15
So, Sep
8 New Articles

Migrantengewalt (43) 13.08 - 19.08 - Kolumne

Migration
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Es vergeht kein Tag, an dem Migranten und bereits länger hier lebende Ausländer nicht gewalttätig werden. Diese Übersicht bildet nur einen kleinen Ausschnitt dessen ab, was diesem Land und seinen Bürgern seit der rechtswidrigen Grenzöffnung im September 2015 an Übergriffen durch Migranten/Ausländer widerfährt. Deutschland ist zu einem Eldorado der internationalen Kriminalität und des Terrors geworden und ein Ende ist nicht in Sicht.

13.08.2018, Coswig

Tatverdächtiger nach Raub ermittelt

Einem 18-Jährigen wird die Tasche entrissen. Als er sich wehrte, schlägt der Täter auf ihn und seinen Vater ein.

Vergangene Woche raubte ein Unbekannter auf der Karrasstraße in Coswig die Tasche eines 18-Jährigen und schlug dabei sowohl ihn als auch den Vater des jungen Mannes. Die beiden erlitten Verletzungen.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei führten zu einem Tatverdächtigen. Dabei handelt es sich um einen in Coswig wohnhaften 22-jährigen Mann aus Afghanistan. Gegen ihn wurde ein Haftbefehl erlassen und er befindet sich mittlerweile in einer JVA.

https://www.sz-online.de/nachrichten/tatverdaechtiger-nach-raub-ermittelt-3993849.html


13.08.2018, Sythen

Mann belästigt 15-jähriges Mädchen am Bahnhof Sythen - Zeugen gesucht

Ein 15-jähriges Mädchen aus Dülmen ist am Montagabend, gegen 21.30 Uhr, am Bahnhof Sythen an der Thiestraße von einem fremden Mann angesprochen worden. Er war unmittelbar zuvor aus einem Zug Richtung Münster ausgestiegen.

Nach Angaben der Jugendlichen bat ihr der Mann Geld für sexuelle Handlungen an - und zeigte dabei auf sein Geschlechtsteil (in der Hose). Daraufhin lief die 15-Jährige zu einem anderen Mann in der Nähe und bat ihn um Hilfe. Er rief daraufhin die Polizei. Der Tatverdächtige flüchtete in Richtung Penny-Markt auf dem Schalweg. Die Jugendliche hat ihn wie folgt beschrieben: etwa 30 Jahre alt, lichtes Haar, ein bisschen Bart, dunkel gekleidet mit einem schwarzen Rucksack (mit Flasche an der Seite). Er sprach gebrochenes Deutsch. Hinweise nimmt das zuständige Kriminalitätskommissariat unter Tel. 0800/2361 111 entgegen.

https://www.lokalkompass.de/haltern/leute/mann-belaestigt-15-jaehriges-maedchen-am-bahnhof-sythen-zeugen-gesucht-d959649.html


13.08.2018, Dortmund

Schrecklicher Überfall in Dortmund: Mann lauert Joggerin (54) auf und vergewaltigt sie

Es ist ein schreckliches Verbrechen, das sich am Montagnachmittag (17.40 Uhr) in Dortmund abspielte.

Eine 54-jährige Joggerin war in einem kleinen Wäldchen (Hacheneyer Straße / Zillestraße) nahe des Dortmunder Zoos joggen. Die Joggerin war gerade in Richtung Zoo unterwegs, als ein Mann hinter einem umgestürzten Baum hervor kam, sie von hinten angriff und zu Boden riss.

Dortmund: Er würgte sie fast bis zur Bewusstlosigkeit

Dort würgte er sie, schob ihr die Hose herunter und zog ihr Shirt hoch.

Die Frau versuchte, um Hilfe zu schreien, doch er würgte sie solange, bis sie fast keine Luft mehr bekam.

Sie machte ihm ein Verzweiflungsangebot

In ihrer Verzweiflung versuchte sie ihren Peiniger durch Ansprechen von der Tat abzuhalten. Bot ihm schließlich an, ihn mit der Hand zu befriedigen. Darauf ging er ein und flüchtete anschließend Richtung Hacheney.

Bei der Polizei hat die 54-Jährige eine Täterbeschreibung abgegeben. Ihr Peiniger soll zwischen 30 und 40 Jahre alt und zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß sein.

So soll der Mann aussehen

Wie die Polizei angibt, könnte er vom äußeren Erscheinungsbild aus Nordafrika stammen. Die Person war bekleidet mit einer Reißverschlussjacke ähnlich einer Trainingsanzugjacke, einer grauen Jogginghose und einem roten T-Shirt mit einem weißen Vereinsemblem und einer weißen Aufschrift. Zudem hatte der Mann einen Drei-Tage-Bart.

Die Joggerin hatte während des Überfalls eine Person mit einem roten Schirm gesehen, die direkt am Zaun des Zoos entlang in Richtung des Berufsförderungswerkes ging. Diese Person hatte möglicherweise etwas von dem Vorfall bemerkt. Zudem seien in dem Wald immer wieder Jogger und Hundebesitzer unterwegs.

https://www.derwesten.de/staedte/dortmund/dortmund-vergewaltigung-id215084669.html


13.08.2018, Lebach

Streit eskaliert: Reizgasangriff in voll besetzter Saarbahn

Einsatz für Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr heute Abend in einer Saarbahn bei Lebach. Gegen 19 Uhr ist die Bahn relativ gut besetzt, als nach Polizeiangaben zwei rivalisierende Gruppen von Zuwanderern aneinander geraten. Der Streit eskaliert, plötzlich zieht jemand eine Dose und versprüht einen Reizstoff in der Bahn!

Auch der Saarbahn-Fahrer bekommt über die Lüftung eine größere Menge des Stoffes, bringt die Bahn am Haltepunkt Landsweiler Nord zum Stehen und informiert die Leitstelle. Weil unklar ist, wie viele Menschen betroffen sind, wird ein größerer Einsatz für den Rettungsdienst ausgelöst.

https://breaking-news-saarland.de/streit-eskaliert-reizgasangriff-in-voll-besetzter-saarbahn/


13.08.2018, Gräfenberg

Ausländer überfallen Sportler auf dem Heimweg

Zwei bislang unbekannte Täter überfielen in der Nacht zum Montag einen 25-Jährigen, der sich vom Sportheim in Gräfenberg auf dem Nachhauseweg befand. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen.

Der Sportler verließ gegen 22 Uhr das Sportgelände und trat auf einem Flurbereinigungsweg in der Verlängerung der Straße „Am Schönberg“ in Richtung der Straße „Am Michelsberg“ den Heimweg an.

In der Zeit zwischen 22 Uhr bis 23 Uhr griffen zwei unbekannte Männer den 25-Jährigen auf Höhe eines am Weg gelegenen Schrebergartens an, so dass er zu Boden fiel. Nach mehreren Tritten und Schlägen gegen den Oberkörper entriss einer der Täter dem Opfer die mitgeführte Sporttasche und lief mit dem zweiten Täter davon. Nach einer kurzen Verfolgung gelang es dem jungen Mann, den Täter einzuholen und sich seiner Tasche zu bemächtigen. Danach flüchteten die unbekannten Täter endgültig in Richtung Kriegerdenkmal/Ortsmitte. Der 25-jährige Sportler erlitt leichte Verletzungen, die ärztlich behandelt wurden und entschloss sich erst am Montagabend zur Anzeigenerstattung. Zu einem Entwendungsschaden kam es nicht.

Von den zwei Tätern existiert nur eine vage Personenbeschreibung. Die beiden Männer sollen zirka 180 Zentimeter groß gewesen sein und in einer ausländischen Sprache gesprochen haben. Beide trugen graue Pullover, deren Kapuzen über die Köpfe gezogen waren und lange Hosen. Einer der Täter war eventuell Brillenträger.

https://www.wiesentbote.de/2018/08/14/unbekannte-ueberfallen-sportler-auf-dem-heimweg-zeugensuche/


13.08.2018, Frankenthal

Südländer beschädigt Grabkreuze

Am 13.08.2018, gegen 07:14 Uhr, beschädigt ein bislang unbekannter Täter insgesamt zwei Grabkreuze auf dem Hauptfriedhof in der Wormser Straße und verursacht Sachschaden in Höhe von 100,-EUR.

Weshalb der Täter gegen ein Grabkreuz tritt und eines herausreißt ist völlig unklar. Der geflüchtete Täter sei nach Zeugenangaben ca. 180 cm groß, ca. 25-30 Jahre alt und hätte einen südländischen Hauttyp. Er trug einen dunklen Bart, ein olivfarbenes T- Shirt, eine dunkle kurze Hose, sowie eine schwarze Kappe mit einem unbekannten Symbol bzw. Schriftzug.

https://www.focus.de/regional/rheinland-pfalz/polizeidirektion-ludwigshafen-vandale-beschaedigt-grabkreuze_id_9415122.html


14.08.2018, Magdeburg

GEWALTESKALATION IN MAGDEBURG: EIN SCHWERVERLETZTER NACH MESSERANGRIFF

Bei einem Streit mit mehreren Beteiligten ist in Magdeburg ein Mann mit einem Messer schwer verletzt worden.

Rettungskräfte brachten der Verletzten in ein Krankenhaus, wie die Polizei in Magdeburg am Dienstagmorgen mitteilte.

Die Beamten hätten am Montagabend gegen 21.15 Uhr am Hasselbachplatz fünf Männer vorläufig festgenommen. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf ein versuchtes Tötungsdelikt.

Wie viele Menschen an der Auseinandersetzung insgesamt beteiligt waren und wie es dazu kam, war zunächst unklar.

Der Mann schwebte am Montagabend noch in Lebensgefahr. Ob der Verletzte stabilisiert werden konnte, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Nach ersten Erkenntnissen trafen zwei Gruppen aufeinander, die mit verschiedenen Gegenständen aufeinander los gingen.

Die fünf festgenommenen Männer sind zwischen 17 und 24 Jahre alt und befinden sich noch im Polizeigewahrsam. An den Auseinandersetzungen sollen laut Polizei über 20 Personen beteiligt gewesen sein. Sie benutzten unter anderem Schlagstöcke. Bei dem Schwerverletzten handelt es sich um einen 44-Jährigen. Es seien Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Totschlags sowie wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruchs eingeleitet worden.

https://www.tag24.de/nachrichten/magdeburg-hasselbachplatz-mann-im-streit-mit-messer-schwer-verletzt-730023


14.08.2018, Karlsruhe

17-jährige Radfahrerin angegangen

Eine 17-Jährige ist am späten Dienstagabend bei der Bahnunterführung der Schwarzwaldstraße von einem unbekannten jungen Mann angegangen worden.

Die Jugendliche fuhr ihren Angaben zufolge gegen 22.45 Uhr unterhalb der hinter dem Hauptbahnhof gelegenen Eisenbahnbrücke in südöstlicher Richtung, als sich ihr ein jüngerer Mann in den Weg stellte und sie vom Fahrrad zog. Es kam zu einer Rangelei, der Mann fasste sie dabei auch an die Brust.

Junge Frau kann flüchten

Die Jugendliche habe sich schließlich aufgrund ihrer Gegenwehr befreien und mittels Fahrrad flüchten können. Sie trug leichte Verletzungen davon. Die umgehend nach Anzeigeneingang durchgeführten Fahndungsmaßnahmen der Polizei führten in der Folge nicht zur Ermittlung eines Verdächtigen.

Zeugen gesucht

Der Angreifer sei von dunkler, jedoch nicht völlig schwarzer Hautfarbe gewesen. Er wird auf ein Alter von 25 Jahren und etwa 1,8 Meter groß geschätzt, trägt kurzes, schwarzes Haar und hat auffallend schiefe Zähne. Bekleidet war der Mann mit einer langen, schwarzen Hose sowie mit einem Shirt in Tarnfarben mit Emblem.

https://bnn.de/lokales/karlsruhe/karlsruhe-17-jaehrige-radfahrerin-angegangen-kripo-sucht-zeugen


14.08.2018, Göttingen

"Mann" belästigt 16-Jährige

Ein Unbekannter bedrängte am Dienstag in Göppingen eine Jugendliche. Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen.

Ein Mann begrapschte nach Polizeiangaben am Dienstag eine 16-Jährige. Das Mädchen ging gegen 11.30 Uhr durch die Unterführung des Göppinger Bahnhofs. Dort sprach sie der Mann an und bedrängte sie in sexueller Absicht. Die 16-Jährige riss sich los und rannte auf einen Bahnsteig. Der etwa 20 Jahre alte Mann machte sich davon. Er ist etwa 1,75 Meter groß, schlank und sprach gebrochen deutsch. Er hat schwarze, kurze, glatte Haare und war unrasiert. Er trug ein blaues T-Shirt mit weißer Aufschrift. Zur Tatzeit hielten sich einige Personen in der Bahnhofshalle auf.

https://www.swp.de/blaulicht/goeppingen-geislingen/mann-belaestigt-16-jaehrige-27369776.html


14.08.2018, Geldersheim

MIT FAHRRADKETTE GEGEN KOPF GESCHLAGEN: STREIT IN ASYLHEIM ESKALIERT

Nach einer Schlägerei in einem Asylheim am Dienstagabend wurde ein 20-Jähriger festgenommen.

Sie standen zum Teil unter erheblichen Alkoholeinfluss: Fünf Bewohner einer Unterkunft für Flüchtlinge im Landkreis Schweinfurt gerieten gegen 21 Uhr in Streit.

