Dem Krieg in Syrien sind bereits hunderttausende Zivilisten zum Opfer gefallen. Das Leid ist groß und die Kämpfe dauern an. An einem Ende des Krieges scheinen die beteiligten Parteien, trotz aller Gespräche und Verhandlungen, kein wirkliches Interesse zu haben. Es drängt sich der Gedanke auf, dass sich aus einem anfänglichen Bürgerkrieg heraus mittlerweile etwas ganz Anderes entwickelt hat.

Das hässliche Gesicht des Syrien-Krieges trägt scheinbar auch westliche Züge. - Und das nicht zu knapp. Denn von Seiten des Westens ist ein Regime-Wechsel erwünscht, der nicht zuletzt dazu dienen soll, im Mittleren und Nahen Osten westliche Interessen durchzusetzen. Schaut man genau hin, dann ist Syrien nur ein kleines Teil im großen arabischen Puzzle, welches der Westen seit Jahren zusammensetzt. Nach Afghanistan und dem Irak folgte der arabische Frühling, in dem es immer darum ging, die westlichen Interessen zu vertreten.

Doch unterstützen die westlichen Mächte die gewalttätigen Rebellen der Al-Nusra-Front? Diese Rebellen bekämpfen Baschar al-Assad, der immerhin vom Volk gewählt wurde, auch wenn er ebenfalls schlimme Verbrechen begangen hat. Doch die Grausamkeit der Rebellen kennt keine Grenzen. Hier werden Zivilisten gefangen genommen, Scharia gehalten, es wird gefoltert und gemordet. - Und das Ganze mit westlicher Unterstützung? Mit Geld und Waffen aus dem goldenen Westen, der so viel Freiheit verspricht?

Was ist wirklich dran an dem Tun der westlichen Mächte? Wieviel Schuld trägt der Westen am Leid der Bevölkerung und am Tod und der Folter von Zivilisten?

Lesen Sie unseren vollständigen Bericht und erfahren Sie mehr: http://www.watergate.tv/2016/10/06/luegenpresse-gegen-syrien/

0
0
0
s2sdefault

animal 158236 640

Getarnt als Praktikant schmuggelte sich ein Neon-Journalist in die Redaktion von RT Deutsch.

Das Ziel des Absolventen der Henri-Nannen-Journalisten-Schule war von Beginn an ein "Enthüllungsbericht" über unsere Arbeit. Dieser ist nun erschienen. Eine Erwiderung.

von RT Deutsch/Florian Hauschild

Ein wenig Getuschel hat es gleich zu Beginn gegeben. David (Name geändert) hatte sich in der RT-Deutsch-Redaktion als neuer Praktikant vorgestellt. Zuvor absolvierte er eigenen Angaben zufolge ein Studium an der renommierten Henri-Nannen-Schule, einer Kaderschmiede für die Zunft deutscher Qualitätsjournalisten, und arbeitete auch schon für Spiegel Online. Es sind Kreise, in denen RT nicht als journalistisches Medium gilt, sondern eher als "Waffe" im "Informationskrieg", als "Werkzeug der hybriden Kriegsführung", als "russische Propaganda" und "vom Kreml gesteuert" sowieso.

0
0
0
s2sdefault

Weitere Beiträge ...

Medien News