Die Show der gewesenen Realität - Das Aufwachen der desinformierten Gesellschaft

Feuilleton
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

In der die alle Bereiche der Gesellschaft betreffenden Spiegelung der Begrifflichkeiten und rechtswidrige Verschiebung der Zuständigkeiten, die entgegen der bestehenden/bekannten Rechtsgrundlagen stattfinden, ergibt sich eine zunehmende Orientierungslosigkeit der gesellschaftlichen differenten Strömungen. 

Nichts gilt mehr, nichts hat Bestand, keiner steht in der Verantwortung oder ist als Verantwortlicher erkennbar. Es ist das „Ordo ab Chao“ 

Der „demokratische“ Deckmantel der Staatssimulation BRD löst sich auf und läßt den Blick auf den tatsächlichen katastrophalen Zustand des sich auflösenden politischen Systems zu, das die Transformation in die neue Weltordnung einleitet. Es gibt keinen Schnitt des Systems, es ist ein fließender Übergang in neue schlüssig funktionierende Systemabhängigkeiten. Da ca. 20% der politisch Aktiven diese Transformation überhaupt wahrnehmen, werden ca. 80% als Bewegungsmasse für die jeweils dominierende Kraft genutzt. Die Gefahr besteht in der gezielt aufgebauten physischen gesellschaftlichen Konfrontation, die den Neustart des „alten“ Systems im neuen Design und Marketing, einschl. den Machterhalt und dessen Privilegien ermöglichen soll.  

2020-08-12_12.25.54.jpg

Nur was ist das „alte“ System und was ist schon das „Neue“? 

In der öffentlichen Wahrnehmung ist das Verhalten des Gesundheitsminister Jens Spahn kaum noch einzuordnen. Die öffentlichen Auftritte zeigen einen Minister der die Corona-Politik wie ein Pharmavertreter anpreist, dann Erklärungen zum falschpositiven Charakter des Drostentest abgibt, die eigentlich den sofortigen Stop der Corona-Test auslösen müßten. Er sich als Backdoormanager profiliert und die schwule Szene mit den Hygienmaßnahmen verbindet. Jegliche Kritik, zur nicht wissenschaftlichen Bearbeitung der „Pandemie“ sowie die Einwände zu den gesundheitlichen und sozialen Folgen des Maskentragens werden nicht berücksichtigt.  

Europäische Programme werden gestartet in denen es ausschließlich, um die Datenerfassung der menschlichen Erbinformationen geht, die per Drostentest gesammelt werden. Während die Infiziertenzahlen nicht mehr plausibel erklärt werden können, werden die Testungen hochgefahren unter Vortäuschung einer pandemischen Entwicklung … die keiner sieht, keiner erkennen kann, die symptomlos verläuft? Die veröffentlichten Pressefotos wurden überwiegend unvorteilhaft gestaltet und vermitteln einen grenzdebilen Zustand und jetzt erst, wird versucht die Führungsqualitäten fototechnisch zu simulieren. Aktuell werden „Aktionskünstler“ bei Studioaufnahmen sichtbar, so daß der Eindruck vermittelt wird, das es sich um eine Aufzeichnung handelt, obwohl die Sendung als „Live“ deklariert wurde. 

Bildschirmfoto_2020-09-13_um_00.53.04.png

Die gesamte Corona-Politik wird nicht glaubhaft gehandelt. Vielmehr ist eine „Augen-zu-und -durch“ Arbeitsweise sichtbar geworden, die die Unverhältnismäßigkeit der politischen Entscheidungen offenbart ebenso wird die vom bekannten Rechtssystem abgehobene Politik erkennbar, die die Rechte der Bürger immer weiter einschränkt, so wie es zur Durchsetzung und Beibehaltung der Macht notwendig erscheint. Die Pandemie ist nur der politische Deckmantel, um die grundsätzlichen Probleme des „alten„ Systems zu verdecken und über die Verordnungspolitik die ideologische Agenda Par ordre du Mufti durchzusetzen. 

Ob diese neue Weltordnung dem lancierten Jesuitensystem entspricht oder einem die Indoktrinierung des Jesuitensystems neutralisierende Variante installiert wird oder beide Ordnungsvarianten, daß neue Weltordnungssystem bilden, kann ich aus meiner Position heraus nicht erkennen. Es hat den Anschein, daß das Jesuitensystem in den strategischen Schnittstellen bereinigt worden ist bzw. wird.  

Schema_Jesuits.jpg

Was ich erkennen kann ist, daß keiner alle Informationen hält und das herumrätseln in geopolitischen Entscheidungen und dem gesteuerten Aktionismus der Demonstrationen verhindert die zielführende Handlung. 

Was ich erkennen kann ist, daß aus meiner Position das Wirken im regionalen Bereich ermöglicht wird. Nicht mehr und nicht weniger. Finde deine Position. 

