Sidebar

18
Mi, Jan
 
 

radionetzwerk

Verfasst von BUND am 22. September 2016. Veröffentlicht in Energie und Umwelt

Die internationale Atomlobby war nach den vielen Opfern der "zivilen" Nutzung der Atomkraft, nach Fukushima und Tschernobyl für kurze Zeit ein wenig in Deckung gegangen. Aufgegeben hat sie nicht.

Der ARTE / NDR - Film "Thorium - Atomkraft ohne Risiko?"

vom 20.9.16 erinnert nicht nur von der Machart an den alten, gut gemachten Propagandafilm aus dem Jahr 1953 "Unser Freund das Atom" von Walt Disney. "Unser Freund das Atom" ist sauber, risikolos, unendlich vorhanden und es wird die endliche und schmutzige Energie aus Kohle und Öl ersetzen, war die Botschaft des alten Disney-Films und der neue ARTE Film von 2016 überträgt die damalige Heilsbotschaft auf den "zukünftigen" Hoffnungsträger der Atomindustrie, auf den Flüssigsalzreaktor, den Thorium-Reaktor.

Produktplatzierung (engl. product placement), gezielte, verdeckte Produktwerbung ist in öffentlich rechtlichen Medien eigentlich verpönt. Im ARTE-Film "Thorium - Atomkraft ohne Risiko?" war tatsächlich keine Werbung versteckt. Der Film selber war ein einziger Werbespot, nur der Hinweis zu "Risiken und Nebenwirkungen" des beworbenen Produktes fehlte. Es wäre dumm, "ausgewogene" Filme zu fordern. Doch wenn zentrale Aspekte fehlen und eine Hochrisikotechnologie mit vorgeschobenen Öko-Argumenten schöngefilmt wird, dann ist das Greenwash.

weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

Linke Gendervorlage

Antrag der Ratsfraktion Die Linke
Antrag: Ab sofort werden Arbeitsgeräte/-mittel aus allen Arbeitsbereichen der Stadt Flensburg genderneural bezeichnet. .....

• Bezeichnungen, die Berufsbezeichnungen nachgebildet sind: ... , der/die StaubsaugerIn usw.
• weitere Bezeichnungen sollten bestehenden Doppelformen kreativ nachgebildet werden: ... , der/die AbfalleimerIn usw.

Begründung:
Es ist im Sinne einer sozial gerechten und antidiskriminerenden Gesellschaft nicht hinzunehmen, dass Nomen, die ein Arbeitsgerät/-mittel bezeichnen, häufig nur mit maskulinen Artikeln gebraucht werden. Dies verlängert die patriarchalische Gewohnheit, dass menschliche, mechanische oder technologische Arbeitsleistung als überwiegend "männlich" charakterisiert wird. Auch im Bereich der modernen Technologie werden viele dieser Nomen noch immer mit einem "männlichen" Artikel

Im Sinne eines genderneutralen bzw. alle Gendertypen umfassenden Sprache ist daher eine Doppelform anzuwenden. Dies hat für die mündliche und schriftliche Sprache in allen Bereichen der Verwaltung sowie der Kommunalpolitik der Stadt Flensburg zu gelten. ...

Gleichstellung:
Der Antrag dient der Gleichstellung.[1]  

Weiterlesen: ++ Anschlag oder Unfall? ++ Flensburger LINKE total verstrahlt ++
0
0
0
s2sdefault

ApothekeBild: Screenshot von PDF

Die politischem Diskurs eigentlich unverdächtige Apotheken-Gazette Baby & Familie veröffentlichte im Februar einen Artikel, in dem sattsam bekannte Propagandisten, wie z.B. von der Amadeu Antonio Stiftung, ihr soziales Gift gesellschaftlicher Spaltung in Deutschland offen, reichlich und unhinterfragt verspritzen durften.

Das ist deswegen so erstaunlich, weil erstens kaum jemand in einem derartigen Anzeigenblättchen politisch abwegige Propaganda vermuten würde und zweitens der Propaganda-Müll dort eine Alleinstellung erhält – denn es gibt keinen kontinuierlichen politischen Diskurs in derartigen politisch überwiegend sterilen Blättchen. Gleichwohl – die Postille zählt zum Verbund der Apothekenumschau, verlegt im Wort & Bild Verlag in Baiersbrunn bei München. Mit über 20 Mio monatlicher Reichweite wirbt man stolz für sich als reichweitenstärkste Zeitschriftenkombi Deutschlands. Baby & Familie hat mit gut 700.000 monatlicher Auflage daran zwar nur einen kleinen Anteil – belegt aber mit einer Reichweite von 1,8 Mio im Familiensegment unangefochten Platz 1.

