Resettlement
Typography

turkey 102443 960 720Es vergeht kein Tag, an dem Migranten und bereits länger hier lebende Ausländer nicht gewalttätig werden. Diese Übersicht bildet nur einen kleinen Ausschnitt dessen ab, was diesem Land und seinen Bürgern seit der rechtswidrigen Grenzöffnung im September 2015 an Übergriffen durch Migranten/Ausländer widerfährt. Deutschland ist zu einem Eldorado der internationalen Kriminalität und des Terrors geworden und ein Ende ist nicht in Sicht.

23.04.2018, Chemnitz

SCHON WIEDER! ASYLBEWERBER RANDALIERT IN KIRCHE

Wieder Randale in einer Chemnitzer Kirche: Ein Mann (24) ist in die Petrikirche am Theaterplatz eingebrochen.

Die Polizei war am Montagabend zur Petrikirche gerufen worden, weil ein Mann dort mit Steinen Scheiben eingeschlagen hatte. Schließlich war er auch in das Gotteshaus eingebrochen.

Vor Ort stellten die Beamten fest, dass der Täter kein Unbekannter war: Es handelte sich wieder um den 24-jährigen Pakistani, der am Wochenende in der Markuskirche schwere Schäden angerichtet hatte (TAG24 berichtete). Die Beamten konnten den Mann in der Kirche festnehmen, dabei leistete er starken Widerstand und verletzte einen Polizisten am Bein.

Wie hoch der entstandene Schaden in der Petrikirche ist, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern an.

Update, 8 Uhr:

Nach ersten Schätzungen beträgt der Schaden an der Kirche rund 3000 Euro. In der Kirche wurde nichts beschädigt.

https://www.tag24.de/nachrichten/chemnitz-sachsen-petrikirche-theaterplatz-randale-pakistani-fluechtling-polizei-540818#article


23.04.2018, Saalfeld

18-JÄHRIGER ASYLBEWERBER STICHT AUF SECURITY-MANN EIN

Vor einem Klubhaus in Saalfeld kam es in der Nacht von Sonntag auf Montag zu einer blutigen Auseinandersetzung.

Ein 18-jähriger Asylbewerber steht dabei im dringenden Verdacht mit einem Messer auf einen 29-jährigen Deutschen eingestochen zu haben.

Das Opfer der Messerattacke ist ein Mitarbeiter der Security-Firma, die für den Klub arbeitet. Als er und seine Kollegen der Gruppe von Asylbewerbern erklärte, dass einer ihrer Freunde zu betrunken sei, um in den Klub zu gelangen, eskalierte die Situation.

Ein 21-jähriger Afghane ging auf den Sicherheitsdienst los, beschimpfte die Männer und biss zwei von ihnen. Währenddessen griff der 18-Jährige zum Messer und stach immer wieder auf den 29-jährigen Security-Mann ein. Der versuchte das Messer abzuwehren, wurde aber trotzdem am Bauch getroffen.

Den 18-Jährigen nahmen die hin zu gerufenen Polizeibeamten vorläufig fest. Gegen ihn und seinen beissenden Freund wird jetzt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Ein Haftantrag gegen den 18-Jährigen wurde gestellt.

https://www.tag24.de/nachrichten/asylbewerber-sticht-auf-security-mann-ein-messer-gebissen-polizei-saalfeld-thueringen-539020


23.04.2018, Gera

Brutaler Handtaschen-Raub – Dieb tritt Frau in Bauch

Bei einem Raub in Gera ist eine 61-Jährige verletzt worden. Ein unbekannter Mann versuchte, ihr am Montag in der Breitscheidstraße die Handtasche zu entreißen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Unbekannter tritt Frau in Gera gegen Bauch und Kopf

Als dies nicht sofort gelang, trat er der Frau mehrfach in den Bauch und, als sie am Boden lag, noch mehrmals gegen den Kopf. Mit der Tasche floh der Mann anschließend. Mehrere Zeugen verfolgten den Täter, konnten ihn aber nicht mehr einholen.

Täter lässt Diebesgut fallen

Auf der Flucht warf der Täter die Tasche weg. Die 61-Jährige kam ins Krankenhaus. Die Polizei prüft, ob es einen Zusammenhang mit einem anderen Raub gibt. Ein ähnlich beschriebener Täter hatte ebenfalls am Montag in der Heinrichstraße einer 81-Jährigen eine goldene Halskette entrissen. Auf seiner Flucht ließ der Unbekannte sein Diebesgut fallen, so dass die Polizei die Beute der Dame im Krankenhaus zurückgeben konnte.

Polizei hofft auf Zeugen

Weil der Mann nicht gefasst werden konnte, sucht die Polizei weiterhin nach ihm und hofft auf Zeugen. Er soll zwischen 20 und 30 Jahre alt sein und südosteuropäisch ausgesehen haben. Der Mann trug schwarze Oberbekleidung, eine helle Jeanshose sowie ein schwarzes Basecap.

https://www.thueringen24.de/thueringen/article214106325/Brutaler-Handtaschen-Raub-Dieb-tritt-Frau-in-Bauch.html


23.04.2018, Saarbrücken

18-Jähriger schlägt Jungen bewusstlos und wirft ihn in die Saar - Haftbefehl

Am helllichten eskalierte am Saar-Ufer eine Auseinandersetzung unter Jugendlichen. Dabei fiel ein 16-Jähriger ins Wasser und ertrank. Noch ist unklar, ob er vielleicht absichtlich gestoßen worden war.

Am helllichten eskalierte am Saar-Ufer eine Auseinandersetzung unter Jugendlichen. Dabei fiel ein 16-Jähriger ins Wasser und ertrank. Noch ist unklar, ob er vielleicht absichtlich gestoßen worden war.

Wie die Polizei Saarbrücken gegenüber wize life bestätigte, hat sich der Zwischenfall am Montag (23.04.2018) kurz vor 15 Uhr am Willi-Graf-Ufer unterhalb der Wilhelm-Heinrich-Brücke ereignet. Eine Gruppe von drei Männern war mit dem 16-Jährigen und seinem Begleiter aneinander geraten. Die folgende Schlägerei wurde von mehreren Passanten beobachtet. Im Zug der Auseinandersetzung stürzte der Jugendliche ins Wasser und tauchte nicht wieder auf.

Die Staatsanwaltschaft hat inzwischen Haftbefehl gegen einen 18-Jährigen beantragt. Wie die Anklagebehörde in Saarbrücken am Dienstag mitteilte, soll der Beschuldigte während einer Schlägerei zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen dem 16-Jährigen mehrmals heftig gegen den Kopf geschlagen haben, so dass dieser bewegungslos auf dem Boden lag. Der Beschuldigte soll daraufhin den Jugendlichen ergriffen und in die Saar geworfen haben. Dabei nahm er laut Staatsanwaltschaft “zumindest billigend in Kauf“, dass der 16-Jährige ertrank. Der Junge war am Montagabend im Krankenhaus gestorben.

Verstarb im Krankenhaus

Nachdem Zeugen die Rettungskräfte alarmiert hatten, rückte die Feuerwehr mit 30 Mann an, darunter 10 Rettungstaucher und 4 Schwimmretter, die sich sofort mit Hilfe eines Rettungsbootes auf die Suche nach dem Teenager machten. Es ist unklar, wie lange er bereits unter Wasser gewesen war, bis die Helfer seinen leblosen Körper fanden. Vermutlich hatte er zwischen 15 und 30 Minuten keine Luft bekommen. Der Jugendliche verstarb wenig später in einer Klinik in Saarbrücken.

Warum dem 16-Jährigen niemand zu Hilfe geeilt ist, ist ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen.

https://www.focus.de/regional/saarbruecken/saarbruecken-16-jaehriger-stuerzte-bei-schlaegerei-in-die-saar-haben-sie-ihn-absichtlich-ertrinken-lassen_id_8819721.html


23.04.2018, Mühlheim

Grausame Sextat auf Mülheimer Friedhof: Asiatisch aussehender Mann mit fleckiger Haut missbraucht Mädchen (12)

Ein möglicherweise grausames Sexualdelikt ereignete sich am Montagmittag auf einem Mülheimer Friedhof.

Ein 12-jähriges Mädchen soll nach ersten Ermittlungen der Polizei in der Nähe der Haltestelle Gracht missbraucht worden sein. Nach der Tat lief das Mädchen zu ihrer Mutter und schilderte ihr den Vorfall.

Bereits zuvor war der 12-Jährigen der Mann im Einkaufszentrum „Forum City“ in der Mülheimer Innenstadt aufgefallen.

Mann mit auffällig fleckiger Haut

Das Mädchen beschreibt den möglichen Täter folgendermaßen:

asiatisches Aussehen
zwischen 30 und 40 Jahren alt
1,65 bis 1,75 Meter groß und normale Statur
kurze braune Haare
trug ein weißes T-Shirt und eine hellblaue Jeans
Auffällig: Seine Haut soll auffällig fleckig, ähnlich wie eine Schuppenflechte oder nach einem Sonnenbrand, gewesen sein.

Die Polizei prüft nun die Angaben des Mädchens.

https://www.derwesten.de/staedte/muelheim/muelheim-vergewaltigung-friedhof-12-jaehrige-maedchen-id214109185.html


23.04.2018, Stuttgart

77-Jähriger soll 16-Jährigen zum Sex aufgefordert haben

Auf einer Toilette in der Klett-Passage in der Stuttgarter Innenstadt soll ein 77-Jähriger einen 16-Jährigen zu sexuellen Handlungen aufgefordert haben. Ein Zeuge rief die Polizei, die den Mann festnahm.

Stuttgart-Mitte - Am Montag hat die Polizei in der Klett-Passage in Stuttgart-Mitte einen 77 Jahre alten Mann festgenommen, der dort auf einer Toilette einen 16-Jährigen sexuell belästigt haben soll.

Laut dem Bericht der Polizei soll sich der Mann gegen 16.40 Uhr in der Toilette aufgehalten und den Jugendlichen zu sexuellen Handlungen aufgefordert haben. Die Polizei wurde von einem Zeugen alarmiert. Der 77-jährige Reisende wurde festgenommen und nach dem Hinterlegen eines Geldbetrages wieder auf freien Fuß gesetzt.

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.klett-passage-in-stuttgart-77-jaehriger-soll-16-jaehrigen-zum-sex-aufgefordert-haben.6d0753b7-9814-4523-a8ba-5371ee80a1de.html


23.04.2018, München

Starnbergerin am Pasinger Bahnhof brutal ausgeraubt - Täter auf der Flucht

Eine junge Frau aus Starnberg ist am Montag Opfer eines Raubüberfalls geworden. Als zwei Männer sie am Bahnhof ansprachen, ahnte sie noch nichts von dem, was dann passierte.

Am Montag um 5.45 Uhr war eine 21- jährige Starnbergerin gerade auf dem Weg in die Arbeit. Die junge Frau fuhr mit der S-Bahn von Starnberg nach München, als sie am Bahnhof Pasing umsteigen musste. An dem Bahnhof ging sie an zwei Männern vorbei, die sie um Geld anbettelten. Die junge Frau gab den Männern zu verstehen, dass sie ihnen kein Geld geben würde und ging weiter. Daraufhin wurde sie von den beiden Männern beleidigt und verfolgt.

Die Frau hatte einen Rucksack dabei, den ihr die beiden Männer zu entreißen versuchten. Da sich die Geschädigte vehement zur Wehr setzte und den Rucksack nicht losließ, schlug einer der beiden Männer auf sie ein, sodass sie zu Boden ging. Diesen Moment nutzte einer der beiden Täter aus und entriss der 21-Jährigen den Rucksack. Sie rief laut um Hilfe und verfolgte noch kurz die flüchtenden Räuber, verlor sie aber aus den Augen. Die Geschädigte wurde bei dem Vorfall leicht verletzt.

Täterbeschreibung der Polizei München:

Täter 1: Männlich, ca. 25 - 30 Jahre alt, ca. 170 cm groß, kräftige Statur, osteuropäischer Typ, kurze, schwarze, vorgekämmte Haare, braune, buschige Augenbrauen, Vollbart, sprach Deutsch mit ausländischem Akzent, extrem langer Nagel am linken kleinen Finger, insgesamt ungepflegtes Erscheinungsbild.

Täter 2: Männlich, ca. 20 - 25 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlank, osteuropäischer Typ, unreine Haut im Gesicht, buschige, zusammengewachsene Augenbrauen, sprach Deutsch mit ausländischem Akzent, heisere Stimme, insgesamt ungepflegtes Erscheinungsbild, Verletzung an der Unterlippe.

https://www.merkur.de/lokales/muenchen/pasing-obermenzing-ort43353/starnbergerin-am-pasinger-bahnhof-brutal-ausgeraubt-taeter-auf-flucht-9811447.html


23.04.2018, Innsbruck

Täter ausgeforscht

Rumänen-Duo springt aus Audi und verprügelt Männer

Brutalo-Attacke am Montagabend beim Innsbrucker Baggersee! Zwei Rumänen (21 und 22 Jahre) sprangen aus einem Audi und prügelten dann mit Holzstecken und Ästen auf drei türkischstämmige Österreicher (alle um die 18 Jahre alt) sowie einen Türken (20) ein. Nach dem Blitzangriff ergriffen die Schläger die Flucht. Das verdächtige Duo konnte aber ausgeforscht werden. Motiv unklar.

Kurz vor 20 Uhr flogen am Baggersee im Bereich des Archenweges sprichwörtlich die Fetzen! Ein Audi fuhr vor, die zwei Rumänen sprangen heraus und visierten sofort die vier Burschen an. Laut Polizei attackierten die Männer ihre Opfer mit Holzstecken und Ästen. Drei Personen erlitten Verletzungen und wurden mit der Rettung in die Innsbrucker Klinik eingeliefert.

