Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. 

Resettlement
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

turkey 102443 960 720Es vergeht kein Tag, an dem Migranten und bereits länger hier lebende Ausländer nicht gewalttätig werden. Diese Übersicht bildet nur einen kleinen Ausschnitt dessen ab, was diesem Land und seinen Bürgern seit der rechtswidrigen Grenzöffnung im September 2015 an Übergriffen durch Migranten/Ausländer widerfährt. Deutschland ist zu einem Eldorado der internationalen Kriminalität und des Terrors geworden und ein Ende ist nicht in Sicht.

22.10.2018, Erfurt

ERFURTER BRUTAL VERPRÜGELT UND AUSGERAUBT

Ein 21-jähriger Mann wurde brutal verprügelt und danach komplett ausgeraubt!

Das Opfer war in der Nacht zum Montag gerade in Höhe des Talknotens in Erfurt unterwegs, als es plötzlich angegriffen wurde.

Mehrere Personen gingen auf den Mann los, verprügelten ihn und raubten ihn aus.

"Dabei erbeuteten die Räuber die Geldbörse ihres Opfers und dessen Rucksack", so ein Sprecher der Polizei.

Obwohl die Polizei schnell vor Ort war, konnten alle Täter in unbekannte Richtung verschwinden.

Die Polizei hofft nun auf Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Angaben zu den Tätern machen können.

https://www.tag24.de/nachrichten/verpruegelt-ausgeraubt-raeuber-erfurt-thueringen-opfer-geldboerse-polizei-831713


22.10.2018, Berlin

Drei Taten seit Montagabend: Schusswaffe, Cuttermesser, Beil: Drei Geschäfte in Berlin ausgeraubt

Auf drei Geschäfte hatten es unbekannte Räuber am Montagabend und in der Nacht zu Dienstag in Charlottenburg, Lichtenberg sowie im Hansaviertel abgesehen.

► 21 Uhr: Erotikmarkt-Angestellte mit Schusswaffe bedroht

Nach ersten Ermittlungen betraten kurz nach 21 Uhr zwei Maskierte einen Erotikmarkt in der Sybelstraße. Einer der Täter schlug die Mitarbeiterin (28) zu Boden und soll sie mit einer Schusswaffe bedroht haben. Auch ihre Kollegin (24), die wegen des Tumults auf die Tat aufmerksam wurde und sich in das Geschehen einmischte, habe einer der Räuber mit der Pistole bedroht.

Die Frauen wurden laut Polizei gezwungen an die Kasse zu gehen und die Tageseinnahmen zu übergeben. Das Duo flüchtete anschließend mit der Beute aus dem Geschäft. Ein Zeuge (48) nahm noch kurzzeitig die Verfolgung auf seinem Fahrrad auf, blieb jedoch stehen, nachdem das Duo ihn bemerkt hatte. Die beiden Mitarbeiterinnen blieben bei dem Überfall unverletzt.

►22.40 Uhr: Tankstellen-Mitarbeiterin mit Cuttermesser und Fleischerbeil bedroht

Auf einer Tankstelle in der Siegfriedstraße soll gegen 22.40 Uhr ein Unbekannter die Mitarbeiterin (53) mit einem Cuttermesser sowie einem Fleischerbeil bedroht haben. Der Räuber trat gestikulierend an den Verkaufstresen und machte Stichbewegungen in Richtung der Mitarbeiterin, die hierbei an der rechten Hand verletzt wurde.

Die Frau öffnete daraufhin die Kasse und übergab dem Maskierten das geforderte Geld. Die Frau musste später im Krankenhaus an ihrer Hand behandelt werden. Der Räuber hingegen entkam unerkannt mit der Beute. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 6 führt die Ermittlungen und fahndet nach dem Unbekannten.

► 2.25 Uhr: Späti-Mitarbeiter mit Reizgas besprüht und auf den Kopf geschlagen

In einem Spätkauf in der Bartningallee besprühten zwei Maskierte einen Mitarbeiter (20) mit Reizgas und gingen anschließend hinter den Verkaufstresen. Sie schlugen dem Angestellten auf den Kopf, als dieser bereits am Boden lag – und forderten von ihm die Herausgabe des Kassenschlüssels.

Das Duo raubte das Geld aus der Kasse und flüchtete mit der Beute in unbekannte Richtung. Der 20-Jährige wurde bei dem Überfall leicht verletzt und musste von einem Rettungssanitäter am Tatort behandelt werden.

https://www.bz-berlin.de/berlin/charlottenburg-wilmersdorf/schusswaffe-cuttermesser-beil-drei-geschaefte-in-berlin-ausgeraubt


22.10.2018, Pforzheim

Messerstecherei zwischen Syrern und Türken

Bei einem Streit in Pforzheim sind am Montagabend zwei Personen verletzt worden. Wie die Polizei meldet, wurden die beiden Männer in der Nordstadt mit einem Messer und einem Schlagstock verletzt.

Der Hintergrund der Streitereien ist laut Polizei derzeit noch unklar. Sicher ist wohl, dass sechs Männer – drei Türken und drei Syrer zwischen 23 und 33 Jahren – gegen 21.35 Uhr vor einem Imbis in der Hohenzollernstraße in einen lautstarken Streit gerieten. Dabei soll ein Türke einen Syrer mit einem Messer am Oberarm verletzt haben. Nach bisherigen Ermittlungen schlug im Anschluss ein anderer Türke einen mit einem Teleskopschlagstock auf einen anderen Syrer ein, dabei trug der Mann eine Platzwunde am Kopf davon.

Geldbeutel abgenommen

Anschließend sollen die türkischen Männer auch den Geldbeutel des Syrers an sich genommen haben, den er auf den Boden warf, um sich besser verteidigen zu können. Der dritte der syrischen Gruppe floh unverletzt. Die beiden mutmaßlichen Angreifer verschwanden dann in Richtung Pfälzerstraße und wurde dort von einem Großaufgebot der Polizei festgenommen. Die Beamten entdeckten neben dem Schlagstock auch einen Schlagring und Pfefferspray, den Geldbeutel des Syrers hatten die Täter im Sandkasten eines Spielplatzes vergraben. Die Hintergründe des Streits sind laut Angaben der Polizei derzeit unklar.

https://bnn.de/lokales/pforzheim/zwei-maenner-bei-auseinandersetzung-in-pforzheim-verletzt


22.10.2018, Sigmaringen

Flüchtling® langt im Supermarkt ordentlich zu

Wegen räuberischen Diebstahls muss sich ein 28-jähriger Asylbewerber aus der LEA verantworten, der am Montag gegen 20.15 Uhr in einem Lebensmittelgeschäft einen Rucksack, diverse Lebensmittel und Zigaretten entwendete. Zeugen beobachteten, wie der 28-Jährige den Laden ohne Rucksack betrat und mit einem gefüllten Rucksack verlassen wollte.

Daraufhin sprachen ihn Mitarbeiterinnen an und versuchten ihn festzuhalten. Nach einer kurzen handgreiflichen Auseinandersetzung gelang es dem Mann, zu flüchten. Hinzugerufene Polizisten konnten den Flüchtenden in der Innenstadt festnehmen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hechingen erließ der zuständige Richter Haftbefehl gegen den dringend Tatverdächtigen, weshalb dieser in einer Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde.

https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-sigmaringen/sigmaringen_artikel,-fl%C3%BCchtling-langt-im-supermarkt-ordentlich-zu-_arid,10952809.html


22.10.2018, Cottbus

Betrunkene Afghanen sorgen für Polizeieinsätze in Cottbuser Innenstadt

Drei 26, 27 und 28 Jahre alte Männer aus Afghanistan, die mit Werten von bis zu 2,43 Promille alkoholisiert waren, fielen am Montagabend gegen 20:00 Uhr in der Cottbuser Stadtpromenade auf, als sie lautstark randalierten und Mülleimer umherwarfen. Ihnen wurde ein Platzverweis erteilt. Kurze Zeit später wurden die Polizeibeamten zu einem weiteren Einsatz in diesen Bereich gerufen. Eine 25 Jahre alte Frau wurde von einem dieser Männer auf sexueller Grundlage beleidigt. Zur Verhinderung weiterer Straftaten und wegen des Nichtbefolgens des Platzverweises wurden der 26 und der 28 Jahre alte Afghane in Gewahrsam genommen.

Gegen 21:45 Uhr trat der dritte Asylbewerber negativ in Erscheinung. Er hatte im Innenstadtbereich eine 22-jährige Frau festgehalten und sie unsittlich berührt. Erst als sie sich wehren und laut um Hilfe rufen konnte, ließ er von ihr ab und flüchtete. Weitere Ermittlungen führt nun die Kriminalpolizei.

www.niederlausitz-aktuell.de/cottbus/74685/betrunkene-maenner-sorgen-fuer-polizeieinsaetze-in-cottbuser-innenstadt.html


22.10.2018, Potsdam

Polizei sucht Zeugen nach Körperverletzung

Ein junger Mann wurde am Potsdamer Hauptbahnhof attackiert. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und bittet um Hinweise.

Ein 23-jähriger Syrer wurde von einem Mann am Potsdamer Hauptbahnhof am Montagabend attackiert. Gegen 20 Uhr kam eine Gruppe mit mehreren Personen - laut Polizei "augenscheinlich ausländisch" - auf den jungen Mann am Ausgang zur Babelsberger Straße zu. Einer von ihnen schlug mit der Bierflasche zweimal auf den Kopf des Syrers. Dann schlug er ihm mit der Faust ins Gesicht. Im Krankenhaus wurden die Verletzungen des jungen Mannes behandelt.

https://www.pnn.de/potsdam/polizeibericht-fuer-potsdam-polizei-sucht-zeugen-nach-koerperverletzung/23224592.html


22.10.2018, Diez

Joggerin sexuell belästigt

Am Montag (22.10.2018) kam es gegen 17:00 Uhr zur sexuellen Belästigung einer Joggerin im Bereich der Unterführung Brückenstraße / Auf dem Wirt. Der männliche Täter wird wie folgt beschrieben: Circa 25 bis 30 Jahre alt, etwa 175 cm groß, dunkler Teint und relativ breite Nase. Der Mann trug eine dunkle Daunenjacke sowie eine schwarze Baseball Cap mit Schirm nach vorne. Augenzeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei Diez unter der Rufnummer 06432/6010 zu melden.

https://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/diez_artikel,-am-abend-in-diez-joggerin-sexuell-belaestigt-_arid,1887476.html


23.10.2018, NRW

Auch SEK im Einsatz: Razzia gegen Organisierte Kriminalität im Ruhrgebiet

Seit dem frühen Morgen läuft im Ruhrgebiet eine großangelegte Razzia gegen Organisierte Kriminalität im Ruhrgebiet. Einsätze gibt es unter anderem in Bochum, Essen und Herne. Auch das SEK ist im Einsatz - weil die Polizei befürchtet, dass einige der Verdächtigen bewaffnet sein könnten.

Die Razzia richtete sich gegen den "Miri-Clan", der über weitreichende kriminelle Verbindungen innerhalb Deutschlands verfügt. Da es Hinweise auf eine Bewaffnung von Verdächtigen gab, waren Spezialeinsatzkommandos beteiligt.

Es gab vier Festnahmen: Drei in Bochum lebende Brüder (22/28/30) sowie das selbst als "Patron" bezeichnete "Familienoberhaupt" in Auerbach/Sachsen stehen im dringenden Verdacht des gewerbs- und bandenmäßigen Handels und Einfuhrschmuggels von und mit Kokain sowie Marihuana. Zehn Wohnungen wurden nach monatelangen Ermittlungen durchsucht.

Details nannten Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst nicht - auch nicht, gegen wen sich die Razzia richtete. Polizei und Justiz haben ihre Einsätze gegen kriminelle Clans und Organisierte Kriminalität vor allem im Ruhrgebiet seit einiger Zeit erheblich ausgeweitet. Immer wieder gibt es großangelegte Razzien gegen Clans libanesisch-arabischen Ursprungs. Erst am Wochenende war die Polizei mit einer Großrazzia in Sisha- und Sportbars in Marl gegen Clankriminalität vorgegangen.

https://www.focus.de/politik/deutschland/auch-sek-im-einsatz-razzia-gegen-organisierte-kriminalitaet-im-ruhrgebiet_id_9790988.html


23.10.2018, Erfurt

MANN WIRD AUSGERAUBT, GESCHLAGEN UND VERLETZT IN GLEISBETT IN ERFURT LIEGEN GELASSEN

In einem Straßenbahn-Gleisbett in Erfurt hat ein Busfahrer einen verletzten Mann aufgefunden, der ziemlich übel zugerichtet war.