Dann eskalierte die Situation, die Männer gingen aufeinander los und wurden gewalttätig. Die eintreffende Polizei konnte die Streithähne schließlich trennen.

Ein 33-Jähriger erlitt durch einen Schlag mit einer Fahrradkette eine Platzwunde am Kopf.

Insgesamt zwei Beteiligte wurden bei der Auseinandersetzung verletzt und mussten in ein Krankenhaus transportiert werden.

https://www.tag24.de/nachrichten/geldersheim-schweinfurt-unterfranken-attacke-asylheim-streit-eskalieren-732052


15.08.2018, Düsseldorf

Mann sticht mit Messer auf Frau in Straßenbahn ein

Am Mittwochmorgen hat ein Mann laut Polizei auf eine Frau in einer Straßenbahn in Düsseldorf mit einem Messer eingestochen.

Mann hat auf Frau in Düsseldorfer Straßenbahn eingestochen
Die Frau wird derzeit im Krankenhaus behandelt, Lebensgefahr bestehe nicht.

Der Tatverdächtige soll das Messer unter die Bahn geworfen haben. Kurze Zeit später wurde er festgenommen.

Tat hat sich im Stadtteil Flingern ereignet

Die Tat ereignete sich im Stadtteil Flingern an der Haltestelle Flurstraße. Im Moment sieht es laut Polizei nicht danach aus, dass Opfer und Täter sich kannten.

Die Ermittlungen dauern an.

https://www.derwesten.de/region/duesseldorf-mann-messer-frau-strassenbahn-polizei-id215093517.html


15.08.2018, Berlin

Sohn (21) sticht Vater (44) mit Messer in Hals – schwer verletzt!

Beide Männer gerieten gegen 1 Uhr am frühen Mittwochmorgen in einer Wohnung in der Skarbinastraße in Lichtenrade in Streit. Die Situation eskalierte!

Vater (44) und Sohn (21) stritten dort zunächst verbal. Im weiteren Verlauf des Streits soll der 21-Jährige laut Polizei seinem Vater dann mit einem Messer in den Hals gestochen haben.

Ein alarmierter Rettungswagen brachte den Schwerverletzten zur stationären Aufnahme und Behandlung in ein Krankenhaus. Die Polizei konnte den 21-jährigen Intensivtäter noch in der Wohnung festnehmen und der Kriminalpolizei übergeben, die die weiteren Ermittlungen übernommen hat.

https://www.bz-berlin.de/tatort/sohn-21-sticht-vater-44-mit-messer-in-hals-schwer-verletzt


15.08.2018, Nienburg

Hunderte Polizisten und GSG 9 im Einsatz: Groß-Razzia wegen blutiger Fehde zwischen Großfamilien

Zwei polizeibekannte Familien liefern sich eine blutige Fehde: Jetzt haben Hunderte Beamte unter dem Schutz der GSG 9 und anderer Spezialeinheiten im Raum Nienburg mehr als 20 Wohnungen nach Waffen durchsucht.

Nach wochenlanger Vorbereitung war es am Mittwochmorgen so weit: Unter dem Schutz von Spezialeinheiten aus 13 Bundesländern rückten gegen vier Uhr Hunderte Polizisten an, um 23 Wohnungen und Häuser in Nienburg und Umgebung zu durchsuchen. Dort leben Angehörige zweier rivalisierender Großfamilien, die sich jüngst auf offener Straße eine Auseinandersetzung mit Verletzten geliefert hatten.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Verden wurden zahlreiche Waffen und waffenähnliche Gegenstände beschlagnahmt. Festnahmen habe es nicht gegeben, sagte Sprecher Martin Schanz. Bei der Aktion war nach Angaben des niedersächsischen Innenministeriums auch die Spezialeinheit GSG 9 der Bundespolizei beteiligt.

Zahlreiche Spezialeinheiten angefordert

Hintergrund der Durchsuchungen ist nach Angaben der Behörden eine schon länger anhaltende Fehde zwischen den polizeibekannten Großfamilien, die seit langem in Nienburg leben. Ende Juli hatte die Auseinandersetzung einen vorläufigen Höhepunkt. Zwischen 40 und 50 zum Teil bewaffnete Beteiligte lieferten sich Auseinandersetzungen auf einer Straße. Zwei Männer wurden schwer verletzt. Es seien auch Schüsse gefallen, sagte der Polizeisprecher.

Die Durchsuchungen sollten jetzt vor allem dazu dienen, Waffen und andere Tatwerkzeuge aufzuspüren. Wegen der Vielzahl der durchsuchten Objekte und zur Eigensicherung der Beamten seien dazu zahlreiche Spezialeinheiten angefordert und eingesetzt worden, sagte der Sprecher der Verdener Staatsanwaltschaft, Martin Schanz. Es habe bei der Aktion zum Glück aber keine Zwischenfälle gegeben. Viele Mitglieder beider Familien seien durch Gewalt- und Eigentumsdelikte aufgefallen, sagte ein Polizeisprecher.

Anwohner wollen Schüsse gehört haben

Welche Waffen und waffenähnlichen Gegenstände den Beamten bei der Aktion in die Hände gefallen sind, wollte der Sprecher der Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Es befänden sich aber auch Gegenstände darunter, nach denen im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung im Juli gesucht wurde.

Zum Hintergrund der Fehde machten die Behörden keine Angaben. Sicher ist aber, dass es bei der Konfrontation zwei Schwerverletzte gab. Die beiden 31 und 41 Jahre mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Die Verletzungen seien möglicherweise durch einen Zusammenprall mit einem Pkw entstanden, hieß es. Anwohner gaben zudem an, sie hätten Schüsse gehört. Die Polizei hatte damals starke Kräfte zusammengezogen, um weitere Ausschreitungen zu verhindern.

"Bekommt eine klare Antwort des Rechtsstaats"

Die Staatsanwaltschaft ermittelt seither gegen 29 Beschuldigte im Alter zwischen 17 und 61 Jahren unter anderem wegen versuchten Totschlags, gefährlicher Körperverletzung und schweren Landfriedensbruchs.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagte am Mittwoch zu der Polizeiaktion: "Das rechtswidrige Agieren krimineller Gruppen wird im Ansatz unterbunden. Wer deutsche Gesetze und Normen ignoriert und das Recht in die eigenen Hände nimmt, bekommt eine klare Antwort des Rechtsstaats."

https://www.focus.de/politik/deutschland/nienburg-hunderte-polizisten-und-gsg-9-durchsuchen-23-wohnungen_id_9420665.html


15.08.2018, Berlin

Frau (19) und Mann (25) attackiert: Polizei sucht Schläger-Gang aus U-Bahn

Mit der Veröffentlichung von Bildern aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei Berlin nach mehreren Verdächtigen. Sie sollen eine 19-Jährige und ihren 25-jährigen Begleiter im Oktober 2017 in einer U-Bahn in Mitte attackiert haben.

Nach bisherigem Ermittlungsstand stiegen die späteren Opfer am Sonntag, dem 15. Oktober 2017, gegen 6.20 Uhr am U-Bahnhof Alexanderplatz in eine Bahn der Linie U2.

In dem Zug sollen die junge Frau und der Mann zunächst angepöbelt worden sein, woraufhin sich ein Handgemenge entwickelte.

In der Folge schlugen die beiden gesuchten Frauen auf die 19-Jährige ein, die dadurch Verletzungen im Gesicht erlitt.

Der Gesuchte mit den grünen Sportschuhen brachte den 25-Jährigen mit einem Fußtritt zu Boden und schlug sowie trat anschließend weiter auf den am Boden Liegenden ein. Auch er erlitt Verletzungen am Kopf.

Der zweite gesuchte Mann hinderte Unbeteiligte daran, den Angegriffenen zur Hilfe zu kommen.

Die Gesuchten werden wie folgt beschrieben:

erste tatverdächtige Frau:
. 16 bis 20 Jahre alt
. hatte dunkle, bis über die Schulterblätter reichende Haare
. trug einen schwarzen Adidas-Trainingsanzug, einen rosafarbenen Pullover, weiße Sneaker, ein schwarzes Basecap und Kreolen-Ohrringe

zweite tatverdächtige Frau:
. 16 bis 23 Jahre alt
. schlanke Figur
. hatte schwarze, mindestens schulterlange, gelockte Haare
. trug einen rosafarbenen Mantel, eine Jeans und hatte eine dunkle Handtasche dabei

erster Tatverdächtiger, der getreten hat:
. 16 bis 20 Jahre alt
. schlanke Figur
. trug schwarze, sehr kurze, vermutlich lockige Haare – seitlich auf wenige Millimeter kurz gestutzt
. war bekleidet mit einer schwarzen Kapuzenjacke, einer dunklen Hose, grünen Sportschuhen und einem grün-weiß-rotem Gürtel

zweiter Tatverdächtiger, der helfende Personen abwehrte:
. 16 bis 20 Jahre alt
. trug schwarze, lockige, kurze Haare, seitlich auf wenige Millimeter kurz gestutzt
. war bekleidet mit einer grau-blauen Steppjacke, weiß-schwarz-rot kariertem Hemd, Jeans und hellen Sportschuhen

https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/polizei-sucht-schlaeger-gang-aus-u-bahn


15.08.2018, Kempten

Asylbewerber verletzt Polizeibeamten

Gegen 02.30 h kam es in der Linggstraße zu einem Streit zwischen mehreren Personen, welcher von einem 23jährigen Asylbewerber ausging. Als dieser durch Beamte der Bereitschaftspolizei kontrolliert werden sollte, schlug er auf die Hand des Polizeibeamten. Gegen die anschließende Festnahme wehrte er sich und musste in Gewahrsam genommen werden. Auch hier wurde der Polizeibeamte leicht verletzt. Alle drei Personen müssen nun mit Anzeigen unter anderem wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung rechnen.

https://www.all-in.de/kempten-allgaeu/c-polizei/festwochen-auswuechse-in-kempten-angriffe-gegen-polizeibeamte-und-mehrere-schlaegereien_a5012601


15.08.2018, Abensberg

FEUER IN ASYLUNTERKUNFT GELEGT: BEWOHNER (19) AUF DER FLUCHT

In einer Unterkunft für Asylbewerber im niederbayerischen Abensberg im Landkreis Kelheim ist es am späten Mittwochabend zu einem Brand gekommen. Im Verdacht steht ein Bewohner. Er soll das Feuer gelegt haben.

Wie die Polizei mitteilte, musste das Gebäude aufgrund des Feuers vorübergehend evakuiert werden. Zuvor soll ein 19 Jahre alter Bewohner der Unterkunft Brandbeschleuniger in selbiger verteilt und diesen im Anschluss angezündet haben.

Die Kriminalpolizei Landshut ermittelt wegen schwerer Brandstiftung in der Unterkunft, über das genaue Motiv des mutmaßlichen Täters ist bislang jedoch nichts bekannt.

Nach ersten Erkenntnissen der Beamten hatte der 19-jährige afghanische Asylbewerber im Gang des Obergeschosses Benzin verschüttet und mit einem Streichholz entflammt. Den daraus entstehenden Brand konnte die Feuerwehr glücklicherweise schnell unter Kontrolle bringen.

Den Angaben zufolge wurde niemand verletzt, der entstandene Sachschaden soll zwischen 10.000 und 15.000 Euro liegen.

Nach der Tat war der mutmaßliche Brandstifter mit einem Fahrrad geflüchtet, die restlichen Bewohner konnten bereits kurz nach dem Feuerwehreinsatz in ihre Unterkunft zurückkehren.

Nach dem Verdächtigen wurde umgehend unter anderem mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers gefahndet. Bislang blieb die Suche jedoch ohne Ergebnis.

Gesucht wird ein circa 1,75 Meter großer Mann, der eine schlanke Figur und schwarze Haare hat. Zur Tatzeit war der 19-Jährige mit einer blauen Arbeitsmontur bekleidet. Er ist mit einem nicht näher beschriebenen gelben Fahrrad unterwegs und hat zudem vermutlich einen Rucksack bei sich.

https://www.tag24.de/nachrichten/abensberg-kelheim-feuer-unterkunft-asylbewerber-brandstiftung-suche-mann-bewohner-polizei-bayern-732293


15.08.2018, Oberhausen

Mann im Oberhausener Hauptbahnhof gewürgt - Bundespolizei ermittelt

Ein algerischer Staatsangehöriger (29) stieß einen Italiener (20) in den frühen Morgenstunden des Mittwochs (15. August) im Oberhausener Hauptbahnhof zu Boden und würgte ihn anschließend.

Ein Zeuge meldete die Auseinandersetzung und Bundespolizisten konnten die Männer voneinander trennen. Die Bundespolizei ermittelt wegen der Körperverletzung gegen den 29-Jährigen.

Der 29-jährige Mann stieß den 20-Jährigen ganz unvermittelt von einer Sitzgelegenheit im Schnellrestaurant im Oberhausener Hauptbahnhof zu Boden. Der Geschädigte flüchtete vor dem Täter auf den Bahnsteig 15. Der Tatverdächtige folgte dem jungen Mann, riss ihn auch hier zu Boden und würgte ihn. Die Bundespolizei trennte die Männer und brachte den Tatverdächtigen auf die Dienststelle. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,8 Promille. Eine Videosicherung wurde veranlasst. Weshalb es zu dieser körperlichen Auseinandersetzung kam, ist bislang immer noch nicht geklärt.

