Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. 

Resettlement
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

turkey 102443 960 720Es vergeht kein Tag, an dem Migranten und bereits länger hier lebende Ausländer nicht gewalttätig werden. Diese Übersicht bildet nur einen kleinen Ausschnitt dessen ab, was diesem Land und seinen Bürgern seit der rechtswidrigen Grenzöffnung im September 2015 an Übergriffen durch Migranten/Ausländer widerfährt. Deutschland ist zu einem Eldorado der internationalen Kriminalität und des Terrors geworden und ein Ende ist nicht in Sicht.

03.09.2018, Berlin

SCHÜSSE UND VERFOLGUNGSJAGD: ZWEI PERSONEN VOR SPORTSBAR SCHWER VERLETZT

Kurz nach Mitternacht fallen in Berlin mehrere Schüsse. Das Ziel: Eine Sportsbar im Bezirk Neukölln. Zwei Personen werden dabei verletzt. Die mutmaßlichen Täter flüchten - bis weitere Schüsse fallen.

Aus einem Auto ist in Berlin-Neukölln auf zwei Menschen geschossen worden. Kurz nach Mitternacht am Montag seien die Schüsse vor einer Bar auf dem Britzer Damm abgegeben worden, sagte ein Polizeisprecher auf dpa-Anfrage.

Die beiden Verletzten im Alter von 32 und 42 Jahfren wurden in eine Klinik gebracht. Sie seien außer Lebensgefahr, heißt es weiter.

Zu den Tätern und dem Hintergrund machte die Polizei zunächst keine Angaben. Wie die B.Z. berichtet, soll es sich bei den Opfern um Mitglieder einer Großfamilie handeln, die beim Verlassen der Bar aus dem fahrenden Auto angeschossen wurden.

Daraufhin seien die mutmaßlichen Schützen geflüchtet. Ein Zeuge nahm die Verfolgung auf. Die unbekannten Täter feuerten kurz darauf ebenfalls einige Schüsse auf das Auto des Zeugen ab, der daraufhin die Verfolgung abbrach. Er blieb unverletzt.

Die Mordkommission hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Bis in die Morgenstunden wurde der Tatort untersucht und Beweise gesichert.

https://www.tag24.de/nachrichten/schuesse-neukoelln-verfolgungsjagd-schwerverletzte-polizei-mordkommission-clan-mitglieder-berlin-760771


03.09.2018, Memmingen

BLUTIGER BEZIEHUNGSSTREIT: SCHÜSSE, MESSER, LAUTES GESCHREI UND FÜNF VERLETZTE

Bei einem Beziehungsstreit in Memmingen (Bayern) sind fünf Menschen verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilte, hörten Zeugen am Sonntagabend mehrere Schüsse und lautes Geschrei. Kurz darauf sei ein Auto davongerast.

Polizisten stoppten den Wagen, in dem drei Verletzte saßen: ein 52-jähriger Mann, der stark blutete, seine 43 Jahre alte Frau und ein 28-Jähriger.

Am Tatort stellte die Polizei zwei 22 und 49 Jahre alte Männer, die ebenfalls verletzt waren.

Erste Erkenntnisse deuten laut Polizei auf einen Streit um das Umgangsrecht für ein Kind hin. Bei der heftigen Auseinandersetzung wurden ein Messer und eine Schreckschusswaffe eingesetzt.

Mehr Einzelheiten zu dem Fall teilte die Polizei am Montagmorgen zunächst nicht mit.

https://www.tag24.de/nachrichten/memmingen-bayern-beziehungsstreit-schuesse-fuenf-verletzt-umgangsrecht-fuer-kind-760730


03.09.2018, Darmstadt

Frau auf offener Straße erschossen – dann entdeckt Polizei weitere Leiche in Auto

Am Montagmorgen ist in Darmstadt eine Frau (†37) auf offener Straße erschossen worden. Kurz darauf fand die Polizei den Tatverdächtigen in einer nahe gelegenen Kleingartenanlage. Der bewaffnete Mann (†39) kam im Rahmen der Fahndung ums Leben.

Wie die Polizei berichtet, hatten Anwohner und Passanten gegen 8.25 Uhr Schussgeräusche zwischen Arheilgen und Kranichstein wahrgenommen. Mehrere Notrufe gingen ein. In der Grillparzerstraße wurde schließlich eine tote Frau gefunden.

Das Gebiet um den Fundort der Leiche wurde weiträumig abgesperrt. Zeugen wollen einen dunkelhäutigen Mann - den Lebensgefährten der Frau - bemerkt haben. Nach ihm sowie seinem weißen Auto suchte die Polizei mit Hochdruck - und wurde fündig.

Tatverdächtiger stirbt bei Fahndung

Nur kurze Zeit später entdeckten die Fahnder den gesuchten Wagen und den Mann (†39) - einen amerikanischer Staatsbürger - in einer nahe gelegenen Kleingartenanlage. "Dabei starb der bewaffnete Tatverdächtige unter noch nicht vollständig aufgeklärten Umständen",so die Polizei.

Die Kleingartenanlage in der Maulbeerallee liegt ganz in der Nähe der Grillparzerstraße, in der die Frau erschossen worden war.

https://www.focus.de/regional/darmstadt/darmstadt-darmstadt-frau-auf-offener-strasse-erschossen-taeter-auf-der-flucht-polizei-findet-weitere-leiche_id_9521399.html


03.09.2018, Berlin

Auseinandersetzung eskaliert – Mann niedergestochen und schwer verletzt

Heftige Auseinandersetzung vor dem Rathaus Neukölln! Am frühen Montagabend gegen 19.30 Uhr gingen dort mehrere Personen mit Flaschen und Stichwerkzeugen aufeinander los. Nach B.Z.-Informationen begann der Streit, als eine Frau aus einer Gruppe heraus belästigt wurde.

Eine Person wurde mit einem noch nicht bekannten Gegenstand niedergestochen und schwer verletzt. Mit einem Rettungswagen musste er in ein Krankenhaus gebracht werden. Ein weiterer Mann wurde am Bein verletzt und musste auch behandelt werden.

Die Polizei musste die erhitzten Gemüter beruhigen und hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

https://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/auseinandersetzung-eskaliert-mann-niedergestochen-und-schwer-verletzt


03.09.2018, Berlin

Spaziergänger will keine Drogen kaufen – fünf Dealer prügeln auf ihn ein

Ein Spaziergänger war am Freiaplatz in Lichtenberg unterwegs, als er angesprochen wurde, ob er Drogen kaufen wollte. Als er ablehnte, gingen plötzlich fünf Männer auf ihn los.

Ein 21-Jähriger war am Montagmittag mit einem gleichaltrigen Begleiter in einer Parkanlage auf dem Freiaplatz unterwegs, als er von einem Mann angesprochen wurde, ob er Drogen kaufen wolle.

Er lehnte ab – daraufhin entwickelte sich laut Polizei ein Streit. Plötzlich kamen vier weitere Männer hinzu – die fünf prügelten und traten auf den Spaziergänger ein. Sie entrissen ihm seine Gürteltasche. Einer der Schläger bedrohte ihn mit einem Messer.

Erst als die Angreifer ein sich näherndes Polizeiauto bemerkten, ließen sie von dem 21-Jährigen ab und flüchteten. Die Polizisten konnten einen der Männer festnehmen.

Zusätzlich alarmierte Polizisten nahmen die anderen vier Flüchtigen noch in der Nähe fest. Die Festgenommenen (15, 16, 20, 22 und 28 Jahre) kamen in eine Gefangenensammelstelle. Der 21-Jährige wurde ambulant behandelt und bekam sein Eigentum zurück.

https://www.bz-berlin.de/berlin/lichtenberg/spaziergaenger-will-keine-drogen-kaufen-fuenf-dealer-pruegeln-los-zuecken-messer


03.09.2018, Berlin

Massenschlägerei! Gruppen gehen mit Messern aufeinander los

Nach B.Z.-Informationen soll eine Frau am Rathaus Neukölln aus einer Gruppe heraus belästigt worden sein. Dies führte zu einer Massenschlägerei mit mehreren Verletzten.

Heftige Auseinandersetzung vor dem Rathaus Neukölln! Am frühen Montagabend gingen dort zwei Gruppen mit Flaschen und Messern aufeinander los. Nach B.Z.-Informationen begann der Streit, als eine Frau aus einer Gruppe heraus belästigt wurde.

Massenschlägerei am am Rathaus Neukölln mit mehreren Verletzten
Aussagen von Zeugen zufolge stürmte gegen 19 Uhr eine 20 bis 30-köpfige Männergruppe auf den Vorplatz des Rathauses Neukölln an der Karl-Marx-Straße und ging auf eine andere Gruppe zu, die auf der Rathaustreppe saß. Dabei warf die stürmende Gruppe auch die Einrichtung eines Straßencafés um. Beide Gruppen gingen dann mit Messern und Flaschen aufeinander los, wie die Polizei berichtet.

Schließlich flüchtete die Gruppe, die vorher auf der Treppe saß, in Richtung Fuldastraße. Die Angreifer fuhren dann mit mehreren Fahrzeugen weg. Alarmierte Polizisten trafen am Ort des Geschehens nur noch drei leicht verletzte Männer (24, 25, 31).

Sie gehörten zu der Gruppe auf den Rathaus-Treppen. Der 25-Jährige gab an einen Messerstich in den Hintern bekommen zu haben. Alle drei wurden im Krankenhaus behandelt.

Zusammenhang mit Schlägereien zwischen arabischen Großfamilien?
Die Hintergründe waren vorerst noch unklar. „Wir haben gar keine Erkenntnisse“, sagte ein Polizeisprecher. Ob es einen Zusammenhang mit Schlägereien zwischen arabischen Großfamilien oder Schüssen aus einem Auto in Neukölln gab, ist unbekannt. Die drei leicht verletzten Männer sind Iraker, gehören also eher nicht zu einer der Großfamilien, die kurdisch-libanesischer oder palästinensischer Herkunft sind. Die Kripo ermittelt.

Erst am Sonntagabend war ein Streit zwischen zwei polizeibekannten Clans in Kreuzberg eskaliert. Die Familienmitglieder gingen in der Graefestraße mit Fäusten, Pfefferspray, Schlagstöcken und einer Axt aufeinander los. Ein Mann drohte mit einer Schusswaffe. Erst ein Großaufgebot der Polizei brachte die Lage unter Kontrolle. Anschließend stürmte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) die Wohnung eines Verdächtigen.

https://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/auseinandersetzung-eskaliert-mann-niedergestochen-und-schwer-verletzt


03.09.2018, Berlin

Opfer sollen Clan-Mitglieder sein

Schüsse aus Auto, dann Verfolgungsjagd – zwei Schwerverletzte

In der Nacht zu Montag wurden zwei Männer (32, 42) in Neukölln aus einem Auto heraus angeschossen und schwer verletzt. Bei einer anschließenden Verfolgungsjagd fielen weitere Schüsse, die Täter sind flüchtig.

Die Schüsse auf die beiden Männer seien in der Nacht zu Montag, kurz nach Mitternacht, vor einer Bar auf dem Britzer Damm abgegeben worden, wie die Berliner Polizei bestätigte. Die beiden Verletzen sind inzwischen außer Lebensgefahr, sie werden in einer nahegelegenen Klinik stationär behandelt. Es soll sich nach B.Z.-Informationen um Mitglieder einer Großfamilie handeln.

Nach ersten Angaben wurden die Männer beim Verlassen einer Bar aus dem fahrenden Auto angeschossen, daraufhin seien sie zusammengebrochen. Eine weitere Person nahm dann in einem silbernen Mercedes die Verfolgung der mutmaßlichen Täter auf. Im Mariendorfer Koppelweg wurden auf diesen Mercedes ebenfalls mehrere Schüsse abgegeben. Der Zeuge brach die Verfolgung daraufhin ab. Er blieb unverletzt, von den Tätern fehlt bislang jedoch jede Spur.

Die Lage war zunächst unübersichtlich. Möglicherweise haben die Schützen auf Höhe der Autobahnauf- und abfahrt Gradestraße einen Unfall verursacht, auch hier wurden Spuren gesichert.

Die Hintergründe der Tat sind bislang unklar. Eine Mordkommission hat noch in der Nacht die Ermittlungen an den Tatorten aufgenommen.

https://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/schiesserei-und-verfolgungsjagd-durch-berlin-zwei-schwerverletzte


03.09.2018, Herne

Männer belästigen 57-Jährige in Wanne sexuell

Drei Männer sollen einer Frau auf der Kolpingstraße in Wanne ihr Geschlecht gezeigt haben. Die Polizei sucht Zeugen.

Die Herner Polizei fahndet nach drei Männern, die sich einer 57-Jährigen in sexueller Weise genähert haben. Der Vorfall ereignete sich nach Zeugenaussagen am Montag gegen 18.10 Uhr. Die 57-jährige Hernerin war zu Fuß auf der Kolpingstraße in Wanne unterwegs, als sie drei Männer bemerkte. Diese entblößten ihr Geschlecht und näherten sich ihr in schamverletzender Weise. Als die 57-Jährige die Männer aufforderte aufzuhören, flüchtete das Trio in Richtung Röntgenstraße. Die drei Männer sind etwa 20 Jahre alt und 1,80 Meter groß.

https://www.waz.de/staedte/herne-wanne-eickel/maenner-belaestigen-57-jaehrige-in-wanne-sexuell-id215250447.html


03.09.2018, Speyer

Schlägerei in Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) – sechs Verletzte

Am Montagabend hat es in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) einen Zwischenfall gegeben, bei dem mehrere Personen verletzt wurden.

Nach Polizeiangaben hielt sich ein 30-jähriger Zuwanderer aus Somalia unberechtigt in einem ausschließlich für Frauen und Familien vorgesehenen Wohngebäude auf.

Nachdem der Sicherheitsdienst auf die Hausordnung bestanden und den Mann aus dem Gebäude verwiesen hatte, solidarisierten sich etwa 40 Landsleute mit dem Somalier. Aus dieser Gruppe heraus wurde das Sicherheitspersonal tätlich angegriffen. Die Angreifer setzen Gegenstände als Schlagwerkzeuge ein.

Starke Polizeikräfte rückten an, beendeten die Auseinandersetzung und beruhigten die Situation. Ein an der Prügelei beteiligter Migrant brach sich vermutlich das Handgelenk, fünf Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wurden leicht verletzt. Die Verletzten wurden vor Ort vom DRK versorgt.

Die Polizei leitete gegen 14 Zuwanderer ein Ermittlungsverfahren wegen Verdacht auf schweren Landfriedensbruch ein. Der Hauptaggressor wurde laut Polizei in Gewahrsam genommen. Die Ermittlungen zum genauen Ablauf des Geschehens dauern noch an.

https://www.pfalz-express.de/schlaegerei-in-erstaufnahmeeinrichtung-fuer-asylbegehrende-afa-in-speyer-sechs-verletzte/


03.09.2018, Emmendingen

Araber überfallen 48-Jährige hinterrücks auf dem Heimweg

Eine 48-jährige Frau wurde in der Nacht auf Montag gegen 1 Uhr auf dem Furtmattenweg zwischen Reitstall und Hundesportplatz von zwei Radfahrern überfallen und ausgeraubt. Sie war auf dem Heimweg aus einem Emmendinger Lokal nach Teningen. Die Polizei sucht Zeugen des Überfalls.

Die Frau befand sich auf dem Heimweg, als sich die beiden Männer von hinten näherten und sie in den Rücken schlugen; sie stürzte. Einer der beiden Täter ohrfeigte sie trotz ihrer Gegenwehr, der andere durchsuchte ihre Handtasche. Die Täter erbeuteten laut Polizei mehrere hundert Euro Bargeld.

Sie werden so beschrieben: 1. Täter: Etwa 18 Jahre, 1,75 Meter groß, gelockte, kurze schwarze Haare, dunkler Teint. Er trug helle Bluejeans, helle Turnschuhe und T-Shirt; 2. Täter: 23 bis 25 Jahre alt, 1,80 Meter groß, kräftig, trainiert; dunkle Haare, dunkler Teint. Er trug eine Kapuzenjacke mit Fell- oder Plüschumrandung des Reißverschlusses und ein breites Lederarmband am rechten Arm. Beide könnten nach der Beschreibung arabischer oder nordafrikanischer Herkunft sein.

http://www.badische-zeitung.de/zwei-radfahrern-ueberfallen-48-jaehrige-auf-dem-heimweg


03.09.2018, Manching

Asylbewerber fährt Security-Mann an und kehrt mit Gewehr zurück

Eskalation auf dem Gelände der Aufnahme-Einrichtung bei Manching. Ermittlungen gegen 24-Jährigen eingeleitet.

