07
Fr, Okt
2 New Articles

Mega CO²-Ausstoß durch Internetnutzung – Kreditkarten sind nicht kompatibel mit dem Klimagesetz – CO²-Greta startet neue Welttour - "Rettet das Bargeld"

Bild: Bundesregierung

Deutschland
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

„Bis 2030 will Deutschland den Treibhausgasausstoß um mindestens 55 Prozent verringern. Dafür hat die Bundesregierung als erste Regierung weltweit in einem Klimaschutzgesetz ihr nationales Klimaschutzziel verbindlich festgeschrieben. Es ist am 18. Dezember 2019 in Kraft getreten.

Das Klimaschutzgesetz wurde am 17.12.2019 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht.

"Klare Emissionsziele für alle Sektoren
Das Klimaschutzgesetz zeigt erstmals auf, wie viel CO2 jeder Sektor noch ausstoßen darf. Die Bundesministerien sind verpflichtet, für die Einhaltung der jährlichen Emissionsziele in den einzelnen Sektoren zu sorgen - also in der Energiewirtschaft, der Industrie, im Gebäudebereich, im Verkehr, in der Land- und Forstwirtschaft sowie in der Abfallwirtschaft. Erfüllt ein Sektor seine gesetzlich vorgesehenen Ziele nicht, steuert die Bundesregierung umgehend nach. Das zuständige Ministerium muss innerhalb von drei Monaten ein Sofortprogramm vorlegen. Vor einem Beschluss der Bundesregierung über Maßnahmen zur Nachsteuerung prüft der Expertenrat die zugrunde liegenden Annahmen. Auf dieser Grundlage entscheidet die Bundesregierung, welche Maßnahmen sie ergreifen wird, um die Emissionsminderung in den Sektoren und damit das Klimaziel weiter zu erreichen.“ Quelle: Bundesregierung

Den sozialistischen Weltuntergangssekten von CDU-SPD-Grüne-Linke ist Dank einer vollständig verblödeten Bevölkerung das Installieren eines gewaltigen Steuerelemtes geglückt, mit dem Klima wird alles reglementiert, was den Regierungsspinnern der BRD zum Machterhalt und zur Sicherung ihrer Previlegien dient.

Die CO²-Märchenstunde - das Lebenselexier einer kranken Politikerkaste.

Hören sie es? Lauschen sie dem weltweiten Gelächter, denn diesen Schwachsinn gibt es nur in der BRD-Verwaltung. Wenn die allseits beliebte SED 2.0 Funktionärin Merkel wenigstens eine halbwegs wissenschaftliche Definition zum "Klima", liefern würde, aber nee, daß können die auch nicht.


Und jetzt wird es kompliziert für die totalitäre Politik der BRD-Verwaltung.

Die Spinner haben festgestellt, daß die Internetserver zu den allerschlimmsten CO²-Ursachen gezählt werden müßen.

„Das Internet – ein maßloser Klimakiller
 Die Internetnutzung ist schlecht fürs Klima. Nicht nur Großrechner von Unternehmen wie Google, Facebook, Ebay, Amazon oder Microsoft etc. benötigen Unmengen an Strom sondern auch jeder Klick, jede Suchanfrage, jeder Download, jede Minute die ein PC arbeitet, summiert sich zu einem gewaltigen Stromverbrauch. Der jährliche CO2-Ausstoß des weltweiten Internets ist inzwischen so groß wie der des globalen Flugverkehrs.
Allein in Deutschland werden etwa 10% des jährlichen Stromverbrauchs, nämlich mittlerweile 64 Millionen Kilowattstunden, nur für die digitale Kommunikation benötigt. Dies verursacht ca. 33 Mio. Tonnen an CO2-Emissionen. Das sind mehr als 20 % der Emissionen die durch den KFZ-Verkehr (163 Mio. t) entstehen, 125 % der Emissionen des deutschen Luftverkehrs (26,5 Mio. t) und immerhin fast 5 % der gesamten deutschen CO2-Emissionen (793 Mio. t).“ Quelle: ulenspiegeldruck

Ich liebe diese Statistiken sinnloser Meßwerte, die durch den falschen Ansatz per se nur Scheiße beschreiben. Und gemäß dem Sprichwort „aus Scheiße Gold machen“ ist der Emissionshandel eine scheißesprudelnde Goldquelle.

