Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. 

team spirit 207319 1280

Monsanto wurde zu einer Strafzahlung von 290 Millionen Dollar verurteilt. Eine nachgewiesene Krebserkrankung durch Glyphosat, der eine Fall war ausreichend die weltweit 5000 anderen Kläger wieder hoffen zu lassen.

0
0
0
s2sdefault

puzzle 2500328 1280

In der neu erwachten Debatte über die Salden im europäischen Zahlungssystem Target 2 wird immer wieder auf das amerikanische Beispiel verwiesen. Dort sorge ein automatischer jährlicher Ausgleich dafür, dass die Salden verschwänden. Das amerikanische Modell enthält aber auch Elemente, die den Target-2-Kritikern gar nicht gefallen dürften.

weiterlesen

Bild: Pixabay

0
0
0
s2sdefault

cryptocurrency 3401792 1280

Niemand sendet mehr Geld um die Welt als Western Union – und das seit mehr als 100 Jahren. Aber braucht noch jemand deren 550.000 Filialen, wenn wir Geld von Smartphone zu Smartphone schicken?

Schon ein Jahr bevor die Zahl der neu eintreffenden Flüchtlinge Europa 2015 kalt erwischte, ahnte man bei Western Union, dass etwas im Gange war. Am Unternehmenssitz in Denver klingelte das Telefon von Hikmet Ersek, CEO des Geldversenders. In der Leitung war ein Grieche, der mehr als 1000 Western-Union-Filialen betreibt. „Du glaubst nicht, was gerade auf den Inseln passiert“, sagte er. Er hatte auf den griechischen Inseln die Schleuserboote ankommen sehen. „Die Leute brauchen alle 50, 60, 70 Euro, damit sie Bustickets und so etwas bezahlen können. Wir müssen was tun.“ Es war Frühsommer 2014. In Europa machte sich noch kaum einer Gedanken über Flüchtlinge.

weiterlesen

Bild: Pixabay

0
0
0
s2sdefault

diesel 2581317 1280

Seit Montag sitzt Audi-Chef Rupert Stadler in U-Haft - ohne Kontakt zur Außenwelt. Warum so eine drastische Maßnahme nötig ist und wie sein Alltag aussehen könnte, erklärt der Berliner Strafverteidiger Christian Hieronimi.

weiterlesen

Bild: Pixabay

0
0
0
s2sdefault

energy 1685945 1280
Ein chinesischer Staatskonzern kauft sich überall auf der Welt in regionale Stromnetze ein. Es ist der erste Schritt eines dreistufigen Plans - an dessen Ende eine interkontinentale Energieversorgung stehen soll.

Gigantische Windparks am Nordpol, die mit Solarparks rund um den Äquator verbunden sind: Wenn Zhenya Liu, der langjährige Chef des chinesischen Stromnetzbetreibers State Grid Corporation of China (SGCC), über die Energieversorgung der Zukunft spricht, geht es um die ganz große Vision. Es geht um ein Stromnetz, das Länder rund um den Globus miteinander verbindet.

weiterlesen

Bild: Pixabay

0
0
0
s2sdefault

Weitere Beiträge ...

Wirtschafts News