Sidebar

26
Mi, Jul

Gesundheit

vaccination 67477 640

Im Jahr 2014 sind laut deutscher Zulassungsbehörde zwei Kleinkinder nachweislich durch eine Masernimpfung gestorben [1]. Die Medien, Politiker und Behörden schweigen dazu!

Im krassen Gegensatz zu dem Fall des herzkranken Kindes, das im letzten Jahr in Berlin angeblich an Masern gestorben war. Weil das Kind angeblich ungeimpft war, wurde dieser Fall monatelang in allen Medien ausgeschlachtet, obwohl das Kind primär an einem schweren Herzfehler litt, der mit großer Wahrscheinlichkeit auch bei anderen Infektionen oder Belastungen zum Tod geführt hätte und damit als eigentliche Todesursache bezeichnet werden müsste.

Beide im Jahr 2014 geimpften und gestorbenen Kleinkinder hätten an einem Immundefekt gelitten, der zum Zeitpunkt der Impfung unbekannt war. Nach dem Tod wurden u.a. im Gehirn die Impfviren nachgewiesen, so dass die Impfung als Todesursache bezeichnet wurde.

Eigentlich wäre der angeborene Immundefekt eine Gegenanzeige gegen die Masernimpfung gewesen. Die beiden Kinder hätten den Masern-Impfstoff bzw. den Kombinationsimpfstoff mit Masernkomponenten überhaupt nicht erhalten dürfen. Stellt sich die Frage, wieso dieser schwere Immundefekt zum Zeitpunkt der Impfung Ende des ersten Lebensjahres bei den beiden Kindern unbekannt war.

In den Leitlinien zur Diagnostik solcher Immundefekte wird die Infektanfälligkeit als Leitsymptom bezeichnet. Schwierig sei jedoch die Einstufung, welche Häufigkeit von Infekten noch als normal angesehen werden könne und ab wann der Verdacht eines Immundefekts vorliegt, der abgeklärt werden sollte. Auch Hautekzeme seien ein wesentlicher Hinweis auf einen Immundefekt. [2] [3]

Infekte und Hautekzeme werden jedoch vom RKI nicht als Impfhindernis betrachtet und sogar als „falsche Kontraindikationen“ bezeichnet. Falsch informierte Ärzte würden in diesen Fällen Impfungen unterlassen, was ein großer Fehler wäre! [4]

Selbst in den besonderen Hinweisen der Impfkommission STIKO des RKI [5] zur Impfung von Menschen mit Immundefekten findet man keinerlei Hinweise, wie solche Problemfälle möglichst frühzeitig im Säuglingsalter erkannt werden könnten. Es wird lapidar darauf hingewiesen, dass sich Patienten mit Immundefekten „zu einem großen Teil“ bereits in ärztlicher Betreuung befänden. Bei diesen Menschen sei das Impfrisiko ggf. erhöht und der „Impferfolg“ gefährdet! Wie dieses Impfrisiko vor allem für Säuglinge gesenkt werden könnte, bei denen der Immundefekt noch nicht bekannt ist, wie es bei den beiden toten Kindern der Fall war, wird nirgendwo erklärt.

bacteria 67659 640Offensichtlich nehmen die Gesundheitsbehörden diese Todesfälle bewusst in Kauf, da andernfalls die Impfmoral weiter sinken und die Kosten steigen könnten, wenn bei Kindern mit häufigen Infekten oder Hautekzemen vor der Impfung eine umfangreiche Immundiagnostik durchgeführt würde.

In der ehemaligen DDR wurden alle diese Kinder übrigens von der gesetzlichen Impfpflicht zurückgestellt bzw. sogar befreit! [6]

Offensichtlich nehmen unsere deutschen Behörden Impftodesfälle insbesondere bei Säuglingen bewusst in Kauf. Fühlen wir Eltern uns von diesen Behörden gut beraten? Auf welcher Seite sollten Behörden und Politik stehen? Doch auf der Seite der Bürger, der Eltern, der Verbraucher! Und nicht auf der Seite der Industrie!

Euer besorgtes Team von EFI – Eltern für Impfaufklärung (efi-online.de)

QUELLEN:

[1] PEI, Ausgabe 2/2016 des Bulletins zur Arzneimittelsicherheit, Link abgerufen am 01.07.2016
[2] Schulze et al.: „Das infektanfällige Kind und mehr: angeborene Immundefekte“, Link, abgerufen am 01.07.2016
[3] Leitlinie „Diagnostik von primären Immundefekten“, Stand 12/2011, Link abgerufen am 01.07.2016
[4] „Sollten Impfungen trotz bestehender anderer Erkrankungen durchgeführt werden?“, Link abgerufen am 01.07.2016
[5] EpiBull 10. November 2005, Sonderdruck, „Mitteilungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut: Hinweise zu Impfungen für Patienten mit Immundefizienz“, Stand November 2005
[6] Dittmann, Thilo: Vademekum für Impfärzte, VEB Gustav Fischer Verlag, Jena 1986

[7] EFI- Eltern für Impfaufklärung Link

You have no rights to post comments

0
0
0
s2sdefault

Gesundheit