Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. 

johann helfer phantombild

 Phantombild des Attentäters/Foto des V-Mannes Johann Helfer

 

Kurz zum Bombenanschlag selbst:
Am 21. Dezember 2000 betrat ein junger Mann ein von einem Iraner betriebenen Lebensmittelmarkt in der Probsteigasse, dieser hatte einen Korb bei sich, welchen er, ohne etwas gekauft zu haben, zurück ließ. In dem Korb befand sich eine Christstollendose, die eine selbstgebaute Bombe enthielt. Der Inhaber des Geschäfts stellte den Korb zur Aufbewahrung in das Hinterzimmer. Am 19. Januar 2001 explodierte der Sprengsatz, als die damals 19-jährige Tochter des Ladenbesitzers die Dose öffnete. Selbige wurde schwer verletzt.

0
0
0
s2sdefault

nazi vergangenheit deutscher politikrimineller4Von News Top-Aktuellews Top-Aktuell

Die Scheinbundesscheinregierung hat auf Anfrage der sogenannten „Linken“ in ihren Archiven gestöbert und einen umfangreichen Bericht herausgegeben. Das Ergebnis: Die Zahl ehemaliger sogenannter „Politiker“ mit Nazi-Vergangenheit ist erschreckend!

0
0
0
s2sdefault

Lesben PaarDer Zeichentrickfilm "The Dog Walker" (2015) verpackt eine zeitweilige Geschichte über Störche die Kinder bringen. Nett animiert, lustige Effekte und Texte ... bis ganz langsam ein unstimmiges Gefühl entsteht, es passt nicht.

0
0
0
s2sdefault

mikado 1013878 1280 

Die politische Instrumentalisierung des Islam in Europa, ist eine gezielt aufgebaute Konfrontation, die auch die Musels selbst nicht kapieren.

Und mit diesen Lügen wird umso fanatischer um die Einflussnahme in der kommunalen Politik gekämpft. Es ist auf einer Ebene, ein Verdrängungskampf fanatischer und machtgeiler Islamisten und auf der nächsten Ebene ist es ein Instrument, um Deutschland und Europa in eine Position zu drängen, aus der die Spirale des Kapitalismus neu gestartet werden kann.

0
0
0
s2sdefault

skate 374209 1280von Klaus Peter Krause

Der Offene Brief des Brigade-Generals a. D. Reinhard Uhle-Wettler.

Polizisten tun es. Krankenschwestern tun es. Mediziner tun es. Schriftsteller tun es. Milliardäre tun es. Leute von Adel tun es. Viele andere tun es. Auch Generäle tun es. Sie alle schreiben Offene Briefe. Generäle allerdings erst dann, wenn sie a. D. (außer Dienst), also pensioniert sind.

So hat der einstige Generalmajor Gerd Schultze-Rhonhof, gerichtet an Kanzlerin Merkel und andere Politiker, schon drei Offene Briefe verfasst, darunter diesen.

Jüngst nun hat sich in einem Offenen Brief auch der Brigade-General Reinhard Uhle-Wettler zu Wort gemeldet, gerichtet an die Bundesregierung.

Er trägt den Titel „Der letzte Akt“ und hält in straffer, nahezu lakonischer Kürze fest, wohin Deutschland und andere westliche Länder abgeglitten sind. Nun habe es den Anschein, dass der letzte Akt der deutschen Tragödie angebrochen sei.

weiterlesen

Bild: Pixabay

Logo Volldraht

0
0
0
s2sdefault

Weitere Beiträge ...

Unterkategorien

Conrebbi

Macht doch MACHT Bürgerkomitee gegen Terror

Islamisierung

Eine Islamisierung findet nicht statt

Gesellschaft News