20
Di, Aug
10 New Articles

NETANJAHU, DER SICH HINTER DER IMMUNITÄT VERSTECKT, IST EINE KORRUPTE SACHE - BENNIE BEGIN

Bild von olafpictures auf Pixabay

Naher Osten
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

"In diesem Gesetz plant der Premierminister, seine persönlichen Bedürfnisse mit der ihm anvertrauten Regierungsgewalt zu missbrauchen, und er lässt auch andere das Gleiche tun."

er frühere MK und Likud-Mitglied Bennie Begin schloss sich der Kritik an der Absicht von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu an, ein Gesetz zu verabschieden, das seine Anklage verhindern soll, sagte Begin am Sonntag gegenüber der KAN.

Begin erklärte gegenüber der KAN: "Der Premierminister, der sich als MK hinter dem Immunitätsschild versteckt - mit oder ohne Vorlage einer Gesetzesvorlage in der Knesset - ist eine korrupte Sache."

"In dieser Tat plant der Premierminister, seine persönlichen Bedürfnisse mit der ihm anvertrauten Regierungsgewalt zu missbrauchen und andere dazu zu bringen, dasselbe zu tun", fuhr Begin fort. "Es ist klar, dass Knesset-Mitglieder, die Netanjahus Versuch unterstützen, dem Gesetz zu entkommen, einen klaren Akt der Korruption ausüben werden."

MK Ze'ev Elkin antwortete auf Begins Worte und sagte: "Es tut mir sehr leid für Begins Aussage, denn nach seinen Worten sollte die ganze Geschichte der Immunität der Knesset-Mitglieder aufgehoben und jedes Mitglied der Knesset in jeder Situation sofort vor Gericht gestellt werden für jede Untersuchung. "

Der Angriff auf Netanjahu folgt den Worten des ehemaligen Ministers Gideon Sa'ar, der sich als erster Likud MK öffentlich gegen Netanjahus Wunsch aussprach, ein Gesetz zu verabschieden, das ihn und alle Gesetzgeber vor der geplanten Anhörung des Premierministers vor Strafverfahren schützt.

"Es gibt andere [im Likud], die sehr besorgt über diese Gesetzgebung und ihre Bedeutung sind", sagte Sa'ar am Freitag in einem Interview mit Channel 12 News. "Es liegt in meiner Verantwortung, die Öffentlichkeit über diese Angelegenheit zu warnen."

Übersetzt aus "The Jerusalem Post"