Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. 

Resettlement
Typography

turkey 102443 960 720

Es vergeht kein Tag, an dem Migranten und bereits länger hier lebende Ausländer nicht gewalttätig werden. Diese Übersicht, ab jetzt immer Samstags, bildet einen kleinen Ausschnitt dessen ab, was diesem Land und seinen Bürgern seit der rechtswidrigen Grenzöffnung im September 2015 an Übergriffen durch Migranten/Ausländer wiederfährt. Deutschland ist zu einem Eldorado der internationalen Kriminalität und des Terrors geworden und ein Ende ist nicht in Sicht.

13.10.2017, Rostock

Syrer gehen mit Messer auf Iraner los und verletzen diesen


In der Nacht von Freitag auf Sonnabend kam es gegen 23:00 Uhr zu einer gefährlichen Körperverletzung in Rostock. Im Bereich des Friedhofweges wurde der 20-jährige iranische Geschädigte durch drei noch unbekannte männliche Täter angegriffen. Diese nach Angaben des Geschädigten aus dem syrischen Raum stammenden Männer attackierten den jungen Mann aufgrund seiner iranischen Herkunft zunächst verbal. In der weiteren Folge schlugen sie auf den Geschädigten ein und einer der Täter verletzte ihn mit einem Messer. 

Neben Prellungen trug der 20-Jährige eine leichte Schnittverletzung davon, die ambulant vor Ort behandelt werden konnte. Der Kriminaldauerdienst übernahm die Ermittlungen und stellte Spuren für die weitere Auswertung sicher. Eine Beteiligung weiterer Personen kann aktuell nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen dauern an. Mögliche Zeugenhinweise nimmt das Polizeihauptrevier Reutershagen unter 0381 49160 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108746/3760562

 

13.10.2017, Witzhausen

Prügelei im Landratsamt 

Witzenhausen. Ein 17-jähriger Somalier hat seinen 16-jährigen Landsmann, der als Dolmetscher für ihn fungierte, mehrfach mit der Faust gegen den Kopf geschlagen. 

Das teilt die Polizei mit. Der Vorfall ereignete sich am Donnerstagvormittag gegen 11.30 Uhr in der Außenstelle des Landratsamts in Witzenhausen. Der Schlägerei vorausgegangen war die behördliche Entscheidung, dass der 17-Jährige rechtlich nicht mehr als unbegleiteter minderjähriger Ausländer eingestuft wird und somit seine Unterkunft in Hessisch Lichtenau verlassen muss. Den zunächst verbalen Streit, der dann beim Verlassen des Büros in eine Rangelei und schließlich in eine Schlägerei ausartete, konnte der anwesende Betreuer nicht verhindern, heißt es im Polizeibericht. Beim Eintreffen der Beamten waren beide Somalier schon weg. Den 17-Jährigen erwartet nun eine Strafanzeige wegen Körperverletzung.

Quelle: https://www.hna.de/lokales/witzenhausen/witzenhausen-ort44473/somalier-schlaegt-in-witzenhausen-seinem-dolmetscher-mit-faust-gegen-kopf-8769850.html

 

13.10.2017, Cottbus 

Erneut ist es zu einer Auseinandersetzung auf dem Cottbuser Stadthallenvorplatz gekommen. Rund ein Dutzend Syrer ging mit Fäusten, Messern und Gürteln aufeinander los. Es gab mehrere Verletzte.

Wie die Polizei am späten Abend berichtete, begann die Auseinandersetzung zunächst mit Streitigkeiten. „Im Laufe des Donnerstags hielten sich auf dem Stadthallenvorplatz etwa ein Dutzend Syrer auf. In dieser Zeit kamen immer mehr Asylbewerber dazu oder verließen den Ort“, berichtet Polizeisprecher Ralph Meier. Gegen 17.30 Uhr sei die Situation dann eskaliert. „Dabei kamen Gürtel sowie ein messerähnlicher Gegenstand zur Anwendung. Zwei 22-jährige junge Männer wurden dabei verletzt und mussten durch Rettungskräfte zur weiteren Behandlung in das CTK gebracht werden“, so Meier. Einer der beiden erlitt eine etwa 20 Zentimeter lange Schnittwunde am Oberkörper. Der zweite Syrer wurde leicht an einem Finger verletzt. 

„Durch die alarmierten Polizeibeamten konnten mehr als zehn Zeugen ermittelt werden“, berichtet Meier. Deren Befragung sowie die Auswertung der Videoüberwachungstechnik vom Stadthallenvorplatz dauerten am Freitagmorgen noch an.

Quelle: https://www.lr-online.de/lausitz/cottbus/cottbuser-stadthallenvorplatz-ein-dutzend-syrer-pruegelt-sich_aid-5762904

 

13.10.2017, Basel

Sex-Attacken durch Afrikaner in Basel


Basel, Schweiz. In der Region Basel sind mehrere Frauen angegriffen worden. Die Frauen wurden begrapscht, gepackt und aggressiv zum Sex aufgefordert. Die Polizei hat nun einen verdächtigen 21-jährigen Togolesen festgenommen.

Nach Sexualdelikten in Riehen BS und Basel hat die Polizei am Freitag einen mutmasslichen Täter festgenommen. Der 21-Jährige soll zwei Frauen in den Langen Erlen unsittlich angefasst haben und könnte für weitere sich zeitnah ereignete Taten verantwortlich sein. 

Die Frauen waren nach 9.30 Uhr im Breitmattweg in Riehen von einem Mann auf Französisch angesprochen worden, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt mitteilte. Als die beiden nicht reagierten, griff er sie an. Die Frauen konnten sich dank heftiger Gegenwehr und Hilferufen losreissen. Der Täter flüchtete mit einem Velo. 

Aggressiv zu Sex aufgefordert 

Beim in der Nähe des Flusses Wiese Festgenommenen handelt es sich gemäss Mitteilung um einen Togolesen. Die Staatsanwaltschaft schliesst nicht aus, dass der Mann weitere Delikte begangen hat. 

Wie Ermittlungen ergaben, hatte etwa eine halbe Stunde zuvor ein Velofahrer im Schorenweg in Basel eine Frau in aggressiver Art und Weise zu sexuellen Handlungen aufgefordert. Sie konnte flüchten. Gegen 9.45 Uhr teilte eine Passantin der Polizei zudem mit, dass sie Hilfeschreie einer Frau vernahm. Diese sei an der Wiese von einem Mann angefallen worden, der auf einem Velo unterwegs war.

Quelle: http://www.20min.ch/schweiz/basel/story/31071150

 

13.10.2017, Karlsruhe

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und der Bundespolizeiinspektion Karlsruhe

Gefährliche Körperverletzung im Hauptbahnhof Karlsruhe

Nach einer körperlichen Auseinandersetzung im Hauptbahnhof Karlsruhe, in deren Verlauf ein 30-jähriger irakischer Staatsangehöriger tätlich angegriffen wurde, konnte nur kurze Zeit später ein 31-jähriger Syrer in einer Asylbewerberunterkunft in Ottersweier festgenommen werden.

Quelle: http://www.focus.de/regional/karlsruhe/bundespolizeiinspektion-karlsruhe-gemeinsame-pressemitteilung-der-staatsanwaltschaft-karlsruhe-und-der-bundespolizeiinspektion-karlsruhegefaehrliche-koerperverletzung-im-hauptbahnhof-karlsruhe_id_7722587.html

 

13.10.2017, Balingen

Flüchtling will Mädchen vergewaltigen

Balingen - Nach einer versuchten Vergewaltigung ist gegen einen 26-jährigen Somalier Haftbefehl erlassen worden. Das bestätigt der Leitende Oberstaatsanwalt Jens Gruhl gegenüber dem Schwarzwälder Boten. 


Freitagabend, Balinger Bahnhof: Ein Mann zerrt ein junges Mädchen ins Gestrüpp, drückt es zu Boden und versucht ihm die Kleider vom Leib zu reißen. Das Mädchen ruft laut um Hilfe. Und Hilfe kommt: Drei Männern gelingt es, den jungen Mann zu überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Der junge Mann, Jahrgang 1991, der in Heidelberg als Flüchtling gemeldet ist, spricht nur gebrochen Englisch. "No problem", sagt er, und "Advokat, Swizzerland". 


Das Mädchen ruft laut um Hilfe 


"Es war Viertel nach neun", erinnert sich Bahnhofseigentümer Peter Seifert im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten. Plötzlich sei ein Bekannter hereingestürmt und habe gerufen: "Peter, da draußen wird jemand vergewaltigt!" Sofort seien sie hinausgeeilt. Die junge Frau sei auf dem Boden gelegen, der Mann oben drauf. 


"Zu dritt haben wir ihn weggerissen und die Polizei verständigt." Die rückte an – von Hechingen, weil die Balinger Streife anderweitig beschäftigt war. Die Balinger Beamten kamen später dazu. "Die Polizisten haben gemeint: ›Den kennen wir, den hatten wir schon dreimal‹", erzählt Seifert. 


Drei Männer überwältigen den Mann 


Die Polizei nimmt den mutmaßlichen Vergewaltiger gleich mit, zudem zwei Zeugen: den Mann, der den Vorfall als Erster beobachtet hatte, und eine Frau, die sich um das verängstigte Opfer gekümmert hat. Auch der Krankenwagen kommt. Die junge Frau, die völlig verstört gewesen ist, wird ins Krankenhaus gebracht. Seifert ist fassungslos: "Wir haben auf dem Bahnsteig kein dunkles Eck", sagt er, "da sind überall Lampen. An so einer Stelle vergewaltigt zu werden – das ist die Oberhärte!" 


Die junge Frau hatte sich – wie sich später herausstellt – auf dem Bahnsteig mit einem Freund verabredet. Der Freund kam zu spät, da sei die Polizei schon da gewesen. Derzeit sei die junge Frau in psychologischer Betreuung, weiß Peter Seifert. Deren Mutter sei nach dem Vorfall bei ihm vorbeigekommen, mit einem Blumenstrauß, um sich für die Hilfe zu bedanken.

Quelle: http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.balingen-fluechtling-will-maedchen-vergewaltigen.f545ee4f-9628-4549-84fa-3f64c2e81110.html

 

13.10.2017, Bad Aibling

 

19 jähriger randaliert in Arztpraxis

Am 13.10.2017 gegen 17:00 Uhr wurde die Polizei zu einer Arztpraxis in die Münchner Straße in Bad Aibling gerufen. 


