Sidebar

28
Mi, Jun

Politik EU

chess 2018808 1280Der sich anbahnende Konflikt zwischen Christen und Muslimen soll jetzt unweigerlich in die physische Auseinandersetzung gesteuert werden.

Und. Was hat Globalisierung mit Islamismus zu tun? Der forcierte Bürgerkrieg zwischen Islamisten und dem Großteil der christlich orientierten Bevölkerung der EU macht für den Globalisierungsprozess der Welt durchaus Sinn.

Die kriminelle als "Asylpolitik" getarnte Überführung radikal islamistischer Kräfte nach Europa hat Kalkül. Diese Krise ausschließlich entstanden durch die Beteiligung der westlichen Regierungen an völkerrechtswidrigen Angriffskriegen gegen Iraq, Syrien und andere arabische Staaten hat dazu geführt, dass sich unter die wirklichen Flüchtlinge unzählige Islamisten mischten, die sich nun in Europa befinden. Allein bis 2014 war die Rede von 45.000 radikalisierten Moslems. Dass bei der Ausarbeitung dieser Strategie Saudi-Arabien als wahhabitischer Staat eine Führungsrolle einnimmt ist vielen Menschen der westlichen Welt nicht bekannt. Wahhabismus ist die ultra-orthodoxe Form eines installierten Islam, der unter 99% der Muslime keine Akzeptanz findet! Die staats-religiösen Inhalte von Saudi-Arabien und dem IS (Al Nusra, Al Kaida etc.) sind eins zu eins identisch!

In der Regierungspolitik Deutschlands und auch im Großteil der EU geht es weder um Rettung der sich auf der Flucht vor Krieg befindlichen Menschen, noch um den fest in der deutschen Gesellschaft verankerten Wunsch auf Freispruch von faschistisch-/rassistischem Gedankengut, sondern allein um die Ziele der Globalisten. Sie können weder Menschen mit eigenen Meinungen noch homogen-solidarische Kulturgemeinschaften brauchen. Ihr Ziel ist die Weltherrschaft. Globalisierung hört sich lediglich besser an. Der Auftrag der Medien lässt sich auf Auslassung wichtiger Zusammenhänge und die ununterbrochen angepriesene Segen verheißende Konsumkultur, reduzieren. Echte und wichtige gesellschaftsrelevante Inhalte bleiben alle samt außen vor.

Die Westmächte und der Dschihad
Durch die unter EU-Beteiligung geführten Kriege im Nahen-Osten wurde einer Ideologie der Boden bereitet, welche erst vor 200 Jahren durch kriminelle arabische Subjekte in Saudi-Arabien installiert wurde, selbige wird von ihren Anhängern „Salafismus“, von ihren Gegnern „Wahhabismus“ genannt. Die Vernichtung der europäischen und nicht muslimischen Gesellschaft durch diese radikal islamischen Kräfte ist seit 200 Jahren Agenda dieser Salafisten/Wahhabiten. Deutschland, so scheint es, hat nun die Schirmherrschaft, stellvertretend für die EU, unter Aufsicht der Globalisten, für die Umsetzung dieser Zerstörung übernommen. Bereitwillig wurde dieser Agenda Tür und Tor geöffnet, in dem man Grenzkontrollen und Identifizierung der ins Land kommenden Flüchtlinge kurzer Hand als lebensbedrohlichen Zustand für diese bezeichnete und somit einfach unterließ. Und gleichzeitig in den westlichen Ländern Propaganda statt Information verbreitete.

Nun haben wir in vielen Großstädten, in ehemals homogenen Wohnbezirken Gettobildungen, die von der Polizei als „No go Areas" bezeichnet werden. Diese sollten, der von uns gewählten Regierung Warnung genug sein, was diese aber nicht zu interessieren scheint. Sie hält sich außen vor mit dem Slogan - wir mischen uns nicht in religiöse Angelegenheiten andersgläubiger ein. Dem ist aber nicht so! Denn unter dem Deckmantel „religiöse Freiheit“ wird stattdessen der Vorläufer bzw. die Grundlage für den Aufbau von Paralellgesellschaften mit Strukturen wie dem „Patron-System“ verschiedener Clans geschaffen. [1] Die völlig entgleiste Politik der "sozialen" Parteien mit der Identitätskrise der Linken und der Anbiederung der SPD, an den Zirkel der Lobbyisten führt u.a. zu Staatsverträgen und der Etablierung islamistisch-wahhabitischer Politik im kommunalen Bereich.