Der 37-Jährige sei in der Nacht zu Dienstag von zwei jungen Männern geschlagen worden, teilte die Polizei mit.

Die beiden hätten den 37-Jährigen geschlagen, ihm sein Fahrrad weggenommen und ihn im Gleisbett einer Straßenbahn in der Magdeburger Allee liegen gelassen.

Zur Schwere der Verletzungen gab es zunächst keine Angaben. Die beiden angetrunkenen Männer konnten aufgegriffen werden. Die beiden seien polizeibekannt und bekämen nun beide ein Anzeige.

https://www.tag24.de/nachrichten/mann-in-gleisbett-gefunden-geschlagen-ausgeraubt-erfurt-thueringen-polizei-833128


23.10.2018, Augsburg

POLE LOCKT KIND (9) AUF MÄDCHENKLO IN SCHULE UND MISSBRAUCHT ES

In Bayern ist es offenbar zu einem schrecklichen Übergriff gekommen: Auf der Toilette einer Augsburger Grundschule soll ein junger Mann ein Mädchen sexuell missbraucht haben.

Die Polizei wurde am Dienstag in den Mittagsstunden alarmiert, weil sich ein Mann unberechtigt in der Schule aufhalte und eine Schülerin belästige, berichtete das Augsburger Polizeipräsidium am Abend.

Als die Beamten an der Schule eintrafen, hielt ein Lehrer den 21-jährigen Polen fest.

Der Mann hatte nach ersten Ermittlungen eine Neunjährige angesprochen, war mit dem Kind auf die Mädchentoilette gegangen und hatte sich dort an ihr vergangen.

"Als das Mädchen um Hilfe schrie, reagierte eine Mitschülerin umgehend und verständigte einen Lehrer", teilte die Polizei weiter mit. Der Lehrer schritt sofort und äußerst beherzt ein. Er überwältigte den Täter und hielt diesen danach fest, bis die Beamten am Ort des Geschehens eintrafen.

Der 21-Jährige wurde vorübergehend festgenommen. Die Staatsanwaltschaft wird nun voraussichtlich einen Haftbefehl gegen den Mann beantragen. Die 9-Jährige wird von Schulpsychologen betreut.

https://www.tag24.de/nachrichten/augsburg-mann-maedchen-schultoilette-kind-sexueller-missbrauch-lehrer-polizei-bayern-833863


23.10.2018, Bonn

Fahndung nach Schläger

Die Bonner Polizei veröffentlicht auf richterlichen Beschluss Fotos eines Unbekannten. Er soll am 22.08.2018 in einer Bar in Bad Godesberg, gemeinsam mit einem bereits identifizierten weiteren Tatverdächtigen, einen 24-Jährigen durch Schläge ins Gesicht verletzt haben. Da die bisherigen Ermittlungen nicht zur Identifizierung des mutmaßlichen Täters geführt haben, bitten die Ermittler des zuständigen Kriminalkommissariats 37 um Hinweise zu der abgebildeten Person: Wer Angaben zu der Identität des Mannes machen kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0228/150 bei der Polizei zu melden

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7304/4095172


23.10.2018, Hannover

18-Jährigem das Fahrrad geraubt

Die Polizei erhofft sich mit der Veröffentlichung eines Phantombilds Hinweise zu einem bislang unbekannten Täter, der einem jungen Mann an der Empelder Straße (Badenstedt) das Fahrrad geraubt hat. Wie von uns bereits berichtet, war der 18-Jährige am Freitagabend (14.09.2018) mit seinem Rad an der Empelder Straße stadteinwärts unterwegs gewesen, als er in Höhe des Kapellenweges stoppen musste. Im weiteren Verlauf näherte sich ihm der Räuber, schubste ihn zur Seite und entwendete sein schwarzes 28'er Herrenrad der Marke Triumph. Der nun mit einem Phantombild gesuchte, südländisch aussehende Räuber ist etwa 30 Jahre alt, zirka 1,85 Meter groß und schmächtig. Er hat dunkle, an den Seiten rasierte und oben nach hinten gekämmte Haare und einen dunklen Vollbart. Er trug eine dunkle Hose, eine schwarze, glänzende Jacke und schwarze "Air Max"-Turnschuhe mit weißem Nike-Abzeichen. Auffällig ist die Akne des Täters sowie ein im linken Ohr getragener Stecker.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/4095609


23.10.2018, Linz

Afghane hatte Sex mit jetzt 14-jähriger: Asylwerber vertickte Rausch-Gift im Wert von 40.000 Euro

Der Polizei des Stadtpolizeikommandos Linz gelang – in Zusammenarbeit mit Kollegen aus den Bezirken Braunau, Linz-Land und Ried im Innkreis – ein wichtiger Fahndungserfolg! Die Polizisten konnten bereits im August einen 20-jährigen afghanischen Asylwerber aus dem Bezirk Linz-Land festnehmen.

Jetzt ergaben die abschließenden Ermittlungen, dass der Afghane seit dem Sommer 2017 bis Mitte August diesen Jahres Rauschgift in großen Mengen von Wien nach Linz transportierte. Dazu wurden wöchentliche Beschaffungsfahrten organisiert.

Gesamtwert von mehr als 40.000 Euro

Gemeinsam mit einem Mittäter soll er die Drogen gewinnbringend an weitere Subverteiler beziehungsweise Endabnehmer im Stadtgebiet von Linz und Leonding verkauft haben!

Besonders pikant: Der Gesamtbetrag des so in Umlauf gebrachten Rauschgifts belief sich laut Polizeiangaben auf mehr als 40.000 Euro. Bis Mitte August 2018 soll der Asylwerber die Suchtmittel verkauft haben.

Sex mit Unmündiger

Zudem soll der 20-jährige Afghane im Zeitraum von Juli 2017 bis November 2017 mehrfach Sex mit einer unmündigen, mittlerweile 14-jährigen Rumänin aus Linz gehabt haben! Offenbar handelte es sich um seine Freundin. Es gilt generell die Unschuldsvermutung.

https://www.wochenblick.at/ooe-asylwerber-vertickte-rausch-gift-im-wert-von-40-000-euro/


23.10.2018, Frankfurt/M.

Bedroht, angegriffen und geschlagen: Brutale Überfälle auf Frauen in Frankfurt

Nach zwei brutalen Raubüberfallen ermittelt die Polizei und sucht dringend Zeugen. Insgesamt drei Frauen fallen den Tätern zum Opfer.

Zwei junge Frauen, 19 und 20 Jahre alt, werden laut Polizei gestern Abend auf einem Spielplatz in der Straße „Am Forum“ von einem bislang unbekannten Mann überfallen. Gegen 21.30 Uhr kam der Unbekannte auf einem Fahrrad zu den beiden Frauen, die dort auf einer Parkbank saßen. Er stellte sich vor diese, zückte ein Messer und forderte ihre Handys. Während einer der Frauen die Flucht gelang, ergriff der Täter von der anderen ein Smartphone und flüchtete in Richtung „In der Römerstadt“.

Der mutmaßliche Räuber war etwa 25 bis 30 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 Meter groß und schlank. Er sprach mit NORDAFRIKANISCHEM Akzent und war einem schwarzen Kapuzenpullover, schwarzer Jogginghose und schwarzen Schuhen bekleidet. Der Mann war auf einem schwarzen Mountainbike unterwegs.

Eine 58-jährige Frankfurterin ist zudem in der vergangenen Nacht in der Eschenheimer Anlage von einem Unbekannten niedergeschlagen und ausgeraubt worden. Kurz nach 1 Uhr befand sich die Frau auf dem Heimweg durch die Grünanlage, als sie von dem unbekannten Mann angegriffen und zu Boden geschlagen wurde. Anschließend griff der Räuber nach der Handtasche. Das Opfer erlitt starke Prellungen im Gesicht und musste im Anschluss ärztlich versorgt werden. Eine Täterbeschreibung liegt laut Polizei nicht vor.

https://www.op-online.de/region/frankfurt/brutale-ueberfaelle-drei-frauen-frankfurt-10359431.html


23.10.2018, Neunkirchen

Flüchtling® bedroht Gemeindebeauftragten und beschädigt dessen Wagen

Am gestrigen Dienstag berichteten wir per ots-Pressemeldung über einen Streit in einer kommunalen Flüchtlingsunterkunft in Neunkirchen im „Alter Weg“. Bei diesem Streitgeschehen erlitt ein 20-jähriger Mann am Montagabend leichte Verletzungen und wurde daher zwecks ambulanter Behandlung einem Krankenhaus zugeführt.

Am Dienstag nun trat dieser 20-Jährige mit umgekehrten Vorzeichen, nämlich als Straftäter, in Erscheinung: Der Westafrikaner bedrohte nämlich gegen 10 Uhr in der Unterkunft einen Gemeindebeauftragten vollkommen unvermittelt mit dem Tode. Als der Beauftragte sich deshalb vorsichtshalber mit seinem Auto von der kommunalen Flüchtlingsunterkunft weg begeben wollte, trat der 20-Jährige dem Gemeindebeauftragten aus Wut noch zwei Beulen ins Auto.

Nachdem der 20-Jährige dann im Rathaus in Neunkirchen erschienen war, wurde er dort von der zwischenzeitlich alarmierten Polizei zwecks Abschiebung vorläufig festgenommen und dem Polizeigewahrsam in Siegen zugeführt.

https://wirsiegen.de/2018/10/neunkirchen-fluechtling-bedroht-gemeindebeauftragten-und-beschaedigt-dessen-wagen/281343/


23.10.2018, Dortmund

Dortmunderin nach brutalem Überfall durch Südländer im Krankenhaus – Polizei sucht nun Zeugen und Hinweise

Eine 54-jährige Dortmunderin ist am Dienstagabend (23. Oktober) brutal ausgeraubt worden. Der Überfall passierte in der Nähe des Klinikums Nord. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Ihren ersten Angaben zufolge wollte die Frau zwischen 21.50 und 22 Uhr in ihr Auto steigen, welches auf einem kleinen Parkplatz nördlich des Dortmunder Klinikums stand.

Bevor sie einsteigen konnte, kam jedoch plötzlich ein unbekannter Mann auf sie zu und versuchte ihr die Stofftasche zu entreißen, die sie unter ihrem Arm trug.

Dortmunderin nach Überfall schwer verletzt im Krankenhaus
Trotz vehementer Gegenwehr gelang es dem Täter, ihr die Tasche zu entreißen. Auf der Flucht stürzte er allerdings. Daraufhin stand er nach Angaben der 54-Jährigen auf und stieß sie zu Boden.

Anschließend trat der Mann mehrfach auf sie ein. Bevor der Unbekannte zu Fuß in Richtung einer nahe gelegenen Sportanlage flüchtete, klaute er noch einen niedrigen zweistelligen Bargeldbetrag aus der Geldbörse.

Die Frau wurde bei dem Überfall schwer verletzt und liegt derzeit im Krankenhaus. Den Täter beschreibt sie wie folgt:

ca. 1,70 Meter groß
sportliche Statur
kurze schwarze Haare
südländisches Aussehen
dunkel gekleidet

https://www.wa.de/polizei-meldungen/dortmund/pol-do-brutaler-ueberfall-auf-54-jaehrige-dortmunderin-polizei-sucht-zeugen-zr-10359248.html


24.10.2018, München

Schüsse in Neuperlach: Streit zwischen jungen "Männern" eskaliert

Wie die Polizei erst am Mittwoch mitteilte, sind am Montag gegen 12.20 Uhr mehrere Einsatzkräfte in die Heinrich-Wieland-Straße in Neuperlach ausgerückt. Grund war eine Streitigkeit, bei der laut Polizeibericht auch ein Messer im Spiel gewesen sein soll.

Demnach sollen sich drei Münchner im Alter von 16, 25 und 26 Jahren mit einem 22-Jährigen getroffen haben, um von diesem Rauschgift zu kaufen. Laut Angaben der drei Männer forderte der 22-Jährige sie auf, ihm die vereinbarte Summe zu geben.