Am gestrigen Nachmittag ist es in der Aufnahme-Einrichtung für Asylbewerber auf dem Kasernen-Gelände bei Manching-Oberstimm zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 24-jährigen Nigerianer und dem Sicherheits-Dienst gekommen. Der Flüchtling wollte nach Angaben der Polizei mit seinem Drahtesel in die Unterkunft fahren. „Am Zugang wollte ihn der Sicherheitsdienst einer Zugangskontrolle unterziehen, womit der Asylsuchende nicht einverstanden war“, berichtete heute ein Sprecher der Ingolstädter Inspektion. Dann eskalierte die Lage.

https://pfaffenhofen-today.de/46355-asyl-040918


03.09.2018, Offenburg

Frau in Regionalbahn von Afrikaner sexuell belästigt

Ein 19-jähriger hat eine gleichaltrige Frau in einem Regionalzug zwischen Offenburg und Basel sexuell belästigt.

Der Gambier setzte sich beim Halt in Freiburg neben die junge Frau, stellte ihr aufdringliche Fragen und strich über ihr Bein. Nachdem ihm die Frau mehrfach klar machte, dass er sie in Ruhe lassen sollte, ging er kurz weg, kam dann aber wieder, berührte die 19-jährige mehrfach und versuchte sie zu fotografieren.

Die aufgelöste junge Frau wechselte in einen anderen Wagen, hier verständigte ein Zeuge die Bundespolizei. Der Gambier wurde von einer Streife im Badischen Bahnhof in Basel gestellt. Die Ermittlungen dauern an.

https://www.regenbogen.de/nachrichten/regional/suedbaden-schwarzwald/20180905/freiburg-frau-regionalzug-belaestigt


03.09.2018, Wendlingen

Auseinandersetzung am Bahnhof Wendlingen: Die vier Afghanen wurden in Plochingen festgenommen

Am Bahnhof in Wendlingen wurden drei Reisende angegriffen. Sie erlitten Prellungen in Gesicht und am Unterarm. Der Grund für die Tat ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen ist es am Montagabend (03.09.2018) gegen 23:50 Uhr am Bahnhof in Wendlingen gekommen. Ersten Erkenntnissen zu Folge bespuckten und schlugen vier afghanische Staatsangehörige im Alter von 18 bis 21 Jahren drei Reisende im Alter von 27 bis 40 Jahren. Hierbei sollen die vier Tatverdächtigen laut Polizei unter anderem auch mit Schottersteinen sowie einer abgebrochenen Flasche zugeschlagen haben.

Eine Person erlitt durch die Gewalteinwirkungen Prellungen im Bereich des Gesichtes sowie an den Unterarmen und wurde durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Alarmierte Beamte der Landespolizei nahmen alle vier Tatverdächtigen aus dem Landkreis Esslingen am Bahnhof in Plochingen vorläufig fest, nachdem diese zunächst flüchteten. Der Grund für die Auseinandersetzung ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen der Bundespolizei.

https://www.esslinger-zeitung.de/region/polizei_artikel,-auseinandersetzung-am-bahnhof-wendlingen-_arid,2214810.html#


03.09.2018, Schermbeck

Täterduo belästigt Schülerin (14) in Schermbeck

Die junge Frau trat auf die Männer ein. Die Polizei sucht Hinweise. Der Vorfall geschah bereits vor einer Woche.

Die Polizei sucht Hinweise auf zwei Männer, die eine Schülerin (14) aus Schermbeck sexuell belästigt haben sollen. Der Vorfall geschah nach Angaben der Polizei bereits am Montag, 3. September. Die Schülerin lief demnach gegen 20.15 Uhr vom Prozessionsweg durch den Tunnel in Richtung Freudenbergstraße. Zwei junge Männer sprachen sie laut Polizeibericht im Tunnel an und machten obszöne Bemerkungen. Einer der beiden berührte die Schülerin unsittlich, die sich daraufhin mittels Tritte zur Wehr setzte und laut um Hilfe schrie. Dann rannte sie weg.

Da die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei nicht zum Erfolg geführt haben, werden nun weitere Zeugen gesucht, die Hinweise auf die jungen Männer geben können. Einer der Täter soll schlank, 18 bis 19 Jahre alt und etwa 1,78 Meter groß gewesen sein. Der zweite Täter hatte das gleiche Alter, war nur etwas größer –1,85 bis 1,90 Meter. Beide sprachen Deutsch mit unbekanntem Akzent und trugen schwarze Kapuzenpullover.

https://rp-online.de/nrw/staedte/wesel/schuelerin-in-tunnel-sexuell-belaestigt_aid-32840929


04.09.2018, Essen

Ehepaar in eigener Wohnung brutal überfallen – wer hat diese Männer in Essen gesehen?

Zwei Männer haben im Februar ein älteres Ehepaar überfallen.

Sie bedrohten die beiden Senioren (81 und 84 Jahre alt) in ihrer Wohnung in Bad Harzburg (Landkreis Goslar, Niedersachsen) mit einer Pistole und stahlen deren Bargeld. Da die beiden Räuber ein Essener Kennzeichen an ihrem Auto gehabt haben sollen, sucht die Polizei Essen auch im Ruhrgebiet nach ihnen.

Mit der Masche, „mal eben den Stromzähler im Keller ablesen“ zu wollen, klingelten die beiden Tatverdächtigen am 13. Februar gegen 16.30 Uhr an der Tür des Ehepaares in der Straße Am Schlosspark. Als der 84-jährige Bewohner öffnete, wurde er von zwei maskierten Männer zurückgedrängt und mit der Pistole bedroht.

Mit dem gestohlenen Bargeld flüchteten die beiden Tatverdächtigen in unbekannte Richtung. Doch Zeugen konnten sie sehen und eine Beschreibung abgeben, die zu zwei Phantombildern führte. Außerdem wurde ein grauer VW Golf mit Essener Kennzeichen vor dem Mehrfamilienhaus beobachtet.

So wird der erste Tatverdächtige beschrieben:

Der Mann soll etwa 25 bis 28 Jahre alt sein.
Er ist etwa 1,58 bis 1,70 Meter groß und hat eine große, schlanke Gestalt.
Seine Wangenknochen sind kantig, stehen aber nicht hervor. Außerdem hat er ein gerades Kinn.
Er trägt sehr gepflegte, kurze, lockige Haare und hat laut Polizei einen beginnenden „Araberbart“ (umgangssprachlich; mit feinen Konturen, ein feiner Bartstreifen entlang der Wangen, des Kinns, um den Mund herum sowie vom Kinn zur Lippe).
Er hat dunkle Augen und keine buschigen Brauen.
Gekleidet war er komplett dunkel mit einer sehr gepflegten Erscheinung.
Er führte ein langes Kampfmesser mit hellem Griff und zwei Mappen mit sich.

So wird der zweite Tatverdächtige beschrieben:

Er ist etwa 28 bis 30 Jahre alt.
Seine Größe beträgt etwa 1,85 Meter.
Er hat eine normale Gestalt und schmale, normale Wangen.
Seine Haut ist hell.
Er hat kurze glatte schwarze Haare und trägt seinen Scheitel rechts.
Seine Augen und Brauen sind dunkel. Er trägt einen Dreitagebart.
Er machte eine gepflegte Erscheinung. Bekleidet war er mit einem schwarzen T-Shirt mit blauen Streifen, blauer Jeanshose und schwarzen „Nike“-Schuhen.

https://www.derwesten.de/staedte/essen/essen-ueberfall-raeuber-goslar-bad-harzburg-id215249771.html


04.09.2018, Essen

Messerattacke in Altenessen: Frau verletzt – Täter auf der Flucht

Messer-Angriff in Essen. Am Dienstagnachmittag wurde eine Frau in einer Wohnung an der Grünstraße in Altenessen attackiert.

Sie wurde bei dem Angriff verletzt. Die Schwere ihrer Verletzung ist laut Polizei noch unbekannt.

Der Täter ist flüchtig. Die Polizei fahndet nach ihm. Wir berichten weiter.

https://www.derwesten.de/staedte/essen/messerattacke-essen-frau-taeter-flucht-id215254083.html


04.09.2018, Ingolstadt

Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Fünf Sicherheits-Leute verletzt

Laut Ingolstädter Polizei waren zirka 80 Leute beteiligt. Zuvor hatte es eine große Kontroll-Aktion mit Zimmer-Begehung gegeben.

(ty) Im Zusammenhang mit einer groß angelegten Kontroll-Aktion des Sicherheits-Dienstes mit Zimmer-Begehung ist es nach Angaben der Polizei am gestrigen Nachmittag in einer Asylbewerber-Unterkunft an der Manchinger Straße in Ingolstadt zu mehreren gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den Bewohnern und dem Personal gekommen. In diesem Zusammenhang wird auch von einer Schlägerei berichtet, an der insgesamt etwa 80 Personen beteiligt gewesen sein sollen. Insgesamt seien fünf Sicherheits-Leute verletzt worden; gegen sechs Bewohner der Unterkunft werde nun ermittelt.
"Ein Bewohner wehrte sich gegen die Durchsuchung seines Zimmers, indem er die Sicherheitskräfte mit Gegenständen bewarf und kratzte", heißt es in dem heute veröffentlichten Bericht der Ingolstädter Polizeiinspektion. "Ein Angestellter zog sich bei dem Versuch, den renitenten Bewohner zu umklammern, eine leichte Stichverletzung im Gesicht zu, als sein Gegenüber mit einer Nagelschere in der Hand nach hinten ausschlug." Der aufgebrachte Bewohner sei letztlich von hinzugerufenen Polizeibeamten in Gewahrsam genommen worden.

Etwa eine Stunde später sei der Polizei eine Schlägerei "mit zirka 80 beteiligten Bewohnern und Sicherheitskräften" gemeldet worden. "Diese dürfte auch in der Kontroll-Aktion ihre Ursache gehabt haben, die auf das Auffinden gefährlicher Gegenstände in den Zimmern der Unterkunft abzielte", erklärte ein Polizei-Sprecher. Aufgrund der Mitteilung über die Schlägerei seien vier Streifenfahrzeuge an der Asyl-Unterkunft angerückt. "Die Situation konnte ohne größere Probleme unter Kontrolle gebracht werden", so das Fazit der Gesetzeshüter.

Zwei Bewohner der Asyl-Unterkunft sowie die Lebensgefährtin von einem der beiden wurden nach Angaben der Polizei in Gewahrsam genommen. Insgesamt sechs Bewohner verschiedener Nationalitäten seien wegen diverser Körperverletzungs-Delikte sowie wegen Bedrohung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs angezeigt worden. "Bei den zwei Vorfällen wurden fünf Sicherheits-Bedienstete leicht verletzt", wurde heute aus der Ingolstädter Polizeiinspektion gemeldet.

https://pfaffenhofen-today.de/46382-asyl-unterkunft-050918


04.09.2018, Karlsruhe

Vor den Augen der Polizei: Syrer attackieren Fußgänger an Karlsruher Haltestelle

An der Straßenbahnhaltestelle Tullastraße sind am Dienstag ein 22-jähriger und ein 39-jähriger Mann aus Mazedonien von zwei Syrern im Alter von 21 und 22 Jahren angegangen worden.

Zunächst forderten die Männer von ihren Opfern eine Tasche und griffen diese dabei auch körperlich an.

Als der 22-jährige Geschädigte die Polizei rufen wollte, riss ihm der 21-jährige
Tatverdächtige das Telefon aus der Hand. Schließlich entwickelte sich ein Gerangel um das Mobiltelefon.

In der Folge schlug dann der 22-jährige Tatverdächtige auf einen Geschädigten ein, nahm dessen Handy an sich und wollte flüchten. Als der 39-Jährige den Tatverdächtigen an der Flucht hindern wollte, versetzte der 21-jährige Begleiter dem Mann Faustschläge ins Gesicht.

Inzwischen trafen auch die bereits verständigten Beamten des Polizeireviers Oststadt ein. Sie konnten beim 22-jährigen Tatverdächtigen die Halskette des 22-jährigen Opfers und beim 21-jährigen Tatverdächtigen circa 34 Gramm Marihuana auffinden. Die beiden Tatverdächtigen wurdenam Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe einem Richter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

https://www.karlsruhe-insider.de/news/21239-21239/


04.09.2018, Nordhausen

Iraker messern sich auf offener Strasse

Zwei Männer haben sich auf der Straße mit Messern attackiert. Dabei ging es um eine Frau.

Blutig endete ein Streit am Dienstagabend zwischen zwei Männern in der Freiherr-vom-Stein-Straße in Nordhausen.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilt, beleidigte ein 25-jähriger Iraker seine ehemalige deutsche Freundin per Handy.

Ein 30-jähriger irakischer Bekannter der Frau wollte ihn dabei stoppen, er ging auf den Mann zu, als der plötzlich ein Taschenmesser zückte. Dieses konnte ihm entrissen werden.

In der Folge gelang es dem 25-Jährigen, gewaltsam in die Wohnung des 30-Jährigen einzudringen. Dort nahm er sich zwei Küchenmesser und attackierte den Wohnungsinhaber auf der Straße mit den Messern. Diesem gelang es, dem Angreifer die Messer zu entreißen.

Noch vor Eintreffen der Polizei konnte er zunächst entkommen. Der 30-Jährige wurde nur leicht verletzt und konnte nach einer ambulanten Behandlung das Krankenhaus verlassen. Der 25-jährige Tatverdächtige wurde in seiner Wohnung ebenfalls verletzt angetroffen. Auch er musste medizinisch versorgt werden.

Die Ermittlungen zum Tatgeschehen dauern an.

https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/blaulicht/detail/-/specific/Blutige-Auseinandersetzung-mit-Kuechenmessern-in-Nordhausen-1908862536


04.09.2018, Heidelberg

Unbekannter belästigt zwei Frauen und wird aggressiv aufdringlich

Mehrere Frauen belästigt, Mann angegriffen, Glasscheibe beschädigt
Am Dienstagmorgen soll ein bisher Unbekannter nicht nur mehrere Frauen belästigt, sondern auch einen 49-Jährigen angegriffen und eine Glasscheibe beschädigt haben. Die Polizei sucht dringend nach Zeugen.

Es beginnt wohl gegen 7:45 Uhr an der Bushaltestelle „Betriebshof“ in Bergheim: dort belästigt ein Unbekannter nach derzeitigen Informationen eine 20-jährige Frau. Die steigt circa zehn Minuten später in einen Bus der Linie 31 in Richtung Neuenheim – zu ihrem Pech folgt ihr der Mann.

Unbekannter folgt junger Frau bis zur Arbeit

Der Unbekannte kommt der jungen Frau betrunken vor – und was er im Bus tut, erhärtet den Verdacht nur: er geht dazu über, andere Fahrgäste anzupöbeln. Als die 20-Jährige an der Haltestelle „Uni-Campus“ aussteigt, folgt der Mann ihr schon wieder und macht nicht nur anzügliche Bemerkungen, sondern sucht auch immer wieder Körperkontakt mit ihr. Erst als die junge Frau ihre Arbeitsstelle im Neuenheimer Feld erreicht, lässt der „Russe“, wie er sich bezeichnet, von ihr ab.

Weitere Frau belästigt

Aber der Mann ist noch nicht fertig – gegen 8:23 Uhr belästigt er schon wieder eine Frau: diesmal eine 22-Jährige, die an der Bushaltestelle „Studentenwohnheim“ in den Bus der Linie 31 in Richtung Brückenstraße eingestiegen war.

Mann weigert sich von 22-Jähriger abzulassen

Der Unbekannte steigt zwei Haltestellen nach ihr ein und betatscht sie dann prompt. Auch ihr folgt er bis zu ihrer Arbeit. Dort wendet sich die verzweifelte Frau an ein Sekretariat, aber als eine Angestellte ihn des Hauses verweist weigert sich der Mann zu gehen.

„Russe“ greift Angestellten an

Daraufhin versucht ein 49-jähriger Angestellter den Mann aus dem Haus zu schieben – und wird direkt von dem Mann in den Schwitzkasten genommen. Trotzdem schafft der Angestellte es, den Mann vor die Tür zu setzen, verletzt sich dabei aber leicht. Der Angestellte schlug noch gegen eine Scheibe der Hauseingangstür, die dadurch springt.

