"Schwarzer Montag" - Dow Jones verliert 1600 Punkte, Öl-Aktien brechen bis zu 40 Prozent ein

Wirtschaft
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Das sich weiter ausbreitende Coronavirus schürt die Angst vor einer Rezession. Der Dax steuert auf seinen größten Tagesverlust seit mehr als 18 Jahren zu. Die Ölpreise brechen so stark ein wie seit 1991 nicht mehr. Finanzaktien und konjunktursensible Werte zählen zu den größten Verlierern.

Die Coronavirus-Krise und der Ölpreiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland versetzen Anleger in Panik. Wegen starker Kursverluste wurde an der New Yorker Börse der Handel am Montag kurz nach Börsenöffnung für 15 Minuten unterbrochen. Der Dow Jones Börsen-Chart zeigen brach bis dahin um 7,2 Prozent auf 24.016 Punkte ein. Als Handel der Handel wieder eingesetzt wurde, weitete sich der Verlust zwischenzeitlich auf 7,8 Prozent oder 2000 Punkte aus, zuletzt betrug das Minus im Dow Jones noch gut 6,4 Prozent oder 1650 Punkte.

Der marktbreite S&P 500 verlor 6,2 Prozent auf 2787 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um rund 6 Prozent auf 8072 Zähler abwärts.

weiterlesen