Verdächtige entlarvt

Die mutmaßlichen Schläger aus Rumänien stiegen nach dem Angriff offenbar wieder ins Auto und fuhren davon. Ein Ermittler schildert gegenüber der „Krone“, dass man aber wisse, um wen es sich bei den Verdächtigen handelt.

Die Einvernahmen stehen noch aus. Das Motiv ist laut Polizei noch völlig unklar und Gegenstand der Ermittlungen.

http://www.krone.at/1697975


23.04.2018, Bad Lausick

Schock nach Kirchenschändung in Bad Lausick

Erst wurden zwei Kirchen in Chemnitz attackiert, jetzt die Kilianskirche Bad Lausick angegriffen, Fenster, Kanzel, Altar und Kronleuchter zerstört. In Chemnitz wurde ein junger Asylbewerber aus Pakistan als Täter gestellt. Ob es Parallelen zu Bad Lausick gibt, ist zurzeit offen. Ein Dunkelhäutiger wurde in der Nähe der Kirche gesichtet.

Der spätgotische Schnitzaltar ist beschädigt, die Kanzel ebenso, der Kronleuchter lag am Montag zerschellt auf dem Boden: Ein Unbekannter drang in der Nacht zuvor in die Bad Lausicker Kilianskirche ein. Er zerstörte in vier Metern Höhe ein Bleiglasfenster an der Nordseite von Sachsens ältester Stadtkirche, um in Innere zu gelangen.

Kirchgemeinde ist schockiert

Dort randalierte er, begab sich mit einer brennenden Altarkerze bis hoch auf den hölzernen Dachboden. Die Kerze erlosch, ehe ein Feuer entstehen konnte. Nicht nur die Menschen der Kirchgemeinde sind schockiert. Die Kriminalpolizei ermittelt. Sie prüft, ob es Verbindungen gibt zu zwei Angriffen auf Chemnitzer Kirchen in den vergangenen Tagen. Dort war am Montagabend ein 24-jähriger Tatverdächtiger gefasst worden. Der Asylbewerber aus Pakistan wurde in eine Klinik eingewiesen.

„Am Sonntag hatten wir eine schöne Jubelkonfirmation gefeiert – und dann geschieht das. Schlimm sind die Zerstörungen, schlimmer noch ist die Entweihung“, sagt Pfarrer Thomas Erler. Der Täter habe die Kerzen auf dem Altar angezündet, sei mit der offenen Flamme bis hoch in den Turm gestiegen; der Baupfleger habe diese Kerze erst am Dienstag gefunden. „Sie muss dort noch einige Zeit gebrannt haben. Dann aber erlosch sie zum Glück. Nicht auszudenken, was hätte geschehen können bei all dem trockenen Holz dort oben.“ Erler spricht von einer erheblichen Verunsicherung: „Wenn in so einer beschaulichen Stadt nicht mal die Kirche sicher ist, da fragt man sich: Bin ich denn in meinem Zuhause noch sicher?“

Tatzeitraum liegt in der Nacht zum Montag

„Die Kriminaltechniker haben den Tatort untersucht. Sie haben Spuren gesichert, die zurzeit ausgewertet werden. Und es gibt den konkreten Hinweis einer Zeugin“, sagt Polizeihauptkommissar Michael Fengler von der Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig der LVZ. Er grenzt den Tatzeitraum auf die Zeit zwischen Sonntag, 22.30 Uhr, und Montag, 0.30 Uhr, ein.

Besagte Zeugin habe auf einer Bank in der Nähe der Kirche einen Mann, schlanke Gestalt, 1,70 bis 1,80 Meter groß, beobachtet. „Er trug ein dunkles Sweatshirt, eine Mütze, eine dunkle Maske oder dunkle Hautfarbe. Möglicherweise war er ausländischer Herkunft“, so Fengler. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Grimma habe die Ermittlungen übernommen. Zeugen werden gebeten, sich an das Revier zu wenden (Telefonnummer 03437/708925100).

Parallelen zu Fall in Chemnitz

Das Geschehen in Bad Lausick weist augenfällige Parallelen zu Chemnitz auf. In der dortigen Markuskirche hatte ein 24 Jahre alter Eindringling, den die Polizei stellen konnte, am Sonnabend im Altarraum und im Keller Sachbeschädigungen verübt, vermeldet die Freie Presse. Trotz des Schadens im fünfstelligen Eurobereich sei der Mann am selben Tag noch aus dem Gewahrsam entlassen worden. Am Montagnachmittag dann randalierte er in der Petrikirche am Theaterplatz, warf Bleiglasfenster ein. Er wurde noch in der Kirche festgenommen. Der Ermittlungsrichter wies ihn in eine psychiatrische Klinik ein.

„Wir haben keine Erkenntnisse darüber, dass dieser Mann für die Straftat in Bad Lausick verantwortlich sein könnte“, sagte Andrzej Rydzick von der Pressestelle der Polizeidirektion Chemnitz der LVZ. Der Tatverdächtige befinde sich weiter in besagter Klinik. Die Leipziger Polizei griff den Hinweis aus Chemnitz auf. Michael Fengler: „Wir prüfen natürlich, ob es da eine Verbindung geben könnte.“

http://www.lvz.de/Region/Borna/Schock-nach-Randale-in-Kilianskirche-von-Bad-Lausick


23.04.2018, Berlin

Mehrfache Vergewaltigung in Gartenlaube – Täter gefasst

Ein Mann hat eine 46-jährige Frau in ihrer Laube mit einem Messer bedroht und vergewaltigt. Er beruft sich auf Erinnerungslücken aufgrund von Drogenkonsum.

Drei Tage wurde intensiv nach dem Täter gefahndet, dann nahmen ihn Kripo-Beamte fest. Inzwischen hat ein Richter Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Vergewaltiger erlassen. Der 24-Jährige soll am vergangenen Montag in aller Frühe eine 46-jährige Berlinerin in ihrer Laube in einer Kleingartenkolonie in Treptow mit einem Messer bedroht und mehrfach vergewaltigt haben.
Nach ersten Ermittlungen war er zuvor unbemerkt in die Gartenhütte eingedrungen, in der sich die Frau offenbar alleine aufhielt. Nach der Tat flüchtete der Mann unerkannt. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndungsaktion ging er den Beamten jedoch ins Netz, als er am Mittwochabend erneut versuchte, in eine Laube im Bereich von Treptow einzudringen. Im Verhör bestritt er die zur Last gelegte Tat, er berief sich laut Polizei auf Erinnerungslücken „wegen fortgesetzten Medikamenten- und Drogenkonsums“.

Nach Angaben des Sprechers der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, steht der Mann im Verdacht, weitere Laubeneinbrüche in Berlin verübt zu haben. Er hat laut Steltner keinen festen Wohnsitz, „kommt aus Nordafrika und wurde in Palästina geboren.“ Seine Staatsangehörigkeit konnte bislang nicht geklärt werden.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/treptow-koepenick-mehrfache-vergewaltigung-in-gartenlaube-taeter-gefasst/21224300.html


24.04.2018, Wetzlar

Mann (23) bei Messerkampf in Wetzlar schwer verletzt

Zwei Männer (beide 23) zofften sich Dienstagabend in der Nähe des Bahnhofs. Der Streit spitzte sich zu, bis sie plötzlich Messer zogen.

Die beiden Männer gingen aufeinander los, attackierten sich mit den Stichwaffen.

Bei dem Kampf wurde einer der beiden schwer verletzt, kam in die Klinik. Der andere 23-Jährige verschwand.

Großaufgebot der Polizei! Mit einem Heli und mehreren Streifen suchten Einsatzkräfte nach dem verschwunden Messerstecher. Nach zwei Stunden entdeckten sie ihn in einer Klinik in Dillenburg.

https://www.bild.de/regional/frankfurt/messer/mann-bei-messerkampf-schwer-verletzt-55503310.bild.html


24.04.2018, Herne

Polizei sucht Messerstecher in Röhlinghausen

In Herne-Röhlinghausen hat es am Dienstagnachmittag nach einer Messerstecherei einen großen Polizeieinsatz im Bereich Roland-/Friedrichstraße und am Königsgruber Park gegeben.

Mann nach Messerstecherei notoperiert

Ein Mann war durch einen Messerstich gegen 16 Uhr so schwer verletzt, dass Lebensgefahr nicht ausgeschlossen werden konnte. Er wurde notoperiert und befindet sich jetzt in einem „stabilen Zustand“, sagt Polizeisprecher Volker Schütte.

Die Polizei sucht jetzt gezielt nach dem Angreifer, der nach dem blutigen Streit flüchten konnte. Eine Mordkommission ist eingerichtet.

https://www.derwesten.de/staedte/bochum/polizei-grosseinsatz-herne-roehlinghausen-id214115011.html


24.04.2018, Erfurt

Verschmähte Liebe? Radfahrer zu Boden geschlagen und mit Vehikel attackiert

Im Erfurter Stadtteil Roter Berg hat am Dienstagabend ein Mann unvermittelt einen Radfahrer angegriffen und zu Boden gebracht. Er warf den Drahtesel auf sein Opfer und schließlich auf die Gleise. Grund war wohl die Beziehung zu einer Frau.

Angreifer wirft mit Fahrrad nach Opfer

Wie die Polizei mitteilte, befuhr der Radfahrer gegen 18.30 Uhr den Karl-Riemann-Ring als er plötzlich von hinten attackiert wurde und zu Boden stürzte. Der Täter griff sich daraufhin das Fahrrad war es nach seinem Opfer. Weiter versuchte der Angreifer den am Boden liegenden Mann gegen den Kopf zu treten, was er jedoch abwehren konnte. Wieder nahm der Polizeibekannte das Zweirad und warf es auf die Gleise der Straßenbahn.

Mann bereits der Erfurter Polizei bekannt

Der Geschädigt erlitt durch den Angriff leichte Verletzungen. Wie die Polizei vermutet, war die Beziehung des Radfahrers zu seiner Partnerin wohl der Ausschlag für die Auseinandersetzung. „Genauere Ermittlungen werden wohl die wahren Gründe an das Tageslicht bringen“, heißt es abschließend.

https://www.thueringen24.de/erfurt/article214115241/Verschmaehte-Liebe-Radfahrer-zu-Boden-geschlagen-und-mit-Vehikel-attackiert.html


24.04.2018, Essen

Streit eskaliert - zwei unbekannte Täter schlagen auf ein Pärchen ein

Dienstagabend (24. April) kam es auf der Plattform am Wasser am Ziegelteich Nähe der Rodemannstraße zu einem Körperverletzungsdelikt, bei dem sich zwei Essener leicht verletzten.

Die streitenden Parteien trafen zuvor auf der Grünstraße/ Zum Wolbeckshof aufeinander. Eine 26-Jährige und ein 29-Jähriger waren dort gegen 21 Uhr mit ihrem Hund spazieren, als plötzlich zwei Fahrzeuge sich von hinten näherten und mit einer Vollbremsung hinter den Fußgängern zum Stehen kamen. Durch dieses als aggressiv wahrgenommene Fahrverhalten, habe sich die Essenerin bedroht gefühlt und ihrem Unmut gegenüber den beiden unbekannten Autofahrern lautstark Luft gemacht. Es kam zum verbalen Streit zwischen den vier Personen. Nach kurzer Zeit seien die beiden Männer mit quietschenden Reifen davon gefahren und man habe den Spaziergang in Richtung Am Ziegelteich fortgesetzt.

Auf der Plattform seien dann plötzlich die beiden Täter zu Fuß wieder aufgetaucht und hätten ohne Vorwarnung angefangen auf das Paar einzuschlagen. Bei dem Gerangel soll einer der unbekannten Männer einen Stock vom Boden aufgenommen haben und damit dem 29-Jährigen auf den Kopf geschlagen haben, wodurch sich der Essener leicht verletzte. Auch die 26-Jährige verletzte sich bei der Auseinandersetzung leicht.

Beide Täter flüchteten anschließend in unbekannte Richtung. Sie könne wie folgt beschrieben werden:

Der erste Täter ist männlich, circa 1,75 Meter groß und in etwa 20-30 Jahre alt. Er hatte eine stabile Statur, dunkle Augen und Haare und ein südländisches Aussehen. Bekleidet war der Mann mit einem dunklen Poloshirt mit roten Streifen am Kragen, einer dunkelblauer Jeans und Turnschuhen. Beim ersten Antreffen fuhr er einen schwarzen Mercedes SUV mit Essener Kennzeichen.

Sein Komplize ist circa 1,75 -1,80 Meter groß und etwa 30 Jahre alt. Er hatte ebenfalls ein südländisches Aussehen, dunkle Haare und "eisblaue" Augen. Er trug während der Tat ein helles T-Shirt und eine Jeans. Bei dem ersten Antreffen fuhr der Mann einen schwarzen Coupé.

https://www.focus.de/regional/essen/polizei-essen-streit-eskaliert-zwei-unbekannte-taeter-schlagen-auf-ein-paerchen-ein-zeugen-gesucht_id_8828161.html


24.04.2018, Wismar

Messerangriff im vollbesetzten Linienbus

Zwei Männer geraten in Streit. 15-jähriges Mädchen wird verletzt. Haftbefehl erlassen.

Messerangriff im Linienbus: Wie die Polizei mitteilt, sind in Wismar am Dienstag gegen 14.15 Uhr zwei Männer in einem vollbesetzten Linienbus in Streit geraten. Nach einem verbalen Schlagabtausch kam es drückte einer den anderen gegen die Fensterscheibe des Busses und schlug ihm mehrfach mit der Faust gegen den Kopf. Passiert ist das Ganze in der Linie 4 – und zwar zwischen den Stationen Burgwall-Center und Werftstraße/Hagebaumarkt.