Hier hatte ein 19-Jähriger afghanischer Asylbewerber aus bisher unbekannten Gründen im Wartezimmer massiv randaliert. Er hatte Tische, Stühle, Spiegel und Vasen im Wartezimmer zertrümmert und teilweise nach den Mitarbeitern der Praxis geworfen. Hierbei verletzte er sich selbst. Beim Eintreffen der Polizeistreife hielt sich der Randalierer noch im Wartezimmer auf. 


Durch die geschlossene Tür konnten aggressives Schreien und Geräusche von zerbrechendem Glas wahrgenommen werden. 


Beim Betreten des Wartezimmers hielt er ein Stuhlbein in der Hand und war äußerst aggressiv. Nachdem er sich durch die Polizeibeamten nicht beruhigen ließ und ein Angriff mit dem Stuhlbein unmittelbar bevorstand, mussten die Beamten Pfefferspray gegen den Aggressor einsetzen. 


Er konnte überwältigt und gefesselt werden. Sodann wurde er in Gewahrsam genommen und vom Rettungsdienst behandelt.

Quelle: http://www.focus.de/regional/bayern/polizei-bad-aibling-19-jaehriger-randaliert-in-arztpraxis_id_7715458.html

 

13.10.2017, Kassel

43-Jährige bei Überfall von Nafris bedrängt, beraubt und mit Messer verletzt.

Ermittler des Kommissariats 35 der Kasseler Kripo sind nach einem Raub auf eine 43 Jahre alte Frau aus Kassel im Stadtteil Wesertor am 13. Oktober auf der Suche nach Zeugen, die Hinweise auf die beiden bislang unbekannten Täter geben können. Die beiden Männer sollen der Fußgängerin in einer Hausdurchfahrt am Franzgraben unter Vorhalt eines Messers Bargeld und Schmuck geraubt und das Opfer dabei auch mit dem Messer verletzt haben. 

Ausgeraubtes Opfer musste ins Krankenhaus 

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte sich die Tat am Freitagnachmittag, gegen 15.40 Uhr in der tunnelartigen Durchfahrt ereignet. Die 43-Jährige war eigenen Angaben zufolge zu Fuß von der Straßenbahnhaltestelle "Weserspitze" in Richtung des "real"-Marktes gegangen, wobei ihr die beiden späteren Täter anscheinend bereits von der Haltestelle gefolgt waren. In der Durchfahrt bedrängten beide Männer das Opfer und raubten ihr unter Vorhalt des Messers die Wertgegenstände. Dabei sollen sie die Frau auch unsittlich berührt und beleidigt haben. Da einer der Unbekannten sie mit dem Messer am Bein verletzt hatte, musste die 43-Jährige in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide Täter, die sowohl Deutsch als auch Arabisch gesprochen haben, werden als "arabisch aussehend" beschreiben. Die Kasseler Polizei sucht noch Zeugen.

Quelle: https://www.unzensuriert.de/content/0025288-Einzelfall-43-Jaehrige-bei-Ueberfall-von-Nafris-bedraengt-beraubt-und-mit-Messer

 

13.10.2017, Bebra

Gefährliche Körperverletzung: Jugendliche schlagen bei Kirmes um sich

Während der Discoveranstaltung anlässlich der Kirmes in Weiterode kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Etwa zehn Jugendliche betraten das Festzelt und fingen sofort an andere Gäste anzupöbeln und herumzuschubsen. 


Hierbei wurden insgesamt drei Gäste durch Faustschläge aus der Personengruppe leicht verletzt. Bei den verletzten Personen handelt es sich um einen 33-jährigen Mann aus Herleshausen, eine 15-jährige aus Nentershausen und einen 15-jährigen aus Bebra. 


Anschließend verließen die Täter das Festzelt. Im Rahmen der Fahndung konnte einer der Schläger festgestellt werden, es handelt sich hierbei um einen 15-jährigen aus Bebra.

Quelle: http://www.focus.de/regional/hessen/bebra-gefaehrliche-koerperverletzung-jugendliche-schlagen-bei-kirmes-um-sich_id_7714277.html?obref=outbrain-www-fol-politik&ncid=focus|referral|outbrain&cm_ven=focus|referral|outbrain

 

13.10.2017, Bad Wurzach

Albaner zerrt nach Abfuhr eine Frau in einen Treppenaufgang und begrapscht sie unter der Bekleidung

Bad Wurzach - Wegen eines Sexualdelikts haben Staatsanwaltschaft und Polizei Ermittlungen gegen einen 46-jährigen Kosovaren eingeleitet, nachdem dieser am Freitagabend, gegen 21.45 Uhr, vor einer Gaststätte eine Frau in einen Treppenaufgang gezerrt und unter deren Kleidung angefasst haben soll. 

Nach bisherigen Erkenntnissen, waren beide Personen getrennt voneinander zum Rauchen vor die Gaststätte getreten, wo der Tatverdächtige zunächst versucht haben soll, sich der Frau anzunähern. Als die Geschädigte laut deren Angaben dies ablehnte, soll der Tatverdächtige sein Opfer gepackt und in den angrenzenden Treppenaufgang einer Tiefgarage gezogen haben. 

Nachdem der Mann die Frau massiv bedrängt hatte, konnte sich diese losreißen und in die Gaststätte flüchten. Der mutmaßliche Täter, der ebenfalls in das Lokal zurückgekehrt war, wurde daraufhin nach draußen verwiesen. Anschließend wurde die Polizei verständigt, die den Tatverdächtigen in seiner Wohnung vorläufig festnahm und zur Durchführung kriminalpolizeilicher Untersuchungen sowie seiner Vernehmung auf die Dienststelle brachte. 

Im Anschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 46-Jährige auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: https://diebildschirmzeitung.de/bad-wurzach/stadt-bad-wurzach/28119-sexualdelikt-staatsanwaltschaft-ermittelt

 

13.10.2017, Nürnberg

Mädchen in Nürnberg sexuell missbraucht 

Ein Kind war nachmittags auf dem Weg Richtung Reutersbrunnenstraße von einem unbekannten Mann zunächst angesprochen und unmittelbar danach festgehalten worden. Anschließend zerrte es der Täter einige Meter weiter in ein Gebüsch. Dort nahm er sexuelle Handlungen an dem Kind vor.

Täterbeschreibung: 

Zwischen 20 und 28 Jahre alt, ca. 175 cm groß, kurze braune Haare, sehr schlank bis dünn. Zur Tatzeit bekleidet mit einer grün-schwarzen Jacke, einer hellblauen Jeans mit einem schwarzen Gürtel. 

Auffällig war das rechte Auge. Das Augenlid soll etwas verfärbt gewesen sein und nach unten gehangen haben - ähnlich eines abheilenden "Veilchens". Auf einer Hand waren Ziffern notiert, wahrscheinlich mit einem Kugelschreiber. Möglicherweise ist der Täter griechischer Staatsangehöriger.

Quelle: http://www.infranken.de/regional/nuernberg/maedchen-in-nuernberg-sexuell-missbraucht-polizei-sucht-zeugen;art88523,2963553#no_accepted

 

13.10.2017, Suhl

Unsittlich berührt

Bereits vergangenen Freitag, 16.00 Uhr, berührte ein bislang unbekannter Mann ein 16-jähriges Mädchen in der Bahnhofstraße in Suhl unsittlich. Er sprach das Mädchen an und gab ihr zu verstehen, dass er Geld brauche. Nachdem sie ihm gegenüber äußerte, kein Geld zu haben reichte er ihr die Hand vermeintlich zum Abschied. Aus Höflichkeit erwiderte sie die Geste. 

In diesem Moment hielt der Unbekannte die 16-Jährige fest und berührte sie unsittlich. Zeugen, die Hinweise zu dem ca. 175 Zentimeter großen, schlanken, südländisch aussehenden Mann geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 03681 369-225 bei der Suhler Polizei zu melden.

Quelle: http://www.focus.de/regional/thueringen/landespolizeiinspektion-suhl-unsiitlich-beruehrt_id_7730845.html

 

13.10.2017, Wien

Gemeinsam in Wohnung 

Drei Männer nach Vergewaltigung festgenommen 


In Wien-Brigittenau hat die Polizei diese Woche drei Männer festgenommen, die im Verdacht stehen, eine 23-Jährige am vergangenen Samstag vergewaltigt zu haben. Die Verdächtigen im Alter von 18, 22 und 23 Jahren bestreiten die Tat.

Die 23-Jährige lernte am späten Abend des 13. Oktober in einer Bar im Bereich der Kärntner Straße in der Wiener Innenstadt einen 18-Jährigen kennen. Als sie gegen 2 Uhr mit dem Taxi nach Hause fahren wollte, stieg der Mann aus dem Kongo mit zwei Landsmännern im Alter von 22 und 23 Jahren zu. Gemeinsam fuhren sie in die Wohnung des 18-Jährigen.

In Wohnung vergewaltigt 


Laut Angaben der Slowakin sollen sie dort alle drei Männer vergewaltigt haben. Außerdem soll das Trio Bargeld aus ihrer Handtasche gestohlen haben. Am 15. Oktober erstattete die junge Frau Anzeige, berichtete Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Der 18-Jährige wurde bereits einen Tag darauf festgenommen. Gegenüber den Ermittlern bestritt er die Tat und sprach vielmehr von einvernehmlichem Geschlechtsverkehr. Seine beiden Komplizen wurden am Mittwoch gefasst, beide bestritten die Vergewaltigung ebenfalls.

Quelle: http://www.krone.at/594293

 

13.10.2017, Memmingen

10 - 15 Türken gehen auf dem Jahrmarkt ohne ersichtlichen Grund auf 2 Männer los, verletzen einen

Am Freitagabend, 13.10.2017, zwischen 22:00 und 23:00 Uhr, kam es zu einer schweren körperlichen Auseinandersetzung in Memmingen am Königsgraben, an dem zur Tatzeit befindlichen Autoscooters, des zu dem Zeitpunkt laufenden Jahrmarktes in Memmingen. Zehn bis 15 männliche Personen gingen ohne Vorwarnung und ohne vorangegangenen verbalem Kontakt auf die beiden Geschädigten, ein 25 Jahre und ein 21 Jahre alten Mann los. 

Beide Männer konnten zunächst flüchten, wobei einer auf Höhe Stadtweiherstrasse erneut angegriffen und verletzt wurden. Einer der Täter konnte bereits ermittelt werden. Bei den Angreifern handelt es sich, laut einer Aussage, um türkischstämmige Person. Wer hat den Angriff beobachtet? Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Memmingen unter Telefon 08331/1000 zu melden.

