Mietpreisexplosion und Enteignungswahn – Volldepperte Politikversager der Bündnis Grünen und SPD verscherbeln den Wohnraum – Investoren ziehen sich Riesengewinne

Immobilien
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Es ist schier unglaublich, mit welcher Intensität die blöd machende staatliche Schulbildung wirkt. Der IQ 90 ist nicht mehr zu halten, angesichts der völlig fehlgeleiteten Debatte um die Enteignungen des Wohnraums. Die Bürger reagieren wie Lemminge, anstatt zu hinterfragen, „wie was und warum“ … Die älteste Formel für den Betrug/Verrat ist immer noch gültig „Wer profitiert davon?“.

Der Mainstream trommelt auf allen Kanälen von - Steigende Mieten, kaum Wohnungen – Volksbegehren zum Enteignen der Wohnungsgesellschaften – Mittel gegen Wohnungsnot – Hier sind die Mieten am teuersten – Eine sinnfreie Ereignisspirale wird in Gang gesetzt, die nur ein Ziel hat: Gewinnmaximierung für Investoren von Immobilien. Die kriminelle Einwanderungspolitik führt nach der Flutung der Ballungszentren mit hochqualifizierten Atomphysikern zum Wohnungsmangel und damit zu ansteigenden Mieten, die das soziale Netzwerk bis an die Grenzen strapaziert. Der Radius der Mietpreissteigerung erfaßt als nächstes das Umfeld der Städte, wohin die Deutschen, die die Mieten nicht mehr zahlen können, ausweichen. Jetzt schiebt die BRD-Regierung die nächste Welle von Atomphysikern nach Deutschland und das städtische Umfeld wird geflutet. Das soziale Netzwerk fängt an zu kollabieren.

Parallele Aktivitäten der Multi-Kulti-Wahnsinnigen werden durch die Studien zur Integration von Migranten in den ländlichen Raum vorbereitet, die die letzte Welle von Atomphysikern in den ländlichen Raum pressen. Das soziale Netzwerk kollabiert, Bürgerunruhen brechen aus, das gezielt angesteuerte Chaos nimmt seinen Lauf. Derweil proklamieren Soziopathen wie Habeck von den Grünen und SPD-Apparatschik die Enteignung von Wohnungsgesellschaften, die überwiegend von US-Konzernen gelenkt werden, als probates Mittel, das eigene politische Versagen zu kaschieren.

Einen US-Konzern / Wohnungsbaugesellschaft zu enteignen, bedeutet, diesen auch entschädigen zu müssen und das machen die nicht für Peanuts. Selbstverständlich werden die Milliarden nicht aus der Kasse der Rot-Grünen Deutschlandfeinde gezahlt. Das zahlen wir mit Steuergeldern. Steuergelder, die u.a. mit der Erhöhung der Grundstückssteuer abgepreßt werden. Offenbach hat den Grundsteuerhebesatz auf  995% erhöht.

Das ergibt einen Riesengewinn für die Konzerne, die die Wohnungsbaugesellschaften für ein paar Euros von den Kommunen übernommen und nichts in die Bestanderhaltung investiert haben.

Diese Prachtimmobilien sollen im Sanierungsstau befindlich „entschädigt“ werden? Dreimal dürfen Sie raten, wer die Sanierungskosten übernehmen darf. Und wieder sind es nicht die Rot-Grünen Realitätsverweigerer in ihren gegenderten Traumwelten. Es sind die Kommunen, die jetzt vor einem Investitionsvolumen stehen, welches sie nicht bewältigen können. All jene links verstrahlte Multi-Kulti- dritte-Geschlechts-Anbeter, die für Enteignungen auf die Straße gehen, hauen sich und ihren Mitmenschen die Lebensgrundlage weg.

Lösungsvorschlag: Macht die ländlichen Gemeinden dicht, säubert die Gemeinde und Stadträte von diesen Wahnsinngen. Und dann warten bis die Großstädte sich selbst bereinigt haben. Sollen die Kulturmarxisten realitätsnah ihre eigene Politik selbst auslöffeln.


Interessant wird das Spiel, wenn es das sowjetischen Besatzungsgebiet betrifft.  Das Bundesverwaltungsgericht entschied am 07.03.2007 – Aktenzeichen 8 C 28.05: Ein Enteignungsverbot der sowjetischen Besatzungsmacht kann sich auch aus einem bisher nicht bekannten SMAD-Befehl ergeben, wenn er einschließlich der Freigabelisten echt und dadurch in der Rechtswirklichkeit erkennbar geworden ist, daß er den Bereich der befehlsgebenden Stelle verlassen hat. Im Urteil geht es um eine Enteignungsmaßnahme, die in einem Wiederaufnahmeprozess mit zwei bisher unbekannten SMAD-Gesetzen begründet wurde. Das Verwaltungsgericht hatte das Verfahren verworfen. Das Bundesverwaltungsgericht hat dann die korrekte Rechtslage nach Völkerrecht aufgegriffen und entschieden. Denn nach Artikel 2 Abs. 1 Überleitungsvertrag gilt Besatzungsrecht in vollem Umfang!


Bild von ElisaRiva auf Pixabay

WOHNUNGEN: Die Mietpreise steigen unaufhörlich weiter

{yendifplayer youtube=https://youtu.be/_NSPpEqq8Kw}