Täterbeschreibung

Der Unbekannte konnte wieder fliehen, eine polizeiliche Fahndung hat bisher noch keine Erfolge gebracht. Er wird so beschrieben: circa 1,85m groß, ungefähr 30 Jahre alt. Normale Figur, kurze blonde Haare, hellblaue – aber stark gerötete – Augen. Trug dunkle Kleidung und eine Schildkappe. Obwohl er sich als „Russe“ bezeichnet, ist nicht sicher, ob er tatsächlich russische Wurzeln hat – dafür spricht aber, dass er gebrochenes Deutsch mit osteuropäischem Akzent sprach.

https://www.regenbogen.de/nachrichten/regional/rhein-neckar/20180905/russe-belaestigt-junge-frauen-heidelberg


04.09.2018, Gotha

16-Jähriger wird auf offener Straße von drei Afghanen niedergeschlagen

Ein 16-Jähriger ist in Gotha auf offener Straße verprügelt worden. Zwei der insgesamt drei Angreifer sind der Polizei bekannt.

Wie die Beamten am Mittwoch mitteilten, sei der afghanische Jugendliche am Dienstagnachmittag durch die Stadt gelaufen. Plötzlich habe ein Auto neben ihm angehalten. Drei Landsmänner seien ausgestiegen und hätten ihm eine Frage gestellt.

Gleich darauf erhielt der 16-Jährige einen Faustschlag ins Gesicht. Er ging zu Boden. Die drei Männer traten und schlugen weiter auf den Jugendlichen ein. Dann stiegen sie wieder in das Auto und fuhren davon. Am Steuer des Wagens saß nach bisherigen Erkenntnissen eine Frau.

Die Polizei kennt bereits zwei der drei Angreifer. Die Ermittler suchen noch Zeugen, die die Attacke auf den 16-Jährigen gesehen haben.

https://www.focus.de/regional/thueringen/landespolizeiinspektion-gotha-16-jaehriger-geschlagen-und-getreten_id_9534593.html


04.09.2018, Magdeburg

JOGGERIN VON MANN MIT STICH IN UNTERLEIB VERLETZT

Eine 23 Jahre alte Joggerin ist in Magdeburg von einem Unbekannten mit einem Stich in den Unterleib verletzt worden.

Die Frau sei am Dienstagabend im Ortsteil Sudenburg in der Kroatenwuhne unterwegs gewesen, als ihr auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Mann entgegenkam, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Plötzlich habe er die Straßenseite gewechselt und sei direkt auf die Joggerin zugekommen. Dabei habe er einen Gegenstand aus der Tasche seines Pullovers gezogen und zugestochen.

Zwar habe die Frau den Angriff noch parieren können, erlitt aber dennoch eine Verletzung und musste ins Krankenhaus.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, der sich in den frühen Abendstunden ereignete.

https://www.tag24.de/nachrichten/magdeburg-polizei-joggerin-verletzt-unterleib-verletzt-gegenstand-krankenhaus-zeugen-suche-764156


04.09.2018, Ulm

JUNGER MANN WILL SPAZIERGÄNGER NIEDERSTECHEN: DER GRUND IST UNGLAUBLICH!

Ein junger Mann soll versucht haben, einen Spaziergänger im Kreis Göppingen (Baden-Württemberg) zu töten - um Anerkennung im Bekanntenkreis zu bekommen.

Wie das Landgericht Ulm am Donnerstag mitteilte, muss sich der 21-Jährige von Dienstag an wegen versuchten Mordes verantworten.

Er soll sich auf der Suche nach Anerkennung im Bekanntenkreis zunächst als Schwerkrimineller ausgegeben haben. Um das zu belegen, soll der junge Mann demnach im Juli 2017 einen Überfall auf sich vorgetäuscht haben.

Danach entschloss er sich den Vorwürfen zufolge, einen Menschen zu töten. Im Januar dieses Jahres habe er die Tat dann in Eislingen (Kreis Göppingen) verwirklicht.

Er attackierte abends in der Filsstraße einen 49-Jährigen, nachdem dieser mit seinem Hund spazieren war. Als der Mann das Tier in sein Auto gelassen und sich in den Wagen gesetzt hatte, soll der 21-Jährige auf ihn eingestochen haben.

Der Schwerverletzte konnte den Notruf wählen, überlebte die Messer-Attacke. Die Polizei nahm den 21-Jährigen fest.

https://www.tag24.de/nachrichten/ulm-goeppingen-eislingen-messer-attacke-angriff-mord-toeten-spaziergaenger-gericht-prozess-766072


04.09.2018, Cottbus

Syrer soll in Cottbus 13-Jährige geschlagen und geküsst haben

Ein Syrer hat in Cottbus ein 13-jähriges Mädchen bedrängt und geküsst. Das teilte heute die Polizei mit. Polizisten nahmen den 16-Jährigen mit auf die Wache. Der Vorfall geschah gestern Abend auf der Puschkinpromenade. Die Ermittlungen ergaben auch, dass der Flüchtling das Mädchen schon einen Tag zuvor gegen ihren Willen geküsst haben soll. Außerdem wird ihm vorgeworfen, der 13-Jährigen ins Gesicht geschlagen zu haben.

https://www.radiolausitz.de/beitrag/syrer-soll-in-cottbus-13-jaehrige-geschlagen-und-gekuesst-haben-552420/


04.09.2018, Bad Fallingbostel

Frau im Park von Ausländer angegriffen

Die die Polizei erst jetzt mitteilte, wurde am späten Dienstagabend des 4. September eine junge Frau im Kurpark in Bad Fallingbostel nach eigenen Angaben von einem Unbekannten angegriffen und verletzt. Die Frau sagte der Polizei, mit ihrem Hund gegen 23 Uhr durch den Park gegangen zu sein. Eine männliche Person hätte sie mit der Zielrichtung angesprochen, sie nach Hause zu begleiten. Als sie dieses abgelehnt habe, hätte der Mann sie zu Boden gebracht und geschlagen, bis ihr die Flucht gelungen sei. Das Opfer wies mehrere Hämatome am Körper auf. Täterbeschreibung: männlich, etwa 1,70 Meter groß, 25 Jahre oder älter, sprach deutsch mit Akzent.

https://www.wz-net.de/lokales/frau-im-park-angegriffen_10_111587358-21-.html


05.09.2018, Mannheim

Fachkraft® überfällt Tankstelle

Am Samstag, 25.08.2019 überfiel ein unbekannter Täter eine Tankstelle im Stadtteil Neckarstadt. Der Unbekannte betrat gegen 20.30 Uhr den Verkaufsraum einer Tankstelle in der Friedrich-Ebert-Straße. Unter Vorhalt eines silberfarbenen Revolvers forderte er von der hinter dem Verkaufstresen stehenden Tankstellen-Mitarbeiterin die Herausgabe von Bargeld. Als diese entgegnete, dass sie in der Kasse kein Geld habe, ließ er von der Frau ab und flüchtete ohne Beute in Richtung Hochuferstraße.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:
- Ca. 40 Jahre alt - Schwarzes lichtes Haar, nach vorne gegelt und seitlich ausrasiert - 3-Tage-Bart - Auffällig große Nase - Südeuropäisches Erscheinungsbild - Sprach gebrochen Deutsch

Die Polizei sucht nun mit einem Lichtbild nach dem unbekannten Täter!

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/4052684


05.09.2018, Wolfsburg

Großrazzia der Polizei in der Wolfsburger Innenstadt
Ein Großaufgebot der Polizei ist derzeit in der Wolfsburger Innenstadt im Einsatz. Es geht um Drogendelikte, Einbruchdiebstähle und Gewaltverbrechen.

Im Fokus der gezielten Aktion am sogenannten Nordkopf der Porschestraße liegen besonders Drogen- und Eigentumskriminalität sowie Gewaltdelikte. Die Beamten der Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt werden von Einheiten der Niedersächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt. Zum Einsatz kommen auch Polizeidiensthundeführer mit ihren Drogenspürhunden.

Einsatzleiterin Imke Krysta von der Wolfsburger Polizei zieht zum Ende der Razzia nach dem Niedersächsischen Polizeigesetz in der Wolfsburger Innenstadt ein durchweg positives Resümee. Insgesamt wurden rund 100 Personen überprüft. "Bei der gezielten Aktion am sogenannten Nordkopf der Porschestraße lagen die seit dem Frühjahr 2017 gestiegenen Kriminalitätszahlen im Fokus, besonders im Drogen- und Eigentumsbereich sowie bei den Gewaltdelikten", erläutert Krysta. "In den letzten Monaten erfolgten wiederholt Festnahmen nach beobachteten Drogenhandel - auch an Minderjährige."

Die Beamten der Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt wurden durch Einheiten der Niedersächsischen Bereitschaftspolizei aus Braunschweig, Göttingen, Hannover und Lüneburg unterstützt. Zum Einsatz in dem abgeriegelten sechs Hektar großen Bereich, der durch die Porschestraße, Heinrich-Nordhoff-Straße, Siegfried-Ehlers-Straße und der Poststraße begrenzt wurde, kamen auch Polizeidiensthundeführer mit ihren Drogenspürhunden. Neben den angetroffenen Passanten wurden zwei Cafés und eine Spielhalle ebenfalls nach dem Gefahrenabwehrrecht mit den anwesenden Besuchern überprüft.

Hintergrund dieser professionell angelegten Razzia ist es, dass schon seit März 2017 insbesondere jedoch in den letzten Monaten in diesem Bereich zunehmend Straftaten von erheblicher Bedeutung registriert wurden. Hierzu zählen insbesondere der Handel mit Betäubungsmitteln, Diebstähle, Körperverletzungen sowie tätliche Angriffe auf Polizeibeamte. Diesem Phänomen begegnete die Polizei bisher mit verstärkter Überwachung des Bereichs sowohl offen durch uniformierte Präsenz als auch verdeckt mit dem Einsatz von sogenannten Zivilstreifen. Die seit 2007 bestehende Videoüberwachung unterstützte die Fahnder hierbei.

Zunehmend wurde beobachtet, dass sich die angetroffenen Gruppen von Passanten ausländischer Herkunft gegenüber den einschreitenden Beamten solidarisierten und die Polizisten behinderten, bedrängten oder gar angriffen. "Dies war nicht hinnehmbar. Wir setzen mit der konzentrierten Kontrollaktion ein deutliches Zeichen und werden den Kontrolldruck auch in den kommenden Wochen aufrecht halten", verdeutlich die Einsatzleiterin das Vorgehen der Polizei. Der Razzia-Bereich wurde schlagartig eingenommen und kündete eine konsequentes aber auch differenziertes jedem Bürgeranspruch gerecht werdendes Einschreiten an. Ziel sei es, dass sich die Wolfsburgerinnen und Wolfsburger am Nordkopf wieder sicher fühlen.

https://www.wolfsburger-nachrichten.de/wolfsburg/article215262627/Grossrazzia-der-Polizei-in-der-Wolfsburger-Innenstadt.html


05.09.2018, Stuttgart

Bewusstlosen bestohlen, geschlagen und getreten

Die Polizei sucht nach zwei Männern, die am Mittwochmorgen in Stuttgart einen bewusstlosen Mann bestohlen, geschlagen und getreten haben. Der Mann hatte offenbar wegen Drogen- oder Alkoholkonsums hilflos dagelegen. Die Männer gingen auf ihn zu und sprachen ihn an. Offenbar um zu testen, ob der Mann reagiert, ohrfeigten sie ihn. Als er sich nicht regte, stahlen sie Bargeld und Handy aus seinen Taschen. Danach traten sie mehrfach auf ihn ein und flüchteten.

Polizei sucht nach Zeugen

Der Vorfall ereignete sich gegen 9 Uhr in der Weberstraße. Die beiden Täter waren zwischen 20 und 30 Jahre alt und hatten laut Polizei "afrikanisches Aussehen". Beide sprachen hochdeutsch. Ein Täter war schlank und hatte kurze schwarze, an den Seiten rasierte Haare. Er trug einen quergestreiften grau-schwarzen Pullover, eine hellblaue Jeans und schwarze Schuhe. Der andere hatte eine kräftige Statur und kurze schwarze Haare. Er war mit einem graubraunen T-Shirt, einer grauen Jeans und schwarz-grauen Schuhen mit weißen Schnürsenkeln bekleidet. Er trug weiße Kopfhörer um den Hals.

https://www.zvw.de/inhalt.stuttgart-bewusstlosen-bestohlen-geschlagen-und-getreten.928fe1fe-b934-4ea8-9e3e-ec034edf2dfe.html


05.09.2018, Freiburg

Flüchtling® randaliert in Unterkunft und verursacht Schaden von über 15000 Euro

Ein randalierender Flüchtling in der Gemeinschaftsunterkunft in Wittlingen verursachte am Mittwochmorgen ein Schaden von über 15000 Euro.
Der Mann schlug ein Dutzend Fenster ein, beschädigte zwei neue Fernseher und schlug seine Zimmereinrichtung kurz und klein. Die zu Hilfe gerufene Polizei traf den Randalierer vor dem Gebäude an und nahm ihn vorläufig fest. Der 26-jährige wurde wegen Sachbeschädigung angezeigt und wird aller Voraussicht nach in eine andere Unterkunft verlegt. Als Motiv für das Ausrasten kommt Unzufriedenheit mit der Versorgung in Frage.

https://www.focus.de/regional/baden-wuerttemberg/polizeipraesidium-freiburg-fluechtling-randaliert-in-unterkunft-und-verursacht-schaden-von-ueber-15000-euro_id_9543138.html


05.09.2018, Köln

Mann versucht Frau auf Parkdeck zu vergewaltigen

Ein bislang unbekannter Täter hat in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch eine Kölnerin in Chorweiler zu Boden gerissen. Anschließend versuchte der Angreifer, die Frau zu entkleiden. Die Kripo Köln sucht dringend Zeugen.

Wenige Minuten vor Mitternacht hatte die Frau das Parkdeck an der Florenzer Straße verlassen. Auf einem unbeleuchteten Fußweg begab sie sich in Richtung des Citycenters Chorweiler. Plötzlich, so berichtete es das Opfer der Polizei, packte sie der „etwa 38-40-jährige Südländer“ von hinten und hielt ihr den Mund zu.

Dann zwang der etwa 1,70 Meter große und kräftige Täter sein Opfer zu Boden und legte sich auf sie. Infolge ihrer heftigen Gegenwehr und lauten Hilfeschreie flüchtete der Täter leicht humpelnd vom Tatort.

Nach Angaben der Kölnerin trug der Mann zum Tatzeitpunkt eine beige, lange Hose mit Seitentaschen, ein schwarzes T-Shirt und eine schwarze Strickjacke. Der Mann hatte dunkle, zerzauste Haare und einen Vollbart. „Zumindest hatte er sich einige Tage nicht rasiert,“ so die Geschädigte. Außerdem waren der Frau die „breite Nase sowie die großen Hände und dicken Finger“ des Mannes aufgefallen.

https://www.ksta.de/koeln/chorweiler/attacke-in-koeln-chorweiler-mann-versucht-frau-auf-parkdeck-zu-vergewaltigen-31231586


06.09.2018, Essen

Mann nähert sich Frauen in Essener Nachtbus und begrapscht sie im Intimbereich – jetzt sucht die Polizei ihn mit einem Foto

Die Polizei Essen sucht nach einem unbekannten Mann, der im Nachtbus zwei junge Frauen sexuell belästigt haben soll.

Geschehen ist die Tat schon in der Neujahrsnacht, am 1. Januar gegen 2 Uhr. Die beiden Frauen warteten an der Haltestelle „Heßlerstraße" mit einem Freund auf den Nachtexpress.

Der Unbekannte kam laut Polizei auf die Drei zu und berührte die Frauen im Intimbereich. Der junge Mann, der sie begleitete, verteidigte die beiden jungen Frauen. Daraufhin lief der Unbekannte zunächst weg, aber: Im Bus folgte er der Gruppe und fasste die Frauen erneut an.

Sexuelle Belästigung im Bus in Essen: Mann droht mit Messer

Das Trio forderte den Mann auf, damit aufzuhören. Seine Antwort: „Ich habe ein Messer dabei.“ und griff dabei in die Tasche, als ob er das Messer gleich herausziehen wollte. Die beiden jungen Frauen und ihr Begleiter stiegen deshalb lieber am Viehofer Platz aus.

