19
Do, Sep
3 New Articles

EU-Wahlen - Die Köterrasse geht wählen - Die BRD-Regierung trickst die Bürger aus

Grundgesetz
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Sehr geehrte Wahlbehörde, Haftender unbekannt, nachdem ich mir ihr Wahlangebot bei Bekannten angeschaut habe, kann ich feststellen, daß ihr Angebot an erheblichen Defekten leidet und nach rechtlicher Prüfung für ex Tunc erklärt werden muß.

Begründung:

  1. a) fehlende Haftungszusage im Anschreiben(Briefmarke, Unterschrift einer prozeßfähigen Person)
  2. b) Verleitung zur Begehung verbotener Insichgeschäfte(Seite 1 des Anschreibens Fritz Müller, Seite 2 Müller, Fritz)
  3. c) dem Menschen, hier fritz:müller, Deutscher gemäß Artikel 116/II GG ist es verboten Insichgeschäfte zu betreiben und für den Besatzer zu agieren unter einem Synonym Deutsch im Sinne eines Besatzungsgrundgesetzes, hier Art116/I GG.
  4. d) durch Feststellung und Überprüfung seiner Ahnen und Vorfahren wurde ihm im Sinne des Artikels 116/II seine Staatsangehörigkeit aus vor 1933 als Abkömmling von NS Politik entzogen, er begehrt hier also eine Wiedergutmachung mit Wiedereingliederung in seine absolute Erb-und Eigentumsrechte.

Verstehen Sie mich bitte richtig, ich würde Hochverrat an meinem Volke begehen, wenn ich mich auf die verräterische Linie begebe und mein eigenes Volk ausraube.

Nach weiterer Überprüfung konnte ich feststellen, daß in jeder Gemeinde auf dem Wahlschein selbst eine Natürliche, recht-geschäfts-prozeßfähige und deliktfähige Person unter Müller, Fritz als Wahlkandidat aufgelistet ist. Gleichzeitig steht auf der anderen Seite ein Fritz Müller. Nun, wir erleben genau dieses Spiel mit den ZWEI Personen/Obligationen im gesamten Spielsystem von Monopoly. Ob es beim Job-Center, vor Gericht, beim Arbeitgeber, beim Frisör ist. Der eingeimpfte Status des Doppik Systems geht schon seit 1945 durchweg bis heute.

Was ist nun Tacheles? Der Fritz Müller oder Müller, Fritz?

Beides geht nicht, es kann nur einen geben. Beides geht nur in der doppelten Buchführung, da gibts ZWEI, ein Aktiva und ein Passiva. Das Passiva ist offenkundig eines, das selbst keine Werte generieren kann und das Aktiva braucht, da dieses mehr Energien aufweist. Wenn also im Wahlschein ein Aktiva steht als NP (Natürliche Person) und dieses sich danach in ein Passiva verwandelt, kann dieses kaum selbst Werte generieren, es braucht die Energie des Wählers.

Zusammengefaßt läßt sich feststellen, daß sämtliche Wahlen nichts anderes darstellen, als Energieraub und sogar Entrechtung der Deutschen selbst, sie wollen offenkundig einem Fremden dienen, statt dem eigenen Volke.

Sonst wären sie nämlich so schlau, sich zusammen zu tun und selbst zu wählen und zwar unter 116/II GG und mit einer prozeßfähigen, verantwortlichen Natürlichen Person. Dann gäbe es nur ein Personenkonto ohne Doppik, das hieße dann   M ü l l e r, Fritz (bei NGO-DIN 5007) oder im Staatsrecht Fritz M ü l l e r.

Zu der Frage, wie viel echte Deutsche Abkömmlinge sich im Inland der Fremden befinden, sollte daher die Volkszählung im Sinne des 116/II GG stattfinden.


Mal unabhängig, ob ein GG noch gilt, es geht nur um die Definitionen hieraus.

So ihr Ausländer im Inland, nun sollten wir mal für Deutsche einen Wahlgang veranstalten und sich nicht unter Deutsch verunstalten.

Wer wählt, wählt also niemals seine Heimat, sondern selbst seine Besatzung, seine Unmündigkeit.

Die Türken haben also recht: Köterrasse. Nur Köter wissen nicht wo sie ihre Wurzel haben, woher ihre Ahnen kommen. Heutzutage sind sie schon so verblödet, daß sie ihre eigenen Henker wählen. Die Anzahl der Wahlbeteiligung zeigt also definitiv den Verblödungszustand der Frankfurter Schule an.

MAHLZEIT!!!

VOLLDRAHT - mehr als nur Informationen