Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. 

10
Mo, Dez

Politik Ausland
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

3 60

Aktualisiert 04. September 2017, jb

Während die von den US-Diensten und Verbündeten geschaffene Terrororganisation „Islamischen Staat“ (IS), sich in ständigen Rückzugsgefechten befindet und militärisch keine strategische Gefahr mehr darstellt, verstärken sich die Konsolidierungsgespräche zwischen Syrien – Libyen – Irak - Iran. Jordanien, ein unwilliger Vasall des US-Imperiums wird sich noch eine Weile dem Druck der US-Kriegstreiber beugen müssen ... ein Frage der Zeit, wie lange noch. Diese Entwicklung der Frontenbildung gegen die US/Israelischen Interessen führt zwangsläufig dazu, das Israel in das Fadenkreuz gerät.

Israel als Hauptakteur der Brandstifter im Nahen Osten erhält jetzt die Quittung. Die Verbündeten gehen aus. Die Verzweiflung treibt den Israelischen Ministerpräsidenten zu hilflos wirkenden Äußerungen, in dem er Russlands Präsidenten androhte: „Notfalls den Amtssitz des syrischen Präsidenten zu bombardieren“, in seiner nonchalanten Art wünschte Wladimir Wladimirowitsch Putin, dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu „Viel Glück“... [1]

Solange die Saudischen Interessen noch durch die Allianz mit Israel und den USA umgesetzt werden können, steht Israel. Wird die mögliche Schutzfunktion der BRICS-Staaten im Nahen Osten stärker, werden die Saudis eine neutrale Position beziehen und für Israel ist dann Zahltag.

Der nächste Krieg zeigt sich am Horizont und wie reagiert die BRD-Regierung auf diese Entwicklung?


von Hinter den Kulissen

++ Russland macht ernst: Israel bricht Angriff auf Syrien in letzter Sekunde ab ++

Moskau hat vier Berijew A-50U Maschinen dauerhaft auf den Luftwaffenstützpunkt im syrischen Latakia stationiert. Dabei handelt es sich um das modernste Aufklärungsflugzeug des russischen Militärs. Die Berijew A-50U wird die russische Luftwaffen-Gruppierung in Syrien bedeutend verstärken und die Kontrolle über den Luftraum des Landes gewährleisten können.

Das Flugzeug versorge das russische Militär mit aller erforderlichen Information und seine Radaranlage Schmel könne Ziele in einer Entfernung von 300 bis 600 Kilometer orten – somit auch einen großen Teil des israelischen Luftraums abdecken können. Die neue Modifikation dieser Maschine besitze ein Radar mit elektronischer Strahlschwenkung. Im Vergleich zu früheren Modifikationen besitze die A-50U auch eine größere Reichweite.

Medienberichten zufolge soll Israel nach Bekanntwerden dieser Information bereits in Planung befindliche Angriffe auf Syrien buchstäblich in letzter Sekunde abgebrochen haben. Russland soll zudem auch schwer bewaffnete und mit Tarnkappen-Technik ausgerüstete U-Boote ins Mittelmeer verlegt haben. [2]


von Southfront

While the S-400 has captured the headlines, in part because the maps showing the system’s impressive engagement radius make good copy, in actuality the S-400 is the tip of the iceberg that is the integrated, multi-layer, air defense network that Russia has emplaced in Syria, mainly to protect its bases in Tartus and Hmeimim, but also forward airfields and own forces in the field. ...[3]

[1] https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/56533-syrien-putin-zu-israels-drohung-assad-bombardieren-viel-glueck/

[2]https://www.facebook.com/Hinter.d.Kulissen/posts/1462452963848557

[3] https://southfront.org/russian-pantsir-s-goes-hunting-in-syrian-skies/

Bild: southfront.org

 

0
0
0
s2sdefault

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren