puzzle 1020011 1280Wenn der „revoltionäre Antifaschismus“ in 2004, die Theorie von der Unterdrückung der Arbeiterbewegungen durch Faschismus verfolgt, nebenbei den Sozialabbau realisiert, um dann Bürger die die sozialen Umstände anprangern, der „faschistischen Szene“ zu zuordnen, kann die Logik nur schwer vermittelt werden.

0
0
0
s2sdefault

experience 407738 1280

Wir haben niemals eine arische Weltordnung gehabt. Wenigstens seit jenen fernen mittelalterlichen Zeiten nicht mehr, da das Wirtschaftsleben durch Handwerk und direkten Kontakt zwischen Erzeuger und Ware, durch mangelnde Maschinen, mangelnden Auslandsverkehr und kaum noch in das wirtschaftliche Getriebe eingreifende beweglichen Ungeist sich in dem kindlichen Urzustande befand, da die Tragik der Wehr- und Ahnungslosigkeit fassenden Geistes noch gar nicht in die Erscheinung treten konnte.

0
0
0
s2sdefault

children 1547261 1280von News4Teacher

BERLIN. Der Lehrermangel insbesondere an den Grundschulen ist bundesweit immer gravierender – aber, glaubt man den aktuellen Zahlen des Deutschen Beamtenbundes (dbb), bei weitem (noch) nicht so schlimm wie der Erziehermangel in den Kitas: 130.000 Kräfte fehlen dem dbb zufolge im Erziehungsdienst. Das sind über vier Mal so viel wie im Schuldienst, wo der Fehlbedarf mit 32.000 Mitarbeitern angegeben wird. Was bedeutet das für die tägliche Arbeit in den Kindertagesstätten? Ein Buch beleuchtet die Situation.

weiter lesen

Bild: Pixabay

 

0
0
0
s2sdefault

kandel demo kein stromjpg 696x504

Bürgerprotest in Berlin per Demo einfordern, ist wie Sand in die Wüste schippen, er wird unsichtbar und geht in der Masse unter. In Berlin wirkt nur eine Demonstration des Bürgerwillens, die des direkten Gang zum Bundestag in ausreichender Zahl und mit festem Willen. Bevor es soweit ist, darf der Bürgermeister und seine Helfer des neoliberalen Wahnsinns, in Kandeln Rede und Antwort stehen.

Das Ziel sollte sein, einen fraktionslosen Bürgermeister zu installieren, der sich den Bürger seiner Gemeinde und nicht den Parteien verpflichtet fühlt.


von Jouwatch

Kandel – Am Sonntag, den 28.01.2018, 15:00 Uhr wurde die Demonstration „Sicherheit für uns und unsere Kinder“ mit Kundgebung in Kandel angemeldet.

Soeben hat die Anmelderin folgenden Satz erhalten: „...nach Rücksprache mit Herrn Stadtbürgermeister Tielebörger müssen wir Ihnen mitteilen, dass die Stadt Kandel keinen Strom und keine Toiletten zur Verfügung stellt.“

Bild: Jouwatch/Kandeln Demo

0
0
0
s2sdefault

Andreas Temme
 
 
 
 
 
 
Der frühere VS-Mitarbeiter Andreas Temme wird alle Tage wieder als möglicher Mörder von Halit Yozgat ins Spiel gebracht. Der Grund hierfür ist, dass Temme zum (vermeintlichen) Tatzeitpunkt am (vermeintlichen) Tatort gewesen sein soll.
Na, war der ehemalige V-Mannführer Andreas Temme nun bei der Ermordung von Halit Yozgat dabei oder nicht?
Es geht um Sekunden. Wäre Temme um 17:01 aus dem Internet Cafe stolziert, hätte er die Schüsse hören müssen bzw. den Mord mitansehen müssen. Hätte er die Lokalität bereits um 17:00 verlassen, wäre es glaubhaft, dass er nichts gesehen und gehört hat. So das offizielle Narrativ. Um diese Frage zu klären, hatte man sogar extra britische Wissenschaftler angekarrt[1], die den Sachverhalt erhellen sollen. Wäre nicht nötig gewesen, hätte man sich an Volldraht Deutschland gewandt, hätte man alles Wichtige erfahren. Die Frage, ob Temme um 17:00 Uhr oder 17:01 aus dem Internet Cafe verschwand, ist irrelevant, da Yozgat 30-90 Minuten vor dem Auffinden die Kopfschüsse erhielt, wie wir dem Obduktionsbericht[2] entnehmen können. Die Tat geschah auch nicht im Internet Cafe, sondern an einem anderen Ort, der sterbende Yozgat -er war nach den Kopfschüssen nicht direkt tot, sondern überlebte mindestens halbe Stunde- wurde also zum Fundort, dem Schreibtisch im Vorraum seines Internetcafes, verbracht. Ganz davon ab, dass aus einem Abhörprotokoll, welches uns vorliegt, einwandfrei hervorgeht, dass Temme zwar bei der Tat anwesend war, aber nicht geschossen hat. 
Zum Abschluss noch ein kleiner Tipp an die System-Journallie: Wenn ihr wissen wollt, wer den Mord an Halit Yozgat begangen hat, so fragt doch einfach Hamadi S., der feine Herr war nämlich zunächst der Hauptverdächtige. Aus unerklärlichen Gründen ist aber das Totschlags-Verfahren gegen ihn sang- und klanglos eingestellt worden[3] [4].
 
[1]http://www.forensic-architecture.org/case/77sqm_926min/

[2] http://arbeitskreis-n.su/blog/wp-content/uploads/2017/04/gutachten-yozgat.pdf 

[3]https://sicherungsblog.files.wordpress.com/2015/05/anz1.jpg

[4]https://sicherungsblog.files.wordpress.com/2015/05/anz2.jpg

0
0
0
s2sdefault

Weitere Beiträge ...

Gesellschaft News