28
Sa, Jan
1 New Articles

Richter in Ohio ordnet an, dass COVID-19-Patienten mit Ivermectin behandelt werden müssen - was keine Behörde empfiehlt

Umwelt
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Ein Richter in Ohio ordnete am Montag an, dass ein Krankenhaus einen COVID-19-Patienten mit Ivermectin - einem unbewiesenen Mittel zur Behandlung von Viren und zur Entwurmung von Nutztieren - behandeln muss, entgegen den Empfehlungen der CDC und der FDA.

Jeffrey Smith, 51, hat sich Anfang Juli mit dem Coronavirus infiziert und liegt seit Wochen auf der Intensivstation des West Chester Hospital in Cincinnati, wie das Ohio Capital Journal berichtet. Seine Frau Julie Smith reichte am 20. August eine Klage gegen das Krankenhaus ein und verlangte vor einem Gericht in Butler County eine Notverordnung für den Einsatz des Tierarzneimittels in einem letzten Versuch, ihren Mann am Leben zu erhalten, da er "an der Schwelle des Todes" leidet.

Am 23. August ordnete Butler County Richter Gregory Howard an, dass Dr. Fred Wagshuls Rezept über 30 Milligramm Ivermectin täglich für drei Wochen eingelöst wird, wie von seiner Frau und seinem gesetzlichen Vormund beantragt.

Ivermectin ist sowohl für Menschen als auch für Tiere zugelassen, aber die Konzentration von Tierarzneimitteln kann für Menschen hochgiftig sein. Der FDA liegen keine Daten vor, die die Verwendung von Ivermectin als COVID-Behandlung belegen, und sie warnte die Amerikaner, dass sie keine Tiere sind, da immer mehr Anrufe bei der Giftnotrufzentrale von Menschen eingehen, die unter Nebenwirkungen leiden.

Smith wurde am 15. Juli in das Krankenhaus eingeliefert, wo er auf die Intensivstation verlegt und mit dem COVID-19-Protokoll des Krankenhauses behandelt wurde, das laut Gerichtsdokumenten Plasma, Steroide und Dosen von Remdesivir, einem antiviralen Medikament, umfasste.
Am 27. Juli, "nach einer Phase relativer Stabilität, begann sich Jeffreys Zustand zu verschlechtern", heißt es in der Klage, und Jeffrey wurde instabil, als sein Sauerstoffgehalt sank. Sein Zustand "verschlechterte sich weiter" und er wurde am 1. August sediert, intubiert und an ein Beatmungsgerät angeschlossen.


Bildschirmfoto_2021-08-31_um_18.59.07.png

Tess Lawrie, Ärztin und Wissenschaftlerin über Ivermectin


Mehrere schwere Infektionen führten dazu, dass Smith am 20. August nur noch eine Überlebenschance von etwa 30 Prozent hatte, als er im künstlichen Koma am Beatmungsgerät blieb.

"Zu diesem Zeitpunkt hat die Beklagte [das Krankenhaus] ihren Behandlungskurs und das COVID-19-Protokoll bei der Behandlung von Jeffrey ausgeschöpft, was für Frau Smith inakzeptabel ist", heißt es in der Klage.

"Jeffrey hängt seit 19 Tagen an einem Beatmungsgerät", heißt es in der Klage weiter. "Er steht kurz vor dem Tod; es gibt kein weiteres COVID-19-Behandlungsprotokoll, das der Beklagte Jeffrey anbieten könnte; Frau Smith will nicht, dass ihr Mann stirbt, und sie tut alles, was sie kann, um ihm eine Chance zu geben."

In der Klage wurde nicht erwähnt, ob Jeffrey Smith geimpft worden war, obwohl von den 21.000 COVID-19-Krankenhausaufenthalten seit dem 1. Januar nur 500 Patienten geimpft worden sind, wie das Capital Journal berichtete.
Die Smiths sind seit 24 Jahren verheiratet und haben drei Kinder, wie aus den Unterlagen hervorgeht. Jeffrey ist Ingenieur bei Verizon.

Julie Smith nahm selbst Kontakt mit Wagshul auf, einem führenden Befürworter von Ivermectin aus Dayton und Gründer der Front Line COVID-19 Critical Care Alliance, der das Rezept für das Medikament ausstellte. Das Krankenhaus weigerte sich jedoch, ihrem Mann das Medikament zu verabreichen.

Wagshul sagte dem Ohio Capital Journal, dass es "unwiderlegbare" Beweise für die Wirksamkeit von Ivermectin gegen COVID-19 gebe, und behauptete, es gebe eine "Verschwörung", um die Verwendung des Medikaments durch die CDC und die FDA zu blockieren, damit die verfügbaren Impfstoffe gegen das Coronavirus weiterhin zugelassen werden.

"Wenn wir ein Land wären, das einem anderen Land zusieht, das täglich diese (COVID-19) Todesfälle zulässt ... würden wir schreien: 'Völkermord!' ", sagte er der Zeitung.

Dr. Leanne Chrisman-Khawam, Ärztin und Professorin am Ohio University Heritage College of Osteopathic Medicine, bezeichnete die Pflegeallianz laut Capital Journal als "Schlangenölverkäufer". Sie verwies auf mehrere Probleme in den von der Gruppe veröffentlichten Forschungsergebnissen.

"Auf der Grundlage der evidenzbasierten Medizin und meiner Lektüre dieser großen Anzahl kleiner Studien würde ich das sehr suspekt finden, selbst die positiven Ergebnisse", sagte sie dem Ohio Capital Journal.

Aus Gründen des Datenschutzes haben weder das Krankenhaus noch Wagshul Angaben zu Smiths neuer Behandlung gemacht, berichtet die Zeitung.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator aus New York Post


 Logo Volldraht 150