Deutscher Ärztetag bricht den Nürnberger Kodex - Faschismus pur – Menschenversuche in der Tradition des RKI

Deutschland
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Es ist unerträglich, wie in einer fiktiven Pandemie die medizinischen Institutionen im Paukenschlag der sozialistisch/faschistischen ideologischen Zielsetzung jegliche Ethik und Moral fallen lassen, um die mörderische Agenda einer neuen Weltordnung umzusetzen. 

Der Nürnberger Kodex ist eine rote Linie innerhalb der Politik und gesellschaftlichen Entwicklung, die zu überschreiten dem faschistischen Terror der Sozialisten wieder freie Bahn verschafft.

 „Der Nürnberger Ärzteprozess, der vor sechzig Jahren, am 20. August 1947 zu Ende gegangen ist, schloss mit sieben Todesurteilen, fünf Verurteilungen zu lebenslänglicher und vier zu langjähriger Haft sowie sieben Freisprüchen – und schließlich mit dem Nuremberg Code. Mit ihm formulierte der US-Militärgerichtshof unter dem Eindruck der in 140 Verhandlungstagen nachgewiesenen Medizinverbrechen zehn Grundätze für „Permissible Medical Experiments“. Der Nürnberger Ärzteprozess betraf Experimente mit KZ-Gefangenen sowie Euthanasiemorde, durchgeführt zum Teil mit wissenschaftlicher Methodik oder zumindest wissenschaftlicher Bemäntelung, immer aber ohne Rücksicht auf Leben und Gesundheit der unfreiwilligen Probanden.
Der Nürnberger Kodex wirkt bis heute nach. Vor allem die ethischen Erklärungen des Weltärztebundes nach dem Zweiten Weltkrieg, aber auch noch die Bioethikkonvention des Europarats aus dem Jahr 1999 haben sich damit auseinandergesetzt. Beschränken wir uns auf den Weltärztebund. Das Genfer Ärztegelöbnis von 1948, der Internationale Kodex medizinischer Ethik von 1949 und schließlich die Deklaration von Helsinki aus dem Jahr 1964 stimmen in der Intention mit dem Nürnberger Kodex weitgehend überein. Dessen beherrschende Grundsätze sind: Maßgeblich für die medizinische Forschung ist der Nutzen für den Patienten. Jeder Patient/Proband muss vom beteiligten Arzt umfassend aufgeklärt werden. 

Es darf keine unnötige oder gar willkürliche Forschung am Menschen geben.“ Quelle: Ärzteblatt 


Gerhard Wisnewski via Telegram

„Wie gesagt: Die Impfung ist eine Biowaffe: 

"In den letzten Tagen sind Berichte aufgetaucht, dass Menschen, die sich nicht für den Covid-Impfstoff entschieden haben, aber mit Geimpften Kontakt hatten, von diesen "vollständig" Geimpften mit Infektionen angesteckt wurden, wobei hauptsächlich Frauen betroffen waren, die von Monatsbeschwerden, starken Blutungen, Fehlgeburten und Rückgang der Muttermilch berichteten.

Zum Glück hat ein Team aus fünf Ärzten aus den USA, die bei dem Thema höchstqualifiziert sind, vor ein paar Tagen eine Round-Table-Diskussion zu diesem Thema veranstaltet. Die von ihnen diskutierten Fragen betreffen uns alle in den USA (und auf der ganzen Welt), und es ist unumgänglich, dass Sie sich 79 Minuten Zeit nehmen, um sich dieses Video anzusehen....Jeder einzelne dieser Ärzte glaubt, dass diese Spritzen KEINE Impfstoffe, sondern Biowaffen enthält, um die Menschen zu töten."

Screenshot_2019-11-12_Razzia_bei_AfD-Politiker_wegen_dieser_Fotomontage.png

Und im krassen Gegensatz dazu fordert der 124. Deutsche Ärztetag 2021 die Bundesregierung auf, unverzüglich eine COVID-19-Impfstrategie für Kinder und Jugendliche zu entwickeln und die Impfpampe vor dem Winter 2021/2022 einzusetzen.

Gleichzeitig ist die Forschung (Experimente) zu Impfstoffen für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren sofort für die Impfung von Kindern und Jugendlichen vorzubereiten. 

Als Begründung wird das Narrativ der Herdenimmunität gegen die SARS-CoV-2-Pandemie genutzt und in perfider manipulativer Art das Recht auf Bildung mit Kita- und Schulbesuch sowie auf die negativen Folgen des Lockdown für die kindliche psychische Entwicklung argumentiert, während die mediale Programmierung auf vollen Touren läuft und die verängstigten Eltern auf die mobilen Impfkomandos einstimmt, die in den Schulen das genverändernde mRNA-Impfmaterial den Kindern in den Körper pumpen sollen. 

Sie schreiben das "die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe erlangen Familien mit Kindern nur mit geimpften Kindern zurück" ...  Das ist ein Impfzwang. Faschismus pur.

Lesen Sie das Beschlussprotokoll des 124. Deutscher Ärztetag (Online) 04.05. - 05.05.2021 

 


Ungeachtet der Tatsache, daß die Fakten für eine vorgetäuschte Pandemie, Impfschäden, gesundheitsschädliche Masken, Korruption, rapide ansteigende Todesfälle von Geimpften und die Rechtswidrigkeit der Verordnungspolitik bereits vorliegen, wird die öffentliche und faktenbasierte Diskussion mit rechtlicher Wirkung ausgesetzt.

Das wird Diktatur genannt und der zerrissene Deckmantel der Demokratie flattert im Wind. 

Es ist sinnlos, die gleichgeschalteten politischen Vertreter anzumahnen, es ist eine Einheitspartei mit Fraktionen anderer Parteien. Da wird es kein Einlenken geben sondern nur Ablenkung, Diffamierung, Täuschung und Betrug. Dem Bürger obliegt es, direkt in seiner Gemeinde den Bürgermeister in die Pflicht zu nehmen und/oder gegen einen die Bürgerinteressen wahrnehmenden Bürgermeister auszuwechseln.


 Wir weisen darauf hin, daß der "Beschluss" des Ärztetag keine Rechtskraft entfalten kann.

Das wird zwar suggeriert und dient der Täuschung, der Manipulation, der Vorbereitung.

Wehren Sie sich, sagen Sie NEIN. 

Logo Volldraht 150

Meine Meinung, Ihre Entscheidung.