Mitfahrer haben die beiden Männer, die beide aus Syrien stammen, daraufhin getrennt. Danach zog einer der Schläger ein Messer und verletztete seinen Kontrahenten an der rechten Schulter und am Knie. Ein unbeteiligtes 15-jähriges Mädchen, die der Auseinandersetzung ausweichen wollte, wurde ebenfalls mit dem Messer an der Brust leicht verletzt. Der Tatverdächtige verließ daraufhin den Bus.

Die beiden Verletzten wurden im Sana Klinikum behandelt – erst durch einen Mitarbeiter der Notaufnahme wurde die Polizei über den Vorfall informiert. Der 21 Jahre alte Mann, mit dem sich der Täter gestritten hatte, wurde stationär aufgenommen. Der Täter wurde schnell ermittelt und durch Kräfte einer Spezialeinheit vorläufig festgenommen.

Warum keiner der Insassen des linienbusses während des Vorfalls den Notruf der Polizei verständigt hat, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Schwerin hat am Mittwoch gegen den 27 Jahre alten Mann aus Syrien einen Haftbefehl wegen Verdachts der Körperverletzung und der gefährlichen Körperverletzung beantragt. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung haben Polizeibeamte außerdem 50 Gramm Haschisch gefunden. Der Beschuldigte ist noch gestern dem Haftrichter vorgeführt worden.

http://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/Polizei-Report/Aktuelle-Beitraege/Wismar-Messerangriff-im-vollbesetzten-Linienbus


24.04.2018, Bochum

Jugendlicher (14) bedroht Mann (67) mit Messer in Straßencafé

Damit hatte der Jugendliche nicht gerechnet: Erst bedroht er einen Mann, dann reagiert dieser anders als erwartet.

Am Dienstagabend saß ein 67-Jähriger in einem Straßencafé an der Alten Bahnhofstraße in Langendreer. Dabei beobachtete er vier Jugendliche. Einer von ihnen fragte den Mann nach einer Zigarette. Als der Bochumer verneinte, zog der Jugendliche ein Messer aus der Tasche.

67-Jähriger reagiert großartig

Die Reaktion des 67-Jährigen auf die Bedrohung ist großartig: Er zückte unbeeindruckt sein Handy und rief die Polizei. Daraufhin suchten die Jugendlichen das Weite.

„Wir raten immer in solchen Situationen besonnen zu reagieren“, erklärt Jens Artschwager von der Polizei Bochum: „Aber natürlich ist das auch eine Situationsfrage.“ Somit muss jede Situation anders bewertet werden. In diesem Fall hätte der 67-Jährige genau richtig gehandelt.

Polizei schnappt Jungendliche an S-Bahnhof

Sie kamen allerdings nicht weit. Dank einer präzisen Zeugenbeschreibung traf die Polizei die Gruppe am nahegelegenen S-Bahnhof Langendreer West an. Neben dem Messer führten sie auch einen Schlagstock mit.

Die Polizisten nahmen die beiden 14-jährigen Tatverdächtigen (einer aus Dortmund, einer ohne festen Wohnsitz) mit zur Wache. Sie wurden an das Jugendamt übergeben.

https://www.derwesten.de/staedte/bochum/bochum-jungendlicher-bedroht-mann-mit-messer-id214117095.html


24.04.2018, Südkirchen

Durchsuchung in Nordkirchen, Olfen und Lüdinghausen

Polizei entdeckt Cannabisplantage in Flüchtlingsunterkunft in Südkirchen

80 Pflanzen samt Bewässerung, Belüftung und Beleuchtung: In einer kommunalen Flüchtlingsunterkunft in Südkirchen hat die Polizei eine Cannabisplantage entdeckt. Und zwar eine ziemlich umfangreiche. Außerdem hat die Polizei fünf Gebäude in Südkirchen, Olfen und Lüdinghausen durchsucht.

https://www.ruhrnachrichten.de/Nachrichten/Polizei-entdeckt-Cannabisplantage-in-Fluechtlingsunterkunft-in-Suedkirchen-1278890.html


24.04.2018, Hamburg

Joggerin vergewaltigt - Polizei sucht Zeugen

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise auf einen Mann haben, der am Dienstagabend eine Joggerin in einer Grünanlage in Barmbek-Nord missbraucht haben soll. Die bisherige Fahndung war erfolglos.

Eine Joggerin ist im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von einem Unbekannten überfallen und vergewaltigt worden. Der Mann habe sich der 27-jährigen Frau am Dienstagabend von hinten genähert und sie unvermittelt angegriffen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Tat ereignete sich demnach zwischen 21.20 und 22 Uhr. Das Opfer war zu diesem Zeitpunkt am Rand einer Grünanlage an der Steilshooper Straße unterwegs. Im Anschluss sei der Täter in Richtung Elligersweg geflüchtet.

Nach einer erfolglosen Fahndung unmittelbar nach der Tat sucht die Polizei Zeugen. Insbesondere wird ein Paar gebeten sich zu melden, das nach der Tat durch die Grünanlage ging. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 040/4286-56789 entgegen.

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article175801718/Ueberfall-in-Barmbek-Joggerin-vergewaltigt-Polizei-sucht-Zeugen.html


24.04.2018, Köln

Zwei Schwerverletzte nach Schüssen auf offener Straße -- Polizei fahndet nach Serkan Deniz -- Vorsicht, Schusswaffe!

Mit einem Lichtbild fahndet die Polizei nach dem deutsch-türkischen Staatsangehörigen Serkan Deniz (30). Der Gesuchte steht in dringendem Verdacht, am Dienstagnachmittag (24. April) zwei Männer (30, 33) durch Schüsse schwer verletzt zu haben (siehe Pressemeldung Nr. 3 vom 24. April 2018). Die Polizei bittet dringend um Zeugenhinweise. Gegen 15.30 Uhr befuhren die späteren Opfer mit einem Lamborghini den Kölner Stadtteil Humboldt-Gremberg. Als sie an der Einmündung Gießener Straße/Usinger Straße auf den 30-Jährigen trafen, ging der Jüngere sofort auf den Deniz zu. Dieser zog daraufhin eine großkalibrige Schusswaffe und eröffnete das Feuer. Dabei verletzte er beide Männer schwer. Anschließend flüchtete Deniz mit einem schwarzen Audi R 8 vom Tatort.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3928153


24.04.2018, Frankfurt/M.

Zugfahrt endet mit Widerstand und Festnahme

Am 24. April endete eine Zugfahrt von Dortmund nach Frankfurt am Main für einen 22-jährigen Marokkaner mit einer Festnahme am Fernbahnhof des Frankfurter Flughafens.

Der 22-Jährige war ohne gültigen Fahrschein unterwegs und führte keine Ausweisdokumente mit sich. Das Zugpersonal rief daraufhin im Zug anwesende Bundespolizisten hinzu. Bei der Übergabe des jungen Mannes am Fernbahnhof Frankfurt Flughafen an die zuständigen Polizeibeamten leistete er erheblichen Widerstand und versuchte zu flüchten. Er wurde gefesselt und zur Dienststelle verbracht. Durch die Widerstandshandlung wurde ein Bundespolizist verletzt und musste ärztlich behandelt werden. Der Marokkaner hält sich bereits seit 2015 im Bundesgebiet auf und verfügt über keinen gültigen Aufenthaltstitel. Er wurde festgenommen und wurde am 25. April durch die zuständige Behörde dem Haftrichter zwecks Beantragung der Abschiebehaft vorgeführt werden. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

https://www.focus.de/regional/hessen/bundespolizeidirektion-flughafen-frankfurt-am-main-zugfahrt-endet-mit-widerstand-und-festnahme_id_8834530.html


25.04.2018, Berlin

Belohnung: 5000 Euro

Er soll einen Mann erstochen haben – wer hat ihn gesehen?

Im Ermittlungsverfahren gegen Muslim Aliyashanov (23) bitten Staatsanwaltschaft und Polizei Bremen um Mithilfe aus der Bevölkerung. Der Gesuchte hat im November einen Mann mit dem Messer tödlich verletzt. Nun wird er in Berlin vermutet.

In dem Ermittlungsverfahren gegen Muslim Aliyashanov wegen Totschlags bitten Staatsanwaltschaft und Polizei Bremen um Mithilfe aus der Bevölkerung. Die Polizei fahndet mit einem Video und Fotos nach dem Flüchtigen. Die Staatsanwaltschaft Bremen hat eine Belohnung von 5000 Euro für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Tatverdächtigen führen, ausgelobt.

Der Beschuldigte hatte am Abend des 2. November 2017 im Laufe einer Auseinandersetzung einen damals 20-Jährigen im Steintorviertel mit einem Messer tödlich verletzt.

Im Zuge der Ermittlungen führten Spuren auch nach Berlin. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass sich der 23-Jährige dort dauerhaft aufhält. Er reiste vor der Tat von Berlin nach Bremen und nach polizeilichen Erkenntnissen am Tag nach dem Tötungsdelikt wieder zurück nach Berlin. Er lebte in verschiedenen Erstaufnahmeeinrichtungen u.a. in Berlin und Hennigsdorf.


Hinweise nach „Aktenzeichen XY“ führen nach Berlin

Seit dem 4. November 2017 fehlt jede Spur von ihm. Nach zwei Fahndungsaufrufen in der überregionalen Fernsehsendung „Aktenzeichen XY“ gingen Hinweise ein, dass der Gesuchte in Berlin gesehen worden sein soll. Der 23-Jährige soll Kampf- und Boxsport machen und auch an entsprechenden Veranstaltungen in der Vergangenheit teilgenommen haben. Die Polizei Bremen startet nun einen erneuten Fahndungsaufruf mit noch nicht veröffentlichten Fotos und Videoaufnahmen des Täters.

Der Flüchtige ist auf einer Videosequenz zu sehen. Der Film zeigt den Mann kurz vor der Tat in einem Supermarkt im Steintorviertel. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung und fragt, wer Angaben zum Aufenthaltsort des Täters machen kann? Wer weiß, wo sich der Gesuchte aufhält?

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat und zur Ergreifung des Täters führen, hat die Staatsanwaltschaft Bremen eine Belohnung von 5000 Euro ausgelobt.

https://www.bz-berlin.de/berlin/er-soll-einen-mann-erstochen-haben-wer-hat-ihn-gesehen


25.04.2018, Berlin

Schülerin verfolgt und begrapscht: Er wird gesucht!

Was für eine ekelhafte Tat!

Am 10. Dezember 2017 soll ein Mann eine Jugendliche in Marzahn sexuell genötigt haben. Laut Polizei war die Schülerin kurz nach 18 Uhr an Jan-Petersen-Straße aus der Tram-Linie M8 ausgestiegen und wurde von dem Verdächtigen zu einem nahegelegenen Häuserdurchgang verfolgt. Schon in der Straßenbahn soll der Mann das Mädchen die ganze Zeit angestarrt haben.

Der Tatverdächtige soll seinem Opfer dann plötzlich den Mund zugehalten und sie begrapscht haben. Das Mädchen ging dabei zu Boden und es gelang ihr um Hilfe zu schreien. Zeugen bemerkten die Tat, der Mann flüchtete.

https://www.bz-berlin.de/berlin/marzahn-hellersdorf/er-soll-eine-schuelerin-verfolgt-und-begrapscht-haben


25.04.2018, Bedburg-Hau

Mann will 25-jährige Frau in Gebüsch ziehen

In Bedburg-Hau hat ein Mann eine Frau auf einem Waldweg überfallen und versucht, sie in ein Gebüsch zu ziehen. Der Frau gelang die Flucht. Nun sucht die Polizei nach dem Mann.

Der Übergriff soll sich den Angaben zufolge am Mittwoch um kurz nach 8 Uhr ereignet haben. Eine 25-Jährige aus Kleve war auf einem Waldweg parallel zur Uedemer Straße unterwegs, nachdem sie am Rathaus aus dem Bus gestiegen war.

Nach etwa hundert Metern auf dem Waldweg soll ein Mann die Frau plötzlich von hinten gepackt, ihr den Mund zugehalten und versucht haben, sie in ein Gebüsch zu ziehen. Dabei soll der Unbekannte der 25-Jährigen an die Brust gefasst haben.

Der Frau gelang es laut Polizei, sich loszureißen. Die Frau sagte den Ermittlern, der Täter sei ihr bereits an der Bushaltestelle aufgefallen. Mit dieser Personenbeschreibung sucht die Polizei nach dem Verdächtigen: zwischen 25 und 35 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, normale Figur, dunkle Augen, leicht gebräunte Haut. Der Mann hatte einen Bart, der nicht sehr dicht war. Er trug einen dunkelblauen Hoodie mit Reißverschluss und Kapuze sowie eine blaue Jeanshose.

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/kleve/bedburg-hau-mann-will-frau-in-gebuesch-ziehen-aid-1.7537429


25.04.2018, Eberbach

Randalierer bedrohen Zeugen mit Messer

28-jähriger Eberbacher hatte die beiden jungen Männer dabei beobachtet, wie sie gegen Außenspiegel traten und schlugen

Zwei Randalierer haben in der Nacht auf Mittwoch einem 28-Jährigen mit einem Springmesser gedroht. Laut Polizei hatte der Eberbacher die beiden jungen Männer gegen 0.05 Uhr dabei beobachtet, wie sie durch den Karlstalweg in Richtung Innenstadt liefen und gegen die Außenspiegel mehrerer geparkter Fahrzeuge traten und schlugen. Als die beiden wegrannten, verfolgte der Zeuge sie mit seinem Auto.

