von Focus

Die deutsche Wirtschaft boomt wie schon lange nicht mehr. Das bleibt auch erst einmal so, schreiben Kieler Wirtschaftsforscher. Doch am Ende des Booms droht ein Abschwung: Die deutsche Wirtschaft läuft heiß und steht an der Schwelle zur Hochkonjunktur.

Das schreibt das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in seiner jüngsten Konjunkturprognose, die in Kiel veröffentlicht wurde. „Die Wirtschaft ist mit überhöhter Drehzahl unterwegs und das bereits im höchsten Gang“, sagte IfW-Konjunkturchef Stefan Kooths. „Einfach höher schalten geht also nicht.“

weiterlesen

Bild:Pixabay

0
0
0
s2sdefault

pensions 1410883 1280von N24

Für viele deutsche Sparer ist das ein Schock: Sie sollen sich trotz Nullzinsen mit stärker steigenden Preisen abfinden – und zwar für längere Zeit. Dies fordert niemand Geringeres als der Internationale Währungsfonds (IWF). Die Institution aus Washington hatte bereits Anfang des Jahres klar gemacht, dass in ihren Augen manche Mitglieder der europäischen Währungsunion eine Inflationsrate von mehr als zwei Prozent bräuchten.Nun wird der IWF in seiner Forderung noch brutaler: Länder wie Deutschland müssten Inflationsraten von mehr als zwei Prozent über einen „anhaltenden Zeitraum akzeptieren“, so der Fonds. Für die deutschen Sparer ist das eine Katastrophe: Ihr Vermögen würde auf Grund der Minizinsen stark schrumpfen – und das möglicherweise über viele Jahre.

weiterlesen

Bild:Pixabay

0
0
0
s2sdefault

architecture 1837176 1280Grundgesetz ändern - Staatseigentum privatisieren - Staatsbesitz an Finanzterroristen verscherbeln - abkassieren = Eine kriminalisierte Gesetzgebung  [1]


von Kai Schlieter, Berliner Zeitung

Es sind interne Dokumente im Verkehrsministerium, die nicht für die Öffentlichkeit gedacht sind. Es sind mehrere Gutachten, die eine Art Betriebssystem einer harmlos klingenden „Infrastrukturgesellschaft“ beschreiben. Es geht aber um eine privatrechtliche Firma, die künftig den Erhalt, den Betrieb, den Bau und die Finanzierung von rund 13.000 Kilometern Autobahnen steuern wird. Es ist ein Milliardengeschäft. Derzeit ist es noch eine Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Ländern.

0
0
0
s2sdefault

dollar exchange rate 544949 1280von RTL Deutsch

Der russische Haushalt hat sich erfolgreich an globalen Ölpreisschwankungen angepasst, erklärte der russische Finanzminister Anton Siluanow am Freitag. Das Defizit im Nicht-Energiebereich ist gesunken, während der Rubel im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent zulegte. Dies beweise die Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft gegenüber zu niedrigen Rohölpreisen.

weiterlesen

Bild: Pixabay

0
0
0
s2sdefault

solar panel array 1591350 1280von Reinhard Lange, Nachdenkseiten

Frank Asbeck, der Vorstandsvorsitzende von Solarworld, dem letzten Großunternehmen der deutschen Solarbranche, hat am 11. Mai 2017 persönlich den Insolvenzantrag für das 1998 von ihm gegründete Unternehmen beim Amtsgericht Bonn eingereicht. Markiert dieser Tag nun eine Zeitenwende oder nur eine Fußnote der Industriegeschichte?

Für eine vorläufige Einordnung dieses Ereignisses ist ein Blick zurück hilfreich. Die Politik in Deutschland beabsichtigte in den 90er Jahren eine Energiewende, die Abkehr von fossilen Brennstoffen und Kernkraft und deren Ersatz durch „saubere“ Energie aus Wasser, Wind, Sonne und Bioenergie. Die Idee bestand darin, diesen „erneuerbaren“ Energien mittels eines Gesetzes, eigentlich eines Gesetzes für eine Stromwende, privilegierte Netzeinspeisung sowie feste, hohe Vergütungssätze zu garantieren.

weiterlesen

Bild: Pixabay

 

0
0
0
s2sdefault

Weitere Beiträge ...

Wirtschafts News