17
Mo, Jan
7 New Articles

Kolumne: Migrantengewalt (02) 06.10 - 12.10

Migration
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Es vergeht kein Tag, an dem Migranten und bereits länger hier lebende Ausländer nicht gewalttätig werden. Diese Übersicht, ab jetzt immer Samstags, bildet einen kleinen Ausschnitt dessen ab, was diesem Land und seinen Bürgern seit der rechtswidrigen Grenzöffnung im September 2015 an Übergriffen durch Migranten/Ausländer wiederfährt. Deutschland ist zu einem Eldorado der internationalen Kriminalität und des Terrors geworden und ein Ende ist nicht in Sicht.

06.10.2017, Düsseldorf

Große Aufregung am Freitagabend in Düsseldorf. Hinter dem Hauptbahnhof feuerte ein Polizist gegen 20 Uhr einen Warnschuss ab. 


Bei einem Routine-Einsatz kam ein Mann laut gestikulierend auf die Beamten zu – war dabei nicht zu stoppen. Ein Polizist zog seine Waffe und gab daraufhin einen Warnschuss in die Luft ab. 
Pfefferspray stoppte den Angreifer. Doch der Mann blieb davon unbeeindruckt, schien etwas in der Hand zu haben. Erst Pfefferspray konnte ihn aufhalten. Der Mann wurde überwältigt und festgenommen. Es handelte sich um einen verwirrten und polzeibekannten 20-Jährigen. Polizeisprecher Andre Hartwich erklärte: „Die Ermittlungen laufen noch.“ Der Mann wurde in eine Klinik gebracht. 

Quelle: http://www.express.de/duesseldorf/am-hauptbahnhof-duesseldorf-polizist-feuert-warnschuss-ab--weil-mann-ihn-belaestigte-28545570

 

 

06.10.2017, Tübingen

Mehrere Frauen in Tübingen sexuell belästigt

In Tübingen hat es in der Nacht zu Samstag gleich mehrere Fälle von sexueller Belästigung gegeben. Offenbar handelte es sich stets um andere Täter. Der Unbekannte fragte nach Zigaretten. Als dieser Wunsch abgelehnt wurde, näherte sich der Mann der 18-Jährigen und fasste ihr unvermittelt in den Schritt. Er wird wie folgt beschrieben: Er soll 20 bis 25 Jahre alt, zirka 1,80 Meter groß und schlank sein. Er hat dunkle kurze Haare. Anzüglich angesprochen und beschimpft und von hinten in den Schritt gefasst. 

 

Kurz nach 23 Uhr, so die Polizei, sprach ein Mann drei junge Frauen am Hauptbahnhof in anzüglicher Art und Weise an. Nachdem er sich einer 23-Jährigen näherte, schrie diese ihn lautstark an, worauf er sie auf Englisch aufs Übelste beleidigte. Dann lief er in Richtung Innenstadt davon. Der Mann wird wie folgt beschrieben: Er war ebenfalls 20 bis 25 Jahre alt und zirka 1,80 Meter groß, außerdem hat er laut Zeugen nahezu eine Glatze. Zur Tatzeit trug er eine blaue Jeans, einen weißen Kapuzenpullover und weiße Turnschuhe. Auf dem Rücken hatte er einen schwarzen Rucksack mit weißer Aufschrift: „VANS“.

Quelle: http://www.tagblatt.de/Nachrichten/In-der-Nacht-zum-Samstag-sind-in-Tuebingen-drei-sexuelle-Uebergriffe-angezeigt-worden-Zeugen-gesucht-349071.html

 

 

06.10.2017, Pöring


Asylbewerber bricht in Haus ein

 

Die Polizei hat am Freitagabend einen 23-jährigen malischen Asylbewerber festgenommen, nachdem der junge Mann in der Georg-Münch-Straße versucht hatte, über die Terrassentür in ein Haus einzubrechen. 
Kurz vor seiner Festnahme war der Mann in ein Nachbarhaus eingestiegen und hatte dort zwei Klangkugeln im Wert von etwa zehn Euro gestohlen. Die Polizei fand die Kugeln in der Hosentasche des Mannes. Im Haus hatte sich noch die ältere Bewohnerin befunden, die aber nichts bemerkte. An der ersten Tür entstand durch den Aufbruchsversuch ein Sachschaden in Höhe von rund 200 Euro.

Quelle: https://www.merkur.de/lokales/ebersberg/zorneding-ort80605/asylbewerber-bricht-in-haus-ein-polizei-schnappt-23-jaehrigen-in-poering-8752193.html

 

 

06.10.2017, Stuttgart

 

Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt: Frau sexuell genötigt

 

Ein 28 Jahre alter Mann hat am Freitagabend (06.10.2017) in einem Etablissement an der Leonhardstraße eine 19-jährige Frau sexuell genötigt. Der Mann befand sich gegen 20 Uhr bei der Prostituierten, dabei kam es zum Streit, weil der Mann Handlungen vornahm, die vorher nicht vereinbart worden waren und für die er nicht bezahlt hatte. Polizeibeamte nahmen den 28-Jährigen noch am Tatort fest. Der syrische Tatverdächtige wurde am Samstag (07.10.2017) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Quelle: http://www.focus.de/regional/stuttgart/polizeipraesidium-stuttgart-staatsanwaltschaft-und-polizei-stuttgart-geben-bekannt-frau-sexuell-genoetigt_id_7691635.html

 

 

07.10.2017, Wesel

 

Brutaler Überfall: Einbrecher schlagen Mann (53) und Frau (25) mit Eisenstangen

 

Wesel. Brutaler Überfall in Wesel: Am frühen Samstagmorgen gegen 4.20 Uhr drangen zwei Unbekannte in die Wohnung eines 53-Jährigen auf der Abelstraße. Mit Eisenstangen schlugen sie auf ihn und eine 25 Jahre alte Frau aus Rees ein, die ebenfalls in der Wohnung war. Dann forderten sie Bargeld - und verschwanden mit einem geringen Geldbetrag.

Quelle: https://www.derwesten.de/region/brutaler-ueberfall-einbrecher-schlagen-mann-53-und-frau-25-mit-eisenstangen-id212164285.html

 

 

07.10.2017, Ebersberg

 

Streit unter Libyer und Afghanen führt zur Ausstellung eines S-Bahnwagens

 

Am Samstagnachmittag (7. Oktober) musste ein S-Bahn-Zugteil ausgestellt werden, nachdem zwei 16-Jährige Schüler im Streit miteinander eine Glastrennscheibe beschädigt hatten. Zeugen einer körperlichen Auseinandersetzung in einer S-Bahn(Fahrt von Ebersberg nach Geltendorf) informierten über den Notruf kurz vor 17 Uhr die Polizei. 

 

Eine informierte Streife der Bundespolizei konnte die Beteiligten bei Ankunft der S-Bahn am Ostbahnhof stellen. Ermittlungen ergaben, dass sich um zwei 16-Jährige handelte, einen Libyer und einen Afghanen, die sich aus der Schule kennen. Nachdem die beiden aus Baldham bzw. Grasbrunn dort beide schon des Öfteren aneinander geraten sein sollen, kam es nun in der S-Bahn erneut zum Streit. Dabei packte der Libyer den Afghanen an dessen Haaren und schlug ihm mit der Faust auf den Hinterkopf. 

 

Bei dem Gerangel ging eine Glastrennwand in der S-Bahn zu Bruch. Am Bahnsteig wurde für den über Schmerzen klagenden Afghanen der Rettungsdienst alarmiert. Eine sofortige medizinische Behandlung war jedoch nicht notwendig. Der betroffene Zugteil musste aufgrund der Verletzungsgefahr durch Glasscherben ausgestellt werden. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/3755052

 

 

07.10.2017, Dresden

 

Ein 41-jähriger Pakistani wurde in der Nacht zum Sonntag in der Dresdner Neustadt überfallen und beraubt. Der Mann war gegen 23.30 Uhr auf der Alaunstraße unterwegs, als die drei Täter zuschlugen. 