Der Geschädigte lehnte vor Ort eine ärztliche Behandlung ab. Er wollte sich zu einem späteren Zeitpunkt in ein Krankenhaus begeben. An seinem Hals waren sehr deutlich Würgemale zu erkennen. Auf der Wache verhielt sich der Mann äußerst aggressiv. Erst nachdem ihm unmittelbarer Zwang angedroht wurde, beruhigte er sich. Gegen den 29-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen der Körperverletzung eingeleitet. Im Anschluss verließ er die Wache mit einem Platzverweis für den Hauptbahnhof Oberhausen.

https://www.focus.de/regional/nordrhein-westfalen/bundespolizeidirektion-sankt-augustin-mann-im-oberhausener-hauptbahnhof-gewuergt-bundespolizei-ermittelt_id_9425217.html


15.08.2018, Jena

Brutale Attacke: Mann in Jena-Ost ausgeraubt

Geldbörse und Hund weg: Am Mittwochabend wurde in Jena-Ost ein Mann Opfer eines brutalen Raubüberfalls. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Jena. Am Donnerstag zeigte ein 66-Jähriger einen Raub an, der sich bereits am Mittwochabend gegen 22.30 Uhr ereignet hatte. Das Opfer, ein Lkw-Fahrer, der sich dienstlich in Jena aufhielt, lief mit seinem Hund über die Fußgängerbrücke Am Gries in Richtung Wiesenstraße.

An der Ampel am Fußgängerüberweg blieb er stehen, da die auf Rot stand. Plötzlich tippte ihm jemand von hinten auf die Schulter, nahezu gleichzeitig erhielt er einen Tritt. Er sah einen Mann auf dem Fahrrad und einen anderen danebenstehen.

Brutal niedergeschlagen

Der Stehende schlug ihm mit der Faust ins Gesicht, woraufhin er zu Boden ging. Hier wurde er nochmals mit großer Wucht in die Seite getreten. Dabei verlor er kurz das Bewusstsein.

Als er wieder zu sich kam, war seine Geldbörse weg, aber auch sein kleiner Hund. Offenbar war dieser weggelaufen. Jemand hat ihn später an der Schillerpassage gefunden und der Feuerwehr übergeben. Inzwischen ist er wieder bei seinem Herrchen.

https://www.jenaer-nachrichten.de/stadtleben/9327-brutale-attacke-mann-in-jena-ost-ausgeraubt


15.08.2018, Wuppertal

Sogar ein Dreijähriger war dabei: Kinder schlagen und beißen Polizisten

Mit diesem Angriff hatte er wohl nicht gerechnet. In Wuppertal ist ein Polizist von drei Kindern angegriffen und verletzt worden. Beteiligt waren zwei 12 und 13 Jahre alte Jungen und ein 15-jähriges Mädchen.

Zuvor hätten sie versucht, Unterhaltungselektronik aus einem Kaufhaus zu stehlen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Als Mitarbeiter die Kinder dem Beamten übergaben, bissen und schlugen sie den Angaben zufolge den 53 Jahre alten Polizisten. Er sei anschließend ärztlich behandelt worden, hieß es.

Eines der Kinder hatte nach Angaben der Polizei bei dem Vorfall am Dienstag sogar seinen dreijährigen Bruder dabei. Die Beamten ermitteln nun wegen versuchten Diebstahls und Widerstandes. Die drei Kinder seien der Polizei bekannt.

https://www.tonight.de/news/aktuelles/wuppertal-kinder-schlagen-und-beissen-polizisten.997717


16.08.2018, Offenburg

ARZT IN OFFENBURG MIT MESSER GETÖTET

Somalier kam ohne Termin in die Praxis – dann stach er zu

Tödlicher Messerangriff in einer Arztpraxis in Baden-Württemberg! Ein Mann (26) hat in einer Arztpraxis in Offenburg einen Arzt erstochen und eine Arzthelferin verletzt. Die Bluttat ereignete sich laut Polizei am Donnerstagmorgen.

Jetzt teilte die Polizei neue Details zur Tat mit:

Demnach sei der Angreifer am Donnerstagmorgen gegen 8.45 Uhr ohne Termin in die Arztpraxis gekommen und habe den anwesenden Mediziner sofort mit einem Messer attackiert. Der Mann soll aus Somalia stammen.

Der Arzt erlag kurz darauf seinen schweren Verletzungen noch in der Praxis. Die Mitarbeiterin kam in ein Krankenhaus. Der Arzt soll eine Frau und eine Tochter hinterlassen, berichtet die „Badische Zeitung“.

Messer blieb am Tatort zurück

Polizisten sperrten den Zugang zur Hausarztpraxis im Erdgeschoss eines modernen, mehrstöckigen Wohnhauses mit rot-weißem Flatterband ab. Auf dem Boden wurden Spuren eingekreist.

Beamte der Spurensicherung machten sich vor und in dem Gebäude an die Arbeit. Das Messer soll am Tatort zurückgeblieben sein.

https://www.bild.de/news/2018/news/taeter-auf-der-flucht-toedliche-messer-attacke-in-offenburg-56697868.bild.html


16.08.2018, Berlin

Polizei sucht brutale Mädchen-Gang vom Hermannplatz

Sie sehen aus wie liebe Schulmädchen, tragen Streifenpullis, Leggings, lange Haare. Die eine hat sich einen Zopf gebunden, der lustig hüpft, sobald sie rennt. Doch diese drei Girlies sollen brutale Schlägerinnen sein!

Mit der Veröffentlichung von Bildern aus einer Überwachungskamera bittet die Polizei um Mithilfe bei der Suche nach drei unbekannten Prügel-Mädchen.

Eine Zeugin erstattete am 23. April 2018 Anzeige. Sie hatte am Tag zuvor, gegen 16.30 Uhr, beobachtet, wie die drei Mädchen zwei junge Frauen auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Hermannplatz an den Haaren zogen, bis sie zu Boden gingen. Auch dann noch sollen sie auf ihre Opfer eingeschlagen und -getreten haben!

https://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/polizei-sucht-brutale-maedchen-gang-vom-hermannplatz


16.08.2018, Hermannstein

Randale gegen das Jugendamt

Polizisten aus Wetzlar, Herborn und Gießen mussten am Donnerstagmorgen nach Hermannstein ausrücken, um Mitarbeiter des Jugendamtes gegen eine aggressive Familie zu unterstützen.

Nach Angaben der Polizei waren Mitarbeiter des Jugendamtes in einer Familienangelegenheit in der Wetzlarer Straße in Hermannstein tätig, als sie massiv bedrängt und behindert wurden. Die Mitarbeiter alarmierten die Polizei.

Beamte aus Wetzlar, Herborn und Gießen kamen zur Unterstützung. Letztlich waren fünf Funkwagenbesatzungen sowie ein Diensthundeführer im Einsatz, um etwa 20 bis 25 aufgebrachte Menschen in Zaum zu halten. Eine 20-jährige Frau leistete gegenüber der Polizei Widerstand. Sie verletzte eine Polizistin durch einen Schlag ins Gesicht leicht.

Die 20-Jährige musste mit auf die Wetzlarer Wache und sich einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterziehen. Am Nachmittag durfte sie die Polizeistation wieder verlassen.

https://www.mittelhessen.de/lokales/region-wetzlar_artikel,-Randale-gegen-das-Jugendamt-_arid,1353134.html


16.08.2018, Plauen

POLIZEIEINSATZ AUF POSTPLATZ: MEHRERE VERLETZTE, DARUNTER ZWEI POLIZISTEN

Bei einem Polizeieinsatz auf dem Postplatz in Plauen sind mehrere Personen verletzt worden, darunter zwei Polizisten.

Ein Libyer (23) sollte am Donnerstag dem Amtsgericht Plauen vorgeführt werden. Die Polizei entdeckte den 23-Jährigen auf dem Postplatz. Als der junge Mann in den Streifenwagen eingestiegen war, kam es zu Behinderungen des Polizeieinsatzes.

Ein Mazedonier (38), Libyer (21) und ein Kroate (16) lieferten sich eine Rangelei mit den Beamten. Die Polizisten mussten Pfefferspray einsetzen.

Dabei wurden zwei Polizisten und der Mazedonier verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte aufgenommen.

"Der 23-Jährige ist dem Amtsgericht schließlich vorgeführt worden", so ein Polizeisprecher.

https://www.tag24.de/nachrichten/sachsen-plauen-postplatz-polizei-einsatz-verletzte-polizisten-amtsgericht-733586


16.08.2018, Berlin

Mann (29) an Haltestelle mit Messer angegriffen und ausgeraubt

Ein 29-Jähriger ist in Lichtenberg von zwei Männern überfallen und mit einem Messer verletzt worden.

Die Unbekannten hätten mehrfach auf ihn eingestochen und eingeschlagen, teilte die Polizei am Freitag mit. Sie hätten ihn am Donnerstagnachmittag an der Haltestelle Evangelisches Krankenhaus in der Herzbergstraße zunächst angesprochen und beraubt. Einer der Angreifer versuchte demnach, das Handy des Mannes aus der Hosentasche zu ziehen – ohne Erfolg. Der zweite Täter habe dann aus der anderen Hosentasche das Portemonnaie gestohlen.

Beide Täter ergriffen die Flucht. Der 29-Jährige kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Nach einer ambulanten Behandlung konnte er dieses wieder verlassen.

https://www.bz-berlin.de/berlin/lichtenberg/mann-29-an-haltestelle-mit-messer-angriffen-und-ausgeraubt


16.08.2018, Uslar

Portemonnaie mit Bargeld gestohlen

Frau an der Wiesenstraße in Uslar von drei Männern ausgeraubt und verletzt

Bei einem Raubüberfall am Donnerstagvormittag in Uslar haben drei unbekannte Täter eine Frau aus Bodenfelde leicht verletzt und ihr eine größere Summe Bargeld gestohlen.

Der Überfall fand vor der Spielothek an der Wiesenstraße statt.

Die 35-jährige Frau wurde um 9.40 Uhr ausgeraubt. Sie war den Angaben zufolge mit dem Bus aus Bodenfelde gekommen, um in den Supermärkten an der Wiesenstraße einzukaufen.

Zum Transport der Waren führte sie einen Einkaufsrolli mit sich. Auf dem Weg vom Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) zu den Märkten suchte sie ein schattiges Plätzchen, um ein Telefonat führen zu können. Dazu setzte sie sich zwischen der Spielothek und der Wiesenstraße auf einen als Pflanzring dienenden Lkw-Reifen.

Geldbeutel mit Bargeld gestohlen

Während sie auf ihr Handy konzentriert war, berichtet die Polizei, näherten sich von hinten drei junge Männer. Einer griff ihr in die langen Haare, sodass sie beinahe rückwärts vom Reifen gefallen wäre. Ein anderer forderte sie in gebrochenem Deutsch auf: „Gib mir Geld, deutsche Schlampe!“ Der dritte Täter ergriff den Einkaufstrolley der 35-Jährigen und warf ihn in Richtung des Dänischen Bettenlagers.

Aus dem Trolley entwendete er den Geldbeutel der Frau, in dem sich für die Einkäufe eine größere Summe Bargeld, Ausweise und Karten der Geschädigten und Familienfotos befanden. Einer der Täter erfasste zudem mit seiner Hand eine Kreuzkette, die das Opfer als Schmuck an einer Textilschnur um den Hals trug. Er zerriss die Kette und damit auch das T-Shirt der Frau. Danach entfernten sich die drei Täter zu Fuß in Richtung ZOB, Zur Schwarzen Erde.

Die Frau beschreibt die Räuber wie folgt: Sie waren schätzungsweise 20 bis 25 Jahre alt, von ausländischer Herkunft, unterhielten sich untereinander in einer fremden Sprache.

Einer war den Angaben zufolge etwa 1,80 Meter groß, von schlanker Statur und mit sehr dunklen Augen. Er trug ein rotes T-Shirt und eine Jeanshose.

Der zweite Täter wr circa 1,85 Meter groß, hatte dunkle Haut, südländischen Teint, dunkelbraune, leicht gelockte Haare, war von kräftiger Statur und hatte eine breite Nase. Er trug ein weißes T-Shirt, eine enge schwarze Jeanshose und weiße Sneakers (Schuhe).

Der dritte Täter war ungefähr 1,80 Meter groß, hatte ein molliges Gesicht mit Doppelkinn und war von kräftiger Statur. Er trug dunkelbraune, glatte Haare mit ausrasiertem Seitenscheitel an der linken Seite, ein hellblaues T-Shirt und Jeans.

https://www.hna.de/lokales/uslar-solling/uslar-ort81099/frau-in-uslar-von-drei-maennern-ausgeraubt-und-verletzt-10127009.html


16.08.2018, Heidelberg

Nigerianer überfällt und verletzt 82-jährige Seniorin, sie stirbt

Eine 82-jährige Seniorin war von einem Asylbewerber aus Nigeria überfallen worden, der ihre Handtasche raubte. Die Frau erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass sie in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Kurz darauf stirbt sie.

Ein 49-Jähriger ist wegen des Verdachts auf Raubes am Mittwoch festgenommen worden und befindet sich seit Donnerstag in Untersuchungshaft. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten, steht der Mann im dringenden Verdacht am 28. Mai 2018 eine 82-Jährige in Heidelberg-Weststadt ausgeraubt zu haben.

Die Seniorin war nachmittags von einem Unbekannten in der Kaiserstraße überfallen worden, der ihre Handtasche raubte (wir berichteten). Die Frau wurde erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass sie in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Am 11. Juli starb sie in einem Seniorenheim. Ein Zusammenhang zwischen dem Überfall und dem späteren Tod der Frau könne derzeit nicht nachgewiesen werden. Das habe ein von der Staatsanwaltschaft Heidelberg eingeleitetes Todesermittlungsverfahren ergeben.

Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen hatte sich ein dringender Tatverdacht gegen den Asylbewerber aus Nigeria ergeben. Der Mann wurde am späten Donnerstagvormittag der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt, die den erlassenen Haftbefehl in Vollzug setzte. Anschließend wurde der 49-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

https://www.morgenweb.de/newsticker/newsticker-rhein-neckar_ticker,-heidelberg-nach-raubueberfall-auf-seniorin-49-jaehriger-tatverdaechtiger-in-u-haft-_tickerid,96951.html


16.08.2018, Herne

Frau (69) wird erst die Handtasche aus ihrem Auto gestohlen – dann verschwinden die Diebe auch noch in ihrer Wohnung

Eine 69-jährige Frau aus Wanne-Eickel ließ am Donnerstag ihre Handtasche in ihrem Auto zurück. Kurz danach kam es sogar noch zum Einbruch in ihre Wohnung an der Dorstener Straße im Stadtteil Crange.

In ihrer Wohnung wurde es dann für die 69-Jährige richtig gruselig.

Frau parkt ihr Auto nach einem Café-Besuch

Nach einem Cafè-Besuch gegen 17.50 bis 18.10 Uhr stellte die Frau ihr Auto am Straßenrand der Müllverbrennungsanlage in Herten am Emscherbruch 11 ab.

Ihre Handtasche befand sich zu dieser Zeit im Kofferraum.

Sie bemerkte einen grauen Kombi mit zwei Männern hinter sich, der später bei ihrer Rückkehr nicht mehr dort stand.

Frau fehlen persönliche Gegenstände aus Handtasche

Auf der Fahrt zu ihrer Wohnung bemerkte sie dann, dass so ziemlich alle persönlichen Gegenstände aus der Handtasche fehlen: Wohnungsschlüssel, Geldbörse und die Fahrzeugpapiere.

Die 69-Jährige machte sich dann auf dem Weg zu ihrer Wohnung.

69-Jährige bemerkt, dass Wohnung nur zugezogen ist

Dort stellte sie fest, dass die zuvor verschlossene Wohnungstür nur zugezogen war. Mit dem Schlüssel waren Unbekannte bereits in ihre Wohnung eingedrungen. Die 69-Jährige musste hinnehmen, dass ihr Wohnzimmer und ihr Schlafraum durchsucht worden waren.

Genaue Angaben zur möglichen Beute der Diebe liegen noch nicht vor.

https://www.derwesten.de/staedte/bochum/herne-frau-handtasche-auto-gestohlen-diebe-in-wohnung-polizei-bochum-id215111801.html


16.08.2018, Apolda

Schlägerei zwischen Syrern, Afghanen und Libyern

Am Busbahnhof in Apolda kam es am Donnerstagabend um 21.20 Uhr zu einer Körperverletzung.

Bereits im Vorfeld waren die beiden späteren Opfer im Stadtgebiet von Apolda von einer Gruppe verfolgt worden. Am Busbahnhof trafen die beiden Opfer (22, 28, syrisch) auf vier junge Männer (19, 21, 23 afghanisch, 35 libysch), die offensichtlich Streit suchten. Anschließend gipfelte der Streit in körperlichen Attacken, wobei ein 19-jähriger Afghane einem 22-jährigen Syrer eine Flasche gegen den Hals schlug, die dabei zerbrach. Die Auseinandersetzung wurde durch die Freundin der beiden Syrer gefilmt. Aufgrund des Videomaterials konnten Polizeibeamte die vier Täter wenig später ermitteln. Die beiden Syrer trugen Schnittverletzungen davon, wovon einer später im Krankenhaus operiert werden musste. Zwei Rettungswagen waren im Einsatz.

https://www.focus.de/regional/thueringen/landespolizeiinspektion-jena-schlaegerei-am-busbahnhof_id_9433678.html


16.08.2018, Peterswald-Löffelscheid

27-Jähriger Türke sticht auf ehemalige Lebensgefährtin ein: Haft
Direkt aus dem dpa-Newskanal

Die Polizei hat im Landkreis Cochem-Zell einen 27-Jährigen nach einer Messerattacke festgenommen. Der türkische Staatsangehörige soll seine ehemalige Lebensgefährtin am Donnerstag in Peterswald-Löffelscheid mit einem Messer schwer verletzt haben, wie die Polizei Trier am Freitag berichtete. Die 19-Jährige kam in ein Krankenhaus, schwebe aber nicht in Lebensgefahr. Der Mann gelangte ersten Ermittlungen zufolge in ihre Wohnung und griff die Frau an. Ob die beiden sich vorher gestritten haben und wie genau der 27-Jährige in die Wohnung kam, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Auch das Motiv des mutmaßlichen Täters blieb zunächst unklar.

Die Frau entkam in eine Nachbarwohnung, woraufhin der 27-Jährige flüchtete. Die Beamten kamen der Frau zur Hilfe und stellten den Mann wenige Stunden später nach einer Großfahndung in einem Maisfeld. Am Freitag erließ das Amtsgericht Koblenz einen Haftbefehl.

https://www.sueddeutsche.de/news/panorama/kriminalitaet---peterswald-loeffelscheid-27-jaehriger-sticht-auf-ehemalige-lebensgefaehrtin-ein-haft-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-180817-99-592457


16.08.2018, Korbach

Großfamilie greift Rettungsteam an - Sanitäter verletzt

Elf Minuten brauchten Rettungssanitäter, um zum Einsatzort in Korbach zu kommen. Der Familie des Patienten dauerte das zu lange. Angehörige attackierten die Helfer und belagerten eine Klinik.

Erst rückten medizinische Helfer aus, dann die Polizei: Erboste Familienangehörige eines Notfallpatienten haben am Donnerstagabend vor einer Eisdiele in Korbach (Waldeck-Frankenberg) die Einsatzkräfte angegriffen, wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte.

Um 20.30 Uhr waren Rettungssanitäter und Notarzt in die Fußgängerzone der Stadt gerufen worden, um einem 29 Jahre alten Mann zu helfen. Elf Minuten nach der Alarmierung sei die Besatzung des Rettungswagens laut Einsatzprotokoll bereits zur Stelle gewesen. Angehörigen habe das offenbar zu lange gedauert.

Krankenhaus belagert

Sie hätten die Helfer attackiert – "verbal und auch handgreiflich“. Ein Rettungssanitäter sei am Arm verletzt worden und nun krankgeschrieben. Der Patient habe erst versorgt werden können, nachdem die Polizei mit drei Streifenwagen eingetroffen war, um die Helfer zu schützen.

Kurz nachdem der 29-Jährige unter Begleitung der Polizei in die Klinik gebracht worden war, ging der Tumult jedoch weiter. Nach einer Viertelstunde belagerten nach Angaben der Polizei 20 Familienangehörige den Eingang des Krankenhauses und verlangten allesamt Einlass.

Nach Aussprache beruhigt

Erst nach einer Aussprache "beruhigten sich die Gemüter langsam", heißt es im Polizeibericht. Zwei Angehörige durften schließlich zum Patienten. Die Polizei ermittelt nun gegen Angehörige der Familie wegen Körperverletzung und Beleidigung.

https://www.hessenschau.de/panorama/grossfamilie-greift-rettungsteam-an---sanitaeter-verletzt,tumult-rettungseinsatz-korbach-100.html


16.08.2018, Koblenz

Fünffach-Mutter in Koblenz erstochen

Familiendrama in Koblenz-Neuendorf am Donnerstagmittag: Ein Mann (43) soll seine Ex-Frau (38) getötet haben. Sie hinterlässt fünf Kinder.

Laut Staatsanwalt Koblenz ist der Verdächtige seit 2016 vom Opfer geschieden. In der Wohnung der Frau soll er mehrmals auf sie eingestochen und ihren Tod zumindest billigend in Kauf genommen haben. Er ließ sich widerstandslos am Tatort festnehmen. Da er die Aussage verweigert, sind Hintergründe und Motiv noch völlig unklar.

Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Totschlags wurde gegen den 43-jährigen Deutschen eingeleitet. Die Leiche der Fünffach-Mutter wird obduziert. Mithilfe von Zeugen soll herausgefunden werden, ob es sich um Totschlag oder um einen Mord handelt.

https://www.bild.de/regional/frankfurt/koblenz/fuenffach-mutter-in-koblenz-erstochen-56738628.bild.html


17.08.2018, Kerpen

Mann (43) geht mit Fleischerbeil auf seine Ex und ihren neuen Freund los

Ein Mann (43) ging am Freitagnachmittag in Kerpen mit einem Fleischerbeil auf seine Ex (47) und deren neuen Freund los (44). Der 44-Jährige aus Polen schwebt in Lebensgefahr und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Wie die Staatsanwaltschaft gemeinsam mit der Polizei am Freitagabend bekannt gab. verließ die Exfrau des mutmaßlichen Täters, eine aus Thailand stammende Frau, gegen 15.20 Uhr den Supermarkt „Kaufland“ an der Sindorfer Straße. Der 43 Jahre alte Tatverdächtige türkischer Herkunft griff sie daraufhin mit dem Beil an. Danach attackierte er ihren neuen Lebensgefährten.

Ein Zeuge griff ein und fuhr seinen Einkaufswagen gegen den Angreifer

Eine Zeuge griff ein und rammte den Angreifer mit einem Einkaufswagen. Dadurch zog auch dieser sich leichte Verletzungen zu und musste im Krankenhaus behandelt werden,

Die Polizei konnte den Verdächtigen in der Nähe des Tatorts festnehmen. Die Ermittlungen der Mordkommission wegen des versuchten Tötungsdeliktes dauern an.

https://www.derwesten.de/region/mann-geht-mit-beil-auf-passanten-in-kerpen-los-44-jaehriger-lebensgefaehrlich-verletzt-id215116177.html


17.08.2018, Dresden

Mehrere Männer begrabschen Mädchen am Wiener Platz

Mehrere Männer haben am Wiener Platz im Dresdner Zentrum ein 16-jähriges Mädchen sexuell belästigt, das teilte die Dresdner Polizei am Freitagmittag mit. Der Vorfall ereigente sich bereits vor knapp zwei Wochen (4. August), die 16-Jährige hat sich aber erst jetzt offenbart.

Laut Polizei war das Mädchen auf dem Weg vom Hauptbahnhof zur Straßenbahnhaltestelle. Sie sei von hinten festgehalten worden und dann von mehreren Unbekannten unsittlich berührt worden. Erst als die Straßenbahn einfuhr, ließen die Männer von ihr ab, das Mädchen konnte in die Bahn flüchten. Eine Täterbeschreibung hat die Polizei nicht vorliegen. Es sei zu dunkel gewesen, erläuterte ein Polizeisprecher.

https://www.radiodresden.de/beitrag/mehrere-maenner-begrabschen-maedchen-am-wiener-platz-549568/


17.08.2018, Graben-Neudorf

Nigerianerin zückt Messer in Rathaus

Eine sich wohl im psychischen Ausnahmezustand befindliche Frau hat am heutigen Morgen (Freitag) im Rathaus Graben-Neudorf ein Messer gezogen und damit herumgefuchtelt. Sie war offenbar nicht zufrieden mit einer Entscheidung eines Mitarbeiters.

Frau zückt Messer

Eine 35-jährige Asylbewerberin aus Nigeria hat am Freitagmorgen vor einem Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Graben-Neudorf ein Messer gezogen. Sie hatte gegen 9 Uhr das Rathaus aufgesucht, um in einer Unterbringungsangelegenheit ein Gespräch mit der Gemeindeverwaltung zu führen. Als der Mitarbeiter offensichtlich nicht zur Zufriedenheit der Bittstellerin agierte und er sie nach einem Streitgespräch des Raumes verwies, zog sie ein Messer und fuchtelte damit herum. Der Mann fühlte sich bedroht und rief die Polizei. Die Beamten konnten dann der Frau das Messer widerstandslos abnehmen. Da die 35-Jährige sich offensichtlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand wurde sie in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen.

https://www.regio-news.de/karlsruhe/blaulicht-polizeimeldungen/514075-graben-neudorf-frau-zueckt-messer-in-rathaus.html


17.08.2018, Chemnitz

Abartig: Während sie mit der Grabpflege beschäftigt waren, bemerkten zwei Frauen aus dem Augenwinkel eine näherkommende Person... Plötzlich entblößte dieser Mann sein Geschlechtsteil!

Die beiden Damen (69 und 71 Jahre alt) mussten gegen 17 Uhr auf dem Friedhof an der Reichenhainer Straße im Stadtteil Bernsdorf mit ansehen, wie der Unbekannte plötzlich an seinem Penis herumspielte.

Eine der beiden Frauen informierte die Polizei, aber eine sofort durchgeführte Fahndung blieb ohne Erfolg. Zeugen werden nun gebeten, die Situation aufzuklären.

So wurde der Lüstling von den Geschädigten beschrieben:

schätzungsweise 45 bis 50 Jahre alt
dunkles Basecap und dunkle Sonnenbrille
T-Shirt, teilweise über das Gesicht gezogen
dunkle Hose
schlanke Statur, etwa 175 cm groß

https://www.tag24.de/nachrichten/sachsen-chemnitz-friedhof-reichenhainer-strasse-mann-zieht-blank-736098


17.08.2018, Neubrandenburg

Messerangriff am Neubrandenburger Reitbahnsee

Nach einer blutigen Messerattacke in Neubrandenburg sucht die Polizei die Täter. Offenbar griffen sie ohne ersichtlichen Grund an.

