06
Di, Dez
1 New Articles

Was für ein Spiel spielen die USA und Deutschland?

Europa
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Deutschland, das gerade seine Versorgung mit russischem Gas verloren hat und bestenfalls ein Sechstel davon in Norwegen beziehen kann, versinkt vor unseren Augen im Krieg in der Ukraine. Es wird zum Zentrum der verdeckten Aktionen der NATO, die letztlich gegen Deutschland agiert.

Der gegenwärtige Konflikt ist besonders undurchsichtig, wenn man die Verbindungen zwischen US-Straussianern, revisionistischen Zionisten und ukrainischen integralen Nationalisten nicht kennt.

Der Krieg in der Ukraine wirkt wie ein Köder. Wir sehen nur den Krieg und haben den großen Konflikt vergessen, in dem der Krieg stattfindet. Daher verstehen wir nicht, was sich auf dem Schlachtfeld abspielt, und wir nehmen auch nicht richtig wahr, wie sich die Welt neu organisiert und insbesondere wie sich der europäische Kontinent entwickelt.

Alles begann mit der Ankunft von Joe Biden im Weißen Haus. Er umgab sich mit ehemaligen Mitarbeitern, die er während seiner Vizepräsidentschaft kennengelernt hatte: den „Straussianern“ [1]. Diese kleine Sekte wechselt ihre politische Farbe, entweder republikanisch oder demokratisch, je nach der Partei des amtierenden Präsidenten. Ihre Mitglieder, praktisch alle Juden, folgen der mündlichen Lehre des verstorbenen Leo Strauss. Sie sind überzeugt, dass die Menschen böse und die Demokratien schwach sind. Mehr noch: Sie waren nicht in der Lage, ihr Volk vor dem Holocaust zu retten und werden es beim nächsten Mal auch nicht retten können. Sie glauben, dass sie nur überleben können, wenn sie selbst eine Diktatur bilden und die Kontrolle behalten. In den 2000er Jahren schufen sie das Project for a New American Century. Sie hatten sich ein "Neues Pearl Harbor" gewünscht, das die Gemüter der Amerikaner so schockieren würde, dass es ihnen gelingen würde, ihnen ihre Ansichten aufzuzwingen. Das waren die Anschläge vom 11. September 2001.

Diese Informationen sind schockierend und schwer anzunehmen. Es gibt jedoch viele Bücher, die zu diesem Thema als seriös gelten. Vor allem die Entwicklung der „Straussianer“ seit 1976, dem Datum der Berufung von Paul Wolfowitz [2] ins Pentagon, bis heute, bestätigt weitgehend die schlimmsten Bedenken. In Europa kennt man die Straussianer nicht, aber die Journalisten, die sie unterstützen, kennen sie. Man nennt sie "Neokonservative". Man muss zugeben, dass die jüdischen Intellektuellen diese winzige jüdische Sekte nie unterstützt haben.

Kehren wir zu unserer Geschichte zurück. Im November 2021 schickten die Straussianer Victoria Nuland, um der russischen Regierung zu gebieten, sich ihnen anzuschließen. Aber der Kreml reagierte, indem er einen Vertrag vorschlug, der den Frieden garantierte, d.h. indem er nicht nur das Strauss’sche Projekt, sondern auch die sogenannte Sicherheitspolitik der Vereinigten Staaten in Frage stellte [3]. Präsident Wladimir Putin hat die NATO-Osterweiterung in Frage gestellt, die sein Land bedroht, und die Art und Weise, wie Washington weiterhin Staaten angreift und zerstört, insbesondere im "Erweiterten Nahen Osten".

Die „Straussianer“ haben dann Russland absichtlich provoziert, um es aus den Angeln zu heben. Sie ermutigten die ukrainischen "integralen Nationalisten", ihre eigenen Landsleute im Donbass zu bombardieren und einen gleichzeitigen Angriff auf den Donbass und die Krim vorzubereiten [4]. Moskau, das kein Vertrauen in die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen hatte und sich seit 2015 auf eine globale Konfrontation vorbereitete, sagte dann, dass die Zeit gekommen sei. 300 000 russische Soldaten drangen in die Ukraine ein, um das Land zu "entnazifizieren" [5]. Der Kreml geht zu Recht davon aus, dass die "integralen Nationalisten", die sich während des Zweiten Weltkriegs mit den Nazis verbündet hatten, immer noch ihre Rassenideologie teilen.