Das Duo lief über die Itterbrücke und in Richtung Gleisdreieck. Auf dem dortigen Parkplatz, direkt bei der Unterführung, konnte der 28-Jährige die Täter einholen und zur Rede stellen. Die reagierten aggressiv und drohten dem Zeugen, ihn mit einem Springmesser "abzustechen". Nachdem der Geschädigte zu seinem Auto gelaufen war und mit diesem flüchten wollte, stellte sich einer der Unbekannten vor den Wagen und blockierte diesen. Der andere öffnete währenddessen die Fahrertür und bedrohte den Mann erneut. Im Anschluss traten die beiden jungen Männer noch mehrfach gegen das wegfahrende Auto des Eberbachers.

Er gab folgende Beschreibung der beiden Tatverdächtigen: Der Haupttäter, der ihm mit dem Messer bedrohte, ist 1,80 bis 1,85 Meter groß, sehr schlank, mit "südeuropäischem Aussehen", dunklem Vollbart und einer weißen Basecap. Sein Begleiter ist 1,70 Meter groß, mit normalem Körperbau, hellblondem, kurzen Haar, heller Haut und bekleidet mit einem hellen Kapuzenpullover.

https://www.rnz.de/nachrichten/eberbach_artikel,-eberbach-randalierer-bedrohen-zeugen-mit-messer-_arid,354346.html


25.04.2018, Bonn

SEX-ATTACKE IM WALD! SÜDLÄNDER SCHLÄGT UND BEGRAPSCHT MÄDCHEN (14)

Am Mittwochabend ist eine Jugendliche (14) auf einem Waldweg in Bornheim-Walberberg bei Bonn von einem Mann attackiert und unsittlich berührt worden. Das Mädchen wurde leicht verletzt.

Das Mädchen war laut Polizei mit einer Freundin zu Fuß auf dem Feldweg zwischen der Hauptstraße in Walberberg und dem Holzweg in Merten unterwegs.

Auf Höhe eines kleinen Waldstücks sprang plötzlichlich ein maskierter Mann hinter einem Gebüsch hervor und attackierte das Mädchen direkt.

Er schlug ihr ins Gesicht, umklammerte sie und berührte sie zudem in "unsittlicher Art und Weise" und beleidigte sie dabei auch.

Der Mann flüchtete und die beiden Mädchen rannten zum nahegelegenen Wohnhaus. Die Eltern riefen die Polizei. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen blieben bisher leider ohne Erfolg.

Der Täter wird so beschrieben:

165 bis 170 cm groß
auffallend lange Fingernägel an einer Hand
dunkle Kleidung und dunkle Sturmhaube
südländischer Akzent

https://www.tag24.de/nachrichten/bornheim-walberberg-polizei-zeugensuche-mann-ueberfaellt-und-begrapscht-maedchen-14-auf-waldweg-545149


25.04.2018, Baunatal

Araber schlägt Zugbegleiterin

Ein Unbekannter hat Mittwochabend gegen 18.30 Uhr eine Zugbegleiterin in einer Regionalbahn (RB24416 von Frankfurt nach Kassel) beim Halt in Baunatal-Guntershausen geschlagen. Wie die Bundespolizei mitteilt, kontrollierte die 53-Jährige kurz vor dem Eintreffen im Bahnhof Baunatal/Guntershausen den Unbekannten. Dabei schlug er die Schaffnerin mit der Hand auf dem Unterarm. Anschließend riss er der Frau den zuvor gezeigten und ungültigen Fahrschein aus der Hand. Nachdem der Zug angehalten hatte, flüchtete der Mann in unbekannte Richtung. Zur Personenbeschreibung:

Täterbeschreibung: Der arabisch aussehnende Mann war etwa 1,90 Meter groß, schlank und trug eine schwarze Hose. Seine deutlich kleinere Begleiterin, mit kräftiger Figur, trug ein gestreiftes T-Shirt.

Zwei bislang unbekannte Frauen, die den Vorfall beobachtet hatten, entfernten sich vor Eintreffen der Polizei. Eine der Zeuginnnen hatte einen Kinderwagen dabei.

http://www.op-marburg.de/Mehr/Hessen/Schwarzfahrer-schlaegt-Zugbegleiterin-in-Regionalbahn-nach-Kassel


25.04.2018, Magdeburg

VORFALL IM ZOO: ARABER HOLT VOR KINDERN SEINEN PENIS RAUS

Schockierender Vorfall im Magdeburger Zoo: Am Mittwochnachmittag hat ein Unbekannter seinen Penis vor vier Kindern entblößt.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, näherte sich der Mann den Kindern im Alter von elf und zwölf Jahren in einer Voliere.

Der Unbekannte wollte eines der Kinder berühren und holte gleichzeitig sein Geschlechtsteil aus der Hose. Als ein Kind ihn daraufhin wegschob, flüchtete der Mann in Richtung Zooausgang.

Nach Polizeiangaben wird der Täter wie folgt beschrieben:

arabischer Erscheinungstyp,
zwischen 40 und 50 Jahre alt,
etwa 1,60 Meter bis 1,70 Meter groß,
trug eine Brille,
ein rotes T-Shirt, eine schwarze Hose und
hatte einen Drei-Tage-Bart und graue Haare.

https://www.tag24.de/nachrichten/magdeburg-zoo-voliere-mann-geschlechtsteil-entbloesst-vier-kinder-11-und-12-jahre-alt-polizei-545786


25.04.2018, Chemnitz

MITTEN IN CHEMNITZER CITY: 28-JÄHRIGER GESCHLAGEN UND BEKLAUT

Am Mittwochabend ist im Chemnitzer Zentrum ein 28-Jähriger geschlagen und beklaut worden.

Wie die Polizei mitteilt, wartete der Mann gegen 21.15 Uhr an der Bushaltestelle "Moritzstraße" in der Zschopauer Straße.

Vor dem Imbiss neben der Haltestelle befanden sich zu dem Zeitpunkt drei Männer. Einer von ihnen ging zu dem 28-Jährigen hin und fragte nach seiner Herkunft.

Als der 28-jährige Pakistani dann in den Bus steigen wollte, kamen alle drei Männer auf ihn zu und schlugen ihn. Sie klauten ihm sein Handy und flüchteten.

Die Angreifer wurden so beschrieben:

zwei der Angreifer waren etwa 1,50 Meter groß
athletische Statur
einer trug dunkle Kleidung und eine weiße Strickmütze
der zweite trug dunkle Hosen, ein weißes T-Shirt und ebenfalls eine weiße Strickmütze
der Dritte war etwas größer, etwa 1,75 Meter
zur Tatzeit mit einer blauen Jeans sowie einer schwarzen Jacke bekleidet
die Männer sprachen untereinander arabisch

https://www.tag24.de/nachrichten/chemnitz-bushaltestelle-moritzstrasse-zschopauer-strasse-maenner-polizei-mann-beklaut-geschlagen-545548


25.04.2018, Innsbruck

Frau von Ausländerbande sexuell attackiert

In der Nacht auf Mittwoch ist eine Frau in der Innsbrucker Kranewitterstraße, auf Höhe der Eisdiele „Peintner“ von einem unbekannten Mann um eine Zigarette gefragt worden. Plötzlich griff der Unbekannte laut Polizeiangaben nach ihr und drückte sie gegen eine Wand. Zwei Freunde des Angreifers kamen dazu und hielten ihr Opfer fest.Die beiden Männer, die gerade dazugekommen waren, hielten die Frau an den Armen fest. In dem Moment nutzte der Angreifer die Gelegenheit aus, um sein Opfer unsittlich zu berühren.

Weitere Männer, die sich im näheren Umkreis aufhielten, beobachteten den Vorfall ohne selbst einzugreifen. Erst als die hilflose Frau laut um Hilfe schrie und ein unbeteiligter Zeuge „Polizei“ brüllte, flüchteten die Täter. Die Frau hat sich bei dem Angriff leicht verletzt.Die Polizei fahndet nun nach drei Männern ausländischer Herkunft, die von ihrem Opfer folgendermaßen beschrieben wurden:

Haupttäter

Höchstens 25 Jahre alt, ca. 170 bis 175 cm groß, sehr dunkle Haut, kleine Ohren, schwarze Haare mit kleinen Locken, seitlich und hinten rasiert, bekleidet mit grauer, dünner Jacke mit dunklem Reißverschluss und ohne Kragen, schwarzen Jeans und dunklen Sportschuhen.

Erster Mittäter

Ausländer, ebenfalls ca. 25 Jahre alt, ca. 160 cm groß, dunkle gelockte Haare in gleichmäßiger Länge, hellere Hautfarbe wie der Haupttäter, bekleidet mit schwarzem Pullover, mit weißem Schriftzug oder Zeichnung quer über die Brust (ähnlich einer Welle).

Zweiter Mittäter

Ausländer, ebenfalls ca. 25 Jahre alt, ca. 180 cm groß, jedenfalls größer als der Haupttäter, kurze dunkle Haare, mit blond eingefärbtem seitlichem Strich, bekleidet mit schwarzer Lederjacke.

https://www.unsertirol24.com/2018/04/27/innsbruck-frau-von-auslaenderbande-sexuell-attackiert/


25.04.2018, Oberhausen

Personenfahndung Raub am Ruhrpark

Gestern am 25.04.2018 gegen 18:00 Uhr ist ein 16jähriges Mädchen in Oberhausen am Ruhrpark beraubt worden.

Das Mädchen spazierte am Ufer der Ruhr in Höhe des Ruhrparks entlang. Sie hielt ihr Mobiltelefon in der Hand. Eine Gruppe von fünf südländisch aussehenden Jugendlichen kam ihr entgegen. Das Mobiltelefon wurde ihr entrissen.

Die Personen sollen alle circa 1,80m groß gewesen sein. Alle trugen eine Jacke, der Haupttäter trug eine Kurzhaar-Frisur. Alle Personen hatten ein südländisches Erscheinungsbild.

https://www.focus.de/regional/oberhausen/polizeipraesidium-oberhausen-personenfahndung-raub-am-ruhrpark-zeugen-gesucht_id_8831086.html


26.04.2018, Berlin

Tritte, Schläge, Reizgas, Mann verletzt – die drei werden nun gesucht

Die drei Gesuchten sollen im Februar einen 27-Jährigen in der U7 attackiert haben. Ihr Opfer konnte die Notbremse ziehen und flüchten. Das Trio zog randalierend von dannen. Jetzt werden sie gesucht.

Die drei bislang Unbekannten haben am 12. Februar einen Deutsch-Iraner in Neukölln verletzt und anschließend die U-Bahn lahm gelegt. Die Angreifer pöbelten gegen 22.20 Uhr in einem Waggon der U7 den Mann an, traten und schlugen ihn – mitunter auch mit einem Teleskopschlagstock. Auch Reizgas setzten sie gegen ihr Opfer ein. Der 27-Jährige wurde dabei an beiden Armen leicht verletzt.

Der Mann konnte im U-Bahnhof Grenzallee die Notbremse ziehen und in die Fahrerkabine flüchten. Die Täter zogen von dannen. Auf dem Weg aus dem U-Bahnhof in Richtung Ballinstraße zerschlugen sie mehrere U-Bahnscheiben, einen U-Bahn-Spiegel sowie vier Schaufensterscheiben von Werbetafeln. Außerdem traten sie gegen den Zug.

Die durch Glasbruch beschädigte U-Bahn war nicht mehr fahrfähig und musste ersetzt werden. Der Zugverkehr war deswegen für etwa zehn Minuten unterbrochen.

https://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/tritte-schlaege-reizgas-mann-verletzt-die-drei-werden-nun-gesucht


26.04.2018, Herne

Hausfriedensbruch, Diebstahl und sexuelle Belästigung – Fünf Jugendliche der Schule verwiesen

Sie sollen am Donnerstagnachmittag in eine Schule auf der Holsterstraße in Wanne eingedrungen sein, gepöbelt und gegrabscht haben.

Fünf männliche Jugendliche betraten gegen 14.15 Uhr den Klassenraum der Hiberniasschule. Sie pöbelten herum, entwendeten eine auf einem Tisch liegende Handyhülle. Als die Klassenlehrerin die Jugendlichen aus dem Gebäude verwies, liefen sie in Richtung Dorstener Straße davon.

Die Handyhülle hatten sie zuvor auf den Boden geschmissen.

Korpulenter Jugendlicher soll Schülerin belästigt haben

Ermittlungen der Polizei ergaben anschließend, dass einer der Tatverdächtigen vor dem Betreten des Klassenraums einer Schülerin an den Po gefasst haben soll. Er soll eine korpulentere Figur haben.

Die fünf Jugendlichen sind 15 bis 17 Jahre alt, haben kurze, dunkle Haare und waren dunkel gekleidet. Einer soll mit einem blauen Fahrrad davongefahren sein.

https://www.derwesten.de/staedte/bochum/herne-schule-hausfriedensbruch-diebstahl-sexuelle-belaestigung-id214136517.html


26.04.2018, Rosenheim

AUF DER INNTALAUTOBAHN A93

Bundespolizei stoppt mutmaßliche Schleuser bei Grenzkontrollen

Die Rosenheimer Bundespolizei hat bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn drei SYRER festgenommen. Die Männer werden beschuldigt, vier Landsleute beziehungsweise vier Ägypter eingeschleust zu haben. Zwei der mutmaßlichen Schleuser sind anerkannte Flüchtlinge.

