25
So, Sep
3 New Articles

Sieg von Judical Watch: Bundesgerichtshof ordnet die Vernehmung von Hillary Clinton zu E-Mails und Aufzeichnungen über Angriffe von Benghazi an

Amerika
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Court: ‘It is Time to Hear Directly from Secretary Clinton’

Hillary Clinton kann sich nicht hinter der Immunität einer Wahlbeteiligten verstecken.

(Washington, DC) Judicial Watch gab heute bekannt, dass Richter Royce C. Lamberth am US-Bezirksgericht dem Antrag von Judicial Watch stattgegeben hat, die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton wegen ihrer E-Mails und der Dokumente über den Benghazi-Angriff zu vernehmen. Das Gericht ordnete auch die Vernehmung von Clintons ehemaliger Stabschefin Cheryl Mills und zwei weiteren Beamten des Außenministeriums an.

Darüber hinaus gab das Gericht dem Antrag von Judicial Watch statt, Google vorzuladen, um relevante Dokumente und Unterlagen im Zusammenhang mit Clintons E-Mails während ihrer Amtszeit im Außenministerium zu erhalten.

Das Urteil ergeht im Rahmen der Klage von Judicial Watch, in der es um Unterlagen zu "Gesprächspunkten oder Aktualisierungen des Angriffs auf Benghazi" geht (Judicial Watch gegen das US-Außenministerium (Nr. 1:14-cv-01242)). Judicial Watch deckte 2014 bekanntlich auf, dass die "Gesprächspunkte", die die Grundlage für Susan Rices falsche Aussagen bildeten, vom Weißen Haus Obama geschaffen wurden. Dieser Rechtsstreit nach dem Freedom of Information Act (FOIA) führte 2015 direkt zur Offenlegung des Clinton-E-Mail-Systems.

Im Dezember 2018 ordnete Richter Lamberth zunächst an, herauszufinden, ob Ministerin Clintons Nutzung eines privaten E-Mail-Servers dazu gedacht war, den FOIA zu verhindern; ob die Absicht des Außenministeriums, diesen Fall Ende 2014 und Anfang 2015 zu regeln, auf böswillige Absicht hinauslief; und ob das Außenministerium in angemessener Weise nach Unterlagen gesucht hat, die auf die Klage von Judicial Watch antworten. Das Gericht genehmigte auch die Aufdeckung, ob der Streit um Benghazi die Vertuschung von Clintons E-Mail motiviert hat. Das Gericht entschied, dass das E-Mail-System von Clinton "eines der schwersten modernen Vergehen gegen die Transparenz der Regierungsarbeit" sei. Das Außen- und das Justizministerium verteidigten weiterhin das E-Mail-Verhalten von Clinton und der Behörde.

Richter Lamberth wies heute die Einwände von Clinton und dem Außen- und Justizministerium gegen eine eingeschränkte zusätzliche Aufdeckung auf, indem er zunächst einen Hinweis gab:

Die bisherigen Ermittlungen haben eine bemerkenswerte Menge an relevanten Informationen ans Licht gebracht, aber Judicial Watch fordert verständlicherweise eine zusätzliche Ermittlungsrunde. Mit jeder weiteren Discovery-Runde bleiben dem Gericht mehr Fragen als Antworten.

Darüber hinaus sagte Richter Lamberth, er sei beunruhigt über die Tatsache, dass sowohl das Außen- als auch das Justizministerium die Ermittlungen in diesem Fall einstellen wollen:

Es gibt hier noch mehr zu erkennen. Auch wenn viele wichtige Fragen unbeantwortet bleiben, vertritt das Justizministerium unerklärlicherweise immer noch die Position, dass das Gericht die Ermittlungen einstellen und über dispositive Anträge entscheiden sollte. Das Gericht ist darüber besonders beunruhigt. Zu argumentieren, dass das Gericht nun über genügend Informationen verfügt, um festzustellen, ob der Staat eine angemessene Durchsuchung durchgeführt hat, ist absurd, insbesondere wenn man die mangelhaften Darstellungen des Staates bezüglich der Existenz weiterer Clinton-E-Mails berücksichtigt. Stattdessen wird das Gericht eine neue Runde von Ermittlungen genehmigen.

In Bezug auf Clinton befand das Gericht, dass ihre vorherige Aussage, meist durch schriftliche eidesstattliche Antworten, nicht ausreichend war:

Das Gericht hat die zahlreichen Male berücksichtigt, in denen Ministerin Clinton sagte, sie könne sich an bestimmte Details in ihren früheren Verhörantworten nicht erinnern oder sich nicht an sie erinnern. Bei einer eidesstattlichen Aussage ist es wahrscheinlicher, dass der Anwalt der Klägerin Dokumente und andere Zeugenaussagen verwenden könnte, um zu versuchen, ihr Gedächtnis aufzufrischen. Um den unbefriedigenden und ineffizienten Ausgang mehrerer Runden fruchtloser Verhöre zu vermeiden und diesen fast sechs Jahre alten Fall seinem Abschluss näher zu bringen, wird es Judicial Watch gestattet sein, die Antworten von Ministerin Clinton persönlich und unmittelbar nach ihrer Aussage zu klären und weiter zu untersuchen. Das Gericht stimmt Judicial Watch zu - es ist an der Zeit, direkt von Ministerin Clinton zu hören.

"Judicial Watch hat den Clinton-E-Mail-Skandal aufgedeckt, und wir freuen uns, dass das Gericht uns ermächtigt hat, Frau Clinton direkt zu ihrem E-Mail-Verhalten und den Auswirkungen auf das 'Recht der Bevölkerung auf Wissen' gemäß FOIA zu befragen", erklärte Judicial Watch-Präsident Tom Fitton.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator aus Judical Watch


 

 VOLLDRAHT – mehr als nur Informationen