganzen Wahlkrampf-Aufregung erst einmal in den Urlaub abgezwitschert, sondern kümmerte sich fleißig weiter um seinen frischen Wählerauftrag. Ihm hätte Angesichts des Wahlergebnisses, mit dem er mehr als zufrieden sein konnte, eigentlich eine Tüte Popkorn genügt, um zwischendurch mal vor der Flimmerkiste auszuspannen, sich im heimatlichen Bornhagen zurückzulehnen und über das quasi angesagte Unterhaltungspro- gramm zu amüsieren, dass ihm seine Erzfreunde nun via Bildschirm bieten würden.

Und die haben ihn wahrlich nicht enttäuscht. Da wurde bis ins Kanzlerinnenamt hinein taktiert und intrigiert, dass sich die Balken bogen. Sogar der Teufelsexorzist Gauck, der die BRD so gerne im Auftrag der selben US-Banken, die einst Hitler finanzierten, gegen Russland ziehen lassen würde, mischte sich ein und plädierte mit der Politmumie Althaus aus dem Tal der Landtags-Könige für das allerneueste politische Modell der Merkel-Demokratur: Eine "Projekt- regierung"; also eine, in welcher der SED-Chef zusammen mit dem CDU-Chef koaliert, ohne zu koalieren. Also so, dass es vor lauter orwell'schem Vernunftgebahren nicht so auffällt, dass da gar nichts zusammenwachsen braucht, was zuammengehört, weil das schon immer zusammengehört hat und zusammengewachsen ist.

Der Herr Höcke aber zeigte sich von seiner gelassenen Seite und ganz ohne Selbstverleugnung bereit, der schwer gebeutelten Mohring-CDU zum Ministerpräsidentenposten zu verhelfen. Natürlich nicht wirklich, denn selbstverständlich wußte er, dass es für den CDU-Orpheus von Thüringen unmöglich war, sich von der AfD ins Amt wählen zu lassen, ohne dass die CDU-Erinnyen in Berlin und Brüssel ihn zerrissen hätten. Die bestanden auf Ramelow! Muss man sich mal vorstellen und klar machen, wie weit die CDU unter Merkel in den linken Sumpf gesunken ist! Aber wer hat bloß diese Knalltüte an die Spitze der Thüringer Christdemokröten gebracht und dabei Höcke so grausam unterschätzt? War doch klar, das der so ein politisches Windei bei der nächst besten Gelegenheit braten und verfrühstücken würde.

Doch sein wahrlich humorvolles Angebot genügte, um die längst schwer angeschlagene CDU samt CSU bundesweit in nicht zwei -nein, drei Teile zu spalten: Die Werteunion wollte es eher annehmen als ablehnen, statt Mohring aber lieber den von Merkel geschassten Ex-Verfas- sungsschutzchef Maaßen zum Ministerpräsidenten machen. Die Mohring-Mannen wollten das natürlich nicht und hätten am liebsten als Juniorpartner mit der SED koaliert, damit alles beim Alten -und die AfD komplett außen vor bleibt. Die Bundes-Granden um AKK bestanden jedoch auf dem Parteibeschluss, dass weder mit den Linken noch mit der AfD zusammengearbeitet wird. Basta! So sorgte "Faschist Höcke", dieser Nazi, diese Ausgeburt der Hölle, dieser Anfang aller Laster, mit einer geradezu Seelenruhe dafür, dass sich der ganze politische FeministInnen-Biedermeier selbst in die Pfanne haut. Ja, froh zu sein, bedarf es wenig.

