21
Do, Jan
13 New Articles

Der Druck zur Impfung wird aufgebaut – Der Arbeitsplatzverlust droht – Na und, wo ist das Problem?

Gesellschaft
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Entscheidungsfreiheit bzw. das Selbstbestimmungsrecht wird durch subtile Periphermaßnahmen beeinflußt. Bist Du nicht geimpft, dann verlierst Du den Arbeitsplatz, kannst nicht ins Kino, nicht überall einkaufen usw.

Die Entscheidung, sich dann impfen zu lassen, wäre auch wieder „freiwillig“ und zack, haste den Sklavenring um. Denn jetzt wird alles durch die subtile Zwänge eines totalitären Systems „freiwillig“ ausgeführt. Das Beispiel des angeblichen Dr. Weiland ist besonders pervers aufgestellt: „Wer die Impfung nicht möchte, wird ohne Gehalt von der Arbeit frei gestellt“

photo_2021-01-10_07-05-12.jpg 

„ERSTER CHEF MACHT ERNST
Ohne Impfung kein Gehalt!

Dr. Maximilian Weiland (...)Er lässt seine Praxismanagerin eine Kurznachricht mit dem Termin verschicken. Darin heißt es wörtlich: „Es werden alle Mitarbeiter und Zahnärzte geimpft. Wer die Impfung nicht möchte, wird ohne Gehalt von der Arbeit freigestellt.“(...) Wie viele der Beschäftigten der Aufforderung gefolgt sind, ist nicht klar. Offenbar war die Akzeptanz in der Belegschaft hoch: Nach BILD am Sonntag-Informationen sollen 36 bis 38 Impfdosen bestellt worden sein. Nur vier sollen nicht ver­impft worden sein, weil die Kolleginnen krank gewesen seien oder Antibiotika nehmen.(...)“

https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/erster-chef-macht-ernst-ohne-impfung-kein-gehalt-74818276.bild.html

Solche Blender, wenn es ein realer Arzt ist, wie der strahlend lächelnde Dr. Maximilian Weiland und deren Nachahmer werden den Preis für perfide Agitation zahlen müßen. Das Beispiel des angeblichen Dr. Weiland ist besonders pervers aufgestellt: „ Wer die Impfung nicht möchte, wird ohne Gehalt von der Arbeit frei gestellt“, damit wird der Ausfall der Gehaltszahlung direkt zur Erzeugung der Existenzangst der Angestellten genutzt, um eine ideologische bedingte Keulung von Menschen durchzuziehen. 

Wir nennen es Genozid, vor nicht allzu langer Zeit hieß es: “ Dort sind die Duschen, wir entlausen Sie“. Heute sind es die Institute, wie das RKI, die in der NS-Zeit die Menschen wie Meerschweinchen behandelt haben, die den Impfzirkus empfehlen. Wir werden diesen "Arzt" und seine Angestellten im Blick behalten, genauso wie die Altenheime in Mecklenburg-Vorpommern.  

Die ersten Meldungen von Pflegern erreichen uns, daß die geimpften Senioren sterben und teilweise nur noch 3 Pflegekräfte einsatzfähig sind, weil der Rest der Belegschaft flach liegt, unfähig zu arbeiten. Die drei Pflegekräfte sind diejenigen, die die Impfung verweigert haben. 

Und noch einer, der sich später nicht damit rausreden kann, er hätte nichts gewußt.

covid-druck.jpg

Wir warten noch auf die anderen Berichte, die unsere Prognose zum Genozid bestätigen oder auch nicht. Bis jetzt läuft alles nach dem gleichen Ablaufmuster wie bei der „Spanischen Grippe“.

Die Ankündigung der ansteckenden „Virusinfektion“, die einer Grippe gleicht, dann das Eingreifen der Ärzte mit ihren „Schutzimpfungen“, und schon beginnt das Sterben. Die per Spritze gekeulten Menschen werden als Opfer der „Virusinfektion“ gezählt und schon paßt das Narrativ der schrecklichen Seuche. 

In der Gegenwart haben wir die fiktive Pandemie und eine aus den Medien verschwundene Grippe. Die Notwendigkeit von „Schutzimpfungen“ wird über absurde Massentests mit den falschpositiven Ergebnissen eines PCR-Tests erzeugt, der keine Infektion darstellen kann.

Mit den bereits laufenden Impfungen werden zuerst Senioren und das Pflegepersonal abgespritzt bzw. ausgeschaltet. Die daraus resultierenden pathogenen Abgänge und Impfschädigungen werden kackfrech der fiktiven Pandemie zugerechnet, und schon haben sie den so dringend benötigten Anstieg der Sterbestatistik, die bis zu diesem Zeitpunkt rückläufig war. 

Noch einmal, mit dem Einsetzen der Impfungen wird aus der rückläufigen Sterbestatistik eine ansteigende Sterberate.

Das ist das Kennzeichen jeder größeren Pandemie aus der Vergangenheit, daß erst mit den „Schutzmaßnahmen“ das Massensterben einsetzte. Damit die geforderte Sterberate auch erfüllt wird, suggeriert man die notwendige 2. und 3. Impfung.  

Wenn Sie also von Ihrem Arbeitgeber zu einer Impfung auf „freiwilliger“ Basis genötigt werden sollten, ist Ihr Schutz die Krankmeldung, sich kündigen zu lassen oder wenn möglich, selbst zu kündigen. 

 


Ich möchte den Arzt sehen, der bei 4 Angestellten 3 verliert und dann die einzig Verbliebene und sich selbst abspritzen läßt.

Impfen wird immer mehr zum Suizidmodell für Lebensmüde.

Logo Volldraht 150