Koreanisches Feindflugzeug über Mecklenburg – Chemtrail Sprüher über Mecklenburg gesichtet – Luftwaffe wollte ihn nicht abschießen

Politik MWP
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Kaum wird das Sprühen eingestellt und der Himmel klärt sich auf, die Menschen atmen auf und da kommt doch so ein Koreanischer Passagierbomber (Flight 24)und legt nen fetten Streifen über Rostock ab. Meldungen über weitere Chemtrail Sichtungen über Mecklenburg und West-Pommern sind eingetroffen.

Es fällt jetzt massiv auf, wenn im klaren Himmel wieder gesprüht wird. Es ist unerträglich, wenn der Wahnsinn immer noch weitergeführt werden kann.

Ich habe mich beim Kommando Luftwaffe / Presse- und Informationszentrum der Luftwaffe freundlich erkundigt, ob es nicht möglich wäre die Chemtrail Sprüher abzuschießen.

Der Auskunft gebende Luftwaffensoldat verweigerte den Abschußbefehl und auch das Abdrängen, war nicht so sein Ding.

Er versicherte mir, daß die militärischen Flieger keine Chemtrails sprühen würden und mein Anliegen würde er abschlägig bescheiden. Der Jung blieb cool und wünschte mir trotz der widrigen Umstände einen schönen Abend.

Ich hatte den Eindruck, daß er schon wollte, aber nicht durfte und da fiel es mir wieder ein. Der Entscheidungsbefugte ist die U.S. Army, da hätte ich auch gleich draufkommen können.

Ich werde bei der U.S. Army freundlich nachfragen, ob sie nicht einen sportlichen Vorbeiflug mit Warnschüssen hinbekommen, frei nach dem Motto: „Der Himmel über Mecklenburg bleibt sauber“


Der Artikel könnte Spuren von satirischen Elementen enthalten