Sensationsfund bei Berlin - Uralte Tempelanlage einer untergegangenen Sekte entdeckt

Feuilleton
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Wahrscheinlich eine uralte Tempelanlage, womöglich auch wegen der vielen Dutzend unterirdischer Stockwerke, auch als Grabanlage genutzt. Oberirdisch wurden ganz sicher noch Menschenopfer vor der glotzenden Masse irgendeiner prähistorischen Gottheit dargebracht.

Nun, wieder mal ein Beweis, daß man ins die völlig falsche Geschichte beigebracht hat.Vielleicht wurde die Anlage auch von frühen Ausserirdischen angelegt. Ich würde mich nicht wundern, wenn man in den unterirdischen Gängen, Höhlen, Etagen ganze Flotten von Flugscheiben fände - aber das wird man vor der Öffentlichkeit geheim halten, logisch!!

Mein Tipp: Man sollte das Ganze großflächig überbauen, damit es - unter Glas und Beton - nicht der weiteren Verwitterung und dem Verfall ausgesetzt ist. Auch “Grabräuber“ könnten auf diese Weise ferngehalten werden.
Statt dessen sollte man den Riesenfund als Touristen-Attraktion ausbauen. . . Ach, es gibt viel zu tun


Berlin (dpo) - Es ist die größte Ruine, die jemals in Deutschland entdeckt wurde: Archäologen haben nahe dem brandenburgischen Schönefeld die Überreste eines gewaltigen Gebäudekomplexes gefunden. Die Wissenschaft fordert nun, die Betonruine unter Denkmalschutz zu stellen, bis endgültig geklärt ist, was einst der Zweck der offenbar nie fertiggestellten Anlage war.

"Für uns ist so ein Fund nicht weniger als eine Sensation", erklärt Grabungsleiter Hermann Gabmann, während er auf dem Boden kniet und mit einem kleinen Pinsel sorgfältig Bauschutt beiseitewischt. Anhand der bisher entdeckten Mauern und Fragmente sowie der antiquierten Brandschutzanlage gehen die Forscher davon aus, dass die Überreste aus längst vergangenen Zeiten stammen.

Die Ruine ist zum Teil in einem kläglichen Zustand.

"Wahrscheinlich frühes drittes Jahrtausend nach Christus", schwärmt der Archäologe und zeigt dann seinen bisher rätselhaftesten Fund: eine Schrifttafel, auf der die Buchstaben BER zu erkennen sind. Worauf deuten sie hin? Und was war die Funktion des monumentalen Bauwerks? Darüber zerbrechen sich Historiker derzeit den Kopf.
"Sicher ist, dass der Bauherr offenbar dem Größenwahn verfallen war und keinerlei Kosten gescheut hat. Es könnte sich theoretisch um ein gewaltiges Grab oder eine zeremonielle Opferstätte handeln", so Gabmann. "Ein klares Konzept, einen übergeordneten Plan konnten wir jedoch bisher aus keinem unserer Funde ableiten."
Die Tourismusabteilung der Stadt Berlin freut sich unterdessen über die Entdeckung und hofft, mit der Ruine in den nächsten Jahren Millionen neuer Touristen anlocken zu können. Um den erwarteten Besucheransturm bewältigen zu können, soll direkt neben der Anlage bis zum Jahr 2020 ein eigener Flughafen errichtet werden. Quelle: Postillion

Bild: Screenshot