22-Jähriger greift bei Drogenhandel in Neuperlach zur Waffe

Doch dabei kam es laut Mitteilung der Polizei zu einem ersten Streit. Der 22-Jährige schoss mehrmals mit einer noch unbekannten Waffe Schreckschussmunition ab, zudem bedrohte er die Männer mit einem Messer. Die Münchner flohen daraufhin, das Geld wurde nicht übergeben.

Kurz darauf kam es erneut zu einer Auseinandersetzung wegen der Geldübergabe, als sich die Gruppe nochmals im Bereich eines Kiosks traf. Ein 40 Jahre alter Bekannter des 22-Jährigen holte sich laut Polizei ein Messer aus dem Kiosk und bedrohte damit die drei Münchner. Fast gleichzeitig gab der 22-Jährige erneut zwei Schüsse ab und flüchtete.

Polizei findet Patronenhülsen am Tatort in Neuperlach

Die Polizei konnte am Tatort zwei abgefeuerte Platzpatronenhülsen finden, auch das Messer aus dem Kiosk als Tatwaffe wurde sichergestellt. Der 22-Jährige konnte nach einer Sofortfahndung nach kurzer Flucht festgenommen werden. Demnach trug er keine Schusswaffe bei sich. Allerdings fand die Polizei Rauschgift, das dem 22-Jährigen zugeordnet werden konnte - es lag hinter einer Hecke, ganz in der Nähe des Orts der Festnahme. Es wurde Haftbefehl gegen den 22-Jährigen erlassen, die Ermittlungen dauern an.

https://www.merkur.de/lokales/muenchen/ramersdorf-perlach-ort43348/neuperlach-streit-zwischen-jungen-maennern-eskaliert-schuesse-in-neuperlach-10359572.html


24.10.2018, Stephansposching

ABSCHIEBUNG IN ASYLUNTERKUNFT LÄUFT AUS DEM RUDER: SOGAR AUTOBAHN ZEITWEISE GESPERRT

In einer Asylbewerberunterkunft in Niederbayern ist die versuchte Abschiebung eines Mannes eskaliert. Ein Geflohener befreite sich aus dem Gewahrsam der Polizei, eine Autobahn wurde zeitweise gesperrt.

Nach Angaben eines Sprechers griff bei der geplanten Abschiebung am Mittwoch in Stephansposching im bayerischen Landkreis Deggendorf ein Asylbewerber aus Nigeria die Beamten an und wurde deshalb unter weiterhin heftiger Gegenwehr durch die Polizisten in Gewahrsam genommen.

Mehrere weitere Asylbewerber, die wie der verhaftete Wortführer ebenfalls aus Nigeria stammen und selbst nicht vom Polizeieinsatz betroffen waren, störten diesen massiv.

Der Nigerianer konnte sich in der Folge wieder befreien, wurde kurze Zeit später allerdings erneut festgenommen. Die Polizei durchsuchte am Nachmittag die Unterkunft.

Für den Einsatz musste den Angaben nach für etwa 20 Minuten die direkt an der Unterkunft entlangführende Autobahn 92 gesperrt werden, weil Gefahr bestand, dass Menschen auf selbige liefen.

Der Nigerianer war von dem Vorgang eigentlich gar nicht betroffen. Die Polizei wollte eigentlich einen Asylbewerber aus Sierra Leone zur Abschiebung im Rahmen der Dublin III Verordnung nach Italien abholen - traf diesen aber nicht an.

Update 20 Uhr

Wie nun bekannt wurde, gab es im Zuge des Einsatzes 17 Festnahmen. Verletzt wurde allerdings glücklicherweise niemand.

https://www.tag24.de/nachrichten/stephansposching-unterkunft-asylbewerber-abschiebung-eskalation-sperrung-a92-bayern-835523


24.10.2018, Schwerin

Am 24.10.2018 kam es gegen 14:40 Uhr im Bereich des Schweriner
Demmlerplatzes zu einer sexuellen Belästigung eines Kindes.

Die Geschädigte gab an, gegen 14:40 Uhr im Bereich des Demmlerplatzes
von einer unbekannten männlichen Person angesprochen und an den
Schultern und Armen berührt worden zu sein. Durch einen Fußtritt in
die Weichteile des Tatverdächtigen konnte sich die Geschädigte
weiteren Annäherungsversuchen erwehren und fliehen. Nach Angaben der
Geschädigten hatte diese den Eindruck, dass ihr der Tatverdächtige
bereits seit einiger Zeit folgte.

Die Geschädigte ging ab 14:25 Uhr folgende Wegstrecke:
Schäferstraße - Eisenbahnstraße - Wallstraße - Fritz-Reuter-Straße -
Von-Thünen-Straße - Voßstraße - Wittenburger Straße -
Rudolf-Breitscheid-Straße - Demmlerplatz
Von der Wallstraße bis zur Einmündung Wittenburger Straße/
Rudolf-Breitscheid-Straße befand sich die Geschädigte in Begleitung
einer weiteren weiblichen Person.

Die Geschädigte beschrieb den Tatverdächtigen wie folgt:

- männlich
- ca. 23 Jahre alt
- Größe: 1,70 m
- nordafrikanische, arabische Herkunft
- kräftig, stark, muskulös
- Bekleidung:
o Schwarze Jacke
o Darunter Schwarzer Kapuzenpullover, Kapuze halb aufgesetzt
o Schwarze Hose
o schwarze Schuhe
o Tuch über dem Mund und die Nasenspitze
- Haare mit Haargel gestylt
- Schwarze Sporttasche mit Streifen

Trotz sofort eingeleiteter umfangreicher Maßnahmen konnte der
Tatverdächtige bisher nicht ermittelt werden.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108746/4097257


24.10.2018, Grefrath

19-Jähriger stirbt nach Schlägerei

Ein 19-Jähriger aus Viersen ist nach einer Schlägerei an seinen schweren Verletzungen gestorben. Wie die Polizei am Mittwoch (24.10.2018) mitteilte, war es nach einer privaten Feier in Grefrath am Freitagabend zu einer Auseinandersetzung mit mehreren Menschen gekommen.

Dabei sackte der junge Mann zusammen und verlor das Bewusstsein. Er kam ins Krankenhaus, wo er am Dienstagabend gestorben sei.

Drei Tatverdächtige

Die Kriminalpolizei ermittelt nun gegen drei Männer im Alter von 18 bis 20 Jahren.

"Aus ermittlungstaktischen Gründen machen wir derzeit keine weiteren Angaben zu den Hintergründen der Tat", sagte eine Sprecherin der Polizei am Mittwoch dem WDR.

Zweiter Verletzter

Bei der Auseinandersetzung war auch ein 20-jähriger Tönisvorster verletzt worden. Er konnte das Krankenhaus mittlerweile verlassen.

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/grefrath-tod-nach-schlaegerei-100.html


24.10.2018, Berlin

Fahrraddieb sticht Polizist (44) in Zivil nieder – Not-OP

Als ein Polizeibeamter (44) außer Dienst einen Mann kontrollieren wollte, der sich an einem Fahrrad nahe dem S-Bahnhof Schichauweg zu schaffen machte, stach der plötzlich mehrfach zu.

Der 44-Jährige sei am Mittwochabend gegen 20.30 Uhr gerade auf dem Weg nach Hause gewesen, als er den Mann bemerkt habe. Daraufhin habe sich der Beamte als Polizist zu erkennen gegeben, um den Verdächtigen festzunehmen. „Der Mann zog daraufhin ein Messer und stach sofort zu“, sagte der Sprecher.

Der Beamte sei zusammengebrochen und mit schweren Verletzungen an Rumpf und Beinen liegengeblieben. Das Opfer kam ins Krankenhaus, der Täter flüchtete.

Der Polizeibeamte wurde vor Ort von Notfallsanitätern erstversorgt, anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Dort musste er notoperiert werden. Nach B.Z.-Informationen schwebt der Beamte aber nicht in Lebensgefahr.

Der Täter ist flüchtig, auch der Einsatz eines Hubschraubers mit Wärmebildkamera konnte den Täter nicht ausfindig machen. Es konnten aber DNA-Spuren und Fingerabdrücke sichergestellt werden.

Der Sprecher der Berliner Polizeigewerkschaft, Benjamin Jendro, sagte am Donnerstag: „Wir sind schockiert über diese entsetzliche Tat. Wir hoffen, dass unser Kollege schnell wieder auf die Beine kommt und sein ehrenwerter Einsatz keine bleibenden Spuren hinterlässt. Berlins Polizistinnen und Polizisten geben alles für diese Stadt, an 24 Stunden am Tag, sieben Tagen die Woche und 365 Tagen im Jahr. Es ist ihre Berufung, Menschen in Not zu helfen und Kriminalität entgegenzuwirken, auch wenn sie wissen, wie gefährlich das für ihr eigenes Leben sein kann – eine Eigenschaft, die man aus unserer Sicht gar nicht hoch genug einschätzen kann und die tagtäglich Anerkennung verdient.“

www.bz-berlin.de/berlin/tempelhof-schoeneberg/fahrraddieb-sticht-polizist-in-zivil-nieder-not-op


24.10.2018, Dillenburg

Türke versucht Schülerin auszufragen

Ein Türke hat am Mittwochmorgen (24. Oktober) in Dillenburg in Höhe des Schulhofes der Johann-von-Nassauschule eine 14-jährige Schülerin angesprochen. Die Polizei sucht Zeugen.

Gegen 8.50 Uhr sprach der Gesuchte die Jugendliche in der Hofgartenstraße an und wollte sie offensichtlich ausfragen. Zudem bot er ihr eine Zigarette an. Als die Schülerin sich nicht auf den Unbekannten einließ, ging er in Richtung Wilhelmstraße davon.

Nach Einschätzung des Mädchens handelte es sich um einen etwa 25 bis 30 Jahre alten Türken. Er war ca. 1,75 Meter groß, von schlanker Statur, trug einen Oberlippenbart und hatte kurze schwarze Haare. Zur Tatzeit trug er eine schwarze Jacke sowie eine dunkelblaue Hose.

https://www.mittelhessen.de/lokales/region-dillenburg_artikel,-Unbekannter-versucht-Schuelerin-auszufragen-_arid,1418690.html


25.10.2018, Siegburg

Schüsse bei Hochzeitsfeier: Polizei sucht nach Frau mit Pistole

Freudenschüsse in die Luft, ausgelassene Stimmung und nun werden sie per Öffentlichkeitsfahndung gesucht.

Gäste einer türkischen Hochzeit hatten Ende April ausgelassenen auf der Jean-Dohle-Straße gefeiert. Vor einem Mehrfamilienhaus zündeten sie Bengalos und schossen in die Luft.

Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei gegen die Unbekannten wegen Verstößen gegen das Waffengesetz.

Schüsse auf türkischer Hochzeit: Polizei fahndet nach Gästen

Bei den Schusswaffen handelte es sich offensichtlich nicht um „scharfe Waffen", sondern um Gas- oder Schreckschusspistolen.

Anwohner hatten die Szenen beobachtet und Aufnahmen gemacht. Da die bisherigen Ermittlungsansätze keinen Erfolg gezeigt hatten, veröffentlicht die Polizei jetzt Fotos, um nach den Personen zu fahnden.

Schon häufiger kam es auf türkischen Hochzeiten zu Freudenschüssen. Was auf der einen Seite ein Ausdruck von Begeisterung ist, beängstigt zumeist viele Anwohner. Immerhin sind die Knallgeräusche von Gas- oder Schreckschusspistolen nicht von denen „scharfer Waffen“ zu unterscheiden.

https://www.derwesten.de/region/bei-tuerkischer-hochzeitsfeier-in-die-luft-geschossen-gaesten-werden-mit-fahndungsbildern-gesucht-id215649153.html


25.10.2018, Pforzheim

Doppelter Kieferbruch im Benckiserpark: Polizei schnappt zwei Verdächtige

Einem 20-Jährigen ist am Donnerstag, 11.10.2018, im Benckiserpark in Pforzheim der Unterkiefer gleich doppelt gebrochen worden. Die Polizei konnte nun zwei mutmaßliche Täter ermitteln.

Der geschädigte Tunesier begab sich nach dem Vorfall um 20 Uhr am besagten Abend mit seinen Verletzungen in eine Klinik, wo er den Beamten des Polizeireviers Pforzheim-Süd gegenüber angab, von zwei Personen geschlagen und ausgeraubt worden zu sein.

