Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. 

Sachsen
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

hand 749676 1280

Neben den Spekulationen, ob der getötete Daniel jetzt zur linken oder rechten Szene gehören soll

,sowie die unterschiedlichen Tathergangsvermutungen, bleibt der Tatbestand der Migrantengewalt, eines bandenmäßigen Überfalls mit 2-fachen Mord an Deutschen und eines dritten Verletzten. Die Motivation ist im rassistischen Bereich, sexueller Nötigung und Raub zu suchen.

Über die Systempresse wird dagegen der Schwerpunkt auf den „nationalsozialistischen Mob“ gelegt. Gemeint ist damit, dass Bürger es nicht weiter hinnehmen wollen, dass der öffentliche Raum zum rechtsfreien Raum für Migranten durch die staatlichen Institutionen freigegeben wird.

Das Gefühl des hilflosen Ausgeliefertseins muss sich irgendwann im Protest entladen, damit die Spielregeln einer stabilen Gesellschaft wiederhergestellt werden können.

Und ab diesem Punkt wird es unlustig, das Chaos und die eskalierende Gewalt wird durch die BRD-Regierung/Verwaltung gezielt durch eine einseitig, zu Lasten der indigenen Deutschen wirkender Abbau der Grundrechte und einer, wie ein Fliegenfänger-Leimstreifen wirkenden Bevorzugung der Migranten forciert. Dass damit das soziale Gefüge zerstört wird, gehört zur Strategie der BRD-Regierung/Verwaltung.

„Auf wunderbare Weise wird die Flüchtlingsinvasion ausgebremst, bis hin zu den Rücktransporten auf Kosten der Steuerzahler. Was übrig bleibt, ist ein verratenes Volk, staatenlos und unter der Knute einer paramilitärischen Polizei, die dafür sorgt, dass der Weg in die Lohnsklaverei der EU-Diktatur in den Vereinigten Staaten von Europa auch gegangen wird. Jeder größere Protest wird niedergeknüppelt und durch die Medien ein Szenario der „bösen Nazis“ initiiert werden, an dem Goebbels seine wahre Freude hätte. Alles läuft wie geplant.“ Quelle: VOLLDRAHT

Das sollte mal langsam in die Hirnwindungen einsickern, DAS BRD-SYSTEM ist pleite und es geht nur noch darum, das System zu wechseln, indem die Ausbeutung weitergeführt werden kann und das kann mit dem verbreiteten Wissen eines betrogenen Volkes, nur mit einem totalitären System funktionieren, dass einer Massenviehhaltung gleicht. Die Politschauspieler haben dafür die EU benutzt, umgeformt und arbeiten auf die Vereinten Staaten von Europa hin.

Wenn also die Annahme plausibel ist und diese durch viele Beispiele, Ausarbeitungen und Aufklärungsarbeiten verschiedenster Gruppen und Sachkundiger bestätigt wird, natürlich aus den jeweiligen ideologischen Blickwinkeln. Aber das Ziel/Ergebnis das Gleiche ist, ein totalitäres System der Lohnsklaverei, wobei 95% der Deutschen in die 2. Klasse geprügelt werden und mit der EU-Politik, die Globalisierung durchzupeitschen. Warum werden dann nicht die notwendigen Maßnahmen ergriffen, um die Handlungsfähigkeit der Bürger wiederherzustellen?

Chemnitz u.a. haben gezeigt, dass aus einem Ungleichgewicht der Kräfte (paramilitärischer Polizeiapparat vs. unkoordinierte Bürgergruppen) keine Beeinflussung der politischen Lage erreicht werden kann bzw. diese Vorkommnisse nur die einseitig wirkende Entrechtungsspirale drehen, was zur weiteren Schwächung der bürgerlichen Position führt.

Selbstverständlich müssen Proteste stattfinden, dann aber auch zielorientiert, an vielen Orten gleich wirkend und parallel mit einem die Kommunalpolitik beeinflussenden Faktor. Der gezielte Aufbau von parteilosen und damit nicht den Fraktionszwängen ausgelieferten Bürgermeistern und Gemeinderäten ist die Grundvoraussetzung, sich dem Privatisierungs- und Verschuldungssystem der BRD-Regierung/Verwaltung mit seinem Zentralisierungsprogramm (Zusammenfassung von Gemeinden und Kommunalversorgungsbetrieben, EU-Gesetzgebung, Medien, Monopolisierung von Landwirtschaft und Industrie) entgegenzustellen.

