Nordstream 2 – SPD-Schwesig stellt sich gegen die Energiewende in Mecklenburg - Die letzten Störmanöver einer gescheiterten BRD-Politikerin

Politik MWP
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Es ist bewundernswert wie die MP SPD-Schwesig für die fossilen Brennstoffe eintritt und den Gas-Pipeline Nordstream 2 forciert.

Nicht daß die MP SPD-Schwesig sich schon Patex unter den Mors gedrückt hätte, um den Systemwechsel in die parlamentarische Monarchie möglichst lange Aussitzen zu können, da versucht die MP SPD-Schwesig auch noch, die bereits beschlossene Energiewende Mecklenburgs auszuhebeln. Die Frau bringt alles, um den Mecklenburgern das Leben schwer zu machen. 

„Drei US-Senatoren drohen dem Fährhafen Sassnitz wegen seiner Beteiligung am Bau von Nord Stream 2 mit Sanktionen. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Schwesig macht wirtschaftliche Interessen dafür verantwortlich. Unterstützung erhält sie vom kroatischen Präsidenten.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat ihre scharfe Kritik an den US-Sanktionsdrohungen gegenüber dem Hafen Mukran auf Rügen wegen dessen Beteiligung am Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 bekräftigt. "Egal wie man zu Nord Stream 2 steht, es ist ein rechtsstaatliches Projekt", sagte sie bei einem Besuch in Sassnitz, wo sich der Fährhafen befindet. Dieser dient als Röhrenlagerstätte für die noch zu bauende Pipelinestrecke.

"Deshalb ist der Hafen Mukran leider seit einigen Wochen unter Dauerdruck von US-Politikern", sagte Schwesig. Die USA hätten "ein rein wirtschaftliches Interesse, ihr Frackinggas an Deutschland, an Westeuropa zu verkaufen", sagte Schwesig. Laut ihr darf es nicht dazu kommen, "dass der Hafen Mukran Spielball von weltpolitischen Interessen wird". Dagegen "werden wir uns mit aller Kraft gegen wenden". Quelle: n-tv

Es gibt eine klare Entscheidung des designierten Regenten Mecklenburgs Großherzog Friedrich Maik für die umweltschonende Freie Energie. Insgesamt sind 12 Teslatürme für Mecklenburg vorgesehen, die im Verbund mit Glasfaserkabeln die Energie zu extrem günstigen Betriebskosten in die Haushalte bringen und durch Magnetmotoren ergänzt werden. Fossilie Brennstoffe für die Warmwasser- und Stromversorgung sind mit dieser Technik primär nicht mehr notwendig.  

Anscheinend sind die technischen Entwicklungen in der Staatskanzlei nicht bekannt. Oder geht es der MP SPD-Schwesig um den Verlust der Einnahmequellen für die Energiekonzerne?

Der Kampf um die fossilien Brennstoffe ist der Hauptkriegsgrund der letzten Jahrzehnte gewesen, ein Umstand, der mit dem Verzicht  bzw. der signifikanten Verbrauchsreduzierung der fossilien Brennstoffe obsolet wird. Es scheint, daß die MP SPD-Schwesig kein Problem mit dem Krieg hätte. 

„Unterstützung für ihre Linie erhielt die SPD-Politikerin vom kroatischen Präsidenten Zolan Milanovic. Er glaube, es sei das Recht eines jeden Staates, auch Deutschlands, seine Energie zu beziehen, von wem und zu welchem Preis es möchte, sagte Milanovic nach einem Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Berlin.“

Dem kroatischen Präsidenten ist vorbehaltlos zuzustimmen. Mit einer klitzekleinen Bemerkung: Mecklenburg-Vorpommern ist kein Staat, sondern eine Firma, und die SPD-Schwesig betreibt eine rechtswidrige Verordnungspolitik, mit der sie das Land ruiniert. 

Da kann die MP SPD-Schwesig gerne das Rumpelstilzchen machen, Nordstream 2 ist abgesagt. 


Logo Volldraht 150