Zwei Männer haben am Neubrandenburger Reitbahnsee am Freitagabend einen Mann angegriffen. Einer der Angreifer zückte ein Messer und stach damit zu.

Der Geschädigte, ein 29 Jahre alter Pole, gab gegenüber der Polizei an, ohne ersichtlichen Grund angegriffen worden zu sein. Die Angreifer seien ihm zudem nicht bekannt, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Er erlitt demnach eine tiefe Schnittwunde an der linken Hüfte. Innere Organe seien nicht verletzt. Es habe kein lebensbedrohlicher Zustand bestanden.

Nach dem Angriff flüchteten die beiden Tatverdächtigen in Richtung „Bistro an der Hürde” im Reitbahnweg, heißt es weiter. Der Geschädigte konnte ihnen trotz Verletzung noch folgen, verlor sie aber aus den Augen. Ein Zeuge rief derweil die Polizei. Der Verletzte wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen.

Er beschreibt die beiden Tatverdächtigen so:

Die erste Person soll etwa 18 bis 20 Jahre alt und von schlanker Gestalt sein. Er hat ein südländisches Aussehen und war mit einem weißen T-Shirt, einer blauen Jeans und weißen Schuhen bekleidet.

Die zweite Person sei ebenfalls schlank und ungefähr 1,60 Meter groß. Er hat eine dunkle Hautfarbe und schwarze krause Haare. Er trug eine schwarze Hose und ein dunkles Oberteil.

https://www.nordkurier.de/neubrandenburg/messerangriff-am-neubrandenburger-reitbahnsee-1832888008.html


17.08.2018, Freiburg

Unbekannter Exhibitionist belästigt zwei junge Frauen in Freiburg

Ein unbekannter Mann hat in der Nacht zum Freitag in der Freiburger Innenstadt zwei junge Frauen belästigt. Er soll sie verfolgt und seine Hose geöffnet haben. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Die Kripo Freiburg sucht Zeugen zu einem Vorfall im Freiburger Stadtgebiet, der sich in der Nacht zum Freitag gegen 02.30 Uhr ereignete. Zwei junge Frauen, die zu Fuß von der Uni-Bibliothek auf der Werthmannstraße in Richtung Dreisam unterwegs waren, wurden zunächst von einem Unbekannten angesprochen. Obwohl die beiden Frauen zu verstehen gaben, keinen Kontakt zu wünschen, folgte ihnen der Mann bis in die Gartenstraße, wo er seine Hose öffnete. Die Frauen liefen daraufhin davon und verständigten die Polizei.

So beschreibt die Polizei den Tatverdächtigen:

Etwa 25 Jahre alt

180 bis 185 cm groß

schlanke Statur

braune kurze Haare - an den Seiten kürzer rasiert

südländisches Aussehen

trug kurze Hose und Muskelshirt

http://www.badische-zeitung.de/unbekannter-exhibitionist-belaestigt-zwei-junge-frauen-in-freiburg


17.08.2018, Chemnitz

MIT GÜRTEL VERDROSCHEN: MEHRERE VERLETZTE BEI SCHLÄGEREI VOR OBERSCHULE

Wohl kurz vor Unterrichtsschluss kam es Freitagmittag im Stadtzentrum zu einer wilden Schlägerei zwischen Gleichaltrigen, bei dem drei Jugendliche verletzt wurden.

Griffen vier syrische Kinder drei deutsche Jugendliche mit Gürteln und anderen Gegenständen an? Das ist zumindest der derzeitige Stand der Ermittlungen. Die Tat geschah gegen 12.20 Uhr auf der Annenstraße gegenüber der Annenschule.

Laut Aussage der Polizei "griffen vier Tatverdächtige insgesamt drei Jugendliche (Deutsche) im Alter von 13, 15 und 16 Jahren an." Mit Schlagwerkzeugen und Gürteln sollen sie ihre Opfer verletzt haben.

Zwei der vier Prügelknaben sind syrische Kinder im Alter von 11 und 13 Jahren. Die anderen beiden wurden noch nicht ermittelt.

Die Gründe der Auseinandersetzung liegen noch im Dunkeln.

https://www.tag24.de/nachrichten/sachsen-chemnitz-oberschule-annenschule-annenstrasse-schlaegerei-syrisch-deutsch-kinder-guertel-736244


17.08.2018, Ingolstadt

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft: Festnahmen

Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.

Auslöser für den Zwischenfall am Freitag war laut Polizeiangaben vom Samstag die geplante Verlegung eines 22-jährigen Bewohners in ein anderes Zimmer. Der Mann habe sich offenbar lautstark dagegen gewehrt. Als die Beamten eintrafen, schrien nach deren Angaben rund 30 Bewohner lautstark durcheinander und attackierten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes. Zwei Sicherheitsleute wurden dabei leicht verletzt. Insgesamt nahm die Polizei bei dem Einsatz mit rund 20 Beamten fünf Menschen vorübergehend fest. Zwei Tatverdächtige leisteten bei ihrer Festnahme Widerstand und verletzten dabei drei Beamte leicht. Im Zusammenhang mit dem Vorfall wird gegen sieben Menschen ermittelt, unter anderem wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und versuchter Gefangenenbefreiung.

https://www.focus.de/regional/ingolstadt/kriminalitaet-mehrere-verletzte-bei-randale-in-asylunterkunft-festnahmen_id_9438683.html


17.08.2018, Gießen

Frauen vor Gießener Kongresshalle sexuell belästigt

Am Freitagnachmittag sind offenbar mehrere Frauen an einer Bushaltestelle vor der Kongresshalle sexuell belästigt worden. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen.

Am Freitagnachmittag sind an der Bushaltestelle vor der Kongresshalle in Gießen offenbar mehrere Frauen sexuell belästigt worden. Wie die Polizei mitteilt, haben sich sechs Geschädigte bei den Ordnungshütern gemeldet. Daraufhin wurde ein 18-jähriger Eriträer festgenommen.

Der Verdächtige hatte, so die bisherigen Erkenntnisse, gegen 14.50 Uhr an der Bushaltestelle in Liebigstraße auf einen Bus der Linie 1 gewartet. Dabei soll er eine 20-Jährige, die ebenfalls auf den Bus wartete, unsittlich berührt und mehrfach sexuell belästigt haben. Ein Zeuge hatte diese mitbekommen und verhinderte zunächst Schlimmeres. Die junge Frau stieg dann in den Bus. Offenbar folgte der Verdächtigte der Frau.

Belästigung geht im Bus weiter

Auf der Fahrt soll es dann zu weiteren sexuellen Belästigungen gegenüber einer 17- und einer 19-Jährigen gekommen sein. Der Mann soll den Frauen an die Brust und zwischen die Beine gefasst haben. Der 57-Jährige Busfahrer hatte das Ganze bemerkt und betätigte den Notruf. Am Berliner Platz wollte der Verdächtige darafhin aus dem Bus flüchten. Als der Busfahrer die Flucht verhindern wollte, schlug und trat der Verdächtige offenbar nach ihm. Der 57-Jährige wurde dabei leicht verletzt.

Als eine Streife der Wachpolizei den 18-Jährigen am Berliner Platz festnehmen wollte, leistete er auch dabei Wiederstand. Er spuckte nach den Wachpolizisten und beleidigte eine Polizistin mehrfach. Gegen den 18-Jährigen wurden nun mehrere Strafverfahren eingeleitet.

https://www.giessener-allgemeine.de/regional/stadtgiessen/Stadt-Giessen-Frauen-vor-Giessener-Kongresshalle-sexuell-belaestigt;art71,474020


18.08.2018, Halle/Saale

Mann auf dem Marktplatz niedergestochen

Im Bereich Markt ist am 18.08.2018 etwa gegen 04:30 Uhr ein 21-jähriger verletzt worden. Einer von drei unbekannten jungen Männern, mit welchen es eine Auseinandersetzung gab, fügte dem 21-Jährigen Schnitt bzw. Stichwunden an Oberkörper und Arm zu. Der Mann kam in ein Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen wurde. Ein 23-Jähriger, der 21-Jährigen helfen wollte, ist ebenfalls angegriffen worden. Er erlitt eine Schnittverletzung am Rücken, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt wurde.

Die drei Unbekannten entfernten sich in Richtung Leipziger Straße und konnten bei der Fahndung im Nahbereich nicht mehr festgestellt werden. Zuvor soll das Trio einen Mann (45) in einer Haltestelle angepöbelt und beleidigt haben, wogegen sich die nun Verletzten aussprachen und es schließlich zu der Auseinandersetzung kam. Die drei Unbekannten wurden als etwa 15-18-Jährige beschrieben, die fließend Deutsch sprachen und teilweise augenscheinlich einen Migrationshintergrund haben.

Alle trugen dunkle Jogginghosen, zwei von ihnen helle Oberteile, einer hatte ein dunkles Oberteil an. Es wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung aufgenommen.

https://dubisthalle.de/mann-auf-dem-marktplatz-niedergestochen-3


18.08.2018, Wien

Afghane sticht auf Ehefrau ein

Ein 35 Jahre alter Afghane hat am Samstag in Wien-Alsergrund mehrfach auf seine Ehefrau eingestochen. Die 28-Jährige wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Sie befindet sich laut Angaben der Polizei außer Lebensgefahr. Ihr Ehemann wurde festgenommen. Er war geständig, machte aber keine Angaben zum Motiv, wie die Exekutive am Sonntag informierte.

Gegen 15 Uhr hörten Zeugen in einer Asylunterkunft in der Mariannengasse erst einen lautstarken Streit des afghanischen Paares. „Dann schrie die Frau, der Mann kam mit dem Messer heraus“, berichtete Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Die Zeugen alarmierten die Polizei. Der Afghane soll seiner Frau zumindest vier Mal mit einem Küchenmesser in den Oberkörper gestochen haben.

Opfer schwer verletzt im Spital

„Der 35-Jährige gab zu, im Streit zugestochen haben, er ließ sich widerstandslos festnehmen“, schilderte Maierhofer. Sein Motiv soll durch die Einvernahme geklärt werden. Die Frau, die schwer verletzt im Spital liegt, konnte bisher noch nicht befragt werden. Das Landeskriminalamt ermittelt wegen versuchten Mordes, Beamte waren am Sonntag weiter mit der Spurenauswertung beschäftigt.

https://www.krone.at/1757229


18.08.2018, Wolfsburg

Unbekannter überfällt Frau mit Messer im Wolfsburger Outlet-Center

Das hätte auch schlimmer ausgehen können: Eine Reinigungskraft (53) ist am frühen Samstagmorgen im Designer Outlet Center (DOW) von einem Unbekannten überfallen und mit einem Messer bedroht worden. Sie konnte sich befreien, trug aber Schnittwunden davon.

Die 53-jährige Wolfsburgerin wollte um kurz nach 6 Uhr morgens ihren Dienst im DOW antreten, als laut Polizei plötzlich ein junger Mann im menschenleeren DOW von hinten überfallartig auf sie zulief und sie mit einem Arm am Hals umklammerte. „Mit der anderen Hand, in der er ein Messer hielt, versuchte er vermutlich, nach der Handtasche der Frau zu greifen“, heißt es im Polizeibericht. Die Frau habe sich nach Leibeskräften gewehrt und konnte sich schließlich aus dem Würgegriff befreien. Dabei zog sie sich jedoch an beiden Händen Schnittverletzungen durch das Messer des Angreifers zu.

Fahndung blieb erfolglos

Die alarmierte Polizei fahndete sofort nach dem Täter – diese blieb jedoch zunächst erfolglos. Die verletzte Frau entschied sich dazu, selbstständig einen Arzt aufsuchen, um die Wunden behandeln zu lassen.

Täterbeschreibung

Sie beschreibt den Täter so: rund 30 Jahre alt, dunkle Hautfarbe, rund 1,75 Meter groß, weiße Jacke („Cardigan“), weiße Hose (leger, wie Jogginhose), weiße Baseballkappe, schwarze Sneaker. Zu dem trug er auf dem Rücken einen Turnbeutelrucksack.

http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Stadt-Wolfsburg/Unbekannter-ueberfaellt-Frau-mit-Messer-im-Wolfsburger-Outlet-Center


18.08.2018, Chemnitz

JUGENDLICHER BEWUSSTLOS GESCHLAGEN UND AUSGERAUBT

Nächtliche Attacke im Chemnitzer Bezirk Schönau: Ein Jugendlicher wurde hinterhältig bewusstlos geschlagen und ausgeraubt.

Wie die Polizei Chemnitz mitteilt, war der 16-Jährige am frühen Samstagmorgen um 1 Uhr auf dem Harthweg unterwegs. Der Fußweg geht unter anderem an einer Kleingartenanlage und Feldern vorbei.

Plötzlich spürte er am Hinterkopf einen dumpfen Schlag - und verlor das Bewusstsein. Als er wieder zu sich kam, war sein Rucksack durchwühlt worden: Unter anderem fehlte eine Geldkarte, Bargeld und sein iPhone, also Diebesgut im Wert von rund 500 Euro.

Der Teenager wurde bei dem tückischen Überfall leicht verletzt.

https://www.tag24.de/nachrichten/sachsen-chemnitz-schoenau-harthweg-teenager-bewusstlos-ausgeraubt-737501


18.08.2018, Dortmund

Schon wieder schreckliche Überfälle in Dortmund: Mann missbraucht Joggerin – wenige Stunden später wird eine andere Frau angegriffen

Ein unbekannter Täter hat am Samstagabend, den 18. August, gegen 11.30 Uhr eine Joggerin (60) überfallen. Diese war im Dortmunder Stadtteil Lichtendorf, am Ostberger Feldweg unterwegs.