Die Überwachungskamera des Busses filmte den Tatverdächtigen. Mit einem Bild daraus wendet sich die Polizei jetzt an die Öffentlichkeit und fragt: Wer kennt diesen Mann oder kann Hinweise darauf geben, wo er sich aufhält?

https://www.derwesten.de/staedte/essen/mann-naehert-sich-frauen-in-essener-nachtbus-und-begrapscht-sie-im-intimbereich-jetzt-sucht-die-polizei-ihn-mit-einem-foto-id215266315.html


06.09.2018, Stuttgart

Iraker versucht Passant zu erpressen

Polizeibeamte haben in der Nacht zum Donnerstag (06.09.2018) einen 24 Jahre alten Tatverdächtigen festgenommen, der offenbar versucht hatte, in der Rotebühlstraße einen 24-jährigen Passanten zu erpressen.

Der Tatverdächtige, der in Begleitung zweier Männer im Alter von 23 und 25 Jahren war, traf gegen 01.50 Uhr auf den 24-Jährigen. Der Tatverdächtige soll ihn festgehalten und die Herausgabe seiner Geldbörse oder Bargeld gefordert haben. Dem Opfer gelang es jedoch zu flüchten und die Polizei zu rufen. Die alarmierten Beamten fahndeten sofort nach dem Täter sowie seinen beiden Begleitern und nahmen sie in der Nähe fest. Der 24 Jahre alte irakische Tatverdächtige wird im Laufe des Donnerstags mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt. Seine beiden Begleiter wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

https://www.focus.de/regional/stuttgart/polizeipraesidium-stuttgart-staatsanwaltschaft-und-polizei-stuttgart-geben-bekannt-24-jaehriger-versucht-passant-zu-erpressen-zeugen-gesucht_id_9543784.html


06.09.2018, Frankfurt/M.

74-jährige Frau mit einer Holzlatte niedergeschlagen

Wie den Medien bereits bekannt, griff ein Unbekannter am Samstag, den 16. Juni 2018, eine 74-Jährige ohne ersichtlichen Grund in ihrem Kleingarten in der Offenbacher Landstraße an und flüchtete anschließend.

Die Frau hielt sich mit ihrer 47-jährigen Tochter in ihrem Kleingarten auf, als ein Mann sie aus dem Nichts, gegen 17.00 Uhr, mit einer Holzlatte von hinten niederschlug. Als die Tochter ihr zur Hilfe eilte, rannte der Unbekannte in Richtung Offenbacher Landstraße davon. Die 74-Jährige wurde mit einer Platzwunde am Kopf in ein Krankenhaus verbracht.

Von dem Täter wurde das, dieser Meldung beigefügte, Phantombild angefertigt. Er wird beschrieben als: Männlich, circa 27 Jahre alt, etwa 173 cm groß, normale Statur, südländisches Erscheinungsbild, schwarze Haare, trug ein lila, braunes T-Shirt

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4970/4054108


06.09.2018, Friedberg

Messerstecherei im Berufsverkehr am Bahnhof Friedberg

Aufregung am Donnerstagmorgen am Friedberger Bahnhof: Zwischen mehreren Personen war es zu einer Auseinandersetzung gekommen. Auch mindestens ein Messer kam zum Einsatz.

Ein 18-jähriger Syrer erlitt bei dem Vorfall gegen 7.45 Uhr Schnittverletzungen im Gesicht und musste in ein Gießener Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Polizei konnte einen 16-Jährigen, der vermutlich ebenfalls aus Syrien stammt, festnehmen. Auch er verletzte sich bei der vorangehenden Auseinandersetzung.

https://www.wetterauer-zeitung.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Messerstecherei-im-Berufsverkehr-am-Bahnhof-Friedberg;art472,482389


06.09.2018, Mülheim an der Ruhr

Polizei sucht Mann nach sexueller Belästigung

Am Samstag, 9. Juni um 20:45 Uhr, hat ein bislang unbekannter Mann eine junge Frau an der Blumendeller Straße sexuell belästigt. Die Frau ging gerade von der U-Bahn-Haltestelle "Eichbaum" in Richtung Blumendeller Straße. Im Bereich der Rolltreppe näherte sich der Mann von hinten und fasste die Frau unsittlich an. Daraufhin drehte sie sich um und schrie den Mann an. Dieser flüchtete. Nun sucht die Polizei mit einem Bild einer Überwachungskamera nach dem Tatverdächtigen. Er ist etwa 1,70 m groß und etwa 25 Jahre alt. Er trug eine schwarze Hose, weiße Sneaker und ein schwarzes T-Shirt mit der weißen Aufschrift "Deathrow". Hinweise nimmt die Polizei unter 0201/829-0 entgegen.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/4053940


06.09.2018, Berlin

Messer-Attacke im Görlitzer Park: Mann (26) bricht blutüberströmt auf der Straße zusammen

Ein Mann schleppt sich aus dem Görlitzer Park in Kreuzberg und bricht blutüberströmt auf der Straße zusammen. Offenbar rettete er sich aus einer Messerattacke im Görlitzer Park.

Im Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg kam es am späten Donnerstagabend zu einer Messerattacke. Ein Mann wurde angegriffen und dabei schwer am Kopf verletzt.

Er konnte sich nach dem Messerangriff noch in die Görlitzer Straße schleppen und brach dort gegenüber einer Shell-Tankstelle zusammen. Der 26-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht und musste notoperiert werden. Er soll betrunken gewesen sein.

Was der Auslöser für den Messerangriff war, ist nicht klar. Die Polizei, die am Abend von einem unbekannten Anrufer alarmiert wurde, ermittelt, ob es sich bei dem Angriff um einen Streit zwischen Drogendealern handelt.

Ein Fachkommissariat war vor Ort und sicherte die Spuren. Derzeit könne aber noch nichts über den Tathergang und mögliche Beteiligte gesagt werden. Die Beamten leiteten nach eigenen Angaben ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

https://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/mann-bricht-blutueberstroemt-auf-der-strasse-zusammen


06.09.2018, Heppenheim

JUGENDLICHER RASTET IN SCHULE AUS UND SCHLÄGT PLÖTZLICH AUF LEHRER EIN

Ein 17-Jähriger hat am Donnerstag in einer Schule in Heppenheim einen Lehrer geschlagen.

Der Mann wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht, der Angreifer festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Die Polizei hatte mit mehreren Beamten, auch in zivil, nach ihm gefahndet. Der Jugendliche wurde außerhalb der Schule gefasst.

Gegen ihn wird nun wegen Körperverletzung ermittelt. Der 17-Jährige ist nach Angaben der Polizei nicht Schüler der Schule. Hintergrund sei eine Familienangelegenheit gewesen.

Am Morgen war bei der Polizei die Information eingegangen, dass der Vater des Jugendlichen in der Schule sei und seine beiden 13 und 15 Jahre alten Töchter suche, die vom Jugendamt in Obhut genommen worden waren. Der Vater lieferte sich nach Polizeiangaben eine verbale Auseinandersetzung mit Mitarbeitern der Schule und ging dann.

Später sei der Sohn in der Schule erschienen, auf dem Weg zum Sekretariat dem Lehrer begegnet und habe zugeschlagen.

https://www.tag24.de/nachrichten/jugendlicher-schlaegt-lehrer-schule-heppenheim-hessen-brutale-attacke-flucht-polizei-fahndung-festnahme-765437


06.09.2018, Duisburg

Duisburg: Maskierte Männer und Ex-Freund schlagen und stechen auf Mädchen (17) ein

Eine 17-Jährige ist von drei maskierten Männern und offenbar von ihrem Ex-Freund zusammengeschlagen worden.

Das meldet die Polizei. Demnach war die junge Frau mit ihrem Ex-Freund am Vorflutgelände Am Damm unterwegs, um mit ihm über ihre Beziehung zu sprechen.

Plötzlich sollen drei maskierte Männer aufgetaucht sein: Gemeinsam mit dem Ex-Freund schlugen sie auf das Mädchen ein, heißt es in der Mitteilung. Auch mit Messern wurde die 17-Jährige verletzt.

Sie konnte schließlich fliehen und sich im Garten eines Ehepaars in Sicherheit bringen. Das Paar leistete Erste Hilfe und alarmierte den Rettungsdienst.

Das Mädchen wurde in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung gebracht. Lebensgefahr besteht nicht.

Die Poliziei hat den 16 Jahre alten Freund der jungen Frau bereits am Donnerstag und einen weiteren Verdächtigen am Freitag festgenommen. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar, die Polizei ermittelt.

https://www.derwesten.de/staedte/duisburg/duisburg-maenner-schlagen-stechen-maedchen-messer-id215274643.html


06.09.2018, Neusäß

16-JÄHRIGE WIRD NACH VOLKSFEST VERGEWALTIGT

Es ist der Albtraum aller Frauen - für eine 16-Jährige aus Neusäß (Lkr. Augsburg) wurde er zur Realität. Sie wurde vergewaltigt.

Die Jugendliche war am Donnerstag auf dem Plärrer, einem Volksfest in Augsburg, feiern.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, fuhr sie nach dem Volksfest-Besuch alleine mit Zug nach Hause.

Auf dem Heimweg vom Bahnhof in Neusäß passiert es: Ein Mann stößt das Mädchen zu Boden und vergeht sich an ihr.

Die Tat ereignete sich gegen 00.30 Uhr etwa 60 Meter nach der Einmündung Oskar-von-Miller-Straße auf einem Fuß- und Radweg, direkt hinter dem Anwesen Piechlerstraße 1a.

Die Jugendliche kann sich leider nicht an viel erinnern. Über den Täter ist lediglich bekannt, dass er ein langes Oberteil trug.

https://www.tag24.de/nachrichten/neusaess-augsburg-vergewaltigt-16-jaehrige-plaerrer-vergewaltigung-767938


06.09.2018, Neumünster

Afghane beißt zu und attackiert mit Glasscherbe Polizisten

Die Beamten klingelten morgens um 5.50 Uhr. Das Ziel: den 18-Jährigen Asylbewerber aus Afghanistan, der zuvor einen Asylantrag in Malmö (Schweden) gestellt hatte, zurück in das skandinavische Land bringen.

Als die drei Polizisten und zwei Mitarbeiter des Landesamts für Ausländerangelegenheiten die Wohnung in Kummerfeld (Kreis Pinneberg, Schleswig-Holstein) betraten, sollte sich der 18-Jährige anziehen und auf die Reise vorbereiten. Der 18-Jährige machte sofort klar, dass er nicht nach Schweden, sein EU-Eintrittsland, zurückwolle. Dann wurde er aggressiv.

Asylbewerber verletzt zwei Polizisten

Nach BILD-Information griff er völlig unvermittelt die Beamten an, biss einem Polizisten so fest in die Hand, dass er ihn durch den Polizei-Handschuh an der Hand verletzte. Mit voller Wucht zertrümmerte er eine Glasvitrine in der Wohnung, Scherben flogen durch das Zimmer. Der 18-Jährige nahm eine Glasscherbe, verletzte damit einen Polizeibeamten. Der konnte den Afghanen schließlich bezwingen und ihn fixieren. Der Beamte wurde bei dem Angriff jedoch so schwer verletzt, dass er laut ärztlichem Attest vier Wochen nicht dienstfähig sein wird. Der 18-Jährige hatte sich ebenfalls verletzt.

Den Beamten gelang es schließlich ihn aus der Wohnung zu bringen. Er ist jetzt in einem Krankenhaus in Schleswig-Holstein, sein Zimmer wird bewacht.

Nach BILD-Informationen ist der 18-Jährige schon seit längerer Zeit in Deutschland und hier bereits mehrfach straffällig geworden. Wann er nun abgeschoben werden soll, ist derzeit unklar.

www.bild.de/regional/hamburg/hamburg-aktuell/er-biss-einen-polizisten-verletzte-einen-beamten-mit-einer-glasscherbe-18-jaehri-57107780.bild.html


06.09.2018, Buchen

Nach Autoscooter-Rempler von zehn Nafris brutal verprügelt

Gruppe geht auf jungen Mann los - Fühlten sie sich provoziert?

Unbekannte griffen am Donnerstagabend auf dem "Schützenmarkt" in Buchen einen jungen Mann an. Das teilt die Polizei mit.

Der 19-Jährige besuchte mit seiner Familie und Freunden die Kirmes. Nach einer Fahrt mit dem "Autoscooter" attackierte ihn eine zehnköpfige Gruppe zwischen dem Fahrgeschäft und dem Festzelt.

Die Unbekannten schlugen auf den jungen Mann ein. Auch als das Opfer bereits am Boden lag, ließen die Täter nicht von ihm ab und traten ihn. Anschließend flüchteten die Schläger unerkannt. Das Opfer wurde mit Verletzungen im Gesicht ins Krankenhaus gebracht.

Warum die Männer auf den 19-Jährigen losgegangen sind, ist unklar. Unter Umständen könnte ein Zusammenstoß im "Autoscooter" der Grund sein.

Während seiner Fahrt war es laut dem Opfer zu einer üblichen Berührung mit einem Scooter gekommen, in dem eine Frau und ein Kind saßen. Die Täter hätten das eventuell als provokant empfunden.

Sowohl die Täter als auch die Mutter im "Autoscooter" sind vermutlich nordafrikanischer Herkunft und zwischen 20 und 30 Jahren alt. Die Männer haben kurze, dunkle Haare beziehungsweise eine Glatze. Einige haben stämmige Figuren.

https://www.rnz.de/nachrichten/buchen_artikel,-schuetzenmarkt-buchen-19-jaehriger-wegen-autoscooter-rempler-verpruegelt-_arid,384757.html


06.09.2018, Markersdorf

Südländer überfallen 30-jährige Frau

Eine 30-Jährige ist in Markersdorf von zwei Migranten ausgeraubt worden. Die Frau war am Donnerstag gegen 14.30 Uhr auf der Robert-Siewert-Straße unterwegs, als zwei „Südländer“ sie festhielten und ihr das Handy und die Geldbörse entrissen.

Die Täter entnahmen Geld aus dem Portemonnaie, ließen die Geldbörse zurück und flüchteten. Das Opfer beschreibt die Männer als 1,70 Meter beziehungsweise 1,75 Meter groß, von schlanker Statur und südländischen Typs. Beide sollen helle Schuhe getragen haben.

https://www.freiepresse.de/chemnitz/uebergriff-raeuber-stehlen-handy-und-geld-artikel10306901


07.09.2018, Halle/Saale

MESSER-ANGRIFF IN EINKAUFSPASSAGE! 25-JÄHRIGER VERLETZT

Ein 25-jähriger Syrer ist in Halle-Neustadt von einer Unbekannten mit einem Messer angegriffen und an der Hand verletzt worden.

Der 25-Jährige habe in der Neustädter Passage gesessen und kurz Blickkontakt mit einer in der Nähe sitzenden Gruppe gehabt, teilte eine Sprecherin der Polizei unter Berufung auf die Aussage des Opfers am Freitagmorgen mit.

Eine Frau aus der Gruppe habe sich provoziert gefühlt und sei mit einem Messer auf den 25-Jährigen losgegangen.

Dieser konnte den Angriff mit der Hand abwehren und erlitt leichte Schnittverletzungen. Der Täter und die Gruppe flüchteten. Ersten Erkenntnissen nach handelte es sich um Deutsche.

Die Polizei ermittelt wegen schwerer Körperverletzung.

https://www.tag24.de/nachrichten/halle-saale-polizei-messer-angriff-innenstadt-neustaedter-passage-schnitt-verletzungen-hand-765999


07.09.2018, Rostock

Mitarbeiter stellen Ladendieb

Mehrere Mitarbeiter eines Einkaufszentrums in der Rostocker Südstadt verhinderten am Freitagnachmittag einen Ladendiebstahl

Am 07.09.2018 gegen 15:30 Uhr versuchten mehrere Personen in einem Einkaufszentrum in der Rostocker Südstadt mehrere Flaschen hochwertigen Alkohols zu entwenden. Zeugen beobachteten, wie sie im Markt gemeinsam agierten. Nachdem die Täter angesprochen wurden, ergriffen diese die Flucht.

Der 28-jährige Haupttäter konnte dabei von zwei Mitarbeiterinnen des Einkaufszentrums kurzzeitig aufgehalten werden. Nach einem Handgemenge verletzte sich eine Mitarbeiterin dabei leicht an der Hand. In der weiteren Folge konnte der Haupttäter noch im Markt von einem Mitarbeiter und einem unbekannten Helfer überwältigt werden. Das Diebesgut im Gesamtwert von ca. 240 Euro konnte somit sichergestellt werden.