In der Kontrollstelle auf Höhe Kiefersfelden überprüften die Bundespolizisten Donnerstagnachmittag zunächst die Insassen eines in Deutschland zugelassenen Mietwagens. Am Steuer saß ein syrischer Staatsangehöriger, der sich mit einem niederländischen Flüchtlingspass ausweisen konnte. Die ägyptischen Mitfahrer verfügten über befristete italienische Aufenthaltsgenehmigungen, die jedoch abgelaufen waren. Den Migranten wurde die Einreise verweigert. Alle vier wurden den österreichischen Behörden überstellt.

Der Fahrer konnte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Heimfahrt in die Niederlande antreten. Er wird sich voraussichtlich schon bald wegen Einschleusens von Ausländern verantworten müssen. Nicht einmal drei Stunden später stoppte die Bundespolizei an gleicher Stelle ein weiteres Schleuserfahrzeug. Der syrische Fahrzeugführer hatte einen deutschen Flüchtlingspass, der Beifahrer einen syrischen Pass mit einer für Deutschland gültigen Aufenthaltsgenehmigung.

Die vier Mitfahrer, die ursprünglich aus Syrien stammen, konnten sich nicht mit den für die Einreise erforderlichen Papieren ausweisen. Sie wurden im Anschluss an die grenzpolizeiliche Befragung an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet. Fahrer und Beifahrer wurden angezeigt und anschließend auf richterliche Anordnung hin in Untersuchungshaft genommen.

https://www.rosenheim24.de/rosenheim/rosenheim-land/landkreis-rosenheim-ort51031/rosenheim-a93-bundespolizei-stoppt-mutmassliche-schleuser-grenzkontrollen-9821571.html


26.04.2018, Essen

Drei Nafris überfallen 25-Jährigen im Stadtpark - Zeugen gesucht

Am Donnerstagabend, 26. April um 19:40 Uhr, haben drei bislang unbekannte Männer einen 25-Jährigen an der Rellinghauser Straße überfallen.

Als er auf einer Parkbank auf einem Spielplatz saß, kamen die drei Männer auf ihn zu und fragten zunächst nach Feuer. Dann bedrohten sie ihn mit einem Messer, hielten die Arme fest und durchsuchten den 25-Jährigen. Mit Bargeld und Bahnticket flohen die mutmaßlichen Räuber. Die Tatverdächtigen sind etwa 20 bis 30 Jahre alt und haben ein nordafrikanisches Aussehen.

https://www.focus.de/regional/essen/polizei-essen-drei-maenner-ueberfallen-25-jaehrigen-im-stadtpark-zeugen-gesucht_id_8841000.html


26.04.2018, Offenburg

Unbekannter belästigt 19-Jährige in Bahnunterführung

Nur durch ihre Gegenwehr hat eine 19-Jährige Schlimmeres verhindert. Sie wollte einem in einer Offenburger Unterführung am Boden liegenden Mann helfen, als er versuchte, sie unsittlich zu berühren.

Die Beamten der Kripo Offenburg sind seit dem frühen Donnerstagnachmittag auf der Suche nach Zeugen einer mutmaßlichen Belästigung in der Bahnunterführung zwischen dem südlichen Ende des Messeplatzes und des Kinzigdamms. Opfer eines mutmaßlichen Triebtäters wurde eine junge Radfahrerin, die wohl durch beherzte Gegenwehr Schlimmeres verhinderte.

Nach Angaben der 19-jährigen Frau habe sie sich am Donnerstag gegen 13.20 Uhr um einen in der Bahnunterführung am Boden kauernden Mann gesorgt. Doch der Unbekannte hat seine Hilfsbedürftigkeit offenbar nur vorgespiegelt. Nachdem die Frau ihr Rad abgestellt hatte, habe der Unbekannte versucht, die Radfahrerin unsittlich zu berühren. Letztlich, so die junge Frau laut einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Offenburg, habe nur die resolute Gegenwehr den aufdringlichen Passanten in die Flucht geschlagen.

Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: Er soll etwa 1,80 Meter groß sein, trug einen Dreitagebart, hat schwarze Haare und einen dunklen Teint. Er trug eine verspiegelte Sonnenbrille sowie eine schwarze Kapuze.

http://www.badische-zeitung.de/offenburg/unbekannter-belaestigt-19-jaehrige-in-bahnunterfuehrung--152029976.html


26.04.2018, Frankfurt/M.

Zündelnde Frau setzt Dessous in Brand

Weil eine junge Frau zündelt, steht gestern Mittag die Dessousabteilung eines Kaufhauses auf der Zeil in Flammen. Der Schaden ist enorm.

Wie die Polizei berichtet, zündelt eine bislang unbekannte Frau gestern Mittag gegen 12.50 Uhr in der Dessousabteilung eines Kaufhauses auf der Frankfurter Zeil. Daraufhin stehen schnell zahlreiche BH und Höschen in Flammen. Die hauseigene Sprinkleranlage geht an und löst den Feueralarm aus. Bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte können große Teile des Feuers so auch schon gelöscht werden.

Nach ersten Ermittlungen der Beamten zündelt die recht junge, dunkelhäutige Frau aber wohl an mehreren Stellen im Kaufhaus. So etwa auch an einem Stapel mit Pullis. Was die Motivation oder Hintergründe der Tat der etwa 18- bis 20-Jährigen sind, ist noch unklar. Derzeit fahnden die Ermittler nach ihr.

Der Schaden des Feuers liegt durch Rauch und Löschwasser bei rund 100.000 Euro. Verletzte gibt es zum Glück keine: Das Personal lässt gleich zu Beginn des Brands das Kaufhaus räumen und bringt so die Kunden in Sicherheit.

https://www.op-online.de/region/frankfurt/hoher-schaden-kaufhaus-frankfurter-zeil-zuendelnde-frau-setzt-dessous-flammen-9821073.html

 

26.04.2018, Duisburg

Sexueller Übergriff in Duisburg: 19-Jährige kann fliehen

Ein Mann hat in Duisburg eine junge Frau zu Fall gebracht, sich auf sie gekniet und in den Intimbereich gefasst. Die 19-Jährige konnte flüchten.

Die Duisburger Polizei sucht einen Mann, der sich am Donnerstagabend an einer 19-Jährigen vergangen haben soll. Gegen 20.45 Uhr habe der Gesuchte sein Opfer an der Friedrich-Alfred-Straße auf Höhe der Eventhalle Rheinhausen in einen Grünstreifen gezerrt. Dabei hat sie laut Polizei das Gleichgewicht verloren, worauf sich der Angreifer auf sie kniete und ihr in den Intimbereich fasste. Die Frau wehrte sich und konnte wegrennen.

Die Polizei sucht nun einen circa 30 Jahre alten, zwischen 1,75 Meter und 1,80 Meter großen Mann. Er hat nach Angaben des Opfers kurze, dunkle, unfrisierte Haare und einen Dreitagebart. Zur Tatzeit war er mit einer schwarzen Jacke, ähnlich einer Regenjacke, und blauer Jeans bekleidet.

https://www.waz.de/staedte/duisburg/sexueller-uebergriff-in-duisburg-19-jaehrige-kann-fliehen-id214161217.html

 

27.04.2018, Oberhausen

Mann (21) in Oberhausen durch Messerstich verletzt – Streit unter mehreren Personen endet blutig

In Oberhausen-Holten an der Burgstraße ist ein 21-Jähriger am Freitagabend durch einen Messerstich verletzt worden.

Ein Rettungswagen brachte den jungen Mann ins Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte.

Zuvor hatte es einen Streit zwischen mehreren Personen gegeben. Zwei Tatverdächtige - ein 49-jähriger Mann und eine 21 Jahre alte Frau - wurden festgenommen.

In ihrem Auto fand die Polizei das Tatmesser.

https://www.derwesten.de/messer-oberhausen-holten-streit-burgstrasse-id214144861.html


27.04.2018, Nürnberg

Mit Glasflaschen geworfen

Rettungseinsatz in Nürnberg eskaliert: Jugendliche schlagen und schubsen Helfer

Am Freitagabend ist eine Rettungswagenbesatzung der Johanniter bei einem Einsatz in Nürnberg angegriffen worden. Wie ein Polizeisprecher FOCUS Online mitteilte, waren die Helfer zu einer Veranstaltung gerufen worden, weil eine Besucherin unter Atemnot litt.

Dort wurden sie erst von einer 17-Jährigen beleidigt und dann von deren Bekannten, drei jungen Männern (16, 16, 18), attackiert. Der 18-Jährige schlug den Notarzt, die beiden 16-Jährigen schubsten die Sanitäter.

Die Jugendlichen warfen auch Glasflaschen

Die Jugendlichen warfen auch Flaschen nach den Johannitern, trafen aber glücklicherweise niemanden. Der Älteste schlug mit der Faust eine Delle in den Rettungswagen, der Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Die Jugendlichen waren zum Tatzeitpunkt betrunken. Sie wurden vorübergehend festgenommen und anschließend ihren Erziehungsberechtigten übergeben. Gegen alle drei wurde Anzeige erstattet.

https://www.focus.de/regional/nuernberg/angriff-in-nuernberg-bei-einsatz-rettungskraefte-werden-von-jugendlichen-attackiert_id_8847054.html


27.04.2018, Sonnenbühl-Undingen

17-Jährige in Undingen sexuell belästigt

Ein 17-jähriges Mädchen wurde am Freitagabend gegen 22:30 Uhr in einem Linienbus in Undingen sexuell belästigt. An der Bushaltestelle in der Poststraße berührte ein 19-jähriger Asylbewerber aus Guinea, der sich ebenfalls im Bus befand, das Mädchen unsittlich am Hintern. Daraufhin kam es zwischen Begleitern des Mädchens und dem Täter und dessen Begleiter zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der aber niemand ernsthaft verletzt wurde. Beamte des Polizeireviers Pfullingen konnten die Kontrahenten vor Ort trennen und leiteten gegen den 19-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung ein.

https://www.gea.de/blaulicht_artikel,-17-j%C3%A4hrige-in-undingen-sexuell-bel%C3%A4stigt-_arid,6056652.html


27.04.2018, Zwickau

34-Jähriger bei Auseinandersetzung mit Messer verletzt

Zwei syrische Asylbewerber im Alter von 22 und 34 Jahren sind am Freitagnachmittag auf dem Freigelände einer Bildungseinrichtung auf der Alten Reichenbacher Straße in Zwickau in eine Auseinandersetzung geraten. Wie die Polizei mitteilte, verlief der Streit zunächst nur verbal. Die beiden Männer konnten durch andere Personen nicht beruhigt werden. Laut Polizei trug der 22-Jährige ein Messer bei sich, womit er den 34-Jährigen im Gesicht verletzte.

Der Tatverdächtige verließ darauf die Einrichtung. Polizeibeamte konnten ihn in der Nähe des Tatortes festnehmen. Der 34-Jährige musste ins Krankenhaus gebracht werden.

www.freiepresse.de/LOKALES/ZWICKAU/ZWICKAU/34-Jaehriger-bei-Auseinandersetzung-mit-Messer-verletzt-artikel10195261.php


27.04.2018, Friedrichstadt

Mann bei Raub in Tiefgarage schwer verletzt

Bei einem Raub in einer Tiefgarage am Freitagmorgen in Friedrichstadt wurde ein Mann durch einen Unbekannten schwer verletzt. Die Polizei fahndet und sucht Zeugen.

Laut Polizei hatte gegen 6.50 Uhr ein 44-Jähriger sein Auto in einer Tiefgarage an der Adersstraße geparkt. Nach dem Verlassen des Autos wurde er in der Garage plötzlich von hinten von einem Unbekannten mit Schlägen attackiert.

Als das Opfer daraufhin zu Boden ging, entriss der Täter ihm einen Schlüsselbund, das Handy sowie Bargeld. Anschließend flüchtete der Räuber zu Fuß in Richtung Pionierstraße und von da wahrscheinlich in Richtung Luisenstraße.

Das Opfer wurde wegen seiner schweren Verletzungen in eine Klinik gebracht. Eine Fahndung der Polizei verlief ohne Ergebnis. Bei der Spurensicherung am Tatort konnten das Handy sowie der Schlüsselbund gefunden werden.

Der Täter ist etwa 30 Jahre alt und circa 1,80 Meter groß. Er hat eine sportliche Statur und soll eine südosteuropäische Erscheinung haben. Seine Haare sind dunkel und kurz. Bekleidet war der Mann mit einer dunklen Jacke, evtl. aus Leder, und einer dunklen Hose.

http://www.duesseldorfer-anzeiger.de/die-stadt/duesseldorf-mann-wird-in-tiefgarage-in-friedrichstadt-ausgeraubt-aid-1.7542491


27.04.2018, Bonn

Körperverletzungsdelikt in Tannenbusch - Wer kennt diesen jungen Mann?

Die Bonner Polizei veröffentlicht Fotos eines bislang Unbekannten, der verdächtig ist, am 19.09.2017 auf dem Gelände der Berthold-Brecht Gesamtschule einen 15-Jährigen verletzt zu haben.

Gegen 20:10 Uhr soll der mutmaßliche Täter den Jungen aus einer größeren Personengruppe heraus nach einem kurzen Streit geschlagen und getreten haben. Anschließend soll sich der Tatverdächtige entfernt und an der Haltestelle Schlesienstraße einen Bus der Linie 601 bestiegen haben. In dem Bus wurde er von einer Überwachungskamera aufgezeichnet.

Da die bisherigen Ermittlungen nicht zur Identifizierung der Person geführt haben, werden nun auf richterlichen Beschluss Fotos des jungen Mannes veröffentlicht.

https://www.focus.de/regional/bonn/polizei-bonn-koerperverletzungsdelikt-in-tannenbusch-wer-kennt-diesen-jungen-mann_id_8837070.html


27.04.2018, Ingolstadt

Mann wirft Kontrahenten Glasflasche an Kopf

Nach einer Kifferrunde kam es zu einem Streit, der in einem Glasflaschenwurf gipfelte.