Quelle: http://www.new-facts.eu/memmingen-schlaegerei-am-autoscooter-am-jahrmarkts-freitag-wer-hat-was-gesehen-241694.html

 

14.10.2017, Dortmund

Tumulte nach Messerattacke in Flüchtlingsunterkunft

Den eigentlichen Einsatz hatten die Polizeibeamten schnell beendet: Ein Mann griff einen anderen in einer Flüchtlingsunterkunft mit einem Messer an, wurde festgenommen. Doch dann eskalierte die Situation. 

Wie das Portal “Der Westen” am Samstagvormittag berichtete, ist in der heutigen Nacht ein Polizeieinsatz in der Dortmunder Nordstadt komplett entgleist. Mindestens zwei Dutzend Anwohner und Gaststättenbesucher hätten sich gegen die Einsatzkräfte solidarisiert. Einsatzgrund soll gegen 1:30 Uhr die besagte Messerattacke gewesen sein. Danach wollte die Polizei im Bereich Münsterstraße/Mallinckrodtstraße weitere Verdächtige kontrollieren – und es kam zu Tumulten.Die ca. zwei Dutzend laut Polizei „Sympathisanten und Schaulustigen“ erforderten eine massive Verstärkung der Einsatzkräfte. Laut Augenzeugen waren bis zu 15 Streifenwagen vor Ort.

Dass es sich bei den Störern um Mitglieder der linken Szene gehandelt habe, wie Zeugen vor Ort berichteten, wurde bisher von der Polizei nicht bestätigt. 

UPDATE – Zusammenfassung der Dortmunder Polizei, 14. 10. 17.45 Uhr: 

Heute Nacht (14.10.) nahm die Polizei, nach dem ein Mann mit einer Messer in der Nordstadt verletzt worden war, einen Tatverdächtigen fest. 

Polizisten kamen gegen 01.20 Uhr einem 28-Jährigen zu Hilfe. Er war durch einen Messerstich in einer Unterkunft für Flüchtlinge schwer verletzt worden. Ein Rettungswagen fuhr ihn umgehend ins Krankenhaus. 

Kurz darauf gelang den Beamten die Festnahme des mutmaßlichen Täters. Während der Ermittlungen vor Ort führten Blutspuren die Polizisten zu einem Wohnraum an der Mallinckrodtstraße. Hier trafen die Beamten auf den 19-jährigen Tatverdächtigen. 

Zeitgleich fahndeten zusätzlich weitere Polizisten auf der Mallinckrodtstraße nach möglichen Tatverdächtigen. Eine Personengruppe von circa 40 Menschen sammelte sich plötzlich an der Münsterstraße und störte die Fahndungsmaßnahmen und Polizeikontrollen massiv. Die eigentlich zu Hilfe gerufenen Polizisten mussten sich gegen aggressive Angriffe durchsetzen, die sich gegen die Maßnahmen der Polizeibeamten richteten.

Quelle: https://www.rundblick-unna.de/2017/10/14/tumulte-nach-messerattacke-in-der-nordstadt/

 

14.10.2017, Wiesbaden

ASYLBEWERBER RÄUMT EIN: ER BRANNTE ELF NEUWAGEN NIEDER

Wiesbaden - Nun ist klar, wer in der Nacht zum Montag das Feuer auf dem Gelände eines Wiesbadener Autohauses gelegt hat! Ein 23-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan gestand die Brandstiftung.

In der Vernehmung des Beschuldigten im Verlauf des heutigen Samstag (14.10.17) räumte er die Tat ein. Nach Rücksprache mit Staatsanwaltschaft und dem Haftrichter erfolgte die Einlieferung in eine Justizvollzugsanstalt. 

Bei dem Mann handelt es sich um einen 23-jährigen Asylbewerber aus Afghanistan, der bisher hinreichend im Bereich der Eigentumskriminalität in Erscheinung getreten ist.

Quelle: https://www.tag24.de/nachrichten/wiesbaden-brandstifung-elf-neuwagen-asylbewerber-brannte-sie-nieder-353618

 

14.10.2017, Salzburg

Zwei Männer niedergestochen – Albaner verhaftet 


Ein 42-Jähriger hat mit einem Messer Samstagfrüh in der Stadt Salzburg auf zwei Männer eingestochen. Der Messerattacke ging offenbar ein Streit voraus, den ein 34-Jähriger mit einer Frau hatte. Zuerst verletzte er den Mann an der Hand. Einem einschreitenden Security rammte er das Messer mit der neun Zentimeter langen Klinge zweimal in den Rücken, berichtete die Polizei.

Die Opfer des Messer-Angreifers aus Albanien wurden nicht lebensgefährlich verletzt. Der 34-Jährige Salzburger konnte das Spital schon verlassen. Der 31-Jährige Security-Mitarbeiter befand sich noch in stationärer Behandlung. Der 42-Jährige flüchtete nach der Tat, konnte aber nur kurze Zeit später von der Polizei gestellt und festgenommen werden. Das Messer trug er noch bei sich. Bei seiner Festnahme verletzte sich zudem noch eine Beamtin. 

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen den Albaner wegen Mordversuchs an den zwei Männern aufgenommen, wie die Polizei mitteilte.

Quelle: http://www.unsertirol24.com/2017/10/14/zwei-maenner-niedergestochen-albaner-verhaftet/

 

14.10.2017, Köln

Polizei sucht nach mehreren Personen 


Massenschlägerei endet mit Messer-Attacke: Kölner stirbt, fünf Beteiligte flüchtig 


Später Polizeieinsatz am Ebertplatz: Gegen 22 Uhr rückten die Beamten dort wegen einer Schlägerei mit mehreren Beteiligten an. Ein Mann wurde bei der Auseinandersetzung mit einem Messer so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Quelle: http://www.focus.de/regional/koeln/koeln-eine-person-verletzt-polizei-sucht-mehrere-verdaechtige_id_7715566.html

 

14.10.2017, Gelsenkirchen

 

Streit in Gelsenkirchen eskaliert: Essener geht mit Schlagwerkzeug auf Mann (57) los

Gelsenkirchen. In Gelsenkirchen ist am Samstagmittag ein Streit zwischen zwei Männern eskaliert. Ein 51 Jahre alter Essener zog plötzlich ein Messer und schlug laut Polizei mit einem Schlagzwerkzeug auf einen Gelsenkirchener (57) ein. 


Nach dem Angriff flüchtete der Angreifer, konnte aber dank einer Fahndung schnell geschnappt werden. 


Er wurde in Gewahrsam genommen, die Beamten erstellten eine Strafanzeige gegen den Mann. Sein leicht verletzter Gegner ging nach dem Streit selbst zum Arzt.

Quelle: https://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/streit-in-gelsenkirchen-eskaliert-essener-geht-mit-schlagwerkzeug-auf-mann-57-los-id212238657.html

 

14.10.2017, Berlin

Staatsschutz ermittelt 


Homophober Übergriff auf 19-Jährigen in Pankow

Am Samstagmorgen erlitt ein 19-Jähriger Verletzungen im Gesicht und an den Händen, weil ihn ein Mann unvermittelt angriff. 

Der 19-Jährige war gegen 7 Uhr vor dem Eingangsbereich des S- und U-Bahnhofes Pankow in der Berliner Straße mit dem unbekannten Mann ins Gespräch gekommen. Als er dabei erwähnte, dass er homosexuell sei, habe der Unbekannte ihm mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen und sei dann in unbekannte Richtung geflüchtet. 

Der 19-Jährige lehnte trotz seiner Verletzungen eine ärztliche Behandlung ab. Sie weitern Ermittlungen übernimmt der Staatsschutz.

Quelle: http://www.bz-berlin.de/berlin/pankow/homophober-uebergriff-auf-19-jaehrigen-in-pankow

 

14.10.2017, Essen

 

Vor Disko in der Essener Innenstadt: Sechs Männer umzingeln Frauen und belästigen sie sexuell

Heftiger Zwischenfall in der Essener Innenstadt. Am Samstagabend kurz vor Mitternacht haben sechs Männer (zwischen 17 und 32) aus Syrien zwei Frauen (24, 27) sexuell belästigt. Das berichtet die Polizei. 


Die Frauen wollten in eine Disco an der Gildehofstraße, als die Männer sich ihnen in den Weg stellten und die Essenerinnen.

Sie belästigten die Frauen, fassten ihnen unter anderem an den Hintern. Die Essenerinnen konnten aber fliehen und gingen zum Türsteher der Disco. Der rief die Polizei, die direkt anrückte und alle sechs Männer vor Ort festnahm.

Quelle: https://www.derwesten.de/staedte/essen/vor-disko-in-der-essener-innenstadt-sechs-maenner-umzingeln-frauen-und-belaestigen-sie-sexuell-id212239719.html

 

14.10.2017, Magdeburg

Tunesier schlägt Passanten, weil er keine Zigarette bekommt – demoliert PKW, bricht Polizisten die Hand

Gestern Abend, 14.10., gegen 21 Uhr, mussten Beamte des Reviers Magdeburg einen polizeibekannten 18-jährigen Tunesier überwältigen, der zuvor mehrere Personen und Fahrzeuge angegriffen hatte. 

Der junge Mann hatte im Bereich der Ernst-Reuter-Allee auf einen 45-jährigen Magdeburger eingeschlagen, weil dieser ihm keine Zigarette gegeben hatte. In der Folge trat er gegen den PKW des 45-jährigen; und den Außenspielgel eines weiteren Fahrzeuges ab. Vor einem Schnellrestaurant schlug er auf einen 22-jährigen Angestellten ein, konnte aber durch diesen und weitere Gäste bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Bei der anschließenden Kontrolle griff der Täter die Beamten an und verletzte diese leicht. Bei der Festnahme leistete er weiterhin starke Gegenwehr, bei der ein Beamter einen Handbruch erlitt. 

Nach Abschluss der Maßnahmen wurde der 18-jährige in eine geschlossene psychiatrische Einrichtung verbracht.

Quelle: https://politikstube.com/tunesier-schlaegt-passanten-weil-er-keine-zigarette-bekommt-demoliert-pkw-bricht-polizisten-die-hand/

 

14.10.2017, Hamburg

ZUFÄLLIGER AUGENKONTAKT 


Messerattacke in Restaurant – Täter flieht 

Nach einer Messerattacke auf einen 23-Jährigen im Hamburger Stadtteil Ottensen fahndet die Polizei nach einem Mann. Wegen einer Nichtigkeit kam es in einem Fast-Food-Restaurant zuvor zu einer Auseinandersetzung.