Die alarmierte Polizei nahm die Verfolgung der anderen flüchtigen Täter auf. Unter Mitwirkung der OTEG (operativ-taktische Eingreifgruppe) konnten im Nahbereich vier 22 bis 30-jährige Personen festgestellt werden, die der Diebesgruppe zugeordnet werden konnten. Gegen alle beteiligten Personen wurde Anzeige erstattet. Die Kriminalpolizei führt nun die weiteren Ermittlungen.

https://www.rostock-heute.de/ladendiebe-gestellt-suedstadt-september-2018/102499


07.09.2018, Gera

16-köpfiger Familien-Clan identifiziert: Nationaler Haftbefehl gegen Rohstoffdiebe

Eine bundesweite Einbruchserie, bei der wertvolle Rohstoffe, Werkzeuge und Fahrzeuge gestohlen wurden, ist aufgeklärt. 16 Tatverdächtige seien identifiziert worden, teilte die Polizei Gera am Freitag mit.

Diebes-Familie bundesweit aktiv

Sie sollen in Sachsen, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Thüringen über 30 Straftaten begangen haben. In Gera hatten sie im November vergangenen Jahres Kupfer und einen LKW gestohlen haben.

Polizei Gera unterstützt Berliner Polizei bei Fahndung nach Rohstoffdieben

Der Fahndungserfolg sei durch eine Kooperation mit der Berliner Polizei zustande gekommen, hieß es. Ein Großteil der Bande habe ihren Lebensmittelpunkt in der Hauptstadt. Wie die Polizei mitteilte, handelt es sich bei den Verdächtigen um eine Großfamilie aus Südosteuropa.

Europäischer Haftbefehl gegen drei Verdächtige aus Familien-Bande

Die Diebe war auch international aktiv. Einige hatten bereits Haftstrafen in Schweden und Belgien, so die Polizei. Drei Tatverdächtige werden mit europäischem Haftbefehl gesucht. Vier mutmaßliche Täter wurden bereits festgenommen. Die Bande hat mit ihren Einbrüchen einen Gesamtschaden von 500.000 Euro verursacht.

https://www.thueringen24.de/thueringen/article215282569/16-koepfiger-Familien-Clan-identifiziert-Nationaler-Haftbefehl-gegen-Rohstoffdiebe.html


07.09.2018, Nordhausen

Bewusstlos und schwer verletzt: Teenager vor Kino attackiert - Zeugen gesucht

Bei einem Streit mit zwei unbekannten Männern sind in Nordhausen drei Jugendliche schwer verletzt worden. Nach Zeugenaussagen hatten die Männer die Teenager am Freitagabend vor dem Kino in der Töpferstraße attackiert und dabei einen ein 16-Jährigen und einen 17-Jährigen schwer im Gesicht verletzt, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

18-Jähriger verliert Bewusststein bei Schlägerei in Nordhausen

Ein 18-Jähriger sei bei der Auseinandersetzung gestürzt und war laut Zeugen kurz bewusstlos. Die Verletzen wurden zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei fahndet nach den beiden unbekannten Männern und bittet Zeugen, sich zu melden. Die Ursache des Streits war noch unklar.

Mehrere Streifenwagen vor Kino in Nordhausen im Einsatz

Der Rettungsdienst war wegen eingegangener Notrufe kurz vor 22 Uhr mit mehreren Rettungswagen vor Ort. Auch die Polizei sei zunächst wegen der zunächst unklaren Situation mit mehreren Streifenwagen im Einsatz gewesen. Zahlreiche Zeugen, die das Geschehen aus eingier Entfernung beobachten hatten, meldeten sich.

https://www.thueringen24.de/thueringen/article215282433/Teenager-vor-Kino-in-Nordhausen-attackiert-Bewusstlos-und-schwer-verletzt-Zeugen-gesucht.html


07.09.2018, Essen

Kontrolle einer Shisha-Bar in Essen eskaliert - Polizeibeamtin bei Einsatz schwer verletzt

Am Freitagabend (07.09.) kontrollierten Polizeibeamte eine Shisha-Bar am Kopstadtplatz in Essen. Danach wurde einer der Beamten von einem Unbekannten geduzt. Als dieser das Duzen nach Aufforderung nicht unterließ, sollte er sich ausweisen und seine Personalien festgestellt werden.

Der Unbekannte flüchtete und wurde von einer Polizeibeamtin verfolgt. Dabei wurde ihr von hinten in die Beine getreten, worauf sie zu Boden stürzte. Nachdem sie sich wieder aufgerichtet hatte, stand ein 17-jähriger Südländer vor ihr, stieß die Beamtin weg und schlug auf sie ein. Als dann beide Polizeibeamte den Täter zu Boden brachten und ihn fesseln wollten, wurden sie von weiteren vier bis fünf Südländern angegriffen, geschlagen und getreten, so die Polizei.

Polizeibeamtin nach Angriff dienstunfähig

Durch den Einsatz von Pfefferspray und eines Einsatzmehrzweckstockes konnten sie sich verteidigen. Zeugen von der Tierrettung Essen eilten den Beamten zu Hilfe. Mit ihrer Unterstützung gelang es schließlich, den 17-Jährigen festzunehmen. Die anderen Täter flüchteten bei Eintreffen weiterer Kräfte.

Während der Fahndung wurden drei Personen festgestellt, auf die die Beschreibung passen konnte. Bei der Kontrolle dieser Gruppe kam es ebenfalls zu einem Gerangel mit den Beamten.

Familienmitglieder forderten Freilassung

Kurze Zeit später erschienen der Bruder und der Vater des Festgenommen auf der Wache in der Innenstadt und forderten lautstark die Freilassung des Schlägers. Sie drohten ihre Familie zu mobilisieren und wollten dadurch die Beamten einschüchtern. Sie wurden der Wache verwiesen. Der Schläger kam anschließend in das Gewahrsam. Beide Polizeibeamte wurden bei dem Einsatz verletzt, die Beamtin so schwer, dass sie ihren Dienst nicht fortführen konnte.

https://www.nrw-aktuell.tv/2018/09/kontrolle-einer-shisha-bar-in-essen.html?m=0


07.09.2018, Magdeburg

Am 07.09.2018 kam es gegen 15:00 Uhr im Bereich Ambrosiusplatz zu einer Provokation durch eine Gruppe von drei Personen mit Migrationshintergrund im Alter von 18 – 20 Jahren gegenüber einer Familie, bestehend aus Mutter, Tochter, Sohn und Enkelin.

Nachdem ein Täter den Sohn bewusst „angerempelt“ hatte, kam es zu einer verbalen Streitigkeit, in dessen Folge die Personen mit Migrationshintergrund auf den Sohn einschlugen, wobei auch ein Stein verwendet wurde. Der 28-Jährige wurde dabei am Kopf verletzt. Fahndungsmaßnahmen und auch der Einsatz eines Fährtensuchhundes verliefen negativ.

http://magdeburger-news.de/index.php?this=frame&cut=1&c=20180908110206&ref=facebook


07.09.2018, Bielefeld

21-JÄHRIGER BLUTÜBERSTRÖMT IM PARK GEFUNDEN, DOCH ER KANN SICH AN NICHTS ERINNERN

Ein mysteriöser Fall beschäftigt seit dem Wochenende die Polizei. Am Freitag wurde ein 21-Jähriger blutend in dem Park "Sieben Teiche" in Brake gefunden. Doch er kann sich an nichts erinnern.

Der Vorfall ereignete sich in dem Grünzug zwischen Hallig- und Glückstädter Straße. Das 21-jährige Opfer wurde zuvor noch von Zeugen in dem Park parallel zur Halligstraße in Richtung Glückstädter Straße gesehen.

Dieselben Zeugen fanden den 21-Jährigen gegen 23.35 Uhr verletzt auf dem Gehweg der Glückstädter Straße. Wie Polizeisprecherin Hella Christoph gegenüber der Neuen Westfälischen mitteilte, wurde der junge Mann offenbar mit einem Messer verletzt.

"Auf welche Weise der 21-Jährige Schürfwunden sowie vermutlich Schnitt- und Stichverletzungen am Oberkörper erhalten hat, ist bislang völlig unklar", so Christoph.

Denn der junge Mann kann sich an nichts mehr erinnern. Dies sei jedoch nicht auf seinen Alkoholkonsum zurückzuführen, denn die Menge sei zu gering gewesen, um eine Amnesie hervorzurufen.

Möglich ist, dass er überfallen wurde. Ein Rettungswagen brachte den 21-Jährigen ins Krankenhaus.

https://www.tag24.de/nachrichten/bielefeld-brake-attacke-park-messer-ohne-erinnerung-sieben-teiche-ueberfall-myterioes-polizei-772040


07.09.2018, Bietigheim-Bissingen

Messerstecherei: Zivilcourage endet beinahe tödlich

Wurden sie Opfer ihrer eigenen Courage? Ein 19-Jähriger sticht im Bietigheimer Bürgergarten auf zwei Männer ein, als diese einen Streit schlichten wollten. Ein Opfer kommt mit lebensgefährlichen Verletzungen am Hals ins Krankenhaus.

Sie wollten ihren Freund vor einem Messerstecher retten – und hätten ihren couragierten Einsatz beinahe mit dem Leben bezahlt. Zwei junge Männer sind am Freitagabend im Verlauf einer gewaltsamen Auseinandersetzung in Bietigheim-Bissingen mit einem Messer attackiert worden. Ein Opfer, ein 22 Jahre alter Mann aus Bietigheim, schwebte zunächst in Lebensgefahr, ist aber nach Angaben der Ludwigsburger Polizei inzwischen über dem Berg. Sein 21-jähriger Begleiter aus Löchgau kam ebenfalls schwer verletzt ins Krankenhaus. Der mutmaßliche 19-jährige Täter wurde nach kurzer Fahndung noch am Freitag festgenommen und ist in Untersuchungshaft. Er wird sich voraussichtlich wegen versuchten Totschlags verantworten müssen.

Ausgangspunkt war ein Streit zwischen dem 19-Jährigen und einem anderen jungen Mann im Bietigheimer Bürgergarten. Über die Hintergründe sei noch nichts bekannt, erklärt der Polizeisprecher Peter Widenhorn. „Wir gehen aber davon aus, dass die beiden sich kennen.“ Im Verlauf der Konfrontation soll der 19-Jährige schließlich das Messer gezogen und seinen Kontrahenten bedroht haben. Zwei Freunde des Mannes, die späteren Opfer, sahen dies, eilten zur Hilfe – und wurden damit selbst zur Zielscheibe des äußerst aggressiven 19-Jährigen. „Den exakten Hergang muss die Kripo noch ermitteln“, sagt Widenhorn. Mehrere Unbeteiligte hätten die Vorgänge beobachtet und würden nun als Zeugen vernommen.

Der mutmaßliche Messerstecher ist vorbestraft

Bekannt sind indes die Folgen, und diese sind gravierend. „Der 22-Jährige erlitt eine lebensbedrohliche Schnittverletzung am Hals, der 21-jährige eine schwere Verletzung am Oberkörper“, erklärt die Heilbronner Staatsanwaltschaft. Der junge Mann, den der 19-Jährige zunächst bedroht hatte, blieb unverletzt.

Der Messerstecher ist zwar vorbestraft, aber bislang nicht mit Gewaltakten oder Körperverletzungen aufgefallen, sondern mit Betrugsdelikten. Bei der Festnahme stellten die Beamten bei ihm ein Klappmesser sicher. „Es ist noch unklar, ob es sich dabei auch um die Tatwaffe handelt“, sagt Widenhorn.

Auch der Täter musste ins Krankenhaus

Auch eines der beiden Opfer ist vorbestraft – wegen Körperverletzung. Dennoch geht die Polizei nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen davon aus, dass keiner der beiden aktiv an der Auseinandersetzung beteiligt war oder selbst aggressiv aufgetreten ist. Dafür gebe es keine Hinweise.

Wurden die Zwei also Opfer ihrer eigenen Zivilcourage? „Fakt ist, dass sie in dieser bedrohlichen Situation dazwischen gegangen sind, weil sie ihrem Freund helfen wollten“, betont Widenhorn. Der mutmaßliche Täter kam am Freitagabend ebenfalls zunächst in ein Krankenhaus, weil er sich bei seiner Attacke offenbar selbst mit seinem Messer verletzt hatte. In der Klinik überreichte ihm die Polizei dann den von der Heilbronner Staatsanwaltschaft ausgestellten Haftbefehl.

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.messerstecherei-in-bietigheim-bissingen-zivilcourage-endet-beinahe-toedlich.f2b5db45-b85d-4b80-9fc4-d23d9a044ec3.html


07.09.2018, Berlin

Afrikaner stößt Bahnmitarbeiter die Treppe runter

Ein Mann hat am Freitag zwei Sicherheitsmitarbeiter der Bahn angegriffen und tätlich verletzt. Einen der beiden brachte er auf einer Treppe zu Fall. Gegen 17.30 Uhr hatte eine Streife der Bahnsicherheit den jungen Mann, der im Bahnhof Jungfernheide eine Zigarette rauchte, auf das geltende Rauchverbot hingewiesen. "Der 18-Jährige aus Guinea zeigte sich uneinsichtig und wurde nach einer verbalen Auseinandersetzung des Bahnhofs verwiesen", teilte die Bundespolizei mit. Kurz darauf sei die Streife auf einer Treppe erneut auf den Mann getroffen. Während der folgenden Auseinandersetzung habe der Mann plötzlich den 23 Jahre alten Sicherheitsmitarbeiter an dessen Warnweste auf der Treppe abwärts zu sich herangezogen. Der Bahn-Mitarbeiter sei in der Folge die Treppe hinuntergestürzt. Der Angreifer habe sich dann auf seinen Oberkörper gesetzt.

Der zweite Bahnsicherheitsmitarbeiter und eine weitere hinzueilende Streife der Bahnsicherheit hätten daraufhin versucht, den 18-Jährigen zu überwältigen. Mit Unterstützung der Berliner Polizei habe der Guineer am Boden fixiert werden können, heißt es weiter. Der Sicherheitsmitarbeiter erlitt laut Bundespolizei beim Treppensturz Prellungen und wurde im Krankenhaus medizinisch versorgt. Sein 25 Jahre alter Kollege erlitt bei der Rangelei eine Verletzung am Handgelenk.

Bundespolizisten nahmen den bereits wegen Gewaltdelikten bekannten Angreifer vorläufig fest und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Der Mann habe zudem keine aufenthaltsgestattenden Papiere vorweisen können. Auch im Zuge einer anschließenden Abfrage konnten die Polizisten keinen aufenthaltslegitimierenden Status des Mannes ermitteln. Sie leiteten daher ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf unerlaubten Aufenthalt ein. Außerdem stellten sie dem Mann eine sogenannte "Anlaufbescheinigung aus". Diese bedeutet die Auflage, sich umgehend bei der Ausländerbehörde zu melden. Anschließend kam der Mann wieder auf freien Fuß.

https://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article215297789/Polizeibekannter-Mann-greift-zwei-Bahn-Mitarbeiter-an.html


07.09.2018, Husum

Schlägereien zwischen Flüchtlingen in Husum

Mehrere Auseinandersetzungen haben am Wochenende die Polizei in Husum in Atem gehalten. Nach Angaben der Beamten waren daran hauptsächlich syrische, irakische und afghanische Flüchtlinge im Alter zwischen 18 und 20 Jahren beteiligt, die in Husum und Umgebung teils in Flüchtlingsunterkünften und teils in eigenen Wohnungen leben. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die insgesamt vier Vorfälle ereigneten sich zwischen Freitag und Sonntagabend. Für die Polizei ist klar, dass sie zusammenhängen. Hintergrund soll ein länger schwelender Konflikt zwischen den unterschiedlichen Gruppierungen sein.

Vier Vorfälle zwischen Freitag und Sonntagabend

Am Freitagabend waren zwei größere Gruppen gegen 22.40 Uhr am Rathaus aufeinander getroffen. Es kam zu einer Schlägerei, ein Syrer und ein Afghane wurden mit einem Messer verletzt. Verschiedenen Zeugenaussagen zufolge waren zwischen 10 und 30 Personen beteiligt.

Wenige Stunden später drangen vier Personen in eine Wohnung eines Afghanen in Hattstedt ein. Dabei sollen auf beiden Seiten Personen von der Schlägerei am Rathaus beteiligt gewesen sein.

Am Sonntagnachmittag musste die Polizei wieder eingreifen: Ein Afghane verfolgte einen Syrer und eine weitere Person zunächst mit dem Auto. Er soll die Flüchtenden mit einem Baseballschläger attackiert haben. Am Sonntagabend wurden drei Afghanen von anderen Personen mit Schlagstöcken attackiert. Auch sie waren an vorherigen Handgreiflichkeiten beteiligt.

