Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. 

Dr. Hans Joachim Maazvon Leipziger Volkszeitung, Psychoanalytiker Dr. Maaz im Interview

Seit der Bundestagswahl steht der Osten am Pranger, weil hier so viele Menschen AfD gewählt haben. Statt die Wähler zu kritisieren, sollte die Politik auf die Ängste in der Bevölkerung reagieren, fordert Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz.

Leipzig

. Warum so viele Menschen in Ostdeutschland die AfD gewählt haben und wie es nun weiter geht, das beantwortet Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz. Die LVZ sprach mit ihm.

Der ostdeutsche Mann ist für viele das neue Feindbild. Fast jeder Dritte hat sein Kreuzchen hinter der AfD gemacht. Die Gründe sind auch schnell ausgemacht: Der Ostdeutsche gilt als feige, ungebildet, frustriert. Ist er das?

Ehrlich gesagt, regt es mich auf, wenn auf die Ostdeutschen so plakativ losgegangen wird. Stellen wir doch die Gegenfrage: Warum hat der westdeutsche Mann so gewählt, wie er gewählt hat, sprich für die Fortsetzung einer Politik unter Frau Merkel, die für zahlreiche Fehler steht? Ich nenne nur Euro-Krise, Energiewende oder Grenzöffnung. In diesen Punkten hat die Kanzlerin aus meiner Sicht planlos und falsch gehandelt.

Viele sehen in Angela Merkel eine starke verlässliche Kraft in schwierigen Zeiten, Sie nicht?

Dass sie Verdienste hat, steht außer Frage. Aber angesichts der aufgezeigten Fehler hätte sie gar nicht erst antreten, geschweige denn wieder gewählt werden dürfen. Man könnte jetzt westdeutschen Wählern vorwerfen, dass sie das verleugnen und feige sind. Macht aber keiner.

weiterlesen

Bild: Hans-Joachim-Maaz-Stiftung

 

0
0
0
s2sdefault

books 21849 1280von Zeitmacher

Zur Schule gehen hält Deutschland für alternativlos. In „Die Schulpflicht vor dem Grundgesetz“ erklärt der Tübinger Jurist Tobias Handschell, daß die Rechtslage hierzu alles andere als „geklärt“ ist. Zu viele Widersprüche und Ungereimtheiten kennzeichnen die Praxis, Konkurrenz zur Pflichtschule einfach wegzustrafen.

Die Fachpublikation aus gutem Verlagshaus ist schon ein halbes Jahr auf dem Markt. Besprochen hatte man sie bislang noch nicht. Ihr Autor, ein Staatsanwalt, ist einer von sehr wenigen, die „Schulpflicht“ rechtlich zuende denken. Dankenswerterweise packen jetzt junge Anwälte das heiße Eisen an: Die Zeitschrift „AdVoice“ vom „Forum Junge Anwaltschaft“ stellt in ihrer aktuellen Ausgabe Handschells „Schulpflicht“ vor.

Dem Rezensenten, Andreas Vogt, widmet das Blatt über die Buchbesprechung hinaus einen Bericht. Seit geraumer Zeit setzt der Rechtsanwalt sich für mehr Freiheitlichkeit im Bildungswesen ein. Hier schreibt er: „Der Besuch von Schulen ist uns Deutschen offenbar so in Fleisch und Blut übergegangen, daß das Beschreiten alternativer Bildungswege nicht selten existentiell verstörend wirkt. Besonders häuslicher Unterricht (Homeschooling) ruft Ablehnungsreflexe hervor.“

Verpflichtung ohne gesetzliche Grundlage

weiterlesen

Bild: Pixabay

0
0
0
s2sdefault

night 4656 1280Kommentar von Wolfram Westermann:
"Ich schau gerade Nachrichten und traute meinen Ohren kaum. Kaufhof ist in die roten Zahlen gerutscht. Jetzt will man den Mitarbeitern deswegen das Gehalt um 3-5% kürzen. - Soweit so gut (oder schlecht), bevor die Pleite droht, ist das sicher ein Schritt, über den man nachdenken kann. Aber jetzt kommt es:

Der Eigentümer von Kaufhof ist die Hudson's Bay Company. Diese Hudson's Bay Company vermietet Kaufhof auch die Gebäude und hat - tatata - die Gebäudemiete um 50 Millionen Euro erhöht. Der Eigentümer verlangt also quasi von sich selber eine höhere Miete und dafür sollen dann die Angestellten weniger Geld bekommen. Ich finde das unfassbar."


Von Michael Kläsgen, SZ

Die Krise bei Galeria Kaufhof spitzt sich weiter zu. Die Warenhauskette drängt nach Informationen der Süddeutschen Zeitung die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi dazu, einen Sanierungstarifvertrag für die etwa 21 000 Mitarbeiter zu akzeptieren. Dazu muss der bisher geltende Einzelhandelstarifvertrag gekündigt werden. Über den Ausstieg verhandelte die Kaufhof-Geschäftsführung am Montagnachmittag mit Spitzenvertretern von Verdi.

weiterlesen

Bild: Pixabay

0
0
0
s2sdefault

22366340 1883422585308269 6699310876985900914 nUm den fahrenden Inseln endlich eine erfreuliche, also friedliche Aufgabe zu ermöglichen, ist es mir gelungen, den grössten US-Flugzeugträger für jährlich 6000 $ zu mieten ! - Geplant ist, dem schönen Wetter und attraktiven Inseln nachzufahren. Der vorhandene "Treibstoff" reicht aus für die nächsten 20 Jahre !

Zu Selbstkostenpreisen sind noch wenige Plätze in meinem bereits fertigen Häuschen auf dem Oberdeck frei... auf dass möglichst interessante und konstruktive Gespräche zustande kommen. - Im bisherigen Hangar des Unterdecks werden momentan noch PingPong-Anlagen etc. installiert. - Der Rasen rund ums Häuschen eignet sich für Minigolf, Joggen und Federball (letzteres allerdings nur, sofern wir uns nicht auf voller Fahrt befinden).

Bild: DeBeste

0
0
0
s2sdefault

biometrics 154660 1280von Zeit-Online

Männer dürfen in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin weder als Gleichstellungsbeauftragte kandidieren, noch eine Gleichstellungsbeauftragte wählen. Das sei verfassungskonform, entschied das Landesverfassungsgerichts (LVerfG) in Greifswald. Das Gericht forderte den Gesetzgeber auf, die Entwicklung in den kommenden fünf Jahren sorgfältig zu beobachten. Die Entscheidung fiel mehrheitlich, aber nicht einstimmig.

weiterlesen

Bild: Pixabay

0
0
0
s2sdefault

Weitere Beiträge ...

Unterkategorien

Islamisierung

Eine Islamisierung findet nicht statt

Conrebbi - Steuern

Steuern - spannender als jeder Krimi

Gesellschaft News