Laut Polizei fand die Auseinandersetzung nahe dem Scheunenvorplatz statt. Dabei wurde das Opfer mit einer Bierflasche verletzt, lehnte es jedoch ab, sich medizinisch versorgen zu lassen. Die Täter machten sich mit dem Rucksack des Geschädigten, seinen persönlichen Sachen und rund 300 Euro Bargeld davon. Den Aussagen des 41-Jährigen zufolge sollen unter den Angreifern zwei nicht näher bekannte Landsleute gewesen sein. Die Polizei ermittelt nun wegen Raubes und Körperverletzung gegen die unbekannten Männer.

Quelle: https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-neustadt-raub-ueberfall-taeter-bargeld-rucksack-polizei-koerperverletzung-bargeld-beute-300-euro-349007#article

 

 

07.10.2017, Burgstädt

 

Unbekannter verletzt 17-Jährige mit Messer 

Eine 17-Jährige ist am Freitagabend in der Friedrich-Marschner-Straße in Burgstädt von einem unbekannten Mann mit einem Messer angegriffen und verletzt worden. Wie die Polizei erst am Sonntag mitteilte, war die 17-Jährige gegen 19.50 Uhr zu Fuß auf der Friedrich-Marschner-Straße in Richtung Mittweidaer Straße unterwegs. Laut Aussage der jungen Frau kam ihr in Höhe des Gymnasiums ein Mann entgegen, zückte ein Messer und attackierte sie damit. Als das Opfer schrie, flüchtete der Täter. 

Zum Täter konnte die 17-Jährige lediglich aussagen, dass er ein schwarzes Sweatshirt mit tief ins Gesicht gezogener Kapuze trug. Laut Polizei lief die junge Frau nach der Tat weiter in Richtung Bahnhofstraße, wo sie auf Bekannte traf. Kurz danach brach sie zusammen. Ein 32-jähriger Autofahrer leistete Erste Hilfe und verständigte die Polizei. Die 17-Jährige kam ins Krankenhaus.

Quelle: https://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMNITZ/Unbekannter-verletzt-17-Jaehrige-mit-Messer-artikel10020735.php

 

 

07.10.2017, Berlin

 

Massenschlägerei am Hermannplatz – zwei Polizisten verletzt. Zwei Personengruppen gerieten am Hermannplatz in Streit. Polizisten gingen dazwischen - und wurden angegriffen. Ein 23-Jähriger hat am Hermannplatz in Berlin-Neukölln nach Polizisten geschlagen und dabei zwei Beamte leicht verletzt. Zuvor sei der Mann am Samstagabend an einer Schlägerei zwischen einer zehnköpfigen und einer 15-köpfigen Gruppe beteiligt gewesen, teilte die Polizei am Sonntag mit. 

 

Als die Polizei dazwischengegangen war, löste sich der 23-Jährige aus der Gruppe und ging auf einen Autofahrer los. Als ihn Polizisten davon abhalten und ihn kontrollieren wollten, schlug er nach ihnen und traf zwei Beamte. Sie konnten ihren Dienst danach jedoch fortsetzen. 

Quelle: http://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/massenschlaegerei-am-hermannplatz-zwei-polizisten-verletzt

 

 

07.10.2017, Berlin

 

Fünf Räuber verprügeln 19-Jährigen mit Baseball-Schläger

 

Fünf Räuber schlugen einen jungen Mann mit einem Baseballschläger auf den Kopf - auch als er bereits auf dem Boden lag, prügelten sie weiter! Mehrere Unbekannte haben im Bezirk Tempelhof-Schöneberg einen 19-Jährigen zusammengeschlagen und ausgeraubt.

 

Die etwa fünf Mitglieder der Gruppe hätten den jungen Mann gegen Mitternacht in der Nacht zu Sonntag in der Straße Bäumerplan Ecke Loewenhardtdamm angegriffen, teilte die Polizei mit. Einer der Angreifer schlug ihm mit einem Baseballschläger auf den Hinterkopf. Der 19-Jährige ging daraufhin zu Boden. Die Gruppe schlug und trat auf den am Boden liegenden ein, bis er schließlich fliehen konnte. Das Handy, das er dabei verlor, stahlen vermutlich die Angreifer. Sie entkamen unerkannt.

Quelle: http://www.bz-berlin.de/tatort/fuenf-raeuber-verpruegeln-19-jaehrigen-mit-baseball-schlaeger

 

 

07.10.2017, Dresden

 

MÄNNER VERLETZEN 37-JÄHRIGEN UND SCHNAPPEN SICH SEINEN RUCKSACK

 

Dresden - Am Samstagabend wurde in der Dresdner Neustadt ein 37-jähriger Mann von zwei libyschen Landsmännern verletzt. Die mutmaßlichen Tatverdächtigen konnte die Polizei wenig später schnappen.

Quelle: https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-alaunstrasse-polizei-kriminelle-tatverdaechtige-arm-verletzung-libyer-drogen-betaeubungsmittel-349682

 

 

07.10.2017, Hamburg

 

Nordafrikaner überfallen amerikanische Touristen. Eigentlich wollten sie während ihres Hamburg-Trips einfach nur einmal die Reeperbahn erleben. Doch plötzlich standen drei junge Männer um die beiden Touristen aus Amerika.Die Nacht neigte sich auf der Reeperbahn auf St. Pauli schon ihrem Ende entgegen, da umzingelten drei aus Marokko und Algerien stammende Männer die beiden Touristen aus den USA.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hätten ein 19- und ein 20-Jähriger zunächst den Begleiter abgelenkt und dann von dem späteren Opfer getrennt. Währenddessen sprühte ein 18-Jähriger dem 38-jährigen Touristen bereits Pfefferspray ins Gesicht und entwendete ihm das in der Hand gehaltene Handy. Anschließend flüchteten die Männer.

Quelle: https://www.welt.de/regionales/hamburg/article169424316/Nordafrikaner-ueberfallen-amerikanische-Touristen.html

 

 

07.10.2017, Bonn

 

Bonner Friedensplatz Streit endet mit Stich ins Bein

 

Ein Streit mitten in der Bonner City, der übel eskalierte: Am Friedensplatz trafen Samstagnacht gegen 0.45 Uhr zwei Gruppen aufeinander. Erst gab es Zoff, dann Geschubse und Prügel. 

 

Stich ins Bein. Plötzlich zog ein bislang Unbekannter ein Messer, rammte es einem 31-Jährigen ins Bein – und flüchtete. Das Opfer wurde so schwer am Unterschenkel verletzt, dass es ins Krankenhaus gebracht werden musste. Nach ambulanter Behandlung konnte der 31-Jährige die Klinik aber wieder verlassen. Täter tauchte unter. Obwohl die Bonner Polizei direkt nach dem Täter fahndete, Ermittlungen einleitete, konnte er untertauchen.

Quelle: http://www.express.de/bonn/bonner-friedensplatz-streit-endet-mit-stich-ins-bein-28556090

 

 

08.10.2017, Bozen

 

Afrikaner überfällt Passanten

 

In der Nacht auf Montag haben die Ordnungskräfte in Bozen einen bereits polizeibekannten Nigerianer festgenommen. Der Schwarzafrikaner soll auf dem Waltherplatz zusammen mit einem Komplizen versucht haben, die Geldtasche eines Mannes zu stehlen. 

