28
Di, Sep
13 New Articles

UN warnt: Kämpfe zwischen Israel und Palästinensern eskalieren zu einem ausgewachsenen Krieg

Naher Osten
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Vereinten Nationen haben zu einem sofortigen Waffenstillstand zwischen Israel und den Palästinensern aufgerufen und davor gewarnt, dass die verheerende Gewalt an der Schwelle zu einem außer Kontrolle geratenen Konflikt steht.

Der schwerste Ausbruch von Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern seit dem Gaza-Krieg 2014 hat eine wachsende internationale Besorgnis ausgelöst, da angeblich kein Ende der Krise in Sicht ist.
"Stellen Sie das Feuer sofort ein. Wir eskalieren in Richtung eines ausgewachsenen Krieges", sagte Tor Wennesland, der Nahost-Gesandte der Vereinten Nationen, am späten Dienstag via Twitter.

"Die Führer auf allen Seiten müssen die Verantwortung für die Deeskalation übernehmen. Die Kosten des Krieges in Gaza sind verheerend und werden von den einfachen Menschen bezahlt. UN arbeitet (mit) allen Seiten, um Ruhe wiederherzustellen. Stoppt die Gewalt jetzt."
Die palästinensische Extremistengruppe Hamas, die im Gazastreifen herrscht, hat Hunderte von Raketen auf Israel abgefeuert, unter anderem auf Tel Aviv und Jerusalem, und Israel hat mit tödlichen Luftangriffen auf den Gazastreifen zurückgeschlagen. In der Enklave leben rund 2 Millionen Palästinenser unter einer strengen israelisch-ägyptischen Blockade, seit die Hamas 2007 an die Macht kam.
Das Gesundheitsministerium in Gaza gab am Mittwoch bekannt, dass die Zahl der Todesopfer durch israelische Luftangriffe auf 43 Palästinenser gestiegen ist, darunter 13 Kinder. Israelische Luftangriffe haben am Dienstag auch zwei Hochhäuser dem Erdboden gleichgemacht.

Die Vereinten Nationen beriefen sich am Dienstag auf Berichte, wonach zwischen dem 7. und 10. Mai mehr als 900 Palästinenser in Ost-Jerusalem und mehr als 200 im Westjordanland verletzt worden seien, "die meisten von israelischen Sicherheitskräften", von denen einige ebenfalls verletzt worden seien.

Nach Angaben des israelischen Außenministeriums wurden in den vergangenen 36 Stunden mehr als 1.000 Raketen von militanten Palästinensern auf israelische Städte abgefeuert. Fünf Menschen seien durch Raketenbeschuss getötet worden, sagte Israel, über 200 seien verletzt worden.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sagte Anfang der Woche, die Hamas habe eine "rote Linie" überschritten, indem sie zum ersten Mal seit 2014 Raketen auf das Gebiet von Jerusalem abgefeuert habe.

Am Dienstag, Hamas sagte, es hatte "einen massiven Raketenangriff gegen Tel Aviv und seine Vororte, mit 130 Raketen, als Reaktion auf den Feind Targeting von Wohntürmen," nach Reuters gestartet.
Die israelischen Verteidigungskräfte teilten mit, dass Menschen in Tel Aviv, der zweitgrößten Stadt des Landes, am frühen Mittwoch in Luftschutzbunker geeilt wurden. Aufgrund des Raketenbeschusses wurden auch alle Flüge zum Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv eingestellt.

Die dramatische Eskalation der Spannungen folgt auf Proteste gegen die mögliche Räumung palästinensischer Familien aus einem Viertel im Osten Jerusalems durch Israels Obersten Gerichtshof und den Zugang zu einer der heiligsten Stätten der Stadt. Das Gericht sollte am Montag eine Anhörung zu dem äußerst umstrittenen Räumungsfall abhalten, der von rechtsgerichteten Israelis vorgebracht wurde, verzögerte aber eine Ankündigung aufgrund der steigenden Spannungen, die mit dem Jahrestag der israelischen Rückeroberung Jerusalems im Krieg von 1967 und dem muslimischen Fest des Ramadan zusammenfallen.

Die für palästinensische Flüchtlinge zuständige UNO-Agentur UNRWA schlug am Montag Alarm, dass mehr als acht Familien aus Sheikh Jarrah, insgesamt etwa 75 Personen, von einer Zwangsräumung bedroht seien.

Gewaltsame Zusammenstöße zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern wurden auch am Freitag gemeldet, als Muslime Berichten zufolge daran gehindert wurden, die Al-Aqsa-Moschee, die drittheiligste Stätte des Islam, zu erreichen.
Rupert Colville, ein Sprecher des UN-Büros für Menschenrechte, sagte, dass die Behandlung der Protestierenden und sogar derjenigen, die letzte Woche nicht protestiert haben, "extrem besorgniserregend" sei.

"Menschen, die einfach nur beteten oder Menschen, die ihr Iftar einnahmen, wurden von den Sicherheitskräften mit Gewalt oder völlig unprovoziert angegriffen", sagte Colville und bezog sich dabei auf das Abendmahl, das während des Fastenmonats Ramadan tagsüber das Fasten bricht.

US-Außenminister Antony Blinken erklärte am Mittwoch via Twitter, er habe mit dem israelischen Außenminister Gabi Ashkenazi über die eskalierende Gewalt gesprochen.

"Israelis und Palästinenser müssen in der Lage sein, in Sicherheit und Geborgenheit zu leben sowie ein gleiches Maß an Freiheit, Sicherheit, Wohlstand und Demokratie zu genießen", sagte Blinken.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator aus CNBC


 Logo Volldraht 150