Nach den bisherigen Ermittlungen wurde der Geschädigte von einem 26-jährigen ALGERIER und einem 22-jährigen TUNESIER im Bereich des Benckiserparks angesprochen. Als sich der Geschädigte geweigert habe, Bargeld auszuhändigen, sei er tätlich angegriffen und auch mittels einer Bierflasche in das Gesicht geschlagen worden, woraufhin er zu Boden gegangen sei. Sodann sei ihm Bargeld entwendet worden, mit dem die beiden Männer sofort flüchteten.

Aufgrund der erhobenen Täterbeschreibungen konnten die beiden Tatverdächtigen zwischenzeitlich durch Beamte des Kriminalkommissariats Pforzheim ermittelt werden. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Ermittler dürfte noch eine dritte Person bei der Tat zugegen gewesen sein, die sich wohl aber nicht aktiv einbrachte.

https://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Doppelter-Kieferbruch-im-Benckiserpark-Polizei-schnappt-zwei-Verdaechtige-_arid,1258458.html


25.10.2018, Innsbruck

Mit Hammer und Messer

Blutige Attacke in Innsbrucker Stiegenhaus

Zu einer blutigen Attacke unter Nordafrikanern ist es Donnerstagfrüh in einem Innsbrucker Mehrparteienhaus gekommen. Ersten Informationen zufolge sollen mehrere Personen aufeinander losgegangen sein. Ein Beteiligter wurde offenbar mit einem Hammer attackiert und am Kopf schwer verletzt. Auch ein Messer soll im Spiel gewesen sein.

Zur Auseinandersetzung kam es kurz vor 6 Uhr früh in einem Haus in der Kranebitter Allee.

Fahndung nach Flüchtigen

Laut ersten Angaben der Polizei wurden fünf Personen festgenommen. „Eine Zeugin gab an, dass noch weitere NORDAFRIKANER in den Streit involviert gewesen seien. Diese sind noch flüchtig“, erklärt ein Sprecher der Exekutive.

Die schwer verletzte Person wurde in die Innsbrucker Klinik eingeliefert. Ein weiterer Beteiligter erlitt leichte Verletzungen. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

https://www.krone.at/1796154


25.10.2018, Schwerin

Somalier sticht mit Messer in Bus zu

Ein Streit zwischen drei Männern aus unterschiedlichen Ländern ist in einem Schweriner Bus eskaliert. Einer zückte ein Messer und griff seine Kontrahenten damit an.

Ein Busfahrer hat am Donnerstag die Polizei in Schwerin gerufen, weil drei seiner Fahrgäste in einen heftigen Streit geraten waren. Als die Beamten in der Bernhardt-Schwentner-Straße eintrafen, trennten sie die Männer voneinander.

Tatverdächtige zückt Messer

Aus bislang ungeklärtem Grund war ein 21-Jähriger aus Somalia mit einem 22-jähriger Algerier sowie einem 20-jähriger Marokkaner in Streit geraten. Der Mann aus Somalia soll dann laut Polizei ein Messer gezogen und dem 22-Jährigen eine oberflächliche Schnittverletzung am Oberkörper zugefügt haben.

Der Marokkaner wurde von dem Tatverdächtigen geschlagen und klagte später über Schmerzen. Der Tatverdächtige trug selbst eine blutende Nase davon.

www.nordkurier.de/mecklenburg-vorpommern/somalier-sticht-mit-messer-in-schweriner-bus-zu-2633542410.html


25.10.2018, Hannover

Mann durch Messerstich lebensgefährlich verletzt

Zwei junge Männer sind in der Nacht zu Donnerstag von Unbekannten in Hannover angegriffen worden. Ein 18-Jähriger erlitt dabei eine lebensbedrohliche Stichverletzung und musste notoperiert werden. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.

Ein 18-Jähriger und sein Begleiter (27) sind in der Nacht zu Donnerstag an der Weberstraße in Linden-Süd von einer Männergruppe angegriffen worden. Der junge Mann erlitt dabei eine lebensgefährliche Stichverletzung am Oberkörper und musste noch in der Nacht notoperiert werden. Der 27-Jährige zog sich bei der Auseinandersetzung eine Kopfplatzwunde zu. Auch er kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Die Hintergründe für den blutigen Streit gegen 1.15 Uhr sind laut Polizei zurzeit noch unklar. „Wir ermitteln wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes“, sagt Behördensprecherin Martina Stern. „Die Untersuchungen dauern noch an.“ Der 18-Jährige sei inzwischen außer Lebensgefahr.

Die Angreifer konnten allerdings unerkannt fliehen, die Polizei fahndet nach den Verdächtigen. Eine Täterbeschreibung gibt es nicht.

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannover-Mann-durch-Messerstich-lebensgefaehrlich-verletzt


25.10.2018, Potsdam

Unbekannter schüttet Radfahrer ätzende Säure ins Gesicht

Der Angriff kam grundlos und ohne Vorwarnung: Ein Unbekannter hat in Potsdam einem Radfahrer eine ätzende Flüssigkeit ins Gesicht geschüttet. Die Folgen waren dramatisch.

Ein Unbekannter hat einen 29-Jährigen in Potsdam mit einer ätzenden Flüssigkeit schwer verletzt. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, schüttete der Täter die Flüssigkeit am frühen Morgen am Rand eines Parks aus einem Becher in das Gesicht des Mannes. Das Opfer war mit dem Fahrrad unterwegs und stürzte. Nach dem Angriff konnte sich der 29-Jährige noch selbst ein Krankenhaus begeben. Wegen der Schwere der Verletzungen wurde er in eine Spezialklinik gebracht. Die Polizei bittet bei der Suche nach dem Täter um Hinweise aus der Bevölkerung.

http://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/Panorama/Unbekannter-schuettet-Radfahrer-aetzende-Saeure-ins-Gesicht


25.10.2018, Linz

15-Jähriger von Tschetschenen brutal überfallen und ausgeraubt

In Linz ist am Donnerstagnachmittag ein 15-jähriger Junge von drei Männern brutal überfallen und ausgeraubt worden. Bei einem Täter soll es sich um einen 19-jährigen Tschetschenen handeln, die anderen beiden sind auf der Flucht.

Die Tat soll sich im Linzer Bergschlösselpark ereignet haben. Die drei Täter gingen äußerst brutal vor: So sollen sie den verängstigten Jungen gar mit dem Umbringen gedroht haben. Im Zuge des Überfalls wurden dem Opfer 40 Euro und ein Handy gestohlen.

Täter zwangen Jungen Geld abzuheben

Damit hatte der Horror für den Jungen jedoch noch kein Ende gefunden: Der erbeutete Betrag war den Tätern zu wenig. Sie zwangen den 15-Jährigen noch mehr Geld an einem Bankomaten abzuheben. Am Weg dorthin konnte er sich zeitweilig losreißen, doch daraufhin wurde er von dem 19-jährigen Tschetschenen brutal verprügelt. Alle drei Täter flüchteten daraufhin, die Polizei konnte den Tschetschenen jedoch nach kurzer Zeit stellen. Nach den anderen beiden läuft eine Großfahndung.

https://www.wochenblick.at/junge-brutal-ueberfallen-und-ausgeraubt/


25.10.2018, Emsdetten

Frau wird in Emsdetten bespuckt und geschlagen

Bei der Polizei wurde eine Anzeige wegen Körperverletzung erstattet. Die 41 jährige Geschädigte war am Donnerstagnachmittag, gegen 17.00 Uhr, vor dem Kaufland am Katthagen von drei ihr unbekannten Männern zunächst angemacht worden.

Alle drei Männer hielten Bierdosen in der Hand und waren offensichtlich alkoholisiert. Ein etwa 35 Jahre alter, 175 cm großer Mann, der eine leicht kräftige Statur mit Bauchansatz hatte, kam dann auf die Frau zu und wollte sie offenbar provozieren.

Die Frau wollte schlichten und weitergehen, als sie von dem Mann angespuckt und an ihrem Schal getroffen wurde. Die Emsdettenerin erklärte dem Mann, der einen Dreitagebart hatte und mit einem osteuropäischen Akzent sprach, dass sein Verhalten nicht in Ordnung sei. Daraufhin gab der Mann ihr eine Ohrfeige.

Die vollkommen geschockte Frau ging zunächst nach Hause und dann zwecks Anzeigenerstattung zur Polizei. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Sie sucht Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall und insbesondere zu dem Beschuldigten oder seinen beiden etwa 25 Jahre alten Begleitern machen können.

https://muenster-journal.de/2018/10/frau-wird-on-emsdetten-bespuckt-und-geschlagen/


25.10.2018, Aschaffenburg

20-Jähriger von unbekannten Südländer in Aschaffenburg geschlagen

Am Donnerstag um 16:50 Uhr lief ein bisher noch unbekannter Mann in der Ludwigstraße laut schreiend in Richtung Innenstadt. Auf Höhe des Haupteinganges zum Bahnhof wurde er dann von einem 20-Jährigen zur Ruhe ermahnt.

Der Unbekannte kam daraufhin zu diesem, warf ihn auf den Boden und schlug noch drei bis viermal auf ihn ein. Ein 54-Jähriger kam dem 20-Jährigen zu Hilfe, wodurch der Unbekannte von seinem Opfer abließ und sich in Richtung Kleberstraße davon machte. Der 20-Jährige erlitt durch den Angriff kleinere Schrammen im Gesicht.

Eine medizinische Versorgung vor Ort war nicht notwendig. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter durch die Aschaffenburger Polizei verlief jedoch erfolglos. Der Schläger wird als etwa 170 Zentimeter großer und circa 40 Jahre alter Mann beschrieben.

Er hatte schwarz, grau melierte Haare, einen Drei-Tage-Bart, sowie eine normale Statur und südländisches Aussehen. Über eine Bekleidung ist nichts bekannt.

https://www.main-echo.de/regional/blaulicht/art3915,6530350


25.10.2018, Kirchheim

"Mann" greift mehrere junge Frauen an

Ein offenbar psychisch auffälliger Mann hat am Donnerstagmittag in einem Einkaufszentrum mehrere bislang unbekannte junge Frauen und Mädchen grundlos körperlich angegangen und massiv an den Haaren gepackt. Die Geschädigten rissen sich nach Angaben der Polizei los. Beim Eintreffen der von einem Zeugen gegen 12.30 Uhr alarmierten Beamten waren sie nicht mehr vor Ort. Die Polizei fand den verdächtigen 20-Jährigen, der zwischenzeitlich in Richtung Innenstadt davongelaufen war, wenig später. Er wurde aufgrund seines Zustandes in eine psychiatrische Klinik gebracht.

https://www.esslinger-zeitung.de/region/polizei_artikel,-kirchheim-mann%C2%A0greift-mehrere-junge-frauen-an-_arid,2223919.html


25.10.2018, Bergheim

In Bergheimer Parkhaus: Sechs Männer schlagen auf 17-Jährigen ein

Ein 17-Jähriger ist am Freitagabend von unbekannten Männern geschlagen und vor ein Auto geschubst worden. Das teilt die Polizei am Montag mit.

Gegen 21.50 Uhr hielt sich der 17-jährige Bergheimer in der unteren Ebene des Parkhauses an der Kennedystraße auf, als sich ihm sechs Männer näherten und sein Handy forderten. Weil er sich weigerte, schlugen alle sechs Unbekannten auf ihn ein und schubsten ihn gegen ein langsam vorbeifahrendes Auto eines 36-Jährigen.

Dann flüchteten die Täter in Richtung Chaunyring. Der 17-Jährige wurde leicht verletzt zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Am Fahrzeug entstand ein leichter Sachschaden.

http://www.ksta.de/region/rhein-erft/bergheim/in-bergheimer-parkhaus-sechs-maenner-schlagen-auf-17-jaehrigen-ein-31510356

 

25.10.2018, Lübeck

Mann bedroht Bahnreisende mit Messer

Ein unbekannter Mann soll am Dienstag, 25. Oktober, Reisende in einem Regionalexpress mit einem Messer bedroht haben. Ein 21-Jähriger meldete sich bei der Bundespolizei im Lübecker Bahnhof und berichtete von dem Vorfall. „Auf der Fahrt von Neustadt nach Lübeck habe eine männliche Person, die einen leicht verwirrten Eindruck machte, im Regionalexpress randaliert sowie ihn und andere Reisende beschimpft. Als der Anzeigenerstatter den Mann ansprach und beruhigen wollte, habe der Mann ein sogenanntes Butterflymesser gezogen und auf ihn gerichtet“, berichtet Gerhard Stelke, Sprecher der Bundespolizei in Kiel.