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Schlaegereien-zwischen-Fluechtlingen-in-Husum,husum266.html


07.09.2018, Rüsselsheim

21-Jährige belästigt

Ein bislang noch unbekannter, junger Mann hat am Freitagabend (07.09.) eine 21 Jahre alte Frau belästigt.

Die Kriminalpolizei in Rüsselsheim hat die Ermittlungen aufgenommen. Gegen 18 Uhr wurde die Rüsselsheimerin von dem circa 15 bis 16 Jahre alten Jungen auf einem Spielplatz in der Robert-Bunsen-Straße unsittlich berührt. Als sich die 21-Jährige wehrte, riss sie der Jugendliche an den Haaren, wodurch die Frau stürzte. Sie machte anschließend lautstark auf sich aufmerksam, worauf der Unbekannte die Flucht ergriff. Er war circa 1,60 Meter groß, hatte eine kräftige Statur und eine dunklere Hautfarbe. Die Zeugin beschrieb ihn als ungepflegt, zudem war er mit einem schwarzen T-Shirt mit gelber Aufschrift und einer grauen Shorts bekleidet.

https://www.focus.de/regional/hessen/polizeipraesidium-suedhessen-21-jaehrige-belaestigt-polizei-ermittelt-und-sucht-zeugen_id_9560462.html


07.09.2018, Bayreuth

Fünf Männer treten in Bayreuth auf 24-Jährigen ein

Am Freitagabend eskalierte in der Bayreuther Königsallee ein Streit: Eine Gruppe von fünf Männern ging auf einen 24-Jährigen los, schlug ihn zu Boden und trat mit Füßen auf ihn ein. Die Tatverdächtigen müssen sich nun wegen eines versuchten Tötungsedeliktes verantworten.

Gegen 22.45 Uhr war die Gruppe von fünf Männern, welche laut Angaben der Polizei im Alter von 15 und 27 Jahren waren, in der Königsallee unterwegs. Dort trafen sie auf den 24-Jährigen, der sich hier gerade mit Bekannten aufhielt. Die beiden Gruppen gerieten in Streit. Dabei ging die fünfköpfige Gruppe auf den 24-Jährigen los und schlugen ihn.

Auch als der Mann zu Boden ging, ließen die Täter nicht von ihm ab und traten ihn mit den Füßen gegen den Kopf und den Oberkörper. Anschließend ergriffen sie die Flucht. Mehrere Polizeistreifen fahndeten sofort nach den Tatverdächtigen und konnten die sie wenig später aufspüren. Der Verletzte kam zur Behandlung ins Krankenhaus. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen eines versuchten Tötungsdeliktes.

http://www.nordbayern.de/region/funf-manner-treten-in-bayreuth-auf-24-jahrigen-ein-1.8056592


07.09.2018, Baden-Baden

Frau beraubt und sexuell belästigt: 31-Jähriger in U-Haft

Nach einem Vorfall in einer Tiefgarage in Baden-Baden am Freitagnachmittag ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei gegen einen 31-jährigen Mann. Er soll dort eine junge Frau beraubt und sexuell belästigt haben.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei ereignete sich der Vorfall am Freitag gegen 16 Uhr. Der 31-jährige Mann aus Gambia soll in der Tiefgarage Festspielhaus eine Frau Mitte Zwanzig an einem Kassenautomaten angesprochen und um Zigaretten gebeten haben. Die Frau verneinte die Fragen mehrfach. Als sie zu ihrem Auto ging, soll der Mann sie zu Boden gebracht, sich über sie gebeugt und sie gegen ihren Willen geküsst haben. Die Frau wehrte sich, bis der Mann von ihr abließ. Allerdings nahm er ihr mit Gewalt noch das Mobiltelefon ab.

Zeuge eilt zu Hilfe

Durch die Schreie der Frau aufmerksam geworden, eilte ein 52-jähriger Mann zu Hilfe. Die Polizei gibt an, dass der Verdächtige den Zeugen geschlagen und dabei leicht verletzt haben soll. Im Anschluss trat der Mann die Flucht an, die aber nicht lange dauerte: Beamte des Polizeireviers Baden-Baden, die in der Zwischenzeit informiert worden waren, fassten den 31-Jährigen in der Langen Straße. Er kam am Samstag in Untersuchungshaft.

https://bnn.de/lokales/baden-baden/baden-baden-gemeinsame-pressemitteilung-der-staatsanwaltschaft-baden-baden-und-des-polizeipraesidiums-offenburg-31-jaehriger-nach-angriff-auf-frau-in-tiefgarage-in-haft


07.09.2018, Dortmund

Südländer überfällt Seniorin (80) in Dortmund

Schockmoment für eine Seniorin (80) aus Dortmund. Als die Dame am Freitagnachmittag vom Einkaufen nach Hause lief, wurde sie von einem Räuber überfallen.

Die 80-Jährige war, weil sie nicht mehr so gut zu Fuß ist, mit einem Rollator unterwegs. Daran hingen nicht nur die Einkaufstüten, sondern auch ihre Handtasche. Vorsorglich hatte sie diese so am Gehwagen befestigt, dass niemand sie stibitzen kann.

Räuber überfällt alte Dame – doch die weiß sich zu wehren

Als sie auf der Bornstraße lief, näherte sich ihr ein unbekannter Mann. Plötzlich packte er sich die Handtasche, wollte sie der Seniorin entreißen. Doch die Dame hielt ihren Rollator mit eiserner Hand fest, während sie mit der anderen Hand nach dem Angreifer schlug.

Beeindruckt von der Gegenwehr der 80-Jährigen ließ der Räuber die Handtasche los und flüchtete Richtung Hauptbahnhof. Die Dortmunderin wurde bei ihrer Handtaschen-Rettung verletzt, ein Zeuge eilte ihr zu Hilfe, richtete den umgestürzten Rollator wieder auf und sammelte die verstreuten Einkäufe ein.

Die Polizei sucht nun nach dem flüchtigen Räuber. Er soll circa 20 Jahre alt und Südländer sein. Er ist schlank, rund 1,70 Meter groß, hat dunkle Haare und einen Dreitagebart. Zur Tatzeit trug er dunkle Klamotten und einen Rucksack.

https://www.derwesten.de/staedte/dortmund/seniorin-dortmund-ueberfall-id215314677.html

 

07.09.2018, Frankfurt/M.

AUS JUDENHASS: FREUNDLICHES GESPRÄCH ESKALIERT ZU ATTACKE

Mitten in der Mainmetropole soll es zu einer judenfeindlichen Attacke gekommen sein.

Ein 20-Jähriger wurde nachts um 4 Uhr in der Nähe der Hauptwache von zwei Männern angegriffen.

"Aufgrund der Aussage des Opfers gehen wir von einer antisemitischen Attacke aus", sagte eine Polizeisprecherin am Sonntagabend. Zuvor hatte die Bild-Zeitung über den Vorfall vom frühen Morgen des 7. September berichtet.

Laut Polizei wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, da es zwei Männer waren, die den 20-Jährigen, der allein war, angriffen. Der 20-Jährige kam unverletzt davon.

Das Opfer beschrieb die Täter laut Polizei als südländisch beziehungsweise arabisch. Zu der Attacke kam es laut Bild, nachdem ein zunächst freundliches Gespräch nach einem Clubbesuch in der Frage an den 20-Jährigen mündete, welcher Landsmann er sei.

Der 20-Jährige gab sich daraufhin als "halber Israeli" zu erkennen und auch bejahte, Jude zu sein.

https://www.tag24.de/nachrichten/frankfurt-antisemitismus-judenhass-antisemitische-attacke-angriff-judenhasser-hauptwache-polizei-785149


08.09.2018, Berlin

Jugendliche attackieren 57-Jährige im Bus

In einem Linienbus der BVG wurde in der Nacht zum Samstag eine Frau aus einer Gruppe von Jugendlichen heraus geschlagen und leicht verletzt.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, sei es auf der Linie 169 zu dem Vorfall gekommen. Etwa auf Höhe der Haltestelle „Gehsener Straße/Semliner Straße“ (Köpenick) attackierten die Jugendlichen die 57-Jährige. Zudem soll die Gruppe die Frontscheibe und Einstiegstür des Busses beschädigt haben.

Alarmierte Polizisten eilten herbei, insgesamt 14 Jugendliche mussten kontrolliert werden.

„Der Tatverdacht der Körperverletzung und Sachbeschädigung erhärtete sich bei einem 16- und 18-Jährigen sowie einer 16-jährigen Begleiterin“, so die Polizei. Die drei konnten unweit des Busses gestellt werden. Die beiden Minderjährigen wurden ihren Eltern übergeben, bei dem 18-Jährigen habe man eine Blutprobe veranlasst.

https://www.bz-berlin.de/tatort/jugendliche-attackieren-57-jaehrige-im-bus


08.09.2018, Dortmund

Mann (23) in Dortmund auf offener Straße geschlagen, beraubt und niedergestochen – Notoperation!

Ein brutaler Straßenraub ereignete sich in der Nacht zu Samstag in der Innenstadt von Dortmund. Im Stadtteil Nordmarkt wurde ein 23-jähriger Mann schwer verletzt auf der Krimstraße – unweit des Brügmannplatzes – gefunden.

Dortmund: Drei Räuber stechen Mann nieder
Er berichtete, dass ihn drei junge Männer, vermutlich Nordafrikaner, gegen 1.06 Uhr geschlagen, beraubt und niedergestochen hätten.

Die Täter flüchteten anschließend. Einer von ihnen soll circa 1,90 Meter groß gewesen sein, an mehr erinnert sich das Opfer bislang nicht.

https://www.derwesten.de/staedte/dortmund/raub-dortmund-krimstrasse-messer-id215282815.html


08.09.2018, Magdeburg

Gefährliche Körperverletzung mit Messer

Am 08.09.2018 kam es gegen 01:00 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen mit Migrationshintergrund vor einer Lokalität auf dem Magdeburger Hasselbachplatz.

Dabei wurde auch ein 25-Jähriger aus Syrien durch einen 17-Jährigen aus Afghanistan mit einem Messer erheblich im Gesicht verletzt.

Der Grund der Auseinandersetzung ist derzeit unbekannt und die Ermittlungen dauern an. Durch Einsatzkräfte der Polizei konnte die Sachlage beruhigt und im Rahmen der Absuche des Tatortnahbereiches das Tatmittel aufgefunden und sichergestellt werden. Der 25-Jährige aus Syrien wurde im Anschluss in das Universitätsklinikum eingeliefert.

http://magdeburger-news.de/index.php?this=frame&c=20180908111752


08.09.2018, Rotenburg/Fulda

Drei Südländer schlagen Rotenburger vor Discothek zusammen

Ein 52-Jähriger aus dem Altkreis Rotenburg ist Freitagnacht von drei Jugendlichen vor der Discothek Musikpark in Fulda zusammengeschlagen worden.

In der Discothek war es zuvor zum Streit zwischen den Jugendlichen und dem Mann gekommen, das meldet die Polizei. Gegen 4 Uhr wollte der Rotenburger die Disco verlassen. Die Täter folgten ihm und schlugen massiv auf ihn ein. Er fiel zu Boden und die jungen Männer traten nach ihm. Nach einem gezielten Tritt ins Gesicht verlor das Opfer das Bewusstsein und die Täter flohen zu Fuß.

Der Rotenburger erlitt schwere Kopfverletzungen, unter anderem eine klaffende Platzwunde.

Beschreibung der Täter:
Einer trug ein rot-schwarz-kariertes Hemd und hatte die Haare zum Zopf zusammengebunden
Ein anderer Täter trug eine weiße Hose und ein dunkles Hemd
Es soll sich um Südländer, möglicherweise um Türken handeln

https://www.hna.de/lokales/rotenburg-bebra/rotenburg-fulda-ort305317/drei-jugendliche-schlagen-einen-rotenburger-vor-discothek-zusammen-10223487.html


08.09.2018, Köthen/Sachsen-Anhalt

Ein Toter nach Streit zwischen Deutschen und Afghanen

Ein junger Deutscher soll in Sachsen-Anhalt von einem oder mehreren Afghanen getötet worden sein. Offenbar kam es zuvor zu einem heftigen Streit zwischen zwei Gruppen. Die Polizei ermittelt.

Im sachsen-anhaltinischen Köthen ist am Samstagabend zwischen 22 und 23 Uhr ein Mann auf einem Spielplatz getötet worden. Zwei Afghanen sollen nach Informationen von WELT mit einer jungen Deutschen auf dem Spielplatz zusammen gewesen sein. Sie sollen darüber gestritten haben, wer von ihnen diese junge Frau geschwängert habe; zwei junge Deutsche kamen dazu.

Offenbar kam es zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen den Afghanen und den Deutschen. In deren Folge ist einer der beiden Deutschen gestorben. Als Todesursache wurde eine Hirnblutung festgestellt. Um Genaueres zu ermitteln, soll am heutigen Sonntag um 15 Uhr eine Obduktion stattfinden.

Die Polizei war nach Informationen von WELT sechs Minuten nach dem Vorfall am Tatort. Zwei junge Afghanen wurden festgenommen, wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts. Ein dritter Afghane, der sich ebenfalls auf dem Spielplatz aufhielt, war offenbar nicht in die Auseinandersetzung verwickelt. Das Opfer ist zunächst noch ins Krankenhaus gebracht worden, wo ihn sein Bruder aufsuchte. Bei diesem Bruder handelt es sich nach WELT-Informationen um einen vorbestraften rechtsextremen Intensivtäter. Die Afghanen werden aktuell im Beisein von Dolmetschern vernommen. In einer gemeinsamen Pressemitteilung bestätigten die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau und die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost am Sonntagvormittag den WELT-Bericht. In der Mitteilung heißt es, das Opfer sei 22 Jahre alt. Anlass und konkrete Umstände des Geschehens seien noch nicht bekannt. „Die Befragungen und Ermittlungen dauern an und werden in alle Richtungen geführt.“

Sachsen-Anhalts AfD trifft sich am Sonntag ab 10 Uhr zu einem Landesparteitag in Dessau-Roßlau. Das Bündnis „Dessau-Nazifrei“ habe aus diesem Anlass „in unmittelbarer Nähe“ des Veranstaltungsortes „Golfpark“ eine Versammlung angemeldet, bestätigte am Freitag eine Polizeisprecherin. Die Polizei werde dort am Sonntag im Einsatz sein.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article181471236/Streit-zwischen-Deutschen-und-Afghanen-eskaliert-ein-Mensch-stirbt.html


08.09.2018, Berlin

Polizei stellt bewaffnetes jugendliches Räuber-Trio

In der Nacht zum Samstag haben drei Jugendliche in Berlin-Köpenick drei andere Teenager überfallen.

Mit Elektro-Schocker und Schlagstock bewaffnet waren am späten Freitagabend drei Jugendliche (14, 14, 16) in der Teufelseestraße unterwegs, als ihnen zwei nichtsahnende Gleichaltrige (15, 16) über den Weg liefen.

Das Trio soll zunächst verlangt haben, dass die beiden ihre Wertsachen übergeben. Dem 16-Jährigen schlugen sie dann mit dem Schlagstock auf den Unterarm, der 15-Jährige wurde mit dem Elektro-Schocker am Hals verletzt. Anschließend raubte das Trio noch das Fahrrad des 16-Jährigen und floh.

Alarmierte Polizisten konnten die Tatverdächtigen jedoch wenig später unweit des Tatorts stellen. Bei ihnen fanden sie unter anderem den Schlagstock, den Elektro-Schocker und das geklaute Fahrrad. Gegen sie wird nun wegen schweren Raubes ermittelt.

Die beiden Überfallenen erlitten glücklicher Weise nur leichte Verletzungen, mussten nicht ärztlich behandelt werden.

https://www.bz-berlin.de/berlin/treptow-koepenick/polizei-stellt-bewaffnetes-jugendliches-raeuber-trio


08.09.2018, Bad Nauheim

IRRE! FAMILIE VERBÜNDET SICH NACH STREIT UND KÄMPFT GEGEN DIE POLIZEI

Bei einem Polizeieinsatz nach dem Hilferuf einer Mutter sind die Beamten von deren Ehemann und Söhnen angegriffen worden.

Acht Menschen wurden bei dem Zwischenfall in Bad Nauheim (Wetteraukreis) leicht verletzt, unter ihnen fünf Beamte, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Zunächst hatte die 33-Jährige am Samstagabend die Beamten zu Hilfe gerufen, weil sie von ihrem Mann geschlagen worden sei.