Der Täter kam ihr entgegen und zwang sie unter Drohungen zu sexuellen Handlungen.

So beschreibt die Frau den Täter:

Der unbekannte Täter wird als circa 40 Jahre alt und 1,70 bis 1,75 Meter groß beschrieben

Er hatte kurze dunkle Haare, war von schmaler Statur und mit einer grauen Jogginghose und weißem T-Shirt bekleidet

Die Geschädigte beschreibt den Unbekannten als arabisch aussehend
Die Polizei fragt nun: „Wer hat in der Umgebung des Tatortes eine verdächtige Person bemerkt auf die möglicherweise die Täterbeschreibung passen könnte? Wer kann Hinweise zur Identität oder den Aufenthaltsort des Täters geben?"

Die Polizei Dortmund fahndet intensiv und mit starkem Personalansatz nach dem unbekannten Täter. Verbindungen zu anderen Straftaten können aktuell weder bestätigt noch ausgeschlossen werden.

Opferschützer der Polizei sind bereits in die Betreuung der Geschädigten eingebunden.

Weitere Frau wird am Samstag Opfer eines sexuellen Übergriffs
Nur wenige Stunden später ist eine 49-jährige Dortmunderin Ziel eines sexuellen Übergriffs geworden. Sie ging nach eigenen Angaben um 21.45 Uhr über einen Spielplatz zwischen Westerfilder- und Wenemarstraße nach Hause.

Kurz vor dem Spielplatzein-/ausgang griff sie ein unbekannter Mann von hinten an, stieß sie zu Boden und forderte Geschlechtsverkehr. Das Opfer konnte sich vor weiterer Tatausführung aus dem Griff des Täters befreien und nach Hause flüchten.

Die Frau beschrieb die Sprache des Mannes als deutsch mit einem ausländischen, vermutlich arabischen Akzent.

Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht

Die 49-Jährige wurde zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Die Opferschützer der Dortmunder Polizei sind in die Ermittlungen und Betreuung der Dortmunderin intensiv eingebunden.

https://www.derwesten.de/staedte/dortmund/dortmund-joggerin-ueberfall-id215133657.html


18.08.2018, Stuttgart

Algerier prügelt sich mit Syrern

Zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 22-jährigen Mann und einer vierköpfigen Personengruppe im Alter von 19 bis 23 Jahren ist es am frühen Samstagmorgen (18.08.2018) im Bereich des Stuttgarter Hauptbahnhofs gekommen.

Ersten Erkenntnissen zufolge beleidigte der 22-jährige algerische Staatsangehörige die 19-jährige syrische Staatsangehörige gegen 06:00 Uhr aus bislang unbekannten Gründen. Im weiteren Verlauf schlug die 19-Jährige offenbar mit der Faust nach dem 22-Jährigen, ohne diesen zu treffen. Daraufhin sollen die drei männlichen Begleiter der Frau auf den Mann eingeschlagen und eingetreten haben. Alarmierte Kräfte von Bundes- und Landespolizei trafen alle Beteiligten im S-Bahnbereich des Hauptbahnhofs an. Der 22-Jährige erlitt durch den Vorfall mehrere Hämatome im Gesichtsbereich. Außerdem brach ihm ein Stück seines Zahnes ab. Ein Rettungswagen brachte ihn anschließend in ein Krankenhaus. Die drei syrischen Staatsangehörigen erlitten nach jetzigem Kenntnisstand leichte Hautabschürfungen, während die 19-Jährige offenbar unverletzt blieb. Der genaue Tathergang ist derzeit Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

https://www.focus.de/regional/stuttgart/bundespolizeiinspektion-stuttgart-auseinandersetzung-nach-beleidigung_id_9446574.html


18.08.2018, Landshut

Nach Landshuter Dult: 19-Jährige sexuell belästigt – Täter wird gesucht!

Am frühen Sonntagmorgen ist laut Polizei eine 19-Jährige in Straubing sexuell belästigt worden. Die Kripo Landshut hat sich eingeschaltet und sucht nach Zeugen.

Eine 19-Jährige ist am Sonntag (19.8.) kurz nach Mitternacht in der Nähe des Landshuter Dultplatzes in der Preysingallee von einem unbekannten Mann sexuell belästigt worden. Das Opfer zeigte an, dass sie auf dem Nachhauseweg von der Dult zunächst ohnmächtig wurde, als sie wieder zu sich kam, lag ein Mann auf ihr und bedrängte sie in sexueller Weise, seine Hände umklammerten dabei ihren Hals.

Nachdem der Mann bemerkte, dass die Frau wieder zu sich kam, ließ er von ihr ab und flüchtete unerkannt.

Die Geschädigte blieb unverletzt und beschreibt den Mann als

schlank
und dunkelhäutig,
er war bekleidet mit einer schwarzen Hose
einem schwarzen ärmellosen Kapuzenshirt
und roten Nike-Turnschuhen.

https://www.antenne.de/nachrichten/bayernreporter/nach-landshuter-dult-19-jaehrige-sexuell-belaestigt-taeter-wird-gesucht


18.08.2018, Zimmersrode

MANN LÄSST SICH NEBEN FRAU IN ZUG NIEDER: DER REST IST WIDERLICH

In einem Zug im Schwalm-Eder-Kreis ist eine Frau am Samstag Opfer sexueller Belästigung geworden.

Wie die Polizei am Dienstagnachmittag mitteilte, setzte sich ein zirka 35 Jahre alte Mann gegen 16 Uhr in einem Regionalexpress in die Nähe einer Reisenden.

Dann der Schock: Er entblößte sein Geschlechtsteil und fing an zu onanieren. Ohne zu zögern,informierte die Frau das Bahnpersonal, doch der Mann war bereits am Bahnhof in Borken ausgestiegen.

Nun sucht die Polizei den Sex-Täter: "Der etwa 180 cm große Mann war bekleidet mit einer dunklen Hose und einem weißen T-Shirt. Er hatte kurze, dunkle Haare und trug eine schwarze Umhängetasche bei sich", hieß es in einer Mitteilung.

https://www.tag24.de/nachrichten/zimmersrode-sexuelle-belaestigung-nordhessen-frau-zug-mann-onanieren-penis-742011


18.08.2018, Wolfsburg

Mehrere Dutzend Ausländer prügeln sich am Nordkopf

37 Polizisten sind nötig, um den Disput zu beenden. Im Laufe des Tages keimt der Streit wieder auf.

Erst mit dem konsequenten Einsatz von 37 Einsatzkräften der Polizei beruhigte sich am Samstagabend eine aufgeheizte Stimmung unter einer Gruppe von mehreren Dutzend Personen unterschiedlicher Nationalitäten in der Wolfsburger Innenstadt. Ein Streit zwischen zunächst wenigen Passanten eskalierte zu einer kurzen Prügelei, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Nach dem Eingreifen von mehreren Streifenbesatzungen beruhigte sich der Disput, wie sich später zeigte, nur vordergründig. Im Laufe des Nachmittags und des frühen Abends keimte die Schlägerei erneut wieder auf. Mit der deutlichen Polizeipräsenz im Bereich des Nordkopfs der Porschestraße/Einmündung Bahnhofspassage und zahlreichen Identitätsfeststellungen von Beteiligten wurden schließlich weitere Auseinandersetzungen unterbunden und Körperverletzungen aufgeklärt. Die Ursache der aggressiven Stimmung blieb jedoch unklar, die Ermittlungen dauern an, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Bereits zur Mittagszeit soll es nach Schilderungen von Zeugen um 12.45 Uhr zu einer körperlichen Auseinandersetzung von etwa 20 Passanten gekommen sein. Eine Polizeistreife hatte zunächst einen leicht verletzten 29 Jahre alten Marokkaner angetroffen, der von einem unbekannten Täter durch einen Faustschlag verletzt wurde. Da bei dem Opfer ein kleiner Beutel mit vermutlich Marihuana sichergestellt wurde, muss sich der 29-Jährige auch wegen Drogenbesitzes verantworten. Den anderen Beteiligten wurden Platzverweise erteilt, denen sie jedoch erst nach mehrfacher Aufforderung folgten.

Im Laufe des Nachmittags gab es weitere Einsätze um 15.50 Uhr und eine Stunde später um 16.55 Uhr. Auch hier soll es jeweils körperliche Auseinandersetzungen zwischen einer zahlenmäßig noch größeren Gruppe unterschiedlicher Nationalitäten gegeben haben. Zeugen berichteten den Beamten vor Ort, dass sowohl Flaschen als auch Feuerlöscher von den Streitenden benutzt wurden.

Der 29-jährige Marokkaner, der zunächst Opfer war, wurde nun beschuldigt, einen 26-jährigen aus Mali stammenden Wolfsburger mit einem Feuerlöscher angegriffen zu haben. Da der Beschuldigte sich äußerst aggressiv verhielt, wurde er zur Verhinderung weiterer Straftaten aus Gefahren abwehrenden Gründen in Gewahrsam genommen. Bei seiner Durchsuchung wurden mit Marihuana und Ecstasy erneut Drogen aufgefunden und sichergestellt.

In der Polizeizelle beruhigte sich der 29-Jährige jedoch nicht, sondern blieb an stattdessen renitent und fügte sich selbst Kopfverletzungen zu, indem er mehrfach mit seinem Kopf gegen die Zellenwand stieß. Gemeinsam mit Vollzugsbeamten der Feuerwehr wurde der 29-Jährige schließlich in ein Psychiatriezentrum gebracht. Bis 21 Uhr schritten die Einsatzkräfte konsequent ein und stellten insgesamt 15 Personalien von Beteiligten fest. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Vorfälle dauern an.

https://www.wolfsburger-nachrichten.de/wolfsburg/article215134459/Mehrere-Dutzend-Personen-pruegeln-sich-am-Nordkopf.html


18.08.2018, Leipzig

SÜDLÄNDER HIELT IHR DEN MUND ZU! DIEB BERAUBT 21-JÄHRIGE UND VERLETZT SIE

Auf ihrem Heimweg wurde eine Frau am Sonnabend, gegen 6.10 Uhr, auf dem Goerdelerring von einem Unbekannten überfallen. Der Räuber schlug während des Vorfalls mehrfach auf die 21-Jährige ein.

Dabei traf er sie zunächst so heftig am Kopf, dass sie stürzte. Der Täter hielt ihr daraufhin den Mund zu, während er aus ihrer Umhängetasche mehrere Gegenstände nahm, darunter ein rosé-goldfarbenes Smartphone, die Krankenkassenkarte, eine Kreditkarte, das Portemonnaie samt zweistelligem Geldbetrag, den Führerschein und den Bundespersonalausweis.

Bevor sich der Unbekannte mit seiner Beute davon machte, schlug er noch mehrfach zu, um die Gegenwehr der Frau zu unterbinden. Die 21-Jährige wurde dabei im Gesicht verletzt. Nach dem Vorfall suchte sie das nächstgelegene Polizeirevier auf und erstattete Anzeige.

Den Täter beschrieb sie folgendermaßen:

Mitte 20
etwa 1,80 Meter groß
südländisches/vorderasiatisches Erscheinungsbild
schlanke Gestalt
kurze schwarze Haare
trug blaues T-Shirt und schwarze Hose
hatte Zigarette in der Hand
Die Frau ließ sich im Anschluss ins Krankenhaus zur medizinischen Behandlung transportieren. Sie litt unter starken Kopfschmerzen. Die Leipziger Kripo hat die Ermittlungen wegen Raubes übernommen.

https://www.tag24.de/nachrichten/leipzig-raeuber-ueberfallt-frau-und-schlaegt-mehrfach-auf-sie-ein-740169

 

18.08.2018, Bonn

Kontoeröffnungsbetrug - Wer kennt den Geldabheber?

Das Kriminalkommissariat 24 ermittelt wegen des Verdachts des Kontoeröffnungsbetruges und bittet um Hinweise zu einem Unbekannten.
Der Mann hob am 18.06.2018 an einem Geldautomaten in Bonn-Hardtberg von einem mit falschen Personalien eröffneten Konto Bargeld ab, das nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen betrügerisch von einem Fremdkonto eingegangen war. Dabei wurde er von einer Überwachungskamera aufgezeichnet.

Da die bisherigen Ermittlungen nicht zur Identifizierung des Tatverdächtigen geführt haben, veröffentlicht die Polizei auf richterlichen Beschluss ein Foto des Mannes.

https://www.focus.de/regional/bonn/polizei-bonn-kontoeroeffnungsbetrug-wer-kennt-den-geldabheber_id_9457260.html

 

18.08.2018, Verden

Festnahmen nach Körperverletzungen

Nachdem am vergangenen Wochenende ein schwerverletzter 82-Jähriger am Norderstädtischen Markt in Verden auf dem Boden vorgefunden wurde, hat die Polizei drei polizeibekannte Verdächtige ausgemacht.

Im Fall des zusammengeschlagenen Senioren, der am 18. August gegen 5 Uhr von Passanten am Norderstädtischen Markt in Verden aufgefunden wurde, konnte die Polizei jetzt drei junge Verdächtige dingfest machen. Inzwischen laufen Ermittlungen wegen versuchten Totschlags. Der 17- und die beiden 20-Jährigen sind bereits polizeibekannt und stammen aus dem Landkreis Verden. Das Amtsgericht Verden hat nun am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft gegen sie Haftbefehl erlassen, teilt die Polizei mit.

