Geoengineering
Typography

glacier 583419 1280

  1. Wissenschaftliche Scheinwerfer auf die große Zwecklüge (Resümees)
  2. Die schlagende Belege der wahren Experten
  3. Was es in der Tat nicht gibt, aber was es dagegen sehr wohl gibt
  4. Ergänzende Hinweise (auch zum Schutz)

 

Vorwort)

Das Maß der Thematisierung eines angeblichen "Klimawandels durch CO2" durch die Massenmedien und die Politik verhält sich direkt proportional zum Maß deren Verschweigens des Geo-Engineerings!

Denn jene Thematisierung ist der ablenkende "Deckmantel" bzw. das "Cover-Up" für das Geo-Engineering. Es gibt eben bloß einen "Climate Change(r)" - das Geo-Engineering.

Zum jüngsten massenmedialen "Verkauf" des Geo-Engineerings - weil es nicht mehr zu verbergen ist - siehe hier weiter unten.

Welche Rolle spielt nun das Geo-Engineering in den Parteiprogrammen? Gar keine!

Welche "Partei" wird also in Wirklichkeit durch unsere "Parteien" vertreten - wenn die gezielte Zerstörung unserer Lebensgrundlagen und unserer Lebensqualität durch das Geo-Engineering "gar kein Thema" für sie darstellt?

Sicherlich nicht die übergeordnete von Erde, Natur und Mensch!

Teil 1) Scheinwerfer auf die große Zwecklüge:

Wer weiß denn schon wirklich,

* Dass von den ca. 4000 Mitgliedern des regelmäßig zitierten „Klimarates IPPC“ der "United Nations" 80 Prozent keine für dieses Thema zuständigen Wissenschaftler sind?

* Oder dass von den 27 IPPC-Mitgliedern, die den resümierenden Klimabericht verfasst haben, der generell der Politik als die Entscheidungsgrundlage dient, kein einziger ein Meteorologe ist?

* Dass in Wahrheit nicht die regelmäßig in den Massenmedien zitierten "98 Prozent" der relevanten Wissenschaftler jener These zustimmen, dass „CO2 die Ursache des Klimawandels“ wäre, sondern lediglich 2 % jener 3146, die ursprünglich auf diese Frage geantwortet haben?

* Dass es in der ganzen Geschichte der Erde weder jemals einen kausalen Zusammenhang zwischen Kohlendioxid und einer daraus resultierenden Erwärmung gegeben hat, noch ihn chemisch jemals geben kann? 

*Die lang andauernden erdgeschichtlichen Eis- oder Warmzeiten sind nicht durch wenig oder viel CO2 verursacht worden. 

* CO2 "folgt" lediglich und dies auch bloß verzögert jeder Erderwärmung, weil durch die Erderwärmung die Ozeane und Meere das CO2 langsam "ausdampfen". 

* Dass CO2 in Wahrheit kein „Treibhausgas“ ist, und es deshalb in Bezug auf das CO2 in der Atmosphäre der Erde auch keinen „Treibhauseffekt“ geben kann? Einen gewissen Treibhauseffekt könnte es bloß in Bezug auf den Wasserdampf geben, der seit 1947 stetig abgenommen hat.

* Dass von den - im erdgeschichtlichen Vergleich relativ geringen - heutigen Anteil von 400 ppm bzw. 0,04 % Kohlendioxid an der Atmosphäre ganze 96,5 % aus unterschiedlichen natürlichen Quellen und lediglich 3,5 % vom Menschen stammen –, und dass für das Wachstum der Pflanzen sogar ein höherer Anteil von 0,06 bis 1,6 % CO2 an der Atmosphäre besser wäre?

* Eine weitere CO2-Verringerung jenes bereits geringen CO2-Gehaltes den Pflanzen schaden würde? Denn sie brauchen das CO2, und zwar genauso wie die Landlebewesen den Sauerstoff brauchen.

* Dass das Methan (CH4) zwar schon ein Wärme speicherndes Gas ist. Aber dass es bloß in einer extrem geringen Konzentration in der Atmosphäre vorkommt (320-790 ppb - was ein Tausendstel ppm ist)? Außerdem wird das Methan durch das in der Atmosphäre reichlich vorkommende Hydroxyl-Radikal (OH) oxidiert bzw. in die harmlosen Stoffe CO2 und H2O abgebaut.