Nach einer Messerattacke auf einen 23-Jährigen in Hamburg-Ottensen sucht die Polizei Zeugen. Ein zufälliger Blickkontakt habe zwischen dem 23-Jährigen und einem bislang unbekannten Mann in der Nacht zu Samstag einen Streit ausgelöst, wie die Polizei mitteilte. 

Kurz darauf habe der Unbekannte mit einem Messer auf den 23-Jährigen eingestochen. Der Täter flüchtete, der 23-Jährige wurde in eine Klinik gebracht, wie es weiter in der Mitteilung hieß. Eine Fahndung mit zehn Streifenwagen verlief demnach erfolglos. „In Tatortnähe konnte die mutmaßliche Tatwaffe, ein Messer mit Blutanhaftungen, aufgefunden und sichergestellt werden“, sagte eine Polizeisprecherin. 

Der Täter soll nach Polizeiangaben ein arabisches Erscheinungsbild aufweisen und etwa 20 bis 25 Jahre alt sein. Er sprach fließend Deutsch und war zum Tatzeitpunkt mit einer weißen Trainingsjacke und einer dunklen Hose bekleidet.

Quelle: https://www.welt.de/regionales/hamburg/article169651108/Messerattacke-in-Restaurant-Taeter-flieht.html

 

14.10.2017, Essen

Vor Disko in der Essener Innenstadt: Sechs Männer umzingeln Frau und belästigen sie sexuell

Heftiger Zwischenfall in der Essener Innenstadt. Am Samstagabend kurz vor Mitternacht haben sechs Männer (zwischen 17 und 32) aus Syrien zwei Frauen (24, 27) sexuell belästigt. Das berichtet die Polizei. 


Die Frauen wollten in die Disco Anton's Bierkönig an der Gildehofstraße, als die Männer sich ihnen in den Weg stellten und eine der Essenerinnen umzingelten.

Sie belästigten die Frau, fassten ihr unter anderem an den Hintern. Die Essenerinnen konnten aber fliehen und gingen zum Türsteher der Disco. Der rief die Polizei, die direkt anrückte und alle sechs Männer vor Ort festnahm.

Quelle: https://www.derwesten.de/staedte/essen/vor-disko-in-essens-innenstadt-sechs-maenner-umzingeln-frau-und-belaestigen-sie-sexuell-id212239719.html

 

14.10.2017, Weimar

Messerattacke und brutaler Kamera-Diebstahl: Polizeibilanz zum Zwiebelmarkt

>>Kurze Zeit später gingen zwei "Gruppen" aus insgesamt neun Personen am Jakobskirchhof aufeinander los. Der Auslöser für den Streit ist noch unklar, doch nachdem sich die beiden Gruppen trennten, folgte ein 35-jähriger Mann aus Weimar einem 23-Jährigen aus der anderen Gruppe, zog ein Butterflymesser und stieß ihm dieses in die Pobacke. Der 23-Jährige wurde hierdurch leicht verletzt und musste im Klinikum ambulant behandelt werden.<<

Quelle: https://www.thueringen24.de/weimar/article212250281/Messerattacke-und-brutaler-Kamera-Diebstahl-Polizeibilanz-zum-Zwiebelmarkt.html

 

14.10.2017, Kornwestheim

>>Als die Frau ihn zur Rede stellte, lachte er, öffnete seine Hose und begann, vor der Frau zu onanieren, bis diese sich abwandte.<<

Südländer begrapscht 74-Jährige und onaniert vor ihr 

Eine 74-Jährige war zu Fuß unterwegs, als ihr ein junger „Südländer“ entgegenkam. Unvermittelt packte er die Frau an der Brust und rannte dann einige Meter weg. Als die Frau ihn zur Rede stellte, lachte er, öffnete seine Hose und begann vor der Frau zu onanieren.

Quelle: http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.kornwestheim-74-jaehrige-sexuell-belaestigt-polizei-sucht-zeugen.aa6a7303-6bc5-4f96-8fb8-87ee143d8dd7.html

 

14.10.2017, Essen

Unbekannter nutzt falschen Ausweis - Wer kennt diesen Mann?

Am Freitag, 14. Juli um 15:20 Uhr, hat ein bislang unbekannter Mann versucht, sich mit gefälschten niederländischen Papieren auszuweisen. Er wollte so in einer Postfiliale an der Bredeneyer Straße eine Kreditkarte erlangen. Der Tatverdächtige flüchtete. Mit Bildern einer Überwachungskamera fahndet die Polizei jetzt nach dem unbekannten Mann und sucht Zeugen, die Angaben zu den Tatverdächtigen machen können.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/3763741

 

14.10.2017, Sigmaringen

Asylbewerber greifen vor Alfons X Polizisten an

Eine ganze Reihe von Straftaten wird einem 28-jährigen Asylbewerber und dessen 22-jährigem Landsmann zur Last gelegt, die in der Nacht zum Sonntag von der Polizei vorläufig festgenommen worden sind. Die beiden hatten zunächst gegen 23.30 Uhr vor dem Alfons X an der Bahnhofstraße randaliert und in alkoholisiertem Zustand die Metalltische vor dem Lokal umher geworfen, teilt die Polizei am Montag mit.

Dabei traf der Jüngere der beiden ein geparktes Auto und richtete einen Sachschaden von rund 1000 Euro an. Während der 22-Jährige vom Sicherheitspersonal überwältigt wurde, trafen die Beamten auf einen äußerst aggressiven Mann, dem sie nur mit Mühe Handschlellen anlegen konnten. Der 28-Jährige beleidigte nicht nur die Polizisten, sondern schlug auch seinen Kopf gegen die Scheibe des Streifenwagens, trat mit den Füßen gegen die Innentür und versetzte einem der Beamten einen Kopfstoß, wodurch dieser leicht verletzt wurde. 

Der Tatverdächtige wurde laut Polizei auf richterliche Anordnung in Gewahrsam genommen und verbrachte den Rest der Nacht in der Ausnüchterungszelle.

Quelle: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Asylbewerber-greifen-vor-Alfons-X-Polizisten-an-_arid,10753926_toid,623.html

 

14.10.2017, Essen

 

Unbekannte übergießen Frau (27) in Essener Disco mit Eiswürfeln - danach verletzt sie sich schwer

Drei bislang unbekannte Männer gingen die Frau zunächst an und übergossen sie mit Wasser und Eiswürfeln aus einem Sektkühler. In dem anschließenden Handgemenge wurde sie dann schwer verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Polizei sucht nach Zeugen 

Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und ist auf der Suche nach den Tatverdächtigen. 


Einer der drei Männer ist etwa 20 bis 25 Jahre alt und ca. 1,90 Meter groß. Er hat eine muskulöse Statur und trug am Samstagabend ein helles Oberteil.

Ein zweiter Tatverdächtiger, ebenfalls 20 bis 25 Jahre alt, ist etwa 1,80 Meter groß und trug eine blaue Jeans. 

Quelle: https://www.derwesten.de/staedte/essen/unbekannte-uebergiessen-frau-27-in-essener-disco-mit-eiswuerfeln-danach-verletzt-sie-sich-schwer-id212267109.html

 

15.10.2017, Hannover

 

40-Jähriger bei Messerattacke schwer verletzt

Im Streit hat ein 28-Jähriger in Hannover-Misburg am frühen Sonntagmorgen auf einen Mann eingestochen. Wie die Polizei mitteilte, wurde das 40-jährige Opfer dabei schwer verletzt. Dem Polizeibericht zufolge hatten beide Männer zusammen mit einem weiteren Mann in der Wohnung des Opfers Alkohol getrunken. Ohne Vorwarnung habe der Tatverdächtige nach einem Messer gegriffen und das Opfer am Rücken verletzt.

Quelle: http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/40-Jaehriger-bei-Messerattacke-schwer-verletzt,hannover12710.html

 

 

15.10.2017, Berlin

Mann in Friedrichsfelde nach Streit lebensgefährlich verletzt 

Bei einem Streit in einer Wohnung in Lichtenberg ist ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. 

Am Sonntagnachmittag erlitt ein bisher noch nicht identifizierter Mann in Friedrichsfelde lebensgefährliche Verletzungen. Wie die Polizei berichtet, geriet er gegen 14.30 Uhr mit einem 21-Jährigen in einer Wohnung in der Rhinstraße in einen Streit, bei dem er mehrere Stich- und Schnittverletzungen erlitt. 

Er kam in ein Krankenhaus, wo er notoperiert werden musste. Polizisten nahmen den dringend tatverdächtigen 21-Jährigen noch in unmittelbarer Tatortnähe fest. Er wurde der Kriminalpolizei überstellt, die die weiteren Ermittlungen übernommen hat.

Quelle: http://www.bz-berlin.de/berlin/lichtenberg/mann-nach-streit-in-lichtenberg-in-lebensgefahr

 

15.10.2017, Spaichingen

 

Elf Verletzte bei Schlägerei auf Marktplatz 


Bei einer nächtlichen Schlägerei auf dem Marktplatz in Spaichingen (Kreis Tuttlingen) flogen Aschenbecher, Möbel und Steine. Elf "junge Leute" wurden verletzt. Auch anderorts gab es gewalttätige Auseinandersetzungen. 

Ähnliche Fälle mit Gewaltopfern zur gleichen Zeit gab es in Mannheim Heilbronn Plankstadt Schwetzingen

Quelle: https://www.swr.de/swraktuell/bw/viele-verletzte-bei-schlaegerei-auf-marktplatz/-/id=1622/did=20461894/nid=1622/1qndr22/index.html

 

15.10.2017, Gelsenkirchen

Hochzeitsfeier in Schalke eskaliert völlig - Polizei trennt 250 tobende Gäste mit Pfefferspray

In Gelsenkirchen-Schalke ist in der Nacht zu Sonntag eine Hochzeitsfeier völlig aus dem Ruder gelaufen. 

Die Gesellschaft feierte in einer Gaststätte an der Uechtingstraße. Am späten Abend, viele der zahlreichen Gäste waren schon erheblich betrunken, beschwerten sich Anwohner über den massiven Lärm. Die Polizei wollte die Feier deshalb gegen 1.30 Uhr beenden.