Da ward guter Rat teuer. Eigentlich unbezahlbar. Bei der Wahl des Ministerpräsidenten einen eigenen CDU-Kandidaten ins Rennen zu schicken, unterblieb am Ende, denn die Gefahr war einfach zu groß, durch die Stimmen der AfD, gegen die man sich ja nicht wehren konnte, die ganze schöne Fundamental-Distanzeritis zu ihr aufgeben zu müssen. Auch die "Projektregie- rung" war hier als Alternative viel zu durchsichtig. Aber für Herrn Höcke war es eine schöne Gelegenheit, das ganze Dilettantenhypodrom seiner Lächerlichkeit preiszugeben, ohne auch nur einen Finger rühren zu müssen. Denn bei jeder politischen Raserei, die nun von SED bis CDU, also innerhalb der linksradikalen Merkel-Parteien auf die Wahl des FDP-Ministerpräsi- denten folgte, war er der große blaue Elefant im Raum, den jeder zwar bemerkt, aber keiner mehr vertreiben kann.

Und so erbarmte sich schließlich die Ganz-knapp-Fünf-Prozent-FDP, die so oder so nichts zu verlieren hat - schon gar nicht einen Ruf - und stellte auf Wunsch der feigen Mohringe ihren eigenen Kandidaten gegen Ramelow auf, damit, wenns schief geht, nichts an Merkel kleben bleibt. In Absprache mit AKK und Lindner, wenn nicht alles täuscht. Höcke, nicht faul, holte sich derweil einen netten Bürgermeister aus einem ebenso netten kleinen Städtchen, der sich erst einmal brav als neutraler Kandidat CDU und FDP andiente. Als die ihn aber nicht wollten, weil die schon irgendwie den Braten rochen, bekam der eben die Unterstützung der AfD. Die stellte ihn für die beiden ersten Wahlgänge zur Wahl und wählten ihn.

Man wird wohl auf der ganzen Welt schwerlich dümmere Menschen finden als diese Kartell- kasper von der FDP, die so ein offensichtliches Manöver dennoch nicht durchschauen konnten. Bravo Herr Kindervater! Kemmerich, der Lichtkandidat im FDP-Tunnel, wurde mit dem, was nun folgte, zum entgegenkommenden D-Zug der AfD, der das ganze Thüringer Parteienkartell überfahren - und nun auch die Bundes-CDU wie Bundes-FDP überrollt hat. Und dazu Bodos Linke.

So viele Blumensträuße gibt es gar nicht zum Reinbeißen. Soviele Therapien gibt es auch nicht, die die linke Fraktionsvorsitzende jetzt bräuchte, um über kurz oder lang ihr antifaschistisches Mütchen zu kühlen und Meganazi Kemmerich zu vergeben, der sich wohl nichts dabei gedacht hatte, als er die Wahl annahm. Kurz darauf aber nahm er an, dass er sie doch besser nicht hätte annehmen sollen. Zumal auch die eiserne Kanzlerin umgehend die Parole "Unverzeihlich!" ausgab. Und so versammelte sich denn auch gleich die Antifa vor seinem Haus und es war wohl zu befürchten, dass sich schon bald ein gewisser Herr Temme mit seinem Schützen- kollektiv vom Verfassungsschutz um ihn und seine Familie kümmern würde. Kassel ist ja nicht soweit weg und der Temme läuft noch immer frei herum. Kein Wunder, dass der neue König umgehend einknickte und umfiel.

Mehr Altparteienzirkus konnte ein von ganzen Heerscharen seit Jahren verleumdeter und diskriminierter und durch Morddrohungen schwer bedrängter Höcke aus seinem Wahlsieg kaum machen. Als es nun also im 3. Wahlgang - durch zwei war Ramelow schon erwartungsgemäß durchgesaust - nur noch darum ging, wer die meisten Stimmen auf sich vereinen kann, die CDU aber durch AKK weiterhin dazu verdammt war, dem FDP-Kandidaten geschlossen ihre Stimme zu geben, schloss sich Höckes Fraktion ihnen einfach an. Ihr eigener Kandidat bekam keine einzige Stimme mehr von ihr und so wurde der Kemmerich mit tätiger Hilfe Höckes Minister- präsident.