Der 21-Jährige brach daraufhin seine Versuche, den Mann zu beruhigen, ab und verständigte mit seinem Handy die Polizei. Als der Zug um 21.54 Uhr Lübeck einlief, wurde direkt eine Nahbereichsfahndung eingeleitet. Der Mann wurde allerdings nicht gefunden. Die Bundespolizei bittet daher Mitreisende, die Zeugen des Vorfalls oder Angaben zu dem beschuldigten Mann machen können, sich unter der Telefonnummer 04 31/98 07 10 zu melden.

Der Beschuldigte, der ein südosteuropäisches Aussehen hat, soll etwa 1,80 Meter bis 1,85 Meter groß sein. Er trug einen Vollbart, sein Alter wird auf 20 bis 20 Jahre geschätzt. Bekleidet war der Mann mit einem weißen Nike Pullover, blauen Jeans sowie schwarzen Nike Schuhen.

http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Mann-bedroht-Bahnreisende-mit-Messer


26.10.2018, Freiburg

Sieben Syrer und ein "Deutscher" in U-Haft: Gruppen-Vergewaltigung
nach Disco-Besuch

Täter legte sein Opfer (18) in Gebüsch ab und rief seine Freunde

Entsetzlicher Vorfall nach einer Techno-Party in Freiburg: Eine Frau (18) wurde von mehr als acht Männern vergewaltigt.

► BILD erfuhr: Acht Verdächtige sind in U-Haft, darunter ein Deutscher. Die anderen sollen aus Syrien stammen.

Nach BILD-Informationen ereignete sich der Vorfall in der Nacht zum 14. Oktober. Die 18-Jährige war mit einer Freundin bei einer Techno-Veranstaltung in einer Diskothek in der Freiburger Hans-Bunte-Straße.

Die junge Frau soll dort von einem der Tatverdächtigen ein unbekanntes Getränk bekommen haben. Ob weitere Drogen im Spiel waren, wird jetzt ermittelt. Fakt ist: Gegen Mitternacht ging sie mit diesem Mann vor die Tür.

Die junge Frau soll dort im Gebüsch von dem Täter – einem Syrer (21), der seit 2014 in Deutschland ist – vergewaltigt worden sein.

Unfassbar: Der Täter ließ die wehrlose und betäubte Frau im Gebüsch liegen und informierte seine Freunde in der Diskothek. Im Anschluss sollen sich noch mindestens sieben weitere Männer an ihr vergangen haben.

Hauptkommissarin Laura Riske (40): „Es laufen noch intensive Ermittlungen.“

https://www.bild.de/news/inland/news-inland/freiburg-gruppen-vergewaltigung-nach-disko-besuch-8-maenner-in-u-haft-58062776.bild.html


26.10.2018, Berlin

Mann (38) will keine Drogen kaufen – dann wird er verprügelt und beraubt

Ein 38 Jahre alter Mann ist Freitagmorgen in Berlin-Friedrichshain von mehreren Personen attackiert und ausgeraubt worden. Er wurde verletzt, die Täter sind flüchtig.

Wie die Polizei mitteilte, war der 38-Jährige gegen 2.25 Uhr in der Libauer Straße unterwegs, als er an einer siebenköpfigen Gruppe aus Männern und Frauen vorbeikam. Ein Mann aus der Gruppe bot dem 38-Jährigen Drogen an, was dieser ignorierte und weiterging.

Daraufhin folgten der vermeintliche Drogendealer und zwei weitere Männer der Gruppe dem 38-Jährigen und schlugen und traten auf ihn ein. Dabei wurde dem 38-Jährigen die Geldbörse aus der Hosentasche gestohlen. Dass ihm das Handy geklaut wird, konnte der 38-Jährige gerade noch verhindern.

Anschließend flüchtete die ganze Gruppe in Richtung Revaler Straße. Das leicht verletzte Opfer alarmierte die Polizei. Die Ermittlungen wegen Straßenraubes laufen.

https://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/mann-38-will-keine-drogen-kaufen-dann-wird-er-verpruegelt-und-beraubt


26.10.2018, Brandenburg an der Havel

SEK-Einsatz: Asylbewerber verschanzt sich und droht wegen Abschiebung mit Selbstmord

Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) haben am Freitag in Brandenburg an der Havel einen mit einem Messer bewaffneten Asylbewerber überwältigt.

Wie die Polizei mitteilte, hatte der Mann bei einem Einsatz der Ausländerbehörde gedroht, sich selbst zu töten. Die zur Amtshilfe eingesetzten Polizeibeamten forderten daraufhin die Spezialkräfte an. Zudem war ein Dolmetscher im Einsatz.

Nach den ersten Angaben der Polizei stammt der Mann aus Tschetschenien. Der Mann habe sich mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in der Wohnung verschanzt, hieß es. Sie sind laut Ausländerbehörde russische Staatsbürger. Die Asylanträge seien abgelehnt worden und das Gerichtsverfahren abgeschlossen.

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/brandenburg/sek-einsatz-asylbewerber-verschanzt-sich-und-droht-wegen-abschiebung-mit-selbstmord-31496876


26.10.2018, Berlin

NACH SCHIESSEREI IN BERLIN: 23-JÄHRIGE TOT

Die Schießerei in der vergangenen Nacht in Berlin-Gesundbrunnen (TAG24 berichtete) hat eine 23 Jahre alte Frau ihr Leben gekostet.

Wie die Polizei in einer gemeinsamen Meldung mit der Staatsanwaltschaft mitteilte, kam es in einem Lokal in der Prinzenallee zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung.

Gegen 3 Uhr hatten Zeugen eine Vielzahl von Personen beobachtet, die in einen Streit verwickelt waren.

Sie gingen mit Äxten, Hämmern und Baseballschlägern aufeinander los. Es sollen auch Schüsse gefallen sein. Einsatzkräfte fanden in dem Lokal einen schwer verletzten Mann (39) und eine schwer verletzte Frau (23). Die 23-Jährige erlag wenig später im Krankenhaus ihren gefährlichen Verletzungen.

Die Mordkommission hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen.

https://www.tag24.de/nachrichten/schiesserei-berlin-gesundbrunnen-prinzenallee-tote-frau-getoetet-gestorben-schwer-verletzt-840865


26.10.2018, Freiburg

Jugendliche überfallen Gleichaltrige an Bushaltestelle in der Wiehre

Sogar die Turnschuhe zogen sie ihnen aus: Drei Jugendliche überfielen an einer Bushaltestelle in der Wiehre zwei 17-Jährige un d erbeuteten Handys, Geld und einen Rucksack. Die Polizei sucht Zeugen.

Der Vorfall ereignete sich am Freitagabend gegen 23:30 Uhr. Nach Angaben der Polizei bedrohten die drei Täter die beiden 17-jährigen Opfer an der Bushaltestelle "Rehlingstraße" und wollten deren Wertsachen haben. Zur Bekräftigung ihrer Forderung wurde einer der 17-Jährigen vom Haupttäter einmal mit einem Teleskopschlagstock geschlagen.

Auf der Flucht verloren sie ein Handy – oder warfen es weg

Die drei Räuber erbeuteten zwei Geldbörsen, zwei Handys, einen Rucksack Marke "Superdry" und ein Paar Adidas-Turnschuhe. Danach flüchteten sie zu Fuß in Richtung Freiaustraße und von dort aus weiter über die Bahngleise. Bei der Flucht wurde ein geraubtes Handy weggeworfen oder verloren.

Die Täter wurden wie folgt beschrieben:

Alle Täter waren schlank und circa 17 bis 19 Jahre alt.
Der Haupttäter war etwa 1,75 m groß, hatte einen Bart, trug eine rote Jacke, dunkle Hose und sprach mit türkischem Akzent.
Die beiden Mittäter trugen dunkle Hoodies.

http://www.badische-zeitung.de/freiburg/jugendliche-ueberfallen-gleichaltrige-an-bushaltestelle-in-der-wiehre


26.10.2018, Stuttgart

Exhibitionist entblößt sich auf dem Schlossplatz

Ein Mann hat am Freitagabend auf dem Schlossplatz in Stuttgart zwei Frauen sexuell belästigt. Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden.

Ein Unbekannter hat am Freitagabend auf dem Schlossplatz in Stuttgart zwei Frauen sexuell belästigt. Nach Angaben der Polizei trat der Mann trat um 23:15 Uhr den beiden 21-Jährigen mit geöffneter Hose und entblößtem Geschlechtsteil entgegen. Dabei habe er sexuelle Handlungen an sich vorgenommen und die beiden Frauen angestarrt.

Nach der Tat flüchtete der Täter in Richtung Theodor-Heuss-Straße. Die Polizei beschreibt den Mann als etwa 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1, 65 Meter groß, dunkelhäutig, mit einem runden Gesicht und Dreitagebart. Er sei mit einer Jeanshose, einer dunkler Jacke und hellen Sneakers bekleidet gewesen.

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-exhibitionist-entbloesst-sich-auf-dem-schlossplatz.274213ed-115e-4460-9aa8-24821a1da80e.html


26.10.2018, Klagenfurt

"Südländer" schlug grundlos jungen Mann und dessen Begleiterin nieder

Am 26. Oktober gegen 4.00 Uhr verletzte in der Klagenfurter Innenstadt aus bisher unbekannter Ursache eine bisher unbekannte männliche Person einen 22-jährigen Mann aus Klagenfurt und dessen Begleiterin, eine 21-jährige Frau aus dem Bezirk St. Veit/Glan, mit mehreren Faustschlägen. Zusätzlich soll der unbekannte Täter auch noch auf den am Boden liegenden Mann eingetreten haben. Der "südländisch" aussehendeTäter, der in einer Gruppe ausländischer, männlicher Personen unterwegs gewesen sein soll, flüchtete in Richtung Alter Platz.

Erst vor vier Tagen waren ein Syrer und ein Tschetschene (beide 20) ausgeforscht worden, die am 6. September in Bregenz ebenfalls ein Pärchen attackiert und verletzt hatten. Das Liebespaar hatte sich in der Schillerstraße gegen 5.00 Uhr am Rücksitz eines Autos vergnügt, als eine Horde Migranten gegen das Auto schlug und herumbrüllte. Als der Mann (26) ausstieg, um sie zur Rede zu stellen, wurde er vom Tschetschenen brutal zusammengeschlagen, während der Syrer ins Auto kroch und auch die Frau (23) ins Gesicht schlug und sexuell bedrängte. Der Rest der Migrantengruppe sah tatenlos dabei zu. Die Kuscheljustiz ließ beide auf freiem Fuß.

https://www.unzensuriert.at/content/0028069-Einzelfall-Suedlaender-schlug-grundlos-jungen-Mann-und-dessen-Begleiterin-nieder


26.10.2018, Neubrandenburg

Blutiger Streit in Asylunterkunft

Die Polizei ermittelt wegen einer gefährlichen Körperverletzung in der Unterkunft für Asylsuchende in Neubrandenburg. Zwei Männer trugen Stich- und Schnittverletzungen davon.

Am Freitag gegen 20.10 Uhr haben sich zwei Männer aus dem Iran in der Unterkunft für Asylsuchende in Neubrandenburg offenbar gegenseitig verletzt. Als die Polizei vor Ort eintraf, hatten ein 29-Jähriger sowie ein 30-Jähriger Stich- und Schnittverletzungen.

Die Zeugen in der Asylunterkunft und die beiden Verletzten machten unterschiedliche Angaben zum Tathergang.

Ins Klinikum Neubrandenburg

Die beiden Iraner wurden mit einem Rettungswagen ins Klinikum Neubrandenburg gebracht und dort ambulant versorgt. Danach verließen sie das Krankenhaus wieder.