 

Gegen 1.00 Uhr morgens sollen zwei Afrikaner auf den Passanten losgegangen sein. Weil dieser sich jedoch vehement zur Wehr setzte, konnte er beide Angreifer in die Flucht schlagen. Sofort verständigte er die Ordnungskräfte und konnte dabei eine sehr genaue Täterbeschreibung abgeben. Anhand dieser war es den Beamten möglich, den Täter noch am selben Abend auf dem Dominikanerplatz aufzuspüren und festzunehmen. Der zweite Täter ist noch flüchtig.

Quelle: http://www.unsertirol24.com/2017/10/09/bozen-afrikaner-ueberfaellt-passanten/

 

 

08.10.2017, Fellbach

 

Mehr als 60 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 19 Jahren verabredeten sich am Samstag- und Sonntagabend zur Randale. 

 

Besonders auffällig ist, dass die Prügeltrupps überwiegend aus sehr jungen Männern bestanden. Denn zwei Jugendgruppen aus Fellbach und Umgebung „hatten sich zur Randale verabredet“, erläutern die Verantwortlichen im Rathaus und im Fellbacher Polizeirevier in einem gemeinsamen Statement zum Wochenende. Besonders auffällig ist, dass die Prügeltrupps überwiegend aus sehr jungen Männern bestanden. Etwa 60 Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren waren es, die sich gegenseitig in Schlägereien verwickelten. Dabei handelt es sich nach Polizeiangaben „ausschließlich um deutsche Staatsbürger mit Migrationshintergrund und sonstige Migranten“. 

Quelle: http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.70-fellbacher-herbst-naechtliche-pruegeleien-halten-polizei-auf-trab.92d3ade5-4fd7-4575-bff9-5542842a6a7c.html

 

 

09.10.2017, Frankfurt am Main

 

Ehepaar vor eigener Wohnung überfallen - Rentner tot

 

Bei einem Überfall auf ein älteres Ehepaar in Frankfurt am Main ist der 78 Jahre alte Mann tödlich verletzt worden. Drei Verdächtige wurden noch am Ort festgenommen, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte. Die Männer hatten den Eheleuten an deren Wohnung am Montagabend aufgelauert, als diese im Stadtteil Griesheim nach Hause kamen. Der Mann und seine ebenfalls 78 Jahre alte Frau wurden angegriffen und verletzt. Der Mann starb wenige Stunden nach der Tat im Krankenhaus. Weitere Angaben - etwa zu einem möglichen Motiv - machten die Ermittler am Morgen zunächst nicht. 

Quelle: http://www.focus.de/panorama/welt/frankfurt-ehepaar-vor-eigener-wohnung-ueberfallen-rentner-tot_id_7693995.html

 


09.10.2017, Güstrow


Elfjährige belästigt: Polizei sucht Zeugen 

Ein Unbekannter soll in einem Güstrower Modegeschäft sexuelle Handlungen vor einem Kind vorgenommen haben. 

Nach der Belästigung einer Elfjährigen in Güstrow (Landkreis Rostock) bittet die Kriminalpolizei um Mithilfe aus der Bevölkerung. Den Angaben zufolge hatte ein bislang unbekannter Mann am Montagnachmittag in einem Modegeschäft am Pferdemarkt 29 sich in einem von der Mutter unbemerkten Moment dem Mädchen genähert und mit einer Hand in der Hose sein Geschlechtsteil manipulieren. Als die Mutter dies bemerkte, nahm der Täter die Hand aus der Hose und tat so, als würde er sich im Geschäft umsehen. 

Der Mann ist etwa 1,60 bis 1,70 Meter groß, hat eine gebräunte Hautfarbe und eine untersetzte Statur. Das scheinbare Alter beträgt 40 bis 45 Jahre. Bkeleidet war er mit einer blauen Sweatjacke mit Kapuze, einem dunkelgrauen T-Shirt und einer verwaschenen Jeans. 

Quelle: http://www.ostsee-zeitung.de/Region-Rostock/Guestrow/Elfjaehrige-belaestigt-Polizei-sucht-Zeugen

 

 

09.10.2017, Berlin

 

Geschwisterpaar überfällt erst Jungen (14), dann 63-Jährigen

 

Der 23-Jährige und seine 27-jährige Schwester waren auf Raubtour in Berlin-Tiergarten unterwegs. Polizisten nahmen gestern Abend ein räuberisches Geschwisterpaar in Tiergarten fest. Laut Zeugen betraten gegen 21.45 Uhr ein 14-Jähriger den Flur seines Wohnhaues in der Kluckstraße, als er von einem unbekannten Mann bedroht, zur Herausgabe von Geld aufgefordert und abgetastet wurde. Neben dem Unbekannten stand eine unbekannte Frau. Als eine Nachbarin den Flur betrat, flüchtete das Duo in die Pohlstraße. Dort sprach der tatverdächtige Mann einen 63-Jährigen an und forderte diesen auf, stehen zu bleiben. Als dieser jedoch weiter lief, hielt der mutmaßliche Räuber ihn fest. 

Dabei zerriss er ihm eine Hosentasche, aus welcher dessen Geldbörse fiel. Mit einem Fuß die Geldbörse sichernd, schlug der Räuber dem 63-jährigen zeitgleich mehrfach ins Gesicht. Der Überfallene rief nun laut um Hilfe, worauf das Duo erneut ohne Beute flüchtete. Alarmierte Polizisten nahmen das Pärchen noch in der Nähe fest und brachten es in eine Gefangenensammelstelle. 

Der 23-Jährige und seine 27-jährige Schwester wurden nach erkennungsdienstlichen Behandlungen dem Raubkommissariat der Polizeidirektion 3 überstellt. Der 63-Jährige wurde leicht verletzt und kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Quelle: http://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/geschwisterpaar-ueberfaellt-erst-jungen-14-dann-63-jaehrigen

 

 

09.10.2017,  Weinheim

 

>>Dieser und weitere Ausrufe wie "Ich bring dich um!" sollen in eher GEBROCHENEM Deutsch erfolgt sein.<<


Junger Mann wurde auf der Hauptstraße niedergestochen. Der 24 Jahre alte Angestellte eines Tabakwarenladens erlitt schwere Verletzungen - Polizei überwältigte 46-jährigen Tatverdächtigen. 
Bluttat am helllichten Tag auf der Weinheimer Hauptstraße: Ein 24-jähriger Mitarbeiter eines Tabakwarenladens ist gestern niedergestochen und schwer verletzt worden. Der Messerstecher soll ein 46 Jahre alter Mann sein. Er wurde von Einsatzkräften des Polizeireviers Weinheim überwältigt und festgenommen. 


Der 24-Jährige kam in eine Klinik: Seine Verletzungen seien durchaus schwer, aber nicht lebensgefährlich, teilte die Polizei am späten Nachmittag mit. Um die Spuren sichern und das Geschehen später rekonstruieren zu können, musste die Weinheimer Einkaufsmeile in unmittelbarer Nähe von Kino und Reiterinnenstatue für mehrere Stunden gesperrt werden. 

Der 46-Jährige solle noch am heutigen Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden, teilte die Pressestelle des Polizeipräsidiums in Mannheim mit. Die weiteren Ermittlungen - insbesondere hinsichtlich des Tatmotivs - dauerten gestern noch an. Offenbar ging es bei der grausigen Messerattacke nicht um Geld oder Artikel aus dem Laden. Nach übereinstimmenden Angaben von Anrainern und Passanten hat sich hier mit großer Wahrscheinlichkeit eine Beziehungstat abgespielt. So wollen mehrere Anwesende gehört haben, wie der 46-jährige mutmaßliche Messerstecher seinem Opfer zurief: "Du hast meine Familie zerstört!" 

Dieser und weitere Ausrufe wie "Ich bring dich um!" sollen in eher gebrochenem Deutsch erfolgt sein. Das Geschrei rund um den Tabakwarenladen schreckte die Nachbarn und Passanten auf. Unter Letzteren waren auch Kinder und Jugendliche, die gerade aus dem Schulunterricht kamen. Viele der Vorübergehenden bekamen mit, wie der 24-Jährige nach dem Angriff seines 46-jährigen mutmaßlichen Kontrahenten auf die Straße lief - und vor der Commerzbank-Filiale gegenüber dem Tabakwarengeschäft zusammenbrach.