Der Migrationswahnsinn.
Der Anspruch auf Deutungshoheit, von den Sektenmitgliedern der als „gemeinnützig“ geltenden Amadeu-Antiono-Stiftung, als Folge der Machterhaltungspolitik der untergehenden Parteienkultur untergräbt europaweit das soziale und gesellschaftliche Gefüge. Hier teilt sich Schweden mit England den ersten Platz, im Gerangel der okkupierten Gesellschaften. [2] Skuril wird es, wenn der muslimische Bürgermeister Londons verlauten läßt "Wir sind die sicherste globale Weltstadt" [3]

Die Strategie, Flüchtlinge als vermeintliche Wirtschaftsflüchtlinge in den Medien darzustellen, den Krieg aus dem Thema herauszulassen und die Programmatik identitätsloser Links-Grün-Roter Parteiopportunisten auszunutzen, führt unweigerlich zur Verschärfung der gesellschaftlichen Konflikt derer, die fassungslos dieses antisoziale Treiben zusehen und mittlerweile zunehmend hinterfragen.

Dem ausgleichenden Element der Integration, das es durchaus gäbe, wird durch „frei“ agierende NGOs entgegengesteuert. Täglich werden Flüchtlingsboote direkt vor der libyschen Küste „abgeholt“ und die Insassen in das weit entfernte Sizilien transportiert. Globalisten wie George Soros finanzieren über die oben erwähnten NGO’s diese vom Establishment gewollte chaotisch Vermischung aller Menschen in Rekordzeit. Andererseits leistet die Unterstützung islamistischer Verbände, durch wahhabitische Geldgeber ihr eigennützigen Beitrag, sie hält die radikalen religiösen Strukturen am köcheln, die damit ihren Scharia beinhaltenden Einflüsse in der kommunalen Politik ausbauen können. Alles unter dem Blendwerk „Religionsfreiheit“.

Dieses Gefüge aus finanzierten Radikalismus gegen Nichtmuslime und extremster Gewalt gegen Muslime die den wahhabitischen Einfluss nicht akzeptieren, ergibt eine hochexplosive Mischung von gekaufter Macht in einem sich wehrenden System. Fällt eines Tages die Finanzierung weg, bleibt nur noch ein „gut etablierter“ aufs übelste radikalisierter Islam in Europa übrig. Die in Europa eingeschleusten Islamisten, welche man durchaus als die Geheimarmee der Globalisten bezeichnen kann, haben nur Verachtung übrig für das westliche Lebensmodell. Imad Karim hat mit "Islamistische Werte frei Haus" eine treffende Analyse bereit gestellt. [4]

Die Entwicklung einer Eskalation wird gezielt durch „False Flag Terrorabteilungen“ der Regierungen oder regierungsnaher Institutionen vorbereitet und dient als Vorwand zu Militarisierung der EU-Exekutive, die im geeigneten Moment das radikal islamistische - und systemkritische christliche Potential rigoros eliminieren wird. Globalismus kennt nur seine eigenen Interessen und die sind Profit, Profit und nochmals Profit. Was sie mit den Wahhabiten vorhaben nach getaner Arbeit bleibt abzuwarten.
Die Kontinuität der Entwicklung hat Thierry Meysan im Voltaire Net veröffentlicht.

Thierry Meyssan beobachtet die Handlungen des Präsidenten Trump, seine Verbündeten und Partner zu überzeugen, die Dschihadisten, die sie unterstützen, bewaffnen und leiten, fallen zu lassen. Im Gegensatz zu dem was die internationale Presse und seine politischen Gegner sagen, verfolgt das Weiße Haus seit vier Monaten unermüdlich eine anti-imperialistische Politik, die ihre ersten Früchte zu tragen beginnt: der Vorgang der Beendigung der saudische Unterstützung für die Muslim-Bruderschaft, das Ende der Koordinierung der Dschihadisten durch die NATO und der Vorgang der Beendigung der westlichen Finanzierung der Muslimbruderschaft. [4]

Die Falle schnappt zu.

 [1] http://www.volldraht.de/index.php/politik/politik-inland/21-einwanderung-integration-oder-invasion

[2] http://www.volldraht.de/index.php/politik/36-politik-ausland/341-schweden-deutschland-die-gleichen-irren-am-werk

[3] http://www.pi-news.net/londons-buergermeister-wir-sind-die-sicherste-globale-weltstadt/

[4] http://cicero.de/berliner-republik/massenmigration-islamische-werte-frei-haus

[4] http://www.voltairenet.org/article196523.htmlhttp://www.voltairenet.org/article196523.html

Bild: Pixabay

You have no rights to post comments

0
0
0
s2sdefault

Politik EU