Was für ein Desaster für die große Landtags-Antifa! Vor allem aber für die nun von der AfD schwer kontaminierte FDP im Bund, die es jetzt wohl auch noch innerlich zerreißen wird, dass sich einer der Ihren ohne Erlaubnis der Linken, SPD und Grünen zum Ministerpräsidenten wählen ließ. "Unverzeihlich!" Ob die nochmal in den Thüringer Landtag kommt, nachdem der neue FDP-Ministerpräsident Angst vor der eigenen Courage bekam und so schnell das Handtuch warf? Oder in den nächsten Bundestag? Wer braucht so eine FDP?

Doch damit nicht genug! Die ganze Bundes-CDU steht auch Kopf. Denn eigentlich war ja geplant, dass sie eine rot-rot-grüne Minderheitsregierung ermöglichen und dann tolerieren sollte, um im Bund die schwarz-rote Koalition durch eine schwarz-grüne ersetzen zu lassen. Denn Merkels Grusel-Groko ist mit den neuen SPD-Clowns in der Brandt-Zentrale kaum noch zusammenzuhalten. Nur noch durch den eisernen Willen zur Mandats-Diät.

Wer aber rechnete in der intellektuell restlos entkernten Adenauerpartei schon damit, dass in Erfurt der eigene Kandidat durchkommen würde, der gar nicht durchkommen sollte. Es war doch nur so ein Scheinkandidat, um den scheinlinken Ramelow auf dem Thron zu halten und der SPD wie den Grünen ein Zuckerl zu geben. Denn nur durch ihn wäre es möglich geblieben, das gesamte Parteienkartell in Regierung und Opposition weiter gegen die AfD zu stellen und auf dem Weg zur Diktatur des Soros-Prekariats weiter signifikante Fortschritte zu machen. SPD und Grüne hätten ihre Ministerposten bekommen und wären so auch in Berlin dem Wechsel von Schwarz-Rot zu Schwarz-Grün bereitwilliger geneigt gewesen. Eine Hand wäscht ja die andere.

So hüpfte dann auch der lange Kurz aus Österreich schon ganz vorfreudig zum Zitterangie, um seine schwarz-grüne Koalition in Wien mit der Ihren zu vereinen, die sie allerdings eben noch zustande bekommen muss. Doch das wird jetzt immer schwieriger. Denn kommt es nun in Thüringen wie im Bund zu Neuwahlen, ist Merkel weg. Läßt sie nur die Groko platzen um sich mit Hilfe der Grünen durch eine Minderheitsregierung weiter an ihren Posten zu klammern, verliert die CDU/CSU restlos ihre Legitimation vor der eigenen Restwählerschaft und bei der nächsten Bundestagswahl ist dieser ganze Scheinkonservatismus als grüner International- sozialismus nur noch Schrott wert. Und Merkel natürlich auch weg.

Ist die britische Agentin im Kanzleramt allerdings futsch und die französische auch, sind da nur noch alte weiße Männer vom Schlage eines MI6-Laschet, Black-Rock-Merz und dem des alt aussehenden Pharmalobby-Spahn die Alternativen. Mit der Weiberherrschaft ist dann erstmal Schluss. Dann kommen deren Männchen und machen alles neu; -mit Black-Rock, aus dessen Vorstand Merz mal wieder ausgetreten ist, um das wankende Merkel zu stürzen und endlich Kanzler über alle deutschen Kassen zu werden. Oder halt nur Vizekanzler unter Habeck. Ist doch egal! Hauptsache CIA und Großkapital!

Auf den CDU-Quotenschwulen Spahn als Leichenfledderer im Auftrag der transatlantischen Pharmariesen steht auch kein wirklich konservativer Wähler. Nicht nach der Organspenden- zwangsnummer! Der Mann ist ja gemeingefährlich!