Quelle: https://www.rnz.de/nachrichten/bergstrasse_artikel,-bluttat-in-weinheim-junger-mann-wurde-auf-der-hauptstrasse-niedergestochen-_arid,308210.html

 

 

09.10.2017, Wuppertal

 

Täter verletzen junge Frau bei Überfall mit Messer.

 

>>Alle drei trugen dunkle Kleidung, hatten ein südländisches Äußeres und eine muskulöse Statur. Zwei der Täter waren ca. 30 Jahre alt, hatten kurze schwarze Haare und einen Vollbart. Einer war ca. 175 cm und der zweite ca. 165 cm groß. Die dritte Person wurde auf etwa 35 Jahre geschätzt, war etwa 175 cm groß und trug eine Glatze.<<

Am gestrigen Tag (09.10.2017), gegen 20:00 Uhr, kam es im Bereich der Unterführung Friedrich-Ebert-Platz in Remscheid zu einem Raub eines Portemonnaies einer 25- jährigen Remscheiderin. Die Frau wurde durch drei ihr unbekannte Männer zunächst beobachtet. Anschließend versuchte man ihr die Handtasche zu entreißen. Das bei der Rangelei auf den Boden gefallene Portemonnaie wurde durch einen der Täter nach Wertsachen durchsucht. Nachdem die Beute scheinbar zu gering ausgefallen war, wurde die Frau von einem der Männer mit einem Messer bedroht. Er forderte die Herausgabe des Handys und verletzte die 25-Jährige leicht. Als sie zu schreien anfing, flüchteten die drei in unbekannte Richtung.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11811/3756867

 

 

09.10.2017, Marburg

 

Größere Schlägerei vor Mensa der Universität - Polizei sucht nach Zeugen

 

Zu einer Massenschlägerei mit zwei beteiligten Personengruppen ist es am Montagabend auf dem Vorplatz der Mensa der Universität in Marburg gekommen. Nun sucht die Polizei nach Zeugen. Zwei Männer mussten zur weiteren Behandlung in die Uni-Klinik gebracht werden. An der Schlägerei nahmen etwa 40 Personen teil. Nach derzeitigen Erkenntnissen handelt es sich bei den Beteiligten ausschließlich um Asylbewerber bzw. Flüchtlinge.  Reizgas und Stichwaffen im Einsatz. 

 

Nach Zeugenangaben schlugen und traten zunächst nur zwei Männer aufeinander ein. Im weiteren Verlauf mischten sich die Begleiter der Kontrahenten ein und es kam zu einer größeren Schlägerei, in dessen Verlauf ein 19-Jähriger Afghane eine nicht lebensbedrohliche Stichverletzung am Oberschenkel erlitt. Zudem kam bei der Auseinandersetzung offenbar Reizgas zum Einsatz. Eine Parkbank in der Nähe wurde ebenfalls zerstört und eine herausgebrochene Latte als Schlaginstrument benutzt. Hintergründe bislang unklar.

 

Die näheren Hintergründe der Auseinandersetzung sind derzeit noch nicht bekannt. Die Polizei war insgesamt mit neun Streifenwagen aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf und Gießen im Einsatz. Im Rahmen der Ermittlungen konnten die Beamten vor Ort zwei 18 Jahre alte, aus Syrien stammende Beteiligte vorläufig festnehmen.

Quelle: http://www.focus.de/regional/polizei-marburg-groessere-schlaegerei-vor-mensa-der-universitaet-polizei-sucht-nach-zeugen_id_7694135.html

 

 

09.10.2017, München

 

Gefälschte Dokumente bei Grenzkontrolle - Bundespolizei verhaftet Syrer 


Die Bundespolizei hat am Montag (9. Oktober) bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn vier Personen festgenommen. Gegen die Syrer ergab sich der Verdacht der Urkundenfälschung beziehungsweise des Verschaffens von falschen Ausweisen. In den Vormittagsstunden überprüften Bundespolizisten an der Grenzkontrollstelle bei Kiefersfelden die Insassen eines Reisebusses, der von Italien nach München unterwegs war. Ein syrisches Pärchen wies sich mit ihren deutschen Flüchtlingspässen aus. 

 

Schnell stellte sich heraus, dass die Lichtbildseite im Pass der 28-Jährigen ausgetauscht worden war. Ihr Ehemann gab auf Nachfrage an, das Dokument für 1.000 Euro in Griechenland gekauft zu haben. Auf diese Weise wollte der 32-Jährige, der in Nordrhein-Westfalen lebt, seine Frau nach Deutschland bringen. Er wird wegen Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen angezeigt. Die Ehefrau wird sich auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft in einem beschleunigten Verfahren verantworten müssen. 

 

Nur kurze Zeit später mussten eine 45-jährige Syrerin und ihr 17 Jahre alter Sohn ebenfalls auf der A93 einen anderen Fernreisebus verlassen. Sie hatten den Beamten der Bundespolizei griechische Ausweise vorgelegt, um sich die Einreise mit gefälschten Dokumenten zu erschleichen. Ihre echten Pässe waren im Gepäck versteckt. Laut Aussage der Mutter hatte sie die falschen Papiere in Griechenland von einem Schleuser erhalten. Die Traunsteiner Staatsanwaltschaft entschied auch in diesem Fall, ein beschleunigtes Verfahren durchzuführen.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/3757015

 

 

09.10.2017, Berlin

 

Crash-Raser gehört einem polizeibekannten Clan an

 

Am Montagabend fuhr ein 18-Jähriger mit vier anderen Beifahrern mit überhöhter Geschwindigkeit in einem 380-PS-Mercedes in parkende Autos: Alle Insassen wurden verletzt und alle gehören polizeibekannten arabischen Großfamilien an.

Quelle: http://www.bz-berlin.de/berlin/tempelhof-schoeneberg/crash-raser-gehoert-einem-polizeibekannten-clan-an

 

 

10.10.2017, Köln

 

>>Die 19-Jährige erkannte auf den nun veröffentlichten Fotos den Täter wieder, der auch ihr Handy geraubt hatte. Das zuständige Kriminalkommissariat 14 prüft, ob der 21-jährige Marokkaner für weitere Straftaten in Frage kommt.<<

 

Frau in S-Bahn mit Messer bedroht und beraubt - Täter nach Öffentlichkeitsfahndung identifiziert. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Mann bereits im August 2017 wegen eines weiteren Raubes festgenommen worden war und in Untersuchungshaft sitzt. 

 


Der 21-Jähriger steht in dringendem Verdacht, am Morgen des 25. Juli 2017 eine Frau (24) in einer S-Bahn der Linie 11 in Richtung Düsseldorf Flughafen beraubt zu haben. Nachdem er sich neben die junge Frau gesetzt hatte, drückte er ihr die Spitze eines Taschenmessers gegen den Oberschenkel und öffnete den Reißverschluss ihrer Handtasche. Daraus entnahm der Räuber die Brieftasche und das Mobiltelefon seines Opfers und steckte beides in einen mitgeführten Rucksack. 

 


Anfang Oktober 2017 hatte die Polizei Köln Fahndungsfotos des Tatverdächtigen, der an der Haltestelle Köln-Blumenberg beim Aussteigen aus der S-Bahn von einer Videoüberwachungsanlage aufgezeichnet worden war, veröffentlicht (siehe Pressemeldung Nr. 2 vom 2. Oktober 2017). Daraufhin gingen mehrere Hinweise aus der Bevölkerung zu dem Abgebildeten ein.