Die Kripo ermittelt gegen den 29-jährigen und den 30-jährigen Tatverdächtigen wegen gefährlicher Körperverletzung.

http://www.nordkurier.de/neubrandenburg/blutiger-streit-in-asylunterkunft-von-neubrandenburg-2733552410.html


26.10.2018, Mannheim

Am Vogelstangcenter! Teenies hören Hilfeschreie und schlagen Räuber in die Flucht

Am Freitagabend hören zwei Jugendliche, wie eine Frau um Hilfe schreit. Sie eilen sofort zur 47-Jährigen und sehen, wie ein Unbekannter davonrennt:

Am späten Freitagabend (16. Oktober) ist eine Frau gegen 23:40 zu Fuß von der Endhaltestelle der Straßenbahn in Richtung Vogelstangcenter unterwegs. Auf dem Treppenaufgang, vom Parkplatz des Centers zum Geraer Weg, wird sie plötzlich von einem Mann aufgefordert ihm Geld zu geben.

Als die Frau an dem Unbekannten vorbeigeht, reißt er sie an den Haaren zu Boden. Bei dem anschließenden Gerangel versucht der Täter die 47-Jährige zu beißen, was diese jedoch verhindern kann. Schließlich gelingt es dem Mann doch das Handy aus der Hand der Frau zu reißen.

Aufgrund der Schreie eilen zwei Jugendliche zur Hilfe, woraufhin der Täter die Flucht in Richtung "Auf der Vogelstang" ergreift. Die Frau erleidet durch den Überfall mehrere Verletzungen und Sachschaden an der Kleidung. Das Handy kann in der Nähe aufgefunden werden.

Täterbeschreibung

männlich
etwa 1,65 Meter groß
schlank
indisches beziehungsweise südasiatisches Aussehen
Schnurrbart
kurze schwarze Haare
schwarzes T-Shirt
dunkle Jeans
spricht gebrochen Deutsch

https://www.mannheim24.de/mannheim/mannheim-vogelstang-raeuber-ueberfaellt-frau-vogelstangcenter-jugendliche-eilen-hilfe-10396864.html


26.10.2018, Mannheim

Ein Unbekannter hat in einer Mannheimer Straßenbahn eine 16-jährige sexuell belästigt.

Die sexuelle Belästigung hat sich am Freitagnachmittag ereignet. Die 16-jährige ist an der Haltestelle Wasserturm in die Linie 6A eingestiegen. Am Paradeplatz ist dann ein bisher unbekannter Mann eingestiegen. Er soll sich neben das Mädchen gestellt und sich mehrmals in den Schritt gefasst haben. Danach hat er sich mutmaßlich neben sie gesetzt und soll den Körperkontakt gesucht haben. Offenbar hat er ihr mehrmals über den Oberschenkel gestreichelt und ihre Hüfte berührt. Auch nachdem die junge Frau die Hand des Unbekannten weggeschoben hat, hat dieser offenbar trotzdem weitergemacht bis er ausgestiegen ist.

Polizei sucht den Täter

Der Täter kann wie folgt beschrieben werden: männlich, ca. 30 Jahre alt, ca. 1,80 cm groß, beleibte Statur, sehr kurze Haare oder Glatze, südeuropäisches oder nordafrikanisches Aussehen, auffällig große Lippen und große Nase, gepflegtes Äußeres, beige Oberbekleidung und dunkle lange Hose.

https://www.regenbogen.de/nachrichten/regional/rhein-neckar/20181029/mannheim-sexuelle-belaestigung-strassenbahn


26.10.2018, Borgholzhausen

Unbekannter versucht 16-Jährige zu küssen und unsittlich zu berühren

Ein junger Mann hat am Freitagnachmittag, 26. Oktober, eine 16-Jährige sexuell belästigt. Gegen 14 Uhr sprach er sie in einem Discounter an der Bahnhofstraße an. Er verließ dann gemeinsam mit ihr den Laden in Richtung Jammerpatt.

Dort befinden sich vor einem weiteren Einkaufsmarkt Glascontainer, wo der unbekannte Mann versuchte, das Mädchen zu küssen und sie unsittlich zu berühren. Die 16-Jährige lief nach diesem Vorfall schnell weg und sah den Täter dann nochmal auf der Straße Klingenhagen auf einem Fahrrad davonfahren.

Der Unbekannte soll laut Polizei-Informationen etwa 25 Jahre alt und circa 1,75 Meter groß sein. Er ist schlank und hat schwarze, kurze Haare. Er soll eine schwarze Lederjacke, ein schwarz-weißes Käppi, eine dunkelblaue Jogginghose von Nike und Turnschuhe der Marke Nike getragen haben. Sein Fahrrad ist weiß-orange.

https://www.haller-kreisblatt.de/lokal/borgholzhausen/22283115_Fremder-versucht-16-Jaehrige-zu-kuessen-und-unsittlich-zu-beruehren.html


26.10.2018, Freiburg

Eritreer (28) soll sich an Frauen und Tieren vergangen haben!

Die Polizei hat in Freiburg einen mutmaßlichen Sexualstraftäter geschnappt.

Der 28-jährige Flüchtling aus Eritrea soll laut Polizei zwischen Mai und August drei Frauen „in sexueller Absicht angegangen haben“.

Die Vorwürfe gegen den bereits am vergangenen Freitag festgenommenen Mann stützen sich unter anderem auf die Auswertung von DNA-Spuren von ihm, die an einer im Mai sexuell belästigten 30-jährigen Frau sichergestellt worden seien. Die beiden anderen Opfer sind 20 und 31 Jahre alt.

Der mutmaßliche Täter wird außerdem verdächtigt, sich 2017 auf einem Hof in Freiburg an Schafen und Ziegen vergangen und damit gegen das Tierschutzgesetz verstoßen zu haben.

Auch in diesem Fall seien entsprechende DNA-Spuren sichergestellt worden. Ein Haftrichter ordnete Untersuchungshaft für den Tatverdächtigen an.

https://www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart-aktuell/freiburg-mann-28-soll-sich-an-frauen-und-tieren-vergangen-haben-58137222.bild.html


27.10.2018, Berlin

Messerattacke auf Männer (18, 23) im Görlitzer Park

Am Samstagmorgen kam es im Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg gegen 4.15 Uhr zu Messerattacken auf zwei Männer (18, 23). Eine Mordkommission ermittelt.

Wie eine Polizeisprecherin auf B.Z.-Anfrage sagte, kam es an einem Park-Eingang in der Falkensteinstraße zu der Auseinandersetzung.

Demnach geriet ein 23-Jähriger mit mehreren Personen einer Gruppe in Streit. Dabei soll eine Person aus der Gruppe ein Messer gezückt und den 23-Jährigen niedergestochen haben.

Laut Polizei kam dann ein 18-Jähriger hinzu. Auch er soll mit einem Messer attackiert und niedergestochen worden sein. Warum er zu der Situation hinzu kam – ob er möglicherweise helfen wollte – war am Samstagmorgen unklar.

Anschließend flüchtete die Gruppe. Polizei und Sanitäter waren mit einem Großaufgebot im Einsatz.

„Wir werten das in beiden Fällen als versuchtes Tötungsdelikt, weshalb die 5. Mordkommission die Ermittlungen übernommen hat“, so die Polizeisprecherin.

https://www.bz-berlin.de/video/messerattacke-auf-paerchen-im-goerlitzer-park-helfer-niedergestochen


27.10.2018, Berlin

Bubi-Trio überfällt Touristen an der Friedrichstraße

Drei Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren sollen am Samstag einen 59-jährigen Touristen überfallen haben. Sie konnten gefasst werden.

Auf dem Weg in sein Hotel ist ein Tourist in Mitte von drei Jugendlichen ausgeraubt worden. Das Trio fragte den 59-Jährigen am Samstagmorgen an der Mohrenstraße Ecke Friedrichstraße nach Geld.

Anschließend sollen ihn die drei gegen eine Hauswand gedrückt und seine Manteltaschen durchsucht haben. Verletzt wurde der 59-Jährige dabei nicht.

Eine Zeugin machte laut Polizei einen Wachmann auf den Überfall aufmerksam. Er verfolgte die Jugendlichen und verständigte die Polizei. In der Charlottenstraße nahmen die Polizisten wenig später die drei mutmaßlichen Räuber fest. Sie sind zwischen 15 und 17 Jahre alt, hieß es.

https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/bubi-trio-ueberfaellt-touristen-an-der-friedrichstrasse


27.10.2018, Hamburg

Am 27.10.2018 gegen 06.10 Uhr nahmen Bundespolizisten einen Mann (m.31) am Hamburger Hauptbahnhof vorläufig fest.

Junge Frau am Hauptbahnhof von Marokkaner sexuell belästigt und bespuckt

Nach jetzigem Sachstand der Bundespolizei spuckte der Beschuldigte zuvor einer jungen Frau (w.20) unvermittelt in das Gesicht und fasste der Geschädigten an ihr Gesäß.

Die Geschädigte begab sich umgehend zur gemeinsamen Sicherheitswache am Hauptbahnhof und informierte die eingesetzten Polizeibeamten über den Vorfall. Eine Streife der Bundespolizei konnte den Tatverdächtigen anschließend stellen und vorläufig festnehmen. Nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen musste der Beschuldigte wieder entlassen werden. Gegen den marokkanischen Staatsangehörigen wurden entsprechende Strafverfahren (Sexuelle Belästigung, Beleidigung) eingeleitet.

Hinweis: Der Tatverdächtige und die Geschädigte aus Hamburg kannten sich nicht.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70254/4099984


27.10.2018, Hagen

Streit um Handy: Zwei Syrer stechen auf 31-Jährigen ein

Bei einem Streit um ein Handy ist am Samstagabend ein 31-Jähriger in Hagen durch ein Messer verletzt worden. Die Polizei nahm zwei Männer fest.

Ein 31-jähriger Iraker ist in Hagen am Samstagabend durch ein Messer verletzt worden. An der Ecke Bergischer Ring / Wehringhauser Straße kam es gegen 23.50 Uhr zu einer Streitigkeit um ein Handy. Ein 19-jähriger und ein 21-jähriger Syrer wollten das Opfer zur Rede stellen.

Im Verlauf des Streits versuchten sie, mit einem Messer auf den Mann einzustechen. Durch Abwehrbewegungen erlitt er eine Schnittverletzung am Arm. Danach flüchteten die beiden Tatverdächtigen, konnten aber im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen vorläufig festgenommen werden. Das Messer wurde in Tatortnähe sichergestellt.

Der Verletzte wurde vor Ort durch die Besatzung eines Rettungswagens versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Nach ambulanter Behandlung konnte er dieses laut Polizei wieder verlassen. Gegen die beiden jungen Männer wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

https://www.wp.de/region/sauer-und-siegerland/streit-um-handy-zwei-maenner-stechen-auf-31-jaehrigen-ein-id215667289.html


27.10.2018, Salzgitter

Reizgas, Schläge und Tritte – Auch 18-Jährige wird Opfer

Am Samstag, um 21:40 Uhr, gerieten aus bislang unbekannter Ursache zwei Personengruppen auf dem Bahnhofsvorplatz in der Konrad-Adenauer-Straße in Streit. Wie die Polizei mitteilt, wurden in dessen Folge eine junge Frau und ein junger Mann brutal zusammengeschlagen.

Im Verlaufe der zunächst verbalen Auseinandersetzung wurde durch den bislang unbekannten Täter ein Reizgas gegen einen 18-jährigen Salzgitteraner eingesetzt. Das nach dem Angriff zu Boden gegangene Opfer wurde, noch am Boden liegend, von dem Täter weiter geschlagen und getreten. Eine Freundin des Opfers, eine 18-jährige Salzgitteranerin, versuchte den Täter von weiteren Angriffen abzuhalten. Dabei sei die junge Frau ebenfalls von dem Täter geschlagen und getreten worden. Die Frau erlitt hierbei Verletzungen im Gesichts- und Rippenbereich. Der verletzte junge Mann wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Dem Täter gelang, zusammen mit mehreren ihn begleitenden jungen Männern, allesamt südländisches Aussehen, noch vor Eintreffen der Polizei die Flucht. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang Personen, die den Tathergang beobachtet haben oder Angaben zu dem geflüchteten Täter machen können, sich mit einer Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

https://regionalsalzgitter.de/reizgas-schlaege-und-tritte-auch-18-jaehrige-wird-opfer/


27.10.2018, Ahaus

Massenschlägerei vor Shisha-Bar in Ahaus

Vor einer Shisha-Bar in Ahaus ist es am Samstagabend zu einer Massenschlägerei gekommen, bei der auch Schüsse gefallen sein sollen.