Auch hier ist das, was ich schreibe, schockierend. Die Nachschlagewerke der ukrainischen Nationalisten wurden nie in westliche Sprachen übersetzt, einschließlich Dmytro Donzows Nationalismus. Wenn auch niemand weiß, was Donzow während des Zweiten Weltkriegs getan hat, kennt jeder die Verbrechen seiner Schüler, Stepan Bandera und Jaroslaw Stetsko. Diese Leute waren dem Reichskanzler Adolf Hitler ergeben. Sie halfen und überwachten manchmal die Ermordung von mindestens 1,7 Millionen ihrer Landsleute, darunter 1 Million Juden. Auf den ersten Blick scheint es schwer zu glauben, dass sie mit den Straussianern und dem jüdischen Präsidenten Selenskyj verbündet sind, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow es erklärt hat. Tatsächlich stellte sich der israelische Premierminister Naftali Bennett sofort gegen sie [6]. Er riet Präsident Selenskyj sogar, den Russen bei der Säuberung seines Landes zu helfen. Das Kräfteverhältnis ist aber so, dass sein Nachfolger, Yair Lapid, zwar Bennetts Ideen teilt und sich weigert, Waffen an die Ukraine zu liefern, aber einen atlantischen Diskurs führt. Wir erinnern uns jedoch, dass Paul Wolfowitz einen wichtigen Kongress in Washington mit ukrainischen Ministern leitete. Er versprach damals, den Kampf der integralen Nationalisten gegen Russland zu unterstützen [7].

Doch die Verbindungen zwischen den ukrainischen "integralen Nationalisten" und den "revisionistischen Zionisten" des Ukrainers Wladimir Jabotinsky, sind historisch. Sie handelten 1921 ein Abkommen aus, wonach sie sich gegen die Bolschewiken vereinigen würden. Angesichts der langen Folge von Pogromen, die die "ukrainischen Nationalisten" bereits verübt hatten, provozierte die Enthüllung dieses Abkommens, nachdem Jabotinsky in den Lenkungsausschuss der Zionistischen Weltorganisation gewählt worden war, eine einstimmige Ablehnung der jüdischen Diaspora. Der Pole David Ben-Gurion, der Jabotinsky‘s Miliz in Palästina übernahm, nannte ihn einen "Faschisten" und "möglicherweise einen Nazi". Jabotinsky ging danach ins Exil nach New York, wo ein anderer Pole, Bension Netanyahu, Benjamin Netanyahus Vater sich ihm anschloss, der dann sein Privatsekretär wurde [8].

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden der Vordenker Donzow und die beiden Hauptmörder, Bandera und Stetsko, von den Angelsachsen vereinnahmt. Der erste wurde nach Kanada und dann in die Vereinigten Staaten ins Exil gebracht, trotz seiner Vergangenheit als Administrator des Reinhard Heydrich-Instituts, das für die Koordinierung der "Endlösung" zuständig war [9], während die anderen beiden nach Deutschland gebracht wurden, um im antikommunistischen Radio der CIA zu arbeiten [10]. Nach Banderas Ermordung wurde Stetsko Co-Präsident (mit Chiang Kai-Schek) der Antikommunistischen Weltliga, in der die CIA ihre Lieblingsdiktatoren und Verbrecher, darunter Klaus Barbie, versammelte [11].

Kommen wir zu unserem Punkt zurück. Den „Straussianern“ ist die Ukraine ganz egal. Was sie interessiert, ist die Beherrschung der Welt und damit die Schwächung aller anderen Protagonisten: von Russland [ von China] und von Europa. Das ist genau, was Wolfowitz 1992 schrieb, als er diese Mächte als "Konkurrenten" bezeichnete, was sie aber nicht sind [12].

Die Russen haben sich dabei nicht geirrt. Deshalb haben sie nur sehr wenige Truppen in die Ukraine geschickt. Dreimal weniger als die ukrainische Armee. Es ist daher töricht, die Langsamkeit der russischen Armee als Enttäuschung zu interpretieren, während sie sich für die direkte Konfrontation mit Washington zurückhalten.

Weiterlesen


Logo Volldraht 150