Quelle: http://www.focus.de/regional/koeln/polizei-koeln-frau-in-s-bahn-mit-messer-bedroht-und-beraubt-taeter-nach-oeffentlichkeitsfahndung-identifiziert_id_7696351.html

 

 

10.10.2017, Berlin

 

Massenschlägerei am Berliner Dom – mehrere Festnahmen und Verletzte

 

Nächtlicher Polizei-Einsatz nahe des Berliner Doms. Dort soll es eine Schlägerei zwischen zwei Gruppen gegeben haben. Offenbar hat es gegen 23.30 Uhr zwischen Altem Museum und dem Dom in der Nähe der Bodestraße in Berlin-Mitte eine Schlägerei zwischen zwei Gruppen junger Männer und Jugendlicher gegeben.

Quelle: http://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/massenschlaegerei-am-berliner-dom-mehrere-festnahmen-und-verletzte

 

 

10.10.2017, Berlin

 

14-Jähriger am Alex von jungen Männern mit Messer attackiert

 

Ein 14-Jähriger ist mit einem Freund im S-Bahnhof Alexanderplatz unterwegs, als beide von vier jungen Männern beschimpft werden. Einer zückt plötzlich ein Messer 

Am Dienstagnachmittag wurde in Mitte ein 14-Jähriger durch einen Messerstich verletzt. Zeugenaussagen zufolge war der Jugendliche zusammen mit einem Freund in der Ladenpassage des S-Bahnhofes Alexanderplatz unterwegs. Dabei sollen sie von vier jungen Männern beschimpft worden sein, wie die Polizei berichtet. Einer soll plötzlich ein Messer gezogen und mit diesem dem 14-Jährigen in den linken Arm gestochen haben. Der Jugendliche flüchtete mit seinem Begleiter in den U-Bahnhof und entkam mit der U8. 

Mit Hilfe eines Fahrgastes alarmierte er vom Bahnhof Jannowitzbrücke die Polizei. Diese konnte mit der angegebenen Personenbeschreibung und Hilfe des 15-jährigen Begleiters einen 17-Jährigen und zwei 18-Jährige auf dem Alexanderplatz festnehmen. Der 15-Jährige identifizierte einen der 18-Jährigen als den Tatverdächtigen. Die drei Festgenommenen wurden in eine Gefangenensammelstelle gebracht. Der mutmaßliche Messerstecher wurde der Kriminalpolizei überstellt, die beiden anderen nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen wieder entlassen. Der 14-Jährige kam in ein Krankenhaus.

Quelle: http://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/14-jaehriger-am-alex-von-jungen-maennern-mit-messer-attackiert

 

 

10.10.2017, Salzburg

 

„Allah“-Rufe und geballte Fäuste: Polizeieinsatz. Attacke auf Beamte 

 

Wilde Szenen haben sich am Dienstagnachmittag im Zuge einer Personenkontrolle im Salzburger Pongau abgespielt. Ein 25 Jahre alter Pakistani weigerte sich, mit der Polizei zu kooperieren und seine Identität preiszugeben, rannte dann plötzlich mit geballten Fäusten und unter lauten "Allah"-Rufen auf die Beamten los. Die Polizisten drohten ihm mit Festnahme, was der Mann völlig ignorierte. Schließlich kam Pfefferspray zum Einsatz.

Quelle: http://www.krone.at/592916

 

 

10.10.2017, Bernhausen

 

>>Er wurde wie folgt beschrieben: Männlich, leicht dunkler Teint, 25 bis 30 Jahre alt, etwa 170 cm groß, normale Statur.<<

Unbekannter betatscht Jugendliche im Bus

Eine 16-Jährige ist am Dienstagnachmittag, gegen 15.30 Uhr, in Filderstadt-Bernhausen belästigt worden. Die Jugendliche war in einen Bus der Linie 37 unterwegs und hatte sich alleine auf einen 2-er Sitz gesetzt. Der spätere Tatverdächtige setzte sich zu ihr, obwohl noch genügend andere Plätze im Bus frei waren. 


Während der Fahrt begann der Unbekannte das Knie der 16-Jährigen zu streicheln und versuchte durch ein Loch in der Jeans auch den Unterschenkel der Jugendlichen zu berühren. Diese reagiere geistesgegenwärtig und wehrte sich lautstark gegen die ungewollte Berührung. 

Der Unbekannte verließ daraufhin an der Haltestelle "Klinkerfeld" Ecke Karl- und Mühlenstraße den Bus und entfernte sich in unbekannte Richtung. Er wurde wie folgt beschrieben: Männlich, leicht dunkler Teint, 25 bis 30 Jahre alt, etwa 170 cm groß, normale Statur. Er trug einen 3-Tage Bart und dunkle, an den Seiten rasierte Haare. Bekleidet war mit einer schwarzen Jeans, und einer grün-schwarzen Jacke oder Weste im Tarnlook. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Filderstadt unter 0711 7091-3 entgegen. 

Quelle: https://www.esslinger-zeitung.de/region/polizei_artikel,-unbekannter-betatscht-jugendliche-im-bus-_arid,2154357.html

 

 

11.10.2017, Celle

 

60-jähriger Zeitungsausträger von "fünf augenscheinlich ausländisch aussehenden Personen" zusammengetreten

 

Am frühen Mittwochmorgen, gegen 03:30 Uhr, meldete sich ein Anwohner eines Hochhauses in der Dörnbergstraße bei der Polizei und gab den Hinweis auf einen Mann, der offenbar verletzt vor seiner Wohnungstür liegen würde. Der verletzte 60-Jährige gab an, Zeitungen ausgetragen zu haben. Auf dem Rückweg zu seiner Wohnung in dem Hochhaus, bemerkte er eine Personengruppe hinter sich. Im Eingangsbereich des Hauses begannen dann zwei Männer aus dieser Gruppe auf den Mann einzutreten. Die Tritte trafen den 60-Jährigen am Oberkörper und Kopf. Anschließend flüchteten die Schläger in Richtung Wittinger Straße. Weggenommen wurde dem Mann nichts. Er schleppte sich zu einer Wohnung im Erdgeschoss und bat dort um Hilfe. Von den Tätern fehlt bislang jede Spur. Es konnte lediglich gesagt werden, dass die Gruppe aus fünf augenscheinlich ausländisch aussehenden Personen bestand.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59457/3757937

 

 

11.10.2017, Essen

 

Wer ist dieser Mann? Er soll einen Jugendlichen (17) mit einem Messer bedroht haben

 

Die Polizei sucht per Fotofahndung nach einem jungen Mann, der auf dem Burgplatz in Essen einen Jugendlichen (17) mit einem Messer bedroht haben soll. Der Täter war mit einem anderen Mann unterwegs. Die beiden hatten es auf die Einkaufstaschen des 17-Jährigen abgesehen. Darin war neu gekaufte Kleidung. Der Jugendliche gab die Taschen auch ab. Mit der Beute liefen die Täter davon.

Quelle: https://www.derwesten.de/staedte/essen/wer-ist-dieser-mann-er-soll-einen-jugendlichen-17-mit-einem-messer-bedroht-haben-id212203183.html

 

 

11.10.2017, Linz

 

Mann in Linz niedergestochen: Schwer verletzt. Blutige Attacke.

 

In Linz ist es am Mittwochabend zu einer brutalen Attacke gekommen, bei der ein Afghane niedergestochen wurde. Er erlitt schwere Verletzungen. Nach einer sofortigen eingeleiteten Fahndung konnte die Polizei zwei Verdächtige festnehmen. Zweiter Verdächtiger aufgegriffen. Nach einer Stunde gelang es der Polizei bereits, einen der beiden mutmaßlichen Täter, eine Somalier, am Hauptplatz festzunehmen. Ein weiterer Verdächtiger soll im Franckviertel aufgegriffen worden sein.