„In den Geschäftsjahren 2012 / 2013 widmete sich die Climate Concept Foundation dem Aufbau von Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen, die ihre Produkte und Dienstleistungen als „CO2-neutralisiert“ anbieten wollen. Der Schwerpunkt der Stiftung lag dabei auf Produkten und Dienstleistungen, deren Anschaffung oder Gebrauch eine dem einzelnen Verbraucher zurechenbare Menge an CO2-Emission verursachen. Die zugrunde liegende Strategie sah vor, eine den zu neutralisierenden CO2-Mengen entsprechende Anzahl an Zertifikaten zu erwerben, um diese permanent dem CO2-Handel vorzuenthalten und dadurch eine äquivalente Emissionsminderung zu erreichen. Dies setzt einen funktionierenden Emissionshandel voraus. […] Nach wie vor sind wir der Überzeugung, dass das Instrument des Emissionshandels einen signifikanten Beitrag zum Klimaschutz leisten könnte.“ Quelle: climate-concept.org

Ist das nicht genial? Ein völlig irrer Geschäftszweck, sinnfrei formuliert, unverkäuflich und im Schlußtext

„Nach wie vor sind wir der Überzeugung, dass das Instrument des Emissionshandels einen signifikanten Beitrag zum Klimaschutz leisten könnte.“

KÖNNTE – ist das Viagra der Aktienhändler.

Und jetzt kommt der Hammer.

Server so klimaschädigend wie Geländewagen

Server sind wie SUV. SUV das Böse an sich. SUV, der militärisch hochgezüchtete Einsatzwagen linker Helikoptereltern oder, ohne den Feenstaub der links-grünen Bande durch die Nase zu ziehen, ein supereffizientes Fahrzeug für die ganze Familie.
Das ist aber jetzt nicht das Thema, SUV sind böse, und dann sind Internetserver auch böse, weil diese mindestens genausoviel CO² (Planzentreibstoff) ausstoßen.

"Der Wirtschaftssektor Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) ist schon jetzt für ebenso viel CO2-Ausstoß verantwortlich wie die Luftfahrtindustrie. Ein Server setzt dabei so viel CO2-Emission frei wie ein geländegängiges Sports Utility Vehicle (SUV). Die meisten IT-Verantwortlichen sind sich der Umweltbelastung ihrer Betriebe aber gar nicht bewusst. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Studie "An Inefficient Truth" der britischen Umweltorganisation Global Action Plan.  Quelle: teccannel

Lassen Sie sich nicht durch Begriffe wie „Global Aktion Plan“ – „Carbon Footprint“ – „An Inefficient Truth“ verwirren, das ist Neusprech gesellschaftlich schädlicher Honks, die jeden Freitag zur Messe zum Gruppenklatschen laufen und kein Normalsterblicher versteht, was die wollen.

Ja watt den nu? – Ist die Bundesregierung jetzt total plemplem?

Moderner Staat
Die Verwaltung soll Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen das Leben erleichtern, nicht verkomplizieren. Deshalb wollen wir den Austausch mit der Verwaltung und die Beantragung von Leistungen für alle einfach und sicher machen. Dafür werden wir unsere Verwaltungsleistungen künftig digital anbieten und auch die Verwaltung selbst weiter digitalisieren und modernisieren. Und wir werden die digitalen Zugänge zur Verwaltung barrierefrei ausgestalten. Denn so können wir mehr Menschen mit Beeinträchtigungen auch digital erreichen.“ Quelle: Bundesregierung

Fazit:
Das bedeutet, daß die Bundestrottel gleichzeitig eine CO²-Steuer auf Alles und Jeden erheben, die Städte zu  hochfrequenzdichten Mikrowellenherden ausbauen, in denen eine „Connection Density“ von 1 Million Connection/km² mit einem „Data Traffic“ von 50 Exabytes/Month (2021) durchrauscht und die Serverfarmen zum glühen bringt.

Andererseits hopsen die bekloppten Gören durch die Städte und heulen rum, daß die Welt im CO² untergeht, was diese Idioten per Internet mit Twitter und Co. in die ganze Welt CO²-lastig posaunen, derweil die Bundesregierung sich auf Empfehlung eines Klimagollums der CO²-Göre Greta vom Christentum abwendet und dem CO²-Gurus die Steueropfergaben bringt.

Gleichzeitig, dieselbe Bundesregierung das Bargeld abschaffen will, damit alles per Plastikkarten und/oder online über das Internet bezahlt werden kann …. Noch mehr rauchende Server die im CO²-Massengrab-Weltuntergang-Wir sterben alle-Dogma aufleuchten.

Wer um Himmelswillen hat sich diesen Schwachsinn ausgedacht?

Bleiben wir entspannt, es sind nur sozialstruktivistische Traumwelten, das hat noch nie funktioniert. Die Spinner sind und bleiben der Furunkel am Arsch der Geschichtsschreibung.


VOLLDRAHT bietet den Lösungsansatz an:
Bargeld nutzen und schon löst sich alles in einer klimaneutralen Wolke auf.


   VOLLDRAHT – mehr als nur Informationen.

Wir können auch Sarkasmus, Ironie und schwarzen Humor