* Dass die Wärmespeicherung eines Gases im Grunde auch kein Problem ist, weil die Wärme danach nicht bloß wieder nach unten, sondern gleichermaßen in alle Richtungen abgegeben wird? 

Am Ende der Atmosphäre ist auch kein Glas(haus). In diesem Sinne gibt es natürlich kein "Treibhausgas".

* Dass die klimatischen Kurz-Perioden von Kalt- und Warmphasen in steten Zyklen verlaufen:  So 1880-1915 Kaltphase, 1915-45 starke Warmphase (vor der Periode der deutlichen CO2-Zunahme ab 1945), 1945 bis 78 Kaltphase, 1978 bis 98 Warmphase, und seit 1998 wieder eine Kaltphase ...?

* Dass es keine durch jenen sogenannten "Klimawandel" verursachte Versauerung der Meere, keinen Anstieg des Meeresspiegels und keine Abschmelzung des Polareises oder der Gletscher gibt?


Teil 2) Die schlagenden Belege der wahren Experten: 

So zeigen es der Geologe Professor Dr. Don Easterbrook und der Klimatologe Professor Dr. Werner Kirstein detailliert auf (siehe dazu die Links unten) - und zwar präzise mit den ursprünglichen Daten belegt.

A) Der deutsche Klimatologe Professor Dr. Werner Kirstein:

# Zur generell forcierten "Klimalüge" im Kontext der Klimapolitik.

Zum Einstieg in diesen guten Vortrag (der unspektakulär beginnt, aber sich stark steigert) seien die Zitate von führenden Klimatologen am Ende empfohlen. Sie kommen ab der Stelle 1 Stunde 7 Minuten 40 Sekunden.
Außerdem:

# Ein prägnantes Interview mit Kirstein im Sender RT, zu den wichtigsten Themen.

# Der Vortrag „Die CO2-Lüge“ (am Ende auch zu Methan):

# Weitere Interviews mit Kirstein oder Vorträge von ihm - eine Übersicht auf YouTube.

 B) Der amerikanische Geologe Professor Dr. Don Easterbrook:

# Seine Anhörung vor dem „Senate Energy, Environment & Telecommunications Committee“ im Kapitol in Washington D. C. (Englisch gekürzt, mit deutschen Untertiteln):

# Die vollständige Fassung dieser Anhörung, etwa mit diversen Fragen der Senatoren:
 
C) Der norwegisch-amerikanische Physiker und Nobelpreisträger Ivar Givaer:

Es gäbe weitere prominente Aufdecker. Dies soll hier jedoch genügen.

Von Kirstein gibt es viele Aussagen. Das "Senate Hearing" scheint mir besonders interessant, weil Easterbrook auf die Fragen der skeptischen Senatoren eingeht (jedenfalls in der originalen Langfassung).
 
Teil 3) Was es in der Tat nicht gibt, aber was es dagegen sehr wohl gibt:


Anmerkung)

Laut den Experten ist das "Klima" immer auf längerfristige globale Entwicklungen (ab 20 Jahren) und das "Wetter" auf kurzfristige lokale oder säsonale Phänomene bezogen.

A) In Wahrheit existiert der von der Politik, manchen Teilen der Wirtschaft und den immer opportunistisch „dienstbaren“ Massenmedien regelmäßig betonte menschgemachte „Klimawandel durch CO2“ nicht.

Dieser systematisch forcierte Mythos dient lediglich verschiedenen Zwecken der Politik und von manchen Teilen der Wirtschaft (etwa durch bestimmte neue "klimafreundliche" Produkte sowie Energiesektoren, eine CO2-Steuer, einen CO2-Handel, usw.).

B) Aber es gibt sehr wohl ein überall deutlich zunehmendes „Wetter-Chaos“, das von jenen erwähnten „Instanzen“ als ein sogenannter „Beleg“ für jenen menschgemachten „Klimawandel“ angeführt wird.

Das Wetter-Chaos zeigt sich darin, dass es hier oder dort auf dem Planeten oder für eine Saison (viel) zu heiß, zu kalt, zu nass, zu trocken, zu verschneit, zu verstürmt, zu verhagelt oder zu bewölkt ist, dass die Naturkatastrophen (Überschwemmungen, Trockenheiten, Erdbeben, Stürme oder Waldbrände) stark zugenommen haben, dass es immer mehr zu „globaler Verdunkelung“ kommt, oder dass plötzlich „unerklärlich“ größere Tiergruppen sterben und die Insekten, Bienen oder Vögel stark zurückgehen. Siehe etwa "Severe Weather EU" (Facebook-Link).

