22
So, Sep
8 New Articles

Hebammen - Hexenverbrennung damals und heute

Gesellschaft
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Wer kennt sie nicht, jene Geschichte, über die massenhafte Hexenverbrennung unserer Ahnen? Wer sich mit dieser Geschichte näher befasst, stößt auch auf den sogenannten „Hexenhammer“ (veröffentlicht von Theologe und Dominikaner Heinrich Kramer im Jahre 1486 in Speyer, 29 Auflagen bis ins 17. Jahrhundert hinein). Am 04. April 1775 wurde Deutschlands letzte Hexe zum Tode verurteilt.

Hausmagd Anna Schwegelin wurde am 04. April 1775 der Prozess in Kempten im Allgäu gemacht und vom freien kaiserlichen Landgericht zum Tod mit dem Schert verurteilt, welches dann am 11.April 1775 vollstreckt werden sollte. Die letzte europäische Hinrichtung war die schweizerische Glarus Anna Göldin, auch ihr wurde mit dem Schwert der Kopf am 13.Juni 1782 abgehackt.

Heute zelebriert man als Tradition in Teilen Baden-Württembergs an Fastnacht,   Symbolisch zur Winteraustreibung, eine Hexepuppe auf dem Fastnachtsfeuer.

Die meisten Frauen, die diesem Gemetzel im Mittelalter zum Opfer fielen, nennt man auch heute noch „weise Frauen“. Es waren Heilerinnen, welche sich sehr gut mit Heilkräutern und Krankheiten auskannten. Zur damaligen Zeit waren es diese weisen Frauen, welche bei Schwangerschaft und Geburt oft barfuss, durch eiskalten Schnee gerufen wurden und, trotz primitiver Hilfsmittel, auch schwere Geburten zum Wohle für das Neugeborene und Mutter sehr gut meisterten. Dem Staat  und der Kirche war es jedoch ein Dorn im Auge. Just zu jener Zeit, als man anfing diese weisen Frauen massiv zu verfolgen, wurden auch Krankenhäuser aus dem Boden gestampft, um sich an Krankheit und Gebärenden zu bereichern, geführt diese jedoch von Männern. Bis dato waren Männer bei der Geburt nicht zugegen und es war Frauensache aber der Arztberuf entstand.

In diesen Krankenhäuser hatte man mit alleinerziehenden Schwangeren Versuche und Experimente gemacht, sehr viele Mütter und Neugeborene starben. So ist nun auch verständlich, daß man jene weisen Frauen aus dem Weg schaffen musste, welche auch heimlich sich zu den gebärenden Alleinerziehenden aufmachte, damit diese nicht Schutzlos dem Staat und Kirche zum Opfer fielen. Es war jene Zeit, als auch die pflanzliche Heilkunde unterdrückt werden sollte bzw. dieses Wissen der Kirche zugeteilt und unter Verschluss gehalten wurde, um sich über dieses Wissen auch zu bereichern. Offiziell hatte man so getan, als würde man die Notizen jener weisen Frauen verbrennen, so wie man auch diese weisen Frauen auf dem Scheiterhaufen verbrannt hatte. Diese weisen Frauen bzw. heutigen Hebammen verschwanden fast gänzlich, Schwangerschaft und Geburt oblag nun in Männerhänden. Quelle: Vom Abenteuer Geburt: Die letzten Landhebammen erzählen.

In der jetzigen Neuzeit begannen aber Frauen sich diesen Status wieder zurückzuerobern, indem sie nicht einfach nur noch der Handlanger männlicher Ärzte sein wollten und nutzten die Möglichkeit der Selbständigkeit. So entstand dann der Berufszweig der freischaffenden Hebamme. Heute erleben wir jedoch wieder die Zeit einer sogenannten Hexenverbrennung, nur in anderer Form. Da wir vom Geld (damals wurden noch Lebensmittel / Kleidung getauscht) abhängig sind, führte man die sogenannte Absicherung über Versicherungen ein. Damit sollte etwas schieflaufen, man nicht in Regress (da der Scheinstaat mit Matrixgesetzen dafür sorgt) gezogen werden kann, also abgesichert ist. Jene Zwangsversicherung ist heute in einer solch horrenden Summe gestaltet, daß sich dies kaum noch eine freischaffende Hebamme mehr leisten kann. Diese Haftpflichtprämie für freiberufliche in der