Quelle: http://www.krone.at/593112

 

 

11.10.2017, Neunkirchen

 

Erstochene 70-Jährige in Wohnung entdeckt. Bluttat in NÖ.


Im niederösterreichischen Neunkirchen ist am Mittwochabend eine 70-Jährige tot aufgefunden worden. Die Frau lag in ihrer Wohnung, wies laut Polizei mehrere Stichverletzungen auf. Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt hat eine Obduktion angeordnet. Die Ermittlungen laufen.

Quelle: http://www.krone.at/593156

 

 

11.10.2017, Ravensburg

19-JÄHRIGER GREIFT MANN AN UND GEHT AUF POLIZISTEN LOS

Ein 19-jähriger Syrer hat am Dienstagabend auf dem Marienplatz einen 20-jährigen Kosovaren angegriffen und mit einem Kugelschreiber verletzt.

Der 20-Jährige musste daraufhin mit einem Rettungswagen zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 19-Jährige wurde von verständigten Polizeibeamten aufgrund seines aggressiven Verhaltens zur Dienststelle gebracht. Dort riss sich der Tatverdächtige los und griff die Beamten an, die den Mann jedoch überwältigen und fesseln konnten. 


Im Rahmen einer medizinischen Versorgung verhielt sich der 19-Jährige weiterhin derart aggressiv, dass er von einem Notarzt medikamentös ruhig gestellt werden musste. Nach der ärztlichen Untersuchung des Mannes wurde er in eine Spezialklinik gebracht.

Quelle: https://www.wochenblick.at/linz-afrikaner-berauben-17-jaehrigen-stechen-ihn-brutal-nieder/

 

 

11.10.2017, Esslingen

 

Unter einem Vorwand spricht ein ca. 25 bis 35 jähriger Mann mit dunklem Hauttyp ein Kind in Esslingen an und begrapscht das Mädchen am Po. 

 

Unter einem Vorwand spricht ein bislang unbekannter Mann ein Kind in Esslingen an und begrapscht das Mädchen. Die Polizei fahndet nach dem Täter. Am Dienstagnachmittag gegen 16.30 Uhr ist ein 12-jähriges Mädchen von einem bislang unbekannten Täter im Bereich des Ina-Rothschild-Wegs in Esslingen angesprochen worden. Wie die Polizei berichtet, gab der Unbekannte einen Vorwand an, ehe er ihr unvermittelt ans Gesäß fasste. Die 12-Jährige konnte den Mann wegstoßen. Daraufhin ergriff er die Flucht.

Quelle: http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.esslingen-grapscher-belaestigt-12-jaehrige.9bf10710-00f5-4422-8506-4815aa35501b.html

 

 

11.10.2017, Öhringen

 

17-jähriger "Deutsch"-Türke ersticht 19-jährigen Polen 

 

Auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau kam es zu einer tödlichen Auseinandersetzung. Ein 19-jähriger Pole brach nach einem Messerstich von einem 17-jährigen „Deutschtürken“ schwer verletzt zusammen und starb im Krankenhaus.

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/toedliches-messer-drama-in-oehringen-17-jaehriger-sticht-19-jaehrigen-auf-ehemaligem-laga-gelaende-nieder-a2238662.html

 

 

12.10.2017, Berlin

 

Zwei Verletzte nach Messerstecherei, Täter auf der Flucht

 

Bei einer Messerstecherei am U-Bahnhof Neukölln am frühen Donnerstagmorgen wurden zwei Menschen verletzt. Der Täter konnte fliehen. In der Nacht zu Donnerstag (gegen 2 Uhr) kam es auf dem U-Bahnhof Neukölln an der Karl-Marx-Straße zu einer Auseinandersetzung bei der zwei junge Männer durch Messerstiche verletzt wurden. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Es ist noch unklar wieviele Menschen an der Tat beteiligt waren. Der oder die Täter konnten zunächst entkommen.

Quelle: http://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/zwei-verletzte-messerstecherei-taeter-flucht

 

 

11.10.2017, Leutkirch

 

Unbekannte verletzten und überfallen betrunkenen Mann (27) in Leutkirch

 

Zeugenaufruf · Erst im Zuge von Ermittlungen bekannt geworden ist ein Überfall auf einen 27-jährigen Mann, dem am Mittwochabend, gegen 20:30 Uhr, im Bereich der Straße "Oberer Graben" von zwei oder drei unbekannten Schwarzafrikanern Bargeld geraubt worden sein soll. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der 27-Jährige in alkoholisiertem Zustand Bargeld an einem Geldautomaten in der "Untere Grabenstraße" abgehoben. Anschließend war er über die Straße "Oberer Graben" in Richtung Pfefferbergweg gegangen, wo ihm die Unbekannten im Bereich einer Treppe entgegengekommen sein sollen und einer der Täter ihm einen Stoß versetzt haben soll. 


Durch den Stoß war der Geschädigte zu Boden gestürzt, so dass er verletzt und benommen liegen blieb. In der Folge sollen die Täter das Bargeld des Opfers entwendet haben. Ein Passant hatte anschließend den Verletzten aufgefunden und die Polizei verständigt. 

Nach der Aufnahme des zunächst unklaren Sachverhalts, wurde der 27-Jährige mit einem Rettungswagen zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Wie das Opfer angab sollen die Täter schwarzhäutig und sehr schlank sein. Ferner soll einer der Unbekannten einen dunklen Kapuzenpulli getragen haben.

Quelle: https://www.all-in.de/nachrichten/polizeimeldungen/Unbekannte-verletzten-und-ueberfallen-betrunkenen-Mann-27-in-Leutkirch;art2756,2517141

 

 

11.10.2017, Duisburg

 

In Duisburg hat ein Jugendlicher einem Mädchen mit vorgehaltenem Messer ihr Handy abgenommen. In einem weiteren Fall wurde ein Mann geschlagen. 


Laut Zeugenaussagen hat ein Jugendlicher am Mittwochmorgen gegen 7.30 Uhr ein neunjähriges Mädchen auf der Gitschinerstraße auf Höhe des Hochfelder Marktes mit einem Messer bedroht und sie so gezwungen, ihr Mobiltelefon der Marke Wiko abzugeben. Der Jugendliche soll zwischen 16 und 17 Jahre alt und etwa 1,65 Meter groß sein. Er hat kurze dunkle Haare und trug zur Tatzeit eine dunkle Jacke. 

Ein weiterer Fall ereignete sich auf der Wanheimer Straße/Ecke Paulusstraße am vergangenen Samstag gegen 23 Uhr: Zwei Unbekannte schlugen einem 53 Jahre alten Mann ins Gesicht, dadurch fiel das Handy des Mannes zu Boden. Die Täter nahmen es an sich und flüchteten in unbekannte Richtung.

Quelle: https://www.waz.de/staedte/duisburg/blaulicht/jugendlicher-droht-neunjaehriger-mit-messer-und-raubt-handy-id212214747.html

 

11.10.2017, Dinslaken

 

Frau hilft Rollstuhlfahrer in Dinslaken und beraubt ihn dann

 

>>Dabei habe die Unbekannte erzählt, sie habe spanisch-marokkanische Wurzeln und stamme aus Duisburg-Duissern.<<

 

Die Polizei sucht eine Frau, die einen Rollstuhlfahrer beraubt hat. Zuvor hatte sie ihm beim Einkaufen geholfen. Handys und Bargeld gestohlen. 


Ein 63-Jähriger aus Dinslaken ist am Mittwochabend in seiner Wohnung beraubt worden. Der Rollstuhlfahrer hatte Besuch von einer Frau, die ihm zuvor beim Einkaufen geholfen hatte, berichtete am Donnerstag die Polizei. Dann sei man in Streit geraten. 