Die Rettung naht durch Mehr vom gleichen Falschen

AKK ist, das weiß jeder in der CDU, intellektuell eine äußerst würdige Nachfolgerin der Kanzle- rin. Wie würdig, das zeigte sie denn auch in diesem Fall. Denn sie kennt die Lösung aller Probleme im Landtag von Thüringen. Ist ja auch eigentlich ganz einfach: Also, damit das mit dem Kemmerich nie wieder vorkommt, plädiert sie dafür, dass das auch mal beim SPD-Kandidaten Tiefensee vorkommen könnte oder beim Herrn Herr Adams von den Grünen. Nun ja, um der SPD den Rest zu geben, reicht dieser Vorschlag sicher allemal aus. Denn dann wird es für die AfD Zeit, dem knietief im kinderschänderischen, bis heute nicht aufgeklärten Sachsensumpf watenden guten Katholiken und Ex-Oberbürgermeister von Leipzig, dem Erzkatholiken Tiefensee, mal so richtig auf den Zahn zu fühlen. Das hätte eigentlich längst passieren müssen.

Erhofft sich nun also AKK im Auftrag von Ramelow, dass die AfD sich nicht trauen würde, diesen womöglich erzkriminellen Scheinheiligen der Sozen per Ministerpräsidentenwahl eine ordentliche Fallhöhe zu verschaffen? Oder spekuliert die Selbstverteidigungsministerin darauf, dass die AfD ihn genau deshalb nicht wählen würde, weil sie ja dann, wenn die ganzen Saue- reien mit Oberbürgermeistern, Staatsanwälten, Richtern und Polizisten, die minderjährige Mädchen zur Prostitution gezwungen haben sollen, doch noch auffliegen, mindestens so blöd dastehen würde, wie Edaty, als er aufflog? Oder gar wie ein gewisser Epstein? Man weiß ja nie?

Man kann die Kemmerich-Nummer natürlich auch mal mit dem Adams, dem Eberswalder Würstchen von den Grünen durchziehen, den engen Freund von KGE und Stiftungsbeirat der katholischen Schulstiftung des katholischen Bistums Erfurt. Um den Grünen in Thüringen den Rest zu geben, dürfte die Mitarbeiterschaft bei KGE als Qualifikation ausreichen. Die hat ja auch keine und hat es trotzdem weit gebracht. Jetzt fordert sie sogar die CDU auf, mit der umbenann- ten SED zusammenzuarbeiten und fällt ihrer Geschlechtsgenossin AKK voll in den Rücken, deren ganze Erziehungsarbeit nun für die Katz ist.

Egal also, wer im Lutherland Kartell-König wird, Hauptsache, er wird es nicht mit den Stimmen der AfD und ist ein guter Katholik, aber nicht von der CDU. Und schon gar nicht so ein Wasch- lappen wie der Protestant Mohring. Denn die Thüringer Merkelei würde sonst Gefahr laufen, nicht nur von der AfD gewählt -, sondern ganz schnell eingenommen zu werden. Und die Linke hätte dann das Nachsehen und ihre Lieblingsoppositionellen verloren.

Ramelow ist sowas von Protestant, da kann nicht mal der Mohring mithalten. Der Bodo kann nämlich auf einen Vorfahren verweisen, der sogar die Eltern Goethes und den Dichterfürsten selbst getauft hat, bevor der aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht sich selbst wieder ans Licht brachte. Da kann sogar die rote Baronin Dittfurt von den Grünen der Gründergeneration kaum mithalten, die bloß von Baron Münchhausen abstammt. Die kann zwar keine Kanonenkugeln reiten, sieht dafür aber wie eine aus. Und wenn die explodiert, will auch kein vernünftiger Mensch in der Nähe sein.