C) Dieses Wetter-Chaos wird jedoch seit Jahrzehnten durch das großangelegte "Geo-Engineering““ (mit den Ionosphärenheizern „Haarp“, dem "Solar Radiation Management" bzw. den Chemtrails, oder dem „Ocean Seeding“) gezielt geschaffen - und in den letzten Jahren intensiviert -, eben als jener Scheinbeleg für den „Klimawandel“. Für lokale starke Hitzeperioden ist v. a. der Einsatz von schwarzem Kohlenstaub verantwortlich.

Hier für die USA belegt mit den militärischen Dokumenten. Dies etwa wird massenmedial als der "Beleg" für eine angebliche "Erwärmung" verkauft. Umgekehrt gibt es vielerorts auch untypische, geo-engineerte lokale Kälteeinbrüche. Die allmonatlichen Sott.net-"Earth Changes"-Sammlungen von Videos dokumentieren die extremen Wetter-Ereignisse. Zum Beispiel Juli.

D) Das jüngst offiziell angekündigte - aber bereits seit Jahrzehnten ablaufende und immer weniger zu verbergende - „Geo-Engineering“ wird aktuell als das "rettende Mittel" ausgegeben", und zwar um jenen angeblichen „Klimawandel“ abzumildern. Dieses "Geo-Engineering" ist genau nachweisbar: Hier ist etwa eine Liste mit "Geo-Engineering"-Patenten seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts. Bei Anklicken der jeweiligen Nummer am Anfang führt es direkt zur Beschreibung auf der Seite des US-Patentamtes. Oder eine der Nummern aus einer Übersicht mit den Patenten seit 1998 - siehe das betreffende Bild im Kommentarbereich des Facebook-Beitrags ganz unten - hier in diesem Suchfeld eingeben.

In Wahrheit ist jedoch dieses Geo-Enineering die große und absolut vorrangige Ursache des zunehmenden Wetter-Chaos! Das Geo-Engineering lässt sich heute bloß kaum noch verbergen. Folglich wird es jetzt mit einer weiteren Lüge mainstreammedial "offiziell angekündigt" und "begründet".

E) Daneben gibt es noch weitere zentrale Motive für jenes wachsende „geo-engineerte“ Wetter-Chaos.

# Das „Wetter" oder der "Planet Erde als Waffe“, insbesondere das immense Pentagon-Programm „Owning the Weather by 2025“.

Siehe dazu etwa Professor Michel Chossudovsky.

In diesem Rahmen steht unter anderem auch die elektromagnetische "Haarp"-Beeinflussung („Mind Control“) der Menschen über die Nano-Metall-Partikel-"Leiter-Decke" in der Atmosphäre, die sehr zahlreichen und starke EMFs emittierenden (Mobil-)Funktower sowie die "Nano Bots" (Smart Dust).

Die Nano-Metalle und der Smart Dust werden durch die Chemtrails breit ausgebracht. Danach gelangen sie über die Atemluft, die Nahrung und das Wasser auch in die Körper. Zwei führende Experten dazu sind Harald Kautz-Vella und Elana Freeland.

# Aber sie können alle durch spezielle Schutz- und Reinigungsmaßnahmen verhindert oder wieder beseitigt werden. Denn für jeden Angriff existiert ein Gegenmittel Deshalb muss der Angriff des "Geo-Engineerings" auf Natur und Mensch, was es ja im Gunde bloß bedeutet, die körperlich-biologische und geistig-spirituelle Bewusstwerdung nicht behindern.

# Die Agrarkonzerne, die vor allem genmanipuliertes bzw. schadstoffresistentes und den Menschen biologisch-geistig einschränkendes Saatgut absetzen, die durch die Bodenschädigung ruinierten kleineren Landwirtschaftsbetriebe aufkaufen sowie generell Autonomie verhindern können.

# Die mächtigen Pharmakonzerne, die ganz enorm von den zunehmenden Krankheiten etwa infolge der Chemtrail-Nano-Partikel (vor allem den Lungenkrankheiten, Autismus, Demenz oder Alzheimer) sowie des "Global Dimmings" profitieren.