Was ich erkennen kann ist, daß innerhalb dieser Transformation das Wirtschaftssystem runtergefahren werden muß, damit ein neues und anscheinend besseres Wirtschaftssystem installiert werden kann. Ich meine „besseres“ weil das bestehende WS, mit dem geschaffenen Kollateral zur ausbeuterischen Konsumabhängigkeit benutzt wurde und im neuen WS, das Kollateral offensichtlich der Werteschaffung innerhalb sozialer Potentialnutzung eingesetzt werden soll. 

Was ich erkennen kann ist, daß eine, auf dem neuen WS aufbauende und ausbauende legitime Staatsform, die parlamentarische Monarchie die Voraussetzungen erfüllt bzw. erst ermöglicht den Kreislauf des „alten“ Systems zu unterbrechen. 


Sind Politiker im "Dunning Kruger Effekt" und/oder in der "Corona Status quo Neigung" gefangen? 

Spannende Fragen dem der heutige Untersuchungsausschuss nachgeht. Die Status Quo Neigung bedeutet, den gegenwärtigen Zustand einer Sache, auch wenn er problembehaftet ist, nicht verändert wird, weil auch die Abhilfe ebenso problembehaftet ist.  

Aussage/Arbeit des Stiftungs-Ausschusses zeigt die widersprüchliche Gesamtsituation. 

Bildschirmfoto_2020-09-13_um_09.42.44.png

Stiftung Corona Ausschuss

https://corona-ausschuss.de/sitzung14/ 

Das bedeutet auch, dass der vorige Zustand, also der Zustand vor dem Status quo (Status quo ante genannt), nicht hinterfragt werden will. Denn würde die eigene Entscheidung hinterfragt, käme es zu einem Erkenntnisgewinn – der nicht gewünscht ist – weil er Konsequenzen hätte. Aus diesem Grund werden Inhaltsgeführte Debatten und wissenschaftliche Diskurs moralisierend abgewiesen.  

Gerne auch weil sie dem eignen Meinungsbild nicht entsprechen. Politische Entscheidungen zirkulieren um die Entscheidung und wird ungern wieder aufgegeben werden. Erschreckende Erkenntnisse über mangelnde Fähigkeiten innerhalb der politischen Führungsebene wissenschaftlichem Diskurs zu zu lassen. Im Gegenteil. Der Dialog im Untersuchungsausschuss macht noch einmal in erschreckender Weise klar, dass die politische Führungsspitze trotz zur Verfügung gestellter Informationen und Gutachten den inhaltlichen Diskurs verweigert hat  

Hier dazu das Video, welches näher erläutert, wie die Grünen Parteispitze mit einem möglichen und dringend notwendigen inhaltlichen Diskurs umgeht. Die Rede von Rede von David Claudio Siber, Flensburg am 29.08.2020 auf der Querdenken-Demo in Berlin https://youtu.be/XKHGHdeMLoE 

Das zeigt klar auf das die politische Handlungsebene seit einigen Monaten einen Erkenntnisgewinn hätte haben können. Da sie diesen zurückgewiesen hat, möglicherweise um dem der Status Quo Neigung zu entsprechen, denken die Anwälte über schuldhaftes Verhalten nach, was dann auch rechtliche Entscheidungen für den einzelnen Mandatsträger mit sich ziehen könnte 

Die Ursache dafür könnte der der Daniel Kruger Effekt sein. Dieser zeige auf, dass Unwissenheit oft zu mehr Selbstvertrauen führt, als wenn man über mehr Wissen verfügt. In der Konsequenz besteht die Neigung die eigenen Fähigkeiten zu überschätzen, überlegene Fähigkeiten bei anderen nicht erkennen, dass Ausmaß der eigenen Inkompetenz nicht richtig einschätzen. Das schließt auch ein, dass die Gefährdungseinschätzung des Robert Koch Institutes zu keinem Zeitpunkt hinterfragt wurde. Es gibt keine Plausibilitätsanalyse/Prüfung zur Entscheidungsfindung des RKI. Das mag daran liegen das das RKI dem Gesundheitsamt unterstellt ist – so die Rechtsanwälte, denn keine der sehr großen Demonstrationen wie „black lives matter“, die Demonstration am 01.08. oder 29.08 hatten eine erneute Infektionswelle zur Folge.

Die Regierung unternähme keinerlei Bemühungen dem wissenschaftlichen Diskurs Rechnung zu tragen. 

Untersuchungen zeigen, dass inzwischen 30 % der Menschen in Deutschland Angst haben, die eigene Meinung zu vertreten, ob der politisch medialen Stigmatisierung. Denn wie das Beispiel von Claudia Siebe zeigt, kann das z.B. den Verlust der Stellung oder Schlimmeres zur Folge haben.  

Das ist eigentlich das Ende der Demokratie, vielleicht sogar der Rechtsstattlichkeit; wenn Restriktion die Folge des verweigerten politischen Diskurses geschuldet ist.

Positiv zu sehen ist, dass die Demonstrationen (unter dem Strich gesehen) das Einfordern des Diskurses der Zivilgesellschaft. 

Veröffentlicht auf Twitter/Anja Trinklein – Prohom


 Logo Volldraht 150