Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. 

pinocchio 2917652 1280Die sich durch Bürgenähe und eine ausgeglichende Sozialpolitik auszeichnende SPD, plant die Gutverdienenden und Vermögenden mit einer erhöhten Steuer an den Ausgaben staatlicher Finanzgenies gerechter zu beteiligen.

0
0
0
s2sdefault

DSC 4789 k
Botschafter Sergej J.Netschajew hat ein Interview für LVZ Leipziger Volkszeitung gegeben. Es handelt sich um den Fall der Skripals und die Lage in Syrien.

Am 4. März wurden der ehemalige Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia im südenglischen Salisbury bewusstlos aufgefunden. Von wem und unter welchen Umständen sie vergiftet wurden, ist unklar. Die britische Regierung behauptet, dass Skripal mit dem in Russland entwickelten Nervengift Nowitschok umgebracht werden sollte und dass das auf Anweisung Moskaus geschah. Der Fall löste eine internationale diplomatische Krise aus. Russland weist die Vorwürfe vehement zurück und fordert eine unabhängige Untersuchung. Die LVZ sprach dazu mit dem russischen Botschafter in Berlin, Sergej Netschajew.

Herr Netschajew, was sagen Sie zu den Vorwürfen der Briten?

Bild: Rus. Botschaft

weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

ballot box 1359527 1280
Die grandiose Politik der Gesinnungsterroristen in der Bundesregierung
, Deutschland solange mit dem "Humankapitalimport" zu überschwemmen, bis die 2025  die Mehrheit der Wahlberechtigten, einschl. im Ausland lebender Schwager und Enkel 15ten Grades für die Zustimmung zum endgültigen Abschuss der deutschen Nation bereit stehen. Wenn SPD-Schulz 2015 zur Wahl aufruft den feuchten Traum der Zionisten zu erfüllen, die Vereinigten Staaten von Europa.

0
0
0
s2sdefault

pillory 2515656 640von Karl Richter

Ich schicke voraus: ich bin kein Feind der AfD, und ich wäre der letzte, der an der durchgehend exzellenten Arbeit der AfD im Bundestag etwas auszusetzen hätte.

Dennoch registriere nicht nur ich, daß der AfD – oder sagen wir: der Parteispitze und viel zu vielen Funktionären – Israel auffallend am Herzen liegt. Während Fraktionschef Gauland dieser Tage vor laufender Kamera einräumen mußte, daß es in der Partei keinen „abgestimmten“, also klaren Syrien-Kurs gebe (weshalb nach dem Luftschlag am Wochenende von der AfD auch weit und breit nichts zu sehen und zu hören war), gibt es solche Zweifel beim Thema Israel ganz ersichtlich nicht: im Dezember konnte es mit der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels bekanntlich nicht schnell genug gehen, die Pro-Israel-Bekenntnisse prominenter Parteifunktionäre kursieren in rauhen Mengen im Netz; und nun müssen wir uns vom AfD-Bundestagsabgeordneten Uwe Witt auch noch ein Bekenntnis zum Berliner Holocaust-Mahnmal anhören (Quelle hier: http://www.faz.net/.../afd-abgeordneter-uwe-witt-will-holocau...).

Man muß bei solchen Absonderungen nicht reflexhaft an zionistische Verschwörungen denken (obwohl unbestreitbar ist, daß die AfD im europäischen Kontext im Pro-Israel-Fahrwasser von FPÖ, Front National, Wilders-Partei und anderen segelt, was sie als „Alternative“ zum Kartell der Altparteien zumindest fragwürdig macht). Die Anwanzerei an Israel kann auch ganz banale Gründe haben. Gründe, die so banal sind, daß man es zuerst gar nicht glauben möchte.

Hierher gehört der Fall des Chefs der Jungen Alternative (bis 2018) und nunmehr ebenfalls Bundestagsabgeordneten Markus Frohnmaier (27). Die Geschichte stimmt, sie erreichte mich auf Umwegen direkt aus der Chefetage des „Stern“. Frohnmaier erhielt von dort das verlockende Angebot, es würde groß über ihn berichtet, nur – er müsse Israel ein klein wenig entgegenkommen. Der kleine Frohnmaier apportierte, warf – wofern vorhanden – alle Grundsätze über Bord und preschte mit dem Antrag auf Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels vor. Er bekam seine schicke Homestory im „Stern“. Das ist alles. Manchmal ist das Thema nicht die große zionistische Weltverschwörung, sondern schlichte Käuflichkeit. Man muß das Personal der AfD, die sich uns gerne als „Alternative“ verkauft, und das Geheimnis ihrer Medienpräsenz wohl auch unter diesem Aspekt beurteilen.

Klarer Fall: so lange die AfD Israel-Partei ist – egal, ob aus Käuflichkeit oder aus Prinzip –, ist sie nicht meine Partei. Es gibt rote Linien.

Pixabay

0
0
0
s2sdefault

21c8b7bb0a24c28c6a4a55f3a1d269f5 1523482208 bDer Deep State in Form von Soros-Gesellschaften und deren Lobbyisten, in der US-Regierung und in den Regierungen der Europäischen Union führt einen verzweifelten Kampf gegen die taktischen Züge der Trump /Putin - Strategie. Der de facto zerschlagene und damit gescheiterte IS-Angriff auf Syrien und die russische Variante von Schach Matt, in der Trinität Russland-Türkei-Iran, zwingen die zionistischen Vasallen der EU-Nato zu einer hanebüchenden Verleumdungskampange syrischer Aktivitäten angeblicher Giftgasanschläge, die absolut unglaubwürdig durch die westlichen Medien, als Wolkenschauer über die Bevölkerung geschüttet werden.

0
0
0
s2sdefault

Weitere Beiträge ...

Unterkategorien

Politik News