Gesellschaft
Typography

jerusalem 1712855 1280

Der Anti-Semitismus geht nicht von Deutschland aus

Er wurde in den heutigen »Arabischen Ländern« begründet. Der Anti-Semitismus zieht sich im Sinnbild der Schlange durch Europa. Der Anti-Semitismus wurde als Instrument geschaffen, um eine bestimmte Kaste des Judentums in Angst zu versetzen, in Angst zu halten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Judenfeindlichkeit

 

Wenn Juden selbst Juden als NAZI bezeichnen.
Finde den Fehler. Seht die Verdrehung.
Entdecke die Täuschung.

https://de.wikipedia.org/wiki/Antijudaismus

 

Ähnlich verhält es sich mit der Begrifflichkeit Anti-Semit oder Anti-Semitismus. Der Fehler liegt im Ursprung, im Ursprungsland und wird heute eingesetzt, damit Deutsche weiterhin in ewiger Schuldknechtschaft versetzt und gehalten werden. Auf der Palästinareise von Kaiser Wilhelm II. (1898) wurde den Zionisten eine Abfuhr erteilt. Deutsche Politiker pilgern heute nach Israel, dem früheren Palästina, um sich »bestallen« zu lassen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Palästinareise_Kaiser_Wilhelms_II

Dass was Kaiser Wilhelm II., als deutscher Kaiser; zur damaligen Zeit vollzog, wird heute niemand "öffentlich" zugeben und ebenso vollrichten; Er schloss sich mit Sultan Abdülhamid II. (Sultan und Kalif des Osmanischen Reichs) zusammen und vereinbarten in Konstantinopel einen Schulterschluss.

 

#Buchempfehlung

Der Babylonische Talmud - Band 5

Die wahre Erlösung vom Antisemitismus (1883)

Hermann Bahr - Der Antisemitismus (1894)

Aloys Sprenger - Alte Geographie Arabiens als Grundlage
der Entwicklungsgeschichte des Semitismus (1875)

Albert Ritter - Berlin-Bagdad - Neue Ziele mitteleuropäischer Politik (1914)

Ladislav Josef Sthule - Das Slawentum und der deutsche Geist (1914)


"Schäuble warnt vor Zunahme von Antisemitismus auch durch Migration

Bundestagspräsident widerspricht Seehofer in Debatte zur Rolle des Islam - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat vor einer Zunahme des Antisemitismus durch die Migration gewarnt.

Antisemitismus sei zwar "kein speziell muslimisches Problem", sagte Schäuble den Funke-Zeitungen vom Samstag. "Aber jetzt wird er auch durch Migration und durch den von radikalen Kräften in der islamischen Welt geschürten Hass auf Israel wieder stärker."

Schäuble widersprach zugleich Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der gesagt hatte, der Islam gehöre nicht zu Deutschland."

weiterlesen

 

0
0
0
s2sdefault

You have no rights to post comments

Gesellschaft News