(ir) Nach dem Konsum von Marihuana kam es am Freitagabend gegen 20:30 Uhr an der Ingolstädter Schlosslände auf Höhe der dortigen Fußgängerunterführung innerhalb einer Gruppe junger Männer zu einem Streit, der anschließend gewalttätig ausgetragen wurde. „Ein 22-jähriger Afghane rastete aus und warf einem Bekannten eine Flasche an den Kopf“, teilte ein Sprecher der Ingolstädter Polizei mit.

Und er fügte hinzu: „Dieser erlitt eine Platzwunde und musste ins Klinikum verbracht werden.“ Der Verletzte konnte das Krankenhaus aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Bei der Durchsuchung des 22-Jährigen fanden die Polizisten eine geringe Menge Marihuana auf. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

http://www.ingolstadt-reporter.de/polizeimeldungen/ingolstadt/mann-wirft-kontrahenten-glasflasche-an-kopf


27.04.2018, Füssen

Asylbewerber bewaffnen sich mit Eisenstangen und Holzlatten

Am späten Freitagabend, 27.04.2018, kam es wegen einer eskalierenden Streitigkeit in einer Bar, im Bereich der Luitpoldstraße in Füssen, Lkrs. Ostallgäu, zu einer folgenschweren Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand griffen mehrere Asylbewerber, welche sich teilweise mit Metallstangen und Holzlatten bewaffnet hatten, die Bar und die darin befindlichen Personen an. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von geschätzten 1.000 Euro. Aus der angegriffenen Gruppe von türkischstämmigen Füssenern wurde niemand verletzt. Zwei der Angreifer wurden teilweise schwer verletzt und mussten in einem Krankenhaus ärztlich behandelt werden. Bei den beiden Tätern wurden zudem zu Beweiszwecken Blutentnahmen im Krankenhaus durchgeführt. Die genauen Hintergründe der Tat sind derzeit Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

http://www.new-facts.eu/fuessen-asylbewerber-bewaffnen-sich-mit-eisenstangen-und-holzlatten-270210.html


27.04.2018, Magdeburg

STREIT IN ASYLUNTERKUNFT: 22-JÄHRIGER STICHT MIT MESSER AUF KONTRAHENTEN EIN

In einer Magdeburger Asylunterkunft hat ein 22-jähriger Mann aus Guinea-Bissau einen 24 Jahre alten Afghanen am Freitag mit einem Messer angegriffen und verletzt.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte der 22-Jährige offensichtlich versucht, mit einem Messer auf den Mitbewohner einzustechen.

Der 24-Jährige wehrte die Angriffsversuche mit den Händen ab oder wich ihnen aus. Als der 22-jährige Angreifer mit einer Kelle auf den Afghanen einschlagen wollte, schritt der Sicherheitsdienst ein. Security-Mitarbeiter ergriffen den Mann, nachdem sie Hilferufe gehört hatten.

Der 24-jährige Afghane erlitt Schnittverletzungen und Platzwunden. Er wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt.

Der 22-Jährige aus Guinea-Bissau kam ebenfalls in ein Krankenhaus, wo er psychiatrisch betreut wird. Er muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

https://www.tag24.de/nachrichten/streit-in-asylunterkunft-22-jaehriger-sticht-mit-messer-auf-kontrahenten-ein-551861

 

27.04.2018, Hennigsdorf

17-Jähriger schießt auf Einkaufszentrum – Polizei ermittelt

Ein Jugendlicher soll am Freitag auf ein Einkaufszentrum im brandenburgischen Hennigsdorf (Kreis Oberhavel) geschossen haben. Verletzte oder Beschädigungen an dem Gebäude gab es nicht.

Der 17-jähriger Iraner wurde nach Angaben der Polizei am Freitag gegen 19.40 Uhr im Bereich eines Centers am Postplatz durch den Wachschutz dabei beobachtet, wie er mehrmals auf das Center gezielt und geschossen haben soll. Die Ermittler vermuten, dass es sich um eine Softair-Pistole gehandelt haben könnte, weil es keine Beschädigungen am Gebäude gegeben haben soll. Softair-Waffen ähneln äußerlich echten Waffen. Als Druckluftwaffen können sie aber kaum lebensgefährliche Verletzungen hervorrufen.

Der Jugendliche sei Teil einer etwa zehnköpfigen Gruppe gewesen, die sich nach den Schüssen entfernt habe. Die Polizei konnte sie identifizieren. Waffen und Munition seien bei der Durchsuchung aller Personen der Gruppe nicht gefunden worden, hieß es. Es werde wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

https://www.bz-berlin.de/berlin/umland/17-jaehriger-schiesst-auf-einkaufszentrum-polizei-ermittelt

 

28.04.2019, Chemnitz

VERSUCHTER MORD? KRIPO ERMITTELT NACH VORFALL IN CHEMNITZER ASYLHEIM

Wie die Polizei mitteilt, laufen die Ermittlungen nach dem Verdacht eines versuchten Tötungsdeliktes in der Erstaufnahmeeinrichtung in Ebersdorf.

Am Samstagmittag kam es hier zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern.

Zur Tat ist derzeit bekannt, dass ein 22-jähriger Mann aus Marokko und ein aus Algerien stammender 31-Jähriger gegen 11.20 Uhr in einen tätlichen Streit gerieten. Nähere Informationen gibt es derzeit nicht.

Beide Männer wurden verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Aufgrund der schweren Verletzungen des Jüngeren gibt es nun den Verdacht eines versuchten Tötungsdeliktes.

Der 31-jährige Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen und befindet sich in einer Polizeidienststelle.

Offenbar gerieten die beiden Männer bereits am Freitag aneinander.

Die Ermittlungen in beiden Fällen laufen.

https://www.tag24.de/nachrichten/chemnitz-ebersdorf-polizei-kripo-asylbewerber-eae-adalbert-stifter-weg-heim-attacke-verletzte-toetung-550947#article


28.04.2018, Berlin

Messer-Attacke am Gesundbrunnen-Center

Eine handfeste Streiterei vor dem Einkaufszentrum in Mitte endete mit Messerstichen. Der Verletzte randalierte anschließend vor der Notaufnahme.

Am Gesundbrunnen-Center an der Brunnenstraße Ecke Behmstraße (Mitte) endete ein Streit blutig. Eine Person wurde mit Messerstichen verletzt.

Nach B.Z.-Informationen randalierte der Verletzte anschließend in einem Rettungswagen vor der Notaufnahme des Virchow-Krankenhaus.

https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/messer-attacke-am-gesundbrunnen-center


28.04.2018, Parchim

MANN SCHIESST AUS FAHRENDEM AUTO AUF ZWEI MÄDCHEN

Im Ostring von Parchim ist es am Samstagabend zu einem erschreckenden Zwischenfall gekommen. Ein Mann hat aus einem fahrenden Transporter heraus Schüsse in Richtung zweier Mädchen abgefeuert.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurden die beiden Kinder bei dem schockierenden Vorfall glücklicherweise nicht verletzt.

Beide standen am Samstagabend kurz nach 20 Uhr am Straßenrand im Ostring von Parchim, als sich ihnen nach eigener Aussage ein Auto näherte.

Die Schiebetür des Fahrzeuges soll geöffnet gewesen sein und ein Mann mit einer Waffe aus dem fahrenden Fahrzeug heraus auf die beiden Mädchen gezielt haben. Anschließend habe es laut den Kindern zweimal geknallt.

Am Tatort konnten die von den 12 und 13 Jahre alten Mädchen alarmierten Beamten bei einer Suche Munition für eine Schreckschusswaffe sicherstellen. Die Polizei sucht Täter und Zeugen.

Bei dem Transporter soll sich um einen rotbraunen VW Caddy gehandelt haben, in dem sich zum Zeitpunkt der Tat mehrere Personen befanden.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Bedrohung sowie Verstoß gegen das Waffengesetz aufgenommen und bittet in diesem Zusammenhang die Bevölkerung um Mithilfe.

https://www.tag24.de/nachrichten/parchim-ortsrand-schuesse-transporter-vw-caddy-maedchen-schreckschusspistole-maenner-551211


28.04.2018, Tübingen

Studentin auf dem Nachhauseweg von Neger vergewaltigt

Am Samstagmittag zeigte eine 21-jährige Studentin bei der Polizei in Tübingen eine Vergewaltigung an, welche sich am frühen Samstagmorgen ereignet hat.

Die 21-Jährige befand sich gegen 3.30 Uhr auf dem Nachhauseweg vom einem Studentenclub im Fichtenweg zum nahegelegenen Studentenwohnheim. Beim Aufschließen der Haustüre des Wohnheims umklammerte sie ein bislang unbekannter Täter von hinten und zog ihr das Kleid und den Slip nach unten. Nachfolgend nahm der Täter trotz Gegenwehr sexuelle Handlungen an der Geschädigten vor. Erst nach einem Biss in den Hals ließ der Täter von seinem Opfer ab und flüchtete.

Der Täter wird von der Geschädigten wie folgt beschrieben: etwa 30 bis 40 Jahre alt, rund 170 Zentimeter groß, dunkler Teint, schlanke Statur und kurze dunkle Haare. Er war bekleidet mit einer blauen Jeans und einem weißen T-Shirt. Im Bereich des Hals dürfte eine Bissverletzung aufweisen.

https://www.gea.de/blaulicht_artikel,-t%C3%BCbinger-studentin-auf-dem-nachhauseweg-vergewaltigt-_arid,6056801.html


28.04.2018, Hamburg

IRRER AUSRASTER: 61-JÄHRIGER BEISST ZWEI MÄNNER UND WILL POLIZIST DIE WAFFE ENTREISSEN

Ein Mann hat am Samstag vor einem Supermarkt im Stadtteil St. Georg für Chaos gesorgt. Der 61-Jährige hatte zwei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes gebissen - und versucht, einem Polizisten die Waffe abzunehmen.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, konnte der Mann aus Mauretanien letztlich am Tatort durch die Beamten festgenommen werden.

Diese waren gerufen worden, nachdem der Verdächtige durch Wachleute vor dem Eingang des Supermarktes auf ein bestehendes Hausverbot hingewiesen worden und im Anschluss am Samstagmorgen ausgerastet war.

Es folgte eine körperliche Auseinandersetzung, in deren Zuge es dem 61-Jährigen gelang, die Mitarbeiter mehrfach in Hände und Unterarme zu beißen. Beide trugen blutende Wunden davon.

Auch nach dem Eintreffen der herbeigeeilten Beamten ließ der Mann nicht ab, griff stattdessen einen Polizisten an und biss auch diesem kurzerhand in den Finger.

Während der Auseinandersetzung versuchte der Angreifer zudem wiederholt, dem 27-jährigen die Dienstwaffe zu entreißen, was ihm allerdings glücklicherweise nicht gelang.

Erst nach dem Einsatz von Pfefferspray konnte die Polizei den Mann unter Kontrolle bringen und ihn festnehmen.

Der Beamte erlitt durch den Biss eine Knochenabsplitterung. Da auch der Angreifer bei dem Zwischenfall verletzt wurde, ging es für ihn zunächst ins Krankenhaus zur Untersuchung und anschließend vor den Haftrichter.

https://www.tag24.de/nachrichten/hamburg-st-georg-supermarkt-angriff-polizei-mann-bissattacke-mauretanien-sicherheitsdienst-551447


28.04.2018, Regensburg

Algerischer Ladendieb verletzt auf der Flucht 69-jährige Passantin – Zeugen greifen ein und schnappen 31-Jährigen.

Am Samstag, 28. April, um 13 Uhr, entwendeten zwei männliche Personen in einem Geschäft am Neupfarrplatz in Regensburg diverse Bekleidungsgegenstände.

Ein bislang unbekannter Zeuge teilte dies dem dortigen Ladendetektiv mit, der die beiden vor dem Verlassen des Geschäfts ansprach. Die Diebe konnten jedoch zunächst entkommen. Einer der beiden Diebe flüchtete zu Fuß über den Neupfarrplatz und stieß dort eine unbeteiligte 69-jährige Regensburgerin um, die daraufhin zu Boden stürzte. Aufgrund des couragierten Eingreifens mehrerer Passanten konnte dieser weiterhin wehrhafte Dieb bis zum Eintreffen der Polizeibeamten festgehalten werden. Die Schwere der Verletzung der gestürzten Dame ist bislang unbekannt. Bei dem festgenommenen Dieb handelte es sich um einen 31-jährigen Algerier, den nun eine Anzeige wegen mehrerer Delikte erwartet.

https://www.wochenblatt.de/polizei/regensburg/artikel/238024/ladendieb-verletzt-auf-der-flucht-69-jaehrige-passantin-zeugen-greifen-ein-und-schnappen-31-jaehrigen


28.04.2018, Bad Oeynhausen

Bräutigam schießt bei türkischer Hochzeit aus Auto

Ein Bräutigam hat nach einer türkischen Hochzeitsfeier in Bad Oeynhausen mehrfach aus seinem fahrenden Auto Schüsse abgefeuert. Als die Polizei den Wagen später auf der Autobahn stoppte, mischten sich weitere Hochzeitsgäste ein.
Ein Zeuge hatte die Schüsse gemeldet. Als die Beamten den Mercedes des 25-Jährigen auf der A2 in Fahrtrichtung Hannover anhielten, hätten acht weitere Autos ebenfalls gestoppt, teilte die Polizei mit. Die Insassen gehörten zu den Feiernden. Die rund 25 Männer hätten mit der Polizei lautstarke Diskussionen über die Kontrolle angefangen und gefährliche Situationen auf der Autobahn verursacht, so dass eine Fahrspur gesperrt werden musste, hieß es in einer Mitteilung von Montag.

