Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. 

jail 1459084 1280
In Berlin haben 35 Strafgefangene Tablets mit einem begrenzten Internet-Zugang bekommen.

Mit dem bundesweit einmaligen Projekt solle die Alltagskompetenz der Gefangenen erhöht und die Resozialisierung vorangebracht werden, sagte Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) bei der Vorstellung. Und: „Wir wollen das Leben drinnen und draußen einander angleichen.”

weiterlesen

Bild: Pixabay

 Der Berliner Senat hat für 1,3 Mio.€ Tablets für 35 verurteilte Straftäter gekauft

0
0
0
s2sdefault

munich 1480740 1280
Was den Münchner SPD-Oberbürgermeister Dieter Reiter dazu bringt
, sich eine Kippa aufzusetzen und bei einer Kundgebung vor der Münchner Synagoge das handelsübliche Geseihere „gegen Antisemitismus“ abzusondern, muß er selbst wissen. Das ist aber auch völlig unerheblich, weil über derlei gleichgeschaltete und dadurch zur Farce entwertete „Zivilcourage“ ohnehin kein Wort verloren werden muß.

0
0
0
s2sdefault

gray stateBürger aufgepasst, das windelweiche Wahlgeplapper ist das Wickelpapier für den Schlagstock. Die CSU/CDU/SPD/Grüne vertreten alles, nur keine Bürgerinteressen.

0
0
0
s2sdefault

deadly 98846 1280
Die Polizei Köln hat einen 29-Jährigen in Köln-Chorweiler festgenommen. Dem aus Tunesien stammenden Mann wird der Umgang mit toxischen Substanzen vorgeworfen. Bei ersten Durchsuchungen seiner Wohnungen wurden einzelne zunächst unbekannte Substanzen aufgefunden. Wie der "Express" nun berichtet, handelt es sich bei ihnen um Rizin, dem drittgiftigsten Stoff der Welt – 25.000 mal tödlicher als Strychnin.

weiterlesen

 

Bild: Pixabay

0
0
0
s2sdefault

books 1281581 1280
Die Bundesregierung sieht die Wissenschaftsfreiheit in Deutschland nicht durch politische Korrektheit bedroht. Das geht aus der Antwort auf eine entsprechende Anfrage von Abgeordneten der AfD-Bundestagsfraktion hervor. Danach hält die Bunderegierung keine besonderen Maßnahmen zum Schutz der Wissenschaftsfreiheit für erforderlich.

„Es ist skandalös und beschämend, dass die Bundesregierung auch mit Blick auf die Wissenschaftsfreiheit die Realtäten nicht anerkennt und somit dabei ist, ein Grundrecht preiszugeben, das immer häufiger in Frage gestellt wird.

weiterlesen

Bild: Pixabay

0
0
0
s2sdefault

Weitere Beiträge ...

Unterkategorien

Gesellschaft News