Ob Ramelow Gedichte schreibt, weiß ich nicht. Lügen kann er bei strenge Pietisten als Vorfah- ren sicher wie gedruckt und wie Münchhausen. Doch der Bodo fiel bestimmt auch mal als Kind vom west-östlichen Divan. Er muss überhaupt eine sehr traurige deutsche Kindheit gehabt haben, denn wenn nach seinem eigenen Zeugnis der glücklichste Tag in seinem Leben der war, an dem glühende Marxist illegale männliche Migranten am Bahnhof mit einem kräftigen "Insch- alla" begrüßen durfte, dann ist er wahrlich nicht zu beneiden. Gibt es denn in ganz Thüringen keine Stelle für ihn als begeisterten Grüß-August? Vielleicht in einer kommunistischen Moschee? Bauen die da nicht gerade eine?

Naja, nun ist er kein Ministerpräsident mehr und wird wohl auch keiner mehr. Denn da ist AKK vor. Jedenfalls vorläufig noch. Denn schon hat sich der CDU-Ministerpräsidentenversuch aus Sachsen, Kretsche der Starke, zu Wort gemeldet, und will die Thüringer überreden, doch noch nach ganz weit links abzubiegen, statt neu wählen zu lassen. So wie er. Scheiß auf die eigenen Wähler! Laß sie kotzen! Dann steht er auch nicht so alleine da mit seinen Grünen und Roten in der Regierung und kann sich besser aus der Schusslinie schleichen.

Neuwahlen um jeden Preis verhindern!

Dummdideldumm, 

der Temme geht um

im Thüringer Wald.

Da wird man nicht alt,

sondern kalt

gemacht,
wenn man nicht spurt

und brav mit den Linken
um sein Leben hurt.

Klar ist, dass nicht nur Lindner sondern vor allem AKK und Merkel völlig die Nerven verloren, als Höcke ihnen seinen fiesen Streich spielte. Erst handeln, dann denken, war ja schon immer ihre Devise. Denn hat man erst mal gehandelt, kann man sich das denken sparen. So oder so. Alte Kohl-Weisheit! Doch diesmal hat sie versagt. Neuwahlen müssen her! Nö, nö, Neuwahlen müssen eigentlich nicht sein. Jedenfalls nicht gleich. Letztlich geht es doch um viel mehr als bloß um Thüringen, wenn man da mal genau nachdenkt.

Jetzt gehts ums Eingemachte, um Pöstchen, Diäten, Dienstwagen, Büros, die ganze Klientel, die man als Abgeordneter an der Backe hat. Sowas gibt man doch nicht so einfach auf, nur weil der Kemmerich von der FDP Ministerpräsident geworden ist. Man ist doch nicht blöd! Sowas muss man sich erhalten und das geht nunmal nur mit den Ramelow-Kommunisten, will man sich nicht von der AfD das Wahlprogramm bestimmen lassen.

Klar kann man die SED als CDU nicht einfach so wählen, aber man kann sich ja auch der Stimme enthalten und dann kommt der Ramelow eben ohne CDU-Stimmen trotzdem durch, meint der oberschlaue CDU-General aus Thüringen namens Walk; fest vertraut mit Strategie und Taktik. AKK ist langsam am Durchdrehen. Der ist von Beruf nämlich ...-naja, die Linken sagen dazu "Bullenschwein" oder "Bastard". Aber als ehrenwerter Katholikenrat des Bistums Erfurt muss man schon mal tolerant sein und seine Berufung zum Polizisten nicht immer so ernst nehmen. Man ist doch inzwischen ganz oben angelangt und muss sich nicht wie jeder popelige Polizistenkollege in Leipzig oder Berlin mit der Antifa herumschlagen. Und im Landtag wirft ihm die Linke höchstens mal einen Blumenstrauß vor die Füße. Ist ja nicht Leipzig Conne- witz. Wir wissen doch alle: Wer in seiner Jugend nicht links ist, hat kein Herz. Und wer es als Erwachsener noch immer ist, hat keinen ...Ups! Der ist ja Jahrgang 1962...?

