Berliner Verlag – Investor Holger Friedrich war ein IM für die Stasi – Ja und, wer will das wissen?

Bild von Free-Photos auf Pixabay

Medien
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Investoren Silke und Holger Friedrich haben auf dem siechenden Markt der systemkonformen Propagandatröten die Berliner Zeitung und den Berliner Kurier übernommen.

Kaufen, wenn der Markt unten ist, und das ist er. Die steil abstürzenden Umsätze rechtfertigen die Übernahme des Berliner Verlags. Auflage von 1995 mit 30,2 Millionen deutscher Zeitungen auf 15,6 Millionen verkaufter Zeitungen im Jahr 2018 zeigen deutlich das der systemkonforme Unsinn seine desinformierende Wirkung verliert. Quelle: Statista

Es ist nun mal eine Tatsache, daß der zensierte Bullshit der regierungsaffinen Presse, und das sind 99,9% der erscheinenden Zeitungen, zwar ein vorzügliches Meinungsmanagement für die kruden Vorstellungen der EU-Politiker ermöglicht, nur es langweilt.

Aus reiner Verzweiflung habe ich ja auch VOLLDRAHT gegründet. Wenigstens eine Zeitung, die die richtigen Themen stellt und direkt zum Thema kommt. Nicht perfekt, aber sowas von wirksam, daß die diametralen Aussagen zum Mainstream auch die Langsamdenker zum Nachdenken anregen.

Das Hauptmanko bzw. Anzeichen einer gesteuerten Medienlandschaft ist der zentralisierte Bezug der verbreiteten Informationen und des Druckens selbst. Der IST-Stand, z.B. in Mecklenburg-Vorpommern ist, daß aus dem Redaktionsnetzwerk Hannover die Nachrichten bezogen werden und alle Druckmaschinen abgebaut und in den Westen abtransportiert wurden.

Da die Optionen und Reichweite von VOLLDRAHT durch die Finanzierung der Aktiven bestimmt wird, die intellektuell und ideologisch weit entfernt rationaler Entscheidungen agieren, ist der systememinente Impuls immer noch unter der notwendigen Reaktionsschwelle für Schlafschafe.

Und jetzt kommt ein Investorenpaar, das engagiert und finanziell liquide, also systemunabhängig unabhängig auf dem Markt auftaucht und kackfrech ihr eigenes Konzept durchzieht. Da leuchten die Alarmlampen der transatlantischen Invasionsplaner auf. Der kontrollierte Markt des Meinungsmangement ist in Gefahr, und daß noch in der Hauptzentrale der lobotomierten Massen - Berlin, dem Sauhaufen aus durchgenderten Vollhonks, die nervös vor den beiden Türen der Toiletten auf der Stelle trippelnd die Wahlmöglichkeit der „Diversen“ suchen. 

Ups, das zentralistische Informationsinstrument, das still und heimlich wie eine Krake implementiert wurde, steht beim Berliner Verlag zur Disposition. Naja es wird abgeschossen, weil es dem Gesamtkonzept des Berliner Verlags im Weg steht.

„Die Investoren Silke und Holger Friedrich stellen derzeit bei der Berliner Zeitung und beim Berliner Kurier die Weichen neu. Dies betrifft auch bisherige Kooperationspartner - etwa die Zusammenarbeit mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Chefredakteur: Marco Fenske).

In einem Interview mit Caspar Busse und Verena Mayer von der "Süddeutschen Zeitung" sagte der neue Eigner Holger Friedrich: "Wie diese Zusammenarbeit weiterhin aussieht, werden wir noch überlegen. Generell muß es ja nicht sein, daß von Berchtesgaden bis Flensburg eine Redaktion von Hannover aus entscheidet, was über Berlin geschrieben wird." „ Quelle: Kress.de

Die Transatlantiker bekommen gerade Fracksausen, denn der gesamte Komplex der EU-Soziopathen hängt davon ab, daß die Medienhoheit besteht und der Markt mit systemkonformen Nachrichten überflutet und blockiert wird. Die BRD-Verwaltung implodiert innerhalb kürzester Zeit, wenn keine Zensur stattfindet.

Der IMPULS, weitere Informationen zum Nicht-System(BRD-Verwaltung) haben zu wollen, ist wie ein Befreiungsschlag.

Und das zu einem Zeitpunkt, wo die in die Knie gehenden Systemmedien der Kabale ihre Finanzierung durch Steuergelder durchgedrückt haben. Davon würde auch die Berliner Zeitung profitieren und selbstvertsändlich auch VOLLDRAHT. Oder werden unzensierte Zeitungen von der Förderung ausgeschlossen sein?

Das transatlantische Netzwerk ist sofort aktiv geworden und schwubs,

„Der IT-Unternehmer und Multimillionär Holger Friedrich, der jüngst den Berliner Verlag („Berliner Zeitung“) erworben hat, war in der DDR unter dem Decknamen „Peter Bernstein“ als Inoffizieller Mitarbeiter für die Stasi tätig. Friedrich verteidigt sich unter Berufung auf eine Notsituation.“  Quelle: Welt

 

Wen interessiert das? Die Hardcore-Nazis haben die EU gegründet und steuern den Apparat, die Hardcore-Sozialisten und Stasi-Enthusiasten bilden die BRD-Verwaltungsführung, und jetzt soll auf einem zwangsverpflichteten Nachrichtenschieber eingetrommelt werden, weil der nicht systemkonform denkt und arbeitet! Für jeden, der noch klare Bilder sieht, ist die standardisierte Vorgehensweise erkennbar, nur das findet in Berlin statt. Da funktionieren nur noch bunte Bilder und CO²-Klimagollums aus Schweden.

Hoffen wir, daß die beiden nicht das Interesse an dem Spiel verlieren und durchhalten. Wir brauchen jede Zeitung, die unzensiert berichten will.


VOLLDRAHT – mehr als nur Informationen