Geburtshilfe tätigen Hebammen wurde zum 01. Juli erneut erhöht und liegt nun jährlich bei 8.174 Euro. Die Hexenverbrennung findet somit heute über das Geld statt. Sie fragen sich warum und denken es bestehen hierfür keine Gründe? Irrtum. Wie wir wissen sollten, egal ob der heutige Arzt, das Krankenhaus, die Pharmaindustrie diese verdienen nur an kranken und ängstlichen Menschen.

Es wird mittlerweile über eine Zwangsimpfung diskutiert, da es immer mehr Menschen gibt, die über sich und ihre Gesundheit sich ihre Gedanken machen und auch immer mehr hinterfragen, warum wir mehr Krank als Gesund sind, wo es doch eigentlich umgekehrt sein müsste. Dies steht auch im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt. Da Schwangerschaft und Geburt keine Krankheit darstellen (es uns jedoch als äußerst gefährlich suggestiert wird), findet die Geburt bei den meisten im Krankenhaus / Geburtshäusern statt. Dies war aber nicht mehr in diesem Maße gewährleistet durch die freischaffenden Hebamme, welche den Schwangeren und Gebärenden wieder ihre natürlichen Instinkte gestärkt haben und immer mehr wieder zurück zur Hausgeburt gekommen sind.

Durch eine natürliche Schwangerschaft und Geburt und über das Stillen erhält das Kind schon gleich in diesem Moment seine ganz natürliche Impfungen, welche das Immunsystem stärken. Dies ist nicht gewollt. In Krankenhäusern bekommen die Mütter gesagt, sie sollen nicht gleich nach der Geburt stillen, es sei nicht gut für das Neugeborene. Verhält es sich jedoch so, daß gerade durch das Stillen die Nachgeburt herausgeschaffen wird. Ein ganz natürlicher Vorgang, den Mutter Natur so gemacht hat. Zum anderen entgehen durch diese Hausgeburten auch diese Impfungen, welche äußerst umstritten sind.

Welche Gifte in Impfungen enthalten sind und welche Nebenwirkungen bis hin auch zum Tod einzelner diese Impfungen haben, ist wieder ein Thema für sich. Wer sich jedoch damit auseinandersetzt, der dürfte auch sehr schnell erkennen, wie der Zusammenhang sich  verhält zu diesen horrenden Versicherungssummen, mit welcher man die freischaffenden Hebammen zum Aufgeben zwingen möchte. Keine Mutter soll eine wirkliche Verbindung mehr zu ihrem Kind aufbauen können, die Mutter nicht in ihrer Mutterrolle gestärkt werden.

Es sind diese freischaffenden Hebammen (weise Frauen), welche in den letzten Jahren wieder dafür gesorgt hatten, daß man wieder ein natürliches Verhältnis zu seinem Körper, zu dem werdenden Leben aufbauen konnte, vor allem auch zu seinem Kind. Die Geschichte von damals wiederholt sich, nur in einer ganz anderen, für viele nicht sichtbaren Form. In diesem Sinne sei auch erwähnt, daß der Wortbegriff Hexe auch ins schlechte gekehrt wurde (Hexeneinmaleins – Wortverdrehung, Sinnverdrehung / Gutes wurde ins Schlechte gekehrt und Schlechtes ins Gute. Die natürliche Geburt und die damit verbundene Innigkeit zum Kind soll abgeschafft werden. Wir befinden uns in einer fetten Matrixblase, in welcher der Mensch als Sklave fungieren  und seine Eigenverantwortung stets in fremde Hände abgeben soll. Bei sehr vielen Frauen geht Schwangerschaft und Geburt mit einer sehr großen Angst einher.

Hierzu sei auch das Buch erwähnt: Das Seelenleben des Ungeborenen von Verny, Thomas und Kelly, John. Es waren einst die weisen Frauen – damals als Hexen verfolgt und heute die freischaffende Hebamme, welches der Schwangerschaft und Geburt eine positive Magie verlieh

Bild von SeppH auf Pixabay