HAFTANSTALT BÜTZOW – Die Mißstände aus verschieden Blickwinkeln

Regionales
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Interessant wird es, wenn zu die Zustände von direkt Betroffenen bestätigt werden

"MV-Justizministerin schweigt Missstände tot"
Was ist los in der JVA Bützow? Ein Sprecher der Gefangenen kritisiert Zustände in der JVA und die Justizministerin. Deren Sprecher schießt scharf zurück.
Schwerin.
Die Vorwürfe lassen aufhorchen. „Vollmundige Versprechen”, „leere Worthülsen”, „Ideenlosigkeit”, „Totschweigen der Missstände” – Andreas Bach, nach eigener Auskunft Sprecher für die Gefangenengewerkschaft in Mecklenburg-Vorpommern, lässt in einem offenen Brief kein gutes Haar an MV-Justizministerin Katy Hoffmeister. „Ihre hochtrabenden Versprechungen von besserer Resozialisierung und einer deutlichen Anhebung des Personalschlüssels verpuffen in hohlen Phrasen”, kritisiert Bach die CDU-Politikerin.
Die Situation in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Bützow habe sich nach Einschätzung von Bach zum politischen Versagen auf der ganzen Linie entwickelt. „Jeder dritte Bedienstete ist krank, jeder vierte gar dienstunfähig. Ihr derzeitiges Personal hustet aus dem letzten Loch”, schreibt Bach an Hoffmeister. Und: "Überstunden, Doppelschichten und Urlaubsverzicht sind zur Normalität gereift. Teilweise sind 80 bis 120 Überstunden in einem Zeitraum von vier bis sechs Monaten keine Seltenheit.” All das habe laut Bach Auswirkungen auf die Gefangenen. Konkret: „Durch die Personalpolitik haben Inhaftierte des Landes MV sehr zu leiden. Ausführungen und Behandlungsmaßnahmen werden und können nicht umgesetzt werden. Des öfteren bleiben die Türen verschlossen.”
„Resozialisierung bleibt auf der Strecke”
Der Inhaftierte sei das letzte Glied in der Untätigkeitskette der Ministerin. Der Inhaftierte werde allzuoft wie ein abgewrackter Penner in die Ungewissheit – einhergehend mit Arbeits- und Obdachlosigkeit – entlassen. „Der gesetzliche Resozialisierungsauftrag bleibt völlig auf der Strecke”, kritisiert Bach. Der Sprecher der Gefangenen unterstellt der Ministerin auch, dass sie dem „geschundenen Personal den Mund verbieten” würde. Bach fordert mehr Personal, mehr psychotherapeutische Behandlung, mehr Suchtprävention und mehr Maßnahmen zur Wiedereingliederung.
Vorwürfe und Kritik, die vom Justizministerium in eher ungewohnter Schärfe zurückgewiesen werden. „Die offene Kommunikation von Gefangenen mit der Welt außerhalb der Gefängnismauern belegt, dass der Justizvollzug in Mecklenburg-Vorpommern die Rechte der Gefangenen uneingeschränkt wahrt und die des Öfteren von Herrn Bach erhobenen Vorwürfe einer Zensur oder Kontaktsperre jedweder Grundlage entbehren”, sagt Tilo Stolpe, Sprecher des Justizministeriums, auf Nordkurier-Anfrage.“ Quelle: Nordkurier

weiterlesen


„Anke aus der Familie Rittweger - Gefangene des BRD-Regime - Knast Bützow“ Quelle: VD

[...] Nach etwa 35 Minuten wurde uns Anke dann ausgeliefert und übergeben. Die Pforte ließ sich nicht gleich durch das weibliche Aufseherpersonal öffnen, oder wurde nicht  gleich geöffnet da ja noch  keine Arbeitshaltung eingenommen war, so daß wir uns, durch klopfen an der Scheibe bemerkbar gemacht haben.
Entsetzlich, der Pförtner fühlte sich ertappt und hat uns sehr rigide in einem harschen lauten Ton angefahren, was wir uns einbilden würden, zu klopfen .
Kurz konnte ich mich während der Zeit innerhalb des Geländes mit einem Häftling unterhalten , der zum einen die Zustände, als auch die Stimmung im Knast als unerträglich und explosiv beschreibt.
Wie schon beschrieben im ersten Artikel, soll das Essen grottenschlecht sein, wohl aber mit leichter Besserung in den letzten 14 Tagen .
So ist es wahrscheinlich auch zu erklären, daß aus Protest die Insassen im alten unrenovierten Trakt das Essen samt Behältnis aus dem Fenster schmeißen. Ein Trakt für männliche Erstankömmlinge, Urstandard und Erstausrüstung, um 1900  Kaiserzeit.
Ratten, innen und außen ,teilweise so groß wie Katzen!
Frage ich mich, 2019, entwickelte zivilisierte „Gesellschaft“, was ist los in der BRD, wenn im 21 Jahrhundert Menschen wie Vieh behandelt werden.
Erst im Auto habe ich mir dann die Quittung angesehen. Schaut selbst:
„Quittung  - Ausfertigung für den Kunden“

weiterlesen



VOLLDRAHT – mehr als nur Informationen