Rund 250 der alkoholisierten Gäste mussten die Gaststätte daher verlassen. Das gefiel ihnen allerdings gar nicht: Sie fingen an, gegen Polizeibeamte zu pöbeln. 
Hochzeitsgäste versuchen, Bekannte aus Gewahrsam zu befreien 

Einige beleidigten und bedrängten die Beamten, woraufhin die Polizei Platzverweise aussprach. Fünf Personen kamen in Gewahrsam. 
Teile der aufgebrachten Gäste-Gruppe störten den Einsatz laut Polizei sehr stark. Sie versuchten sogar, die bereits in Gewahrsam genommenen Personen wieder zu befreien. 


Pfefferspray und massives Polizeiaufgebot in Schalke 

Erst als die Beamten Pfefferspray einsetzten und massiv Verstärkung riefen, konnten sie die Lage beruhigen.

Quelle: https://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/hochzeitsfeier-in-schalke-eskaliert-polizei-trennt-250-aufgebrachte-gaeste-mit-pfefferspray-id212258239.html

 

15.10.2017, Linz

Araber-Bande bedroht Linzer: „250 Euro, sonst brechen wir dir die Hände!“ 


Lokalaugenschein im größten innerstädtischen Linzer Park, dem Volksgarten. Kaum ein Tag vergeht hier, an dem es keinen Polizeieinsatz gibt. Jetzt schlägt auch ein Anrainer Alarm. Unternehmer Andreas Dorfwirth sieht den Park als „von der Stadt aufgegeben“ an: Sein Sohn wurde kürzlich sogar von einer Araber-Gang bedroht und erpresst. 

Einer der Drahtzieher, ein Iraker, wurde nun verhaftet.Die Angst bleibt, weil seine Freunde weiter auf freiem Fuß im Viertel unterwegs sind.Andreas Dorfwirth wohnt direkt am Volksgarten. „Abends fahren junge Türken mit quietschenden Reifen auf und ab. Und jeden Tag in der Früh finde ich gerauchte Joints, Bierdosen und Dreck vor dem Haus, aber auch ins Stiegenhaus und in den Keller dringen diese Leute immer wieder ein. Kürzlich wurde ein Feuerlöscher von der Wand gerissen und mein Auto von oben bis unten voll gesprüht. 


Im Park gibt es keine Stunde, in der es nicht rundgeht“, so Dorfwirth, der den Volksgarten seit mehreren Monaten komplett meidet: „Die Bänke sind durchwegs von irgendwelchen Gestalten belegt, am großen Spielplatz gibt es keine einzige Mutter ohne Kopftuch mehr.“Das letzte Vorkommnis habe aber alles bisher Dagewesene in den Schatten gestellt, so Dorfwirth: „Ich bin mit meinem Sohn und seinem Freund zum Würstlstand beim Schillerpark gegangen. Am Weg dorthin wurden wir von einer Araber-Gang angemotzt und bedroht. 


Mein Sohn war später in der Altstadt fort und wurde dort dann von diesen Typen bedroht. Ein Freund von ihm wurde verprügelt. „Wenn du nicht 250 Euro bezahlst, passiert dir dasselbe und wir brechen dir beide Hände“, soll ihm ein gewisser Amro Al-S. (Facebook-Screenshot liegt „Wochenblick“-Redaktion vor) gedroht haben.Dorfwirth ging zur Polizei, für den Iraker Al-S. klickten die Handschellen. Wie sich herausstellte, hat der Mann noch mehrere Delikte am Kerbholz und wurde bereits gesucht. 


Dorfwirth: „Auch wenn die Polizei sagt, wir hätten vor diesem Typen nichts mehr zu befürchten, wagen sich mein Sohn und seine Freunde nicht mehr in die City, weil sich die restliche Araber-Clique immer noch in der Stadt herumtreibt.“

Quelle: https://www.wochenblick.at/araber-bande-bedroht-linzer-250-euro-sonst-brechen-wir-dir-die-haende/


 

15.10.2017, Neckarsulm

Asylbewerber verprügelt Putzmann mit Thermoskanne 

Weil er gebeten wurde, sich etwas zu gedulden während die Sanitäranlagen im Asylheim gereinigt wurden, brannten einem 31-Jährigem wohl die Sicherungen durch. Er verprügelte den Putzmann mit einer Thermoskanne.

Wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt die Polizei gegen einen Bewohner der Asylbewerberunterkunft in Obereisesheim. Um die Toilettenanlagen zu reinigen, befand sich ein 34-jähriger Arbeiter am Sonntag, gegen 11.40 Uhr, in der Sammelunterkunft. Ein 31-jähriger Bewohner wollte die Sanitäranlagen zu dieser Zeit aufsuchen, wurde jedoch von dem 34-Jährigen gebeten, sich etwas zu gedulden. 

Es entbrannte eine Auseinandersetzung, bei welcher der Jüngere mehrfach mit einer Thermoskanne auf den Arbeiter einschlug. Dieser erlitt hierbei leichte Verletzungen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. 

Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß entlassen. Eine Strafanzeige folgt.

Quelle: https://www.echo24.de/heilbronn/streit-mit-thermoskanne-asylunterkunft-obereisesheim-8778513.amp.html

 

15.10.2017, Pforzheim

Migranten überfallen reihenweise nächtliche Passanten 

Gleich zwei Mal hintereinander in einer Nacht hat eine Gruppe junger Migranten aus Syrien und Afghanistan im Pforzheimer Schlosspark Passanten brutal ausgeraubt, geschlagen, getreten und schwer verletzt. 

Laut Polizei waren am frühen Samstagmorgen um 2.50 Uhr im Bereich der Alfons-Kern-Staffel zwei junge Männer im Alter von 17 und 18 Jahren von der sechsköpfigen Gruppe nach Feuer gefragt worden. Wohl aus nichtigem Grund wurde der 18-Jährige plötzlich geschlagen und getreten. Beiden wurden dann die mitgeführten Gegenstände wie Geldbörse, Handy und Kleidungsstücke abgenommen. Die anschließende Fahndung der Polizei führte zunächst nicht zur Ermittlung der mutmaßlichen Täter. 

Einen zweiten Raub mit Körperverletzungen soll die Gruppe gegen 4 Uhr verübt haben, als sich zwei Männer im Alter von 20 und 29 Jahren auf dem Heimweg durch den Schlosspark befanden. Bei der Sitzbank am Kino wurden sie den Ermittlungen nach offenbar von derselben Gruppe - fünf junge Männer und eine junge Frau - angesprochen. Unmittelbar danach schlugen die männlichen Personen mit erheblicher Aggressivität auf beide ein und raubten ihnen gleichfalls Geldbeutel und Handys. 

Die herbeigerufenen Polizisten nahmen im Rahmen ihrer Fahndungsmaßnahmen sie sechs Tatverdächtigen, darunter eine 17-jährige Deutsche, vier Syrer im Alter von 15, 17, 22 und 24 Jahren sowie einen aus Afghanistan stammenden 21-Jährigen, vorläufig fest.

Quelle: https://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Vier-Menschen-im-Schlosspark-brutal-beraubt-Sechs-junge-Leute-festgenommen-_arid,1191971.html

 

16.10.2017, Berlin

Angreifer schlagen 23-Jährigem Zähne aus und verletzten ihn mit Messer

Ein 23-Jähriger ist am Berliner Alexanderplatz angegriffen und schwer verletzt worden. „Er geriet am Montagabend zunächst mit einem anderen Mann in Streit, dann wurde er aus einer Gruppe heraus attackiert“, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstagmorgen. Der 23-Jährige erhielt einen Kopfstoß, bei dem er mehrere Zähne verlor. „Außerdem wurde er mit Messerstichen am Rücken oberflächlich verletzt“, sagte der Sprecher. Das Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht. Von den Tätern fehlte zunächst jede Spur. 

  
Fast täglich Angriffe auf dem Alexanderplatz 


In der vergangenen Woche hatte es fast täglich Angriffe und verletzte Menschen bei Messerattacken auf dem Alexanderplatz gegeben. Die Täter waren fast immer junge Männer oder männliche Jugendliche. 

  
Am vergangenen Dienstag wurde ein 14-Jähriger im S-Bahnhof aus einer vierköpfigen Gruppe heraus beschimpft und mit einem Messer attackiert. Einer der Täter stach den Jugendlichen in den linken Arm. Die Polizei nahm später zwei 18-Jährige und einen 15-Jährigen fest. Am Donnerstagnachmittag stritten sich auf dem Alexanderplatz ein 24-Jähriger und ein zwei Jahre jüngerer Mann. Der 24-Jährige stach mehrfach auf den anderen ein. Die Polizei nahm auch ihn fest. 


Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/alexanderplatz-angreifer-schlagen-23-jaehrigem-zaehne-aus-und-verletzten-ihn-mit-messer-28603332?dmcid=sm_fb

 

16.10.2017, Rostock

Streit um laute Musik im Klosterhof eskaliert 


Nach einem zunächst verbalen Streit wegen zu lauter Musik wurde ein Café-Besucher im Rostocker Klosterhof von einem 19-Jährigen angegriffen und mehrfach in den Rücken getreten

Am Montag kam es gegen 16:15 Uhr in der Rostocker Innenstadt zu einer Körperverletzung, bei der ein 40-jähriger Mann leichte Verletzungen erlitt 

Nach bisherigen Erkenntnissen provozierte eine Gruppe Jugendlicher und Heranwachsender im Rostocker Klosterhof andere anwesende Personen durch Abspielen lauter Musik. Der Geschädigte war Gast in dortigem Café. Er empfand die Lautstärke der abgespielten Musik als Ruhestörung und sprach die jungen Männer hierauf an. 

Es kam zunächst zu einem verbalen Streit zwischen dem geschädigten Mann und den Jugendlichen. In deren Folge griff ein 19-jähriger Täter syrischer Herkunft das Opfer von hinten an, indem er ihm in den Rücken sprang. Der Geschädigte stürzte hierdurch zu Boden. Der Tatverdächtige trat dem am Boden liegenden Mann anschließend mehrfach in den Rücken.

Quelle: https://www.rostock-heute.de/streit-koeperverletzung-klosterhof-rostock/96081

 

16.10.2017, Gießen

Ein 26-Jähriger wurde am späten Montagvormittag im Gießener Rathaus festgenommen. Offenbar hatte der irakische Asylbewerber einen Mitarbeiter der Ausländerbehörde im Wartebereich mit einem Messer bedroht. Der im Landkreis Gießen wohnende Verdächtige hatte gegen 11.45 Uhr das Rathaus betreten und wollte die Ausländerbehörde aufsuchen. Wie die Polizei weiter mitteilt, habe er zunächst eine Mitarbeiterin angeschrien und anschließend einen 34-Jährigen mit einem mitgeführten Taschenmesser bedroht. 