Die Konzentration auf die regionale Unterstützung von fähigen Landsleuten, die sich in der Kommunalpolitik einbringen, sollte Priorität vor allem anderen haben. Den Gemeindemitgliedern sollten die Bürgerversammlungen > Bürgerbegehren geläufig sein und zur massenhaften Anwendung kommen (siehe DITIP-Moschee/Kaufbeuren): Erst mit dieser funktionierenden Basis der gestärkten Subsidiarität von Gemeinden und einem Verständnis zur selbstbestimmten Teilnahme an der Kommunalpolitik, kann die fatale Vasallentreue der Landtage und Landesregierungen auf Kurs gebracht werden.

Das bedeutet, das Ungleichgewicht der Kräfte in der direkten Auseinandersetzung zwischen dem paramilitärischen Polizeiapparat vs. unbewaffneter Bürger wird auf eine Ebene, der nahezu gleichwertigen Kräfteverhältnisse gestellt, und damit zielorientiert umsetzbar.

Noch einmal am aktuellen Beispiel in Chemnitz, nach den Vorfällen sollte es doch möglich sein, eine qualifizierte Bürgerversammlung zu gestalten, in der 3 bis 5 Fragen/Begehren/Forderungen an den Stadtrat gestellt werden. Dann wird die Abstimmung durch die Bürger zum Bürgerbegehren erfolgen, wobei die notwendige Stimmenanzahl erreicht werden muss, und dann gibt es eine Entscheidung, der sich der Stadtrat zu beugen hat.

Forderungen, die sich ausschließlich auf die Belange von Chemnitz beziehen, und nicht globale Lösungen beinhalten wie Weltfrieden, Wale retten oder das BRD-System zu stürzen.


Die Migrantenproblematik ist ein emotional geführter Angriff der BRD-Verwaltung, dem sachlich zu begegnen ist.

Staatsverträge der Landesregierungen mit islamistischen Religionsgemeinden, Offenlegung der Verschuldungsmechanismen der Stadt die eine Einwanderungsaufnahme beinhalten, Speeddating Veranstaltungen in denen 15 jährige Vollbartträger an Minderjährige verkuppelt werden, Offenlegung der Polizeirichtlinien zum Umgang mit Einwanderern, Baugenehmigungen, Klärung der Staatszugehörigkeit, Rundfunkstaatsverträge über die Länderregierung usw. das sind nur Beispiele, es ist immer individuell den Bedürfnissen der jeweiligen Gemeinde anzupassen.

Kleiner Tipp: Bringen sie doch mal die Staatshaftung zur Diskussion.

Was immer gleich bleibt, jeder Bürger hat sich nach bestem Gewissen und Möglichkeiten einzubringen und denjenigen den Rücken zu stärken, die handeln. Die Zukunft unseres Landes wird in keiner großen Schlacht entschieden, es ist die zielorientierte Arbeit in den Gemeinden, die erst die Voraussetzungen schafft, dass die Gemeinschaft wieder funktioniert.


Heute findet um 15:00 Uhr vor dem Landtag in Dresden die Veranstaltung statt, die so hoffe ich, die Weichenstellung bringt, dass zukünftige Protestmärsche mit der kommunalen Arbeit vervollständigt werden bzw. der kommunale Arbeit wird mit massiven und zielgerichteten Protesten die nötige Schlagkraft verliehen. Es wird um eine rege Teilnahme gebeten.

Nicos Chawales

"Es reicht - 87 % sind nicht Gutmenschen, 87% sind Verstummte! Seien WIR weiterhin die Vorhut, die den Verstummten eine Stimme gibt, die ungebrochen, trotz aller Repressionen, aufrecht und wahrhaftig den Irrsin schonungslos anprangern.

Nein, diese Pseudolinken, Pseudogrünen, Pseodochristen und Pseudoliberalen sind weder LINKS noch Grün, gleich gar nicht Christ oder liberal, es sind VERBRECHER am Eigenen Volk! ES sind Demagogen der allerschlimmsten Sorte, Profiteure einer verbrecherischen Politik, Blutegel eines politischen Steuerumverteilungssystems. Es reicht - bis hierhin und keinen Millimeter weiter - schützt unsere Freundinnen, schützt unsere Frauen, schützt unsere KInder - JETZT! Auf die Straße, vor die Landtage, vor die Gemeinden, denn WIR sind das Volk, WIR sind der Souverän und WIR holen uns unsere Souveränität zurück!"

Bild: Pixabay

0
0
0
s2smodern

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Sachsen News