Im Fahrzeug des Bräutigams entdeckten die Beamten eine Schreckschusswaffe. Sie wurde sichergestellt. Mehrere Anzeigen wurden ausgestellt.

Verletzt wurde bei dem Vorfall am Samstagnachmittag niemand.

http://www.rp-online.de/nrw/panorama/bad-oeynhausen-braeutigam-feuert-bei-tuerkischer-hochzeit-schuesse-aus-auto-ab-aid-1.7548145


28.04.2018, Lorsch

Eine Schlägerei im Bus der Linie 646 wurde der Polizei am Samstagabend (28.4.2018) gegen 23.30 Uhr gemeldet. Die Polizei hat ihre Ermittlungen wegen Körperverletzung eingeleitet und sucht die zwei Angreifer. Die jungen Männer sollen wegen Zigaretten einen 22-jährigen Mitfahrer zunächst verbal und anschließend körperlich attackiert haben, indem einer von ihnen dem 22-Jährigen ins Gesicht schlug. An der Haltestelle in der Nibelungenstraße stiegen die Männer aus und entfernten sich in Richtung eines Lebensmittelmarktes. Die Gesuchten sollen ein südländisches Aussehen haben und etwa 20 Jahre alt sein. Einer von ihnen trug neben Jeansjacke und Jogginghose ein blau-weißes Stirnband. Sein Begleiter hatte die Haare hochgegeelt und war mit einer Camouflage Jacke bekleidet. Das Duo soll in Einhausen in den Bus zugestiegen sein.

https://www.ad-hoc-news.de/polizeimeldungen/polizeipraesidium-suedhessen-lorsch-einhausen-schlaegerei-im/56613854


28.04.2018, Köngen

Frühlingsfest-Besucher von Unbekannten attackiert

Eine Gruppe von Frühlingsfestbesuchern ist am Samstagmorgen von Unbekannten zunächst verbal angegriffen worden. Als sich die Situation verschärfte, eilten Fremde zur Hilfe.

Auf dem Nachhauseweg vom Frühlingsfest in Bad Cannstatt ist am frühen Samstagmorgen eine kleinere Personengruppe von zwei Unbekannten zunächst verbal attackiert worden.

Der Vorfall ereignete sich gegen 1.45 Uhr zwischen Wendlingen und Köngen (Landkreis Esslingen). Auf Höhe eines Schnellrestaurants und einem Hotel verschärfte sich die Situation laut Polizei und die beiden unbekannten Personen schlugen auf die Gruppe ein. Zwei Gäste vom Hotel kamen zur Hilfe, wobei ein Gast von den inzwischen drei Tätern mehrfach auf den Kopf geschlagen wurde. Näheres über die Verletzungen ist der Polizei bislang nicht bekannt.

Die drei Männer waren anschließend in Richtung Nürtinger Straße geflüchtet. Die mutmaßlichen Täter sollen laut Beschreibung alle einen leicht dunklen Teint gehabt haben und dunkel gekleidet gewesen sein. Zwei sollen etwa 175 Zentimeter, der dritte etwas kleiner gewesen sein.

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.kreis-esslingen-fruehlingsfestbesucher-von-unbekannten-attackiert.2d202bad-9949-424a-b12f-2f2d4d8a9acd.html


29.04.2018, Köln

ATTACKE AUF KÖLNER SCHWULENSTRICH

Trio verprügelt Freier beim Straßen-Sex

Brutaler Angriff auf dem Schwulenstrich!

In der Nacht zu Sonntag schlugen drei Unbekannte in Köln-Rondorf mit Eisenstangen auf drei Männer (40, 31, 30) ein. Die Opfer wurden schwer verletzt, der 31-Jährige schwebt sogar in Lebensgefahr.

Wie die Polizei mitteilte, verabredeten sich die Opfer gegen 1 Uhr am Autohof Eifeltor mit zwei anderen Männern (53, 50). Noch während sie Sex hatten, griffen die Täter an! Sie waren dunkel gekleidet, schlugen ohne Vorwarnung auf die Köpfe der drei Freier ein, flüchteten danach in Richtung Autohof.

Die Opfer erlitten schwere Kopfverletzungen, der lebensgefährlich Verletzte befindet sich wegen eines Schädel-Hirn-Traumas im künstlichen Koma. Die Polizei ermittelt, eine Mordkommission wurde eingesetzt.

https://www.bild.de/regional/koeln/mordversuch/maenner-mit-stangen-fast-tot-gepruegelt-55546590.bild.html


29.04.2018, Düsseldorf

Versuchte Tötungen in Düsseldorf: Mercedes- und Audifahrer fahren frontal auf Polizisten zu

Ein Mercedesfahrer hat in der Nacht zum Sonntag für Randale und Gewaltsituationen auf der Königsallee in Düsseldorf gesorgt: Erst fuhr er ein parkendes Fahrzeug an, dann fuhr er mit seinem Wagen auf einen Polizisten zu, der dann auf seiner Motorhaube landete.

Auch ein Audi-Fahrer fuhr auf einen Polizisten zu und der Beamte wurde verletzt: Jetzt ermittelt die Polizei in beiden Fällen wegen des Verdachts auf versuchte Tötungsdelikte.

Sonntagmorgen: Polizist landet auf Motorhaube des Autos

Am frühen Sonntagmorgen gegen 5:15 Uhr entdeckte eine Polizeistreife auf der Königsalle einen Mercedes: Der Fahrer hatte beim Ausparken gerade ein parkendes Auto beschädigt. Als die Polizisten den Fahrer darauf ansprachen und ihn am Wegfahren hindern wollten, fuhr der Mann kurz hin und her.

Plötzlich beschleunigte das Auto rasant, der Motor heulte laut auf. Der Wagen fuhr auf den Polizisten zu, der dabei auf die Motorhaube des Mercedes geschleudert wurde und dann auf den Boden fiel. Der Polizist erlitt bei dem gefährlichen Vorfall keine schweren Verletzungen.

www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/versuchte-toetung-duesseldorf-mercedes-audi-frontal-polizei-id214151007.html


29.04.2018, Dortmund

„Du Hitler!“ — Dortmunder (33) wird bei Ladendiebstahl im Hauptbahnhof erwischt und wehrt sich danach so richtig

Ein Dortmunder (33) wollte in einer Drogerie im Dortmunder Hauptbahnhof Waren mitgehen lassen. Dabei wurde er von Mitarbeitern beobachtet und gegen 23 Uhr zur Polizeiwache gebracht.

Mit der Aufnahme seiner Identität war die Sache dann auch erledigt und er hätte gehen dürfen. Doch das wollte er offensichtlich nicht, wie die Polizei mitteilte.

Er blieb noch im Eingangsbereich stehen und zeigte den Bundespolizisten den Mittelfinger. Einer der Beamten leitete den mutmaßlichen Dieb dann hinaus und sprach einen Platzverweis aus.

Der Aufforderung kam er nicht nach und wurde deshalb wieder in Gewahrsam genommen. Dabei blieb es aber nicht. Er bezeichnete den Bundespolizisten als „Hitler“ und griff ihn an. Als er daraufhin festgenommen wurde, ließ er sich fallen und wehrte sich heftig. Verletzt wurde bei der Aktion aber niemand.

Der 33-Jährige war betrunken (1,2 Promille) und ist polizeibekannt. Gegen ihn wurde jetzt ein Strafverfahren wegen Beleidigung und Widerstand eingeleitet.

https://www.derwesten.de/staedte/dortmund/dortmund-hauptbahnhof-ladendiebstahl-bundespolizei-id214162519.html


29.04.2018, Hauzenberg

Sexuelle Belästigung auf dem Mittelalterfest

Eine 26-Jährige hat Sonntagabend eine sexuelle Belästigung angezeigt, ein weiteres Opfer soll sich bei der Polizei melden

Erst am späten Sonntagabend erstattete eine 26-jährige Frau bei der Polizei Hauzenberg Anzeige wegen sexueller Belästigung, die sich bereits einen Tag zuvor, am Samstag den 29.04.18, zwischen 21.45 und 22.30 Uhr auf dem Mittelalterfest abgespielt haben soll. Laut den Angaben der Frau habe sich ihr kurz vor der Feuershow vor der dortigen Bühne ein Mann von hinten genähert und sie durch Berührungen und körperliche Kontakte mehrfach sexuell belästigt.

Der Täter ist ca. 35-40 Jahre alt, 175 cm groß und dürfte asiatischer Abstammung sein.

Nach Ende der Feuershow konnten die Geschädigte und ihre Begleiterin erst nach einigen Versuchen das Festgelände verlassen, da sie von dem Täter und dessen zwei Begleitern mehr oder weniger durch ihr Verhalten daran gehindert wurden.

Außerdem konnte die Geschädigte angeben, dass der gleiche Täter auch eine andere Frau mittleren Alters mit schwarzen Haaren in ähnlicher Weise sexuell belästigte.

Diese Frau verließ sofort darauf den Ort des Geschehens und ging zu ihrem Tisch zurück.

https://www.wochenblatt.de/polizei/passau/artikel/238242/sexuelle-belaestigung-auf-dem-mittelalterfest


29.04.2018, Marburg-Biedenkopf

Frau belästigt - Zeugen stellen Verdächtigen

Frau belästigt - Zeugen stellen Verdächtigen Marburg: Nach einem Vorfall am Sonntagmorgen, 29. April auf einem Parkplatz in Nähe eines Autohandels in der Frauenbergstraße ermittelt die Polizei gegen einen 21 Jahre alten Mann.

Zeugen hielten den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei fest. Der mutmaßliche Täter sprach die 28 -Jährige gegen 5.40 Uhr zunächst auf Englisch an, ergriff sie dann am Kragen und versuchte sie zu umarmen. Das Opfer konnte sich losreißen und flüchten. Gemeinsam mit Zeugen wurde der Verdächtige wenig später in Tatortnähe gesichtet und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten, obwohl er sich heftig wehrte. Der 21- Jährige wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

https://www.focus.de/regional/polizei-marburg-biedenkopf-frau-belaestigt-zeugen-stellen-verdaechtigen-einbruch-in-geschaeft-einbruch-in-schule-zeitungen-im-flur-angezuendet-metalldiebe-schlagen-zu-griff-in-tasche-scheitert-duo-fluechtet_id_8852888.html


29.04.2018, Ulm

Frau sexuell belästigt / Eine 28-Jährige wurde am Sonntagmorgen in Ulm durch einen Unbekannten sexuell bedrängt

Die Frau war gegen 8 Uhr am Sonntag im Bereich des Apothekergartens zu Fuß unterwegs.

Als sie in Richtung des Bahnhofs lief, kam ihr ein Mann entgegen. Die Hose des Mannes war geöffnet. Der Unbekannte sprach die Frau an und fasste sie am Arm an. Die 28-Jährige verstand nicht was der Mann sagte und schob ihn weg. Zudem habe sie dem Unbekannten deutlich gemacht, dass er sie in Ruhe lassen solle. Das interessierte den Mann nicht. Er fasste sie an der Schulter und hielt sie fest. Dann begrapschte er die Frau unsittlich. Die 28-Jährige schrie und wehrte sich. Sie konnte sich befreien und rannte weg. Am Busbahnhof Ost stieg sie in einen Bus und verständigte die Polizei. Der Mann flüchtete. Die Polizei nahm sofort die Ermittlungen auf. Einen Tatverdächtigen konnten die Beamten nicht mehr feststellen. Spezialisten sicherten die Spuren. Die Frau konnte den Mann beschreiben.

Er soll etwa 185 cm groß und schlank sein. Sie schätzte ihn auf etwa Mitte Dreißig. Er hatte dunkelblonde, kurze Haare und helle Haut. Sie vermute, dass er osteuropäischer Herkunft gewesen sei, da er mit Akzent gesprochen habe. Er habe eine hellblaue Jeans, eine helle Jacke und darunter ein schwarzes Shirt getragen. Den Beamten schilderte die Frau, dass ihr bei ihrem Spaziergang im Apothekergarten eine Frau mit einem Rucksack entgegen gekommen sei. Zudem habe sie auf ihrer Flucht einen Mann auf der Zinglerbrücke gesehen, der möglicherweise auch etwas gesehen haben könnte. Dieser Mann sei Mitte Fünfzig gewesen und habe eine neonfarbene Jacke, wie sie von Straßenarbeitern getragen wird, getragen.

https://www.focus.de/regional/ulm/polizeipraesidium-ulm-frau-sexuell-belaestigt-eine-28-jaehrige-wurde-am-sonntagmorgen-in-ulm-durch-einen-unbekannten-sexuell-bedraengt_id_8852411.html


29.04.2018, Potsdam

18-Jährige beim Baumblütenfest vergewaltigt

Schock auf dem Baumblütenfest in Werder: Eine 18-Jährige gab an, zu einer Bauruine verschleppt und dort vergewaltigt worden zu sein. Bei der Aufklärung bittet die Polizei um Mithilfe.

Anscheinend wurde auf dem Werderaner Baumblütenfest am Sonntagabend eine 18-jährige Frau vergewaltigt. Wie die Polizei am heutigen Montag mitteilte, ereignete sich der Vorfall zwischen 19.45 Uhr und 20.45 Uhr. Sanitäter eines DLRG-Rettungszeltes auf dem Festgelände meldeten der Polizei, dass vor Ort eine junge Frau behandelt werde, die nach eigenen Angaben von einem unbekannten Mann vergewaltigt wurde.