# Übergeordnet ist es die „Agenda 2030“ der UN. Dazu gehört auch der Zweck, über ein zunehmendes Wetter-Chaos und eine generelle Angst die Bereitschaft zur Annahme von zentralistischer Herrschaft zu schaffen.

Diese zentralistische Herrschaft wird von den „Kakistokraten“ - bzw. den Psychopathen an vielen Schalthebeln des Westens - im Rahmen ihrer nachgewiesenermaßen sehr weit zurückreichenden Pläne von einer sogenannten „New World Oder“ verfolgt. Siehe zu dieser genau belegten Vorgeschichte etwa die umfassenden Werke der Professoren Carol Quigley und Anthony Sutton.

I) Ein bekanntes Interview mit Antony Sutton (gut übersetzt): "Wallstreet, Hitler und die russische Revolution" (verständlich, aber dürftige Tonqualität; nach unwichtigem Vorspann; es beginnt ab der Minute 2.15).

Das Original dieses Interviews (mit besserer Tonqualität).

II) Zu Carol Quigleys 1700-seitigem "Tragedy and Hope" liefert der Philosoph und Analytiker Jay Dyer sehr gute Resümees.

# Ein verdecktes "Depopulationsprogramm" der UN. Ein führender Experte dazu ist Kevin Galalae. Angesichts der globalen Verrnetzung sowie der Tatsache der wachsenden Bewusstwerdung wäre eine viel kleinere Zahl von Menschen für die Kakistokraten viel leichter kontrollierbar.

# Die beiden weiteren großen "Destabilisierungsmaßnahmen" der Kakistokraten - neben dem Geo-Engineering - zum Zweck jener "New World Order" sind: Die ständigen, herbeigelogenen bzw. herbeige-"false flag"-den Kriege (siehe dazu etwa den besonders populären Friedensforscher Dr. Daniele Ganser - neben vielen weiteren politischen Analysten), sowie die sogenannte "Migrationswaffe" (siehe dazu etwa die zehnteilige Reihe des politischen Analysten Gearoid O´Colmain).

# Zu jenen vorher kurz erwähnten Psychopathen an vielen Schalthebeln: Sie sind in den westlichen Machtpositionen stark überrepräsentiert, was wissenschaftlich genau belegt und erforscht worden ist.

I) Ein Interview mit den Herausgebern des Grundlagenwerkes zu diesem Thema, das von Professor Andrew Lobascewski stammt:

II) Das englische Original dieses Interviews.

III) Ein weiteres Grundlagenwerk zu diesem Thema ist das frei verfügbare "The Mask of Sanity" des Psychiatrie-Professors Hervey Cleckley.


Stocksee Mrz 2017 blanck

 

Teil 4) Ergänzende Hinweise:

Unterteil I

Auf die zahlreichen genauen Belege für die zuletzt unter E genannten Punkte verzichte ich hier, weil es zu lange werden würde.

Die Links zu den eigenen früheren Beiträgen und Belegen zum Geo-Engineering:

A) Mein Kommentar zu einer typischen konzertierten "Programmierung" durch den "Weather Channel".

B) Über den Anti-Geo-Engineering-Aktivisten Matt Landman - seine viel gepriesene Dokumentation "Frankenskies", einen sehr guten Einführungsvortrag von ihm sowie ein Interview mit ihm.

C) Das jüngste "Geo-Engineering Awareness Forum", San Francisco (Links und Infos zu den Vorträgen und den Referenten).

D) Ein großer Überblick über das Geo-Engineering (Englisch).

Hinweis zu Dane Wiggington:

Den dort auch behandelten bekannten Aktivisten Dane Wiggington sehe ich heute aus mehreren Gründen kritisch. Er erfüllt eine bestimmte systemdienliche "Funktion". Ich halte ihn nicht für authentisch:

Wenn ein Anti-Geo-Engineering-Aktivist das CO2 oder das Methan als ein weiteres Problem für das Klima "zusätzlich" zum Geo-Engineering betrachtet, kann er nicht authentisch sein! Denn in diesem Fall lenkt er von jener "Deckmantel"-Funktion ab, welche die "offizielle" Theorie von einem "Klimawandel durch CO2 (oder das Methan)" für das wahre Problem des "Geo-Engineerings" hat.