Ohne den Zeugen zu verletzen, verließ der Verdächtige anschließend wieder den Wartebereich. Nachdem die Polizei verständigt wurde, konnte er in der Nähe widerstandslos festgenommen werden. Ein Verfahren wegen Bedrohung wurde eingeleitet. Der 26-Jährige wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Quelle: http://www.giessener-anzeiger.de/lokales/stadt-giessen/nachrichten-giessen/festnahme-im-giessener-rathaus-mitarbeiter-mit-messer-bedroht_18253193.htm

 

16.10.2017, Gießen

Gießen: Vier gegen Einen -- Asylbewerber schlagen 16-Jährigen in Linienbus krankenhausreif


Die Auseinandersetzung spielte sich in einem Linienbus, der am Montag, gegen 21.30 Uhr, in der Grünberger Straße unterwegs war, ab. Offenbar schlug das Quartett zunächst mit Fäusten auf den Jugendlichen ein. Einer der Schläger soll dann auch mit einer Flasche zugeschlagen haben. Der 16-Jährige musste anschließend zur Behandlung in eine Klinik gebracht werden. Im Zuge der Fahndung konnte einer der Schläger, ein 23 - jähriger algerischer Asylbewerber in der Nähe festgenommen werden. Die drei anderen Personen konnten bislang nicht ermittelt werden.

Quelle: http://www.focus.de/regional/hessen/polizeipraesidium-mittelhessen-giessen-pressemeldungen-vom-17-10-2017-schlaegerei-im-linienbus-schlafgeraet-weg-mehrere-unfallfluchten_id_7728506.html

 

16.10.2017, Wiesbaden

Am 16.09.2017, um 23:02 Uhr, kam es in der Äppelallee in Wiesbaden zu einem Überfall auf eine Spielothek. Zwei maskierte und bewaffnete Täter betraten die Geschäftsräume, bedrohten die Angestellte mit Waffen und ließen sich Geld aus der Kasse aushändigen. Anschließend flüchteten sie in unbekannte Richtung (wir berichteten bereits am 17.09.2017). Bei dem Tatobjekt handelt es sich um eine Spielhalle, welche sich im Erdgeschoss eines gewerblich genutzten Gebäudekomplexes befindet. Nun sucht die Wiesbadener Kriminalpolizei mit Bildern und einem Video der Überwachungsanlage der Spielothek nach den Tätern.

UT1: -vermutlich männlich -ca. 170 cm groß -unbekannter ausländischer Akzent -schwarze Pistole in der rechten Hand -Basecap (vermutlich mit Adidas-Logo) -Maskierung mit ausgeschnittenen Augenöffnungen -schwarze Jacke (mit Kapuze), womöglich Jeans, dunkle Turnschuhe (vermutlich Nike), Handschuhe 


UT2: -vermutlich männlich -ca. 170 cm groß -dunkle kurze Haare -Pistole in der rechten Hand -Maskierung mit ausgeschnittenen Augenöffnungen und offenem Haupt -auffällige helle Jacke mit dunklen Elementen und dunklem Stoff an Ärmeln und Kapuzeninnenseite, dunkle Turnschuhe, Handschuhe.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43562/3763580

 

16.10.2017, Freiburg

Der Mann wird wie folgt beschrieben: 


Etwa 1,85 Meter groß, schlaksig-dünn, etwa 30 Jahre alt und dunkelhäutig.

Täter flieht nach sexuellem Angriff auf 21-Jährige am Runzmattenweg 
Nach einem sexuellen Übergriff sucht die Polizei einen etwa 30-jährigen, dunkelhäutigen Mann. Er hat bei der Haltestelle Runzmattenweg eine 21-Jährige angegriffen.

Wie die Polizei mitteilt, befand sich die 21-Jährige in der Nacht zum Dienstag, 17. Oktober, gegen 1.15 Uhr entlang der Straßenbahnlinie auf dem Heimweg aus der Innenstadt in Richtung Betzenhausen. Kurz vor der Haltestelle "Runzmattenweg" wurde sie von einem bislang unbekannten Mann angegangen. Der Mann stieß sie zu Boden und begann sie zu würgen. 

Die Frau konnte sich mit einem Desinfektionsspray wehren 

Der jungen Frau gelang es, dem Täter ein mitgeführtes Desinfektionsmittel in die Augen zu sprühen, so dass er von ihr abließ. Sie konnte flüchten.

Quelle: http://www.badische-zeitung.de/freiburg/taeter-flieht-nach-sexuellem-angriff-auf-21-jaehrige-am-runzmattenweg--143575001.html

 

16.10.2017, Friedland

Syrer bedroht junge Frau mit Waffe und vergewaltigt sie 

Eine junge Frau ist in Friedland vergewaltigt worden. Das Amtsgericht hat gegen einen jungen Syrer wegen Vergewaltigung im besonders schweren Fall Haftbefehl erlassen. Er soll die junge Frau in ihrer Wohnung mit einer Waffe bedroht und vergewaltigt haben.

Das Amtsgericht Neubrandenburg hat gegen einen jungen Mann wegen Vergewaltigung im besonders schweren Fall Haftbefehl erlassen. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch sagte, soll der aus Syrien stammende Mann am Montag in Friedland bei Neubrandenburg eine Bekannte in deren Wohnung bedroht und sexuell missbraucht haben. 

Das Opfer – Anfang 20 – habe die Polizei alarmiert, die den Verdächtigen später festgenommen habe. Die Verletzungen der Frau seien medizinisch und ihre Angaben polizeilich überprüft worden. Daraus habe sich ein dringender Tatverdacht gegen den etwas älteren Verdächtigen ergeben. 

Das Opfer sei bei dem Vorfall mit einer Waffe bedroht worden, weshalb zunächst wegen versuchten Totschlags ermittelt wurde, erklärte der Sprecher. Nun werde dem Verdächtigen neben Vergewaltigung auch gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Weitere Angaben seien mit Rücksicht auf das laufende Ermittlungsverfahren derzeit nicht möglich.

Quelle: https://www.nordkurier.de/neubrandenburg/vergewaltigung-in-friedland-1830156310.html

 

16.10.2017, Delmenhorst

Türkischer Häftling vergewaltigt JVA-Angestellte bei Freigang 

Es ist ein Skandal, der Niedersachsens grüne Justizministerin zum Ende ihrer Amtsperiode erwischt. Eine Mitarbeiterin der JVA Lingen wurde bei einem begleiteten Freigang von einem türkischen Sexualstraftäter in eine Falle gelockt und vergewaltigt!

Jetzt das: Am Montag hatte er wieder Freigang – der aus der Türkei stammende Mann wollte seine Familie in Delmenhorst besuchen. Angeblich gab er an, dass seine Mutter schwer krank sei.

Eine JVA-Mitarbeiterin, nach BILD-Informationen seine Therapeutin, begleitete ihn. Was sie nicht wusste: Die Eltern des Häftlings waren im Türkei-Urlaub, das Haus leer. 


EINE FALLE!

Quelle: http://m.bild.de/regional/bremen/haeftling/vergewaltigt-bei-freigang-jva-mitarbeiterin-53567342.bildMobile.html

 

16.10.2017, Düsseldorf

Gewaltdelikt am Burgplatz - Kriminalpolizei fahndet nach Khudeda JAMAL JINDI - 27-Jähriger nach Messerattacke weiter flüchtig

Jamal Jindi ist dringend verdächtig, am Montag, 16. Oktober 2017, eine schwere Körperverletzung unter Zuhilfenahme eines Messers in der Düsseldorfer Altstadt begangen zu haben. Der Beschuldigte ist seither flüchtig und wird mit Haftbefehl gesucht. Jamal Jindi ist 27 Jahre alt, 1,89 Meter groß, etwa 110 Kilogramm schwer und von kräftiger Statur. Er hat kurze schwarze Haare. Er ist in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen Gewaltdelikten aufgefallen. Hinweise zu seinem Aufenthaltsort erbittet das Kriminalkommissariat 11 an die Ermittlungskommission "Freitreppe" unter der Rufnummer 0211-8700.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/3766941

 

17.10.2017, Darmstadt

Junge Frau unsittlich berührt/Zeugen gesucht!

Zwei bislang unbekannte Männer sprachen in der Nacht zum Dienstag (17.10.) gegen 0.45 Uhr in der Kaplaneigasse zunächst eine 21 Jahre alte Frau an und hielten sie anschließend fest. 


Einer der Männer berührte die 21-Jährige anschließend unsittlich. Die junge Frau konnte sich losreißen und wegrennen. Die Unbekannten haben laut Angaben des Opfers ein ausländisches Aussehen und sind beide zirka 1,80 Meter groß. Die Männer waren dunkel gekleidet und trugen Kapuzenpullis. Während der Tatausführung hatten sie die Kapuzen über den Kopf gezogen.

Quelle: http://www.focus.de/regional/darmstadt/polizeipraesidium-suedhessen-junge-frau-unsittlich-beruehrt-zeugen-gesucht_id_7725998.html

 

17.10.2017, Berlin

Mordkommission ermittelt 


Streit in Tiergarten: Ein Toter, ein Schwerverletzter

Tödlicher Streit in der Genthiner Straße nahe dem Schöneberger Ufer am Landwehrkanal: Eine Person kam ums Leben. 

Gewaltsamer Tod im Berliner Stadtteil Tiergarten: Bei einem Streit ist in der Genthiner Straße in der Nacht zum Mittwoch ein Mensch ums Leben gekommen.

Quelle: http://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/schon-wieder-ein-mord-in-tiergarten

 

17.10.2017, Neidenstein

>>Er ist etwa 20 bis 25 Jahre alt und zwischen 1,60 und 1,65 Meter groß. Er trägt am Dienstagabend eine dunkle Mütze und eine schwarze Lederjacke. Außerdem soll er nach eigenen Angaben ein Albaner aus Eschelbronn sein.<<

Von Heidelberg nach Neidenstein 

Frau verfolgt und sexuell belästigt! Polizei sucht Zeugen

Neidenstein - Auf dem Heimweg wird eine junge Frau verfolgt, angesprochen und schließlich auch sexuell bedrängt! Die Polizei sucht nach dem Täter: 

Am Dienstag ist die Frau gegen 20:30 Uhr am Heidelberger Hauptbahnhof und merkt, dass sie ein Mann aufdringlich anstarrt. Sie steigt in die S-Bahn in Richtung Eppingen, der Unbekannte hinterher und nimmt eine Reihe neben ihr Platz. 