Gut eineinhalb Stunden sei die Frau bei dem Mann in der Wohnung an der Friedrich-Ebert-Straße gewesen. Um 22 Uhr sei die Situation dann eskaliert. Die Frau habe plötzlich auf den Rollstuhlfahrer eingeschlagen, der aus dem Rollstuhl stürzte, heißt es im Polizeibericht. Es sei zum Kampf gekommen, bei dem es dem 63-Jährigen gelungen sei, der Unbekannten wieder seine Geldbörse zu entreißen. Die Frau konnte flüchten. Gestohlen hatte sie drei Mobiltelefone und Bargeld, hieß es.

Quelle: https://www.nrz.de/staedte/dinslaken-huenxe-voerde/frau-hilft-rollstuhlfahrer-in-dinslaken-und-beraubt-ihn-dann-id212214217.html

 

11.10.2017, Stuttgart

 

Frauen sexuell belästigt - Tatverdächtiger vorläufig festgenommen

 

Ein 38 Jahre alter Mann hat am Mittwochnachmittag (11.10.2017) zwei 27 und 31 Jahre alte Frauen in einem Freizeitbad im Stuttgarter Osten sexuell belästigt. 
Der Tatverdächtige hielt sich gegen 15.00 Uhr im Bereich der Umkleidekabinen auf, onanierte offenbar unter seiner Badehose und schaute dabei die beiden Frauen an. Ein Angestellter des Bades hielt den 38-Jährigen daraufhin fest und übergab ihn den alarmierten Polizeibeamten. Der Tatverdächtige wurde nach Abschluss der Maßnahmen wieder auf die Straße entlassen.

Quelle: http://www.focus.de/regional/stuttgart/polizeipraesidium-stuttgart-frauen-sexuell-belaestigt-tatverdaechtiger-vorlaeufig-festgenommen_id_7705584.html

 

12.10.2017, Oberhausen

 

Polizei nimmt mehrere Männer bei Razzia in Asylheim in Oberhausen fest

 

Oberhausen. Großeinsatz am Donnerstagmorgen in einer Asylunterkunft in Oberhausen-Sterkrade: Seit 6 Uhr durchsuchen zahlreiche Beamte das Wohnheim an der Weierstraße. Die Aktion diene der Gefahrenabwehr, sagte ein Sprecher der Polizei gegenüber DER WESTEN. „Es gibt Hinweise aus Straftaten“, so der Sprecher. Die Beamten überprüfen derzeit die Personalien der Bewohner, mehrere von ihnen wurden festgenommen. Die genauen Hintergründe sind derzeit allerdings noch unklar. 

Quelle: https://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/polizei-nimmt-mehrere-maenner-bei-razzia-in-asylheim-in-oberhausen-fest-id212211843.html

 

 

12.10.2017, Essen

 

Seniorenpaar im eigenen Haus überfallen und verprügelt - Polizei Essen sucht Räubertrio

 

>>Beide Frauen hatten eine normale Statur und ein unauffälliges bis elegantes Erscheinungsbild. Sie seien südländischer Abstammung, hatten dunkle Haare und sprachen mit leichtem Akzent.<<

Die Polizei Essen sucht nach drei Räubern, die am Mittwochnachmittag (zwischen 16:30 und 17:10 Uhr) ein Seniorenpaar in Überruhr überfallen haben. Zwei Frauen und ein Mann waren mit massiver Gewalt in das Haus des Paares im Springhoffsfeld eingedrungen, schlugen unvermittelt auf die Eheleute ein und forderten Wertsachen. Die 86-jährige Frau erlitt schwere Verletzungen im Gesicht, auch ihr 93-jähriger Mann wurde verletzt. Im Anschluss durchsuchten die Räuber das Haus und flohen mit ihrer Beute. 

 Die Polizei hofft nun auf Hinweise. Der Mann soll etwa 50 Jahre alt sein und hatte eine stämmige Figur. Eine seiner Komplizinnen soll etwa 19 Jahre alt gewesen sein, sie trug einen dunklen Mantel mit Fellbesatz. Die zweite Frau beschrieben die Opfer als noch jünger und ebenfalls dunkel gekleidet.

Quelle: https://www.derwesten.de/staedte/essen/seniorenpaar-im-eigenen-haus-ueberfallen-und-verpruegelt-polizei-essen-sucht-raeubertrio-id212216783.html

 

 

12.10.2017, Peine

 

Polizisten standen daneben

 

Flüchtlinge warfen Steine auf Polizei-Auto. Unglaublich: Zwei junge Flüchtlinge haben auf dem Hinterhof des Polizeikommissariats in Peine Streifenwagen durch Steinwürfe beschädigt und das mit dem Handy gefilmt - vor den Augen mehrerer Polizisten. Bei ihrer Festnahme leisteten die jungen Männer erheblichen Widerstand, zwei Beamte wurden verletzt.

Zwei Beamte sprachen die jungen Männer, die sich auf dem Polizei-Hinterhof aufhielten, am Donnerstagnachmittag an und sagten ihnen, dass sich der Eingang zur Dienststelle auf der Gebäudevorderseite befinde. Davon ungestört gingen die beiden auf den Streifenwagen zu. Einer der beiden Männer bewarf unvermittelt die Fahrzeuge mit Steinen, während der andere mit seinem Handy filmte. Anschließend flüchteten sie. Die Polizisten sowie mehrere zur Unterstützung gerufene Kollegen nahmen umgehend die Verfolgung auf. 


Nach kurzer Flucht konnten beide Täter gefasst werden. Es handelt sich um zwei in der Gemeinde Ilsede lebende Flüchtlinge im Alter von 21 und 23 Jahren. Der Steinewerfer leistete bei seiner Festnahme erheblichen Widerstand, sodass zwei Beamte leicht verletzt wurden. Die Motivation für die Tat ist derzeit nicht bekannt, die polizeilichen Ermittlungen dauern an. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von etwa 3000 Euro.

Quelle: http://www.waz-online.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Fluechtlinge-warfen-Steine-auf-Polizei-Auto

 

 

12.10.2017, Berlin

 

Erneut sind in Berlin Männer bei Messerattacken schwer verletzt worden und wieder gehört der Alexanderplatz zu den Tatorten. 

Nahe des gleichnamigen U-Bahnhofs wurde ein Mann bei einer Auseinandersetzung niedergestochen. Beamte der Bundespolizei hätten am Donnerstagnachmittag einen Verdächtigen festgenommen, teilte die Polizei mit. Der Schwerverletzte wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Am Tatort wurden Spuren gesichert. Eine Mordkommission ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Weitere Einzelheiten zu den Beteiligten, zum Tathergang und den Hintergründen waren zunächst nicht bekannt.

Quelle: https://www.tag24.de/nachrichten/bilanz-serie-donnerstag-gruppen-maenner-messer-attacken-alexanderplatz-neukoelln-polizei-taeter-gewalt-kriminalitaet-berl-352415

 

 

12.10.2017, Chemnitz

 

Mädchen in Chemnitz belästigt: Einschreitende Polizisten angegriffen - Ein Beamter verletzt 

>>Gegen 19.40 Uhr bemerkten Beamte drei junge Männer am Johannisplatz, die eine 14-Jährige und eine 16-Jährige bedrängten und den flüchtenden Mädchen in eine Straßenbahn folgten. Auch die beiden Polizisten in Zivil stiegen in die Straßenbahn der Linie 5 ein und mussten schnell eingreifen. Als der 18-jährige Iraker sowie der 19-jährige Afghane und der 19-jährige Syrer die deutschen Mädchen weiter bedrängten und gegen ihren Willen anfassten, gingen die Polizisten dazwischen und gaben sich als solche zu erkennen. Ungeachtet dessen bespuckten die Männer die Beamten. Einer von ihnen schlug mit einem Gürtel auf einen Beamten, bewarf ihn zudem mit einem Schlüsselbund. Dabei wurde der Polizist verletzt und musste später ambulant in einem Krankenhaus versorgt werden.<<

Chemnitz. Bei Kontrollen zur Bekämpfung der Straßenkriminalität in der Chemnitzer Innenstadt sind am Donnerstagabend mehrere Polizisten angegriffen worden. Ein Beamter wurde verletzt. Wie die Polizei am Freitag meldete, waren bei der Großkontrolle mehr als 80 Beamte der Polizeidirektion Chemnitz und der sächsischen Bereitschaftspolizei im Einsatz.