Mehrere Anwohner der Tembrinkstraße meldeten am Samstag gegen 23.50 Uhr eine Massenschlägerei mit etwa 30 Beteiligten vor einer Shisha-Bar, bei der nach Zeugenaussagen auch Schüsse abgegeben wurden. Nach ersten Ermittlungen vor Ort soll es sich bei den benutzten Schusswaffen um Gaspistolen gehandelt haben.

Noch bevor die Beamten am Ort des Geschehens eintrafen, hatten sich die meisten Beteiligten entfernt – teilweise in Autos. Der Streit entstand offenbar in der Shisha-Bar, welche Mitglieder einer überwiegend in Ahaus ansässigen Großfamilie trotz Aufforderung nicht verlassen wollten. Einige Mitglieder der Großfamilie waren bereits vor wenigen Tagen in Vreden in eine Schlägerei verwickelt.

Ein Verletzter im Krankenhaus

Ein Mitglied der beteiligten Großfamilie wurde verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Einige Begleiter des Verletzten wurden vor dem Krankenhaus angetroffen, andere hatten sich fluchtartig über die Feuerleiter entfernt, als sie die Polizisten bemerkten. Die verdächtigen Personen machten jedoch keine bzw. nur wenige Angaben zur Sache. Weder bei ihnen noch in dem betroffenen Auto wurde eine Schusswaffe gefunden.

Die Polizei leitete ein Strafverfahren ein – wegen besonders schwerem Landfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung. Die Ermittlungen dauern an.

https://www.borkenerzeitung.de/lokales/kreisborken/Massenschlaegerei-vor-Shisha-Bar-in-Ahaus-160367.html


27.10.2018, Selm

Unvermittelt und von hinten: Motorradfahrer rammt Mann (30) Messer in den Rücken

Ein Streit in einer Kneipe hatte für einen 30-jährigen Mann in Selm ein übles Nachspiel: Als er einige Zeit später nach Hause läuft, nähert sich ein Motorrad - der Fahrer rammt dem Eritreer unvermittelt ein Messer in den Rücken.

Die Polizei gibt das Geschehen vom Samstagabend so wieder: Mit zwei Bekannten hatte der Mann eine Gaststätte auf der Kreisstraße in Selm besucht. Gegen 19 Uhr kam es dort zu einem Streit mit einem Unbekannten. Er soll dem 30-Jährigen mit der Faust gegen den Hals geschlagen haben.

Dieser Mann wird als etwa 1,80 Meter groß, zwischen 30 und 40 Jahre alt, mit heller Hautfarbe und schwarzen Haaren beschrieben. Er habe einen gelben Pullover getragen und sprach Deutsch und Arabisch. In den Streit der beiden Männer soll sich ein Dritter eingemischt haben, der ein Messer in der Hand hielt.

Er wird als ebenfalls etwa 1,80 Meter groß, mit kräftiger Statur und etwa 28 Jahre alt beschrieben. Er soll schwarze, kurze, glatte Haare haben und am rechten Arm tätowiert sein.

Der 30-Jährige flüchtete sich zunächst in ein anderes Lokal, das er wenig später verließ und mit zwei Bekannten in Richtung Bork ging. Auf dem Beifanger Weg, in Höhe der Schulstraße, näherte sich der Gruppe ein Motorrad.

Der Fahrer soll dem Opfer ohne Vorwarnung ein Messer in den Rücken gerammt haben, dann fuhr er davon.

Der Biker trug einen schwarzen Helm, näher kann er nicht beschrieben werden.

Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr bestand für ihn nicht.

https://www.wa.de/nordrhein-westfalen/motorradfahrer-rammt-mann-30-selm-messer-ruecken-10405783.html


27.10.2018, Bremen

Sexuelle Belästigungen von Frauen und minderjährigen Mädchen durch Afghanen, Türken, Syrer, Pakistanis usw.

Die Polizei Bremen ermittelt nach mehreren sexuellen Belästigungen am Wochenende im Umfeld des Freimarktes. Die schnellen Meldungen, der Einsatz des Sicherheitsdienstes und die Präsenz der Polizei führten zu Identifizierungen und vorläufigen Festnahmen der mutmaßlichen Täter.

In der Nacht von Freitag auf Sonnabend beobachteten zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes kurz nach Mitternacht einen Mann, der einer Frau auf dem Freimarktsgelände in den Schritt und an die Brust griff. Die Frau flüchtete, der 30 Jahre alte Mann aus Afghanistan konnte der Polizei übergeben und vorläufig festgenommen werden. Zeugen und die Unbekannte werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Während des Freimarktumzuges am Sonnabendvormittag griff ein 43 Jahre alter stark alkoholisierter türkischer Mann in der Langemarckstraße zwei 20 und 25-jährigen Frauen an die Brüste.

Er wurde von Passanten weggezogen und der Polizei übergeben. Samstagabend bedrängte ein syrischer Jugendlicher am Autoscooter zwei 15-jährige Mädchen und fasste ihnen an die Brüste. Er konnte durch das Einschreiten von Schaustellern ebenfalls der Polizei übergeben werden. Der Gesundheitszustand des 15 Jahre alten Jungen verschlechterte sich und er musste vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht werden. Alle Erziehungsberechtigten wurden von der Polizei benachrichtigt. In der Halle 7 umringten in der Nacht von Samstag auf Sonntag drei pakistanische Männer zwei 37 und 41 Jahre alte Frauen und fassten sie mehrfach an. Die Frauen alarmierten den Sicherheitsdienst, der das Trio festhielt und der Polizei übergab. Die 21, 38 und 45 Jahre alten Männer wurden vorläufig festgenommen. Der 38-Jährige war stark alkoholisiert und aggressiv. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich und er musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Am Sonntagnachmittag wurden zwei 20 und 33 Jahre alte Frauen in einem Festzelt von zwei 27 und 38 Jahre alten deutschen Männern unsittlich angefasst. Auch die Verdächtigen konnten vor Ort gestellt werden. In den geschilderten Fällen haben Zeugen und Sicherheitsdienst richtig reagiert und schnell gehandelt. Die Polizei Bremen ermittelt wegen sexueller Belästigung und bittet weitere mögliche Geschädigte und Zeugen sich mit dem Kriminaldauerdienst unter (0421) 3623888 in Verbindung zu setzen. Wir raten: Wenn Sie sich bedroht fühlen oder sogar körperlich bedrängt werden, machen Sie durch lautes Schreien auf sich aufmerksam und versuchen Sie, Unbeteiligte direkt und aktiv zur Hilfeleistung aufzufordern. Verständigen Sie bitte umgehend die Polizei über den Notruf 110, oder sprechen Sie auf dem Freimarkt den Sicherheitsdienst an und bleiben auch vor Ort.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/35235/4100479

 

27.10.2018, Fulda

Zwei Frauen von 21-Jährigem Somalier begrapscht und beschimpft

Nach Zeugenangaben wurden zwei Frauen in der Nacht zu Samstag, gegen 03:40 Uhr, im Bereich der Mühlenstraße vor einer dortigen Gaststätte von einem 21-jährigen somalischen Staatsangehörigen sexuell belästigt. Der Tatverdächtige berührte zunächst eine namentlich nicht bekannte Frau unsittlich an mehreren Körperstellen, als sie sich an einem Automaten Zigaretten holen wollte.

Nach Zeugenangaben wurden zwei Frauen in der Nacht zu Samstag, gegen 03:40 Uhr, im Bereich der Mühlenstraße vor einer dortigen Gaststätte von einem 21-jährigen somalischen Staatsangehörigen sexuell belästigt. Der Tatverdächtige berührte zunächst eine namentlich nicht bekannte Frau unsittlich an mehreren Körperstellen, als sie sich an einem Automaten Zigaretten holen wollte.

Eine aufmerksame Zeugin sprach den Täter daraufhin an. Bei dem anschließenden Gespräch berührte der Mann die Frau unsittlich an ihrer Brust und beschimpfte sie. Im Anschluss entfernte er sich zu Fuß in Richtung Gemüsemarkt. Die von der Frau alarmierte Polizei konnte den Tatverdächtigen kurze Zeit später in unmittelbarer Nähe festnehmen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 21-Jährige wieder entlassen. Die anfänglich geschädigte Frau konnte vor Ort nicht mehr angetroffen und zum Sachverhalt befragt werden.

https://www.focus.de/regional/fulda/fulda-zwei-frauen-von-21-jaehrigem-begrapscht-und-beschimpft_id_9828569.html

 

27.10.2018, Mainz

Zwei Südländer schlagen und treten 17-Jährige in Kastel

Zwei noch unbekannte Männer haben eine 17-Jährige in der Nähe der Gleisanlage am Christof-Ruthof-Weg in Kastel attackiert.

Eine 17-jährige Frau ist in der Nacht zum Samstag im Christof-Ruthof-Weg in Kastel von zwei bisher unbekannten Männern angegriffen worden. Die junge Frau hielt sich gegen 05.15 Uhr in der Nähe einer dortigen Gleisanlage auf, als sie von den Unbekannten geschlagen und getreten wurde. Dabei stürzte sie zu Boden.

Die beiden Angreifer sollen schlank gewesen sein und ein südländisches Aussehen gehabt haben. Ein Mann des Duos wird als etwa 1,70 Meter groß sowie etwa 25 Jahre alt beschrieben und soll kurze schwarze Haare und einen Drei-Tage-Bart gehabt haben. Dieser Mann sei komplett dunkel gekleidet gewesen. Der zweite Täter soll etwa 1,75 Meter groß gewesen sein und einen grauen Pullover mit Frontaufdruck, eine helle Hose sowie eine Baseballkappe getragen haben.

https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/amoeneburg-kostheim-kastel/zwei-manner-schlagen-und-treten-17-jahrige-in-kastel_19150961


28.10.2018, Essen

Alarm an Kiosk in Essen: Mann (33) randaliert mit Messer und landet schwer verletzt im Krankenhaus

An einem Kiosk an der Altendorfer Straße 309 in Essen ist in der Nacht zu Sonntag ein Mann (33) völlig ausgeflippt. Er randalierte dort gegen 2 Uhr nachts, hantierte mit einem Messer und bedrohte Angestellte.

Ein Notruf ging gegen 2.10 Uhr bei der Polizei ein. Auf Nachfrage von DER WESTEN bestätigt ein Sprecher der Polizei Essen am Sonntagmorgen, dass sich der geistig verwirrte Mann mit dem Messer wohl selbst schwer verletzte. So fanden ihn Polizei und Rettungskräfte auf der Altendorfer Straße vor.

Randale an Kiosk in Essen: Mann mit Messer verletzt sich selbst
Der 33-Jährige kam in der Nacht ins Krankenhaus. Da noch ein älterer Haftbefehl gegen den Mann offen war, holten ihn Beamte der JVA gegen 8 Uhr am Sonntagmorgen aus der Klinik ab.

Mann (33) soll Messer aus Döner-Bude in der Nähe entwendet haben

Nach Informationen von DER WESTEN soll der 33-Jährige zuvor in einer Gruppe unterwegs gewesen sein und das Messer aus unbekannten Gründen aus dem offenen Verkaufsfenster einer naheliegenden Döner-Bude gestohlen haben.

Dies konnte die Polizei jedoch am Sonntagmorgen noch nicht bestätigen. Die Ermittlungen laufen.

https://www.derwesten.de/staedte/essen/essen-kiosk-altendorfer-strasse-messer-id215666477.html


28.10.2018, Berlin

Jugendliche bedrohen Mann mit Messer – wegen seiner Kopfhörer

Zwei Jugendliche haben in Berlin-Neukölln einen Mann (29) mit einem Messer bedroht und ausgeraubt. Mit der Hilfe eines Zeugen konnte ein mutmaßlicher Täter (16) später festgenommen werden.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, ereignete sich der Vorfall am Sonntagabend in einem Hausflur in der Zwiestädter Straße.

Der Mann sei dort von den Jugendlichen bedroht und unter anderem zur Herausgabe seiner Kopfhörer gedrängt worden. Anschließend seien die beiden mit der Beute geflüchtet.

Das Opfer wendete sich nach Polizeiangaben an einen Zeugen (32), der kurz darauf den Hausflur betrat. Dieser nahm die Verfolgung der Jugendlichen auf und konnte einen der beiden fassen.