Als sie am Bahnhof Meckesheim in die S51 in Richtung Eschelbronn umsteigt, merkt sie, dass der Mann ihr immer noch folgt. Auch als sie kurz nach 21 Uhr in Eschelbronn aussteigt, ist er ihr dich auf den Fersen. 

Schließlich spricht der Unbekannte die 20-Jährige an: Er macht ihr Komplimente, doch die junge Frau zeigt deutlich, dass er sie in Ruhe lassen soll. Er lässt nicht ab, folgt ihr weiter. 

Sie beschließt in Richtung Neidenstein weiterzugehen, um möglichst schnell bei einer Freundin unterzukommen. Der Bedränger überhäuft sie währenddessen mit Komplimenten und wird auch noch handgreiflich! 

An der Ecke Eschelbronner Straße/Burgweg versucht er sie festzuhalten und zu küssen. Sie kann ihn wegstoßen und zu ihrer Freundin flüchten und die Polizei verständigen.

Quelle: https://www.heidelberg24.de/region/neidendstein-20-jaehrige-sexuell-belaestigt-polizei-sucht-zeugen-8788296.html

 

17.10.2017, Käfertal

 

Brandstiftung an Kirchturm, Zeugen gesucht!

Zu einem Brand im Turmbereich der St. Hildegard-Kirche in Käfertal wurden am Dienstagabend Polizei und Feuerwehr gerufen. 


Gegen 20:45 Uhr hatte die Polizei Kenntnis davon erhalten, dass es am Glockenturm brenne. Noch vor Eintreffen der Berufsfeuerwehr, war die erste Streife vor Ort und konnte mit bordeigenen Mitteln die Flammen ersticken. Zur Höhe des Sachschadens sind derzeit noch keine Aussagen möglich, verletzt wurde niemand. Beim derzeitigen Ermittlungsstand geht die Polizei von Brandstiftung aus. 


Zeugen sahen zur fraglichen Zeit zwei Personen am Tatort. Von einem der Tatverdächtigen liegt eine Beschreibung vor: Männlich, kräftiger Körperbau, zwischen 20 und 30 Jahren alt, 170 cm groß, dunkles volles Haar, dunkler kurzer Vollbart, bekleidet mit dunkler Oberbekleidung und weißer Hose. Zudem soll er eine weiße Tüte mit sich geführt haben. 


Von seinem Komplizen ist lediglich bekannt, dass dieser einen Kapuzenpulli trug und die Kapuze über den Kopf gezogen hatte.

Quelle: http://www.focus.de/regional/mannheim/polizeipraesidium-mannheim-brandstiftung-an-kirchturm-zeugen-gesucht_id_7730424.html

 

17.10.2017, Kornwestheim

 

80-Jährige auf dem Weg zur Kirche überfallen 

Oma Elisa freute sich auf den Besuch des Gottesdiensts, wollte danach mit ihrer Nichte brunchen. Doch auf dem Weg zur Kirche lauerte ein Räuber, der sie mit voller Wucht hinterrücks zu Boden stieß! Es vergeht in dieser Gegend keine Woche, in der nicht eine Rentnerin ausgeraubt wird.

Fast jede Woche ein Überfall in Stuttgart 


Allein in Stuttgart wird fast jede Woche ein Senior oder eine Seniorin (über 60) Opfer eines Raubes. In diesem Jahr waren es schon über 30 Raubüberfälle, 2016 waren es 44, 2015 sogar 52. 


Willi Pietsch (66) vom Weißen Ring: „Solche Überfälle lösen bei älteren Menschen oftmals ein Trauma aus. Es kann dazu führen, dass die Opfer vor lauter Angst nicht mehr ihre Wohnung verlassen.“

Quelle: http://www.bild.de/regional/stuttgart/verbrechen/raeuber-ueberfaellt-oma-elisa-53567878.bild.html

 

18.10.2017, Schramberg

Schlägerei im Stadtzentrum von Schramberg

Am frühen Mittwochabend kam es im Bereich einer Gaststätte am City-Center in Schramberg unter bislang vier bekannten Asylbewerbern zu einer Auseinandersetzung, bei der alle vier leicht verletzt wurden. Das berichtet die Polizei. 

Ein 42-Jähriger Iraker kam demnach mit drei jungen Erwachsenen Asylsuchenden aus Syrien in Streit, bei dem zunächst die Fäuste flogen und dann ein Messer im Spiel gewesen sein soll. Bis zum Eintreffen der „schnellstens herbeieilenden” Sreifen, wie der Polizeibericht vermerkt, hatten sich alle Beteiligten bereits entfernt und es gab keine Hinweise auf die Personen. 

Etwa zehn Minuten später kamen dann nacheinander die vier Beteiligten zum Polizeirevier Schramberg, um den Sachverhalt zur Anzeige zu bringen. 

Die vier Personen hatten Prellungen, Hämatome, Platzwunden und eine Person eine leichte Schnittwunde auf dem Handrücken. Alle vier mussten beim Polizeirevier Schramberg durch mehrere Sanitäter und einen Notarzt erstversorgt werden. 

Ein Messer war allerdings nicht mehr aufzufinden. Näheres, wie zum Auslöser der Tat, wie auch der Tatablauf müssen die weiteren Ermittlungen ergeben, heißt es im Polizeibericht abschließend. 

Quelle: https://www.nrwz.de/topnews/schlaegerei-im-stadtzentrum-von-schramberg/183867

 

18.10.2017, Stuttgart

Stuttgart: „Südländer“-Gruppe verprügelt grundlos 52-Jährigen

Stuttgart-Süd: Ein 52 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zum Mittwoch (18.10.2017) in der Mittelstraße von vier Unbekannten niedergeschlagen und verletzt worden. Rettungskräfte kümmerten sich um ihn und brachten ihn in ein Krankenhaus. Der 52-Jährige traf gegen 01.30 Uhr auf die Unbekannten, die ihn nach Zigaretten fragten. Nachdem er ihnen seinen Tabak ausgehändigt hatte, schlugen die Männer unvermittelt auf ihn ein. Dem 52-Jährigen gelang die Flucht, die Täter rannten die Heusteigstraße entlang Richtung Wilhelmsplatz. Laut dem Opfer sollen die Unbekannten etwa 18 bis 23 Jahre alt sein und ein südländisches Aussehen haben.

Quelle: http://www.pi-news.net/stuttgart-suedlaender-gruppe-verpruegelt-grundlos-52-jaehrigen/

 

18.10.2017, Innsbruck

Streit unter Asylwerbern endet mit Messerstichen 

Attacke in Klinik 

Wüste Szenen an der Klinik Innsbruck: In der Notaufnahme der chirurgischen Unfallambulanz kam es am Mittwoch zu einem Streit zwischen fünf Männern aus Syrien und Afghanistan. Dabei verletzte ein Syrer (23) seinen Kontrahenten aus Afghanistan (19) mit zwei Messerstichen am Rücken. Die Polizei nahm den mutmaßlichen Täter fest.

Quelle: http://www.krone.at/594237

 

18.10.2017, Mannheim

Derzeit werden häufig Portemonnaies und Handtaschen aus Fahrradkörben gestohlen. Jetzt hat die Polizei einen jugendlichen Täter auf frischer Tat gefasst. 

Gegen den 14 Jahre alten Marokkaner wurde Haftbefehl erlassen, er sitzt nun im Jugendgefängnis. Nach Polizeiangaben soll der Jugendliche am Dienstagnachmittag gegen 14 Uhr im Quadrat Q1 versucht haben, einem 53-jährigen Radfahrer den Rucksack aus dem Fahrradkorb zu stehlen. 

Zivilpolizisten, die zur Eindämmung dieses grassierenden Diebstahls-Phänomens vor Ort waren, beobachteten ihn dabei. Demnach näherte sich der 14-Jährige von hinten dem Fahrrad und griff in den Rucksack - da nahmen die Beamten ihn fest. Auch sein Fahrrad (möglicherweise gestohlen) wurde beschlagnahmt. 

Bei seiner Festnahme setzte sich der Marokkaner zur Wehr, schlug und trat um sich. Dabei verletzte er einen Beamten leicht. Er soll bereits zuvor Diebstähle aus Fahrradkörben begangen und versucht zu haben, Kleidungsstücke und Waren aus Geschäften geklaut haben. Zudem soll er eine geringe Menge Betäubungsmittel besessen haben. 

Der Jugendliche, von dem den Behörden drei weitere Identitäten vorliegen, wurde am Mittwochnachmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Weil Fluchtgefahr besteht und wegen des Verdachts mehrerer Diebstahlsdelikte sowie Körperverletzung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, wurde Haftbefehl erlassen.

Quelle: https://www.tag24.de/nachrichten/mannheim-fahrrad-korb-diebstahl-jugendlicher-marokkaner-identitaeten-haftbefehl-gefaengnis-356872

 

18.10.2017, Kempten

14-jähriger Kemptener von 12 Jugendlichen verprügelt 


Schüler aus Kempten wird geschlagen und getreten 


Am Mittwochabend wurde ein 14 Jahre alter Schüler aus einer Gruppe von ca. 12 Jugendlichen bzw. Kindern in der Poststraße niedergeschlagen und in den Bauch getreten

Als die Mutter des 14-Jährigen dazwischen geht, wird diese weggeschubst und der Schüler weiter bedroht. Als Rädelsführer konnte ein 13 Jahre alter Syrer ermittelt werden. 

Quelle: http://www.allgaeuhit.de/10023773.html

 

18.10.2017, Oberhausen

 

Niedergeschlagen und beraubt: Oberhausenerin (44) geht nach einem heftigen Schlag zu Boden

Oberhausen. Eine 44-jährige Frau wurde am Mittwochabend in einem Hinterhof an der Helmholzstraße/Bunker in OberhausenAlle Nachrichten aus Oberhausen beklaut und niedergeschlagen. 


Nachdem sie nach einem heftigen Schlag auf den Hinterkopf das Bewusstsein verlor und zu Boden fiel, nutzte der Täter die Gelegenheit und klaute ihr das Bargeld aus der Geldbörse. 


Die Polizei sucht derzeit nach Zeugen.

Quelle: https://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/niedergeschlagen-und-beraubt-oberhausenerin-44-geht-nach-einem-heftigen-schlag-zu-boden-id212286653.html

 

18.10.2017, Chemnitz

MANN BEDRÄNGT 15-JÄHRIGES MÄDCHEN: ALS PASSANTEN HELFEN WOLLTEN, ESKALIERT DIE SITUATION

Chemnitz - Am Mittwochabend kam es zu einer brutalen Attacke im Konkordiapark. 

