15
So, Sep
8 New Articles

Doppelter Stillstand der Schumann-Resonanz

Geoengineering
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Eine doppelte Frequenzverschiebung fand am 10. Mai 2019 statt und ist im Bild als 2  schwarze Streifen sichtbar. Theoretisch ist das nicht möglich, die Schumann-Resonanz auszuschalten.

Inzwischen gibt es keine einzige Person auf der Erde, die nicht schon seltsame und unerklärliche körperliche Symptome erfahren hat, die ein unwohles Gefühl hervorgerufen haben. Viele verstehen nicht, was los ist, und einige gehen zu ihrem Arzt, nur um dann feststellen zu lassen, dass nichts falsch ist an ihnen. Auf der anderen Seite erkennen die Ärzte, dass es ein Phänomen unerklärlicher „psychosomatischer“ Vorkommnisse zu geben scheint. Interessanterweise gibt es tatsächlich wissenschaftliche Beweise dafür, dass auf diesem Planeten gerade etwas passiert, das ihn gehörig durchschüttelt, und diese Beweise stammen von einer russischen Website, die die Schumann-Resonanz verfolgt.

Was ist die Schumann Resonanz?

Die Schumann Resonanz ist eine globale elektromagnetische Resonanz, die nach dem deutschen Physiker Winfried Otto Schumann benannt wurde, der sie 1952 mathematisch vorhergesagt hat.

Die offizielle Beschreibung aus Wikipedia ist:

„Als Schuhmann-Resonanz bezeichnet man das Phänomen, dass elektromagnetische Wellen bestimmter Frequenzen stehende Wellen um die Erde herum bilden. Die ausreichend leitfähige Erdoberfläche (grösstenteils Salzwasser) und die gut leitfähige Ionosphäre darüber begrenzen einen kugelschalen-förmigen Hohlraumresonator, aus dessen Abmessungen sich Resonanzfrequenzen berechnen lassen. Diese können durch Blitzentladungen erzeugt und angeregt werden. Weil die vorkommenden Amplituden sehr gering sind, können sie nur mit sehr empfindlichen Geräten gemessen werden.“

Wenn man nun die Graphiken, die wir hier vorlegen, auf der Basis dieser Erklärung von Wikipedia interpretiert, so erkennen wir, dass wir in letzter Zeit eine ganze Menge Blitze hatten.

Unabhängig davon, ob das, was auf dem Planeten tatsächlich geschieht, mehr „Blitze“ verursacht oder ob es dazu führt, dass die Geräte etwas anderes aufgreifen, so beweisen die wissenschaftlichen Belege doch, dass es etwas gibt, das die elektromagnetische Frequenz auf dem Planeten stört oder erhöht. Seit Jahrtausenden liegt die Schumann-Resonanz bei 7,83 Hertz, oder innerhalb von flachen Spitzen darüber, je nachdem, wie viele Stürme es zum jeweiligen Zeitpunkt auf dem Planeten gibt. Eine russische Website, die man hier findet, ist eine der wenigen öffentlichen Websites, die die täglichen Daten über die aktuellen Schumann-Schwankungen veröffentlicht. Die Gründe dafür sind unklar, scheinen aber darauf hinzudeuten, dass man die Überprüfung der Daten vor der Öffentlichkeit fernhalten will.

weiterlesen