"Während der Haftbefehl gegen den Jugendlichen außer Vollzug gesetzt wurde, wurden die beiden 20-Jährigen noch am selben Tage in Justizvollzugsanstalten gebracht", gibt Helge Cassens von der Polizei Einblick in die Ermittlungen. Nach aktuellem Stand sollen die Tatverdächtigen derart massiv auf ihr Opfer eingewirkt haben, dass der 82-Jährige schwere, jedoch nicht lebensgefährliche Verletzungen davontrug. Mittlerweile konnte er das Krankenhaus verlassen. Das Motiv für den Übergriff liegt weiter im Dunklen.

https://www.weser-kurier.de/region/verdener-nachrichten_artikel,-festnahmen-nach-koerperverletzungen-_arid,1761400.html


19.08.2018, Horst

Schlägerei in Flüchtlingsunterkunft: Ein Verletzter

In einem Flüchtlingsheim in Horst (Kreis Ludwigslust-Parchim) ist es am Sonntagmorgen zu einer Schlägerei gekommen.

In einem Flüchtlingsheim in Horst (Kreis Ludwigslust-Parchim) ist es am Sonntagmorgen zu einer Schlägerei gekommen. Daran sollen rund 20 Menschen beteiligt gewesen sein, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Zunächst habe es einen Streit zwischen zwei Bewohnern gegeben. Daran beteiligten sich dann weitere Bewohner. Ein Mensch wurde bei dem Zwischenfall leicht mit einem Küchenmesser verletzt. Polizisten aus Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern rückten an.

http://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/Polizei-Report/Aktuelle-Beitraege/Schlaegerei-in-Fluechtlingsunterkunft-Ein-Verletzter


19.08.2018, Bochum

Raubtaten in Bochum -- Täter mit Messer bedrohen junge Männer!

Zwei Raubtaten verzeichnete die Bochumer Kripo am
heutigen 19. August in Bochum.

An der Ursulastraße in Höhe Antoniusstraße wurde ein 20-jähriger Bochumer gegen 1.20 Uhr von drei unbekannten Kriminellen angehalten.

Unter Vorhalt eines Messers zwangen die Räuber ihn zur Herausgabe seines Mobiltelefons und Bargeld. Anschließend flüchteten die Täter in unbekannte Richtung.

Alle drei waren circa 180cm groß und zwischen 20-25 Jahre alt. Sie
hatten südosteuropäisches Aussehen, trugen Bärte und hatten schmale
Figuren. Bekleidet waren sie mit Sportschuhen und dunkler Kleidung.
Die zweite Tat ereignete sich gegen 5 Uhr im Bereich der Dortstener Straße 136. Ein 30-jähriger Bochumer wurde hier im Bereich der S-Bahn Unterführung plötzlich von hinten attackiert.

Auf dem Boden liegend wurde er von einem männlichen Täter mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe seines Handys und seiner Geldbörse gezwungen.

Mit der Beute flüchtete der Kriminelle in unbekannte Richtung.

https://www.lokalkompass.de/bochum/politik/raubtaten-in-bochum-taeter-mit-messer-bedrohen-junge-maenner-d962805.html


19.08.2018, Innsbruck

Somalier (21) sticht vor Lokal auf Einheimischen ein

Am frühen Sonntagmorgen ist einem 21-jährigen Mann aus Somalia von einem Türsteher der Zutritt zu einem Lokal in der Bogenmeile in Innsbruck verwehrt worden. Vermutlich aus Frust über diese Entscheidung hat der junge Afrikaner plötzlich einen 31-jährigen Einheimischen von hinten mit einem Messer angegriffen und am Hals verletzt.

Der Täter ergriff nach der Messerattacke sofort die Flucht. Er wurde allerdings nach einer sofort eingeleiteten Fahndung etwa eine Stunde später von der Polizei aufgefunden und festgenommen.

Der Verletzte erlitt eine etwa ein Zentimeter tiefe Stichwunde und konnte nach einer ärztlichen Behandlung wieder aus der Klinik in Innsbruck entlassen werden.

Der 21-jährige Somalier wurde angezeigt.

https://www.unsertirol24.com/2018/08/19/somalier-21-sticht-vor-lokal-auf-einheimischen-ein/


19.08.2018, Harkenbleck

Versuchte Vergewaltigung: Angreifer reißt 22-Jährige vom Rad

In der Nacht zum Sonntag hat ein Mann eine 22 Jahre alte Radfahrerin an der Kreisstraße zwischen Arnum und Harkenbleck angegriffen und versucht, sie zu vergewaltigen. Die Polizei sucht Zeugen.

In der Nacht zum Sonntag hat ein bislang unbekannter Mann eine 22 Jahre alte Radfahrerin an der Kreisstraße zwischen Arnum und Harkenbleck angegriffen und versucht, sie zu vergewaltigen. Die Polizei sucht dringend Zeugen.

Wie die Polizei mitteilt, war die junge Frau gegen 2 Uhr mit ihrem Fahrrad auf dem Radweg entlang der Arnumer Straße von Arnum in Richtung Harkenbleck unterwegs. Auf Höhe der Gartenkolonie kurz vor dem Ortseingang Harkenbleck habe sich plötzlich ein Mann mit dem Fahrrad von hinten genähert. Als er die 22-Jährige einholte, stieß er sie vom Rad und schlug mehrfach brutal mit einem harten Gegenstand auf sie ein. Daraufhin zog der Angreifer die junge Frau in einen Graben und begann, sie zu entkleiden.

Ein 46-jähriger Arnumer, der zu diesem Zeitpunkt mit seinem Hund unterwegs war, wurde durch die Hilferufe des Opfers auf die Tat aufmerksam. Als er nachschaute, woher die Schreie kamen, ergriff der Täter mit seinem Fahrrad die Flucht. Der Passant alarmierte die Polizei, die sofort eine Fahndung einleitete. Die Suche blieb jedoch erfolglos.

Die 22-Jährige wurde bei dem Angriff nach Polizeiangaben erheblich verletzt. Ein Rettungswagen brachte sie zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

In welche Richtung der Täter floh, ist bislang unbekannt. Die Polizei hofft auf weitere Zeugen des Vorfalls. Der Gesuchte ist nach Polizeiangaben etwa 35 Jahre alt, 1,80 Meter groß, von schlanker Statur und von südosteuropäischer Erscheinung. Er hat schwarze Haare, einen Dreitagebart und trug während der Tat dunkle Kleidung und Handschuhe.

http://www.haz.de/Umland/Hemmingen/Vergewaltigungsversuch-bei-Harkenbleck-Angreifer-reisst-22-Jaehrige-von-Rad


19.08.2018, Heidelberg

TEENAGER-DUO VON 15-KÖPFIGER AUSLÄNDER GRUPPE GEJAGT, GESCHLAGEN UND BESPUCKT

15 Angreifer haben einen 18-Jährigen und seine 17 Jahre alte Begleiterin auf der Neckarwiese in Heidelberg (Baden-Württemberg) abgepasst, geschlagen und bedroht!

Die Gruppe habe den beiden in der Nacht zum Sonntag gegen 1.35 Uhr den Weg versperrt und nach Drogen gefragt, teilte die Polizei in Mannheim mit. Dann habe ein Mann dem 18-Jährigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

Gleichzeitig hätten andere von hinten auf ihn eingeschlagen. Auch die 17-Jährige wurde demnach attackiert und angespuckt. Als einer der Schläger ein Messer gezogen habe, seien die beiden Opfer in Richtung eines Kiosks geflüchtet.

Drei der angreifenden Männer wurden folgendermaßen beschrieben:

Angreifer 1: groß, dicklich, Bart
Angreifer 2: trug weißes T-Shirt und weiße Mütze sowie schwarze Hose und Schuhe
Angreifer 3: auffallend deformiertes Gesicht

Nur wenig später, gegen 1.45 Uhr, attackierte eine Gruppe von sechs bis 15 Personen einen 36-Jährigen in der Poststraße.

Nach Polizeiangaben geschah der Angriff vor einem Schnellrestaurant. Nach derzeitigem Stand soll mindestens ein Täter dem am Boden liegenden Mann mehrfach auf den Kopf getreten haben.

Der 36-Jährige kam mit schwersten Kopf- und Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus, Lebensgefahr besteht jedoch nicht.

Nach der Tat griff ein 31 Jahre alter Bekannter des Opfers zwei hinzugekommene Unbeteiligte an - er dachte irrtümlicherweise, diese gehörten zur Schlägergruppe. Was hinter dem Angriff auf den 36-Jährigen steckt, ist unklar.

Ein Tatverdächtiger konnte wie folgt beschrieben werden:

etwa 20 Jahre alt
osteuropäisches Aussehen
kräftige Statur
Vollbart
bekleidet mit dunkelgrünem Pullover, langer Hose, schwarzen Sportschuhen und weißer Schirmmütze
hatte einen schwarzen Sportbeutel dabei

https://www.tag24.de/nachrichten/heidelberg-attacke-angriff-jugendliche-gruppe-schlaege-bespuckt-messer-polizei-zeugen-hinweise-737536


19.08.2018, Eching

Vor Aral-Tankstelle: Fünf Männer prügeln auf Paar ein

Zu einer üblen Schlägerei, bei der fünf Angreifer auf einen 38-jährigen Echinger losgingen, kam es in der Nacht zum Sonntag vor der Aral-Tankstelle in Eching.

Der 38-Jährige war laut Polizei Neufahrn gegen 2.20 Uhr mit seiner Freundin (36) auf dem Tankstellengelände. Da bemerkte er eine Gruppe von Männern, die neben dem Eingang zum Hauptgebäude eine Bierflasche auf dem Boden zerschlugen. Als er sie darauf ansprach, versetzte einer Randalierer dem 38-Jährigen sofort einen Faustschlag ins Gesicht. Danach prügelten auch die restlichen Täter auf den Echinger ein.

Als dem Echinger seine Freundin helfen wollte wollte, wurde sie unvermittelt attackiert, gegen ein Auto gedrückt und geschlagen. Als Passanten den beiden zur Hilfe kamen, flüchteten die Schläger. Die Geschädigten kamen mit leichten Verletzungen davon.

https://www.merkur.de/lokales/freising/eching-ort28614/eching-freising-schlaegerei-vor-aral-tankstelle-fuenf-maenner-gegen-ein-paar-10132317.html


19.08.2018, Lebenstedt

Sie wollten mehr: Männergruppe fällt über Pärchen her

In der Nacht von Samstag auf den heutigen Sonntag, kam es gegen kurz nach 2 Uhr, im Stadtpark zu einem Übergriff auf eine junges Pärchen (17 und 18 Jahre alt). Eine sechsköpfige Gruppe von Männern bedrängte die junge Frau. Dies teilte die Polizei mit.

Das Pärchen war auf dem Weg nach Hause, als die Männer ihren Weg im Stadtwald kreuzten. Die aggressive Gruppe wollte über die 17-Jährige herfallen. Um sie zu schützen, griff der Freund ein. Die Männer schlugen daraufhin auf den 18-Jährigen ein und entfernten sich dann vom Tatort. Der tapfere Beschützer erlitt Verletzungen im Gesicht. Die Täter hätten ein südländisches Aussehen gehabt.

https://regionalsalzgitter.de/sie-wollten-mehr-maennergruppe-faellt-ueber-paerchen-her/


19.08.2018, Berlin

Er wollte Tätern noch Zigaretten geben: 16-Jähriger in Steglitzer Park ausgeraubt und verprügelt

Ein 16-Jähriger ist in einem Park in Berlin-Steglitz von drei unbekannten Jugendlichen verprügelt und ausgeraubt worden. Der 16-Jährige wurde leicht verletzt, wie die Polizei am Montagmorgen mitteilte.

Ersten Erkenntnissen zufolge wartete der 16-Jährige gegen 18.30 Uhr in der Grunewaldstraße auf Freunde, als drei unbekannte Jugendliche zu ihm kamen und nach Zigaretten fragten.

Der 16-Jährige gab ihnen gerade Tabak und Papier, als einer des Trios ihm das Handy aus der Hosentasche zog. Der Bestohlene forderte daraufhin sein Telefon sowie Tabak und Papier zurück.

Dann soll ein Zweiter der Dreierbande dem 16-Jährigen gesagt haben, dass er das Handy nur zurückbekäme, wenn er ihnen dafür seine Halskette geben und den Inhalt seiner Tasche zeigen würde. Kam für den 16-Jährigen nicht in Frage.

Daraufhin ging der Dritte der Bande zum Angriff über und trat dem 16-Jährigen gegen den Bauch, während der Zweite die Umhängetasche stahl, aus der er Geld und andere Wertsachen nahm.

Unter Androhung weiterer Schläge forderten die drei Räuber auch die Halskette, gaben das zuvor gestohlene Handy aber zurück. Bevor sie mit der Beute in Richtung Rothenburgstraße flüchteten, schlug ihm einer der Täter noch mit der Faust ins Gesicht.

Der 16-Jährige erlitt leichte Verletzungen des Rumpfes, eines Armes und des Kopfes. Die weiteren Ermittlungen führt das Raubkommissariat der Polizeidirektion 4.

https://www.bz-berlin.de/berlin/steglitz-zehlendorf/16-jaehriger-in-steglitzer-park-ausgeraubt-und-verpruegelt


19.08.2018, Freiburg

Feuer in Shisha-Shop – Polizei nimmt drei mutmaßliche Brandstifter fest

Die Polizei hat drei mutmaßliche Brandstifter gefasst, die am frühen Morgen des 5. August einen Shisha-Shop m Stadtteil Stühlinger angezündet haben sollen. Sie sitzen nun in U-Haft.