Weiterlesen: SKANDAL in Apotheken-Gazette Baby & Familie
0
0
0
s2sdefault

Bayer-Monsanto würde der Landwirtschaft, der Menschheit und sich selbst schaden, meint Thomas Jorberg.

Die Chefs der beiden Unternehmen, Werner Baumann (Bayer) und Hugh Grant (Monsanto), erklären ihre Vision wie folgt: Sie wollen das gemeinsame Verständnis dafür, was die Kunden, also die Landwirte, in Zukunft brauchen, zusammenbringen. Sie wollen der Innovationstreiber für die Landwirtschaft werden. Sie wollen zeigen, wie die wachsende Weltbevölkerung zukünftig ernährt werden kann. Dazu wollen sie Bayers Stärke bei Pflanzenschutzmitteln mit Monsantos Stärke bei Saatgut bündeln, um eine Totalversorgung der Landwirte umsetzen zu können.

Thomas Jorberg GLS Blog artikelbildGLS Vorstandssperecher Thomas Jorberg

In Verfolgung dieser Vision erwarten sie zukünftig ein enormes Wachstum und hohe Gewinne. „Alle technischen Fragen, wie etwa die Bewertung und die Integration, haben wir mit Blick auf diese Vision behandelt“, so Werner Baumann. Hugh Grant schließt ein gemeinsames Interview im Handelsblatt mit den Worten: „Mein Team und ich werden uns nun um unsere Kunden kümmern, und wir werden daran arbeiten, dass der Zusammenschluss ein Erfolg wird“.

Eine Bedrohung für die Landwirtschaft!

Die Vision von Baumann und Grant besteht darin, dass die lebendige, vielfältige und fruchtbare Erde als eine Art begrenzte Industriefläche betrachtet wird, auf der es gilt, mit chemischen Düngemitteln, genmanipulierten Pflanzen und sogenannten Pflanzenschutzmitteln ein Maximum an Erlös bringender Biomasse zu erzeugen, die dann zu Nahrungsmitteln industriell verarbeitet werden können. Die Pflanzenschutzmittel sind dabei in Wirklichkeit Pflanzen- und Kleintiervernichtungsmittel, die alles abtöten, bis auf die so gentechnisch manipulierte Nutzpflanze, die diesen Chemiecocktail überlebt.

Die Langfristfolgen sind erodierte, unfruchtbare Böden und verseuchtes Grundwasser, was wiederum eine weltweite gigantische Vernichtung an natürlichen Werten zu Gunsten von Kapitalwerten einiger weniger Unternehmen darstellt.

Die Landwirte werden in dieser Vision faktisch zu abhängigen Arbeitern, die das Ausbringen der von der Chemieindustrie gelieferten Substanzen und das Ernten der so produzierten Biomasse überwachen mittels vollautomatischer, digital gesteuerter Großmaschinen.
Dies bedeutet im Endstadium eine Zerstörung sowohl der bestehenden und entwicklungsfähigen, vielfältigen bäuerlichen Kulturen als auch der lebendigen Kulturlandschaften weltweit.

Eine Bedrohung für die Menschheit!

Unser Leben basiert auf einer gesunden Natur und Umwelt, sowie auf einer gesunden Ernährung, die ein gesundes, vielfältiges und ausgeglichenes Lebensmittel braucht. Der weltweit zunehmende Trend zu gesunden, regional und biologisch erzeugten Lebensmitteln ist ein Ausdruck dieses Bedürfnisses.

Eine weltweite Bedrohung der gesunden Lebensmittel ist daher gleichzeitig eine Bedrohung für alle Menschen.

weiterlesen auf GLS Bank-Blog /von GLS Online-Redaktion

0
0
0
s2sdefault

Hierzulande geht es den öffentlichen Schulen in vielerlei Hinsicht ähnlich wie den alleinerziehenden Müttern, die von Hartz IV leben müssen: Sie werden finanziell äußerst knappgehalten,[1] stark kontrolliert, mit Erwartungen überhäuft und zur Einhaltung vieler neuer Vorschriften verpflichtet. Mit anderen Worten haben wir es in beiden Fällen mit einem „Vater Staat“ zu tun, der in einer sehr bevormundenden Weise deutlich mehr fordert als fördert. Von Magda von Garrel[*].

Weiterlesen auf NachDenkSeiten

0
0
0
s2sdefault

Weitere Beiträge ...

Gesellschafts News