Damit dies nicht offenbar wird, wird das Geo-Engineering als lediglich ein "zusätzliches" großes Problem dargestellt. So macht es etwa Dane Wiggington; und dazu in einer "ununterbrochen dramatisierenden" Sprache, um gezielt Angst zu verbreiten!

Außerdem vermeidet Wiggington konsequent alle Bezugnahmen auf persönliche Schutz- oder Reinigungsmöglichkeiten oder die dafür zuständigen Experten. Entsprechende und sehr sachliche bzw. nichts unterstellende öffentliche Nachfragen oder Hinweise von mir zu den eben erwähnten zentralen Punkten hat er schnell nach deren Erscheinen gelöscht!

E) Die genaue Widerlegung eines typischen Verneiners des Geo-Engineerings (Deutsch). 

Unterteil II


Siehe auch die "illustrierenden" Bild-Resümees unterhalb dieses Beitrags auf Facebook.

A) Die dort erscheinenden Bilder zeigen oder illustrieren Chemtrails, deren Effekte sowie auch sogenannte "neue" Wolken. Außerdem zeigen sie einige Beispiele einer heute zunehmend eingesetzten "konzertierten Programmierung" der Öffentlichkeit - und zwar daraufhin, die Chemtrails als "ganz normal" anzusehen.

B) Das Ausbringen der Chemtrails - alleine bei den Alu-Nano-Partikeln sind es bis zu 20 Millionnen Tonnen pro Jahr, was von dem führenden "Geo-Engineer" Dr. David Keith eingestanden worden ist - findet regelmäßig auch "unsichtbar" über den Wolken statt. Dies sorgt etwa für die lange Zeit anhaltenden unnatürlichen Wolkendecken. Die durch die Chemtrails verursachten unnatürlichen Bewölkungen sind verantwortlich für das "Global Dimming". Es "raubt" der Natur, den Tieren und den Menschen das biologisch lebensessenzielle und geistig vitalisierende Sonnenlicht; und damit zum Beispiel auch das für den Körper ganz zentrale Vitamin D3. Die vermehrt auftretenden, ausufernden und schwer zu löschenden Waldbrände sind dadurch bedingt, dass die Nano-Metall-Partikel (speziell Alu) in den Bäumen als Brandbeschleuniger wirken.

C) Kurz zum Unterschied zwischen Chemtrails und normalen "Kondensstreifen":

# Die Chemtrails bilden aufgrund ihrer der Atmosphäre fremden, unnatürlichen Bestandteile lange und stehen bleibende Streifen, die sich weiter ausdehnen. Sie gehen in sogenannte "neue" Wolken (die im neuen "Wolkenatlas" der UN-"World Meteorological Organization" aufgezählt werden, siehe dazu manche Bilder unten), einen unnatürlichen, die Sonne "verwaschenden" Dunst oder eine teilweise "schmutzig" wirkende Bewölkung über.

# Die Kondensstreifen (Kohlenwasserstoffe) bilden sich lediglich in einer großen Höhe bzw. Kälte, sie sind selten (besonders bei den modernen Triebwerken), und sie bleiben bloß sehr kurze Zeit bestehen (vergleichbar mit dem Atem-Aushauch im Winter), bevor sie sich in nichts auflösen.

E) Laut den Experten ist bei Regen und noch für ein bis zwei Stunden danach ein besonderer Schutz geboten, weil dann besonders viele der Chemikalien und der Nano-Metall-Partikel herabkommen.
 
Unterteil III

Bloß zwei kleine Beispiele zu den konkreten Effekten des Wetter-Chaos:

A) Der Bericht eines langjährigen Hamburger Kleingärtners.

B) Die "Eindrücke" eines häufigen Fahrers, vom Insektensterben.
 
Unterteil IV

Schutz und Reinigung: 
Das Thema Schutz und Reinigung ist ein großes und separates Thema. Eine paar sehr effektive und günstige Maßnahmen spreche ich genauer hier im Kommentarbereich an. Siehe dort zu meinem Kommentar auch die diversen Fragen und Antworten.

Hans Gruber
YouTube (der YouTube-Kanal wird bald um eine Podcast-Reihe erweitert)

Bilder: Pixabay, Volldraht

You have no rights to post comments

0
0
0
s2sdefault

Geoengineering News