Fazit

Ja, so ist die CDU! Nicht nur katholisch, nicht nur protestantisch, sondern auch masochistisch und komplett durchverblödet, wie es aussieht. Die Justizministerin von Sachsens CDU-Kretsche brennt gerne "Bullenschweine" ab und ein solches in Thüringen reicht ihr als CDU-General- sekretär die Fackel. Na dann, nur zu! Hauptsache, die AfD bleibt das olle doofe Schmuddelkind, mit dem keiner spielen will.

Aber mal ohne Witz: Wenn Björn Höcke es tatschlich schafft, mit so einer kleinen taktischen -und noch dazu wirklich leicht durchschaubaren Geste die ganze BRD-Nomenklatur in Aufruhr -ja schiere Panik zu versetzen, die Groko an den Rand des Bruchs und den Thüringer Landtag ins Patt zu treiben, die ganze, wirklich gefährliche Verblödung des Parteienkartells bloßzulegen, dann dürfen wir wohl gespannt sein, was er drauf hat, wenn er richtig loslegt. Dann dürfen wir uns von ihm und seiner Mannschaft noch einiges versprechen.

Das diese nun der AKK die Neuwahlen verweigert und Kemmerich im Amt halten will, ist brilli- ant. Sie zwingen den Herrn, der eigentlich gar nicht Ministerpräsident werden wollte, sondern nur die AfD draußen halten, seine selbstgewählte Rolle nun auf. Soll er mal machen. Das wird lustig mit der Antifa, die ja auch nicht anders kann als Krawall. Die FDP kann sich nur ins Aus blamieren. Die CDU Thüringen ist als Partei schon so komplett lächerlich wie ihr General, der Polizist, der mit seiner tollen Wahl-Tatktik zugunsten Ramelows ohne Bedenken für den linken Brandsatz sorgt, der dann auf seine Kollegen fliegt. Die werden es ihm sicher danken, sobald sie dazu Gelegenheit bekommen.

SPD und Grüne können froh sein, dass sie noch ein bischen im Landtag abgreifen können. Doch auch für sie ist die Party bald vorbei, wenn Kemmerich fertig regiert hat. So, wie der sich bisher angestellt hat, kann das nicht mehr lange dauern. Die Linke wird der AfD aber letztlich auch nicht gewachsen sein. Ihre Nerven liegen bereits blank. Sobald die CDU oder FDP mit der AfD zusammenarbeitet - und dafür schreiben sich inzwischen sogar manche Qualitätsmedien schon die Finger wund -; sobald der Damm, den die Linke gegen das bürgerliche Lager aufge- richtet hat, bricht, ist es aus mit Rot-Rot-Grün. Und mit Schwarz-Grün dann sicher auch. Nicht nur in Thüringen oder Sachsen, sondern in der ganzen BRD. Dank Höckes klugem Handeln sind die Risse nun überdeutlich. Die Merkelei zerbröselt. Ihr Fall läßt sich nicht mehr aufhalten. Ich tippe ...ach, ich laß es lieber.

© Diogenes Lampe

Top Stories

Grid List

Das Hochgeschwindigkeitsladenetz Ionity erhöht seine Preise drastisch. Man glaubt sich das erlauben zu können, weil der Strom nunmehr "grün" sei.

Im Rahmen der Truppenbewegungen, die über das gesamte Gebiet der BRD-Verwaltung erfolgen, treffen am Mittwoch die ersten Streitkräfte in Hagenow ein.

Vor einiger Zeit schrieb QAnon, der White House Whistleblower, dass die Angriffe auf die Q-Gruppe an Intensität zunehmen würden. Wir nahmen es zur Kenntnis, die vielen Q-Gruppen in den sozialen Medien wussten es auch, also – kurz und gut – wir empfanden es nicht als wichtig genug, darüber etwas zu schreiben.

Die Weltbank soll Entwicklungsländern helfen, doch das Geld landet teils in Steueroasen. Darf man das laut sagen? Der Abgang einer Ökonomin weckt Zweifel.

Upcoming Events