In der Wohnung gingen der Ehemann und die beiden hinzugekommenen 16 und 17 Jahre alten Söhne zunächst auf die Mutter los, da diese die Familienehre gekränkt habe. Dann attackierten sie die Beamten, als diese die Frau schützten.

Der 41-jährige Ehemann habe mit einer Vase auf die Beamten einzuschlagen versucht, berichtete die Polizei. Dann widersetzte sich auch die Mutter der Polizei und versuchte, eine Fesselung ihres Sohnes zu verhindern.

Die Beamten riefen mehrere Streifen zur Verstärkung gegen die "äußerst aggressiv auftretenden Beteiligten" zur Hilfe, die ihrerseits wieder telefonisch weitere Familienmitglieder mobilisieren wollten.

Die Polizisten setzten Pfefferspray ein und nahm die drei Männer vorübergehend in Gewahrsam. Die Mutter durfte bei weiteren minderjährigen Kindern in der Wohnung bleiben.

Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen des Verdachts der Gefangenenbefreiung und versuchter gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung.

https://www.tag24.de/nachrichten/bad-nauheim-hessen-streit-familie-verbuendet-gegen-polizei-verletzte-mehrere-ehemann-soehne-771833


08.09.2018, Sandhausen

Mann (38) sticht mit Küchenmesser auf Teenie (17) ein!

Ein 38-jähriger Mann soll mit einem Küchenmesser auf einen Jugendlichen eingestochen haben. Er sitzt nun in Haft. Mehr dazu:

Am Samstag (8. September) gegen 2 Uhr soll ein 38-Jähriger in einer Wohnung in Sandhausen-Bruchhausen während eines Streits mit einem Küchenmesser auf einen 17-Jährigen eingestochen haben. Das berichten die Staatsanwaltschaft Heidelberg und das Polizeipräsidium Mannheim am Montag (10. September) in einer gemeinsamen Mitteilung.

Sein Opfer erleidet eine seitliche Stichwunde am Oberkörper, die in einer Klinik versorgt werden muss. Der Beschuldigte steht zum Tatzeitpunkt unter dem Einfluss von Alkohol. Ein Test ergibt einen Wert von 1,8 Promille.

Der Angreifer, der keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, wird am Sonntag (9. September) dem Bereitschaftsrichter beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt. Dieser erlässt gegen den Mann Haftbefehl wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und Fluchtgefahr, anschließend wird er in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.

https://www.heidelberg24.de/region/sandhausen-mann-geht-waehrend-streit-messer-jugendlichen-10229274.html


08.09.2018, Karlsdorf

Dunkelhäutiger will 17-Jährige nach Fest vergewaltigen

Am Samstagabend um 22:48 Uhr war ein 17-jähriges Mädchen in Karlsdorf auf dem Nachhauseweg vom Karlsdorfer Oktoberfest.

Eine 17-Jährige war auf dem Heimweg vom Karlsdorfer Oktoberfest. Plötzlich umklammerte sie ein Dunkelhäutiger von hinten und hielt ihr den Mund zu. Er umklammerte ihre Beine, brachte sie zu Fall und legte sich auf sie. Dann drückte er ihr die Luft ab.

Er legte sich auf die Geschädigte und hielt ihr weiter den Mund zu, da die Geschädigte laut um Hilfe rief. Das Mädchen biß dem Täter in die Hand, woraufhin der Täter noch fester zudrückte, so daß die Geschädigte fast keine Luft mehr bekam. Die junge Frau wehrte sich dann nicht mehr, woraufhin der Täter seinen Griff wieder etwas lockerte.

Möglicherweise hatte der Täter zu diesem Zeitpunkt auch schon den Anwohner bemerkt, der aufgrund der Hilferufe aus seiner Wohnung auf die Straße geeilt war. Die Geschädigte konnte sich kurz darauf dem Griff des Täters entziehen, vom Boden aufstehen und
flüchten.

Der Täter flüchtete daraufhin in Richtung Salinenstraße. Der Anwohner verfolgte den Täter noch ein Stück, verlor ihn jedoch dann aus den Augen und verständigte die Polizei. Trotz einer sofortigen Fahndung konnte der Täter bislang nicht ergriffen werden.

Das Mädchen konnte den Täter wie folgt beschreiben: Männliche Person, 25 – 35 Jahre alt, kurze schwarze Haare, dunkler Teint, rundliches Gesicht, sprach Deutsch mit ausländischem Akzent, trug ein hellblau-kariertes Hemd und Jeans.

https://www.karlsruhe-insider.de/news/21296-21296/


08.09.2018, Mülheim

Südländische Kinder werfen Steine von Autobahnbrücke

Eine Gruppe „südländisch“ aussehender Kinder hat Steine von einer Autobahnbrücke auf fahrende Autos geworfen. Ein tellergroßer Stein durchschlug wie ein Geschoß die Windschutzscheibe eines Citroen-Fahrers und brachte sie zum Bersten.

Nach einer lebensgefährlichen Dummheit auf der Autobahn bei Mülheim fahndet die Polizei Essen nach einer Gruppe von Kindern.

Die Gruppe war einem Citroen-Fahrer am Samstagabend auf der Fußgängerbrücke kurz vor der A-40-Ausfahrt Mülheim-Winkhausen aufgefallen. Wie der Essener gegenüber der Polizei aussagte, hätten die Kinder ihn per Handzeichen aufgefordert zu hupen. Weil er das nicht tat, flog ein handtellergroßer Stein!

Kinder werfen Stein von der A-40-Brücke

Das Geschoss schlug mit voller Wucht auf der Windschutzscheibe des Autos auf und brachte die Scheibe zum Bersten. Der Fahrer blieb zum Glück unverletzt.

Nach dem Steinwurf rannten die Kinder davon. In welche Richtung, das konnte der Fahrer durch den Schock nicht mehr zweifelsfrei sagen.

https://www.derwesten.de/staedte/muelheim/a-40-stein-autobahn-muelheim-id215286647.html


08.09.2018, Stuttgart

77-Jähriger soll sich an Achtjähriger vergangen haben

Die Polizei hat in Stuttgart einen 77-Jährigen festgenommen. Er steht im Verdacht, ein acht Jahre altes Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Der Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft.

Wie die Stuttgarter Staatsanwaltschaft am Montag mitteilt, sei das Kind zusammen mit seinen Geschwistern in der elterlichen Wohnung gewesen, als die Tat stattgefunden haben soll. Die Mutter der Kinder sei zu dem Zeitpunkt beim Einkaufen gewesen. Das soll der Tatverdächtige ausgenutzt und an die Wohnungstür der Familie geklopft haben. Die Kinder ließen den Mann herein, da sie ihn aus der Nachbarschaft flüchtig gekannt haben sollen.

Hinweise aus der Nachbarschaft führen zum mutmaßlichen Täter

Als sich das achtjährige Mädchen im Badezimmer aufgehalten hat, soll ihr der Tatverdächtige gefolgt sein und sie sexuell missbraucht haben.

Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter nach Hinweisen aus der Nachbarschaft in dessen Wohnung festnehmen. Noch am Samstag wurde gegen den Mann durch einen Richter Haftbefehl erlassen. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.mutmasslicher-missbrauch-in-stuttgart-77-jaehriger-soll-sich-an-achtjaehriger-vergangen-haben.9aff64b4-e2dc-46ce-b9a6-9503d9c0ca7a.html


08.09.2018, Hörstel-Riesenbeck

Sexuelle Belästigung und Körperverletzung durch Zuwanderer

Eine junge Frau aus Riesenbeck ist am Samstagabend (08.09.2018), gegen 23.00 Uhr, mit einem Bekannten zunächst über die Kirmes und dann über die Sünte-Rendel-Straße gegangen.

Dort kam ihnen eine Personengruppe, 5 bis 7 Personen, ausländischer Herkunft entgegen. Eine dieser Personen fasste die junge Frau ans Gesäß, woraufhin sie den Unbekannten zur Rede stellen wollte. Als sich auch ihr Begleiter einmischte, wurde er von zwei Personen geschlagen. Die junge Frau wiederum wollte ihrem Begleiter helfen und wurde ebenfalls geschlagen. Die Personengruppe entfernte sich danach aus dem Innenstadtbereich in unbekannte Richtung.

https://www.focus.de/regional/nordrhein-westfalen/polizei-steinfurt-riesenbeck-belaestigung-koerperverletzung_id_9563677.html


08.09.2018, Tangermünde

Mögliche Täter sind syrischer sowie afghanischer Herkunft

Über 20 Tatverdächtige: Gruppe greift mehrere Personen an!

Laut Polizeiangaben kam es auf dem Tangermünder Burgfest im Bereich der Hafenpromenade zu einer körperlichen Auseinandersetzung, wobei aus einer Personengruppe heraus ein 28-jähriger und ein 31-jähriger Stendaler mittels Schlägen und Fußtritten körperlich angegriffen wurden.

Der 28-jährige Geschädigte erlitt hierdurch eine Platzwunde an der Nase. Der 31-jährige Geschädigte blieb unverletzt. All dies ereignete sich am späten Samstagabend.

Im Anschluss entfernte sich die Personengruppe in Richtung des Tangermünder Bahnhofes und fuhr mit einem Zug der Regionalbahn nach Stendal. Hier kam es im Zug erneut zu Streitigkeiten, wobei ein 21-Jähriger aus Bismark sowie eine 19-Jährige aus Stendal angegriffen und leicht verletzt wurden. Eine medizinische Behandlung wurde von den Geschädigten vor Ort nicht gewünscht.

Im Zuge umfangreicher Maßnahmen konnte die Polizei insgesamt 21 Personen feststellen die möglicherweise im Zusammenhang zu den Taten stehen könnten. Die Personen sind syrischer sowie afghanischer Herkunft und zwischen 17 und 23 Jahre alt.

https://www.az-online.de/altmark/tangermuende/ueber-tatverdaechtige-gruppe-greift-mehrere-personen-10224178.html


08.09.2018, Schwalheim

Familie verbündet sich gegen Polizei

Wegen eines ausgeuferten Familienstreits musste die Polizei am Samstagabend in die Hauptstraße ausrücken. Dabei kam es zu Übergriffen auf die Polizisten.

Was war geschehen? Eine 33-jährige Frau aus einem Mehrfamilienhaus in der Schwalheimer Hauptstraße rief gegen 21.20 Uhr die Polizei zu Hilfe, da sie von ihrem 41-jähriger Ehemann geschlagen wurde. Als die Polizei vor Ort den Vorfall zwischen dem syrischen Ehepaar klären wollte, kamen die beiden 16- und 17-jährigen Söhne nach Hause. Sie wollten sofort die Mutter angreifen, die in ihren Augen durch die Verständigung der Polizei gegen die Familienehre verstoßen hatte. Die Söhne gingen, als sie davon abgehalten wurden, ebenso wie ihr Vater auf die Polizisten los. So versuchte beispielsweise der 41-Jährige, mit Kristallvasen auf die Polizisten einzuschlagen.

Um sich zu wehren, setzten die Polizisten Pfefferspray ein. Auch die Mutter versuchte den Einsatz der Polizisten zu stören. Sie wollte verhindern, dass ihr Sohn gefesselt wurde. Mehrere Streifen wurden zur Unterstützung hinzugezogen, um die äußerst aggressiven Beteiligten unter Kontrolle zu bringen. Diese versuchten währenddessen telefonisch, weitere Familienmitglieder zwecks Unterstützung zu verständigen.

Rechtzeitig trafen allerdings weitere Polizisten ein, um die drei Männer vorübergehend in Gewahrsam zu nehmen. Die 33-Jährige wurde bei den weiteren minderjährigen Kindern in der Wohnung gelassen. Der Vater und seine beiden Söhne sowie fünf Polizeibeamte wurden durch den Pfefferspray-Einsatz leicht verletzt. Die Polizei ermittelt wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, des Verdachts der Gefangenenbefreiung und der versuchten gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung.

https://www.wetterauer-zeitung.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Grosseinsatz-in-Schwalheim-Familie-verbuendet-sich-gegen-Polizei;art472,483732


09.09.2018, Wolfratshausen

27-Jähriger Asylbewerber greift Geretsriederin (18) in Disco ans Gesäß - dann wird‘s noch schlimmer

Die Polizei ermittelt gegen einen 27-Jährigen. Ihm werden Körperverletzung und sexuelle Belästigung vorgeworfen. Tatort war eine Diskothek in Wolfratshausen.
In der Nacht auf Sonntag versuchte bei der Abschiedsparty in der Diskothek Turm im Wolfratshauser Gewerbegebiet um kurz vor Mitternacht ein 27-Jähriger Asylbewerber einem Geretsrieder (20) ins Gesicht zu schlagen. Er traf jedoch nur dessen Brille, die dadurch beschädigt wurde. Der Geretsrieder blieb unverletzt. Beide Personen waren laut Polizei alkoholisiert. Der Asylbewerber kassierte einen Platzverweis, den er allerdings ignorierte. Gegen 3 Uhr erschien der 27-Jährige erneut in der Diskothek. Zunächst fasste er einer 18-jährigen Geretsriederin ans Gesäß, kurze Zeit später entblößte er vor der jungen Frau und ihrer Freundin sein Glied. Eine Streife nahm den Asylbewerber in Gewahrsam, ihn erwarten gleich mehrere Anzeigen. Zur Ermittlung des genauen Tatablaufs werden noch Zeugen vernommen, berichtet ein Polizeisprecher.

https://www.merkur.de/lokales/wolfratshausen/wolfratshausen-ort29708/27-jaehriger-greift-geretsriederin-18-in-disco-ans-gesaess-dann-wird-s-noch-schlimmer-10224093.html


09.09.2018, Dresden

Polizeieinsatz nach Auseinandersetzung von Ausländern

Nach einer gewaltsamen Auseinandersetzung in einem Park zwischen der Gerokstraße und der Hopfgartenstraße ermittelt die Dresdner Polizei wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs.
Zunächst ging über den Notruf bei der Dresdner Polizei ein Hinweis ein, wonach ca. 30 ausländische Personen, mit Messern und Stöcken bewaffnet, aufeinander losgehen würden. Noch vor Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte hätten sie sich jedoch bereits in kleinen Grüppchen entfernt.

Die Beamten kontrollierten im Umfeld des Parks mehrere Personengruppen und stellten die Identitäten von insgesamt 20 Personen fest. Fünf von ihnen (zwei Afghanen im Alter von 15 und 19 Jahren, zwei Syrer im Alter von 17 und 18 Jahren sowie einen 19-jährigen Marokkaner) konnten Zeugen bisher als Beteiligte der Auseinandersetzung identifizieren.


Gleichzeitig suchten Einsatzkräfte den Ereignisort nach Spuren der Auseinandersetzung ab. Im Ergebnis stellten sie ein Einhandmesser sowie mehrere präparierte Stöcke und Kanthölzer sicher.

https://www.focus.de/regional/dresden/polizei-dresden-polizeieinsatz-nach-auseinandersetzung-von-jugendlichen_id_9565401.html


09.09.2018, Jena

Junge Frau in Disco von Iraner begrapscht und bespuckt

Ein 28-jähriger Iraner begrapschte eine junge Frau in einer Disco am Po. Als sie ihn daraufhin ansprach, lachte er sie aus und drückte seine Stirn gegen ihre. Ihr Freund stand daneben und forderte ihn auf, das zu unterlassen. Daraufhin bedrohte der Iraner den Freund und spuckte der Frau ins Gesicht.

Eine junge Frau ist in der Nacht zum Sonntag in einem Tanzclub in der Jenaer Innenstadt sexuell belästigt worden.

Wie die Polizei mitteilt, habe ein Gast der Veranstaltung der Frau im Vorbeigehen auf dem Weg zur Toilette an den Po gefasst. Als er kurze Zeit später von der Toilette zurückkam, sprach sie ihn darauf an. Der Mann lachte die Frau aus und drückte seine Stirn gegen ihre.

Der Freund der jungen Frau stand daneben. Er forderte den Unbekannten kategorisch auf, seine Freundin in Ruhe zu lassen. Daraufhin bedrohte er den Mann und spuckte der Frau ins Gesicht.

Der inzwischen informierte Sicherheitsdienst verwies den Angreifer daraufhin aus dem Lokal. Als die junge Frau und ihr Freund den Mann kurz darauf in der Innenstadt erneut sahen, informierten sie die Polizei und erstatteten Anzeige.