Wie die Polizei mitteilt, gingen mehrere Notrufe aufgrund einer Körperverletzung ein. 

Gegen 18.30 Uhr wurde eine 15-Jährige von einem der drei Tatverdächtigen (Syrer) angesprochen und bedrängt. 

Zwei Passanten (18, 36), die in der Nähe waren, kamen dem Mädchen zu Hilfe. Zunächst verschwand der Mann, kam jedoch kurze Zeit später mit zwei anderen zurück (2x16, 17) und attackierte die Helfer mit einem Nothammer und einer Fahrradkette. 

Einer der beiden Helfer wurde leicht verletzt. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: https://www.tag24.de/nachrichten/schlosschemnitz-konkordiapark-schlaegerei-polizei-einsatz-verletzte-356915

 

19.10.2017, Bremen

 

Nach Messerattacke: Bremer Polizisten von Menschenmenge bedrängt und beleidigt 


Bei Ermittlungen nach einer Messerattacke auf einen 25-Jährigen sind Bremer Polizisten am Mittwochabend von einer größeren Menschengruppe bedrängt worden. Die Polizei brachte die Situation schließlich unter Kontrolle. 

Bei Ermittlungen nach einer Messerattacke auf einen 25-Jährigen sind Bremer Polizisten am Mittwochabend von einer größeren Menschengruppe bedrängt worden. 


Die Einsatzkräfte seien von 30 bis 40 Menschen beleidigt und angegangen worden, teilten die Beamten in der Hansestadt am Donnerstag mit. Mit "starken Kräften" und "unter Androhung von Reizgas und Hundeeinsatz" sei die Situation aber schnell unter Kontrolle gebracht worden. 


Vorausgegangen war eine Messerattacke auf einen 25-Jährigen im Stadtteil Huchting. Auf einem Verbindungspfad zwischen zwei Straßen war er von drei bis vier Unbekannten aufgehalten und geschlagen worden. Einer der Angreifer fügte ihm mit einem Messer oberflächliche Verletzungen am Hals zu. 


Polizei spricht Platzverweise aus 


Als Polizisten daraufhin am Tatort Spuren sichern und Menschen kontrollieren wollten, versammelte sich nach ihren Angaben nach und nach eine immer größere Gruppe. Diese bedrängte und beleidigte die Beamten, die Platzverweise aussprachen und sogenannte Gefährderansprachen hielten. Darüber hinaus ermittelt die Polizei nun auch wegen Landfriedensbruchs und Beleidigung.

Quelle: http://www.focus.de/panorama/welt/bremen-polizisten-von-groesserer-menschenmenge-bedraengt-und-beleidigt_id_7737575.html

 

19.10.2017, Schwetzingen

Ein Schaden von rund 20.000 Euro entstand am Donnerstag durch einen Brand in einer Wohnung, 25 Personen mussten das Mehrfamilienhaus verlassen. Nach ersten Hinweisen könnte es sich um Brandstiftung handeln. 

Im Fokus der Untersuchungen steht derzeit der 46-jährige Wohnungsinhaber des brennenden Appartements. 

Der aus dem Libanon stammende Mann ist seit Ausbruch des Brandes untergetaucht. Der Flüchtige soll 1,77 Meter groß sein und 80 Kilo schwer. Er ist von stämmiger Statur und spricht Deutsch mit Akzent und Arabisch. Der Mann hat eine sehr tiefe Stimme, das Gebiss weist Lücken auf, der linke Daumen des Mannes fehlt. Der Gesuchte hat mittellanges dunkles Haar sowie einen dunklen Vollbart.

Quelle: https://www.tag24.de/nachrichten/brandstifter-auf-freiem-fuss-schwetzingen-ermittlungen-feuer-357138

 

19.10.2017, Chemnitz

NACH ERNEUTER SEX-ATTACKE IN CHEMNITZ: MUTMASSLICHER 14-JÄHRIGER TÄTER GEFASST! 

Schon wieder eine Sex-Attacke im Chemnitzer Zentrum. Aber diesmal erwischte die Polizei einen Tatverdächtigen, einen Syrer. Und: Er ist erst 14! Ob er zuvor weitere Frauen belästigt hat, wird geprüft. 

Am Donnerstagnachmittag lief eine 31-jährige Frau Richtung Pfortensteg. Plötzlich näherte sich ein Jugendlicher und wurde zudringlich. 

Der Knabe legte seinen Arm um die Frau, hielt sie fest und küsste sie. Die Frau wehrte sich nach Leibeskräften, riss sich los und flüchtete. 

Erst einmal in Sicherheit, rief sie die Polizei. Mehrere Beamte schwärmten sofort in der Innenstadt aus. Im Rahmen der Fahndung entdeckten die Polizisten den verdächtigen Jugendlichen. 

Während die Beamten noch die Anzeige schrieben, meldete sich eine weitere belästigte Frau. Die 17-Jährige war bereits am Dienstagnachmittag nahe den Gerichtstreppen von einem jungen Mann bedrängt und unsittlich berührt worden. 

Eine schlimme Sex-Serie in Chemnitz. Am späten Mittwoch waren drei junge Frauen in der Stadt überfallen worden. Ein 14 Jahre junges Mädchen am Deubners Weg, eine 17-Jährige an den Gerichtstreppen zur Hohe Straße und eine 15-Jährige im Konkordiapark.

Quelle: https://www.tag24.de/nachrichten/chemnitz-sex-attacke-maedchen-polizei-357677

 

19.10.2017, Lichtenfels

Schändliche Tat auf dem Friedhof Lichtenfels: 23-Jährige bei Grabbesuch angegriffen

Eine 23-jährige Frau aus Lichtenfels wurde am Donnerstagabend (19. Oktober) auf dem Friedhof von Lichtenfels von einem unbekannten Mann massiv angegriffen. Eine Fahndung nach dem Täter blieb bislang erfolglos. Die Kripo ermittelt und sucht Zeugen. 

Täter stieß 23-Jährige zu Boden 

Die junge Frau ging gegen 18:30 Uhr auf den Friedhof um ein Grab aufzusuchen. Als sie sich einige Minuten dort aufhielt, umklammerte sie plötzlich von hinten ein Unbekannter, stieß sie zu Boden und packte die 23-Jährige am Hals. Als sie sich heftig gegen ihren Angreifer zur Wehr setzte, ließ dieser von ihr ab, stand auf und flüchtete in Richtung der Friedhofskapelle.

Der Angreifer wird wie folgt beschrieben: 

circa 20 bis 25 Jahre alt 
geschätzte 175 Zentimeter groß 
schlanke Figur 
südländisches Aussehen 
dunkle Augen mit buschigen Augenbrauen 
markante Wangenknochen und Kinn 
auffällig große Nase 
schwarzer Dreitagebart 
schwarze, leicht wellige Haare, am Oberkopf etwas länger und nach hinten frisiert, an den Seiten kurz 
gelb verfärbte Zähne 
bekleidet mit einem dunklen Oberteil, dessen Kapuze mit hellem Innenfutter ausgestattet war

Quelle: https://www.tvo.de/scheussliche-tat-auf-dem-friedhof-lichtenfels-23-jaehrige-bei-grabbesuch-angegriffen-292282/

19.10.2017, Oberhausen

MESSER-ANGRIFF 


Polizei Oberhausen ermittelt wegen versuchten Tötungsdelikts

42-Jähriger erleidet mehrere Schnittverletzungen durch einen Messer-Angriff. Die Polizei sucht nun nach den beiden unbekannten Tätern. 


Zwei noch unbekannte Täter haben einen 42-Jährigen mit einem Messer angegriffen. Das Opfer erlitt dabei mehrere Schnittverletzungen und hatte dabei offenbar noch Glück. Nach einer ambulanten Behandlung konnte der Mann wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. 

Die Polizei ermittelt wegen der Art des Angriffs aber wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Der Überfall geschah am Donnerstag zwischen 21 und 22 Uhr, als das Opfer auf der Bottroper Straße in Höhe des Rewe-Markts gegenüber des Osterfelder Bahnhofs unterwegs war. Die Täter flüchteten mit einem Pkw vom Tatort.

Quelle: https://www.waz.de/staedte/oberhausen/polizei-oberhausen-ermittelt-wegen-versuchten-toetungsdelikts-id212299267.html?__pwh=9oNPZ9vDmEN9%2Fl3x7Hxiuw%3D%3D

 

19.10.2017, Dresden

Afrikaner verprügelt Fußgänger mit Fahrradschloss 

Ein dunkelhäutiger Radler kam einem Fußgänger ohne Licht entgegen. Dieser bat darum, doch Licht anzuschalten. Der Schwarze stieg ab und schlug auf den Spaziergänger ein - mit einem schweren Fahrradschloss. Schutz suchend rannte das Opfer in eine Tankstelle. Der Schläger folgte ihm und schlug weiter auf ihn ein.

Die Polizeibeamten vom Revier West wurden am Donnerstagabend gegen 19 Uhr auf die Leipziger Straße gerufen. 

Dort soll ein Mann mit dunkler Hautfarbe einen Deutschen mit einer Peitsche geschlagen haben. 

Zeugen vor Ort haben berichtet, dass der Deutsche in Höhe der Shell-Tankstelle spazierte, als ihm ein Radfahrer ohne Licht entgegen kam. 

Er äußerte gegenüber dem Radler, er möge doch bitte sein Licht anschalten. Bei dem Radfahrer handelte es sich um besagten Mann. 

Der Biker stieg ab und schlug auf den Spaziergänger ein - mit einem schweren Fahrradschloss, als das sich die "Peitsche" herausstellte. 

Schutz suchend rannte der Angegriffene in die Tankstelle. Der Schläger folgte ihm und schlug im Verkaufsraum der Tankstelle mit dem Fahrradschloss weiter auf ihn ein. 

Die herbeigerufenen Beamten konnten den mutmaßlichen Täter wenig später in einem nahegelegenen Fast Food Restaurant ausfindig machen. 

Das Opfer wurde durch die Schläge mit dem Fahrradschloss verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen schwerer Körperverletzung aufgenommen.

Quelle: https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-spaziergaenger-von-radler-mit-fahrradschloss-verpruegelt-357461

 

Bild: pixabay

 

Logo Volldraht 150

 

VOLLDRAHT - mehr als nur Informationen

0
0
0
s2sdefault

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Gesellschaft News