Resettlement
Typography

13239950 1230640336954023 7482770843802734367 nvon Identitäre Bewegung

Nachdem wir die Golfo Azzurro mit unserem Speedboot-Manöver ärgerten, prüfte die NGO ihre Beiboote für mehrere Stunden. In dieser Zeit hat sich ihr Schiff kaum von der Stelle bewegt. Diese Tatsache, sowie die vorangegangenen wilden Kursänderungen, alarmierten vermutlich die libysche Küstenwache.

Die Behörde kontaktierte uns zuvor und erklärte, dass wir uns innerhalb der libyschen 200-Meilen-Zone aufhielten, welche nun für alle NGOs gesperrt ist. Als sich die Küstenwache näherte, erkannten sie unsere Fahnen und Banner, und ihr Ton wurde deutlich freundlicher.

Den libyschen Behörden war wohl bekannt, für was Defend Europe steht und es gefiel ihnen. Der libysche Kapitän bestätigte mehrmals, dass wir „denselben Problemen gegenüberstehen“ und „denselben Gegner haben“. Wir boten Ihnen an, alle unsere Erkenntnisse mit Ihnen zu teilen und mit ihnen künftig zu kooperieren. Wir folgten ihrer Bitte, die 200-Meilen-Zone zu verlassen. Als wir ihnen eine sichere Weiterfahrt wünschten, winkten sie uns zu und näherten sich der Golfo Azzurro, deren Begegnung mit der libyschen Küstenwache gänzlich anders ablief.

Sie weigerten sich, das Gebiet zu verlassen, unter dem Vorwand, sie würden unter dem Mandat der EU-Mission „Sophia“ agieren. Das ist absurd, denn dabei handelt es sich um eine Militärmission der EU. Die libysche Küstenwache verlor die Geduld und befahl der Golfo Azzurro, ihr nach Tripolis für weitere Maßnahmen zu folgen. Der Kapitän der Golfo Azzurro klang plötzlich sehr nervös und ganz anders als bei unserer letzten Begegnung. Er wünschte sich jetzt wohl, er hätte unseren Rat befolgt.

In Panik kontaktierten sie die italienische Marine und baten um Hilfe, als die libysche Küstenwache damit drohte, sie bei fehlender Kooperation ins Visier zu nehmen. Letztlich floh das NGO-Schiff aus der libyschen Zone und der Kapitän des Küstenwachenschiffs hielt eine Ansprache über VHF, die auch von uns hätte kommen können. Sie endete mit den Worten: „Haut ab und kommt niemals zurück!“
Wir haben dem nichts hinzuzufügen, außer einem „Dankeschön“ an all die Männer der libyschen Behörden, die einen Zweifrontenkrieg gegen die Migrationslobby und die Schleppermafia kämpfen. Wir sind froh und stolz, dass unsere Bemühungen dazu beitragen, den NGO-Wahnsinn zu stoppen und dass die libysche Küstenwache durchaus in der Lage ist, ihr Heimatland gegen die verbliebenen NGO-Fähren zu schützen.

Als Europäer sehen wir uns in der Pflicht einzugreifen, wenn Europäer die Gesetze anderer Länder verletzen, die Region destabilisieren, und die Behörden diffamieren und ihnen Knüppel zwischen die Beine werfen, wo es nur geht. Sollte weiterhin der Bedarf an Unterstützung bestehen, kehren wir gerne zurück. Wir sind bereit!

Bild: Identitäre Bewegung

0
0
0
s2sdefault

You have no rights to post comments

Resettlement News