Eine Zeugin hatte die Geschädigte zuvor mit vollkommen durchnässter Kleidung in einer Gasse zwischen der Mühlenstraße und Am Mühlenberg, auf einem umgefallenen Zaun sitzend aufgefunden. Die Zeugin brachte sie mit einer weiteren, noch unbekannten jungen Frau zum Sanitätszelt. Laut Polizei sprachen Erstbefragungen und Erstuntersuchungen der 18-Jährigen dafür, dass es gegen ihren Willen zu sexuellen Handlungen gekommen war.

Polizei nimmt Strafanzeige wegen Vergewaltigung auf

Die Geschädigte gab zuvor an, dass sie gegen 19.45 Uhr am Ufer von ungefähr vier Personen ins Wasser geworfen wurde. Danach sei sie wieder herausgezogen und in eine Bauruine gebracht worden. Hier sei es zu den ungewollten, sexuellen Handlungen gekommen. Dabei sei nach Angaben der 18-Jährigen jedoch nur noch der Täter anwesend gewesen. Da die Geschädigte seit dem Nachmittag nach eigenen Aussagen mehrmals Wein getrunken hatte und weiterhin offensichtlich unter Schock stand, konnte bisher noch keine genauere Aussage zum konkreten Tatort von ihr erlangt werden. Auch eine Täterbeschreibung liege der Polizei noch nicht vor, wie ein Sprecher den PNN auf Anfrage mitteilte.

Die Frau wurde in einem Krankenhaus behandelt und untersucht. Nach der Untersuchung und Erstbefragung konnte sie die Klinik wieder verlassen. Sie befindet sich in der Obhut von Angehörigen.

http://www.pnn.de/pm/1280091/


29.04.2018, Parchim

STREIT UNTER FLÜCHTLINGEN® ESKALIERT: MANN GEHT AUF POLIZISTEN LOS

In einer Flüchtlingsunterkunft in Parchim ist ein Streit eskaliert. Sogar Polizisten, die wegen der Massenschlägerei alarmiert worden waren, wurden angegriffen. Unter anderem musste Reizgas eingesetzt werden.

Der Wachdienst hatte die Beamten gerufen, als ein 20-jähriger Pakistaner nach der Schlägerei zwischen 10 bis 15 Bewohnern am frühen Sonntagmorgen wütend mit einem Messer durch die Einrichtung lief.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, widersetzte sich der 20-Jährige vehement den Maßnahmen den Beamten, sodass diese sogar Reizgas einsetzen mussten, um die Lage in den Griff zu bekommen.

Dadurch hätten der Mann und ein Polizist leichte Augenverletzungen erlitten.

Außerdem bewarfen den Angaben zufolge zwei Sympathisanten des Mannes die Fensterscheiben eines Zimmers, in dem sich die Polizei zusammen mit dem Bewohner aufhielt, mit Steinen.

Dabei sei eine Scheibe beschädigt, jedoch niemand verletzt worden. Der 20-Jährige sei letztlich vorläufig festgenommen worden.

https://www.tag24.de/nachrichten/parchim-fluechtlingsunterkunft-gewalt-schlaegerei-polizei-reizgas-festnahme-553133#article


29.04.2018, Bad Muskau

Seniorinnen im Muskauer Park sexuell belästigt

Zwei Seniorinnen sind am Sonntagnachmittag im Schlosspark in Bad Muskau von einem Mann sexuell belästigt worden. Die beiden 70 und 73 Muskauerinnen alarmierten die Polizei und beschrieben den Täter genau.

Polizeistreifen fahndeten nach dem Mann und erkannten ihn gegen 18.45 Uhr im Oberpark. „Der 35-Jährige stand mit heruntergelassener Hose hinter einem Baum, stand augenscheinlich unter Drogeneinfluss, hatte mehr als 1,3 Promille Alkohol intus und war im Besitz einer geringen Menge Crystal“, berichtet Polizeisprecher Thomas Knaup. Zudem wurde bei einer Prüfung seiner Personalien bekannt, dass die Justiz in Nordrhein-Westfalen bereits mit einem Vollstreckungshaftbefehl nach dem Beschuldigten suchte. Er hatte eine Geldstrafe von rund 1.000 Euro bislang nicht beglichen. Da der Pole auch jetzt die ausstehende Summe nicht aufbringen konnte, verhafteten ihn die Polizisten. Ein Richter verfügte, dass der Beschuldigte unverzüglich in eine Justizvollzugsanstalt einzuliefern war. So geschah es. Die Polizei ermittelt nun auch wegen sexueller Belästigung gegen ihn.

http://www.sz-online.de/nachrichten/seniorinnen-im-muskauer-park-sexuell-belaestigt-3927816.html


29.04.2018, Dresden

SCHLÄGEREI UND MESSERATTACKE AM WIENER PLATZ

Am Wiener Platz in Dresden wurde am Sonntagabend aus einem Streit eine handfeste Auseinandersetzung. Auch in der Nacht zuvor eskalierte die Situation bereits nahe dem Dresdner Hauptbahnhof.

Wie die Polizei mitteilte, kam es am Sonntag gegen 21.50 Uhr zunächst zu einem Wortgefecht. Dieses wurden von mehreren jungen Männern zu einer Schlägerei auf einer Wiese an der Sidonienstraße ausgeweitet.

Dresdner Polizisten klärten gemeinsam mit Beamten der Bundespolizei die Situation und nahmen drei Deutsche im Alter von 25, 33 und 34 Jahren sowie sechs Eritreer zwischen 18 und 27 Jahren fest.

Nun muss die Polizei die Tatbeteiligung klären. Außerdem gab es am Samstagabend bereits einen Vorfall am Wiener Platz, als zwei Männer (18 und 28) nach einem Barbesuch die Konfrontation suchten.

Der Jüngere verletzte sein Gegenüber mit dem Messer. Danach musste der 28-Jährige schwerverletzt in ein Dresdner Krankenhaus eingeliefert werden, während der Teenager flüchten konnte.

https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-wiener-platz-schlaegerei-polizei-pruegelei-eritreer-deutsche-pruegelei-553096


29.04.2018, Dortmund

Unbekannter greift junger Frau (21) am Dortmunder Hauptbahnhof an die Brüste und ohrfeigt sie

Am frühen Sonntagmorgen wurde eine junge Frau (21) am Dortmunder Hauptbahnhof sexuell belästigt und geschlagen. Ein bislang unbekannter Mann soll der Wittenerin erst an die Brust gefasst und sie anschließend mit einer Ohrfeige verletzt haben.

Gegen 5.40 Uhr informierte die 21-Jährige die Bundespolizei über den Vorfall. Zwei Zeugen bestätigten den Beamten die Angaben der Frau.

Täter noch auf freiem Fuß

Die sofort eingeleitete Fahndung nach dem Tatverdächtigen verlief erfolglos. Mithilfe der Videoaufzeichnungen konnte der Unbekannte allerdings schnell identifiziert werden. Gegen ihn wird jetzt weiter ermittelt.

Die junge Frau, die aufgrund einer Vorerkrankung am linken Ohr verletzt worden war, musste zur Behandlung ins Krankenhaus.

Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen sexueller Belästigung und Körperverletzung ein.

https://www.derwesten.de/staedte/dortmund/sexuelle-belaestigung-dortmund-hauptbahnhof-gewalt-brueste-ohrfeige-polizei-id214164833.html


29.04.2018, Dresden

LIBYER FRAGT JUNGE FRAU NACH UHRZEIT: PLÖTZLICH HÄLT ER IHR SEINEN PENIS HIN

Sonntagmorgen sprach ein Mann (28) in Dresden-Friedrichstadt eine junge Frau (23) auf der Jahnstraße an, um sie nach der Uhrzeit zu fragen. Kurz darauf entblößte er vor der geschockten Passantin seinen Penis.

Die 23-Jährige sah noch, wie der Mann an seinem Geschlechtsteil herumfummelte, dann lief sie weg und alarmierte die Polizei.

Die Beamten hatten keine großen Probleme, den aus Libyen stammenden Tatverdächtigen kurze Zeit später in der näheren Umgebung zu schnappen.

Kurz darauf wurde ein Ermittlungsverfahren gegen den 28-Jährigen eingeleitet, wie die Polizei mitteilt.

https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-friedrichstadt-penis-mann-fragt-frau-uhrzeit-ploetzlich-hat-er-sein-geschlechtsteil-in-hand-553077

 

29.04.2018, Augsburg

Exhibitionist belästigt Spaziergängerin am Wertachufer

Eine 31-Jährige ist am Sonntagmorgen am Wertachufer von einem Exhibitionisten angegangen worden. Nun sucht die Polizei auch einen Zeugen, der der Frau zu Hilfe kam.

Gegen 6.25 Uhr ging die 31-jährige Frau am Westufer der Wertach im Bereich der Lutzstraße spazieren. Der Frau näherte sich von hinten ein bislang unbekannter Mann, der sie kurz an der Schulter anfasste und mit sexuell motivierten Äußerungen ansprach. Während dessen onanierte der Unbekannte.

Nachdem die Geschädigte den Täter anschrie und ein unbekannter Jogger in Richtung des Tatorts kam, flüchtete der Exhibitionist in Richtung Lutzstraße.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: circa 17 Jahre alt, 1,70 Meter groß und von schlanker Statur. Der Täter ist laut Polizeibericht dunkelhäutig hat schwarze Haare und sprach akzentfrei Deutsch. Er trug eine grau-olive Kapuzenjacke, die Kapuze hatte er über den Kopf gezogen, eine grau-olive Jogginghose und Sportschuhe.

https://www.stadtzeitung.de/augsburg-nordwest/blaulicht/exhibitionist-belaestigt-spaziergaengerin-am-wertachufer-d46228.html?cp=Kurationsbox

 

29.04.2018, Baden-Baden

Blutiger Streit

Die Hintergründe einer tätlichen Auseinandersetzung am Sonntagabend zwischen zwei Asylbewerben in deren Unterkunft in der Westlichen Industriestraße sind noch unklar. Fest steht, dass die beiden 23 und 24 Jahre alten Landsmänner zur Behandlung ihrer Schnittverletzungen vom Rettungsdienst in das Klinikum Mittelbaden gebracht werden mussten. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen die beiden Kontrahenten kurz vor 23 Uhr mit Flaschen aufeinander losgegangen sein. Fünf Streifenbesatzungen der Polizeireviere Baden-Baden, Bühl und des Autobahnpolizeireviers Bühl mussten anrücken, um dem vorherrschenden Menschauflauf vor Ort Herr zu werden. Die beiden Delinquenten müssen sich nun einem Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung stellen.

https://bnn.de/blaulicht/baden-baden-oos-blutiger-streit

 

29.04.2018, Freiburg

Junge Frau vor ihrer Wohnungstür in der Oberau sexuell bedrängt

Ein 24-jährige Frau ist im Treppenhaus vor ihrer Wohnung im Stadtteil Oberau sexuell angegriffen worden. Sie wehrte sich lautstark, der Unbekannte flüchtete. Die Kripo ermittelt.

Eine Frau ist am Sonntagmorgen von einem Unbekannten an ihrer Wohnungstür sexuell bedrängt worden. Wie die Polizei am Dienstag auf BZ-Anfrage bestätigte, hatte er die 24-jährige Frau gegen 9.30 Uhr auf der Straße angesprochen und war ihr dann in das Mehrfamilienhaus an der Kartäuserstraße gefolgt.

Die Polizei geht von einem sexuellen Motiv aus

Im Hausgang vor ihrer Wohnung im Stadtteil Oberau holte der Mann sie ein und ging sie körperlich an, sagte Polizeisprecher Thomas Spisla. Er habe sie zu Boden gerissen und sie gegen ihren Willen gebissen und geküsst. Die junge Frau wehrte sich und schrie laut. Daraufhin ließ der Unbekannte von ihr ab und lief weg.

Der Beschreibung nach soll der Mann ungefähr 1,80 Meter groß, kräftig gebaut, zwischen 23 und 30 Jahre alt sowie dunkelhäutig sein. Zur Tatzeit trug er ein rotes Hemd und sprach Deutsch mit Akzent. Die Polizei geht nach ihrem bisherigem Kenntnisstand von einem sexuellen Motiv aus.

Die Freiburger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und Spuren am Tatort sowie an der Kleidung der 24-Jährigen gesichert.

http://www.badische-zeitung.de/junge-frau-vor-ihrer-wohnungstuer-in-der-oberau-sexuell-bedraengt

 

29.04.2018, Siegen

Unbekannter belästigt 13-jähriges Mädchen - Polizei bittet um Hinweise

Das Siegener Kriminalkommissariat 1 ermittelt aktuell gegen einen noch unbekannten Mann wegen sexueller Belästigung eines 13-jährigen Mädchens.

Der Mann ist dringend verdächtig, am Sonntag (29. April) in der Zeit zwischen 13 und 13.30 Uhr ein dreizehnjähriges Mädchen am Siegufer bei der Sieg-Arena am unteren Ende einer dortigen Fußgängerbrücke, die zur Dreisbachsiedlung führt, sexuell belästigt zu haben. Als sich zwei Freunde der 13-Jährigen dem Tatort näherten, konnte die 13-Jährige erfolgreich (und unverletzt) flüchten. Der gesuchte Tatverdächtige wird als relativ klein geschrieben, etwa 1,65 Meter groß. Er hatte eine dickliche Figur, war circa 30 bis 40 Jahre alt und trug einen grauen Adidas-Anzug. Laut Polizeibericht hat das Mädchen den Unbekannten als "ausländisch" aussehend wahrgenommen.

https://www.siegerlandkurier.de/siegen/unbekannter-belaestigt-13-jaehriges-maedchen-polizei-bittet-hinweise-9833495.html

 

Logo Vision 150

VOLLDRAHT - mehr als nur Informationen

0
0
0
s2sdefault

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Resettlement News