Bei den drei Festgenommenen, für die der Haftrichter einen Untersuchungshaftbefehl angeordnet hat, handelt es sich um zwei 36 und 38 Jahre alte Männer aus dem Libanon und einen 34-jährigen Iraker. Sie sollen am frühen Morgen des 5. August, einem Sonntagmorgen, gegen 3.45 Uhr einen Zubehörladen für Shisha-Pfeifen in der Lehener Straße 13 im Bereich zwischen Klara- und Wentzingerstraße in Brand gesetzt haben. Die Feuerwehr ließ das Mehrfamilienhaus vorsorglich räumen und konnte eine Ausbreitung des Feuers auf die über dem Geschäft liegende Wohnungen verhindern. Verletzt wurde niemand.

http://www.badische-zeitung.de/feuer-in-shisha-shop-polizei-nimmt-drei-mutmassliche-brandstifter-fest


19.08.2018, Dresden

SCHOCK IN DRESDEN! FRAU (28) IM GROSSEN GARTEN VERGEWALTIGT

Die Polizei sucht Zeugen zu einem sexuellen Übergriff in Dresden. Am Sonntagmorgen wurde eine Frau im Großen Garten von einem unbekannten Mann vergewaltigt.

Die 28-jährige Tschechin war gegen 6 Uhr morgens vom Lennéplatz aus durch den Großen Garten gelaufen.

Dort wurde sie von einem Fremden angesprochen. Im Laufe des Gesprächs packte er sein Opfer, drückte die 28 Jahre alte Frau zu Boden und verging sich an ihr.

Die Polizei sucht nach einem Mann mit folgender Beschreibung:

30 bis 40 Jahre alt
1,90 Meter groß und kräftig
dunkle Hautfarbe und braune Augen
Der Gesuchte war zur Tatzeit mit einem weißen Hemd bekleidet und trug kurze Haare. Die Polizei sucht Zeugen, um den Vorfall aufzuklären.

https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-grosser-garten-vergewaltigung-zeugen-polizei-suche-mann-frau-taeter-739743


19.08.2018, Siegen

40-Jähriger vor Imbiss in Siegen mit Messer von Südländer attackiert

Nach einer Messerattacke vor einem Siegener Imbiss ist ein Mann (40) zwischenzeitlich in Lebensgefahr gewesen. Polizei sucht drei Tatverdächtige.

Ein 40-Jähriger hat bei einer Auseinandersetzung vor einem Siegener Imbiss in der Nacht zu Sonntag lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Laut Polizei stachen Unbekannten gegen 2-50 Uhr auf der Hindenburgstraße mehrfach auf den Mann ein.

Der 40-Jährige wurde bereits kurz nach dem Angriff medizinisch versorgt. Am Sonntag wurde dann die Schwere der Verletzung deutlich: Der Mann schwebte zwischenzeitlich in Lebensgefahr, konnte am Nachmittag jedoch von der Polizei zu dem Vorfall befragt werden. Der Auslöser und Details zu dem Streit sind bislang nicht bekannt.

Messerattacke in Siegen: Polizei fahndet nach Tatverdächtigen

Die Polizei sucht aktuell nach drei Tatverdächtigen. Die Männer sollen zwischen 25 und 35 Jahre alt und 1,70 bis 1,80 Meter groß sein. Laut Beschreibung haben alle "südländisches Aussehen". Zwei der Unbekannten hatten kurze, einer lange Haare.

https://www.wp.de/staedte/siegerland/40-jaehriger-vor-imbiss-in-siegen-mit-messer-attackiert-id215132449.html


19.08.2018, Hannover

Ausländer stößt Frau vom Rad, schlägt auf sie ein und will sie vergewaltigen

Eine 22-jährige Frau war in der Nacht zu Sonntag mit dem Rad unterwegs. Plötzlich näherte sich ein „südosteuropäisch“ aussehender Mann und stieß die Frau vom Rad. Dann schlug er mit einem harten Gegenstand auf sie ein, zog sie in einen Graben und entkleidete sie.

Eine 22-jährige Frau ist in der Nacht zu Sonntag in Hemmingen nur knapp einer Vergewaltigung entkommen. Ein bislang unbekannter Mann hatte sie gegen 2 Uhr angegriffen und sie entkleidet. Als zufällig ein Zeuge auf den Vorfall aufmerksam wurde, ließ er von seinem Opfer ab und flüchtete.

Wie die Polizei mitteilt, war die junge Frau gegen 2 Uhr auf ihrem Fahrrad auf dem Radweg zwischen Arnum und Harkenbleck unterwegs. Plötzlich näherte sich von hinten ein Mann auf einem Fahrrad. Als er sein Opfer eingeholt hatte, stieß er die Frau vom Fahrrad. Anschließend schlug er mit einem harten Gegenstand auf sie ein. Dann zog er sie in einen Graben neben dem Radweg und entkleidete die Frau.

Zum Glück kam zeitgleich ein 46-Jähriger am Tatort vorbei, der seinen Hund Gassi führte. Er hörte die Hilferufe der 22-Jährigen und wurde so auf den Angriff aufmerksam. Der Täter ergriff die Flucht. Die sofort eingeleitete Fahndung nach ihm verlief erfolglos. Die Radfahrerin hat bei der Attacke Verletzungen davon getragen.

Die Polizei sucht einen etwa 35-jährigen, mutmaßlichen Südosteuropäer. Er ist 1,80 Meter groß, schlank, hat schwarze Haare und einen Dreitagebart.

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hemmingen-Polizei-sucht-Zeugen-nach-versuchter-Vergewaltigung


19.08.2018, Bad Krozingen

Sexueller Übergriff bei der Nepomuk-Brücke in Bad Krozingen

Mitten in Bad Krozingen, nämlich bei der Nepomukbrücke, kam es am Sonntag zwischen 20 und 21 Uhr zu einem sexuellen Übergriff auf eine 63-jährige Frau. Die Polizei sucht Zeugen.

Am Sonntagabend kam es im Zeitraum 20 Uhr bis etwa 21 Uhr zu einem sexuellen Übergriff in Bad Krozingen, berichtet die Polizei. Eine 63-jährige Frau wurde laut einer Pressemitteilung der Polizei beim Spaziergang von einem bislang unbekannten Täter im Bereich der Krozinger Nepomukbrücke (nahe der Kreuzung Basler-/ Schwarzwaldstraße) angesprochen und in Richtung eines nahe gelegenen Baches gedrängt. Dort kam es zum sexuellen Übergriff durch den Unbekannten.

Der Mann konnte folgendermaßen beschrieben werden: Etwa 170 bis 175 cm groß; etwa 30 bis 40 Jahre alt, dunkler Teint (aber nicht schwarz); kurze, dunkle Haare; auffällige Warze oder Narbe auf der linken Wange. Er sprach sehr schlechtes, gebrochenes Deutsch und war mit einem schwarzen T-Shirt und einer blauen oder schwarzen Hose bekleidet.

http://www.badische-zeitung.de/sexueller-uebergriff-bei-der-nepomuk-bruecke-in-bad-krozingen


19.08.2018, Cuxhaven

Männergruppe greift 18-Jährigen an und verletzt ihn schwer

In Cuxhaven ist am frühen Sonntagmorgen ein 18-Jähriger von einer Männergruppe angegriffen und schwer verletzt worden. Nach Polizeiangaben verließ das Opfer zusammen mit seiner gleichaltrigen Freundin die Diskothek "Janssens Tanzpalast" als er unvermittelt von neun bis zehn Personen angegriffen wurde. Sie schubsten den 18-Jährigen zu Boden und traten auf den Mann ein. Dabei sollen die Täter massiv auf den Kopf des Opfers eingetreten haben. Anschließend flüchteten die Männer mit einem Pkw vom Tatort. Zuvor sollen die Täter bereits zwei andere Diskobesucher angegriffen haben. Der 18-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht und schwebt laut Polizei nicht in Lebensgefahr.

https://www.weser-kurier.de/region/niedersachsen_artikel,-maennergruppe-greift-18jaehrigen-an-und-verletzt-ihn-schwer-_arid,1760659.html


19.08.2018, Nürnberg

Versuchtes Sexualdelikt im Nürnberger Wiesengrund

Wie die Polizei erst jetzt erfuhr, kam es bereits am vergangenen Sonntag (19.08.2018) im Nürnberger Wiesengrund zu einem versuchten Sexualdelikt an einer Spaziergängerin.

Die Kripo Nürnberg sucht in diesem Zusammenhang nach zwei unbekannten Tätern und bittet um Zeugenhinweise.

Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen spazierte die spätere Geschädigte zwischen 06:45 Uhr und 07:00 Uhr im Wiesengrund im Stadtteil Schniegling. Sie war ihren Angaben nach auf der rechten Seite der Pegnitz in Richtung Fürth unterwegs, als ihr kurz vor der Stadtgrenze zwei Männer entgegen kamen und zunächst vorbeiliefen. Plötzlich drehte das Duo um und griff die Frau an. Im weiteren Verlauf kam es zu einem versuchten Sexualdelikt. Erst als sich ein Fahrradfahrer näherte und die Täter laut anschrie, ließen sie ab und flüchteten. Die Geschädigte wurde leicht verletzt.

Die Unbekannten werden wie folgt beschrieben:

1. Ca. 160 cm groß, ca. 40 Jahre alt, dunkle Haare, normale Statur

2. Ca. 180 cm groß, ca. 40 Jahre alt, kräftige Statur, dunkle, kurze Haare, dunkler Vollbart. Bekleidet mit dunkler Jeans und schwarzem T-Shirt.

Nach Angaben der Geschädigten soll es sich um Ausländer gehandelt haben, da sie sich in einer ihr nicht verständlichen Sprache, die möglicherweise aus dem arabischen Raum stammen könnte, unterhalten haben.

https://www.focus.de/regional/nuernberg/polizeipraesidium-mittelfranken-versuchtes-sexualdelikt-im-nuernberger-wiesengrund-zeugenaufruf_id_9456427.html

 

19.08.2018, Gossau/Schweiz

Pöbel-Bande zeigt Frauen im Zug den Penis

Am Sonntag wurden zwei Frauen zwischen Gossau und Flawil von einer Männergruppe belästigt und attackiert. Das Zugpersonal habe nicht eingegriffen.

«Einer der Männer zeigte den Frauen seinen Penis. Es war einfach nur primitiv», sagt P. H.* Der Ostschweizer war am Sonntag kurz nach 5 Uhr mit dem IC von St. Gallen nach Uzwil unterwegs. H. und seine Freunde setzten sich ins Oberdeck des Zuges, wo sich ausser ihnen noch zwei junge Frauen befanden.

«Kurz nach Abfahrt hörten wir polternde Geräusche. Es klang wie immer lauter werdende Schläge», so der Unternehmer. Wenig später wurde klar, dass es sich um eine Männergruppe handelt: «Da standen plötzlich rund zwölf Typen zwischen 20 und 30 Jahren », sagt H.

Als Erstes seien sie zu den beiden Frauen hingegangen und hätten diese blöd angemacht, so der Augenzeuge. Einer der Männer habe sich darauf entblösst und den Frauen den Penis entgegengehalten. Als die Frauen nicht darauf reagiert hätten, sei es handgreiflich geworden: «Einer der Männer schlug einer Frau den Handballen gegen die Stirn», so H.

«Das Personal unternahm nichts»

Danach sei es in Beschimpfungen übergegangen, so der 48-Jährige. «Die Männer schrien die Frauen an, sie sollten ihren Platz für sie räumen, obwohl der Zug halb leer war.» Einer von H.'s Begleitern habe die Männer darauf zu Ruhe und Anstand gemahnt. «In der Folge wurden wir massiv bedroht und beleidigt», so der 48-Jährige. «Sie nannten uns in gebrochenem Deutsch Schwuchtel und Hurensohn.»

In Flawil hätten die Pöbler H. und seine Begleiter aufgefordert auszusteigen. «Sie sagten, sie würden uns fertig machen.» Darauf bekamen es der 48-Jährige und seine Kollegen mit der Angst zu tun: «Die Männer haben auch den Kontrolleur angeschrien und laut verkündet, sie würden alle ohne Billett reisen.» Weder der Kontrolleur noch der anwesende Security hätten etwas unternommen. «Der Sicherheitsmann hetzte an der Gruppe vorbei und versteckte sich irgendwo», so H.

Der Ostschweizer ist empört über das Verhalten der beiden Bahnmitarbeiter. «Es hätte Möglichkeiten gegeben, etwas zu unternehmen», findet der Unternehmer. «Zumindest hätte man die Polizei verständigen können.» Gewalt gegen Frauen dürfe niemals toleriert werden, egal in welcher Situation.

SBB hat keine Kenntnis

Bei der SBB ist der Vorfall unbekannt: «Weder bei unserem Zugpersonal, noch bei unserer Transportpolizei ist aus dem besagten Zug eine Rückmeldung eingegangen», so SBB-Sprecher Olivier Dischoe. Im Zug hätten sich ab St.Gallen jedoch überdurchschnittlich viele betrunkene Passagiere befunden. In St. Gallen war an jenem Abend Stadtfest. Auch bei der Kantonspolizei St.Gallen gingen keine entsprechenden Meldungen ein.

https://www.20min.ch/schweiz/ostschweiz/story/Poebler-zieht-im-Zug-blank-30257629

 

Logo Vision 150

VOLLDRAHT - mehr als nur Informationen