26
So, Jun
7 New Articles

US-Demokraten versuchen jeden schmutzigen Trick - Trumps Position wird stärker wie nie zuvor

whitehouse.gov

Amerika
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die letzten Vertreter des Deep State, im amerikanischen Regierungsapparat starten verzweifelt die nächste Blase gegen US-Präsident Trump und  setzen einen vorsätzlich falschen Kontext ein, indem ein mitgeschnittenen Telefongesprächs das Amtsenthebungsverfahren rechtfertigen soll.

Der aufgebauschte Inhalt des Telefonmitschnitts

"Sie wissen ja, wie wir früher mit sowas umgegangen sind, als wir noch schlau waren. Richtig? Spione und Verrat, das haben wir früher anders gehandhabt als wir das heute machen." Wird laut Spiegel online: „Mehrere US-Medien dechiffrieren seine Aussagen als mäßig verschleierte Drohung mit der Todesstrafe.“ interpretiert.

Die Frankfurter Rundschau schmeißt sich so richtig ins Zeug der  Trump-Gegner und suggeriert, daß eine Amtsenthebung berechtigt wäre.  Hier scheint wieder zuviel Feenstaub durch die Nasen gewandert zu sein.

Während eines privaten Frühstücks hat Donald Trump den Whistleblower verhöhnt und nebenbei die Todesstrafe ins Spiel gebracht.

  • Whistleblower wirft Weißem Haus Vertuschung vor
  • Sechs Ausschüsse ermitteln gegen Donald Trump
  • Demokraten leiten Verfahren zur Amtsenthebung ein“

 

Trump geht die Vorwürfe gelassen und souverän an. Das Hauptaugenmerk wird auf die Identität des /der Informanten des Whistleblowers gelegt und die undichte Stelle in den eigenen Reihen geschlossen. Das Tamtam, um ein mögliches Amtsenthebungsverfahren ist heiße Luft der Medien und wird selbst aus den Reihen der Demokraten, als unrealistisch angesehen. Schlußendlich wird durch den unehrenhaften Versuch die Position des US-Präsidenten zu diffamieren, dazu führen, daß der US-Präsident Trump gestärkt wird. Das klassische Eigentor, des verzweifelten Deep State.

 

Was den kabbalistischen BRD-Schreiberlingen entgangen zu sein scheint, die US-Streitkräfte sind mit der Kriegsflagge unterwegs und in der Ostsee wird auch schon mal abgeflaggt.


Die gleiche Rede, die US-Präsident Trump der UN präsentiert hat und den Deep State offensichtlich erschüttert hat, hielt JFK am 25. September 1961, vor genau 57 Jahren und keinen Tag mehr oder weniger, vor der UN-Vollversammlung.

 


Remember, remember, the 22. November 1963

Wir wünschen allen kabbalistischen Schreiberlingen ein erkenntnisreiches 2019

 

VOLLDRAHT – mehr als nur Informationen