Eintreffende Polizisten nahmen den Jungen (16) fest. Ein Raubkommissariat nahm die Ermittlungen auf und fahndet nach dem anderen flüchtigen Jugendlichen.

https://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/jugendliche-bedrohen-mann-mit-messer-wegen-seiner-kopfhoerer


28.10.2018, Lippstadt

Am Sonntagmorgen gegen 01:15 Uhr kam es in einer Gaststätte in der Poststraße zu einem sexuellen Übergriff zum Nachteil einer 22-jährigen Frau. Diese hielt sich mit Freunden in der Gaststätte auf, als vollkommen unvermittelt ein Unbekannter sie unter ihrem Kleid berührte. Als sie versuchte den Mann mit der Schulter wegzudrücken erhielt sie von diesem einen Faustschlag ins Gesicht. Anschließend flüchtete der Mann aus der Gaststätte. Die Polizei wurde informiert und konnte den Tatverdächtigen, einen 26-jährigen Zuwanderer aus dem Irak, der in einer kommunalen Einrichtung in Erwitte untergebracht ist, vorläufig festnehmen. Gegen den Tatverdächtigen wurden Strafanzeigen wegen Körperverletzung und sexueller Nötigung gefertigt. Ein Atemalkoholvortest ergab einen Wert von etwa einem Promille.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65855/4100274


28.10.2018, Stuttgart

24-Jährige in Stadtbahn an Po gefasst

Ein Unbekannter soll in einer Stadtbahn der Linie U6 Richtung Gerlingen bei Stuttgart-Degerloch eine 24-Jährige sexuell belästigt haben. Der Mann fasste ihr an den Po. Die Polizei sucht Zeugen.

Stuttgart - Eine 24-Jährige, die auf dem Nachhauseweg war, soll am Sonntagabend in der U6 Richtung Gerlingen sexuell belästigt worden sein. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

Ein bislang unbekannter mutmaßlicher Täter hat am Sonntagabend die 24 Jahre alte gegen 21.55 Uhr in der Stadtbahn der Linie U6 in Fahrtrichtung Gerlingen angesprochen. Während der Fahrt setzte sich der fremde Mann neben sie, und fragte nach dem Weg. Nachdem das Gespräch beendet war, versuchte er sich der Frau zu nähern. Als sich die Frau von dem Mann bedrängt fühlte, etwa zwischen der Haltestelle Albstraße und er Haltestelle Degerloch, stand sie auf und wollte an diesem vorbei das Abteil verlassen. Da griff der Mann zu und packte die Frau unsittlich am Gesäß an. Diese protestierte lautstark und verließ das Abteil, kurz darauf alarmierte sie die Polizei.

Beschreibung des mutmaßlichen Täters

Der Unbekannte hat die Bahn vermutlich an der Haltestelle Bopser oder an der Haltestelle Dobelstraße verlassen. Die 24-Jährige beschreibt den verdächtigen Mann wie folgt: Er ist etwa 40 bis 50 Jahre alt, soll eine dunkle Hautfarbe haben, er trägt kurze Haare, die fast in eine Glatze übergehen. Zur Tatzeit trug der Mann eine hellgraue Sportjacke mit neongrünen Streifen.

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.sexuelle-belaestigung-in-stuttgart-24-jaehrige-in-stadtbahn-an-po-gefasst.793ca9b9-0cf5-4f0c-9732-22b9633561f7.html


28.10.2018, Berlin

Jugendliche belästigen Frau und prügeln auf deren Ehemann ein

Die Bundespolizei hat im Berliner Stadtteil Pankow zwei Jugendliche vorläufig festgenommen, die zunächst eine 25-Jährige belästigt und anschließend deren Ehemann geschlagen und getreten hatten. Laut Polizei ereignete sich der Vorfall am frühen Sonntagmorgen in einer S-Bahn.

Demnach belästigten und bedrängten der 17-jährige Deutsche sowie der ein Jahr jüngere Mann aus Bosnien-Herzegowina die 25-Jährige, als sich deren Ehemann einmischte. Daraufhin attackierte das Duo den 30-Jährigen und schlug und trat auch dann noch auf ihn ein, als dieser bereits auf dem Boden lag. Anschließend flohen die einschlägig polizeibekannten Jugendlichen zunächst in einer anderen S-Bahn, konnten aber wenig später am Bahnhof Berlin-Buch vorläufig festgenommen werden. Gegen sie wurden Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Das 30-jährige Opfer musste indes wegen mehrerer Prellungen am Kopf im Krankenhaus behandelt werden.

https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/nachrichten-aus-deutschland--teenager-belaestigen-frau-und-schlagen-ehemann-nieder-8422458.html


28.10.2018, Stuttgart

Am Stuttgarter Hauptbahnhof offenbar grundlos ins Gesicht geschlagen

Ein Unbekannter schlug einem Reisenden am Stuttgarter Hauptbahnhof offenbar grundlos dreimal ins Gesicht, berichtet die Bundespolizei.

Ein bislang unbekannter Täter hat am frühen Sonntagmorgen gegen 3 Uhr am Stuttgarter Hauptbahnhof einem Reisenden dreimal mit der Faust ins Gesicht geschlagen, berichtet die Bundespolizei. Ersten Erkenntnissen zufolge lief der 58-jährige Reisende zusammen mit seiner Frau die Treppen von der Großen Schalterhalle in die Haupthalle nach oben, als sich der unbekannte junge Mann von hinten an ihm vorbeidrängte und offenbar grundlos zuschlug. Anschließend flüchtete der mutmaßliche Täter zusammen mit seinen drei Begleitern in Richtung des Mittelabganges. Bei ihm soll es sich um einen 20 Jahre alten, sehr schlanken, etwa 1,80m großen Mann mit dunklem Teint und kurzen schwarzen Haaren gehandelt haben, welcher dunkel gekleidet war. Der 58-Jährige erstattete anschließend Anzeige beim Bundespolizeirevier Stuttgart.

https://www.esslinger-zeitung.de/region/stuttgart_artikel,-am-stuttgarter-hauptbahnhof-offenbar-grundlos-ins-gesicht-geschlagen-_arid,2224826.html


28.10.2018, Potsdam

Messerattacke: Streit eskaliert – Mann schwer verletzt in Klinik!

Bei einem Streit zwischen zwei Asylbewerbern vor dem Potsdamer Hauptbahnhof ist ein Beteiligter durch Messerstiche schwer verletzt worden.

Zwischen den beiden Männern aus Eritrea sei am Sonntagabend eine Auseinandersetzung eskaliert, berichtete ein Sprecher der Polizeidirektion West am Dienstag.

Daraufhin habe einer der Männer ein Messer gezogen und auf seinen Kontrahenten eingestochen. Der Mann wurde von alarmierten Rettungskräften schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Der mutmaßliche Messerstecher sei in Haft, berichtete der Polizeisprecher. Weitere Einzelheiten zu der Tat sollen im Laufe des Tages veröffentlicht werden.

https://www.bz-berlin.de/berlin/umland/streit-eskaliert-mann-schwer-verletzt-in-klinik


28.10.2018, Marsberg

Frau von Südländer von hinten überfallen und vergewaltigt

Eine junge Frau ist nachts in Marsberg (Sauerland) auf einem Seitenweg von hinten überfallen und vergewaltigt worden.

Die 19-Jährige Frau gab bei der Polizei an, sie sei am Sonntag gegen 1 Uhr in der Kleinstadt (etwa 20.000 Einwohner) zu Fuß unterwegs gewesen. „Da ihr eine Gruppe männlicher Jugendlicher entgegenkam, ging sie in einen kleinen Seitenweg, um der Gruppe auszuweichen“, so die Polizei.

Pärchen ignoriert das Opfer

„Als der Täter ein Rascheln im Gebüsch hörte, sprang er auf und flüchtete“, teilt die Polizei mit. Unglaublich: Als die Frau kurz nach der Tat auf ein Pärchen traf und um ein Handy bat, um die Polizei zu informieren (ihr eigener Akku war leer), sei sie einfach ignoriert worden.

https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/marsberg-sauerland-frau-19-vergewaltigt-58135842.bild.html

 

28.10.2018, Waghäusel

Zwei Männer sollen 15-Jährigen vergewaltigt haben

Ein 25-Jähriger und ein 26 Jahre alter Mann werden verdächtigt, am Sonntag in der Wohnung eines der beiden Tatverdächtigen in Waghäusel einen 15-Jährigen vergewaltigt zu haben. Das erklärten die Karlsruher Staatsanwaltschaft sowie das Polizeipräsidium der Fächerstadt am Dienstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Vermutlich hätten die Tatverdächtigen den alkoholisierten Zustand des 15-Jährigen ausgenutzt. Die beiden Männer wurden laut Mitteilung am Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Der Verdacht lautet auf Vergewaltigung, wie eine Polizeisprecherin gegenüber den BNN erklärte.

Nach Aussage des Ersten Staatsanwalts Mirko Heim sollen sich die Tatverdächtigen und der 15-Jährige erst am Sonntag kennengelernt haben. Dies müsse jedoch noch abschließend geklärt werden. Die Staatsanwaltschaft gab auf Nachfrage an, dass es sich bei den Tatverdächtigen um afghanische Staatsangehörige handele. Zur Nationalität des Opfers machte er keine Angaben.

https://bnn.de/lokales/bruchsal/waghaeusel-zwei-maenner-sollen-15-jaehrigen-vergewaltigt-haben

 

28.10.2018, Kassel

Polizei ermittelt wegen Sexualdelikts auf Kleingartengelände

Die Polizei ermittelt wegen eines Sexualdelikts, das am Sonntag gegen 20 Uhr auf dem Gelände des Kleingartenvereins an der Nürnberger Straße in Waldau passiert sein soll.

Das Opfer, eine 39-jährige Frau, sei bislang noch nicht vernehmungsfähig, teilt Polizeisprecher Matthias Mänz mit. Erst am Montagnachmittag zeigte ein 39-Jähriger aus Kassel den Sachverhalt bei der Polizei an, der sich bereits am Sonntagabend dort ereignet haben soll. Wie der Mann angab, sei er in der Gartenhütte einer Verwandten von zwei Unbekannten bewusstlos geschlagen worden. Er habe sich dort mit seiner von ihm getrennt lebenden Ehefrau aufgehalten. Diese habe ihm später mitgeteilt, dass sie Opfer eines Sexualdelikts geworden ist.

Um den noch unklaren Sachverhalt aufklären zu können, erhoffen sich die Ermittler des Kommissariats 12 nun weitere Hinweise. Möglicherweise haben Zeugen an dem Abend im Bereich des Tatorts zwei verdächtige Männer beobachtet und können weitere Hinweise zu dem Fall geben. Die Ermittlungen dazu sowie die Auswertung der Spurensicherung dauern an.

Den Ermittlern liegt bislang nur eine vage Beschreibung der beiden mutmaßlichen Täter vor: Zwei Männer, 20 bis 25 Jahre alt, dunkler Teint, sie trugen Kapuzenshirts oder Kapuzenjacken.

https://www.hna.de/kassel/polizei-ermittelt-wegen-sexualdelikts-auf-kasseler-kleingartengelaende-10419321.html

 

28.10.2018, Zwickau

Beim Ballspielen: 12-Jähriger von Südländern angegriffen

Auf der Hauptstraße sind am Sonntagnachmittag mehrere Jugendliche aneinander geraten. Dabei wurde ein zwölfjähriger Junge verletzt.

Nach Polizeiangaben hatten vier deutsche Teenager, zwei Mädchen und zwei Jungen, miteinander Ball gespielt. Plötzlich kamen drei Jungen dazu und machten Stunk. Sie schnappten sich den Ball und schossen ihn weg. Danach kam es aus dieser Dreiergruppe heraus zu einem körperlichen Angriff auf einen der beiden Jungen. Er konnte nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus verlassen.

Die Polizei bittet um Hinweise. Die Angreifer sollen südländischen Typs gewesen sein.

https://www.radiozwickau.de/beitrag/beim-ballspielen-zwoelfjaehriger-in-zwickau-angegriffen-und-verletzt-559980/

 

Logo Vision 150

VOLLDRAHT - mehr als nur Informationen

0
0
0
s2smodern

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Resettlement News