Der Mann zeigte sich aggressiv und wehrte sich gegen die polizeilichen Maßnahmen. Er wurde daraufhin vorübergehend in Gewahrsam genommen und zur Dienststelle gebracht. Der 28-jährige Iraner muss sich wegen Bedrohung, sexueller Belästigung und Körperverletzung verantworten.

https://jena.otz.de/web/jena/startseite/detail/-/specific/Junge-Frau-in-Jenaer-Tanzclub-belaestigt-und-bespuckt-320441024


09.09.2018, Nürnberg

Drei Männer prügeln und treten 48-Jährigen brutal zusammen

Mitten in der Nacht auf Sonntag eskalierte in der Nürnberger Innenstadt eine Schlägerei: Drei Männer prügelten immer wieder auf einen 48-Jährigen ein, traten ihm gegen den Kopf. Die Täter sind flüchtig - und die Mordkommission ermittelt.

Es sind brutale Szenen, die sich in der Nürnberger Innenstadt abgespielt haben müssen. Immer wieder prügelten drei bislang unbekannte Männer auf einen 48-Jährigen ein. Die Polizei spricht von "massiven Tritten gegen den Kopf". Erst als Zeugen dem Opfer zur Hilfe kamen, ließen die Täter ab und ergriffen die Flucht. Mehrere Streifen fahndeten nach der Männergruppe - doch noch fehlt von ihnen jede Spur.

Der 48-Jährige erlitt bei der Prügelei schwere Verletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Warum die Männer in Streit geraten sind, ist derzeit noch völlig unklar. Zwar befragte die Polizei Zeugen vor Ort und sicherte Spuren, doch noch gibt es keine konkrete Spur. Die Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/drei-manner-prugeln-48-jahrigen-in-nurnberg-brutal-zusammen-1.8051156


09.09.2018, Rastede

Die beiden Opfer hatten mit einem weiteren Bekannten gerade erst das Ellernfest verlassen, als sie unvermittelt von einem „18-Jährigen“ angegriffen und mit einem Messer in den Rücken gestochen wurden.

Die Polizei hat einen 18 Jahre alten Oldenburger festgenommen, der im Verdacht steht, am frühen Sonntagmorgen zwei Männer in Rastede mit einem Messer attackiert zu haben. Laut Polizei-Pressestelle ereignete sich der Vorfall an der Oldenburger Straße. Dort soll der 18-Jährige unvermittelt einem 24- und einem 26-Jährigen in den Rücken gestochen haben. Die beiden Männer hatten kurz davor mit einem weiteren Bekannten gerade erst das Ellernfest verlassen.

Nach der Tat flüchtete der alkoholisierte 18-Jährige, während die drei Männer davonliefen, um Polizei und Rettungsdienst zu alarmieren. Bei der anschließenden Fahndung gelang es der Polizei, den 18-Jährigen ausfindig zu machen und aufgrund belastender Indizien vorläufig festzunehmen. Die beiden Opfer wurden in Oldenburger Krankenhäuser eingeliefert, Lebensgefahr besteht laut Polizei-Angaben nicht.

https://www.nwzonline.de/ammerland/blaulicht/rastede-messerattacke-in-rastede-18-jaehriger-sticht-zwei_a_50,2,1789725813.html


09.09.2018, Erfurt

Am Boden liegend verprügelt - 26-Jähriger schwer verletzt

Bei einer Schlägerei in Erfurt ist ein 26 Jahre alter Mann schwer verletzt worden. Aus bislang ungeklärter Ursache gerieten zunächst mehrere Männer am Sonntag auf dem Parkplatz vor der Thüringenhalle in Streit, in dessen Verlauf ein 31-Jähriger den fünf Jahre Jüngeren mit einem Faustschlag zu Boden streckte, wie die Polizei am Montag mitteilte.

26-Jähriger erleidet schwere Kopfverletzungen in Erfurt

Auf das am Boden liegende Opfer habe dann ein 20-Jähriger weiter eingeprügelt, so dass es schwere Kopfverletzungen erlitt. Der 26-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht, der 20 Jahre alte Angreifer vorläufig festgenommen. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des versuchten Totschlags eingeleitet. Warum es zu dem Streit kam und wie viele Personen insgesamt beteiligt waren, war zunächst noch unklar.

https://www.thueringen24.de/erfurt/article215302445/Am-Boden-liegend-verpruegelt-26-Jaehriger-schwer-verletzt.html


09.09.2018, Berlin

Jugendliche pöbeln Frauen an und verprügeln 22-Jährigen

Am Sonntagmorgen prügelte eine Gruppe Jugendlicher auf einen 22-Jährigen am S-Bahnhof Schöneweide ein. Bundespolizisten nahmen die Angreifer fest.

Gegen vier Uhr am Sonntagmorgen sprachen vier Jugendliche (14 bis 18 Jahre) zwei deutsche Frauen in der Haupthalle an. Die Frauen (19, 21) verbaten sich die Pöbelei und gingen mit ihrem männlichen Begleiter auf den Bahnsteig.

Die Jugendgruppe folgte ihnen und schlug auf den 22-jährigen Deutschen mit Fäusten und Tritten ein, bis er am Boden lag. Danach raubten die Angreifer seinen Rucksack und flüchteten in Richtung Busbahnhof. Er wurde an der Nase verletzt und kam ins Krankenhaus. Die beiden Frauen blieben unverletzt.

Täter konnten gefasst werden

Bundespolizei und Berliner Polizei nahmen die Angreifer kurze Zeit später fest! Gegen die vier Jugendlichen wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung sowie besonders schweren Diebstahls ermittelt.

Nach den polizeilichen Maßnahmen übergaben die Beamten die Minderjährigen mit ungeklärter Staatsangehörigkeit an ihre Erziehungsberechtigten. Den einschlägig polizeibekannten 18-jährigen Deutschen übernahm die Berliner Polizei.

https://www.bz-berlin.de/tatort/gruppe-jugendlicher-poebelt-frauen-an-verpruegelt-22-jaehrigen


09.09.2018, Essen

Sexuelle Belästigung durch Afrikaner

16-Jähriger nach sexueller Belästigung in Essen festgenommen

Im Essener Hauptbahnhof hat ein Jugendlicher eine Frau sexuell belästigt. Die Bundespolizei sucht nun nach dem circa 25 Jahre alten Opfer.

Die Bundespolizei ist auf der Suche nach einer Frau, die Sonntagnacht im Essener Hauptbahnhof sexuell belästigt wurde.

Gegen 0.10 Uhr war die circa 25-Jährige im Hauptbahnhof unterwegs. Zur gleichen Zeit machte auch eine Streife der Bundespolizei ihren Rundgang. Dabei beobachteten die Polizisten, wie ein junger Mann der Frau mit der flachen Hand auf den Po schlug. Sofort nahmen die Beamten den 16-Jährigen fest. Er sei stark betrunken gewesen und habe sich bei der Festnahme gewehrt.

Betrunkener Täter musste in eine Klinik

Während die Bundespolizisten den Mann festnahmen, verließ die Frau den Hauptbahnhof. Ihre Personalien konnten deshalb nicht mehr aufgenommen werden. Der stark betrunkene 16-Jährige musste wenig später in eine Essener Klinik eingeliefert werden. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung eingeleitet.

https://www.waz.de/staedte/essen/16-jaehriger-nach-sexueller-belaestigung-in-essen-festgenommen-id215297843.html


09.09.2018, Gütersloh

Mädchen in der Welle von Afghanen belästigt

In der Gütersloher Welle sind gestern Nachmittag zwei 15-jährige Mädchen belästigt worden. Drei Männer, die ursprünglich aus Afghanistan stammen, versuchten Kontakt zu den Mädchen aus Langenberg zu bekommen und hielten sich immer in ihrer Nähe auf. Im Bereich der Rutschen fasste ein 27-jähriger die Mädchen unsittlich an und näherte sich ihnen aufdringlich. Die Mädchen holte sich Hilfe beim Schwimmmeister. Der konnte den 27-jährigen festhalten, bis die Polizei kam. Gegen ihn wird ein Strafverfahren wegen sexueller Nötigung eingeleitet. Seine 18- und 21 Jahre alten Begleiter haben mit der eigentlichen Tat nicht zu tun – die Ermittlungen zu ihnen dauern an.

https://www.radioguetersloh.de/nachrichten/kreis-guetersloh/detailansicht/maedchen-in-der-welle.html


09.09.2018, Amberg

Sexuelle Belästigung: 19-Jährige sucht Hilfe beim Schwimmmeister

Eine 19-Jährige hat sich am Sonntagnachmittag bei einem Schwimmmeister des Kurfürstenbads in Amberg gemeldet, weil sie sexuell belästigt wurde. Die Polizei hat die Ermittlungen gegen den 18-jährigen Beschuldigten aufgenommen.

Eine 19-Jährige hat sich am Sonntagnachmittag bei einem Schwimmmeister des Kurfürstenbads in Amberg gemeldet, weil sie angab, sexuell belästigt worden zu sein. Die Polizei hat die Ermittlungen gegen den 18-jährigen Beschuldigten aufgenommen. Die 19-Jährige erklärte gegenüber den Polizeibeamten, dass sie über längere Zeit von dem 18-Jährigen bei ihrem Badebesuch beobachtet worden sei. Der junge Mann habe sich ihr anschließend genähert und zwischen die Beine an die Genitalien gegriffen. Die Frau verständigte sofort einen Schwimmmeister, der den Täter stellte und anschließend der Polizei übergab.

Gegenüber den Beamten sagte der 18-jährige Mann aus, versehentlich zwischen die Beine der Frau geraten zu sein. Die Vorwürfe gegen den jungen Afghanen werden nun in einem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren geprüft. Vorsorglich sprach ihm der Betreiber beider öffentlicher Bäder für ein Jahr ein Hausverbot aus.

https://www.onetz.de/oberpfalz/amberg/sexuelle-belaestigung-19-jaehrige-sucht-hilfe-beim-schwimmmeister-id2488389.html


09.09.2018, Linz

Afghanischer Asylant, der in Budapest eine Frau vergewaltigte, in Linz verhaftet

Auch in Ungarn, das kaum Asylanten aufnimmt, wurde nun eine Frau Opfer einer Vergewaltigung durch einen Asyleinwanderer. Ein subsidiär Schutzberechtigter aus Afghanistan beging in Budapest mutmaßlich drei Sexualdelikte, darunter eine Vergewaltigung. Seit Sonntag, dem 9. September, fahndeten die ungarischen Behörden nach ihm. Am Abend des 10. September wurde er in Linz an der Donau festgenommen.

Frau auf der Toilette eines Lokals vergewaltigt

Der angeblich 18-jährige Afghane namens Sarhadi Bilal A. kam 2017 nach Ungarn. Er arbeitete in einem Kebap-Lokal in Budapest als Kellner. Am 9. September gegen 3.00 Uhr morgens betrat eine Frau das Lokal. Als sie auf die Toilette ging, folgte ihr der Afghane, versperrte die Tür und vergewaltigte sie. Danach stahl er 40.000 Forint aus der Kassa und flüchtete.

Laut der Zeitung Ripost handelt es sich bei dem Opfer um eine 21-jährige Flugbegleiterin. Der Afghane habe erst seit vier Tagen in dem Lokal gearbeitet. Das Lokal sei um diese Uhrzeit eigentlich schon geschlossen gewesen, der Afghane habe der Frau dennoch geöffnet. Die Vergewaltigung habe 27 Minuten gedauert. Nach einer Zeit sei ein Kollege im Lokal erschienen. Dieser sei akustisch Zeuge der Tat geworden, habe aber nicht eingegriffen.

Polizei begann sofort intensive Suche nach dem Täter

Die Frau zeigte die Vergewaltigung sofort an. Die Polizei leitete daraufhin eine Fahndung ein und erließ einen europäischen sowie einen internationalen Haftbefehl. Die ungarischen Behörden überprüften die Bekannten des Afghanen und führten Kontrollen in Zügen und an Hauptverkehrsstraßen durch. Das Phantombild des Täters wurde in den Nachrichten gezeigt. Außerdem wurde eine Belohnung von einer Million Forint ausgeschrieben für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen.

Zwei weitere Opfer

Inzwischen meldeten sich noch zwei andere Opfer des Afghanen, die ihn als Täter erkannten. Eine der beiden Frauen war am 1. Juni von dem Afghanen begrapscht worden, der anderen hatte er am 20. Juni sein Geschlechtsorgan gezeigt.

Afghane schon am Folgetag in Linz festgenommen

Der Afghane wurde am späten Abend des 10. September durch die Fremden- und Grenzpolizeieinheit "Puma" in einem Zug in Linz festgenommen. Der Zug war auf dem Weg nach Frankfurt. Der Afghane befindet sich nun in der Justizanstalt Linz in Auslieferungshaft.

https://www.unzensuriert.de/content/0027721-Afghanischer-Asylant-der-Budapest-eine-Frau-vergewaltigte-Linz-verhaftet

 

09.09.2018, Bielefeld

Massenschlägerei mit Eisenstangen durch Afghanen im Bielefelder Nordpark

Eine Schlägerei zwischen 20 bis 30 Männern, die unter anderem mit Eisenstangen bewaffnet waren, hat die Polizei am Sonntag beschäftigt.

Wie Polizeisprecherin Hella Christoph am Montag mitteilte, ereignete sich der Vorfall gegen 15.40 Uhr im Nordpark im Bereich des Spielplatzes an der Wallenbrücker Straße: "Zeugen meldeten eine Schlägerei zwischen zwanzig bis dreißig Beteiligten", so Christoph.

Bei Eintreffen der ersten Streifenwagen flüchteten mehrere Gruppen in verschiedene Richtungen. Drei Bielefelder (19, 20, 21) afghanischer Herkunft wurden dabei leicht verletzt. Alle drei mussten per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Polizei stellte zurückgelassene Eisenstangen sicher, die die Schläger offenbar auf der Flucht fallen gelassen hatten. "Die Hintergründe der Schlägerei sind bislang unbekannt", sagt Christoph. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

https://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/22240060_Massenschlaegerei-mit-Eisenstangen-im-Bielefelder-Nordpark.html

 

09.09.2018, Kirchlengern

Südländer schlagen und treten Mann bei Überfall bewusstlos

Ein 27-Jähriger war auf dem Heimweg, als ihn drei „Südländer“ entgegenkamen. Einer schlug dem Mann mit der Faust ins Gesicht. Ein weiterer schlug eine Glasflasche auf den Kopf des Mannes, der daraufhin zu Boden ging. Alle drei Täter traten dann gegen Körper und Kopf des Opfers und ließen ihn bewusstlos zurück.

Zu einem brutalen Überfall ist es bereits in den frühen Morgenstunden am vergangenen Sonntag, 9. September, im Bereich der Straße Poggenbreede gekommen. Dabei wurde ein 27-Jähriger schwer verletzt. Das Opfer meldete sich erst vier Tage später bei der Polizei.

Auf dem Heimweg gegen 5.30 Uhr nutzte er zu Fuß einen unbefestigten Feldweg, die Verlängerung des Piggenkampweges in Richtung Breslauer Straße. Dort sind ihm nach eigenen Angaben drei Männer entgegengekommen, von denen einer nach einer Zigarette fragte. Als er seinen Weg fortsetzte, schrie ihn einer der Männer an.

Als sich der 27-Jährige daraufhin umdrehte, schlug ihn einer der Täter mit der Faust ins Gesicht. Ein weiterer Tatverdächtiger schlug mit einer Glasflasche auf den Kopf des Opfers, der daraufhin zu Boden ging. „Alle drei Beschuldigten traten dann wiederholt gegen den Körper und dem Kopf des Opfers und ließen ihn dann bewusstlos zurück", heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Nachdem der Schwerverletzte erwachte und sich kriechend nach Hause begab, verständigte er seine Lebensgefährtin. Nach einer stationären Behandlung im Krankenhaus wurde er am Donnerstag entlassen und erstattete Strafanzeige wegen des Verdachts des schweren Raubes.

Die drei Täter, die dem Wehrlosen das Bargeld entwendeten, sind den Angaben zufolge „von südländischer Erscheinung". Der erste Angreifer ist etwa 30 Jahre alt und hatte einen Vollbart. Aufgrund der Dunkelheit können die Mittäter nicht genauer beschrieben werden. Alle Beschuldigten sprachen in einem schlechten und schwer verständlichen Deutsch.

https://www.nw.de/lokal/kreis_herford/kirchlengern/22243497_Brutaler-Ueberfall-Mann-27-schwer-verletzt.html

Logo Vision 150

VOLLDRAHT - mehr als nur Informationen

0
0
0
s2smodern

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Resettlement News