Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. 

Anfrage AfD

Der Justizskandal um den Hamburger Doppelmord / S-Bahn Jungfernstieg, an der Mutter und ihrem Baby, das von dem Kindsvater mit Migrationshintergrund fast enthauptet worden ist, weitet sich vom Justizskandal zum politischen Vertuschungsmanöver aus

0
0
0
s2sdefault

dollar 2091744 1280
Die DUH agiert wie ein Voraustrupp der den Markt für das Geschäftsmodel der Abmahnungen durch US-Anwaltskanzleien prüft und die Schwachstellen sondiert
. Die kriminelle bzw. infantile Gesetzgebung die mit ihren Vorgaben, Bestimmungen und  unsinningen Umweltauflagen das Potential für eine aggressive Abmahnwirtschaft den Bürgern aufgedrückt haben und es Anwaltskanzleien ermöglichen einen lukrativen Ablaßhandel durchzuführen. 

Kaum ein Politiker hat die nötige Qualifikation, um eine sinnvolle Debatte über Grenzwerte verstehen zu können. Diese Lücke wird gnadenlos durch die Lobbyverbände ausgenutzt, die je nach Zielsetzung über die Gutachtenindustrie, unrealistische Grenzwerte in Verordnungen und Gesetze einfließen lassen, die entweder durch die Industrie oder Gemeinden nicht einzuhalten sind oder eine gesundheitliche Belastung darstellen, die jetzt gesetzlich legitimiert wurde und damit die Verantwortlichkeit nicht mehr greifbar wird. Abzocker wie die Deutschen Umwelthilfe (DUH) wird erst durch diese verantwortungslose Politik eine Grundlage gegeben.

Der Klageweg ist durch die Beweistlastumkehr so gut wie ausgeschlossen. Die Politik und Industrie haben eine fatale und kriminelle Praxis in die Gesetzgebung durchgedrückt. 

 

 "Der Bürgermeister der Stadt Alzey, Christoph Burkhard, war nicht schlecht erstaunt, als er Anfang April eine Mail der ominösen Deutschen Umwelthilfe (DUH) erhielt. Darin wurde ihm unverblümt mitgeteilt, dass die Luft in seiner Stadt lebensgefährlich sei, die Gesundheit gefährde und dass er sofort ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge einzurichten habe.

Der Schultes hielt die Mail zunächst für einen Aprilscherz, las dann die Messergebnisse einer Aktion der DUH in der Römerstraße im Herzen des kleinen Alzey und wunderte sich über den deftigen Ton der DUH.

In Alzey jedenfalls will der Verein in der Römerstraße einen Wert von 27,7 µg pro Kubikmeter Luft NO2 gemessen haben. Wie er das getan hat, wann, über welchen Zeitraum, all die für eine seriöse Messung notwendigen Informationen und Dokumentationen fehlen.

Diese DUH-Messergebnisse sind praktisch für den Müll."

Bild: Pixabay

0
0
0
s2sdefault

Weitere Beiträge ...

Rechtswillkür News