Quelle: https://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMNITZ/Maedchen-in-Chemnitz-belaestigt-Einschreitende-Polizisten-angegriffen-Ein-Beamter-verletzt-artikel10025688.php

 

 

12.10.2017, Rheda-Wiedenbrück

Unbekannter Mann belästigt 20-Jährige

Am Donnerstagnachmittag (12.10., 14.30 Uhr) sprach ein bislang unbekannter Mann eine 20-Jährige in gebrochenem Deutsch an, die sich vor einem Jugendtreff an der Wilhelmstraße aufhielt. Er belästigte die junge Frau verbal und berührte sie unsittlich. Weiterhin zeigte er sich ihr in Scham verletzender Weise.

 

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Männlich, ca. 28 Jahre alt, ca. 175 cm groß, kurze dunkle Haare, 3-Tage-Bart, südländisches Aussehen, normale Statur, unauffällige Erscheinung, zur Tatzeit bekleidet mit Jeans und blauer Strickjacke, sprach gebrochen Deutsch.

Quelle: https://www.radioguetersloh.de/nachrichten/kreis-guetersloh/detailansicht/frau-in-rheda-wiedenbrueck-belaestigt.html

 

 

12.10.2017, Herford

 

Blutige Familienfehde am Bahnhof Herford – Großeinsatz der Polizei. Männer schlagen mit Hammer auf Taxifahrer ein.

 

Herford: Massenschlägerei unter Türken mit Hammereinsatz. Am gestrigen Nachmittag (12.10.) gegen 16:45 Uhr erhielt die Polizei Kenntnis über eine Schlägerei am Bahnhof Herford zwischen Angehörigen zweier aus der Türkei stammender Familien. Nach ersten Ermittlungen griffen zwei verwandte Männer (44 und 52 Jahre alt) aus Herford einen Taxifahrer, der Mitglied der verfeindeten Familie ist, im Bereich Fürstenaustraße / Am Bahndamm mit einem Hammer an. Hierdurch wurde der 51-jährige Geschädigte leicht verletzt, wobei er sich selbst in ein Krankenhaus zur ambulanten Behandlung begab. 

 

 

Der Mercedes des Taxifahrers wurde an mehreren Scheiben und an der Karosserie beschädigt. Während des Polizeieinsatzes trafen weitere aufgebrachte und sehr aggressiv agierende Angehörige beider Familien am Einsatzort ein. Um eine Eskalation vor Ort zu vermeiden, wurden weitere Polizeieinheiten angefordert. Die zwei Beschuldigten wurden kurzfristig festgenommen und gefesselt. Gegen die circa 20 Anwesenden wurden Platzverweise ausgesprochen, denen letztendlich Folge geleistet wurde. Die beiden Angreifer wurden vor Ort entlassen, müssen sich aber nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und der Sachbeschädigung verantworten.

Quelle: http://www.westfalen-blatt.de/OWL/Lokales/Kreis-Herford/Herford/3019923-Blutige-Familienfehde-am-Bahnhof-Herford-Grosseinsatz-der-Polizei-Maenner-schlagen-mit-Hammer-auf-Taxifahrer-ein

 

 

12.10.2017, Marburg

 

Frau wird sexuell belästigt - Kriminalpolizei sucht Zeuge

 

Frau wird sexuell belästigt - Kriminalpolizei sucht Zeugen Marburg: Ein bis dato unbekannter Mann näherte sich am späten Donnerstagabend, 12. Oktober gegen 22.25 Uhr einer 22 Jahre alten Frau von hinten und griff ihr zwischen die Beine. 

 

Nach dem Vorfall in der Ernst-Giller-Straße lief der Verdächtige über ein Grundstück in der Mauerstraße davon. Er ist etwa 170 cm groß, schlank und hat einen Dreitagebart. Bekleidet war der südländisch aussehende Mann mit einer schwarzen Sportjacke mit weißen Streifen und einer dunklen Baseballkappe. Zeugen, die nähere Angaben zu der beschriebenen Person und dem Vorfall machen können, setzen sich bitte mit dem Fachkommissariat der Kripo Marburg, Tel. 06421- 4060, in Verbindung.

Quelle: http://www.focus.de/regional/polizei-marburg-biedenkopf-frau-wird-sexuell-belaestigt-kriminalpolizei-sucht-zeugen-taschendieb-unterwegs-randalierer-beschaedigen-willkommensschild-sprinter-samt-baumaschinen-gestohlen_id_7710513.html

 

 

12.10.2017, Radolfzell

 

Drei „Südländer“ attackieren eine Passantin mit Schlägen, um an ihre Tasche zu kommen

 

Von drei unbekannten Tätern wurde am Donnerstag, gegen 02.30 Uhr, eine 54-jährige Fußgängerin an der Einmündung Bismarckstraße/Schwertstraße unvermittelt angegriffen und mit Schlägen attackiert. Ziel des Angriffs dürfte die von der Frau am Arm getragene Handtasche gewesen sein. Da sie sich gegen deren Wegnahme gesperrt hat, war den Angreifern ein Entreißen der Tasche nicht möglich, worauf sie von ihrem Opfer abgelassen haben und in unterschiedliche Richtungen geflüchtet sind. 

Die drei 175 bis 180 cm großen Angreifer trugen dunkle Kleidung, einer davon eine dunkle Stickmütze. Alle Beteiligten werden mit südländisch/arabischem Aussehen beschrieben. Ein Beteiligter trägt einen voluminösen Vollbart und hat kurze Haare.

Quelle: https://politikstube.com/drei-suedlaender-attackieren-eine-passantin-mit-schlaegen-um-an-ihre-tasche-zu-kommen/

 

12.10.2017, Ellwangen

 

Die Polizei Ellwangen bittet um Zeugenhinweise nach einer sexuellen Belästigung von zwei Mädchen, die sich bereits am Donnerstagabend (12. Oktober) in Ellwangen ereignet hat.

 

Demnach haben drei bislang unbekannte Täter gegen 20.30 Uhr am Stelzenbach zwei Mädchen im Alter von 14 und 15 Jahren festgehalten. Danach versuchten sie, die Mädchen am Po und an den Brüsten anzufassen. Die Mädchen wehrten sich heftig, woraufhin die Täter nach den beiden Mädchen mit den Füßen traten und diese leicht verletzten. Schließlich konnten die Mädchen davon rennen. Eine Zeugin beobachtete anschließend wie zwei der Täter am Bahnhof in den Zug in Richtung Aalen einstiegen. 

Aller drei Männer war DUNKELHÄUTIG circa 20 Jahre alt und 1,80 bis 1,85 Meter groß. Ein Täter war kräftig, hatte schwarze, kurze Lockenhaare und trug einen roten Pulli und rote Schuhe. Die übrige Kleidung war dunkel. 

Die Polizei Ellwangen wurde erst am Freitag verständigt und bittet nun um Zeugenhinweise. Wer hat den Vorfall beobachtet oder kann Angaben zu den Tätern machen? Zeugenhinweise werden unter Telefon 07961/930-0 entgegen genommen.

Quelle: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Maedchen-sexuell-belaestigt-%E2%80%93-Polizei-sucht-Zeugen-_arid,10753825_toid,290.html

 

Bild: Pixabay

Logo Volldraht 150

 

VOLLDRAHT - mehr als nur Informationen