01
So, Aug
18 New Articles

Langsam wird es kriminell: Neue Indizien, dass Nebenwirkungen von COVID-19 Impfstoffen unterschlagen werden

Umwelt
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Gestern haben wir darüber spekuliert, dass in VigiAccess, der Datenbank der WHO, in der Nebenwirkungen von COVID-19-Impfungen gesammelt werden (sollen) nicht alles auftaucht, was vorhanden ist, dass Daten unterschlagen, ihre Übermittlung verzögert, ihre Aufnahme verhindert wird.

Heute sind wir in dieser Hinsicht einen Schritt weiter.

Denn, was die Polit-Kasper, die derzeit versuchen, die Bevölkerung an der Nase herumzuführen, nicht auf der Rechnung haben, das sind Vernetzungen zwischen ganz unterschiedlichen Leuten aus ganz unterschiedlichen Bereichen, die dieselben Interessen teilen, die herausfinden wollen, was es mit der COVID-19-Impfung tatsächlich auf sich hat. Und so haben wir heute Post von einem Leser bekommen, der Mitglied in einem Team ist, das er wie folgt beschreibt:

“Unser Team umfasst im weiteren Umfeld ca. 20 Personen, zu denen Biologen, Ärzte, Physiker und Informatiker gehören. Uns steht eine leistungsfähige DataScience-Umgebung zur Verfügung, um die Daten aufzubereiten und auszuwerten.”

Die Daten, um die es hier geht, das sind die Daten der EudraVigilance-Datenbank, der Europäischen Medicines Agency (EMA). Das Team um unseren Leser hat somit deutlich mehr personelle Ressourcen als wir und ist vor diesem Hintergrund in der Lage, in die Analyse der Datenbank der EMA tiefer einzusteigen als wir es für die Daten der WHO tun können (dazu gleich).

Der erste Hinweis darauf, dass unser Verdacht, dass die Datenbank der WHO nur einen Bruchteil der Wirklichkeit abbildet und zudem in den letzten Wochen die Meldungen von Nebenwirkungen entweder gedrosselt oder ganz unterbunden wurde, findet sich in den folgenden Zahlen, die das Team um unseren Leser tagesaktuell veröffentlicht:

weiterlesen


 Logo Volldraht 150